Kontakt /
                    contact       Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home         zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
<<          >>

Regenwald. Meldungen (Teil 3) - ab 27.8.2018

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook







Diario UNO
                                            online, Logo
Canga - río Cenepa (Perú) 27.8.2018: Minerías oro del lecho del río - salen locos por el dinero - indígenas no cuentan más
Minería de oro, violencia y contaminación
Canga  - Cenepa-Fluss (Peru) 27.8.2018: Bergbauunternehmen holen Gold aus dem Flussbett - werden grössenwahnsinnig mit dem Geld - Ureinwohner zählen nicht mehr
Goldminenwirtschaft, Gewalt und Verseuchung
http://diariouno.pe/mineria-de-oro-violencia-y-contaminacion/

El artículo:

<El 13 de agosto último un grupo de empresarios mineros, de lado de autoridades indígenas de la zona, ingresaron a la comunidad awajún de Canga, en el distrito del Cenepa, solicitando el apoyo comunal para la instalación de maquinarias para extracción de oro en el lecho del río, en parte de sus territorios.

Según reporta la Organización de desarrollo de las comunidades fronterizas del Cenepa (ODECOFROC), la propuesta causó el rechazo de la mayor parte de la comunidad, sobre todo de las mujeres awajún de Canga. Durante la reunión se produjo un violento enfrentamiento entre los promotores mineros y los indígenas que se oponen a la extracción. La disputa culminó en amenazas y un clima de tensión que se mantiene en la comunidad.

Esta escena es cada vez más frecuente entre las comunidades awajún de las riberas del río Cenepa, en el bosque de Amazonas. En Kayamas, Huampami, Mamayaque y otras comunidades, decenas de pequeñas dragas, maquinarias y embarcaciones transportando insumos van apareciendo y operan abiertamente a lo largo del río, sin temor a represalias.

[La destrucción del medioambiente por las empresas criminales de minería]

Desde hace algunos años ODECOFROC viene denunciando el incremento de estas actividades en sus ríos. Incluso, la organización indígena ha realizado sus propias interdicciones sobre dragas y maquinarias instalada en sus territorios. La organización indígena denuncia la contaminación de sus aguas, la depredación del bosque, la afectación de sus medios de vida y los enfrentamientos y violencia entre comunidades y familias awajún que la minería de oro causa en sus territorios.

[La mafia de las empresas - prometen cupos de la ganancia]

Sin embargo, los beneficios económicos que esta actividad va generando para algunos comuneros del Cenepa, resultan un adversario difícil de vencer. Según reporta ODECOFROC, la modalidad utilizada en la zona empieza con la aparición de empresarios “apash”, es decir de mestizos o no-awajún, provenientes de otras provincias que logran alianzas con líderes locales, que abren el camino hacia la comunidad. Los empresarios prometen repartir el 10% de las ganancias para la comunidad, otro 10% para los comuneros sobre cuyas parcelas se instalen las dragas y maquinarias, y finalmente el 5% para los trabajadores que se sumen a la operación conformada por hombres de fuera y algunos jóvenes de familias locales.

[Los mineros ríen de los nativos]

“Los mineros se burlan de nosotros, nos dicen muertos de hambre. Ellos sacan 70 gramos, hasta 180 gramos diarios. Día y noche están operando. Por gramo pagan 100 soles, entonces la gente se ha vuelto loca, es un montón de plata, estamos asustados de lo que va a pasar”, señala Augostina Mayan, presidenta de ODECOFROC.

La organización indígena awajún presentará una denuncia formal exigiendo la interdicción de las actividades ilegales en la zona.

[Las empresas de minería destruyen la vida pacífica de los nativos: río Cenepa, río Santiago, río Morona]

Junto con el Cenepa, la minería ilegal y los impactos que deja a su paso, van avanzando lentamente sobre los ríos de esa parte de la Amazonía norte, como el Santiago y el Morona, afectando el territorio, el bosque y la vida de los pueblos awajún y wampis.

La llegada de la industria minera en la Cordilllera del Cóndor influenció en su momento un cambio aspiracional entre los más jóvenes, que ahora se refleja en la expansión de actividades ilegales como la tala y la minería en el Cenepa.

[Trabajo infantil con el oro]

El ingreso de la minería ilegal también parece haber fomentado la explotación de menores, pues al recorrer la zona es posible ver a niños y niñas trabajando en la extracción. Si bien este aún no es un problema de la misma magnitud que en otros lugares del país, como Madre de Dios, es urgente enfrentarlo antes de que adquiera proporciones incontrolables.

