Kontakt      Hauptseite     zurück
zurück / retour
                / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes

Biene. Meldungen (Teil 3)

Was die Biene so alles kann - und wie sie lebt

Gute Webseite über Bienen und die schädlichen Pestizide, die die Bienenvölker zerstören: http://www.umweltbund.de/imkerei

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook







Netzfrauen online, Logo

Ostafrika 21.4.2014: Die Bienen in Kenia haben KEINE Probleme mit der Varroamilbe etc.!

aus: Netzfrauen online: Zurück zur Natur – Honigbienen in Ostafrika trotzen tödlichen Krankheitserregern;
http://netzfrauen.org/2014/04/21/honigbienen-ostafrika-trotzen-toedlichen-krankheitserregern/

<Bienen in Kenia bleiben trotz Parasiten und Viren, die amerikanische und europäische Bienenstöcke ausrotten, gesund.

Netzfrau Kerstin Hördemann

Eine überraschende Erkenntnis über die ostafrikanischen Honigbienen verleiht dem  Kampf gegen das Sterben der Bienenstöcke im Westen neue Hoffnung.

Wissenschaftler haben entdeckt, dass Bienen in Kenia einen starken Widerstand gegen den Erreger entwickelt haben, der für den Tod von Milliarden von Bienen anderswo in der Welt verantwortlich ist. (Siehe “Gold Dusters” in National Geographic magazine)

Entomologe Elliud Muli, ein Imkerei-Experte am International Center for Insect Physiology and Ecology (ICIPE), arbeitete gemeinsam mit Forschern der Penn State University zusammen, um Bienenstöcke in Kenias wichtigsten Ökosystemen zu untersuchen: in der Savanne, den Bergen, an der tropischen Küste und in der Wüste. Sie maßen die Größe der Bienenstöcke und zählten die Bienen und testeten sie auf Parasiten und Pestizidverunreinigungen.

Die Online-Zeitung PLOS ONE veröffentlichte heute in einem Artikel, dass die Forscher berichtet hätten, dass Honigbienen in Kenia mit den gleichen fiesen Schädlingen und Krankheiten befallen sind, die anderswo die Bienenstöcke auslöschen. Überraschend aber sei, dass sie nicht daran zugrunde gehen. Die Bienenvölker sind gesund und bleiben es auch dort, wo gleich mehrere Krankheitserreger vorhanden ist.

“Diese Widerstandsfähigkeit – Ich bin über die fehlende Offensichtlichkeit der Krankheiten bei den Bienen erstaunt”, sagt Muli.

Die Flucht der Bienen in den Westen

In den mit colony collapse disorder (CCD) befallenen Bienenstöcken – diesen Namen erhielt ein mysteriöser Zustand, der seit 2006 in den USA Bienen tötet – verschwinden ausgewachsene Bienen einfach von der Bildfläche und  lassen ihre Königin zurück. Laut eines Berichtes des US-Landwirtschaftsministeriums haben seit dieser Zeit kommerzielle Imker einige 10 Millionen Bienenstöcke und 2 Milliarden US$ verloren.

Obwohl laut des Berichtes das Verschwinden einiger von ihnen auf einen normalen Verlust im Winter zurückzuführen ist, geht man davon aus, dass CCD die normalen Verluste zumindest verdoppelt und in einigen Fällen mehr als 90 Prozent der Bienenstöcke ausgelöscht hat. Für die Nutzpflanzen, die durch Bienen von kommerziellen Imkern – die ihre Bienen in LKWs von einem Einsatzort zum nächsten bringen – bestäubt werden, eine große Bedrohung. Besonders betroffen waren kalifornische Mandelbäume, die die Dienste von 60 % aller kommerziellen Bienenstöcke in den USA in Anspruch nehmen.

Für CCD gab es keinen schlagenden Beweis; Wissenschaftler entschieden schließlich, dass weder Krankheitserreger noch ein chemisches oder ein Umweltproblem die Schuld daran getragen haben. Stattdessen seien es vielen Faktoren gewesen, die alle, auch weiterhin – fast ein Jahrzehnt später – Bienenstöcke schwächen oder ganz ausradieren. Varroamilben plagen Bienen-Kolonien in der gesamten westlichen Welt, und “verursachen überall ein Sterben der  Bienenstöcke” seit einer Invasion im Jahr 1987, sagt Christina Grözinger von der Penn State, eine Mitautorin der Kenia-Studie. Der Darm-Parasiten Nosema ist eine weitere Bedrohung. Imker führen eine konstante chemische Schlacht gegen diese beiden Mörder, die sie aber oft verlieren. (Siehe “The Plight of the Honeybee“)

Obwohl viele Pestizide als sicher für den Einsatz gelten, schwächen einzelne Komponenten in ihnen die Widerstandsfähigkeit der Bienen, so wie andere Chemikalien, die auf Pflanzen angewendet werden, welche sie bestäuben. Eine schlechte Ernährung aus dem Angebot der Monokulturen, sowie der Stress, von Staat zu Staat gekarrt zu werden, sind Faktoren die dazu beitragen. Es sind auch Viren, die gemeinsam mit Parasiten die Insekten umbringen. “Wir gehen nun davon aus, dass unsere Honigbienen aufgrund der synergetischen Effekte der multiplen Stressfaktoren auf ihr Immunsystem sterben “, sagt Grözinger. “Wir haben sie nach und nach verbraucht, bis sie nicht mehr konnten.”

Die “afrikanisierten” Honigbienen (auch als Killer-Bienen für ihre Aggressivität bekannt), die in den amerikanischen Südwesten eingedrungen sind, werden als widerstandsfähiger gegen Schädlinge als andere Honigbienen eingestuft. Sie kommen aus einem Bestand, der in den späten 1950er Jahren von Afrika nach Brasilien gebracht worden ist, der dann mit den europäischen Bienen gekreuzt wurde – sie sind nicht mit den afrikanischen Bienen zu verwechseln, dass haben Muli, Grözinger und ihre Kollegen untersucht.

In Afrika

Mulie un die Co-Autorin von der Penn State, Maryann Frazier endeckten die Varroa zuerst im Jahre 2009 bei den kenianischen Honigbienen. Nosema wurde damals dort nicht gefunden, aber in der aktuellen Studie wurde nachgewiesen, dass beide Schädlinge überall verbreitet sind, und nur die meisten der entfernten Untersuchungsgebiete wurden inspiziert.

Überhaupt Nosema zu finden war schon eine große Überraschung, und dann festzustellen, dass die Vorroa-Milbe bereits so weit verbreitet ist, das haben wir nicht erwartet, beides nicht”, sagt Grözinger.

Aber die größte Überraschung war eine gute. “Als wir die Analysen durchführten, wie die Schädlinge sich auf die Gesundheit der Kolonie auswirken, haben wir keine signifikanten Auswirkungen entdecken können”, sagt Grözinger. Die Bienenstöcke waren voll mit Bienen, die ihren Job ganz normal erledigten, trotz der lästigen Parasiten.

Gute Gene oder gutes Training?

Wie erklärt sich die Widerstandsfähigkeit der afrikanischen Bienen? Ein Grund dafür kann irgendwo in den Genen liegen. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, könnte dies ein Hinweis für die Forscher sein, eine bessere Biene für den Westen zu züchten. “Das Finden der Resistenzmechanismen und dann gezielt zu züchten, das ist bestimmt eine interessante Aufgabe”, sagt Grözinger.

[Kaum Pestizide in Kenia - keine Bienen-Vermietung auf Lastwagen - kein Stress - Bienen bleiben stark]

Aber sie und ihre Kollegen glauben, dass die plausibelste Erklärung für die Widerstandsfähigkeit der kenianischen Bienen in den verschiedenen Anbaumethoden liegt. Bisher leben afrikanische Bienen relativ frei von menschlichem Einfluss. Die Studie konnte lediglich einen sehr niedrigen Anteil von nur wenigen Pflanzenschutzmitteln in den Bienenstöcken in Kenia nachweisen, wenn überhaupt etwas vorhanden gewesen ist.

Bienenzucht in Kenia wird in der Regel innerhalb der Familie zur Honiggewinnung betrieben; die meisten Pflanzenbestäubungen erfolgen immer noch von wilden Kolonien. Bienen besiedeln hohle Baumstämmen und die Besitzer überlassen sie  meist sich selbst meist, ganz nach alter Tradition.

Und während im Westen neue Bienenstöcke mit Bienenköniginnen gegründet werden, die kommerziell produziert und an Imker verschickt werden, kommen in Kenia “domestizierte” Bienen aus Naturschwärmen (mit natürlich vorhandenen Königinnen). Und das teilt sie selbstverständlich in zwei Gruppen, sagt Muli, und mit einem gesunden “Mutter-Bienenstock” beginnt alles. Er spekuliert, dass, wenn die Bienen einen großen Bienenstock verlassen, um neu zu beginnen, sie den Entwicklungszyklus aller Milben die vorhanden sind, unterbrechen können.

