Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus19 8b2: Lockdown+Quarantäne wegen Corona19 =  Psychoterror+unnötig 02 - ab 12.4.2020

„Die Panik und das damit angerichtete Leid machen fassungslos“ – Lungenarzt Wodarg über Corona-Krise

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. -  Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook







20 minuten
                online, Logo

The Lancet 12.4.2020: Lockdown von Schulen mit Kindern wegen Corona19 bringt nichts:
Kinder OHNE Symptome, OHNE Fieber, OHNE Übertragung - Schliessung der Grundschulen und Mittelschulen bringt nichts:
Corona-Studie: Bringt es kaum etwas, Schulen zu schliessen?
https://www.20min.ch/schweiz/news/story/11398249

<Der Unterricht ist bis auf Weiteres ausgesetzt. Doch verhindert die Massnahme die Ausbreitung des Virus überhaupt? Forscher haben sich damit auseinandergesetzt.

Am 13. März hat der Bundesrat die Schulen in der Schweiz geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Während das ins Homeoffice verbannte Land mit der Massnahme ringt, wundern sich Forscher ob ihrer Effektivität. Sie bringe weniger als gedacht, fasst die «NZZ am Sonntag» (Link) die Studie vom 6. April zusammen.

Sie wurde im renommierten Journal «The Lancet» (Link) publiziert und kommt zum Schluss, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Schulschliessungen bedeutend zur Eindämmung beitragen. Die Forscher halten jedoch auch fest, dass solche Beweise nur schwer zu erfassen seien, weil die Schulschliessungen immer Teil von Massnahmenpaketen seien und ihre Effektivität nicht isoliert werden könne.

Frühere Ausbrüche untersucht

Weil es diesbezüglich zum derzeit grassierenden Coronavirus und der von ihm verursachten Lungenkrankheit Covid-19 keine Daten gibt, nahmen die Forscher frühere Ausbrüche von ähnlichen Krankheiten ins Visier. Sie haben Berichte und Studien über die Wirksamkeit von Schulschliessungen während der Sars-Pandemie im Jahr 2003, dem Mers-Ausbruch 2013 sowie verschiedenen Grippewellen untersucht.

[China mit SARS: KEINE Übertragung an Schulen - Singapur mit SARS: KEIN Fieber bei Kindern]

Laut einer untersuchten Studie sei während der Sars-Epidemie in China das verursachende Coronavirus an keiner Schule übertragen worden. Die folgenden Schulschliessungen hätten wenig gebracht, weil das Virus ohnehin kaum Kinder angegriffen habe. In einem anderen Bericht wurde festgehalten, dass im gleichen Zeitraum in Singapur Schüler auf Fieber getestet wurden, dies aber keinen einzigen Sars-Fall zutage gebracht habe.

Eine US-Studie zum Grossraum Seattle (USA) schätze, dass eine fünftägige Schulschliessung zu einer Übertragungsreduktion von Coronaviren von lediglich 5,6 Prozent geführt habe. Dies sei etwas weniger als beim Grippevirus H1N1 (7,6 Prozent), aber mehr als beim Grippevirus H3N2 (3,1 Prozent).

Zwei bis vier Prozent weniger Tote - [keine Schule bewirkt mehr Ansteckungen zuhause - Kinder ohne Symptome husten nicht]

Zahlen nenne eine britische Studie, die aber auf einem Modell zum Verhalten Sars-artiger Viren basiert und nicht auf Daten der aktuellen Pandemie. In ihr geben die Forscher an, dass durch Schulschliessungen zwei bis vier Prozent der Todesfälle verhindert werden könnten. Allerdings komme es in Schulen nur zu einer Zweitansteckung pro Fall, während es im gesellschaftlichen Schnitt 2,6 seien. Zudem werde in der Studie gewarnt, dass durch Schulschliessungen die Kontakte zwischen Personen in Haushalten zunehmen würden, was die Ansteckungsgefahr vergrössere.

In der «Lancet»-Studie wird festgehalten, dass Kinder gemäss bisherigen Erkenntnissen nur schwache oder keine Symptome zeigen, wenn sie an Covid-19 erkranken. Dies mache es weniger wahrscheinlich, dass sie andere durch Husten oder Niesen anstecken. Die Forscher weisen darauf hin, dass weitere Untersuchungen dringen nötig seien, der jetzige Wissensstand aber auf eine eher kleine Effektivität des Unterricht-Lockdowns hinweise. Regierungen sollten vorsichtig abwägen, ob sie für eine geringe Infektionsreduktion die sozialen und wirtschaftlichen Folgen von Schulschliessungen in Kauf nehmen wollten.>

========

The
                            Lancet online, Logo

April 6, 2020: School closure and management practices during coronavirus outbreaks including COVID-19: a rapid systematic review

Summary

In response to the coronavirus disease 2019 (COVID-19) pandemic, 107 countries had implemented national school closures by March 18, 2020. It is unknown whether school measures are effective in coronavirus outbreaks (eg, due to severe acute respiratory syndrome [SARS], Middle East respiratory syndrome, or COVID-19). We undertook a systematic review by searching three electronic databases to identify what is known about the effectiveness of school closures and other school social distancing practices during coronavirus outbreaks. We included 16 of 616 identified articles. School closures were deployed rapidly across mainland China and Hong Kong for COVID-19. However, there are no data on the relative contribution of school closures to transmission control. Data from the SARS outbreak in mainland China, Hong Kong, and Singapore suggest that school closures did not contribute to the control of the epidemic. Modelling studies of SARS produced conflicting results. Recent modelling studies of COVID-19 predict that school closures alone would prevent only 2–4% of deaths, much less than other social distancing interventions. Policy makers need to be aware of the equivocal evidence when considering school closures for COVID-19, and that combinations of social distancing measures should be considered. Other less disruptive social distancing interventions in schools require further consideration if restrictive social distancing policies are implemented for long periods.

Introduction

WHO declared the coronavirus disease 2019 (COVID-19) outbreak, caused by severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2), to be a pandemic on March 12, 2020. On March 18, 2020, the UN Educational, Scientific and Cultural Organization estimated that 107 countries had implemented national school closures related to COVID-19, affecting 862 million children and young people, roughly half the global student population. This situation had rapidly escalated from 29 countries with national school closures a week before. School closures are based on evidence and assumptions from influenza outbreaks that they reduce social contacts between students and therefore interrupt the transmission.
School closures can affect deaths during an outbreak either positively, through reducing transmission and the number of cases, or negatively, through reductions in the health-care workforce available to care for those who are sick. Studies of UK children and young people report that the mean number of daily social contacts during school holidays are approximately half that of school term days; however, contacts continue and mixing between children and adults and between children at different schools actually increases during holidays and school closures. The evidence for the effectiveness of school closures and other school social distancing measures comes almost entirely from influenza outbreaks, for which transmission of the virus tends to be driven by children. It is unclear whether school measures are effective in coronavirus outbreaks—for example, due to severe acute respiratory syndrome (SARS), or Middle East respiratory syndrome (MERS) and, most specifically, COVID-19, for which transmission dynamics appear to be different.
Four systematic reviews of the effects of school closure on influenza outbreaks or pandemics suggest that school closure can be a useful control measure, although the effectiveness of mass school closures is often low. School closure strategies might be national, regional, local, or reactive closure of individual schools in response to student infection rates. A systematic review, commissioned by the UK Department of Health in 2014, to inform influenza pandemic preparations, included 100 epidemiological and 45 modelling studies and concluded that school closures can reduce transmission of pandemic influenza if instituted early in outbreaks. School closures result in greater reductions in peak than in cumulative attack rates and, according to modelling studies, are likely to have the greatest effect if the virus has low transmissibility (reproductive number [R] <2) and if attack rates are higher in children than in adults. A second review of modelling studies by the same authors drew similar conclusions.
A 2018 review of 31 studies that addressed whether school closure had a quantifiable effect on influenza transmission reported that school closure reduced the peak of the related outbreak by a mean of 29·7% and delayed the peak by a median of 11 days. They also reported that earlier school closure predicted a greater reduction in the outbreak peak, although these estimates did not come from formal meta-analyses. A 2015 systematic review of social distancing practices, including school closures, for influenza pandemics reported a wide variation in the reduction of transmission (range 1–50%) but noted that up to 70% of students might shift social contacts to other non-school sites during closures, reducing the effect of closures. A 2020 systematic review of school closures and other social distancing measures during influenza outbreaks also found compelling evidence that closures reduced transmission, particularly among school-aged children (5–17 years). However, there was substantial evidence that transmission surged again once schools reopened, and there was little consensus on the appropriate timing of closures, let alone reopening of schools.
One way that school closures are effective during outbreaks might be through forcing parents to work at home and thus reducing work-related contacts. However, reviews have also noted the adverse effects of school closure, including economic harms to working parents, health-care workers, and other key workers being forced from work to childcare, and to society due to loss of parental productivity, transmission from children to vulnerable grandparents, loss of education, harms to child welfare particularly among the most vulnerable pupils, and nutritional problems especially to children for whom free school meals are an important source of nutrition. Social isolation itself brings a range of psychological harms. A rapid review found evidence that, during unplanned school closures, children's activities and contacts decreased but did not cease, with some evidence that this was particularly so among older children and those whose parents disagreed with closures.
The economic harms of school closures are high. A UK study from 2008 suggested that approximately 16% of the workforce are the main caregivers for dependent children and are at very high risk of absenteeism if schools are closed, a proportion that rises to 30% in the health and social care sectors. In the USA, unpublished estimates suggest that 29% of health-care workers have childcare obligations. A 2010 economic modelling analysis of school closures as mitigating interventions during influenza outbreaks suggested that 4-week or 13-week closures reduced the clinical attack rate minimally but markedly increased the economic cost to the nation, in particular through forced absenteeism by working parents, in the UK, France, Belgium, and the Netherlands. Costs have been estimated to be as high as 0·2–1% of UK national gross domestic product (GDP) per annum for school closure for 12–13 weeks, or up to 3% of GDP for an 8-week closure in US studies. Reviews have not summarised economic harms from school closure in detail, but economic modelling from an influenza outbreak in Hong Kong, China, suggested that the most cost-effective models were selective local closures rather than city-wide closures.
Notably, regardless of official school closure or other distancing policies, unofficial student and staff absenteeism (whether due to illness or precautionary) can be very high during epidemics. Staff absenteeism can lead to forced local school closures. School dismissal—whereby all students, except the most vulnerable and children of health-care and other essential workers, are sent home but the school stays open—has been suggested to be a less strict intervention than school closure, although there is no evidence supporting its use separately to full closure.
There are many other potential social distancing actions available for schools that are less drastic than full closure, although these have received little attention. A 2018 systematic review of such strategies noted that potential practices include suspending affected classes or year groups, or changing the school organisation structure to reduce student mixing (eg, by closing playgrounds, cancelling non-essential activities and meetings, keeping students in constant class groups or classrooms, increasing spacing between students in classes, shortening the school week, and staggering school start and lunch or break times across year groups or classes). The review concluded that few studies have been done but that a small number of modelling studies supported the use of alternative strategies during influenza outbreaks. There were no UK studies included in this review. In the 2009 H1N1 influenza pandemic, Taiwan instituted class suspensions rather than school closures, facilitated by keeping students in a homeroom class with a core teacher and having other teachers routinely moving between classes. Studies suggest that this approach was an effective social distancing measure in this outbreak while reducing social disruption.
To reduce the transmission of COVID-19, many countries had instituted large-scale or national closure of schools by March, 2020. These actions appear largely based on assumptions that the benefits apparent in influenza outbreaks are also likely to be true for COVID-19. There are several theoretical reasons why school closures might be less effective in COVID-19 than in influenza outbreaks. Children contribute more to influenza transmission than do adults, with low levels of immunity and high levels of transmission due to symptomatic disease. However, in the COVID-19 pandemic thus far, children appear to form a much lower proportion of cases than expected from their population, although evidence for this is mixed and some data suggest that children might be as likely to be infected as adults but largely remain asymptomatic or have a mild form of the disease. It remains unclear whether the low proportion of confirmed COVID-19 cases among children in mainland China relate to a reduced risk of infection, having subclinical or milder infections, or specific population factors (eg, one-child policy). Evidence of COVID-19 transmission through child–child contact or through schools is not yet available, although family transmission has an important role in the outbreak.
In some previous coronavirus outbreaks, evidence suggested that transmission in schools was very low or absent. As modelling studies of school closures for influenza outbreaks rely on assumptions about the proportion of cases transmitted in schools being relatively high, these models cannot be assumed to be informative regarding effectiveness for COVID-19. Emerging epidemiological data suggest little evidence of transmission of COVID-19 through schools in China, although this might reflect closure of schools during most of the outbreak. Notably, school closures began with not reopening schools after the Chinese New Year holidays. As of April 3, 2020, Taiwan has been recognised to have effectively minimised spread of COVID-19, but with national policies that avoided widespread planned school closures and instead mandated initially local class closures, and subsequently local temporary school closures, based on low thresholds for infected cases within individual schools. In view of the scarce information and pressure on countries to consider school closures to deal with the COVID-19 pandemic, we did a systematic review of the literature to answer the question: what is known about the use of and effectiveness and cost-effectiveness of school closure and other school social distancing practices on infection rates and transmission during coronavirus outbreaks?

