Kontakt
     Hauptseite     zurück
zurück /
                retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes

Natur: Metalle und ihre Eigenheiten

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook







BLICK Logo

9.6.2006: Euro-Münzen mit verschiedenen Metallen produzieren Strom und provozieren Nickelallergien
Vom Amalgam her ist bekannt, dass mehrere Amalgamfüllungen im Mund leichten Strom produzieren, und wenn Amalgamfüllungen und Goldfüllungen gleichzeitig im Mund sind, entsteht im Mund starker Strom zwischen den verschiedenen Metallen, mit allen negativen Nebenwirkungen. Dieser Strombefund gilt auch für Münzen, die aus verschiedenen Metallen zusammengesetzt sind. Aber lesen Sie selbst:

<STUTTGART – «Geld macht glücklich», sagt ein Sprichwort. Aber auch krank, meint eine neue Studie. Zweifarbige Münzen habens in sich.

Man wühlt und wühlt im Portemonnaie nach der richtigen Münze. Und schon passierts: Irgendwann juckts und brennts. Diagnose: Geldallergie!

Konkret geht es um Ein- und Zwei-Euro-Münzen. Diese sind zweifarbig und setzen extrem hohe Mengen an Nickel-Ionen frei, schreibt die Hautärztin Manuela Wahlen in der Fachzeitschrift «Aktuelle Dermatologie».

Das Problem der zweifarbigen Münzen liege in den verschiedenen Metall-Legierungen, aus denen die Münzen zusammengesetzt seien, meint Wahlen. Sobald die Geldstücke mit Schweiss in Berührung kämen, fliesse ein schwacher Strom. «Es entsteht ein Element, aus dem vermehrt Nickel-Ionen freigesetzt werden», weiss Wahlen.

Diese Tatsache habe man bei der Einführung des neuen Geldes vergessen. Studien schreiben gar von 240 bis 320 Mal mehr Nickel an den Euro-Münzen, als es die EU-Richtlinien erlaubten.

Die Folge des «Geldproblems»: Rötungen und heftig juckender Hautausschlag. So geschehen bei einem Bankkaufmann. Der Mann hatte wenige Wochen nach der Einführung der neuen Münze im Herbst 2001 eine Nickel-Kontaktallergie.

Die Entstehung des auch als «Kassiererkrankheit» bezeichneten Handekzems sei vermutlich dadurch gefördert worden, dass der Patient starker Handschweiss gehabt habe.

Einen Trost, nein zwei, gibts ja: Bei Euronoten wurden bisher noch keine Risiken festgestellt. Und auch der Schweizer Franken scheint gesund.>



Teilen:

Facebook







^