Kontakt /
                      contact     Hauptseite / page
                      principale / pagina principal / home     zurück / retour / indietro / atrás / back

Merkblatt: Impotenz

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen / share:

Facebook






Michael Palomino
Michael Palomino

Genug Wasser trinken und genug frische Früchte mit Mineralien und Vitaminen essen

Dann sollte da niemand impotent werden.

Michael Palomino, 26.3.2017


Impotenz mit Blutgruppenernährung für IMMER beseitigen - alle werden "Pluto" und "Venus"

Passen Sie Ihre Ernährung der Blutgruppe an, die Sie haben, und dann haben Sie NIE mehr Potenzprobleme. Die Blutgruppenernährung von Dr. Peter D'Adamo aus den "USA" (Klinik in Wilton bei New York, Connecticut) gibt Ihnen die Energie, die Ihnen zusteht. Die Familie D'Adamo ist seit 50 Jahren in der Blutgruppenforschung aktiv, zuerst der Vater James D'Adamo, heute der Sohn Peter D'Adamo. Es wurden bereits 1000e Leute erfolgreich mit der Ernährungsumstellung geheilt und haben ihre Potenz behalten oder wiedererlangt - OHNE grosse Kosten.

Details

Es gibt ein einfaches Mittel, die sexuelle Potenz bis ins hohe Alter zu erhalten, und es ist NICHT teuer, sondern

man muss einfach die beiden Bücher von Dr. Peter D'Adamo über die Blutgruppenmedizin und über die Blutgruppenernährung lesen
-- Dr. Peter J. D'Adamo / Catherine Whitney: 4 Blutgruppen. Vier Strategien für ein gesundes Leben. Mit Rezeptteil (Piper 2001)
-- Peter D'Adamo: 4 Blutgruppen - richtig leben. Das individuelle Konzept für körperliches und seelisches Wohlbefinden (Piper 2002)
und diese Angaben in den Büchern sollten dann auch ernst genommen und umgesetzt werden und die Ernährung der Blutgruppe angepasst werden, und dann gibt es NIE mehr Impotenz, sondern jeder Mann wird zu einem "Pluto" und jede Frau eine "Venus". Pfunde purzeln automatisch, Krankheiten wie Diabetes verschwinden von selbst etc.

Zusammenfassungen der beiden Bücher von Dr. Peter D'Adamo - nach Themen geordnet - habe ich hier publiziert: Dr. D'Adamo-Index.

Wie entstanden die Blutgruppen?

Die Blutgruppen entstanden gemäss Dr. Peter D'Adamo innerhalb der Entwicklung der Menschheit:

-- Blutgruppe 0 ist der "Jäger-und-Sammler-Typ", hat einen sauren Magen und hat die Ernährungsschwerpunkte Fleisch, Fisch, Reis, Gemüse und Früchte und Beeren, ohne Weizen und ohne Milchprodukte
-- Blutgruppe A ist der erste Zivilisationstyp, hat einen basischen Magen und hat die Ernährungsschwerpunkte Getreide, Fisch, Tofu, Reis, Gemüse und Früchte (beim Fleisch nur Hühnchenfleisch), ohne Milchprodukte
-- Blutgruppe B ist der "ausgeglichene Typ" ("B" steht für "Balance"), hat einen ausgeglichenen Magen und hat die Ernährungsschwerpunkte Fleisch, Fisch, Reis, Milchprodukte, Gemüse und Früchte und Beeren, aber ohne Hühnchenfleisch und ohne Mais
-- Blutgruppe AB ist die jüngste Blutgruppe, die nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches während der "Völkerwanderung" entstanden ist. Blutgruppe AB ist sehr speziell und akzeptiert Fleisch und Milchprodukte wie Blutgruppe B, Getreide wie Blutgruppe A, aber Mais nicht.

Wie funktioniert die Blutgruppenernährung?

Die Blutgruppenernährung versorgt den Körper genau mit den Nahrungsstoffen, die dem Körper jeweils guttun, den Stoffwechsel und die Drüsen fördern und im Falle der Blutgruppen A und AB sogar Krebszellen aufspüren und vernichten. Schädliche Lebensmittel blockieren jeweils Verdauungsprozesse, so dass keine Energie entsteht, sondern Fett angesetzt wird. Schädliche Lebensmittel blockieren auch die Funktion des Stoffwechsel und blockieren die Funktion von  Drüsen.