Methods

We sought to include quantitative studies using diverse designs to model or empirically evaluate the effects of school closure and other school social distancing practices on infection rates and transmission during coronavirus outbreaks. Our search was designed to be inclusive of any studies providing data on schools or nurseries. We searched various electronic databases on March 9, 2020, and again on March 19, 2020, with no language restrictions. We searched PubMed using search terms and database-appropriate syntax: SARS [tw] OR “severe acute respiratory syndrome”[mh] OR “severe acute respiratory syndrome” OR “Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus”[mh] OR “middle east respiratory syndrome*”[tw] OR “MERS-CoV”[tw] OR Mers[tw] OR “Middle Eastern Respiratory Syndrome*”[tw] OR “MERSCoV*”[tw] OR coronavirus[mh] OR Coronavirus Infections[mh] OR coronavirus*[tw] OR “COVID-19”[tw] or “2019-nCoV”[tw] or “SARS-CoV-2”[tw]) AND (Schools[mh:noexp] OR schools, nursery[mh] OR “Child Day Care Centers”[mh] OR “Nurseries, Infant”[mh] OR school[tiab] OR schools[tiab] OR preschools[tiab] OR preschool[tiab] OR “pre school”[tiab] OR “pre schools”[tiab] OR nursery[tiab] OR nurseries[tiab] OR kindergarten[tiab] OR kindergarten[tiab] OR “day care” OR daycare AND child* OR infant*. We searched the WHO Global Research Database on COVID-19 using the term “school”, which only retrieved one article that we excluded as it did not contain research. Therefore, we searched again using the search terms “child”, “children”, “childhood”, “infant”, “baby”, “babies”, “pediatric”, and “paediatric”. We also searched the preprint server medRxiv for all papers using the search terms “SARS or MERS or coronavirus or COVID-19”. We did not find it useful to include search terms relating to schools as the search facilities were not sophisticated.
All articles were triple screened (by SJR, HC, and JP) on title and abstract. We excluded opinion pieces, systematic reviews, studies addressing other viruses, university-specific settings, epidemiological studies not examining intervention effects (eg, of prevalence of infection in schools), and studies in other languages with no English translation. All full-text articles identified were reviewed by RMV. For each retrieved full-text article, we hand searched included references and examined the citation chain for additional studies. We did not attempt to rate the quality of included studies in this Review. We considered findings from preprint articles separately to published peer-reviewed articles.

Results

 Study selection and characteristics

The PubMed search identified 119 articles, of which 22 full-text articles were assessed and eight included in the Review. Searching the WHO Global Research Database on COVID-19 did not return relevant articles. The search on medRxiv yielded 480 articles, of which 36 full-text preprint articles were assessed and six included in the Review. Hand searching of full-text articles identified one additional reference, and one additional modelling study published as a non-peer-reviewed report was identified and included. In total, 16 studies were included in this Review (figure).
All published articles concerned the 2003 SARS outbreak. One preprint article concerned the effect of school closures on transmission of other (endemic) coronaviruses (229E, NL63, OC43, and HKU1) and five preprints and one report concerned the COVID-19 pandemic.
Six papers described or evaluated school actions as part of control measures undertaken in response to the SARS outbreak in Taiwan, Singapore, and Beijing, China. Two papers were modelling studies that estimated SARS transmission in schools or the effect of school closure on transmission in SARS outbreaks. One paper reported qualitative research with health-care workers after the SARS outbreak relating to the effect of school closures. Five preprint articles reported on school closures during the COVID-19 outbreak in mainland China and Hong Kong. One preprint article described the impact of school closure on winter transmission of other human coronaviruses. One report modelled the impact of school closures in the UK on transmission of COVID-19.

 Effectiveness of school social distancing measures

Preprint studies report that school closures were initiated nationally across mainland China in late January, 2020—which manifested as delaying the restarting of schools after the Chinese New Year holidays—as part of a broader series of control measures during the COVID-19 epidemic. No data are available on the effectiveness of school closure as there was little variation in timing of closures (closures were reportedly applied in all Chinese cities uniformly and without delay) and school closures were part of a broad range of quarantine and social distancing measures. Both of these studies concluded that the overall package of quarantine and social distancing was effective in reducing the epidemic in mainland China, although the relative contribution of school closures was not assessed.
Preprint studies of actions in Hong Kong related to COVID-19 noted that a 4-week school closure was initiated across the city on Feb 1, 2020, approximately 1 week after the first cases were identified in Hong Kong. School closures were implemented at the same time as a number of other stringent social distancing measures, with school closures extended initially to March, 2020, then to April, 2020. Collectively, these measures were considered to have reduced the R below 1, controlling the spread of the outbreak. As in mainland China, no data were available from either paper on the effect of school closures separate from other measures. Cowling and colleagues noted that the social distancing measures implemented during the COVID-19 outbreak reduced community transmission by 44%, which was much greater than the estimated 10–15% reduction in influenza transmission conferred by school closures implemented alone during the 2009 pandemic in Hong Kong.
During the SARS epidemic, schools in Beijing were closed on April 24, 2003, approximately 6 weeks after the beginning of the outbreak, and remained closed for over 2 months. One study concluded that school closures made very little difference to the prevention of SARS in Beijing, given the very low attack rate in schools before the closure and the low prevalence of disease in children. A second study estimated the effective R for each day of the Beijing SARS outbreak, noting that school closures occurred after the R had dropped below 1 and that school closures in this case added little to control of the outbreak. Class cancellation strategies, in which upper high-school and college students remained on college campuses but did not attend classes, were also widely used during the SARS outbreak in mainland China. There was no recorded transmission of SARS in schools during the outbreak in mainland China.
A review of the 2003 SARS outbreak in Singapore noted that twice daily, mandatory temperature screening of all children aged 6–16 years in schools was part of the containment measures instituted. Pupils were excluded from school if their temperature was more than 37·8°C for students aged 12 years or younger, or more than 37·5°C for students older than 12 years. Although there were school children diagnosed with SARS in Singapore, none of them were identified through temperature screening. All educational facilities in Singapore were closed for 3 weeks from March 27, 2003 (the SARS outbreak ran from late February to May 2003), together with suspension of other activities to prevent the congregation of large groups of children.
A review of responses in Taiwan to the SARS outbreak and 2009 H1N1 influenza pandemic noted that schools were designated as alternative health-care sites in case the health system was overwhelmed during the SARS outbreak, but that there were no school social distancing measures (including closures) introduced during the SARS outbreak. This finding is in contrast to the use of class suspensions during the H1N1 pandemic in Taiwan.
Schools were also closed in Hong Kong during the SARS epidemic; however, the extent to which this was at a city-wide or local level is unclear. There was no evidence of spread of the infection in schools, with spread among children almost entirely through family settings and living in the same apartment blocks as infected cases.
A preprint study by Jackson and colleagues used routine viral surveillance to examine the effects on transmission of endemic human coronaviruses (229E, NL63, OC43, and HKU1) and other viruses of a 5-day closure of nearly all schools in the greater Seattle metropolitan area in February, 2019, due to extreme weather on transmission of these viruses. Their study estimated that the school closure resulted in a 5·6% (95% CI 4·1–6·9) reduction in coronavirus infections, similar to influenza H1N1 (7·6%; 5·2–9·7) but higher than influenza H3N2 (3·1%; 2·5–3·2), all of which were prevalent at the time.

 Modelling studies

A preprint modelling study examined the effect of school closure together with other social distancing measures in Wuhan, China. The study used transmission data representative of COVID-19, but it was unclear whether epidemiological data from the outbreak were used further in the modelling. This study concluded that the package of social distancing measures was effective in reducing the final size and peak incidence of the outbreak while also delaying the peak. However, it did not examine the effect of school closures relative to other measures. It modelled different timings of relaxation of social distancing measures and concluded that earlier relaxation (after 2 months of restrictions) risked a second peak, whereas 3 months of restrictions did not result in a second peak.
Only one study examined the effect of school closures separately to other social distancing measures. In a non-peer-reviewed but widely cited report from an established group, Ferguson and colleagues modelled the estimated effects of a range of different social distancing measures and combinations of measures. They used UK population and schools data together with data on transmission dynamics reported from the COVID-19 outbreak in Wuhan. Using data from previous influenza outbreaks, they assumed that per-capita contacts within schools were double those in households, workplaces, or the community, and that, overall, approximately a third of transmission occurred in schools. They modelled a scenario in which all schools and 25% of universities were closed and where the effect on non-school social contacts was an increase of 50% in household contact rates for families with children and a 25% increase in community contacts during the closure. They concluded that school closure as an isolated measure was predicted to reduce total deaths by around 2–4% during a COVID-19 outbreak in the UK, whereas single measures such as case isolation would be more effective, and a combination of measures would be the most effective. The authors concluded that school closure is predicted to be insufficient to mitigate (never mind suppress) the COVID-19 pandemic in isolation, which is in contrast to seasonal influenza epidemics where children are the key drivers of transmission.
An early modelling study of a SARS-like illness in school children concluded that a school closure policy would reduce the effective R by 12–41% depending on the proportion of between-household mixing that occurred during school hours. The study noted that modelling was based on plausible assumptions regarding characteristics of the SARS virus, noting that obtaining good quality estimates of epidemiological parameters for SARS was difficult as the outbreak was contained rapidly.
A modelling study of the transmission of SARS in hospitals and in elementary school classrooms in Taiwan using data from the 2003 SARS outbreak concluded that a single case of SARS would infect an average of 2·6 secondary cases in a population from transmission in hospital, whereas less than 1 secondary infection would be generated per case in a school classroom.

 Broader societal issues

Conflict between the work and family requirements of health-care professionals during the SARS epidemic was explored in qualitative research with 100 Canadian emergency and critical care nurses, many of whom had been involved with the SARS outbreak. The study found that health-care workers experience substantial personal dilemmas in balancing work and family commitments, particularly relating to childcare needs if schools are closed and childcare services are unavailable. The study concluded that there was a need for provision of adequate resources to protect the families of health-care workers during outbreaks to maintain maximal staffing.