Más allá de las interdicciones, las organizaciones indígenas y sus comunidades hacen un llamado a las autoridades correspondientes para lograr diseñar e implementar, de manera conjunta, soluciones reales a este problema.>

Übersetzung:

<Am vergangenen 13. August besuchte eine Gruppe von Bergbauunternehmern von der Seite indigener Behörden, die Gemeinde Awajún in Canga, im Bezirk Cenepa, und bat die Gemeinschaft um Unterstützung bei der Installation von Goldabbaumaschinen auf dem Flussbett in einem Teil ihres Territoriums.

Nach Angaben der Cenepa Border Community Development Organization (ODECOFROC) wurde der Vorschlag von der Mehrheit der Gemeinde abgelehnt, insbesondere von den Awajún-Frauen von Canga. Während des Treffens kam es zu einer gewaltsamen Konfrontation zwischen den Bergbauförderern und den indigenen Völkern, die sich der Förderung widersetzen. Der Streit gipfelte in Drohungen und einem Klima der Spannungen, das in der Gemeinschaft andauert.

Diese Szene ist unter den Awajún-Gemeinden am Ufer des Cenepa-Flusses im Amazonas-Wald immer häufiger anzutreffen. In Kayamas, Huampami, Mamayaque und anderen Gemeinden tauchen Dutzende von kleinen Baggern, Maschinen und Booten auf, die Eingänge transportieren und ohne Angst vor Repressalien auf dem Fluss operieren.

[Die Umweltzerstörung durch die kriminellen Minengesellschaften]

Seit einigen Jahren prangert ODECOFROC die Zunahme dieser Aktivitäten in seinen Flüssen an. Die indigene Organisation hat sogar ihre eigenen Verbote für Bagger und Maschinen in ihrem Gebiet erlassen. Die indigene Organisation verurteilt die Verschmutzung ihrer Gewässer, die Verwüstung des Waldes, die Beeinträchtigung ihrer Lebensgrundlagen und die Zusammenstöße und Gewalt zwischen den Awajún-Gemeinden und Familien, die durch den Goldbergbau in ihren Gebieten verursacht wurden.

[Die Mafia der Minengesellschaften - sie versprechen Gewinnanteile]

Die wirtschaftlichen Vorteile, die diese Tätigkeit für einige Mitglieder der Cenepa-Gemeinschaft mit sich bringt, sind jedoch schwer zu überwinden. Nach ODECOFROC, die Modalität in der Region beginnt mit dem Auftreten von "apash" Unternehmer, das heißt, mestizos oder non-awajún, aus anderen Provinzen, die Allianzen mit lokalen Führern, die den Weg in die Gemeinschaft. Die Geschäftsleute versprechen, 10% des Gewinns an die Gemeinde zu verteilen, weitere 10% an die Mitglieder der Gemeinde, auf deren Grundstücken die Bagger und Maschinen installiert sind, und schließlich 5% an die Arbeiter, die sich dem Betrieb anschließen, der aus Männern von außerhalb und einigen jungen Leuten aus lokalen Familien besteht.

[Die Minenangestellten lachen die Ureinwohner aus]

"Die Bergleute machen sich über uns lustig, nennen uns hungrig. Sie bekommen 70 Gramm, bis zu 180 Gramm pro Tag. Tag und Nacht operieren sie. Sie zahlen 100 Soles pro Gramm, also sind die Leute verrückt geworden, es ist viel Geld, wir haben Angst vor dem, was passieren wird", sagt Augostina Mayan, Präsidentin von ODECOFROC.

Die indigene Organisation Awajún wird eine formelle Beschwerde einreichen, in der ein Verbot illegaler Aktivitäten in der Region gefordert wird.

[Die Minengesellschaften zerstören das friedliche Leben der Ureinwohner: Fluss Cenepa, Fluss Santiago, Fluss Morona]

Zusammen am Fluss Cenepa weitet sich der illegale Bergbau und dessen Auswirkungen auf die Flüsse dieses Teils des nördlichen Amazonas aus, wie die Flüsse Santiago und Morona, langsam aber sicher immer mehr, und beeinflusst das Gebiet, den Wald und das Leben der Awajún und Wampis.

Die Ankunft der Bergbauindustrie in der Cordilllera del Condor zu dieser Zeit beeinflusste einen Wandel bei den Jüngsten, der sich nun in der Ausweitung illegaler Aktivitäten wie Holzeinschlag und Bergbau im Distrikt Cenepa widerspiegelt.