Und nun kann man sich vorstellen, wieso viele Menschen impotent werden: Sie essen einfach die falschen Nahrungsmittel, die nicht mit ihrer Blutgruppe übereinstimmen, blockieren den Stoffwechsel und blockieren Drüsen und Hormonausschüttungen. Und deswegen werden immer mehr Menschen auf der Welt impotent, vor allem wegen dem dominierenden Weizenbrot und den dominierenden Weizen-Hamburgern.

Mit der Blutgruppenernährung lassen sich auch schwere, chronische Krankheiten und auch Depressionen beseitigen, weil der Stoffwechsel und die Drüsen alle optimal funktionieren. Das heisst:

Gewisse Lebensmittel weglassen - Energie und Heilungen und die Potenz und die Figur und Schönheit kommen von selbst

-- Menschen der Blutgruppe 0 sollten auf jeden Fall nur wenig Weizenprodukte essen und sollten auf Milchprodukte aus Kuhmilch komplett verzichten - und dann hat der Körper für immer und ewig MEHR Energie (die Tabellen für Blutgruppe 0 sind hier, die Liste für Blutgruppe 0 ist hier).
-- Menschen der Blutgruppe A sollten auf jeden Fall nur wenig Fleisch essen und sollten auf Milchprodukte aus Kuhmilch komplett verzichten - und dann hat der Körper für immer und ewig MEHR Energie (die Tabellen für Blutgruppe A sind hier, die Liste für Blutgruppe A ist hier).
-- Menschen der Blutgruppe B sollten auf jeden Fall kein Hühnchenfleisch und keine Weizen-, Roggen- und Maisprodukte essen und auch nur selten Nüsse essen - und dann hat der Körper für immer und ewig MEHR Energie (die Tabellen für Blutgruppe B sind hier, die Liste für Blutgruppe B ist hier).
-- Menschen der Blutgruppe AB sollten auf jeden Fall nicht viel Fleisch und schon gar kein Hühnchenfleisch essen, sollten keine Weizen-, Buchweizen- und Maisprodukte essen uns sollten Bananen und Orangen meiden - und dann hat der Körper für immer und ewig MEHR Energie (die Tabellen für Blutgruppe AB sind hier, die Liste für Blutgruppe AB ist hier).

Die Energie und die Heilungen von chronischen Krankheiten kommen dann von selbst. Wer's nicht glaubt, ist selber Schuld. Die Familie D'Adamo in den "USA" hat schon 1000e Menschen mit der Blutgruppenernährung geheilt - ohne teure Chemie der Pharma-Mafia. Die Heilung der Impotenz ist allerdings in den Büchern nur am Rande in Nebensätzen erwähnt.

Grundsatz 80% - 20%

Bei gesundem Zustand gilt der Grundsatz, dass 80% der Nahrung aus positiven und neutralen Lebensmitteln stammen sollen, und 20% der Nahrung darf aus negativ bewerteten Lebensmitteln stammen. Man muss also nicht auf Lebensmittel komplett verzichten, sondern die Schwerpunkte der Blutgruppe anpassen. Wer aber besonders viel Energie und Gesundheit erreichen möchte, der streicht natürlich negative Lebensmittel komplett vom Speiseplan oder nimmt solche negativen Lebensmittel nur bei Festen oder besonderen Anlässen ein.

Die Umstellung auf die Blutgruppenernährung von Dr. Peter D'Adamo lohnt sich also auf JEDEN Fall, nicht nur, um seine Potenz zu erhalten, sondern auch, um lange ohne Arzt gesund zu leben. Und dann ist jeder Mann auch ein "Pluto" bis ins hohe Alter, ohne Wampe und ohne Tränensäcke, ohne schwache Glieder und ohne Atmungsprobleme, ohne Herzstechen oder Herzschrittmacher und ohne Leberzirrhose, einfach total gesunde, gute Liebhaber - eben ein "Pluto". Viagra und andere Potenzmittel oder Drogen braucht es also NICHT.