Am wichtigsten ist, fügt Muli hinzu, in Kenia “gibt es keine Manipulation der Kolonien, keine Bienen-Vermietung, keine Kolonien auf Lastwagen, die wie Sardinen für den Zweck der Bestäubung verfrachtet werden.”

Zurück zur Natur?

Weitreichende Veränderungen – bis hin zu “zurück zur Natur” nach dem kenianischen Stil -sind von kommerziellen Landwirten in den Vereinigten Staaten unwahrscheinlich. Dennoch, die Verbesserung der Bienengesundheit durch Praktiken, wie die Reduzierung der verwendeten Chemikalien und dem Ermöglichen des Zugangs zu verschiedenen Blütenpflanzen für Bienen, können einen Unterschied in der Gesundheit der Insekten ausmachen, sagt Grözinger. “Das Interesse der Landwirte, einen bestäuber-freundlichen Lebensraum auf ihrem Land zu erhalten, steigt”, sagt sie. “Unterschiedliche Landschaften führen zu vielfältigen Bestäuber-Populationen, die zu einer besseren Bestäubung von Nutzpflanzen führen, von der letztlich Landwirte und Verbraucher gleichermaßen profitieren.”

Kenias Imker derweil sollten so wenig westliche Praktiken wir möglich kopieren, wenn sie ihre Bienenstöcke gesund erhalten wollen – insbesondere sollten sie die Behandlung mit Pestiziden unterlassen, auch wenn sich die Varroamilbe oder Nosema eingeschlichen haben, so die Autoren der Studie. Für den Moment steht fest: “die Wildbienen in Kenia haben ihre eigene Resistenz”, sagt Grözinger, “es wäre ein Fehler sie als Maßstab zu nehmen.”

[Der dumme "Westen" unsterstützt kranke Bienenkolonien mit Medikamenen, statt natürlich starke Bienen zu züchten]

Die Art und Weise, wie die Imkerei im Westen gehandhabt wird, sagt Muli, “hat die genetische Bandbreite durch die kommerzielle Zucht der Königinnen erodiert und unterstützt kranke Kolonien durch den Einsatz von Medikamenten – Kolonien, die ansonsten schon lange gestorben wären.

“Statt dessen geht es für uns um das Überleben des Stärkeren, und Mutter Natur scheint Recht zu bekommen”, fügt er hinzu. “Sie gibt uns eine breite genetische Vielfalt von Honigbienen, die in der Lage sind, mit allen Umweltschrecken auf ihre eigene Art und Weise umzugehen.”

Diesen Artikel  von National Geographic haben wir für Sie übersetzt. Hier finden Sie das Original:Honeybees in East Africa Resist Deadly Pathogens -Bees in Kenya stay healthy despite parasites and viruses that collapse U.S. and European hives.>


Kopp-Verlag online, Logo

4.5.2014: <Neonicotinoid-Pestizide schädigen Honigbienen, erhöhen aber den Ernteertrag nicht>

aus: Kopp-Verlag online; 4.5.2014;
http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/l-j-devon/neonicotinoid-pestizide-schaedigen-honigbienen-erhoehen-aber-den-ernteertrag-nicht.html
<L. J. Devon

Das Immunsystem von Honigbienen wird angegriffen; Bienen werden scharenweise getötet. Bauern in der westlichen Hemisphäre können ganze Haufen toter Bestäuber einsammeln. So etwas ist kein kleines Problem, an das sich die Bienenvölker anpassen könnten. Es beschäftigt uns seit 2006, als der erste Bienenvolk-Kollaps beobachtet wurde. Jetzt berichten Imker im Durchschnitt über den Verlust von einem Drittel ihrer Völker pro Jahr.

Das Problem betrifft uns alle, die wir auf dieser Erde leben, und zwar in ganz erheblichem Maße. Ohne Honigbienen können wichtige Nahrungspflanzen nicht bestäubt werden. Ohne Honigbienen geht uns eines der wertvollsten natürlichen Antibiotika – der Honig – verloren. Wichtige medizinische Ressourcen wie Bienenwachs und Propolis werden knapp. Honigbienen sind für ein gesundes Leben unverzichtbar.

Neonicotinoide schädigen das Immunsystem der Bienen auf der Molekularebene

Das Bienensterben ist das Werk von Menschen, die in Chemiekonzerne investieren – insbesondere in Hersteller von Pestiziden. Die Gefahren der Neonicotinoid-Pestizide sind keine Spekulation mehr. Neue Erkenntnisse italienischer Wissenschaftler zeigen, dass Neonicotinoid-Pestizide bei Honigbienen eine molekulare Reaktion auslösen, die ihre Immunantwort beeinträchtigt. Dadurch werden die Bestäuber anfälliger für Viren. Die Pestizide, synthetische Nicotine, sollen das Nervensystem von Insekten wie Blattläusen schädigen; doch diese neue Studie zeigt, dass und auf welche Weise sie eine immunsuppressive Wirkung auf Honigbienen ausüben.

Imidacloprid und Clothianidin unterdrücken Proteinsignale, die an der Steuerung des Immunsystems beteiligt sind

Bei der Studie, die unter Leitung von Francesco Pennacchio an der Universität Federico II in Neapel durchgeführt wurde, konnte bei den Honigbienen ein spezifisches Gen identifiziert werden, das einen Code für ein Protein trägt, das die Immunantwort steuert. Diese Proteinfamilie der leucin-reichen Wiederholungen (LRR) ist verantwortlich für die Unterdrückung eines Schlüsselproteins bei Immunsignalen. Als bestimmte Neonicotinoid-Pestizide, die so genannten Clothianidine, in nicht-tödlicher Dosierung aufgegeben wurden, wurde das LRR-Protein vermehrt exprimiert, bis schließlich das Immunsystem der Honigbienen ganz unterdrückt wurde.

Ein weiteres Neonicotinoid namens »Imidacloprid« zeigte die gleiche Wirkung auf das Immunsystem der Bienen. Ein Organophosphat-Insektizid, das Chlorpyrifos, signalisierte dagegen den LRR-Code nicht, sodass die Bienen keinen Schaden nahmen. Clothianidin und Imidacloprid unterdrücken also wissenschaftlich nachweisbar das Immunsystem der Bienen. Als die Wissenschaftler die geschädigten Bienen einem häufigen Krankheitserreger, dem Deformierte-Flügel-Virus, aussetzten, vermehrte sich das Virus ungebremst; das Immunsystem der Bienen war überfordert. Wurden keine Neonicotinoid-Pestizide ausgebracht, waren die Bienen viel gesünder und konnten sich besser gegen das Deformierte-Flügel-Virus zur Wehr setzen.

Neuer Bericht zeigt, dass bienenschädliche Neonicotinoide den Ernteertrag nicht erhöhen

Doch damit nicht genug der schlechten Nachrichten für Neonicotinoide und ihren führenden Hersteller, Bayer CropScience: Ein neuer Bericht zeigt, dass diese bienenschädlichen Chemikalien nicht einmal helfen, die Ernteerträge der Landwirte zu erhöhen. Die amerikanische gemeinnützige Umweltschutzorganisation Center for Food Safety hat neue Beweise dafür zusammengetragen, dass diese Klasse von Pestiziden auch die Ernteerträge nicht durchgehend erhöht. In einigen Fällen bewirken die Pestizide das genaue Gegenteil, sie attackieren die Insekten, die gebraucht werden, um die Blattläuse in Schach zu halten!

Als das gefragteste Pestizid in Amerika werden Neonicotinoide auf rund 70 Millionen Hektar Genmais und Gensojabohnen im ganzen Land versprüht. Dieses Insekten-Neurotoxin wird von der wachsenden Pflanze aufgenommen und wird zur chemischen Waffe für Insekten und Spinnen, die natürlich auf dem Feld leben.

In vielen Fällen zeigen Neonicotinoide entgegengesetzte Wirkung

Das Center for Food Safety überprüfte 19 wissenschaftliche expertenbegutachtete Studien, bei denen untersucht wurde, inwieweit die Pestizide den Pro-Hektar-Ernteertrag erhöhten. Das Ergebnis: Elf Studien waren nicht eindeutig und acht zeigten keine Erhöhung des Ernteertrags. Das aufschlussreichste Beispiel mangelnder Ernteerträge erklärte Jonathan Lundgren, ein Agrarwissenschaftler am North Central Agricultural Research Laboratory in Brookings im US-Bundesstaat South Dakota.

Bei der expertenbegutachteten Studie wurden auf zwei gegenüberliegenden Feldern zwei unterschiedliche Sorten Sojabohnensamen angepflanzt. Die einen waren mit Pestiziden beschichtet, die anderen nicht. Zwei Jahre hintereinander wurden die Ernteerträge bewertet. Beide waren ziemlich gleich, doch als er die betroffenen Insekten untersuchte, stellte Lundgren fest, dass die Blattlaus nicht einmal geschädigt wurde, weil die Pestizide vertrockneten, bevor der Schädling Mitte Juli auftrat.

