Kontakt      Hauptseite     zurück
<<        >>

Pestizidfreie Landwirtschaft Meldungen 02 E-Mail vom 4./5. April 2018
INSEKTEN + VÖGEL RETTEN: BLÜHSTREIFEN, FELDSTREIFEN, WALDRÄNDER, KLEINFELD-LDW., MUSIKBESCHALLUNG, WIESEN STATT RASEN, LAMPEN VON 0-5 UHR ABSCHALTEN, HOCHHAUS-TREIBHAUS, REIS-SRI-METHODE, KOKOSÖL gg. MÜCKEN - WALIPINI - ALLERGIKER HEILEN MIT NATRON etc.
    Gebüsch an Wiese 
Blühstreifen - Waldrand - Gebüsch in Wiese
Kleinfeldlandwirtschaft in der Singing Frogs Farm in Kalifornien
Kleinfeldlandwirtschaft in der Singing Frogs Farm in Kalifornien
Treibhaus mit einfacher Meditations-Klaviermusik aus Lautsprechern wirkt gegen Pilzbefall  Strassenlampen auf dem Land in der Nacht sind Todesfallen für Millionen von Insekten. Nebenbei wird auch noch Strom gespart, wenn man auf dem Land die Lampen von 0-5 Uhr abschaltet.  New Jersey: Das neue Treibhaus ist ein Treibhaus mit 12 Stockwerken, sehr effizient, keine Transportwege, die Produktion ist gleich neben den Verbrauchern oder am selben Ort, die Anpflanzungen sind High-Tech, und die Produktion verbraucht viel Strom  Bei grossen Rasenflächen kann man einen Teil als geschützte Wiese wachsen lassen, nur 1x jährlich im Oktober mähen, und so können sich auch wieder Schmetterlinge und Falter verpuppen!
Beschallung mit Klaviermusik gegen Pilze - Strassenlampen auf dem Land sind Todesfallen für Millionen Insekten - Salatproduktion im Hochhaus-Treibhaus - steriler Rasen
BLÜHSTREIFEN vorschreiben und BELOHNEN -- WALDRÄNDER vorschreiben und UNTER NATURSCHUTZ STELLEN -- FELDRÄNDER von 1m vorschreiben -- DIE GESAMTE ERDE IST EIN NATURSCHUTZGEBIET, NICHT NUR GEWISSE "NATIONALPARKS"! -- Kleinfeldlandwirtschaft mit Gebüschen, Wäldchen und Teich -- Das Resultat: 0% Pestizide - pestizidfreie Produkte - Insekten+Vögel gerettet - und bessere Gesundheit der Bevölkerung! -- Musikbeschallung von Feldern -- Strassenlampen auf dem Land provozieren in der Nacht Massenmord an Insekten -- Landwirtschaft funktioniert inzwischen auch im Hochhaus -- Anbau von Reis mehr als zu verdoppeln, OHNE zusätzlichen Energieverbrauch -- Schluss mit dem ewigen Rasen: Rasenflächen einschränken und Blumenwiesen wachsen lassen sollte -- Wer muss dazulernen? Pestizidproduzenten, Bauern, Parkverwalter und Hausmeister, Stadtverwaltungen, Landesverwaltungen, und die Flüchtlinge! -- INSEKTEN- UND VOGEL-HOLOCAUST: ES GEHT DIE GANZE WELT AN - AUSSENMINISTERIEN -- Und: Der Trick mit Kokosöl gegen Mücken: Kokosöl offen im Raum stehenlassen - und die Mücken verschwinden etc. -- Kleine Teiche -- Walipini -- Allergiker heilen mit Natron - ES MÜSSEN ALLE RAN!
von Michael Palomino (2018)

Teilen:

Facebook







INSEKTEN + VÖGEL RETTEN: BLÜHSTREIFEN, FELDSTREIFEN, WALDRÄNDER, KLEINFELD-LDW., MUSIKBESCHALLUNG, WIESEN STATT RASEN, LAMPEN VON 0-5 UHR ABSCHALTEN, HOCHHAUS-TREIBHAUS, REIS-SRI-METHODE, KOKOSÖL gg. MÜCKEN, WALIPINI - ALLERGIKER HEILEN MIT NATRON etc.