Auch die Frauen werden ihre Figurprobleme und verschiedenste Krankheiten automatisch loswerden, wenn sie sich an die Blutgruppenernährung von Dr. Peter D'Adamo halten, und jede Frau wird eine "Venus". Viagra und andere Potenzmittel oder Drogen braucht es also NICHT.

In diesem Fall der Blutgruppenernährung darf und muss jede/r für sich etwas egoistisch sein, um mit dem Weglassen oder dem Einführen gewisser Nahrungsmittel das Maxium an Energie und Potenz zu erreichen, auf das jede/r ein Recht dazu hat - ohne Wampen, ohne Trommeln, ohne Pauken, ohne Organtransplantationen, ohne Runzelhaut etc.

Michael Palomino, 15.11.2012

========

Impotenz durch Pillen

Welt online, Logo

9.3.2011: Pillenmedizin macht Männer nicht selten impotent: Medis gegen hohen Blutdruck, Antidepressiva, Psychopharmaka, Medis gegen vergrösserte Vorsteherdrüse, und allgemeine Schmerzmittel

aus: Welt online: Erektionsstörung: Diese Medikamente machen impotent; 9.3.2011;
http://www.welt.de/gesundheit/article12746263/Diese-Medikamente-machen-impotent.html

<Autor: Alexander Wehr

Wer regelmäßig Schmerzmittel schluckt, dem hilft am Ende womöglich nur noch die Lust-Pille: Denn gängige Schmerzstiller sollen impotent machen.

Auch Medikamente gegen Bluthochdruck, Depression und Haarausfall sollen sich auf die Libido auswirken.

Experten schätzen, dass in Deutschland etwa 4,5 Millionen Männer an Erektionsproblemen leiden. Die Ursachen einer Erektionsschwäche (erektile Dysfunktion) sind vielfältig. Neben körperlichen Ursachen wie Arteriosklerose, Diabetes, Übergewicht oder das Rauchen kommen psychische Auslöser infrage. Gerade in der Altersgruppe der Männer bis 35 Jahre dominieren Stress und Depression.

Was viele nicht wissen: Auch zahlreiche Medikamente begünstigen Erektionsschwäche oder Libidoverlust. Fast alle Medikamente, die Ärzte zur Behandlung eines hohen Blutdrucks einsetzen (etwa Beta-Blocker, ACE-Hemmer oder Kalziumantagonisten) beeinflussen das Erektionsvermögen negativ. Auch Antidepressiva und andere Psychopharmaka können zu Ejakulationsstörungen oder Libidoverlust führen.

Vor allem aber Medikamente, die in den männlichen Hormonhaushalt eingreifen, können impotent machen, wie der Urologe Abdulmaged Traish von der Boston University School of Medicine jetzt im „Journal of Sexual Medicine“ berichtet. Dies betrifft die Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid. Beides sind Medikamente, die zur Behandlung einer vergrößerten Vorsteherdrüse (BPH = benigne Prostatahyperplasie) eingesetzt werden.

Finasterid ist unter dem Namen Propecia aber auch zur Behandlung einer vorzeitigen Glatzenbildung zugelassen. Beide Substanzen hemmen das Enzym 5-alpha-Reduktase Typ 2 in der Prostata und senken damit die Konzentration des Sexualhormons Dihydrotestosteron. Wie Traish nun herausfand, kam es bei 4,2 Prozent der Teilnehmer während einer Therapie mit einem der beiden Wirkstoffe zu Erektionsproblemen, Libidoverlust oder einer verzögerten Ejakulation. „Vor dem Beginn einer Behandlung mit einem 5-alpha-Reduktasehemmer sollten Ärzte mit ihren Patienten offen über dieses Problem sprechen“, rät der Autor.

Offenbar können aber auch gängige Schmerzmittel, wie sie millionenfach in deutschen Apotheken gekauft werden, zu einer Erektionsschwäche führen. Das belegen die Ergebnisse einer Studie, die das amerikanische Versicherungsunternehmen Kaiser Permanente in Auftrag gegeben hatte und die jetzt im „Journal of Urology“ erschienen ist.