Die Pestizide griffen die falschen Insekten an. Marienkäfer, Netzflügler und Spinnen, die sich von den Blattläusen ernähren, waren am stärksten betroffen. Bei dem Versuch, die natürliche Welt zu kontrollieren, zeigten die Pestizide in Wirklichkeit die gegenteilige Wirkung: Sie brachten die natürlichen Gegner der Blattläuse um, sodass sich diese ungehindert vermehren und die Feldfrüchte noch mehr schädigen konnten.

Peter Jenkins, Anwalt für das Center for Food Safety, erklärte: »In den meisten Fällen sind sie Neonicotinoide völlig unnötig, sie richten ernorme Schäden an.« Jenkins vertritt Imker und appelliert an die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA [Environmental Protection Agency], sich der Probleme für die Umwelt anzunehmen, die von Neonicotinoiden verursacht werden.

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

StarTribune.com

PNAS.org

RSC.org

RT.com>


========

Basler Zeitung
            online, Logo

Schweiz 5.5.2014: Die Schweiz hat eine eigene Webspenart am Genfersee

Schweizer Wespenart am
                Genfersee "Polistes helveticus"
Schweizer Wespenart am Genfersee "Polistes helveticus" [1]

aus: Basler Zeitung online: Die Schweiz hat eine eigene Wespe; 5.5.2014;
http://bazonline.ch/wissen/natur/Die-Schweiz-hat-eine-eigene-Wespe/story/21656395

<Von Martin Läubli

Eine am Greifensee entdeckte Wespe entpuppt sich als neue Art. Sie trägt jetzt den Namen Polistes helveticus.

Wer sich mit Wespen beschäftigt, der muss besonders sorgfältig arbeiten. Da gibt es die Faltenwespen. Und deren Unterfamilie sind die Feldwespen, die wiederum weltweit rund 29 Gattungen und 800 Arten aufweisen. Die in der Fachzeitschrift «Zoo Keys» beschriebene neue Art «Polistes helveticus» gehört zur Gattung der Echten Feldwespen (Polistes). Um diese Vielzahl an ­Arten zu unterscheiden, bedarf es nicht nur eines geübten und scharfen Auges für Form und Körper, sondern auch genetischer Analysen. Solche führten die Schweizer Insektenforscher durch – und entdeckten, dass eine Wespenart in der Schweiz seit Jahren den falschen Namen trug.

Die Geschichte beginnt vor sechs Jahren in einem Ried am Greifensee, heisst es in einer Mitteilung des Naturhistorischen Museums. Dort entdeckte Rainer Neumeyer, der Hauptautor, eine Wespenart, die zu keiner der bekannten ­Beschreibungen richtig passte. Gewisse Merkmale hatten etwas von der Gallischen Feldwespe (Polistes gallicus) , die es aber vorzieht, an trockenwarmen Standorten zu nisten. Andere Eigenschaften sprachen eher für die Zierliche Feldwespe (Polistes bischoffi), die in Feuchtgebieten und waldnahen Bio­topen lebt. Der einzige bekannte Ort, an dem beide Wespenarten vorkommen, so schrieben Neumeyer und Kollegen in einem Aufsatz im «Entomo Helvetica» vor drei Jahren, sei allerdings ein Feuchtgebiet nordöstlich von Genf.

 
 

Nun hat sich das Geheimnis gelüftet. Bei den neu entdeckten Wespen handelt es sich tatsächlich um eine neue Art. Die Schweiz kommt deshalb unverhofft zu ihrer eigenen Schweizer Wespe, der Polistes helveticus.

Klimawandel sei Dank

Die glückliche Entdeckung schreibt das Naturhistorische Museum im weitesten Sinne dem Klimawandel zu. Die Zierliche Feldwespe habe ihren Lebensraum im Zuge der Erderwärmung von Südeuropa gegen den Norden ausgeweitet – bis nach Mitteleuropa. Sie wurde bereits in den 1930er-Jahren von Wolfgang Weyrauch in Sardinien entdeckt, spätere Funde in Mitteleuropa zählte er auch zu dieser Art. Erst als die Polistes bischoffi auftauchte, so heisst es in der Mitteilung, sei es den Insektenforschern bewusst geworden, dass es hierzulande eine neue Art geben muss.

Die Schweizer Wespenforscher waren aber auch nicht immer gegen Irrtümer gefeit, wie es im «Entomo Helvetica» heisst. So wurde mit dem Namen Gallische Feldwespe zuerst eine andere Art bezeichnet, nämlich die bei uns weitverbreitete Hausfeldwespe. Die Gallische Feldwespe war in der Schweiz lange Zeit nur im Misox und im Tessin bekannt, 1997 wurde sie dann erstmals im Genfer Becken gesichtet.

(Tages-Anzeiger)>



Netzfrauen online, Logo

8.5.2014: <EU-Staaten entscheiden gegen Verbraucher und Imker: Keine Kennzeichnungspflicht für Gentechnik-Honig>

aus: Netzfrauen online; 8.5.2014;
http://netzfrauen.org/2014/05/08/eu-staaten-entscheiden-gegen-verbraucher-und-imker-keine-kennzeichnungspflicht-fuer-gentechnik-honig/

<Netzfrau Doro Schreier

„Schlag ins Gesicht der europäischen Verbraucher und Imker“.

Honig darf auch künftig Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten – ohne dass dies auf der Packung gekennzeichnet ist. Das wurde heute durch die EU-Staaten  in Brüssel endgültig beschlossen.

Die EU-Richtlinie tritt in den nächsten Wochen in Kraft, danach haben die 28 EU-Staaten ein Jahr Zeit zur Übertragung in nationales Recht.

Die Vorgeschichte:

Am 16. April 2014 wurde über den Bericht „Honig“ im Europäischen Parlament in Straßburg abgestimmt. Die Kommission empfahl den Mitgliedstaaten ein Urteil des EuGH bezüglich Pollen aus genetisch veränderten Pflanzen zu ignorieren und versuchte Pollen als Bestandteil und nicht als Zutat zu bezeichnen, um so das Urteil zu umschiffen. Das fatale Ergebnis: Das Europaparlament wollte Gen-Pollen im Honig nicht kennzeichnen. Eine Mehrheit der Europa-Abgeordneten hat einem verbraucherschutzfeindlichen Kompromiss zwischen Kommission, Rat und Parlament zugestimmt, der die nötige Kennzeichnung von gentech-verunreinigtem Honig verhindert.

Die EU-Gesetzgebung wurde nun dahingehend geändert, dass das Vorkommen von Gen-Pollen im Honig nicht gekennzeichnet werden muss! Letzte Instanz waren die 28 EU-Staaten. Die wie oben berichtet, wieder mal gegen Verbraucher und Verbraucherinnen abgestimmt haben. 

Bereits in Januar berichteten wir dass das EU-Parlament sich gegen Verbraucher und Imker entschieden hatte.

Das EU Parlament unterstützte am 15.1.2014 den Gesetzesentwurf, Pollen als natürlichen Bestandteil von Honig zu definieren, anstatt als Zutat. Das bedeutet, dass GMO-Pollen gekennzeichnet werden muss, wenn er mehr als 0,9% des Honigs ausmacht, was nie der Fall ist, wie Sustainable Pulse berichtete. Da Pollen nur rund 0,5 % von jeder Charge eines Honigs bildet, würde es nie die Kennzeichnungsschwelle überschreiten”, sagte die Berichterstatterin Julie Girling (ECR/UK). Ihr Bericht wurde mit 430 Stimmen bei 224, mit 19 Enthaltungen angenommen.

Das gesamte Parlament lehnte daraufhin den vom Umweltausschuss präsentierten Vorschlag, entsprechend des Urteils des EuGH von 2011, GM Pollen als Zutat und nicht als einen natürlichen Bestandteil von Honig zu definieren, ab. GM-Pollen wird also erst gekennzeichnet, wenn er über 0,9% des Honigvolumens liegt.

In Zukunft Honig mit GM-Pollen in den Regalen aller europäischer Länder

Spanien und Rumänien sind die Länder die GMO-Mais anbauen, sie gehören gleichzeitig zu den größten Honig-Exporteuren. Für die Sicherheit der Verbraucher und  zum Schutz der GM-Pollen freien Imker sollte dieser Honig als GMO-Honig gekennzeichnet werden.

Leider war die Mehrheit der Abgeordneten durch eine intensive Lobby-Kampagne beeinflusst. Die Abstimmung ist ein Schlag ins Gesicht für die europäischen Verbraucher und Imker, die sich immer wieder für transparente Etikettierungsvorschriften ausgesprochen haben.”

Den unteren Teil hatten wir für Sie zu dem Ergebnis in Januar aus  Sustainable Pulse ” EU Parliament Votes against Labelling GM Pollen in Honey” übersetzt.