Rund-E-Mail - ES GEHT UMS GANZE!
Sehr geehrte Damen und Herren,
Michael Palomino, Lima, Kulturhistoriker und erfolgreicher Naturmediziner (Natron, Hormonpflanzen, Holzmassage, Kokosöl etc.)
Soziologie+Naturmedizin mit Mutter Erde: www.med-etc.com
Süd-"Amerika": www.am-sur.com
Kontakt: VK: https://vk.com/id472868156

Es braucht DRINGEND NEUE GESETZE um Insekten und Vögel zu retten, und um die Pestizide auszuschalten, die auch die Gesundheit der Bevölkerungen massiv schädigen: Hier sind die Meldungen, die die Grundlage für diese Massnahmen bilden:

-- BLÜHSTREIFEN vorschreiben und BELOHNEN - Blühstreifen bewirken bereits bis zu -61% weniger Pestizid-Notwendigkeit, und Blühstreifen erhalten gleichzeitig viele Bodentiere als Nützlinge - und an den Blumen, die nur im Oktober gemäht werden, können sich auch Raupen verpuppen so wird die Population von Schmetterlingen und Faltern gefördert
Blühstreifen in grossen Feldern reduzieren die Notwendigkeit, Pestizide einzusetzen, um bis zu 61%
Blühstreifen in grossen Feldern reduzieren die Notwendigkeit, Pestizide einzusetzen, um bis zu 61%

-- Man muss WALDRÄNDER vorschreiben und UNTER NATURSCHUTZ STELLEN - Waldränder sind ein reichhaltiger Lebensraum mit Insekten, Bodenvögeln und Beerenvögeln, dort verpuppen sich Schmetterlinge und Falter etc. Bauern, die die Waldränder zerstört haben, um Felder bis zum ersten Baum anzulegen, oder Verwaltungen, die Waldrand zerstört haben, um einen Weg "entlang" des Waldes anzulegen, haben einen der reichhaltigsten Lebensräume für Insekten und Vögel zerstört. Diese Waldränder sollte man wieder anlegen. Waldrand gehört unter NATURSCHUTZ.
Waldrand 3m ist der Lebensraum von Insekten, Bodenvögeln, Heckenvögeln und Beerenvögeln
Waldrand 3m ist der Lebensraum von Insekten, Bodenvögeln, Heckenvögeln und Beerenvögeln
Waldrand-Foto: Webseite über die Waldschändung; original: http://www.lpv-mfr.de/html/freiraeume.htm

-- man muss FELDRÄNDER von 1m vorschreiben - das sind dann kleine Mini-Blühstreifen, dort ist Nahrung der Insekten und auch Lebensraum gewisser Bodentiere, dort verpuppen sich Schmetterlinge und Falter, wenn man nur 1x jährlich im Oktober mäht etc.

ALSO: Ein gewisser Prozentanteil (z.B. 2%) pro Feld MUSS aus Blühstreifen, Feldstreifen und Gebüschen bestehen - weil dort die Insekten und die Nützlinge sind, und weil dort viele Bodentiere ihren Lebensraum haben, so dass die Vögel wieder Insekten jagen können.
Gebüsch an Wiese
Gebüsch an Wiese - Foto: https://www.pinterest.es/pin/383580093248322284/

Dadurch werden Insekten, Vögel und Nützlinge gefördert, und es braucht WENIGER Pestizide. Komisch ist, dass viele Bauern keine Pestizide sparen wollen! Sind die von der Pharma bestochen?

DIE GESAMTE ERDE IST EIN NATURSCHUTZGEBIET, NICHT NUR GEWISSE "NATIONALPARKS"!