Hierbei zeigte sich, dass 35 Prozent aller Männer, die regelmäßig – also dreimal täglich an fünf Tagen der Woche über einen Zeitraum von 100 Tagen – Schmerzmedikamente einnahmen, über Erektionsprobleme klagten. Diese Männer hatten alle sogenannte nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) eingenommen.

Hierzu zählen Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen, Piroxicam, aber auch Acetylsalicylsäure (Wirkstoff in Aspirin und ASS). Bei Männern, die keine Schmerzmedikamente einnahmen, lag die Rate der Erektionsstörungen bei 24 Prozent. Für diese Beobachtungsstudie wurden die Daten von fast 82.000 Männern ausgewertet. Den exakten Zusammenhang zwischen der Einnahme der Schmerzmedikamente und dem Auftreten von Erektionsproblemen können die Forscher noch nicht erklären.

Der Rat der Ärzte lautet dennoch: Schmerzmittel nicht eigenmächtig absetzen, sondern bei den ersten Anzeichen einer Erektionsschwäche einen Arzt aufsuchen, um mit ihm das Problem zu besprechen. Gegebenfalls kann eine Umsetzung der Schmerzmedikation helfen, bei ausgeprägten Beschwerden hilft dann meist nur noch die Einnahme von Viagra, Cialis oder Levitra.>

========

El
                Chino del Perú online, Logo

4.12.2011: Hafer und Haferprodukte gegen Impotenz: <Hafer ist ein natürliches Viagra> - der stärkende Hafer und seine Wirkungen

de / aus: El Chino del Perú online: La avena es un viagra natural; 4.12.2011;
http://www.prensaescrita.com/adiario.php?codigo=AME&pagina=http://www.elchino.com.pe

Übersetzung:

<Lerne, einen Gesundheitssaft zuzubereiten und dann sagst du "Tschüs" an die Impotenz

[So ist der Hafer]: Das ist ja schon ein stärkendes und nahrhaftes Getreide, reich an Fasern und hat kaum Fett. 100 Gramm davon enthalten 13 Gramm Proteine, 55 Milligramm Calcium und 4,6 Milligramm Eisen. Dabei ist Hafer ziemlich einfach zu handhaben, und wird ohne zu bemerken zu einem natürlichen Viagra.

Dessenungeachtet ist Hafer ein regenerierend wirkendes Lebensmittel, das mittelfristig dazu beiträgt, den Männern ihre Erektionsprobleme zu lösen.

ERNÄHRUNGSEIGENSCHAFTEN

Anfangs wurde Hafer zur Lösung von Magenproblemen und Verdauungsproblemen angewandt. Heute konnte man auch nachweisen, dass Hafer ausserdem krampflösende, entzündungshemmende, harntreibende und energetische Eigenschaften hat, und dass Hafer in der Volksmedizin auch gegen Tumore eingesetzt wurde.

Hafer wird auch als ein ausgezeichnetes Abführmittel verwendet, denn Hafer enthält viele Fasern, die für die Verdauungstätigkeit sorgen und zur Verminderung des Cholesterols im Blut sorgen.

Äusserlich angewandt wurde Hafer während Jahrhunderten als Haferbad angewandt, um Hautprobleme zu lindern. Heute sind Reinigungsmittel mit Hafer sehr bekannt, Hafersalben, Haferseifen, Haferlotionen, die die Haut und den Organismus pflegen.

EMPFEHLUNGEN - [Zubereitung: Ganze und und geteilte Haferkörner]

Es gibt den normalen Hafer und den aufgeschnittenen Hafer [für Haferkaffee, die dann aufgeschnitten und gevierteilt sind. Dies bewirkt, dass der Kaffee weniger lang ziehen muss. Somit sind in beiden Zubereitungsarten dieselben Wirkstoffe enthalten (beim Haferkaffee wird aber Salz hinzugegeben).

Beim Kochen von Hafer wird man bemerken, dass der normale Hafer ein bisschen länger dauert und seine Struktur ist eher einer Baumnuss ähnlich. Die aufgeschnittenen Haferkörner werden auch für Backwaren verwendet. Dabei kann die Form eine Rolle spielen für Leute, bei denen dies drauf ankommt.>

Teilen / share:

Facebook










^