Discussion

This Review provides the first summary of data on school closures and other school social distancing practices during coronavirus outbreaks. We were able to include only nine published studies and seven non-peer-reviewed studies. We decided to include unreviewed studies as data would not otherwise be available on COVID-19, although findings were interpreted with caution. Except for one modelling study, none of the included studies were designed to specifically examine the effectiveness of school distancing measures. Thus, data provided on the effect of school measures were of relatively low quality.
We identified a remarkable dearth of policy-relevant data on the implementation of school social distancing during coronavirus outbreaks. This finding is perhaps not surprising for the rapidly emerging COVID-19 pandemic, but previous coronavirus outbreaks such as SARS and MERS provide limited information about the effectiveness of school closures and no data on cost-effectiveness. No data on other less disruptive school social distancing practices during coronavirus outbreaks were identified.
Data from the SARS outbreak in mainland China, Hong Kong, and Singapore suggest that school transmission played no substantial role in the outbreak, and that school closures and other activities such as school temperature monitoring did not contribute to control of infection transmission. It is possible that these findings reflect an effect of school closures in rapidly stopping transmission; however, this is unlikely as schools remained open for prolonged periods during the early part of the outbreak. Modelling studies from the SARS outbreak produced different results. Although Becker and colleagues estimated that school closure resulted in potentially important reductions in transmission, Liao and colleagues estimated that transmission in school classrooms was low.
School closures were rapidly deployed across mainland China and Hong Kong in early 2020 as part of a wider set of control measures for COVID-19, with the result that no data were available on the comparative effectiveness of school closure interventions in isolation. Authors of preprint studies concluded that school closures likely contributed to the control of COVID-19 in China as part of a package of very broad quarantine measures. However, they provide no data to support this assertion and indeed it might be very difficult to disentangle the relative contribution of school closures.
Modelling studies from the COVID-19 pandemic support the use of national school closure as part of a package of social distancing measures. Yet, the only study to examine school closures as a separate intervention warned that the impact was relatively marginal, given the reasonable assumptions that household and community contacts would rise as a consequence.
There are few data available from the literature on coronavirus outbreaks to guide countries on the use of school closures or other school social distancing practices during the COVID-19 pandemic. Available evidence is consistent with a broad range of impacts of school closures, from little effect on reducing transmission through to more substantial effects. Yet, the economic costs and potential harms of school closure are undoubtedly very high.
As evidence from coronavirus outbreak control is scarce, we must turn to evidence for the benefits of school closures from influenza epidemics and pandemics. School closures have been widespread in some countries during influenza pandemics, and many studies report important effects on reducing transmission and the size of the pandemic. Yet, there is considerable heterogeneity in the impact of school closures on transmission depending on characteristics of influenza serotype transmission. Systematic reviews of influenza outbreaks suggest that school closures are likely to have the greatest effect if the virus has low transmissibility (R<2), particularly if attack rates and transmission are higher in children than in adults. Although our information on SARS-CoV-2 remains incomplete, this appears not to be the case with COVID-19 outbreaks. Reported R values for COVID-19 are high (≥2·5). Although children appear to contract infection at the same rate as adults, they largely have mild or asymptomatic forms of the disease and appear to be less likely to spread the virus through coughing or sneezing; however, a precise understanding is as yet lacking. Notably, analyses using UK clinical data from the 1957 Asian influenza pandemic suggest that school closures would reduce the epidemic size by less than 10% when the R was similar to that of COVID-19 (ie, 2·5–3·5). Reviews also note that the benefits of school closure might be less than what have been assumed or modelled, as social contacts between children and between children and adults continue as part of informal childcare and non-school gatherings of children and young people. This conclusion is a particular concern for COVID-19, with its higher mortality among older people, as around 40% of the UK's grandparents provide regular childcare for their grandchildren.
The WHO Director-General noted on March 12, 2020, that “all countries must strike a fine balance between protecting health, preventing economic and social disruption, and respecting human rights”. Currently, the evidence to support national closure of schools to combat COVID-19 is very weak and data from influenza outbreaks suggest that school closures could have relatively small effects on a virus with COVID-19's high transmissibility and apparent low clinical effect on school children. At the same time, these data also show that school closures can have profound economic and social consequences.
More research is urgently needed on the effectiveness of school closures and other school social distancing practices to inform policies related to COVID-19. We also need more detailed knowledge about how COVID-19 affects children and young people, as the role of school measures in reducing COVID-19 transmission depends on the susceptibility of children to infection and their infectiousness once infected. However, observational studies might be uninformative if closures are national and implemented at the same time as other mitigation measures. Better learning might come from countries that have instituted later or subnational closures. Modelling studies—particularly those parameterised for COVID-19 in children, and those that can consider interaction with other contextual factors (eg, timing, parents working from home, and additional social mixing as a consequence of school closures) or different strategies (national vs staged roll out)—are likely to be more informative and are urgently needed.
These findings pose a dilemma for policy makers seeking measures to protect populations. School closure presents an apparently common-sense method of dramatically reducing spread of disease and the evidence from previous influenza outbreaks appears compelling. However, policy makers need to be aware of the equivocal evidence when proposing or implementing national or regional school closures for COVID-19, given the very high costs of lengthy school closures during pandemics. Decisions about closures and their timing and length involve a series of trade-offs between conflicting factors, and a substantial loss of health-care staff to childcare duties during closures might substantially reduce any benefit to health systems and populations brought by closures of schools. Nonetheless, in a context of high rates of staff absence through disease, school systems will be under strain and schools remaining open only for the children of health-care and other essential workers might be a better strategy than a haphazard process of schools closing and therefore providing no childcare for any essential workers.
The scale and speed of school closures are unprecedented globally. It is unclear how long countries can maintain tight suppression measures before behavioural fatigue in the population occurs. Given predictions that social distancing measures might need to be in place for many months or even years, there is an urgent need to identify how countries can safely return students to education and parents to work. Education is one of the strongest predictors of the health and the wealth of a country's future workers, and the impact of long-term school closure on educational outcomes, future earnings, the health of young people, and future national productivity has not been quantified.
Once the number of COVID-19 cases begin to fall, the measures used to achieve suppression might evolve over time. Schools have begun to reopen in parts of China, and it will be essential for studies to monitor the effect of the reopening of schools on the numbers of COVID-19 cases. Examining countries that have not implemented school closures will also be important. Taiwan reopened schools in late February, 2020, relatively early in the outbreak; it has not yet initiated further large-scale closures but has been recognised to have effectively minimised spread of COVID-19. Policy makers and researchers should also look to other school social distancing interventions that are much less disruptive than full school closure and might substantially contribute to maintaining the control of this pandemic. Although strong evidence is not available for the effectiveness of these practices, they might be implementable with much less disruption, financial costs, or harms. Modelling and observational studies are urgently needed to guide policy on the opening of schools once the pandemic is under control.
Contributors
RMV conceptualised the paper, reviewed full-text articles, extracted the data, and wrote the first draft of the manuscript. Searches and screening of papers were done by SJR, HC, and JP, who were advised by CS. JW and OM also contributed to screening of papers. OM, CB, and RB helped to revise the paper and consider policy implications. All authors contributed to revision of the final version of the manuscript.
Declaration of interests
We declare no competing interests.
Editorial note: the Lancet Group takes a neutral position with respect to territorial claims in published text.

References

  1. 1.
    • WHO
    WHO Director-General's opening remarks at the Mission briefing on COVID-19.
  2. 2.
    • United Nations Educational
    • Scientific and Cultural Organization
    COVID-19 educational disruption and response.
  3. 3.
    • Jackson C
    • Vynnycky E
    • Mangtani P
    The relationship between school holidays and transmission of influenza in England and Wales.
    Am J Epidemiol. 2016; 184: 644-651
  4. 4.
    • Eames KT
    • Tilston NL
    • White PJ
    • Adams E
    • Edmunds WJ
    The impact of illness and the impact of school closure on social contact patterns.
    Health Technol Assess. 2010; 14: 267-312
  5. 5.
    • Eames KT
    • Tilston NL
    • Edmunds WJ
    The impact of school holidays on the social mixing patterns of school children.
    Epidemics. 2011; 3: 103-108
  6. 6.
    • Hens N
    • Ayele GM
    • Goeyvaerts N
    • et al.
    Estimating the impact of school closure on social mixing behaviour and the transmission of close contact infections in eight European countries.
    BMC Infect Dis. 2009; 9: 187
  7. 7.
    • Brooks SK
    • Smith L
    • Webster R
    • et al.
    The impact of unplanned school closure on children's social contact: rapid evidence review.
    OSF Preprints. 2020; (published online March 17.) (preprint).
  8. 8.
    • Jackson C
    • Mangtani P
    • Vynnycky E
    Impact of school closures on an influenza pandemic: scientific evidence base review.
    Public Health England, London2014
  9. 9.
    • Jackson C
    • Mangtani P
    • Hawker J
    • Olowokure B
    • Vynnycky E
    The effects of school closures on influenza outbreaks and pandemics: systematic review of simulation studies.
    PLoS One. 2014; 9e97297
  10. 10.
    • Bin Nafisah S
    • Alamery AH
    • Al Nafesa A
    • Aleid B
    • Brazanji NA
    School closure during novel influenza: a systematic review.
    J Infect Public Health. 2018; 11: 657-661
  11. 11.
    • Rashid H
    • Ridda I
    • King C
    • et al.
    Evidence compendium and advice on social distancing and other related measures for response to an influenza pandemic.
    Paediatr Respir Rev. 2015; 16: 119-126
  12. 12.
    • Cowling BJ
    • Ali ST
    • Ng TWY
    • et al.
    Impact assessment of non-pharmaceutical interventions against COVID-19 and influenza in Hong Kong: an observational study.
    medRxiv. 2020; (published online March 16.) (preprint).
  13. 13.
    • Brooks SK
    • Webster RK
    • Smith LE
    • et al.
    The psychological impact of quarantine and how to reduce it: rapid review of the evidence.
    Lancet. 2020; 395: 912-920
  14. 14.
    • Sadique MZ
    • Adams EJ
    • Edmunds WJ
    Estimating the costs of school closure for mitigating an influenza pandemic.
    BMC Public Health. 2008; 8: 135
  15. 15.
    • Bayham J
    • Fenichel EP
    The impact of school closure for COVID-19 on the US healthcare workforce and the net mortality effects.
    medRxiv. 2020; (published online March 17.) (preprint).
  16. 16.
    • Keogh-Brown MR
    • Smith RD
    • Edmunds JW
    • Beutels P
    The macroeconomic impact of pandemic influenza: estimates from models of the United Kingdom, France, Belgium and the Netherlands.
    Eur J Health Econ. 2010; 11: 543-554
  17. 17.
    • Brown ST
    • Tai JH
    • Bailey RR
    • et al.
    Would school closure for the 2009 H1N1 influenza epidemic have been worth the cost?: a computational simulation of Pennsylvania.
    BMC Public Health. 2011; 11: 353
  18. 18.
    • Wong ZS
    • Goldsman D
    • Tsui KL
    Economic evaluation of individual school closure strategies: the Hong Kong 2009 H1N1 pandemic.
    PLoS One. 2016; 11e0147052
  19. 19.
    • Sobers-Grannum N
    • Springer K
    • Ferdinand E
    • St John J
    Response to the challenges of pandemic H1N1 in a small island state: the Barbadian experience.
    BMC Public Health. 2010; 10: S10
  20. 20.
    • Fong MW
    • Gao H
    • Wong JY
    • et al.
    Nonpharmaceutical measures for pandemic influenza in nonhealthcare settings—social distancing measures.
    Emerg Infect Dis. 2020; 26: 26
  21. 21.
    • Uscher-Pines L
    • Schwartz HL
    • Ahmed F
    • et al.
    School practices to promote social distancing in K-12 schools: review of influenza pandemic policies and practices.
    BMC Public Health. 2018; 18: 406
  22. 22.
    • Lofgren ET
    • Rogers J
    • Senese M
    • Fefferman NH
    Pandemic preparedness strategies for school systems: is closure the only way?.
    Ann Zool Fenn. 2008; 45: 449-458
  23. 23.
    • Ridenhour BJ
    • Braun A
    • Teyrasse T
    • Goldsman D
    Controlling the spread of disease in schools.
    PLoS One. 2011; 6e29640
  24. 24.
    • Yen MY
    • Chiu AW
    • Schwartz J
    • et al.
    From SARS in 2003 to H1N1 in 2009: lessons learned from Taiwan in preparation for the next pandemic.
    J Hosp Infect. 2014; 87: 185-193
  25. 25.
    • Wallinga J
    • Teunis P
    • Kretzschmar M
    Using data on social contacts to estimate age-specific transmission parameters for respiratory-spread infectious agents.
    Am J Epidemiol. 2006; 164: 936-944
  26. 26.
    • Shen K
    • Yang Y
    • Wang T
    • et al.
    Diagnosis, treatment, and prevention of 2019 novel coronavirus infection in children: experts' consensus statement.
    World J Pediatr. 2020; (published online February 7.)
  27. 27.
    • Wong GW
    • Li AM
    • Ng PC
    • Fok TF
    Severe acute respiratory syndrome in children.
    Pediatr Pulmonol. 2003; 36: 261-266
  28. 28.
    • Cauchemez S
    • Ferguson NM
    • Wachtel C
    • et al.
    Closure of schools during an influenza pandemic.
    Lancet Infect Dis. 2009; 9: 473-481
  29. 29.