Kleinfeldlandwirtschaft mit Gebüschen, Wäldchen und Teich
Pestizide vermeidet man ausserdem auch mit Kleinfeldlandwirtschaft, weil die Bodenpopulation je nach Gemüse VERSCHIEDEN ist und sich die Bodenpopulationen ERGÄNZEN, so dass die Schädlinge AUTOMATISCH keine Chance mehr haben. Beispiel ist die Singing Frogs Farm in Kalifornien: Der dortige Bauer hat TOP-Gemüse, spart das Geld für die Pestizide und kann HÖHERE LÖHNE ZAHLEN!
Kleinfeldlandwirtschaft in der Singing Frogs Farm in Kalifornien
Kleinfeldlandwirtschaft in der Singing Frogs Farm in Kalifornien

Diese Landwirtschaft wird in den hohen Bergen Süd-"Amerikas" bis heute verwirklicht - problemlos!
Kleinfeldlandwirtschaft mit Hecken in der Regio Ayacucho, Peru
Felder mit Hecken und Mauern, Region Ayacucho, hohe Sierra in Peru - Foto von Michael Palomino
Kleinfeldlandwirtschaft mit Kabuya-Kakteen, Sträuchern und Bäumen in Huasalata, Sierra in Ecuador
Kleinfeldlandwirtschaft mit Kabuya-Kakteen, Sträuchern und Bäumen in Huasalata, Sierra in Ecuador - Foto von Michael Palomino

Selig sind die "Entwicklungsländer", die alle Pestizide ablehnen und an ihrer ursprünglichen Landwirtschaft mit Hecken und Bäumen im Feld festhalten.

Das Resultat: 0% Pestizide - pestizidfreie Produkte - Insekten+Vögel gerettet - und bessere Gesundheit der Bevölkerung!
So kann man bis auf 0% Pestizide kommen. Und die Bauern können die Pestizide EINSPAREN!!! Und die Bauern haben PESTIZIDFREIE PRODUKTE - was der gesamten Gesundheit einer Bevölkerung FÖRDERLICH IST - das sollte sich dann bei den Krankenkosten mit minus 20% niederschlagen.

Leider sind ja noch die Chemtrails da, Trump hat sie noch nicht gestoppt. Chemtrails sind eine multiple Metallvergiftung in NATO-Ländern und schaden den Gemüsen, Pflanzen und Lebewesen ganz ordentlich. Die alternativen Menschen warten sehnlichst darauf, dass Trump auch die Chemtrails stoppt, nicht nur die Clinton.
Die hochkriminellen Chemtrails: Vorher ist der Himmel natürlich blau - dann werden Chemtrails gesprüht - und aus den Chemtrails entsteht eine giftige Nebelsuppe
Die hochkriminellen Chemtrails: Vorher ist der Himmel natürlich blau - dann werden Chemtrails gesprüht - und aus den Chemtrails entsteht eine giftige Nebelsuppe


Selig sind die "Entwicklungsländer", die nicht in der NATO sind, denn die haben keine Chemtrails! Auch wegen der Chemtrails bin ich ausgewandert.

Es gibt da noch weitere Tricks für die Landwirtschaft:

Angeblich verschwinden Pilze etc. auch mit Musikbeschallung von Feldern. Da gibt es gewisse Bauern in Frankreich / France, die haben Musik mit Lautsprechern gegen einen Pilz eingesetzt, und der Pilz ist "von sich aus gegangen", ohne Pestizide:
Der Klick auf den Link lohnt sich, man kann die Musik anhören, es ist einfachste Klaviermusik im Monokultur-Treibhaus. So kann man scheinbar das Geld für die Pestizide sparen und die Pestizidverseuchung verhindern - natürlich fehlt da ja etwas in Treibhaus: Der Blühstreifen!
Treibhaus mit einfacher Meditations-Klaviermusik aus Lautsprechern wirkt gegen Pilzbefall
Treibhaus mit einfacher Meditations-Klaviermusik aus Lautsprechern wirkt gegen Pilzbefall

Und: Gewisse Strassenlampen auf dem Land provozieren in der Nacht Massenmord an Insekten, weil diese Insekten nutzlos um das Licht herumfliegen und durch Erschöpfung sterben.
Strassenlampen auf dem Land in der Nacht sind Todesfallen für Millionen von Insekten. Nebenbei wird auch noch Strom gespart, wenn man auf dem Land die Lampen von 0-5 Uhr abschaltet.
Strassenlampen auf dem Land in der Nacht sind Todesfallen für Millionen von Insekten. Nebenbei wird auch noch Strom gespart, wenn man auf dem Land die Lampen von 0-5 Uhr abschaltet.