Heute ist es nun offiziell und wieder entscheidet die Bundesregierung gegen den Willen der Verbraucherinnen und Verbraucher und auch der Imkerinnen und Imker.>


Lust auf Bewegung? Aktivurlaub
                                    in den Bergen, am Wasser, in der
                                    Stadt oder auf dem Land
Aktivurlaub / Sporthotel

Skifahren, Wandern und
                                    Klettern Reisehummel - Lust auf
                                          Schwarzwald?
Wanderurlaub / Skiurlaub
Kurzreisen an die Nordsee Reisehummel - Lust auf
                                        Ostsee?
Urlaub am Meer
www.reisehummel.de - Baden-Baden - Verkauf: D


Netzfrauen online, Logo

2.6.2014: <Massensterben von Bienen in einem Sonnenblumenfeld in Ungarn>

aus: Netzfrauen online; 2.6.2014;
http://netzfrauen.org/2014/06/02/massensterben-von-bienen-einem-sonnenblumenfeld-ungarn/

Video: Bees dying in Hungary right now
https://www.youtube.com/watch?v=PJ4os0WuFdE
<Ungarn produziert riesige Mengen Honig und erzeugt rund ein Zehntel des gesamten Honigs in der EU.

Die Jahresproduktion liegt bei ca. 30.000 Tonnen, 80% weden exportiert. Laut Ministerium macht der Anteil der Honigproduktion rund 1% der gesamten Agrarwirtschaft auf, 20.000 Familien beziehen darüber ganz oder teilweise ihr Einkommen.

Als die EU ein europaweites Verbot von Pestiziden, die auf der Basis von Nikotiniden entstehen, verbot, erklärte der ungarische Landwirtschaftsminister Sándor Fazekas, dass Ungarn gegen ein Verbot dieser Mittel sei. Diese Pestiziden seien angeblich nötig um die Saat zu schützen. Außerdem sehe er keinen “überprüfbaren Zusammenhang” zwischen diesen Chemikalien und dem Bienensterben. Ohne diese Art von Pestiziden, meint der Minister, sei “eine sichere Produktion” nicht möglich. Diese Pestizide werden übrigens auch in Ungarn produziert.

Letztes Jahr erreichte uns eine Hiobsbotschaft von Greenpeace-Schweiz. In einem Sonnenblumenfeld in Ungarn kam es zu einem  Massensterben von Bienen Greenpeace dokumentierte diesen Vorfall. Und wir Netzfrauen verlangten ebenfalls, dass die lokalen Behörden eine Untersuchung einleiteten und bienentötende Pestizide von den Feldern verbannten.

Was war die Ursache des Bienensterbens in Ungarn?

Greenpeace schickte die Proben  an das amtlich anerkannte Labor der ungarischen Behörde National Food Chain Safety Office. Ungefähr eine Woche später hatten sie die Ergebnisse. Am 19.August 2013  veröffentlichte Greenpeace Schweiz in dem Beitrag:

Diese bestätigten, dass die Sonnenblumen nachweisbare Konzentrationen (durchschnittlich 0,0015 mg/kg) an Thiametoxam enthielten. Von diesem Pestizid des Basler Agrochemiekonzerns Syngenta ist bekannt, dass es giftig für Bienen ist. Aus Saatgut, welches mit solchen Pestiziden gebeizt wurde, entstehen Pflanzen, die in allen Pflanzenteilen niedrige aber wirksame Pestizidmengen enthalten. Auch geringe Konzentrationen von Thiametoxam können den Bienen Schaden zufügen.

Trotz dieses Fundes blieb die genaue Ursache für das massenhafte Bienensterben in diesem Fall unbekannt. Es war Greenpeace nicht möglich, in den toten Bienen Rückstände von Thiametoxam oder anderen Pestiziden nachzuweisen. Das schliesst aber nicht aus, dass Pestizide daran beteiligt waren, das Verhalten der Bienen zu verändern und ihre Gesundheit zu schädigen.

In Ungarn ist der Anbau gentechnischer veränderter Pflanzen per Gesetz verboten. 2012  wurden jedoch Hunderte Hektar mit illegal angebautem Genmais aufgefunden. Wenn der Minister Gentechnisch veränderte Pflanzen verbietet, sollte er auch Pestizide verbieten, doch bis heute ist dieser ungarische Landwirtschaftsminister Sándor Fazekas der Meinung , dass es keinen “überprüfbaren Zusammenhang” zwischen diesen Chemikalien und dem Bienensterben gibt.

Vielleicht sollte dieser Minister sich mit Leverkusen in Verbindung setzen, denn die Millionen Bienen wurden vergiftet,  hier war nachweislich  Pestizide die  Ursache. Dazu: Millionen Bienen vergiftet – Pestizide als Ursache

Bitte machen Sie mit bei unserer Veranstaltung: Swarm GERMANY to Save the Bees!

Netzfrau Doro Schreier>

========

Schweizer Fernsehen online, Logo

Schweiz 12.6.2014: Hobby-Imker züchten Bienen in der Schweiz - Forderung nach einem Fähigkeitsausweis für Imker

aus: Schweizer Fernsehen online: Hobby-Imker sorgen für Dichtestress; 12.6.2014;
http://www.srf.ch/news/schweiz/hobby-imker-sorgen-fuer-dichtestress

<Nach dem Dokumentarfilm «More than Honey» wollen viele etwas gegen das Bienensterben tun und werden zu Freizeit-Imkern. Die Zahl der Hobby-Imker vor allem in Städten wächst und wird zum Problem. Es gibt zu viele Bienen. Besonders gravierend ist die Situation im Kanton Basel-Stadt.

«Hier oben auf dem Theaterdach, das ist meine Idylle», sagt Robert Vögtli. 39 Jahre lang hat der Mann mit dem verschmitzten Gesichtsausdruck als Beleuchter am Theater gearbeitet. Jetzt ist er pensioniert. Und seit drei Jahren amtet er im Auftrag des Theaters als Jung-Imker.

Fünf Bienenstöcke stehen mittlerweile auf dem Theaterdach, einem Flachdach. Es bietet nicht nur Platz für Bienen, sondern auch für viele Pflanzentöpfe. Die Bienenpflege erfülle ihn mit Freude, sagt Vögtli. Früher wäre dieses Engagement für ihn undenkbar gewesen, meint er: «Als junger Mensch hatte ich andere Interessen. Es braucht das Verantwortungsgefühl, dass man regelmässig zu den Bienen schauen will.»

Bienen im Hochhaus?

Bildlegende: Viele wollen nun Leute die Welt retten – mit Bienen. Besser wäre, sie würden Blumen für Bienen pflanzen, sagt ein Imker. Keystone/Archiv

Diese Hingabe freut Hanspeter Schweiger, den kantonalen Bieneninspektor. Auch der Standort sei vorzüglich: «Die Anwohner werden nicht direkt mit den Bienen konfrontiert. Die Häuser sind einige Meter vom Bienenstand entfernt.»

Für den Basler Bieneninspektor ist das Theaterdach ein Glücksfall. Er erhält immer mehr Anrufe von Anwohnern von Bienenvölkern. Oft fühlen sie sich belästigt von den Bienen des Nachbarn. Er erhält auch Anrufe aus Schulen oder Altersheimen, weil in deren Nähe plötzlich Bienenschwärme auftauchen.

Das wundert ihn aber nicht: Die Bienendichte ist in Basel-Stadt doppelt so hoch wie angebracht. Immer mehr Menschen wollen an zum Teil unmöglichen Orten Bienen halten. «Der erstaunlichste Wunsch nach Bienenhaltung war in einem Hochhaus im 12.Stockwerk», erzählt Schweiger. «Der Imker wollte zwei Magazine bei sich auf dem Balkon halten. Die Nachbarn links und rechts wären extrem gestört gewesen. Ich musste ihm sagen, dass das nicht geht.»

Allerdings hat der Bieneninspektor gesetzlich wenig in der Hand um, das Imkern zu verbieten.

Die Welt mit Bienen retten

Viele der Stadt-Imker meinten es gut, sagt der Präsident des Basler Imkervereins Remigius Hunziger. «Bei einigen ist es die Idee, man sollte die Welt retten und sollte etwas machen für die Bienen. Sinnvoller wäre, man würde Honig beim Imker kaufen und Blumen pflanzen, die Nektar und Pollen spenden.» Dann hätten die Bienen genug zu essen.

Denn hungrige Bienen werden aggressiv, und das kann für Menschen unangenehm werden. Auch für die Bienen selber wird die Überpopulation zum existenziellen Problem. «Wenn ungepflegte Bienenstände in der Gegend stehen, ist das Problem, dass das Risiko für Krankheiten riesengross ist», erklärt der Präsident des Vereins. «Es besteht die Gefahr, dass die Varoa-Milbe wieder zurückkommt und schliesslich ein Zusammenbruch der Völker stattfindet.»