[Kinderarbeit beim Gold]

Das Aufkommen des illegalen Bergbaus scheint auch die Ausbeutung von Kindern gefördert zu haben, da es möglich ist, dass Kinder in der Bergbauindustrie arbeiten, während sie durch die Gegend streifen. Obwohl dieses Problem noch nicht das gleiche Ausmaß hat wie in anderen Teilen des Landes, wie z.B. Madre de Dios, ist es dringend notwendig, es anzugehen, bevor es unkontrollierbare Ausmaße annimmt.

Über die Verbote hinaus fordern die indigenen Organisationen und ihre Gemeinden die entsprechenden Behörden auf, gemeinsam Lösungen für dieses Problem zu entwerfen und umzusetzen.>




========

Schweinzer (schweizer)
                                      Fernsehen online, Logo

CH 4.9.2018: Wieso ist Tropenholz in der schweinzer (schweizer) Grill-Holzkohle? - Weil niemand aufpasst! Nun ist SCHLUSS damit!
Kohle-Analyse Schweizer verfeuern im Grill massenweise Tropenholz
https://www.srf.ch/news/schweiz/kohle-analyse-schweizer-verfeuern-im-grill-massenweise-tropenholz

<Autor:

  • Ein Test von WWF enthüllt: Fast die Hälfte aller Kohleprodukte aus dem Schweizer Detailhandel enthalten Kohle aus Tropenholz.
  • Manche Produkte bestehen gar ausschliesslich aus Tropenholz.
  • Konsumenten erfahren davon meist nichts, da die Hersteller die Herkunft der Kohle nicht sauber deklarieren.
  • Das Risiko, dass die tropischen Hölzer im Kohlesack aus Raubbau stammen, ist gross.

Der Befund ist für Damian Oettli ernüchternd. 9 von 21 getesteten Säcken mit Holzkohle oder Briketts enthalten Holz aus den Tropen. Für die Natur und das Klima sei dies bedenklich: «In den Ländern, wo diese Kohle herkommt, ist eine nachhaltige Holzbewirtschaftung oft gar nicht möglich.»

Die Kohle getestet hat das renommierte Thünen-Institut für Holzforschung: «Eine Struktur von Hölzern, wie sie in Europa wachsen, können wir eindeutig unterscheiden, von Hölzern, die in den Tropen wachsen», sagt Volker Haag vom Thünen-Institut.

Klare Deklaration: Fehlanzeige

Stossend: Obwohl Händler in der Schweiz die Herkunft der Kohle deklarieren müssen, bleibt Kunden die Herkunft aus den Tropen meist verborgen. Denn auf keinem der neun betroffenen Säcke ist die Herkunft sauber angegeben. Ein Grund: Von Gesetzes wegen müssen nicht alle verwendeten Hölzer deklariert werden, sondern nur die drei mit dem grössten Gewichtsanteil im Sack.

Vier Produkte nur mit Tropenholz

Bei Grill-Club-Holzkohle aus der Landi stehen zwar die tropischen Hölzer korrekt auf dem Sack. Zugleich schreibt Landi aber, es werde kein Tropenholz verwendet. Landi schreibt dazu: Die Herkunftsgebiete der Hölzer würden als subtropisch eingestuft, «weshalb die Deklaration «kein Tropenholz» aus unserer Sicht stimmt.»

Obi schreibt zur Flammenco Holzkohle, die nur Kohle aus den Tropen enthält: «Obi versucht wenn immer möglich auf nicht deklarierte Produkte zu verzichten. Wo dies nicht 100 Prozent möglich ist, hat der Kunde in der Regel ein zertifiziertes Produkt als Alternative.»

Ein weiteres Beispiel: Favorit-Holzkohle, gekauft bei Bauhaus. Auf dem Sack fehlt die Herkunftsdeklaration. Die Werbung auf der Vorderseite verspricht «Qualité Européenne»ۚ und auf der Seite steht dort gross die Adresse eines «Mecklenburger Holzkohlewerks». Doch dieses Werk füllt die Kohle lediglich ab. Im Sack hat es nur Kohle aus den Tropen.

Tropenkohle fliegt aus dem Sortiment

Bauhaus schreibt dazu, die Kohle sei am Verkaufsregal im Laden deklariert gewesen. Trotzdem nehme man die Favorit-Kohle aus dem Sortiment und weiter: «Aus aktuellem Anlass hat sich Bauhaus entschieden, zukünftig keine Holzkohle mit Tropenholz zu verkaufen.»