    Wu Z. Outbreak of COVID-19 in China and the country's responses. Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) 2020: special session SS-1: International Antiviral Society–USA; March 8–11, 2020.

  30. 30.
    • Wang CJ
    • Ng CY
    • Brook RH
    Response to COVID-19 in Taiwan: big data analytics, new technology, and proactive testing.
    JAMA. 2020; (published online March 3.)
  31. 31.
    • Ferguson NM
    • Laydon D
    • Nedjati-Gilani G
    • et al.
    Report 9: impact of non-pharmaceutical interventions (NPIs) to reduce COVID-19 mortality and healthcare demand.
    Imperial College, London2020
  32. 32.
    • Jackson ML
    • Hart GR
    • McCulloch DJ
    • et al.
    Effects of weather-related social distancing on city-scale transmission of respiratory viruses.
    medRxiv. 2020; (published online March 3.) (preprint).
  33. 33.
    • Tan CC
    SARS in Singapore—key lessons from an epidemic.
    Ann Acad Med Singapore. 2006; 35: 345-349
  34. 34.
    • Chan KP
    Control of severe acute respiratory syndrome in Singapore.
    Environ Health Prev Med. 2005; 10: 255-259
  35. 35.
    • Chng SY
    • Chia F
    • Leong KK
    • et al.
    Mandatory temperature monitoring in schools during SARS.
    Arch Dis Child. 2004; 89: 738-739
  36. 36.
    • Pang X
    • Zhu Z
    • Xu F
    • et al.
    Evaluation of control measures implemented in the severe acute respiratory syndrome outbreak in Beijing, 2003.
    JAMA. 2003; 290: 3215-3221
  37. 37.
    • Cowling BJ
    • Ho LM
    • Leung GM
    Effectiveness of control measures during the SARS epidemic in Beijing: a comparison of the Rt curve and the epidemic curve.
    Epidemiol Infect. 2008; 136: 562-566
  38. 38.
    • Liao CM
    • Chang CF
    • Liang HM
    A probabilistic transmission dynamic model to assess indoor airborne infection risks.
    Risk Anal. 2005; 25: 1097-1107
  39. 39.
    • Becker NG
    • Glass K
    • Li Z
    • Aldis GK
    Controlling emerging infectious diseases like SARS.
    Math Biosci. 2005; 193: 205-221
  40. 40.
    • O'Sullivan TL
    • Amaratunga C
    • Phillips KP
    • et al.
    If schools are closed, who will watch our kids? Family caregiving and other sources of role conflict among nurses during large-scale outbreaks.
    Prehosp Disaster Med. 2009; 24: 321-325
  41. 41.
    • Tian H
    • Liu Y
    • Li Y
    • et al.
    The impact of transmission control measures during the first 50 days of the COVID-19 epidemic in China.
    medRxiv. 2020; (published online March 10.) (preprint).
  42. 42.
    • Lai S
    • Ruktanonchai NW
    • Zhou L
    • et al.
    Effect of non-pharmaceutical interventions for containing the COVID-19 outbreak.
    medRxiv. 2020; (published online March 13.) (preprint).
  43. 43.
    • Prem K
    • Liu Y
    • Russel LTW
    • et al.
    The effect of control strategies that reduce social mixing on outcomes of the COVID-19 epidemic in Wuhan, China.
    medRxiv. 2020; (published online March 12.) (preprint).
  44. 44.
    • Kwok KO
    • Li KK
    • Chan HHH
    • et al.
    Community responses during the early phase of the COVID-19 epidemic in Hong Kong: risk perception, information exposure and preventive measures.
    medRxiv. 2020; (published online February 27.) (preprint).
  45. 45.
    • Huang C
    • Liu X
    • Sun S
    • et al.
    Insights into the transmission of respiratory infectious diseases through empirical human contact networks.
    Sci Rep. 2016; 631484
  46. 46.
    • Chow CB
    Post-SARS infection control in the hospital and clinic.
    Paediatr Respir Rev. 2004; 5: 289-295
  47. 47.
    • Wu JT
    • Leung K
    • Leung GM
    Nowcasting and forecasting the potential domestic and international spread of the 2019-nCoV outbreak originating in Wuhan, China: a modelling study.
    Lancet. 2020; 395: 689-697
  48. 48.
    • Vynnycky E
    • Edmunds WJ
    Analyses of the 1957 (Asian) influenza pandemic in the United Kingdom and the impact of school closures.
    Epidemiol Infect. 2008; 136: 166-179
  49. 49.
    • Age UK
    5 million grandparents take on childcare responsibilities.
  50. 50.
    • House T
    • Baguelin M
    • Van Hoek AJ
    • et al.
    Modelling the impact of local reactive school closures on critical care provision during an influenza pandemic.
    Proc Biol Sci. 2011; 278: 2753-2760




========

20 minuten
                  online, Logo

12.4.2020: Deutschland und Österreich: Paare dürfen wieder über die Grenze reisen

========

Journalistenwatch online, Logo

D 16.4.2020: Lockdown muss auch wieder aufhören: Merkel-Regime wird von den Richtern genau beobachtet:
Klatsche für Bundesregierung: Richterbund fordert zeitliche Befristung aller Corona-Maßnahmen
https://www.journalistenwatch.com/2020/04/16/klatsche-bundesregierung-richterbund

<Trotz der gestern avisierten leichten Lockerungen bleibt die Herunterregelung des öffentlichen Lebens in weiten Teilen bestehen, viele Fragen sind von der Regierung unbeantwortet. Von juristischen Koryphäen des Landes erhalten die Kritiker des Shutdowns und der Corona-Beschränkungen jetzt Rückenwind: Der deutsche Richterbund (DRB) pocht jetzt auf die zeitliche Befristung der Maßnahmen.

Der DRB dringt, schreibt „dts Nachrichtenagentur“, vor der Entscheidung über den weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie auf eine zeitliche Begrenzung und die Einhaltung der Verhältnismäßigkeit aller neuen Maßnahmen. „Es gilt fortlaufend zu überprüfen, ob und ab wann weniger tiefe Einschnitte in die Freiheit von Bürgern und Unternehmen möglich sind“, so DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn gestern gegenüber den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Wichtig sei, dass alle Ausnahmeregelungen „eng befristet sind und jeweils neu legitimiert werden müssen“. Aus Sicht der Richter schreibt das Grundgesetz vor, auch beim Gesundheitsschutz die Verhältnismäßigkeit einzuhalten: „Es ist verfassungsrechtlich geboten, einen wirksamen Gesundheitsschutz der Bevölkerung mit möglichst schonenden Mitteln zu erreichen“, erklärt der DRB-Bundesgeschäftsführer.

Verhältnismäßigkeit ist der Schlüssel

Immer wieder hatten auch prominente Kritiker – Intellektuelle, Journalisten, Wirtschaftsvertreter – gewarnt, dass die Corona-Politik, auch in ihrer im europäischen Vergleich moderaten deutschen Ausprägung, womöglich zu drastisch und grundgesetzlich problematisch seien. Rebehn gibt dazu ebenfalls zu bedenken: Die von der Verfassung gebotene Verhältnismäßigkeit müsse bei allen Maßnahmen auch in Krisenzeiten stets die Leitlinie des politischen Handelns bleiben.

Allerdings räumte Rebehn auch ein, dass das Recht der Politik angesichts der Unsicherheiten über die Risiken des neuartigen Coronavirus „bei der Wahl der Schutzmaßnahmen aber einen großen Einschätzungsspielraum“ zugestehe. Die derzeitige Debatte im Vorfeld der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Mittwoch, die über das weitere Vorgehen auf Grundlage verschiedener Experten-Empfehlungen stützen will, hält der Richterbund für zielführend. „Die Diskussionen über Alternativen, die ein striktes Kontaktverbot schrittweise ablösen könnten, gehen in die richtige Richtung“, so der Richter. (DM)>

========

Kronenzeitung online, Logo

Österreich 16.4.2020: Neue Regeln für die Einreise:
Familie, Partner, Tier: Neue Ausnahmen: Einreise wird jetzt erleichtert

========

RT Deutsch online, Logo

16.4.2020: DK öffnet Primarschule bis 5. Klasse - mit Mindestabstand und Hygieneregeln:
Dänemark: Erste Schulen und Kitas wieder geöffnet (Video)
https://deutsch.rt.com/europa/101076-danemark-erste-schulen-und-kitas/

In Dänemark haben erste Schulen und Kitas nach fast einem Monat Unterbrechung wieder geöffnet. Der Unterricht wird zunächst bis zur fünften Klasse wieder aufgenommen. In den Klassenräumen müssen Mindestabstands- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

========


20 minuten
                    online, Logo

16.4.2020: Coronaviruspanik in der kr. CH: Nun dürfen Schweizer auch nicht mehr in Deutschland einkaufen:
Sanktionen am Zoll: Einkaufstouristen werden künftig mit 100 Fr. gebüsst

Trotz Einreisebeschränkungen hat der Zoll ein reges grenzüberschreitendes Einkaufsverhalten festgestellt. Das soll nun unterbunden werden.

Epoch Times online, Logo

Kr.sat. Schweiz 16.4.2020: Lockerungen von Corona19-Massnahmen: Ab 27.4.2020 Dienstleistungen+ Arztpraxen+Baumärkte - ab 11.5.2020 Schulen, übrige Geschäfte+Märkte - ab 8.6.2020 alle Berufsschulen, Unis, Museen, Bibliotheken, Zoos:
Schweiz will Corona-Maßnahmen in drei Etappen lockern
https://www.epochtimes.de/politik/europa/schweiz-will-corona-massnahmen-in-drei-etappen-lockern-a3215480.html

<Die Schweiz will ihre Corona-Eindämmungsmaßnahmen in drei Etappen lockern. Geschäfte und Dienstleistungen wie Frisöre, Arztpraxen und Baumärkte dürfen in einem ersten Schritt ab dem 27. April wieder öffnen, wie die Regierung des Alpenlandes am Donnerstag ankündigte.

Die Schweiz will ihre Corona-Eindämmungsmaßnahmen in drei Etappen lockern. Geschäfte und Dienstleistungen wie Frisöre, Arztpraxen und Baumärkte dürfen in einem ersten Schritt ab dem 27. April wieder öffnen, wie die Regierung in Bern am Donnerstag ankündigte. Die Ausbreitung sei verlangsamt worden, deshalb würden die verhängten Beschränkungen „schrittweise“ aufgehoben, hieß es in einer Erklärung des Bundesrats.

Schulen, andere Geschäfte und Märkte sollen ab 11. Mai öffnen dürfen. Ab dem 8. Juni ist die Öffnung von Berufs- und weiterführende Schulen, Universitäten, Museen, Bibliotheken und Zoos geplant. Größere öffentliche Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres verboten.