Also sollte man gewisse Strassenlampen auf dem Land in der Nacht von z.B. 0 bis 5 Uhr abschalten oder zumindest weniger hell leuchten lassen. Nebenbei wird dann auch noch Strom gespart. Das gilt auch in Städten, war in Basel noch bis in die 1980er Jahre so, dass die Strassenlampen ab 23 Uhr weniger hell geleuchtet haben. Wieso dieses intelligente System der IWB sich nicht weltweit etabliert hat, ist nur durch Grössenwahn erklärbar. Die IWB haben das System dann zerstört und nun wird in Basel in der Nacht so hell geleuchtet wie in Zureich...

Selig sind die "Entwicklungsländer", die keine Strassenlampen auf dem Land haben, dort werden die Insekten auf dem Land von Strassenlampen nicht in die Irre geführt.

Ausserdem: Landwirtschaft funktioniert inzwischen auch im Hochhaus: Man kann also draussen viel mehr blühen lassen, als eigentlich gedacht! Im Hochhaus fällt aber viel Strom an. Dafür kann man im Hochhaus effizienter produzieren - angeblich.
http://www.epochtimes.de/lifestyle/essen-trinken/indoor-farming-die-salatproduktion-der-zukunft-salat-auf-12-stockwerken-a2284093.html
New Jersey: Das neue Treibhaus ist ein Treibhaus mit 12 Stockwerken, sehr effizient, keine Transportwege, die Produktion ist gleich neben den Verbrauchern oder am selben Ort, die Anpflanzungen sind High-Tech, und die Produktion verbraucht viel Strom
New Jersey: Das neue Treibhaus ist ein Treibhaus mit 12 Stockwerken, sehr effizient, keine Transportwege, die Produktion ist gleich neben den Verbrauchern oder am selben Ort, die Anpflanzungen sind High-Tech, und die Produktion verbraucht viel Strom

Ausserdem: Hier ist der Trick mit dem Reis, den Anbau von Reis mehr als zu verdoppeln, OHNE zusätzlichen Energieverbrauch:
Der effiziente Reisanbau nach SRI-Methode in Indien ergibt über doppelt so viel Reis
Der effiziente Reisanbau nach SRI-Methode in Indien ergibt über doppelt so viel Reis

Schluss mit dem ewigen Rasen
Ich habe die Beobachtung gemacht, dass man die Rasenflächen einschränken und Blumenwiesen wachsen lassen sollte.
Die grossen Rasenflächen in den Siedlungen und Städten von heute sind ebenfalls ein Beitrag zum Holocaust gegen Insekten und Vögel. Dort blüht praktisch nichts, oder dann nur winzige "Gänseblümchen". Der Rasen wurde im 16. Jh. von englischen Adligen erfunden, seit 1830 sind Rasenmäher am Werk, die alle Blumen ermorden und so allen Insekten und Schmetterlingen ihre Blumen wegnehmen. Man sollte also auch diese falsche Entwicklung beenden und wieder ins Gleichgewicht bringen. Der Rasen ist höchst langweilig und hat mit Leben eigentlich nichts zu tun, hat seine Funktion nur als Spielrasen: https://en.wikipedia.org/wiki/Lawn

Wenn die Hausmeister oder die Parkverwaltungen einen Teil der Rasenflächen als natürliche, geschützte Wiese stehenlassen und nur im Oktober 1x jährlich mähen, so kommt auch in der Stadt wieder der Schmetterling, weil dann auch dort wieder Verpuppungen stattfinden. Und die Vogelpopulation kann dann ebenfalls entsprechend wieder zunehmen, weil die Vögel wieder mehr Insekten finden. Die Baumpflege mit Baumrabatten und asiatischen Sträuchern nützt da nicht viel, weil Insekten oder Schmetterlinge ihre Eier nicht an asiatischen Sträuchern ablegen, sondern es müssen einheimische Blumenwiesen sein.
Der Tuilerien-Park in Paris - alles ist nackter, steriler Rasen. Mal eine geschützte Blumenwiese wachsen lassen im Park in Paris?! 
Der Tuilerien-Park in Paris - alles ist nackter, steriler Rasen. Mal eine geschützte Blumenwiese wachsen lassen im Park in Paris?!
Foto der Tuilerien aus: http://www.keywordhungry.com/dHVpbGVyaWVz/
Bei grossen Rasenflächen kann man einen Teil als geschützte Wiese wachsen lassen, nur 1x jährlich im Oktober mähen, und so können sich auch wieder Schmetterlinge und Falter verpuppen! 
Bei grossen Rasenflächen kann man einen Teil als geschützte Wiese wachsen lassen, nur 1x jährlich im Oktober mähen, und so können sich auch wieder Schmetterlinge und Falter verpuppen!
Foto eines grossen, sterilen Rasens in Siedlungsgebieten: https://www.pinterest.es/pin/516788125985485215/