Auch Aldi ist nach dem WWF-Test gezwungen, Holzkohle aus dem Gestell zu nehmen: BBQ-Holzkohle-Briketts. Denn auch dieses Produkt enthält ausschliesslich Tropenholz. Besonders stossend: Auf dem Sack steht explizit: «kein Tropenholz».

Auch FSC-Holz ist keine Garantie

Hinter diesen Briketts steckt der polnische Grosshändler Dancoal. Die Kohle ist sogar zertifiziert mit dem FSC-Label, das nachhaltige Holzbewirtschaftung garantieren soll. Ob Dancoal wirklich nachhaltige Hölzer eingekauft hat, ist fraglich.

Denn der FSC liess sich von Dancoal verkohlen. Um ein Zertifikat zu erhalten, muss ein Holzverkäufer bei FSC angeben, welche Hölzer er aus nachhaltiger Quelle bezieht. Bei Dancoal ist diese Liste der angeblich nachhaltigen Hölzer aber ewig lang. Gelistet sind selbst hoch gefährdete Hölzer. Aufgrund der WWF-Tests prüfte FSC bei Dancoal nach: und stellte fest, dass Dancoal nicht zertifizierte Tropen-Kohle abfüllte. Resultat: Dancoal darf das FSC-Label bis auf Weiteres nicht benutzen.

Intransparenter Kohlehandel

Polen ist die europäische Drehscheibe im Kohlehandel. Aus keinem Land kommt mehr Kohle in die Schweiz. Wie das Beispiel Dancoal zeigt, bedeutet dies aber nicht, dass die Kohle aus Polen stammt. Damian Oettli vom WWF kritisiert den intransparenten Handel: «Holzkohle sieht überall gleich aus. Es gibt einen riesigen Preisdruck. Wer das bei uns auf den Markt bringen will, sucht oft den günstigsten Rohstoff.»

Kohleproduktion sorgt für massiven Waldverlust

Oettli spricht von Ländern wie Paraguay, Indonesien oder Nigeria, dem wichtigsten Exportland für Kohle nach Europa. «Dort herrschen schwierige Regierungsverhältnisse, Korruption. Nigeria hat eine der grössten Entwaldungsraten weltweit.»

Eine wichtige Ursache dafür ist die Kohleproduktion. In Nigeria schlagen Köhlernomaden Holz für ihre Kleinstproduktion – oft illegal irgendwo im Busch. Händler kaufen die Kohle auf – hauptsächlich für den Export.

WWF fordert bessere Kontrollen

Der WWF rät Konsumenten trotz einzelnen Verstössen weiterhin dazu, auf das FSC-Label zu achten. Es biete eine gewisse Garantie für nachhaltige Holzbewirtschaftung – auch in den Tropen.

Auf Grund des Resultats fordert der WWF Grosshändler und Detailhandel auf, Ihre Handelswege zu prüfen und korrekt zu deklarieren. Und auch der Bund sei gefordert: «Der Bund muss die Umsetzung viel besser kontrollieren. Denn so wie sie es jetzt machen, funktioniert es offenbar nicht», so Damian Oettli vom WWF.

Kohle ohne Tropenholz

Elf Produkte im Test enthalten keine Tropenkohle. Aber auch bei Produkten aus europäischen Wäldern ist nachhaltige Produktion nicht garantiert. Für Konsumenten gibt es derzeit keine bessere Alternative, als auf das FSC-Label zu achten. FSC-zertifizierte Produkte ohne Tropenholz gibt es von Denner, Migros und Coop.

Es gibt sogar eine Schweizer Alternative. Garantiert aus heimischer Produktion ist die «Romooser Grill-Holzkohle», erhältlich bei Otto’s. In alter Handwerkstradition stellen die Köhler diese Produkte an elf Standorten im Luzerner Napfgebiet her.

Kommentar
Holzkohle kann jeder selber herstellen. Fehlt im Schulunterricht - wie auch die Permakultur im Schulunterricht fehlt. So würde die Artenvielfalt gefördert, im Urwald wie in Europa. Lehrplan ergänzen!
Michael Palomino, 4.9.2018



<<       >>

Teilen:

Facebook








Diario
                            UNO online, Logo   El Comercio del Perú online, Logo  Cronicaviva del Perú, Logo  Netzfrauen online, Logo  Extremnews online, Logo 
20 minuten online, Logo  Schweinzer (schweizer)
                                    Fernsehen online, Logo    ARD online, Logo  n-tv online, Logo   Spiegel online, Logo    Rettet den Regenwald e.V.,
                              Logo   Der
                            Standard online, Logo  Amerika
                            21 online, Logo 

^