Ein erneuter Ausbruch des neuartigen Virus solle mit diesem Plan verhindert werden, erklärte die Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. In der Schweiz starben nach offiziellen Angaben mehr als tausend Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 [die zu 99% an Vorerkrankungen starben], über 26.500 wurden positiv auf SARS-CoV-2 getestet. (afp)>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Buntes Berlin 21.4.2020: Berlin lockert Beschränkungen: Ab 4. Mai wieder Demonstrationen und Gottesdienste erlaubt


Sputnik-Ticker online, Logo

D 21.4.2020: Zurück zur Normalität: AfD will viele Corona-Beschränkungen sofort aufheben


========

Kronenzeitung online, Logo

ÖSTERREICH WILL SICHER KEINE IMPFUNG: Alle Geschäfte öffnen am 2. Mai 2020: Da schau her:
Shops, Wirte, Schulen: Fahrplan steht: Neustart des Landes ab Anfang Mai
https://www.krone.at/2140331

<Die Bundesregierung hat Dienstagmittag ihren neuen Fahrplan in der Corona-Krise bekannt gegeben: Auch die bisher geschlossenen Geschäfte dürfen Anfang Mai öffnen, die Gastronomie wird sich allerdings noch einige Wochen gedulden müssen, auch die Schulen bleiben vorerst für den Unterricht geschlossen - hier ist jeweils für 15. Mai eine schrittweise Öffnung angepeilt.

Der bereits beschlossene neue Fahrplan der Bundesregierung:

  • Geschäfte dürfen, unabhängig von ihrer Größe, ab dem 2. Mai wieder öffnen (das soll auch für Dienstleistungen, etwa Friseure, gelten). Allerdings muss hier ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Ausgenommen bleiben vorerst weiterhin die Freizeit-, Tourismus- und Gastronomiebranche. Für den Tourismus wird Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) einen genauen Fahrplan präsentieren. Allerdings müssen hier auch Entscheidungen auf europäischer Ebene abgewartet werden.
  • Ausgangsbeschränkungen gelten zumindest weiter bis 30. April (hier soll noch bis kommende Woche evaluiert werden). Am 28. April werden dann die weiteren Maßnahmen sowie eventuelle Lockerungen bekannt gegeben, wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag sagte.

In den kommenden Tagen erwartet man sich Aufschluss über die Auswirkungen der ersten Lockerungen nach Ostern - weitere Aufhebungen oder gar Verschärfungen werden von der Zahl der Infektionen abhängen.

Für die Themen Schulen, öffentlicher Dienst, Gastronomie, Tourismus und Glaubensgemeinschaften wurden gegenüber der „Krone“ eigene Pressekonferenzen in den kommenden Tagen angekündigt.

Sofern die Infektionszahlen niedrig genug bleiben, ist in naher Zukunft Folgendes angedacht:

  • Schulen sollen ab 15. Mai wieder schrittweise hochfahren (vermutlich in „zwei Schichten“ - es sollen täglich immer nur 50 Prozent der Kinder anwesend sein).
  • Die Vorbereitung für Matura und Lehrabschlussprüfung soll am 4. Mai starten. Details dazu wird Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) noch diese Woche bekannt geben.
  • Wer mehr Kinderbetreuung braucht, soll das jedenfalls weiterhin in Anspruch nehmen können. Dies sei “absolut keine Schande“, so Kurz.
  • Gastronomiebetriebe sollen ab 15. Mai wieder öffnen dürfen (versprochen werden „klare Richtlinien“). Vorerst soll die Öffnungszeit mit Stand Dienstag bis 23 Uhr begrenzt werden - weitere Änderungen in den Öffnungzeiten sollen noch evaluiert werden. Kurz sagte, Mitarbeiter würden einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Außerdem werde es Regelungen für die Abstände im Lokal und Gruppengrößen am Tisch geben.
  • Parteienverkehr im öffentlichen Dienst soll ebenfalls ab 15. Mai schrittweise hochgefahren werden.
  • Home-Office soll jedenfalls fortgeführt werden, wo das möglich ist.
  • Tourismus: Ziel ist es, dass es im Sommer wieder möglich ist, in Österreich Urlaub zu machen. Reisefreiheit in andere Länder wird weiter evaluiert - auch hier werden die Infektionszahlen in den betroffenen Ländern ausschlaggebend sein.
  • Gottesdienste werden ab 15. Mai wieder möglich sein - hier soll es ebenfalls „klare Auflagen“ geben. Details dazu werden am Donnerstag bekannt gegeben.

„Eigenverantwortung wird wichtiger“
Kanzler Kurz betonte einmal mehr, dass die „gesetzten Maßnahmen Wirkung zeigen“: „Österreich hat eine der besten Entwicklungen europaweit und auf der ganzen Welt.“ Die schrittweise Öffnung in Richtung „neuer Normalität“ werde daher weitergeführt: „Wir wollen so viel Freiheit wie möglich, so viele Einschränkungen wie notwendig. Es wird nicht von heute auf morgen alles so sein, wie es war. Es wird weiter Regeln geben müssen, aber die Eigenverantwortung wird immer wichtiger. Aus derzeitiger Sicht spricht nichts gegen unsere Vorhaben, wir sind optimistisch.“

Zitat Icon

Wir wollen so viel Freiheit wie möglich, so viele Einschränkungen wie notwendig.

Bundeskanzler Sebastian Kurz

Im Hinblick auf die Reisefreiheit betonte der Kanzler, man solle nicht zu früh damit rechnen: „Wir haben das Ziel, auch in Europa die Grenzkontrollen wieder herunterzufahren.“ Dies könne aber nur behutsam funktionieren, mit ständigem Blick auf die Infektionszahlen. Zudem werde die Reisefreiheit auch auf europäischer Ebene besprochen.

Kogler: „Wir werden nicht 1000 kleine Ischgls im Land verteilen“
Auch Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) pochte auf die zunehmende Bedeutung der Eigenverantwortung: „Es wird die gewohnte Normalität nicht geben, wenn uns weiterhin dieses heimtückische Virus begleitet. Ein paar Dinge werden wir schon brauchen, an denen wir uns orientieren müssen.“ Eine zweite große Erkrankungswelle müsse auf jeden Fall verhindert werden, denn „neue Öffnungen eröffnen auch neue Ansteckungsmöglichkeiten“: „Wir werden nicht 1000 kleine Ischgls im Land verteilen.“

Kultur-Stillstand: Kogler will über Quadratmeter reden
Die in der Kulturszene mit Entrüstung betrachteten Raum-Vorgaben dürften sich noch ändern. Der zuständige Vizekanzler erklärte bei der Regierungs-Pressekonferenz am Dienstag: „Über die Quadratmeter wird zu reden sein.“>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

21.4.2020: Franzosen lieben das Gift: Schlangen vor McDonalds:
McDonald’s öffnet nach Quarantäne-Lockerung wieder - Franzosen stehen kilometerlang Schlange


========


20 minuten
                    online, Logo

Covid-19 in der Schweiz: Lehrer fordern Schutzkonzept für Schulen

========

20 minuten
                    online, Logo

CH 21.4.2020: Lockerung von Corona19-Massnahmen ab 27.4.2020: SBB wird in der CH wiederhergestellt - ab 11.5.2020 Normalisierung auch beim Postauto:
SBB: Diese Züge fahren ab Montag wieder
https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Diese-Linien-nimmt-die-SBB-am-Montag-wieder-auf-10815698

<Mit den ersten Lockerungen von Schutzmassnahmen sollen auch wieder mehr Züge und Busse fahren.

Mit der ersten Lockerungsetappe ab dem 27. April sollen sechs Zugverbindungen wieder aufgenommen werden, teilten die SBB am Dienstag mit.

IC1 Zürich HB–Genf Flughafen: Wiederaufnahme der Verbindung zwischen Fribourg und Genf Flughafen

IR70 Luzern–Zürich HB: Wiederherstellung des Halbstundentakts zwischen Zürich HB und Luzern

IR75 Zürich HB–Weinfelden–Konstanz: Wiederherstellung des Angebots zwischen Zürich HB und Weinfelden

IR17 Zürich HB–Olten–Bern: Halbstundentakt zwischen Olten und Bern über die Stammlinie via Burgdorf ist wiederhergestellt

ZVV S19 Dietikon–Effretikon–Dietikon: Erhöhung des Angebots

RE Annemasse–Genf–Lausanne–Vevey/St-Maurice: Halbstundentakt zwischen Genf und Annemasse

Auch einzelne regionale Verkehrsbetriebe würden ab dem 27. April wieder zum regulären Fahrplan wechseln. Weitere Etappen sollen folgen. Reisende sollen für aktuelle Reiseinformationen weiterhin den Online-Fahrplan konsultieren.

Weiterer Ausbau im Mai

Ab dem 11. Mai soll es einen umfassenden Ausbau geben. Ab diesem Zeitpunkt will auch Postauto wieder den normalen Fahrplan anbieten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dies gelte jedoch nicht für Nachtkurse an den Wochenenden sowie Linien, welche ausschliesslich für den Tourismus genutzt werden. Diese Angebote bleiben bis auf weiteres eingestellt.

SBB und Postauto sind die sogenannten Systemführerinnen Schiene und Strasse und für den öffentlichen Verkehr zuständig. Die Unternehmen werden auf den 11. Mai ein Schutzkonzept für die Reisenden und die Mitarbeitenden erarbeiten. Die bisherigen Schutzmassnahmen gelten weiterhin. SBB und Postauto weisen darauf hin, dass weiterhin auf unnötige Reisen verzichtet werden solle, insbesondere auf Freizeit- und touristische Fahrten.

Der Übergangsfahrplan gilt seit dem 19. März, das Angebot wurde in Etappen reduziert.

(las/chk/sda)>

========

La
                                              República del Perú online,
                                              Logo

21.4.2020: Trump verbietet Einwanderung für 2 Monate:
Trump suspende temporalmente la inmigración a su país por 60 días

========

Sputnik-Ticker online, Logo

22.4.2020: Trump verbietet Einwanderung für 2 Monate:
Trump: Aussetzung von Einwanderung in USA zunächst für 60 Tage


========

Sputnik-Ticker online, Logo

22.4.2020: Leben im Lockdown: Coronakrise ist Stresstest für die Psyche


========

Sputnik-Ticker online, Logo

22.4.2020: Corona19-Lockdown: Öl sucht Kunden auf dem Pazifik:
Agentur: Bereits 20 Mio. Barrel überflüssiges Öl in Tankern vor US-Westküste


========

Epoch Times online, Logo

Hamburg 22.4.2020: Beschränkung der 800 m2 ist nicht nachvollziehbar und illegal:
Hamburger Verwaltungsgericht kippt 800-Quadratmeter-Grenze für Einzelhandel
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamburger-verwaltungsgericht-kippt-800-quadratmeter-grenze-fuer-einzelhandel-a3220834.html

<Das Hamburger Verwaltungsgericht hat in einer Eilentscheidung die Öffnung von Geschäften bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern für unrechtmäßig erklärt. Es liege „keine gesicherte Tatsachenbasis“ für die Argumentation des Hamburger Senats vor, dass von größeren Verkaufsflächen allein eine höhere „Anziehungskraft“ ausgehe, erklärte das Gericht am Mittwoch (Az. 3 E 1675/20). Diese folge vielmehr „aus der Attraktivität des Warenangebots“.

Die Verwaltungsrichter folgten damit dem Antrag der Betreiberin eines Sportartikelgeschäfts, die sich gegen die Begrenzung der zulässigen Verkaufsfläche in der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wehrte.>

Sputnik-Ticker online, Logo

Buntes Berlin 22.4.2020: Corona-Lockerungen in Deutschland: Berliner Geschäfte öffnen wieder – Video



========


Kronenzeitung online, Logo

Österreich 22.4.2020: Corona19-Panik kostet Unsummen:
Prognose angepasst: Staatsverschuldung dürfte auf 80 Prozent steigen
https://www.krone.at/2141208

Kronenzeitung online, Logo

Österreich 22.4.2020: „Krone“-Ombudsfrau: Corona-Rettungsschirm lässt viele im Regen stehen

========

Epoch Times online, Logo

22.4.2020: Litauen mit insgesamt offiziell 1370 Corona19-Infektionen - Geschäfte und Aussenrestaurants dürfen öffnen:
Litauen lockert schrittweise Anti-Corona-Maßnahmen
https://www.epochtimes.de/politik/welt/litauen-lockert-schrittweise-anti-corona-massnahmen-a3220965.html

<Litauen lockert seine wegen der Corona-Pandemie verhängten Beschränkungen schrittweise. Alle Geschäfte dürfen ab Donnerstag wieder öffnen, wie die litauische Regierung am Mittwoch mitteilte. Freiluft-Restaurants, Museen und Friseure dürfen ab 27. April den Betrieb wieder aufnehmen. Sie müssen aber die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Kunden beschränken. Zudem sind Masken in der Öffentlichkeit Pflicht.