Wer muss dazulernen? Pestizidproduzenten, Bauern, Parkverwalter und Hausmeister, Stadtverwaltungen, Landesverwaltungen, und die Flüchtlinge!

1) Die Pharma kann auf andere Produkte umstellen - radikal SCHLUSS machen mit Pestiziden, und
2) Die Pestizidbauern brauchen eine klare UMSCHULUNG in Richtung pestizidfreies Bauern. Und
3) Die Parkverwaltungen, die Hausverwaltungen und die Hausmeister sollten ebenfalls umdenken, denn Wiesenblumen und Wiesen haben ihren Sinn! Und die Bauern, Parkverwaltungen und Hausmeister haben WENIGER KOSTEN, denn: WENIGER ARBEIT!
4) Die Stadtverwaltungen und Landesverwaltungen sollten die Beleuchtungen besser regulieren, auf dem Land die Strassenlampen nur sparsam einsetzen, von 0 bis 5h ganz abschalten. Gleichzeitig sollen ALLE Männer sich die Natur besser anschauen, damit sie einen Sinn im Leben sehen, auch wenn sie mal eine Zeit lang ohne Frau sind, so dass sie kein Risiko mehr als Vergewaltiger darstellen. Also: Flüchtlinge ohne Bildung haben noch nie was gehört, wie die Natur zusammenhängt, da kann man viel unterrichten. Wenn man Flüchtlinge zu DENKENDEN Menschen machen will, dann muss man ihnen das Denken beibringen, nicht nur die Sprache, also ALLE Schulfächer bis zur Mittelstufe.

INSEKTEN- UND VOGEL-HOLOCAUST: ES GEHT DIE GANZE WELT AN - AUSSENMINISTERIEN
Bitte kollaborieren Sie gegen diesen Holocaust an Insekten und Vögeln auch mit den Aussenministerien, denn dieses Problem geht die GANZE WELT AN. Die Bildung über Natur muss auf alle Sprachen übersetzt werden, und muss in allen Regierungen ihren Platz finden, denn es geht wirklich UMS ÜBERLEBEN.

Und: Der Trick mit Kokosöl gegen Mücken: Kokosöl offen im Raum stehenlassen - und die Mücken verschwinden etc.
Kokosöl ist ein rein biologisches Abwehrmittel gegen Mücken, so dass Mücken nicht in die Zimmer fliegen: Man lässt in jedem Raum etwas Kokosöl offen stehen und Mücken fliehen vor dem Duft von Kokosöl und fliegen nicht mehr ins Zimmer. Ich habe ca. 1 dl Kokosöl in einem Halbliterglas offenstehen, und es kommt keine Mücke mehr, seit das Kokosöl dort steht. Die Verdunstung dauert ca. 6 Monate. Das offene Glas muss einfach an einem sicheren Ort stehen, wo es garantiert nicht umkippt.
Kokosöl Ab 25º ist Kokosöl im flüssigen Zustand: Kokosöl ist ab 25º Celsius in einem flüssigen Zustand

Wer Angst hat, draussen von Mücken gestochen zu werden, kann sich Arme und Beine mit Kokosöl einreiben.

Auch Zimt im Zimmer ausstreuen soll gegen Mücken helfen, Zimt mögen die Mücken scheinbar ebenfalls nicht riechen:

Kokosöl ist auch eine hervorragende Bio-Medizin - eingenommen 2x täglich 1 EL Kokosöl ins Essen geben wirkt Kokosöl gegen jede Bakterie, Virus, eingenommen und aufgetragen auch gegen jeden Pilz, ist ein biologisches Gleitmittel, heilt Hautverletzungen und Narben in allen Formen weg, heilt eingenommen in 1 bis 2 Monaten auch Gastritis und Blähungen weg etc. http://www.med-etc.com/med/cocos/kokosnuss-index-Dt.html

DIE GESAMTE ERDE IST EIN NATURSCHUTZGEBIET, NICHT NUR GEWISSE "PARKS"!

