Kontakt /
                    contact       Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home         zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
<<          >>

Regenwald. Meldungen (Teil 4) - ab 11.5.2019

URWALD GESETZLICH von UNO+UNESCO SCHÜTZEN LASSEN
Urwald gehört als einzigartiger Lebensraum von der UNO und von der UNESCO als Weltkulturerbe unter Schutz gestellt. Die naturnahe Landwirtschaft der Permakultur hat genügend Tricks, die Weltbevölkerung zu versorgen, OHNE weitere Rodungen. Gruss von Mutter Erde www.soz-etc.com
Michael Palomino, 2.1.2019

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook






Schweinzer Fernsehen
                                    online, Logo

11.5.2019: Soja für Biotreibstoff und als Tierfutter - der Amazonas in Brasilien wird immer kleiner:
Folgen des Handelskonflikts
Für den Amazonas ist Chinas Hunger verheerend
https://www.srf.ch/news/wirtschaft/folgen-des-handelskonflikts-fuer-den-amazonas-ist-chinas-hunger-verheerend

Autor:

Soja wird von Menschen gegessen und zu Biotreibstoffen verarbeitet. Vor allem aber wird Soja an Rinder und Schweine verfüttert. Soja kommt zu einem grossen Teil aus Brasilien. Mit einer Produktionsmenge von rund 100 Millionen Tonnen pro Jahr ist das südamerikanische Land der zweitgrösste Produzent von Sojabohnen weltweit, nach den USA. Grosses Interesse daran, Soja zu kaufen, hat China. Dessen wachsende Bevölkerung isst immer mehr Fleisch von Rindern und Schweinen.

China bezieht sein Soja woanders

Auf Grund des Handelsstreits fallen die USA für China als Sojalieferant derzeit aus. Nachdem die USA chinesische Waren mit Zöllen belegt haben, hat China als Vergeltung unter anderem die Zölle auf US-amerikanisches Soja um 25 Prozent erhöht. Und es sucht neue Lieferanten.

Grosse Auswahl habe China dabei nicht, stellt Richard Fuchs fest. Er untersucht am Karlsruher Institut für Technologie Agrar-Handelsströme. «Es gibt wenig Produzenten, die Handelsbeziehungen zu China führen, die im grossen Stil exportieren können. Da lag es nahe, dass Brasilien – gerade mit dem neuen Präsidenten Jair Bolsonaro – kurzfristig einspringen könnte, um diesen Bedarf zu decken.»

Freie Flächen sind nicht frei

Decken kann Brasilien diesen Bedarf, weil es freie Flächen hat für die landwirtschaftliche Produktion, wobei frei «im Amazonas-Regenwald» heisst.

Bolsonaro hat mehrfach klar gemacht, dass er die Interessen der Agrarindustrie höher stellt als den Schutz des Regenwaldes. Insgesamt könnte die Fläche, auf der in Brasilien Soja angebaut wird, in den nächsten Monaten um 39 Prozent zunehmen, der Regenwald aber so stark in Mitleidenschaft gezogen werden wie noch nie, warnt Richard Fuchs.

Erste Anzeichen dafür gebe es bereits: «Wir haben gesehen, dass in China mit dem Fortschreiten des Handelskrieges Ausfälle aus den USA fast zu 100 Prozent aus Brasilien gedeckt werden.»

USA nicht mehr verlässlicher Partner

Die Hoffnung, dass die bedrohten Amazonasflächen noch gerettet werden können, sind dabei äusserst gering. Auch wenn – was zurzeit wenig wahrscheinlich scheint – der US-chinesische Handelsstreit demnächst beigelegt würde, werde China weiter auf Brasilien setzen: «Die Chinesen sind mit dem Start des Handelskrieges auch stark vor den Kopf gestossen worden. Handel basiert weitestgehend auf Vertrauen. Das wurde hier untergraben.»

Aus chinesischer Sicht könne man sich längerfristig nicht mehr auf die USA verlassen. «In den USA zählen innenpolitische Themen mehr als die Handelsbeziehungen zu China», so Fuchs.

Der Amazonas-Regenwald ist aufgrund seiner einzigartigen Artenvielfalt und seiner riesigen Kapazität, klimaschädliches CO2 aufzunehmen, von grosser Bedeutung für die Region und die ganze Welt. Fuchs und seine Co-Autoren fordern von China, den USA, Brasilien und der gesamten internationalen Gemeinschaft dringend strengere Kontrollmechanismen zum Schutz des Regenwaldes.

Aber auch die Konsumenten in Europa, dem zweitgrössten Abnehmer von brasilianischem Soja müssten sich bewusst werden, welche Folgen ihr Fleischkonsum habe, sagt Fuchs.>

========

Kronenzeitung online, Logo

10.6.2019: Kriminell Zivilisation lässt für Palmöl und Soja jährlich fast eine Fläche wie das Mittelmeer roden:
Größe des Mittelmeeres: Jährlich gehen 8,8 Millionen Hektar Wald verloren
https://www.krone.at/1938844

<Weltweit gehen laut Erhebungen der Vereinten Nationen jährlich rund 8,8 Millionen Hektar Wald verloren, davon 80 Prozent für die Landwirtschaft. Dies geht aus der Antwort des deutschen Landwirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke hervor.

Demnach gehen rund ein Drittel der auf entwaldeten Flächen erzeugten pflanzlichen Produkte laut einer EU-Studie in den Export. Damit würden wertvolle Wälder in der Größenordnung des Mittelmeeres für Importe von beispielsweise Palmöl und Soja vernichtet, kritisierte Lemke.

„Schon 2015 hat sich die Bundesregierung dem Ziel der entwaldungsfreien Lieferketten verschrieben - passiert ist bisher wenig. Das ist inakzeptabel.“ Die Bundesregierung sei aufgerufen, „verstärkt gegen den Raubbau an Wäldern vorzugehen, um internationale Ziele zur Biodiversität und zum Klimaschutz zu erreichen“, forderte die deutsche Grünen-Politikerin.>

========


<<       >>

Teilen:

Facebook








Diario
                            UNO online, Logo   El Comercio del Perú online, Logo  Cronicaviva del Perú, Logo   El
                                        Desconcierto de Chile online,
                                        Logo   Netzfrauen online, Logo  Extremnews online, Logo    Epoch
                          Times online, Logo   
Basler Zeitung online, Logo   20 minuten online, Logo  Schweinzer (schweizer)
                                    Fernsehen online, Logo    ARD online, Logo  n-tv online, Logo   Spiegel online, Logo    Rettet den Regenwald e.V.,
                              Logo   Der
                            Standard online, Logo  Amerika
                            21 online, Logo    Kronenzeitung online, Logo  

^