„Ich möchte, dass wir allmählich zum normalen Leben zurückkehren, aber wir müssen Abstand halten und Schutzmaßnahmen ergreifen“, sagte Regierungschef Saulius Skvernelis vor Journalisten. Seit vergangener Woche dürfen bereits Läden mit separatem Außeneingang wieder öffnen. Kindergärten, Schulen und Universitäten bleiben aber weiterhin geschlossen und auch große Versammlungen sind noch verboten.

Das Land mit seinen 2,8 Millionen Einwohnern hatte zu Beginn der Pandemie schnell reagiert und am 16. März die Schließung aller Geschäfte mit Ausnahme von Apotheken und Supermärkten angeordnet. Infolgedessen konnte das Virus weitgehend eingedämmt werden. Nach offiziellen Angaben infizierten sich 1370 Menschen. (afp)>

========

Epoch Times online, Logo

Barcelona / Badalona 22.4.2020: Bürgermeister von Badalona ist in Barcelona am Saufen, verstösst gegen die Ausgangssperre und verliert bei der Festnahme die Nerven:
Spanischer Bürgermeister verstößt gegen Ausgangssperre und beißt Polizisten

<Der Bürgermeister von Badalona, Alex Pastor, trat am Mittwoch zurück, wie das Rathaus der nordostspanischen Stadt mitteilte. Medienberichten zufolge soll Pastor einen Polizisten gebissen haben, als dieser einen Alkoholtest verlangte. Das Gemeinderatsmitglied Rubén Guijarro bestätigte die Berichte.

Pastor war am Dienstagabend in Barcelona festgenommen worden und erhielt eine Anzeige wegen „Verstoßes gegen die Verkehrssicherheit und Angriffs auf einen Polizeibeamten“, wie das zuständige Gericht mitteilte. Der Bürgermeister der nördlich von Barcelona gelegenen Küstenstadt erklärte später schriftlich, seine Arbeit als Stadtoberhaupt habe „meine Gesundheit und meinen emotionalen Zustand beeinträchtigt und mich veranlasst, Dinge zu tun, die ich bedauere“.

In Spanien gilt seit dem 14. März eine der striktesten Ausgangssperren der Welt. Die Menschen dürfen ihre Wohnungen nur noch verlassen, um Lebensmittel oder Medikamente zu kaufen, zum Arzt zu gehen oder ihren Hund auszuführen. Zu ihrem Arbeitsplatz dürfen sie nur, wenn Heimarbeit nicht möglich ist. Die Polizei hat hunderttausende Geldstrafen wegen Verstößen verhängt.>

========

20
                          minuten online, Logo

Schweiz 22.4.2020: Das Spiel mit dem kriminellen Lockdown wegen eines Virus: Sortiment bleibt eingeschränkt:
Entscheid des Bundesrats: Sortiment in Läden bleibt beschränkt


20
                          minuten online, Logo

Schweiz 22.4.2020: Krimineller Lockdown wegen eines Virus bewirkt weniger offene Stellen:
Auswirkungen von Corona: Massiver Rückgang von Stellenangeboten


20
                            minuten online, Logo

Schweiz 22.4.2020: Willensschwache Menschen werden manipuliert, manchmal auch zu etwas mehr Gesundheit: Lockdown bringt mehr Gesundheit (!):
Nach 40 Jahren: «Dank Corona habe ich aufgehört zu rauchen»


========

Journalistenwatch online, Logo

22.4.2020: Nur moderate Maßnahmen galten in Singapur
aus: Studie sorgt für Aufsehen: Kommt Corona-Ausbreitung nach 70 Tagen von selbst zum Erliegen?:
https://www.journalistenwatch.com/2020/04/22/studie-aufsehen-kommt/

========



Epoch Times online, Logo

23.4.2020: Neues Wort: Coronafrei!
Und nun Frau Mossad-Merkel, wollen Sie immer noch Maskenpflicht?
Sie sind eine Dummköpfin!
Rostock im Glück: OB Madsen verkündet „erste Corona-freie Großstadt Deutschlands“

Der Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock, Claus Ruhe Madsen, verkündete am Donnerstagmorgen, alle 75 Corona-Infizierten in der Stadt seien genesen. Dies sei auch ein Verdienst umgehend eingeleiteter, weitreichender Schutzmaßnahmen. Mehr»

Epoch Times online, Logo

Buntes Berlin 23.4.2020: Justiz hat Arbeit wegen Kriminellen, die sich Corona-Soforthilfen erschlichen haben:
In Berlin rund 700.000 Euro Schaden durch Betrug bei Corona-Soforthilfen
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/in-berlin-rund-700-000-euro-schaden-durch-betrug-bei-corona-soforthilfen-a3221918.html

<Durch Subventionsbetrug bei Corona-Soforthilfen ist in Berlin bislang ein Schaden von rund 700.000 Euro entstanden. Nach Behördenangaben vom Donnerstag ermittelt die Staatsanwaltschaft in derzeit 46 Fällen gegen insgesamt 55 Tatverdächtige. Zudem sind demnach über hundert Verfahren beim Landeskriminalamt Berlin anhängig.

Betrugsversuche im Zusammenhang mit staatlichen Corona-Soforthilfen beschäftigten derzeit die Strafverfolgungsbehörden in mehreren Bundesländern, darunter Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Sachsen und Bremen. In Berlin werden diese Straftaten durch mehrere Abteilungen der Staatsanwaltschaft verfolgt, wie Polizei und Generalstaatsanwaltschaft weiter mitteilten.

In allen bei der Staatsanwaltschaft Berlin geführten Verfahren wurden demnach Konten gesperrt und Beschlagnahmebeschlüsse erwirkt. Mit diesen Beschlüssen werden anschließend die betrügerisch verwendeten Konten gepfändet. Bereits abgeflossene und nicht mehr vorhandene Gelder werden durch Vermögensarrest gesichert. (afp)>



20 minuten
                    online, Logo

Manchester 23.4.2020: Depression durch Lockdown - Selbstmord:
17-Jährige nimmt sich das Leben: «Der Lockdown fühlte sich für sie an wie 300 Jahre»



Sputnik-Ticker online, Logo

23.4.2020: Der neue Star von Schweden: Epidemiologe Andres Tegnell bewältigt Corona19 - niedrige Bevölkerungsdichte+gutes Gesundheitssystem+Isolation freiwllig+6000 Freiwillige und fast alles offen: 
Schweden als Corona-Vorbild: Freiheit oder Irrsinn?
https://de.sputniknews.com/politik/20200423326944844-schwedens-weg-corona-bekaempfung/

<Marcel Joppa

Schweden geht in der Corona-Krise einen Sonderweg: Ein Kontaktverbot gibt es nur auf freiwilliger Basis, die meisten Geschäfte und Betriebe bleiben geöffnet. Die Kritik daran lautet, die schwedische Regierung würde die Wirtschaft der Gesundheit vorziehen. Doch wie sehen die Fakten aus? Und wäre das Modell auch in Deutschland anwendbar?

Schwedens Corona-Strategie ist umstritten – sogar unter manchen Experten im eigenen Land. Doch vor allem Kritiker der deutschen Kontaktbeschränkungen und Shutdown-Maßnahmen in Deutschland halten das skandinavische Land immer wieder als positives Beispiel hoch. Wer liegt richtig: Berlin oder Stockholm? Ein Blick auf die Fakten schafft Abhilfe…

In Schweden gefeiert

Andres Tegnell ist in Schweden so etwas, wie in Deutschland Lothar Wieler oder Christian Drosten: Der 64-Jährige ist Epidemiologe, er berät die Regierung in Stockholm in Corona-Fragen und er tritt fast täglich vor die schwedische Presse. Meist mit Strickpullover, Brille und zerzausten Haaren hat er in Schweden Kult-Status erreicht, Jugendliche tragen T-Shirts mit seinem Namen, es gibt Facebook-Fangruppen. Geschätzt werden seine trockene und völlig humorfreie Art, sowie seine ruhige und kompetent wirkende Art. Die schwedische Regierung handelt nach seinen Ratschlägen.

Experten geben Ton an

Wie ein Mantra wiederholt Tegnell mit sonorer Stimme dieser Tage immer wieder den Satz:

„Wir sind vorsichtig optimistisch.“

Schweden gehe es gut, das Land produziere Qualitätsresultate, wie es das schon immer getan habe, so Tegnell. Ministerpräsident Stefan Löfven und seine rot-grüne Regierung aus Sozialdemokraten und eher liberalen Grünen trotten den Empfehlungen brav hinterher. Und selbst die Opposition trägt die beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus weitgehend ohne Diskussion mit.

Freiheit macht den Unterschied

Diese Maßnahmen unterscheiden sich deutlich von anderen europäischen Ländern. Ein generelles Kontaktverbot gibt es nur auf freiwilliger Basis, Bußgelder werden nicht verhängt Veranstaltungen mit bis zu 50 Besuchern bleiben weiterhin erlaubt. Bis heute sind die Restaurants nicht geschlossen, ebenso Kirchen, die Fitnessstudios, Friseurläden und auch nicht Schulen bis zur 9. Klasse. Auch die Grenzen sind geöffnet, zumindest für EU-Bürger. Die Schweden feiern ihr Land als Insel der Freiheit und des gesunden Menschenverstands auf einem Kontinent der geschlossenen Gesellschaften. Schwedens Strategie basiert dabei auf der Annahme: Solange es keinen Impfstoff gibt, kann man das Virus nicht bekämpfen, sondern man wird damit leben müssen. Mit drastischen Maßnahmen könne aber keine Gesellschaft länger als ein paar Wochen leben, die psychischen und wirtschaftlichen Auswirkungen wären zu hoch.

Nicht untätig…

Falsch ist hingegen die Behauptung, Schweden mache alles so weiter, wie vor der Corona-Krise. Erklärtes Ziel von Andres Tegnell und der Regierung ist ebenfalls ein Abflachen der Infektionskurve, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Wie in anderen Ländern setzt man auf Social Distancing, aber eben ohne Bestrafung, so Ministerpräsident Löfven:

„Wir können nicht alles mit Gesetzen und Verboten regeln. Es ist auch eine Frage des Gemeinsinns.“

Die Behörden haben zwar Hochschulen und Oberstufen geschlossen, ansonsten appellieren sie an die Vernunft und das Verantwortungsgefühl der Bürger. Die Menschen sollen also freiwillig zu Hause bleiben. Schaut man sich das Straßenbild zumindest in Schwedens größeren Städten an, funktioniert das bei gutem Wetter aber nur bedingt.

Abstand halten leichtgemacht - [Abstand kommt von alleine: statt 232 Einwohner nur 23 Einwohner pro m2 - und gutes Gesundheitssystem]

Auf dem Land dagegen können Abstandsregeln natürlich deutlich besser eingehalten werden. Während in Deutschland rund 232 Einwohner pro Quadratkilometer Fläche leben, sind es in Schweden gerade einmal 23 Einwohner. Platz ist also genug, dort ist man sich vorher schon nicht in die Quere gekommen, wenn man es nicht wollte. Übrigens: Die Hälfte der Haushalte in Schweden sind Singlehaushalte. Aber auch gerade wegen dieser geringen Bevölkerungsdichte dürfte das schwedische Corona-Modell nur schwerlich auf Deutschland umzumünzen sein. In Spanien, wo die Bevölkerungsdichte bei 92 Einwohnern pro Quadratkilometer liegt, würde das schwedische Modell an einer anderen Gegebenheit scheitern: Dem Gesundheitssystem.