Man kann mit diesen Massnahmen sicherlich sogar erreichen, dass sich Vögel auch an Orten niederlassen, wo sie vorher nicht präsent waren.

Kleine Teiche tragen ihren Teil dazu bei, den Bestand der Molche, Frösche und Wasservögel etc. zu erhalten. Frösche und Kröten brauchen weiterhin ihre Wanderrouten zum Überwintern.

Walipini: Mit dem tiefgelegten Treibhaus (Grubengewächshaus) kann man eine wintersichere Landwirtschaft betreiben, ganzjährig Pfeffer, Orangen, Zitronen, Tomaten, Zucchetti, Zucchini, Kürbis, Erdbeeren etc. Und in Nord- und Mitteleuropa kann man sich auf diese Weise all die teuren Pestizid-Importe aus Südspanien oder Marokko sparen.

Anden: Das Walipini ist ein halb unterirdisches Treibhaus mit Erdwärme, wo es nie unter 0 Grad wird
Das Walipini ist ein halb unterirdisches Treibhaus mit Erdwärme, wo es nie unter 0 Grad wird, für eine ganzjährige Gemüselandwirtschaft auch in kalten Regionen - Foto z.B. in: https://www.pinterest.es/pin/348677196134541321/ - Webseite über Walipinis

ALLERGIKER HEILEN MIT NATRON
Leute mit Allergien gegen Gräserpollen und Blütenstaub heilen mit Natron (die Heilquote ist 90%). Allergien sind meistens ein Impfschaden durch die Impfstoffe. Das Natron bewirkt einen Anstieg des pH-Werts im Körper, auch einen Anstieg des Sauerstoffs im Blut, und dieser Sauerstoff neutralisiert alle Schadstoffe und so heilen komplexe Krankheiten wie Allergien, Asthma, Schilddrüsenfehlfunktionen etc. Allergien heilen mit 1 TL Natron in 1 Glas Wasser mit Zuckermelasse / Ahornsirup nüchtern und abends 2 Stunden nach der letzten Mahlzeit eingenommen in 10 Tagen - oder mit 1 TL Natron in 1 Glas Wasser mit Apfelessig nüchtern eingenommen ebenfalls in 10 Tagen. Die Heilquote ist 90%. 5% reagieren nicht, 5% vertragen es nicht (Dauerdurchfall, Blähbauch, Kopfweh). Wenn eine Kombination nicht geht, kann man die andere ausprobieren.
Merkblatt: http://www.med-etc.com/med/merk/merkblatt-heilwirkung-natron-Dt-kurz.html


ES MÜSSEN ALLE RAN! - ES HERRSCHT ALARMSTUFE DUNKELROT!
Bitte verbreiten Sie dieses Mail an alle Verantwortlichen von Regierungen, Parteien, Politikern, Verwaltungen, Bauernverbänden, Hausbesitzerverbände, Pharmaindustrie, Ministerien, denn es geht - wirklich - ums GANZE! Die Naturschützer schaffen diese Umstellung nicht alleine!

Die Pharma soll auf die Pestizide verzichten - und die Pestizidbauern müssen umgeschult werden. Schluss mit Pestiziden, die Natur braucht so was nicht.

Freundliche Grüsse

Michael Palomino, Lima, Kulturhistoriker und erfolgreicher Naturmediziner (Natron, Hormonpflanzen, Holzmassage, Kokosöl etc.)
Soziologie+Naturmedizin mit Mutter Erde: www.med-etc.com
Süd-"Amerika": www.am-sur.com
Kontakt: VK: https://vk.com/id472868156

<<        >>

Teilen:

Facebook







Fotoquellen

20 minuten online, Logo  Planet Wissen, Logo  Schweizer
                Fernsehen online, Logo  Netzfrauen
                online, Logo  Sputnik Ticker
                online, Logo  LikeMag online, Logo  Epoch Times online, Logo  Zeit zum Aufwachen online, Logo 

^