Kranke Bienen von Hobby-Imkern mit wenig Wissen infizieren gesunde Bienen. Die Imker realisieren nicht, dass ihr Bienenvolk krank ist. Bienenkrankheiten verbreiten sich aufgrund der hohen Bienendichte schnell verbreiten. Das Ergebnis ist verheerend.

Fähigkeitsausweis für Imker gefordert

Diese Angst vor einer Verbreitung von Krankheiten beschäftigt auch den Verband der Deutschschweizer Bienenfreunde. Doch diese Angst müsste nicht sein, finden die Fachleute.

Der Gesetzgeber könnte Abhilfe leisten, etwa mit einem Fähigkeitsausweis für Imker. Aber, sagt der baselstädtische Imkervereinspräsident Hunziker, bei der Politik sei die Einsicht noch nicht angekommen, dass es diesbezüglich Druck brauche. «Es braucht eine Ausbildung, fundiertes Wissen, um Bienen halten.»

Eine Ausbildung, die auch klar macht, dass es für Bienenhalter etwa keine Sommerferien gibt. In dieser Zeit ist die Bienenpflege am intensivsten. Mit der Feriensperre kann der der pensionierte Jung-Imker auf dem Basler Theaterdach gut umgehen: «Ich bleibe zu Hause. Ich habe Ferien bei mir zu Hause und das ist mein Paradies.»>


Geschenkideen und
                                          Spielzeug für Groß und Klein                                Geschenkideen und Spielzeug
                                      für Groß und Klein
www.spielgeschenke.de (Sachsen) - Versand: D, Ö, CH, Li, Lux, Ru - ganz Europa
Kinder in der Tierwelt:
Plüschtiere 
Sammel- und Spielfiguren  
Plüschfiguren 
Schaukeltiere
Kinder-Badespass
  
Basteln und Kreatives
Anglerbedarf
etc. etc. etc.



Netzfrauen online, Logo

19.6.2014: <Rolle der Wildbienen bisher oft unterschätzt> - Bestäubung durch Wildbienen ist sehr wichtig - aber ohne Honigproduktion

aus: Netzfrauen online; 19.6.2014;
http://netzfrauen.org/?p=14705

<Um der Öffentlichkeit das Thema Wildbienen nahe zu bringen, wird seit 2013 die „Wildbiene“ des Jahres gewählt – eine Wildbienenart, deren Lebensweise besonders spannend und die für Laien gut erkennbar ist.

Versuche zeigen, was Wildbienen zu leisten im Stande sind.

Wildbienen sind einer breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Seit 2013 haben der Arbeitskreis Wildbienen-Kataster am Stuttgarter Naturkundemuseum, die Landesanstalt für Bienenkunde sowie die Imkerverbände Badens und Württembergs mit der Wahl der “Wildbiene des Jahres” stellvertretend eine Wildbiene vorgestellt, deren Lebensweise besonders spannend und die auch für Laien gut zu erkennen ist. Im vergangenen Jahr war das die Zweifarbige Schneckenhausbiene (Osmia bicolor), in diesem Jahr wurde die Gartenwollbiene (Anthidium manicatum) zur Wildbiene des Jahres gewählt.

Von den weltweit rund 25.000 Bienenarten zählen nur neun zu den Honigbienen, davon stammen acht aus Asien und eine aus Afrika. Wildbienen leben in der Regel nicht als Volk zusammen, sondern sie sind Einzelgänger (Solitärbienen). Eine Ausnahme sind die Hummeln, die kleine, einjährige Völker bilden. Wildbienen bauen keine Waben und produzieren keinen Honig, trotzdem sind sie für uns von unschätzbarem Wert. Tomaten, Äpfel, Zwetschgen, Mandeln – weltweit müssen viele Kulturpflanzen auch von wildlebenden Insekten bestäubt werden.

Eine internationale Studie unter Federführung der Leuphana Universität Lüneburg, der Universität Würzburg und der Universität Rio Negro in Argentinien untersuchte die Rolle der Honig- und Wildbienen bei der Bestäubung. Auf über 600 Anbauflächen in 19 Ländern verschiedener Kontinente wurden von den Forschern Häufigkeit und Artenvielfalt der blütenbesuchenden Insekten und der Fruchtansatz zur Ernte protokolliert.

Das Ergebnis der Studie war erstaunlich, denn die wildlebenden Insekten hatten in allen Untersuchungsflächen einen positiven Effekt auf den Fruchtansatz, wesentlich mehr Blüten wurden zu Früchten, die teilweise auch deutlich größer waren als bei alleiniger Bestäubung durch Honigbienen.

Wildbienen scheinen effizienter zu „arbeiten”. Sie sind oft kleiner -manche Arten sind nur wenige Millimeter groß- und kommen besser in die Blüten hinein, der gesammelte Pollen wird von ihnen nicht verklebt und kann deswegen leichter auf der Blütennarbe verteilt werden. Sie besuchen auch Schattenblüten, während die Honigbiene Sonnenblüten bevorzugt, sie bestäuben auch bei schlechtem Wetter oder zu anderen Tageszeiten.

Die Honigbiene scheint die Bestäubung der wildlebenden Insekten zu ergänzen. Für einen optimalen Ertrag sollte man also auf beide setzten, denn die gängige Praxis, Honigbienen gezielt in Kulturen wie Raps, Sonnenblumen, Obstplantagen oder anderen einzusetzen, sichert nach den aktuellen Ergebnissen nur einen Grundertrag. Honigbienen bestäuben auch diese Monokulturen, die für viele Wildbienen als Lebensgrundlage aber nicht ausreichen. Sie sind auf Artenvielfalt für ihre Nahrung und Nistplätze angewiesen, und beides darf auch nicht zu weit voneinander entfernt sein, denn Wildbienen bauen die Nistplätze oft in einer Entfernung von nur einigen hundert Metern von den Blütenpflanzen. Das können die heutigen Agrarlandschaften in der industriellen Landwirtschaft oftmals nicht leisten, es ist wenig Platz für Blütenpflanzen am Rande oder im Feld, wenn jeder Zentimeter gewinnbringend genutzt werden muss. Wir brauchen den Schutz und die Schaffung naturnaher Lebensräume, blütenreicher Landschaften, Blühstreifen und Hecken und vielfältige Fruchtfolgen, um wildlebende Bestäuber zu erhalten.

Die Landwirtschaft könnte höhere und stabilere Erträge erzielen, wenn sie die Bestäubungsleistung von wildlebenden Insekten optimal nutzen würde. Ökonomen und Ökologen haben ausgerechnet, dass 2009 der globale Wert der Bestäubung durch Insekten 153 Milliarden Euro betrug. Anreiz genug, die Bedürfnisse von Wildbienen viel stärker zu fördern als bisher.

Das geschieht bereits in kleinen Feldversuchen, zum Beispiel in der Oberrheinebene in Baden-Württemberg. Wer die Oberrheinebene kennt, der weiss, dass dort Jahr für Jahr große Flächen Maismonokultur angepflanzt werden, was sich erst in den letzten Jahren änderte, da der Mais vom Maiswurzelbohrer befallen wurde. Daraufhin ordnete das Ministerium die Fruchtfolge an, d.h. Mais durfte nur noch höchstens zwei Jahre in Folge gesät werden, danach war eine andere Feldfrucht vorgeschrieben. In besagtem Projekt erklärten sich zwei Landwirte dazu bereit, auf mehreren Versuchsflächen verschiedene Blühmischungen auszusäen. Biologen untersuchten die Attraktivität dieser Flächen für Wildbienen (Hummeln und Solitärbienen). Natürlich profitiert auch die Honigbiene von diesem neuen Blütenangebot. Die Biologen konnten eine signifikante Steigerung bei den Wildbienenarten nachweisen, darunter auch Arten, die besondere Ansprüche an das Blütenangebot stellen und solche, die in ihrem Bestand gefährdet sind (Rote Liste Arten).

Der Versuch wird 2015 fortgesetzt und zeigt, dass man die Wildbienen tatsächlich gezielt fördern kann und das auch tun sollte, um eine stabile Gemeinschaft von blütenbesuchenden Insekten zu fördern.

Weiterführende Informationen: http://www.wildbienen-kataster.de/login/downloads/wb2013.pdf und http://www.wildbienen-kataster.de/login/downloads/wb2014.pdf

Netzfrau Jutta P. Klatt>



========

Deutsche Wirtschaftsnachrichten online,
                    Logo

21.6.2014: <Rätselhaftes Bienensterben alarmiert US-Regierung> - Milliardenschäden durch Ernteausfälle

aus: Deutsche Wirtschaftsnachrichten online; 21.6.2014;
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/21/raetselhaftes-bienensterben-alarmiert-us-regierung/

<US-Prasident Barack Obama will den Kampf gegen das massive Bienensterben in den USA aufnehmen. Das ökologische Desaster kostet die Wirtschaft Milliarden.