Gesundheit! - Danke… - [Heil dich selbst ist in Schweden Mode - weil nur schwere Krankheiten sofort behandelt werden]

In Schweden und generell in Skandinavien wird das Gesundheitswesen komplett vom Staat organisiert und nahezu ausschließlich aus Steuern finanziert. Der Staat gestaltet sowie verwaltet das System und steuert die Gesundheitsversorgung anhand medizinischer Kriterien. Das bedeutet: Nur wer schwer erkrankt ist, wird sofort versorgt. Bei leichten Erkrankungen muss man in Schweden schon einmal einige Tage auf seinen Arzttermin warten. Das hat einen besonderen Effekt: Während Deutschland mit rund 18 Arztbesuchen pro Jahr und Patient einen Spitzenplatz in Europa einnimmt, liegt Schweden bei drei bis vier Arztbesuchen am unteren Ende der Skala.

Staat vor privat - [katholisch-korruptes Spanien hat Intensivbetten abgeschafft]

Und während in Spanien durch den EU-Sparzwang massenhaft Krankenhäuser privatisiert wurden und die wenig lukrativen Intensivbetten ebenso wie Personal eingespart wurden, sind Krankenhäuser und Kliniken in Schweden staatlich organisiert, ihr Ziel: Mensch vor Profit. Private Zusatzversicherungen gibt es in Schweden zwar, sie werden aber kaum in Anspruch genommen, da die gesetzliche Versicherung nahezu alle Leistungen abdeckt. Private Arztpraxen sind fast ausschließlich und nur vereinzelt in schwedischen Großstädten zu finden.

Ein Zusammenspiel… - [6000 Freiwillige wegen Corona19]

Ein vorbildliches Gesundheitssystem in Kombination mit einer niedrigen Bevölkerungsdichte waren für Schweden also optimale Voraussetzung zur Bewältigung der Corona-Krise. Die Behörden sprechen außerdem von einer Vertrauenskultur: Die Bürger vertrauen der Regierung, die Regierung vertraut den Bürgern. Als die Region Stockholm vor einigen Wochen öffentlich um Freiwillige für die Krankenhäuser bat, meldeten sich in kurzer Zeit 6000 Leute. Darunter Prinzessin Sofia, die nach einem dreitägigen Pflege-Blitzkurs aktuell in einem Krankenhaus aushilft. Ob all das in anderen Ländern funktionieren würde, ist fraglich.

Das große „ABER“

Schwedens Todeszahlen durch COVID-19 jedenfalls sind recht stabil. Bei über 16.000 Infizierten gesamt sind rund 2000 Verstorbene zu beklagen. Das sind zwar 3000 Tote weniger als in Deutschland, Schwedens Bevölkerung umfasst aber auch nur gut zehn Millionen Einwohner. Norwegen und Finnland, die deutlich härte Maßnahmen fahren, vermelden dagegen Todeszahlen im unteren dreistelligen Bereich. Doch all das sind theoretische Zahlenspiele, jedes Land ist in seiner Beschaffenheit einzigartig.

Das Versuchslabor…

Schwedens oberster Gesundheitsexperte Anders Tegnell wurde jüngst von einem norwegischen Journalisten gefragt, ob er das Land mit dem schwedischen Sonderweg in der Corona-Krise nicht zu einem Versuchskaninchen in einem gefährlichen Laborversuch mache. Seine Antwort: Im Moment seien alle Länder Versuchskaninchen und die Staaten mit strengeren Maßnahmen als Schweden seien dies vielleicht sogar noch viel mehr, als sein Land. Doch wie überall gilt auch hier: Wer am Ende Recht behält, wird man wohl frühestens in einigen Monaten oder sogar erst in einigen Jahren erkennen können.>




Epoch Times online, Logo

Spanien 23.4.2020: Terror gegen Kinder während der Ausgangssperre gegen Corona19 - da entschuldigt sich einer:
Spaniens Vize-Regierungschef entschuldigt sich bei Kindern für Corona-Auflagen
https://www.epochtimes.de/politik/europa/spaniens-vize-regierungschef-entschuldigt-sich-bei-kindern-fuer-corona-auflagen-a3222073.html

<Spaniens Vize-Regierungschef Pablo Iglesias hat sich bei den spanischen Kinder für die verhängte Ausgangssperre im Kampf gegen das neuartige Virus entschuldigt. „Du musstest aufhören, zur Schule zu gehen, Du musstest aufhören, eine Menge Freunde und Familie zu sehen, Du musstest zu Hause spielen und konntest nicht nach draußen gehen und spielen“, sagte Iglesias am Donnerstag direkt an die Kinder gerichtet. „Das war für Euch nicht einfach und deshalb bitten wir Euch um Verzeihung“, fügte er hinzu.

Iglesias entschuldigte sich auch für das zuletzt entstandene Durcheinander bei der Ankündigung der Lockerung für Kinder. Nach massiver Kritik musste die Regierung einen Rückzieher machen, nachdem sie erklärt hatte, dass Kinder ab Sonntag nur nach draußen dürfen, um ihre Eltern zum Supermarkt oder zur Apotheke zu begleiten.

Iglesias, Chef der an der Regierung beteiligten linken Partei Podemos, erklärte nun, dass Kinder „einmal am Tag, eine Stunde lang und im Umkreis von einem Kilometer von ihrem Zuhause auf der Straße spazieren gehen und spielen können“. Ein Erwachsener darf demnach mit bis zu drei Kindern ausgehen. Sie sollten dennoch „die Maßnahmen der sozialen Distanzierung respektieren“.

Spanien ist mit mehr als 22.000 Toten das weltweit am drittstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, gilt seit dem 14. März eine der striktesten Ausgangssperren der Welt.

Die Menschen dürfen ihre Wohnungen nur verlassen, um Lebensmittel oder Medikamente zu kaufen, zum Arzt zu gehen oder ihren Hund auszuführen. Zu ihrem Arbeitsplatz dürfen sie nur, wenn die Arbeit von Zuhause nicht möglich ist. Kinder sollten generell im Haus bleiben. Die Regierung verlängerte die Ausgangsbeschränkungen am Mittwoch bis zum 9. Mai. (afp)>




Kronenzeitung online, Logo

Prag 23.4.2020: Man muss vor Gericht klagen: Gericht erklärt den Grossteil der Corona19-Massnahmen für rechtswidrig:
Nach Gerichtsurteil: Tschechische Regierung hebt Ausreiseverbot auf
https://www.krone.at/2142178

<Die tschechische Regierung hat die Ausgangsbeschränkungen für ihre Bürger aufgehoben. Aufgehoben wird damit auch das Ausreiseverbot für tschechische Bürger. Wie Gesundheitsminister Adam Vojtech am Donnerstagabend erklärte, folge man damit einer Verbesserung der Situation bei den Infektionen. Tatsächlich hatte zuvor ein Gericht in Prag einen Großteil der Corona-Maßnahmen der Regierung für rechtswidrig erklärt. Die Lockerung gelte ab Freitag, sagte Vojtec.

Seit dem 16. März durften die Tschechen nur zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Arzt oder auf Spaziergänge in Grünanlagen gehen. Damit sollte die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eingedämmt werden.

Nach Rückkehr muss negativer Test vorgelegt werden 
Nach einer Rückkehr ins Land müssen tschechische Bürger einen negativen Test auf das Coronavirus vorlegen oder in eine 14-tägige Quarantäne. Der weitgehende Einreisestopp bleibt nach Angaben des Innenministeriums bestehen - mit neuen Ausnahmen für Geschäftsleute aus EU-Staaten.

Versammlungen mit mehr als zehn Teilnehmern bleiben verboten
„Wir respektieren dieses Urteil“, sagte Vojtech von der populistischen Partei ANO des Regierungschefs und Multimilliardärs Andrej Babis. Versammlungen mit mehr als zehn Teilnehmern blieben verboten.

Das Kabinett beschloss zudem Erleichterungen für tschechische Berufspendler, die in Deutschland oder Österreich arbeiten. Sie dürfen nun täglich die Grenze überqueren, wenn sie alle 14 Tage einen neuen, aktuellen Test auf das Coronavirus vorlegen können.>




20 minuten
                    online, Logo

Tessin 23.4.2020: Flughafen ist Pleite:
Ordentliche Liquidation: Betreiberin des Flughafens Lugano-Agno vor dem Aus


Schweiz 23.4.2020: Auto-Kino wird gefordert:
Hoffen auf Bundesrat: Schweizer Betreiber wollen Auto-Kinos


========

La
                    República del Perú, Logo

23.4.2020: Terror-Präsident will wegen des Coronavirus den brutalen Ausnahmezustand bis 10. Mai durchziehen:
Martín Vizcarra amplía estado de emergencia hasta el 10 de mayo por coronavirus
https://larepublica.pe/politica/2020/04/23/martin-vizcarra-amplia-la-cuarentena-en-peru-por-dos-semanas-mas-por-coronavirus-en-peru-estado-de-emergencia/

Peru:
                  Präsident Vizcarra ist der Warteschlangen-Terrorist
                  (terrorista de colas), verlängert den Ausnahmezustand
                  bis 10.Mai, ohne die Öffnungszeiten der Banken zu
                  verlängern
Peru: Präsident Vizcarra ist der Warteschlangen-Terrorist (terrorista de colas), verlängert den Ausnahmezustand bis 10.Mai, ohne die Öffnungszeiten der Banken zu verlängern [18]

El Trome online,
                    Logo

Lambayeque (Nord-Peru) 23.4.2020: Klauen ist das Hobby der Peruaner: Lebensmittelkisten des Programms Qali Warma:
Lambayeque: Delincuentes roban alimentos del programa Qali Warma de colegio inicial


El Trome online, Logo

Ancash (Anden in Mittel-Peru) 23.4.2020: Brücke wird wegen Corona19 gesperrt, damit niemand nach Huaylas und Conchucos kommt:
Áncash: Cátac cierra pase a pueblos de Huaylas y Conchucos a fin de continuar sin casos de COVID-19



========

Wochenblitz
                online, Logo

Chiang Mai 23.4.2020: Corona19-Panik mit geschlossenen Restaurants: Gemeinsames Essen verteilen von Thais und Ausländern:
Ausländer helfen Thails während der Krise
https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-07-01-26/item/5175-auslaender-helfen-thails-waehrend-der-krise

<Chiang Mai - MCOT berichtete, dass Ausländer und ihre thailändischen Freunde in Chiang Mai großartige Arbeit geleistet haben, um die durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Schwierigkeiten zu lindern.

Sie berichteten, dass eine Gruppe von Ausländern und Thailändern vor einem Geschäft in der Nähe des Chang Pheuak Tors 300 bis 400 Fertiggerichte und Getränke pro Tag verteilt habe.

Es gab Temperaturkontrollen und Desinfektionsgele und Kinder und Erwachsene warteten in einem Abstand von 2 Metern in der Schlange.

Die lokale Behörde und die Polizei waren da, um zu helfen und sicherzustellen, dass die Vorschriften eingehalten wurden.

An einem anderen Ort an der Loi Kroh Road verteilte ein ausländischer Restaurantbesitzer mit einer thailändischen Frau Mahlzeiten und Fruchtsäfte. Dort gab es auch soziale Distanzierungsmaßnahmen.

Auch die Thailänder leisten ihren Beitrag.

Professoren der Chiang Mai Universität unter der Leitung von Phisit Nasee verteilten 200 Baht Spenden an Wanderarbeiter.