Die US-Regierung hat am Freitag eine landesweite Strategie gegen das dramatische Bienen-Sterben in Amerika angekündigt. Mit dem Verlust an Honigbienen und anderen Blütenbestäubern droht der US-Volkswirtschaft ein Milliardenschaden durch geringere oder ganz ausfallende Ernten.

In den vergangenen Jahren hat das Bienen-Sterben in den USA eine Dimension erreicht, die nach Einschätzung der Regierung wirtschaftlich bedenklich ist. Die Honigbienen bestäuben Pflanzen, die ein Viertel der Früchte erzeugen, die in den USA konsumiert werden. Mandeln, das zweitwichtigste Agrarerzeugnis in Kalifornien, werden fast ausschließlich durch Honigbienen bestäubt (mehr hier).

Deren Bestäubungsleistung sorge für Agrargüter im Wert von jährlich mehr als 15 Milliarden Dollar, erklärte das US-Präsidialamt. Auf etwa neun Milliarden Dollar jährlich wird die Leistung von wilden Bestäubern wie Hummeln geschätzt.

Im Winter 2013/14 wurde bei den Imkern in den USA ein Verlust von 23 Prozent der Bienenvölker registriert. Eine Entwicklung, die schon länger anhält. „Das Problem ist ernst und stellt eine bedeutende Herausforderung dar, die im Interesse der Nachhaltigkeit unserer Nahrungsmittelproduktion in Angriff genommen werden muss“, erklärte das Präsidialamt.

Die genauen Ursachen des Bienen-Sterbens sind bislang unklar. Vermutet werden mehrere Faktoren, darunter Parasiten wie die Varroa-Milbe, Krankheiten, der Verlust genetischer Vielfalt, falsche Fütterungen und Pestizide.

Präsident Barack Obama wies die zuständigen Bundesbehörden an, durch Forschung, Aufklärung und Landmanagement die Lebensbedingungen für die Bienen und deren Gesundheit zu verbessern.

Umwelt- und Naturschutzgruppen wie Friends of the Earth fordern vor allem Maßnahmen gegen den Einsatz von Neonicotinoiden in der Landwirtschaft. Diese hochwirksamen Insektenbekämpfungsmittel werden für das Bienensterben mit verantwortlich gemacht. „Die Regierung sollte die Freigabe und den Einsatz dieser giftigen Pestizide unterbinden, solange deren Unbedenklichkeit nicht erwiesen ist“, sagte der Präsident von Friends of the Earth, Erich Pica.

Die Lebensmittelkette Whole Foods Markets hatte im vergangenen Jahr eine Kampagne zum Schutz der Bienen gestartet. Auf Fotos zeigte sie, wie leer die Lebensmittel-Regale in den Läden wären, wenn die Bienen verschwänden. Doch auch das Bienen-Sterben in Europa ist alarmierend. Sterben die Bienen weiterhin so schnell wie in den vergangenen zehn Jahren, wird es einige Lebensmittel bald nicht mehr geben (mehr hier).>

========

Massensterben bei der kanadischen Honigbiene: Nun wird gegen Monsanto und Bayer geklagt:

Netzfrauen online, Logo

6.9.2014: Massensterben bei der kanadischen Honigbiene: <Schadenersatz 450.000.000 $ – Kanadische Imker verklagen Bayer und Syngenta>

aus: Netzfrauen online; 6.9.2014;
http://netzfrauen.org/2014/09/06/schadenersatz-450-000-000-kanadische-imker-verklagen-bayer-und-syngenta/

<Imker in Kanada machen die Hersteller von Pestiziden, Bayer und Syngenta, für das Massensterben der kanadischen Honigbiene verantwortlich.

Eines der wichtigsten Naturwunder unserer Erde schwebt in höchster Gefahr: die Honigbiene. Das fleißigste aller Tiere, das verlässlich von Blüte zu Blüte fliegt, verschwindet langsam. Es ist ein Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird. Denn ein Leben ohne die Biene ist undenkbar.

Massensterben von Bienen

Ende letzten Jahres starben in Kanada 20 Millionen Bienen auf mysteriöse Weise. Eine Studie ergab, dass das Massensterben der 4.000 Bienenstöcke in Ontario und Quebec durch Neonicotinoide ausgelöst wurde. Bei 80 Prozent der toten Bienen wurden nachweislich Rückstände von Neonicotinioiden gefunden, wir berichteten.

Aber auch in Deutschland starben Bienen durch Pestizide: Millionen Bienen vergiftet – Pestizide als Ursache

450 Millionen$ Schadenersatz – Kampf vor Gericht, die Sammelklage gegen die Pestizidhersteller wurde eingeleitet

Die vorgeschlagene Sammelklage wurde am Dienstag im Ontario Superior Court im Namen aller kanadischen Imker von Sun Parlor AG und Munro Honey, zwei der größten Honigproduzenten in Ontario (Kanada) eingereicht, wie der Ontario Imkerbund am Mittwoch bekannt gab.

„Das Ziel ist es, den Einsatz der Neonicotinoide, die den Bienen und den Imkern schaden, zu stoppen”, sagte Paula Lombardi, Rechtsanwältin in London, Ont. Anwaltskanzlei Siskinds LLP, die die Imker vertreten.

Ab Donnerstag morgen hatten bereits mehr als 30 Imker diese Sammelklage unterzeichnet.

Die Klage behauptet, dass Bayer CropScience und Syngenta Inc. Canada und ihre Muttergesellschaften in Konstruktion, Herstellung, Verkauf und Vertrieb von neonicotinoiden Pestiziden, insbesondere solcher, die Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam beinhalten, fahrlässig verwenden.

Die Pestizide wirken für Insekten wie ein Nervengift und werden in Kanada auf beschichteten Mais-, Soja- und Raps-Samen verwendet um die Pflanzen vor Schädlingen, wie Blattläusen zu schützen. Studien haben gezeigt, dass die Bienen, die den Pestiziden ausgesetzt waren, nicht zu ihren  Bienenstöcken zurückfanden, da sie Orientierungsprobleme hatten. Die Pestizide wurden auch in 70 Prozent der toten Bienen, die von Health Canada (kanadische Gesundheitsministerium ) 2013 getestet wurden, gefunden.

Die Europäische Kommission hat die Verwendung der Pflanzenschutzmittel bereits für zwei Jahre gestoppt und Ontario hat angedeutet, dass sie aufgrund der Bedenken für die Gesundheit der Bienen ebenfalls diese Regelung anstreben.

Bayer hat behauptet, dass die Gefahr für die Bienen aus den Pestiziden gering sei, und den Landwirten empfohlen, den Einsatz von Pestiziden zu minimieren.

Die Schadenersatzansprüche beinhalten 450 Millionen $ für allgemeine und besondere Schäden.

Beekeepers have tried to get the federal government to ban neonicotinoid pesticides, but they’re now taking their battle to court, launching a $450-million lawsuit against the pesticide’s manufacturer. http://globalnews.ca/video/1542468/beekeepers-to-launch-class-actions-suit

In Europa klagen die Agrarchemie-Konzerne BASF, Bayer und Syngenta gegen die EU-Kommission, um das vorläufige EU-Verbot der drei neonicotinoide Wirkstoffe Imidacloprid, Clothianidin und Thiametoxam zu Fall zu bringen.

Bündnis zum Schutz der Bienen schlägt Alarm:

„Die Agrarchemie-Konzerne BASF, Bayer und Syngenta klagen gegen die EU-Kommission um das vorläufige EU-Verbot der drei neonicotinoiden Wirkstoffe Imidacloprid, Clothianidin und Thiametoxam zu Fall zu bringen. Das Bündnis zum Schutz der Bienen mischt sich als „Streithelfer“ ein, um zu verhindern, dass der Konflikt auf Kosten der Bienen und der Umwelt außergerichtlich unter der Hand „gelöst“ wird.“

In den letzten zwei Jahren konnte das Bündnis zum Erfolg zweier wichtiger Entscheidungen beitragen:

  •  Im sogenannten Honig-Urteil des Europäischen Gerichtshofs hat das Bündnis zum Schutz der Bienen die finanziellen Mittel gesammelt und für die juristische Kompetenz gesorgt, damit sich der betroffene Imker Karl-Heinz Bablok gerichtlich durchsetzen konnte (Näheres dazu).
  •  Im Fall der bienenschädlichen Neonicotinoide konnte durch den außerordentlichen Einsatz insbesondere der deutschen Imkerverbände des Bündnisses das Verbot dieser Pestizide auf europäischer Ebene durchgesetzt werden (Näheres dazu).

Hochgiftige Pestizide und genmanipulierte Lebensmittel sind eine große Gefahr für Bienen, Mensch und Natur. Das Bündnis zum Schutz der Bienen ergreift neben dem wissenschaftlichen und politischen Weg juristische Maßnahmen gegen die destruktive Agrarchemie. Aktuell stehen sie vor dem Europäischen Gerichtshof und sind dringend auf Ihre Spende angewiesen!

Nur wenn sie in den nächsten Wochen in der Lage sind, die notwendige Summe (etwa 190.000 Euro!) für die anfallenden Verfahrenskosten – inklusive wissenschaftlicher Untersuchungen, Rechtsanwälte, Gutachten- und Gerichtskosten – zu sammeln, können sie den Rechtsstreit weiter führen. Andernfalls haben die Großkonzerne wieder den Weg frei zur Durchsetzung ihrer Interessen auf EU-Ebene. Mit den Herstellern der Insektizide klagen sieben weitere Verbände der Agrarlobby. Sie sind vor dem Europäischen Gerichtshof die einzige Lobby für die Bienen! Unterstützen Sie uns dabei, die Gesundheit für Bienen und Umwelt über das Profitinteresse das Agrarchemie-Industrie zu stellen!

http://www.mellifera.de/bienenschutz (auf Deutsch)

http://www.mellifera.de/beedefender (auf Englisch)

Nach Syngenta klagt nun auch BASF gegen EU-Pestizid-Einschränkungen – und nehmen Bienensterben weiterhin in Kauf

Immer wieder haben wir über das Sterben der Bienen berichtet. Dieses Jahr sind bereits Millionen von Bienen verendet. Werden wir bald Verhältnisse wie in China haben und müssen mit der Pinzette das Bestäuben übernehmen?

Netzfrau Doro Schreier>



Netzfrauen online, Logo

7.11.2014: <Auf Honig kann man verzichten – auf Bestäubung nicht! - Nach GMO-Getreideanbau: 37 Millionen tote Bienen in Ontario, Kanada>

aus: Netzfrauen online; 7.11.2014;
http://netzfrauen.org/2014/11/07/bienensterben-auf-honig-kann-man-verzichten-auf-bestaeubung-nicht-37-million-bees-found-dead-ontario-canada-planting-large-gmo-corn-field/

<Immer wieder haben wir dieses Jahr über das Sterben der Bienen berichtet. Dieses Jahr sind bereits Millionen von Bienen verendet. Viele Obstbäume haben in diesem Herbst keine Früchte getragen, weil sie nicht bestäubt wurden. Werden wir bald Verhältnisse wie in China haben und müssen mit der Pinzette das Bestäuben übernehmen?

Auf Honig kann man verzichten – auf Bestäubung nicht!

37 Millionen Bienen starben nur Wochen nach dem Anbau von GMO-Getreide in Ontario. Imker Dave Schuit, der in Elmwood Honig produziert, verlor damit rund 600 Bienenstöcke auf einen Schlag.

„Direkt nach Beginn des Anbaus des Getreides setzte das Millionen-Sterben ein“, erzählt Schuit. Während zahlreiche Bienenbesitzer Neonikotinoide für den Kollaps der Bienenstöcke verantwortlich machen und einige europäische Länder die neonikotinoiden Pestizide bereits abschaffen, hat das US Landwirtschaftsministerium darauf verzichtet, derartige Insektizide, die von Bayer CropScience Inc. hergestellt werden, zu verbieten. Bayers Bestseller Imidacloprid und Clothianidin sind dafür bekannt, in Pollen und Nektar einzudringen und Nützlinge wie Bienen zu schädigen. Die Vermarktung dieser Mittel fiel mit dem großflächigen Bienensterben in Europa und den USA zusammen.

Nathan Carey, ein weiterer Farmer aus der Gegend hatte bereits im Frühling festgestellt, dass es deutlich weniger Bienen als sonst auf seiner Farm gab. Er sieht einen starken Zusammenhang zwischen dem Bienensterben und dem Pestizid-Einsatz.

Zahlreiche Wissenschaftler kämpfen schon seit Jahren darum, die exakten Gründe für das massive Sterben der Bienen, ein Phänomen, das als „colony collapse disorder” (CCD) bezeichnet wird, zu belegen. Sieben Jahre in Folge geht es in den USA mit den Honigbienen bereits bergab – ein tödlicher Weg.

121 verschiedene Pestizide konnten US Wissenschaftler bereits in Bienen, Wachs und Pollen nachweisen, ein mehr als deutlicher Hinweis darauf, dass die Pestizide die eigentliche Ursache sind. Jeffery Pettis, vom ARS’s Bee Research Laboratory glaubt, dass es eine subtile Kombination von Ernährung, Pestiziden und weiteren Stressfaktoren ist, die ganze Bienenvölker dahinraffen.

Der Kollaps der Bienenvölker ist aber auch eine große Bedrohung für die gesamte Ernte weltweit. Rund ein Drittel unserer Nahrung so die Schätzung, hängt von der Bestäubung durch Honigbienen ab. Der Beitrag der Bienen an der globalen Wirtschaft beträgt damit über 30 Milliarden.

Eine neue Studie, die im Journal Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, belegt, dass neonikotinoide Pestizide Bienen tötet, in dem sie deren Immunsystem schädigt und die Tiere damit nicht mehr gegen Krankheiten und Bakterien gefeit sind.

Nach Berichten über massives Bienensterben nach Ausbringung von Imidacloprid, wird es – trotz Proteste von Bayer – nicht mehr auf Getreide und Sonnenblumen verwendet. Frankreich war intelligent genug, die Verwendung von Clothianidin von Bayer zu verhindern und auch andere Länder wie z.B. Italien haben die Verwendung einiger Neonikotinoide bereits untersagt.

Nach einem Bienensterben bisher unerreichten Ausmaßes in UK, hat die EU verschiedene Pestizide verboten, darunter auch die Neonikotinoide. Diesen Artikel haben wir bei Organic Health gefunden.

Bündnis zum Schutz der Bienen schlägt Alarm:

„Die Agrarchemie-Konzerne BASF, Bayer und Syngenta klagen gegen die EU-Kommission um das vorläufige EU-Verbot der drei neonicotinoiden Wirkstoffe Imidacloprid, Clothianidin und Thiametoxam zu Fall zu bringen. Das Bündnis zum Schutz der Bienen mischt sich als „Streithelfer“ ein, um zu verhindern, dass der Konflikt auf Kosten der Bienen und der Umwelt außergerichtlich unter der Hand „gelöst“ wird.“

In den letzten zwei Jahren konnte das Bündnis zum Erfolg zweier wichtiger Entscheidungen beitragen:

  •  Im sogenannten Honig-Urteil des Europäischen Gerichtshofs hat das Bündnis zum Schutz der Bienen die finanziellen Mittel gesammelt und für die juristische Kompetenz gesorgt, damit sich der betroffene Imker Karl-Heinz Bablok gerichtlich durchsetzen konnte [Näheres dazu].
  •  Im Fall der bienenschädlichen Neonicotinoide konnte durch den außerordentlichen Einsatz, insbesondere der deutschen Imkerverbände des Bündnisses, das Verbot dieser Pestizide auf europäischer Ebene durchgesetzt werden [Näheres dazu].

Hochgiftige Pestizide und genmanipulierte Lebensmittel sind eine große Gefahr für Bienen, Mensch und Natur. Das Bündnis zum Schutz der Bienen ergreift neben dem wissenschaftlichen und politischen Weg, juristische Maßnahmen gegen die destruktive Agrarchemie. Aktuell stehen sie vor dem Europäischen Gerichtshof und sind dringend auf Ihre Spende angewiesen!

Nur wenn sie in den nächsten Wochen in der Lage sind, die notwendige Summe (etwa 190.000 Euro!) für die anfallenden Verfahrenskosten – inklusive wissenschaftlicher Untersuchungen, Rechtsanwälte, Gutachten- und Gerichtskosten – zu sammeln, können sie den Rechtsstreit weiter führen. Andernfalls haben die Großkonzerne wieder den Weg frei zur Durchsetzung ihrer Interessen auf EU-Ebene. Mit den Herstellern der Insektizide klagen sieben weitere Verbände der Agrarlobby. Sie sind vor dem Europäischen Gerichtshof die einzige Lobby für die Bienen! Unterstützen Sie uns dabei, die Gesundheit für Bienen und Umwelt über das Profitinteresse der Agrarchemie-Industrie zu stellen!

http://www.mellifera.de/bienenschutz (auf Deutsch)

http://www.mellifera.de/beedefender (auf Englisch)

Nach Syngenta klagt nun auch BASF gegen EU-Pestizid-Einschränkungen – und nehmen Bienensterben weiterhin in Kauf

Immer wieder haben wir über das Sterben der Bienen berichtet. Dieses Jahr sind bereits Millionen von Bienen verendet. Werden wir bald Verhältnisse wie in China haben und müssen mit der Pinzette das Bestäuben übernehmen?>


Wenn die kriminellen Pestizide einen Genozid bei Bienen auslösen, wird in der Schweiz der Pestizidhersteller nicht genannt! - Man kann davon ausgehen, dass der kriminelle Pestizidhersteller "Syngenta" heisst.

20 minuten
                online, Logo

Schweiz 10.11.2014: <Emmental: Mysteriöses Bienensterben ist geklärt> - Pestizidhersteller hat "irrtümlich" ein Fungizid beigemischt und so einen Genozid an 172 Bienenvölkern ausgelöst - wahrscheinlich Syngenta

aus: 20 minuten online; 10.11.2014;
http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/27503904
<Das Rätsel um das Bienensterben in der Region Zäziwil ist gelöst. Bei einem Pflanzenschutzmittelhersteller passierte ein Fehler. Die Obstbauern trifft keine Schuld.

Der Fall um die massenhaft verendeten Bienen im Emmental ist gelöst: Beim Hersteller eines zugelassenen Pflanzenschutzmittels ist das Insektizid Fipronil irrtümlich in ein Fungizid geraten. Die Obstbauern der Region trifft keine Schuld.

Das Bienensterben in der Region Zäziwil und Grosshöchstetten schreckte im April Bauern und Imker auf. 23 Bienenbestände mit 172 Bienenvölkern wurden dezimiert. In Proben toter Bienen wurde der Wirkstoff Fipronil nachgewiesen. Fipronil ist ein Insektengift mit schneller, anhaltender Wirkung. Als Pflanzenschutzmittel ist Fipronil in der Schweiz zur Verwendung in der Landwirtschaft und in Hausgärten nicht mehr zugelassen. Untersuchungen nach dem Bienensterben ergaben auch Fipronil-Spuren auf Blättern von Obstbäumen in der betroffenen Region. Wie das Fipronil dorthin kam, konnte zuerst nicht ermittelt werden.

Zugelassenes Mittel verunreinigt

Analysen von Pflanzenschutzmitteln führten nun die Experten auf die richtige Spur. Zwei unabhängige Labors wiesen in einem zugelassenen Pflanzenschutzmittel Fipronil-Verunreinigungen nach, wie der Bienengesundheitsdienst Apiservice in einer vom Landwirtschaftlichen Informationsdienst am Montag verbreiteten Mitteilung schreibt. Diese sei, schreibt Apiservice, von allen Akteuren wie Herstellern, Bundes- und Kantonsstellen, Verbänden und Imkern gemeinsam verfasst worden.

Abklärungen beim Hersteller des zugelassenen Pflanzenschutzmittels ergaben, dass das Fipronil irrtümlich in das Fungizid geraten war. Die Obstbauern in der betroffenen Region trifft demnach gemäss Mitteilung keine Schuld.

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat den Schweizer Anbieter des betroffenen Fungizids nun angewiesen, die verunreinigten Chargen zurückzuziehen und die Bauern zu informieren. An einem runden Tisch wollen die involvierten Stellen klären, wie Ähnliches in Zukunft vermieden werden kann.

(sda)>

========

Kopp-Verlag online, Logo

27.11.2014: <Durch den Anbau von Genmais sterben in Kanada 37 Millionen Honigbienen>

aus: Kopp-Verlag online; 27.11.2014;
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/ethan-a-huff/durch-den-anbau-von-genmais-sterben-in-kanada-37-millionen-honigbienen.html

<Ethan A. Huff

In der kanadischen Provinz Ontario sind nach dem Anbau von gentechnisch verändertem (GV-) Mais kürzlich zig Milliarden Honigbienen eingegangen. Der Imker David Schuit aus Elmwood verlor 600 Völker mit circa 37 Millionen Bienen. Wissenschaftler führen das Bienensterben direkt auf Narcotinoid-Pestizide zurück, die das Immunsystem der Bienen angreifen und das Navigationsvermögen stören, sodass sie massenweise sterben.

Wie die Zeitung The Post aus Ontario meldet, starben die Tiere wenige Tage, nachdem in der Umgebung Genmais ausgebracht worden war. Die Pflanzen wurden mit den so genannten »Neonics« der Firma Bayer CropScience besprüht, die in der Europäischen Union wegen ihrer Bienenschädlichkeit bereits verboten wurden. Dank des erheblichen Einflusses der chemischen Industrie sind sie Nordamerika noch immer erlaubt.

»Direkt nach der Mais-Aussaat starben Millionen unserer Bienen«, erklärte Schuit vor Reportern, er beklagte die hohen Verluste für seine Imkerei Saugeen Honey.

Auch Nathan Carey, Mitglied des nationalen Bauernverbandes, beobachtet auf seinem Hof in den letzten Wochen ein massives Bienensterben. Er bestätigt die neueste Forschung auf dem Gebiet, wenn er die Neonics direkt für das Bienensterben nicht nur in Ontario, sondern weltweit verantwortlich macht.

»Ich habe das Gefühl, dass es uns alle angeht«, sagt er in The Post; für die nächsten Wochen plane er einen öffentlichen Workshop und eine Podiumsdiskussion über das Thema.

Dieses Jahr hatte bereits Gary Kennys Farm in derselben Region unmittelbar nach der Genmais-Aussaat 80 Prozent der Bienenvölker verloren. Wie Schuit, so erlitt auch Kenny erhebliche geschäftliche Einbußen, während der Anbieter sein Gift weiterhin straflos verkaufen kann.

Genmais-Aussaat über die Luft beschleunigt das Bienensterben

Dass dies in diesem Jahr so plötzlich zu einem großen Problem geworden ist, erklärt sich durch eine neue Aussaat-Technik, bei der die Bienen viel höheren Neonicotinoid-Konzentrationen ausgesetzt werden. Wie The Post meldet, werden Genmais-Samen mit Neonics vorbehandelt, bevor sie von speziellen »Luft-Sämaschinen« auf den Ackerboden ausgebracht werden. Dabei gerät Pestizid-Staub in die Luft.

Werden Bienen diesem Staub ausgesetzt, gelangt das Pestizid in den Körper und greift die Nerven an. Die Folge ist der so genannte Bienenvolk-Kollaps (CCD, nach dem englischen »Colony Collaps Disorder«).

Die Verbindung wurde in zahlreichen Studien bestätigt, darunter eine von Forschern der amerikanischen Purdue University:

»Bienen zeigten neurotoxische Symptome; eine Analyse der toten Bienen ergab in allen Fällen Spuren von Thiamethoxam/Clothianidin. Die einzige nennenswerte Quelle dieser chemischen Verbindungen ist die Behandlung der Samen von Nutzpflanzen (vor allem Mais).«

Schuit nennt die weitere Anwendung von Neonics »kriminell«

Bereits im Mai legten Forscher der Harvard School of Public Health (HSPH) weitere Beweise für die Bienenschädlichkeit von Neonics vor. Sie beobachteten, dass Bienen, die den Pestiziden im Winter ausgesetzt werden, ihre Bienenstöcke verlassen und sterben. Bei der Studie wurden sowohl Clothianidin als auch Imidacloprid, ein anderes Neonicotinoid, untersucht.

»Mit dieser Studie haben wir erneut demonstriert, dass Neonicotinoide mit hoher Wahrscheinlichkeit für den CCD bei Bienenvölkern verantwortlich sind, die bis zum Wintereinbruch gesund waren«, schrieb Erstautor Chensheng, Professor für Umweltbiologie an der HSPH.

Trotz fortgesetzter Verluste unternehme das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und den ländlichen Raum in Ontario laut Schuit nichts gegen das Problem. Das sei ein Verbrechen.

»Für mich ist das, was dort passiert, kriminell, und es ist schwer, die Zuversicht zu wahren, wenn es nicht so aussieht, als werde überhaupt etwas unternommen«, erzählte er in The Post.

Quellen:

ThePost.on.ca

OrganicHealth.co

Harvard.edu

NaturalNews.com

TruthWiki.org>

zurück / retour
                  / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes

Teilen:

Facebook





Geschenkideen und
                                            Spielzeug für Groß und
                                            Klein                                Geschenkideen und Spielzeug
                                        für Groß und Klein
www.spielgeschenke.de (Sachsen) - Versand: D, Ö, CH, Li, Lux, Ru - ganz Europa
Kinder in der Tierwelt:
Plüschtiere 
Sammel- und Spielfiguren  
Plüschfiguren 
Schaukeltiere
Kinder-Badespass
  
Basteln und Kreatives
Anglerbedarf
etc. etc. etc.


Fotoquellen
[1] Schweizer Wespenart am Genfersee "Polistes helveticus": http://bazonline.ch/wissen/natur/Die-Schweiz-hat-eine-eigene-Wespe/story/21656395



Neue Zürcher Zeitung online, Logo  Tagesanzeiger
              online, Logo  Basler Zeitung
              online, Logo  20 minuten online,
              Logo   Schweizer Fernsehen online, Logo   n-tv online, Logo  Wikipedia, Logo    Welt online,
              Logo  Spiegel online,
              Logo    gmx
              Nachrichten, Logo  Standard online,
              Logo 
Netzfrauen online, Logo  Rheinische Post online, Logo  Deutsche
                Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Kopp-Verlag
                online, Logo  

^