Quelle: MCOT>


========

Alles Schall
                      und Rauch

24.4.2020: Wegen einer Grippe Corona19 die ganze Wirtschaft und das gesamte Schulsystem lahmlegen - der grösste Fehler der Weltgeschichte:
Der Lockdown ist der grösste Fehler

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/04/der-lockdown-ist-der-grosste-fehler.html

Hinweisschild: Wegen Corona19
                      vorübergehend geschlossen
Hinweisschild: Wegen Corona19 vorübergehend geschlossen [1]

Freitag, 24. April 2020 , von Freeman um 09:00

<In den Tausenden Jahren vor der Covid-19-Panikmache hat man bei einem Infektionsausbruch nur die Menschen unter Quarantäne gestellt, die krank oder infiziert waren, was auch logisch ist. Man hat die Gefährdeten gezielt isoliert und behandelt. Was die bescheuerten Regierungen jetzt gemacht haben, die ganze Bevölkerung einzusperren, also 99 Prozent die weder krank noch infiziert sind, hat es in der ganzen Menschheitsgeschichte noch nie gegeben. Für mich ist deshalb völlig klar, es geht überhaupt nicht um den Schutz unserer Gesundheit, sondern um einen finsteren Plan und sie haben ganz etwas anderes mit uns vor.

Wenn man hört was die sogenannten "Gesundheitsexperten" und ihre hörigen Politiker sagen, dann werden die Eindämmungsmassnahmen gegen die Bevölkerung so lange andauern, bis eine Impfung parat ist, also bis 2021. Erst wenn alle Menschen geimpft wurden, wird es eine "Rückkehr zur Normalität" geben, sagen sie. Nur wer eine "Impfbestätigung" hat wird sich "frei" bewegen können.

Das heisst, die Regierungen haben ganz klar zwei Sachen vor: Die Wirtschaft zu zerstören und die Menschen mit einem Giftcocktail zu spritzen, mit anschliessender Markierung zur totalen Überwachung. Ausserdem können sie ihren Plan für eine Weltregierung und digitale Weltwährung widerstandslos durchsetzen, denn globale Probleme benötigen eine globale Lösung.

Was hier abläuft ist die "Problem-Reaktion-Lösung"-Vorgehensweise. Man erschafft das Problem, die Virus-Pandemie, man reagiert mit einem Lockdown der ganzen Gesellschaft, und als Lösung wird die Zwangs- impfung präsentiert. Die naive Masse der Menschen versteht nicht was eigentlich mit ihnen passiert, und glaubt, es gehe um den Schutz ihrer Gesundheit.

Warum wollen sie die Wirtschaft zerstören? Weil sowieso dieses Jahr das ganze Finanzsystem zusammengebrochen wäre und sie mit dem Coronavirus einen perfekten Sündenbock dafür haben. Nicht die katastrophale Planwirtschaft der Zentralbanken und verfehlte Finanzpolitik der Regierungen ist an der Krise schuld sondern ein unsichtbarer Virus.

Die Behauptung die viele heute bringen, der Kapitalismus also die Marktwirtschaft hätte versagt, ist überhaupt nicht wahr, denn wir hatten nie eine echte Marktwirtschaft. NOCH NIE!!! Ein nicht gewähltes Gremium in den Zentralbanken bestimmt seit über 100 Jahren die Geldmenge und die Zinsen und nicht der Markt. Diese Kabale meint, sie kann mit Geldpolitik die ganze Wirtschaft steuern.

Die Aufgabe der Zentralbanken ist es NICHT, für die Geldwertstabilität zu sorgen, sondern das Vermögen der Massen von unten nach oben zu verschieben, also die arbeitende Bevölkerung zu verarmen und die Reichen noch reicher zu machen. So sind die Milliardäre und Multimilliardäre entstanden. Wer bekommt denn jetzt die Hilfsgelder wegen Corona? Nur die Konzerne und nicht die kleinen Betriebe.

Zwei- und dreistellige Milliardenvermögen sind NIEMALS durch ehrliche Arbeit und guten Geschäftsideen zu erwirtschaften, sondern nur durch Hilfe von oben, Insiderwissen, Korruption, Manipulation, Betrug und Raub. Bill Gates ist doch nicht mit Microsoft zum reichsten Mann der Welt geworden, weil er ein guter Programmierer war, sondern weil er das erste Betriebssystem (MS-DOS) für den PC gestohlen hat.

Dann hat er mit Insiderwissen IBM mit einer Lizenzvereinbarung übers Ohr gehauen, indem sie ihm pro verkauften PC 10 Dollar zahlen mussten. Aus den anfänglich 2000 PCs pro Jahr die IBM produzierte wurden Millionen und dann hunderte Millionen, multipliziert mal 10 Dollar ergab die Milliarden. Die Lizenzeinnahmen fürs Software-Kopieren war wie Gelddrucken.

Gleich nach Beginn des Ausbruchs des Coronavirus ist Bill Gates aus dem Vorstand von Microsoft ausgeschieden, am 13. März 2020, um sich der satanischen Mission, die 7 Milliarden Menschen auf diesem Planten zu impfen, ganz widmen zu können, seinem "Hobby" als "Wohltäter". In den Interviews mit den Medien gibt er das offen ohne zu zögern zu, und das alle Geimpften eine lesbare Markierung bekommen.

Die Bill & Melinda Gates Stiftung ist der private Hauptfinanzierer der WHO und die macht deshalb was Gates sagt. Diese "Weltgesundheitsbehörde" ist fast ausschliesslich auf die Impferei ausgerichtet und das wird schrittweise dieses Jahr als "Lösung" umgesetzt.

Der Lockdown ist deshalb der grösste Fehler weil mehr Schaden angerichtet wird als man damit verhindert. 

Einige Länder sind einen anderen Weg gegangen und beweisen, es geht auch ohne der Stilllegung der Wirtschaft und der Gesellschaft. Schweden zeigt das, denn dort gibt es keinen Lockdown, keine "bleib zu Hause" Vorschrift, keine allgemeine Schliessung der Betriebe, sondern nur der Schutz der gefährdeten älteren Generation. Das Leben geht mehr oder weniger normal weiter.

Und? Hat Schweden deshalb astronomisch hohe Infizierte oder Sterbefälle, so wie die Panikmacher es vorhersagen? NEIN!!!

Professor Johan Giesecke, einer der Welt besten Epidemiologen, Berater der schwedischen Regierung, sagt, die korrekte Politik ist es, nur die Alten und Schwachen zu schützen, und nicht alle Bürger die gesund sind einzusperren. Dies wird schliesslich zur Herdenimmunität als "Nebenprodukt" führen, was das rasche Ende der Epidemie bringt.

Er sagt, Covid-19 ist eine "milde Krankheit" und der Grippe ähnlich, und es war die Neuartigkeit der Krankheit, die den Menschen Angst machte. Die tatsächliche Sterblichkeitsrate von Covid-19 liegt im Bereich von 0,1%. Mindestens 50% der Bevölkerung sowohl ausserhalb Schwedens wie im Lande selber werden den Virus abbekommen, ohne daran zu erkranken und Symptome zu zeigen.

Professor Giesecke betont, die Freiheits einschränkenden Massnahmen der Regierungen sind nicht gerechtfertigt, wenn man nüchtern die Fakten betrachtet. Er warnt davor, dass die Aufhebung der Verfassungsrechte durch die Epidemigesetze nach der Krise beibehalten werden, denn das machen Staaten immer und fahren sie nicht zurück.

Es ist nicht Schweden, das ein noch nie stattgefundenes Experiment durchführt und aus der Reihe tanzt, sondern alle anderen Länder mit dem generellen Lockdown machen etwas ausserordentliches und bescheuertes.

Schweden hat derzeit weitaus weniger bestätigte COVID-19-Todesfälle pro Million Einwohner als Belgien, Spanien, Italien, Frankreich, Grossbritannien und die Niederlande, und zwar ohne jegliche Abriegelung der Bevölkerung; und es schätzt, dass ein Drittel seiner Bürger bereits infiziert und jetzt immun ist.

Laut Emma Maria Frans, eine Forscherin am Karolinska Institut in Stockholm, beruht die Strategie in Schweden auf sozialen Abstand zu den Risikogruppen, wie die Älteren, eine auf Fakten basierende Messung der Auswirkungen, ohne Einschränkung des täglichen Lebens der Menschen, Massnahmen die man über lange Zeit praktizieren kann. Was die anderen Länder machen ist nicht über viele Monate durchführbar.

Was die Panikmacher in den Regierungen mit dem Lockdown nicht überlegt haben, wie wollen sie aus der Nummer wieder rauskommen? Jede Lockerung wird einen Anstieg der Infizierten auslösen, was die Schreihälse dann rufen lässt, "ihr bringt Leute damit um", was den nächsten Lockdown bedingt. Raus und rein, raus und rein über viele Monate wenn nicht Jahre.

Laut den Daten mit Stand 16. April sind die Todesfälle wegen Corona in Schweden sogar niedriger als während einer regulären Grippesaison, auch niedriger als in den Ländern mit einem strikten Lockdown. Das heisst, wenn der Lockdown wirklich effektiv wäre, dann müssten die Zahlen in Schweden ohne Einsperren explodieren, es massenweise Tote geben. Passiert aber nicht.

Ein viel extremeres "gutes Beispiel" ist Taiwan, mit 395 Infektionsfälle und nur 6 Toten, bei einer Bevölkerung von 23,8 Millionen. Obwohl die Insel gleich neben China liegt und über eine Million Taiwanesen auf dem chinesischen Festland arbeiten, gibt es keine Infektionswelle. Es gibt keinen Lockdown, keine Schliessung von Geschäften, Fabriken, Schulen oder Restaurants und dadurch keinen Schaden an der Wirtschaft.

Auch Taiwan hat sich darauf konzentriert, die Infizierten zu isolieren und die, die mit ihnen in Kontakt gekommen sind. Statt alle einzusperren, egal ob vom Virus betroffen oder nicht, werden gezielt die Betagten geschützt und die Kranken behandelt.

Singapur und Südkorea sind ähnlich vorgegangen, keine allgemeine Quarantäne der Bevölkerung sondern gezielte Massnahmen für die Infizierten, haben erstaunlich wenig Infektionszahlen und Todesfälle, der Wirtschaft wurde nicht durch eine Stillstand geschadet.


Was uns erzählt wurde, dass wir alle zu Hause bleiben müssen, um die Infektionskurve flach zu halten und die Kapazitäten nicht zu überfordern, hat sich als falsch herausgestellt, denn es gab keine Infektionswelle und die Spitäler sind leer.

Es ist sogar so, weil Behandlungen und Operationen nicht mehr durchgeführt werden, sterben mehr Menschen an Krebs, Herz-Kreislauf und anderen Krankheiten als sonst. Ärzte und Pflegepersonal stehen rum, weil sie für die Coronapatienten frei sein müssen, die aber nicht kommen. Wie absurd ist das denn?

Man kann also sagen, was die Regierungen in Europa mit dem Lockdown ausgelöst haben, ausser in Schweden, ist ein riesen Fehler, denn es ist ein kollektiver Selbstmord der Gesellschaft und der Wirtschaft. Nichts wird mehr so sein wie es war.

Mit der angeblichen Absicht die Bevölkerung zu schützen, wird ein Trümmerhaufen angerichtet, ein Schaden der in die Billionen geht und in einen pandemischen Totalitarismus mündet.

Gestern wurden die neusten Arbeitslosenzahlen der USA verkündet. Weitere 4,4 Millionen Amerikaner stellten in der vergangenen Woche Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, was zeigt, dass seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie mindestens 26 Millionen Menschen Arbeitslosenunterstützung beantragt haben.

Über was niemand redet aber gewaltig auf uns zu rollt, ist der baldige Mangel an Lebensmittel. Die Bauern schütten ihr Milch weg, führen Notschlachtungen durch, weil die Abnehmer fehlen, die Verarbeitungsbetriebe geschlossen sind. Auch die Futter- und Saatgutbetriebe arbeiten nicht. Es kann nichts ausgesät werden was wieder eine Missernte im Sommer und Herbst bedeutet.

Die Lager der Grossisten und Lebensmittelhändler sind bald am Tiefpunkt angelangt denn es kommt kein Nachschub. Das wird dann "lustig" wenn die Regale der Supermärkte nicht mehr gefüllt werden können und leer stehen. Wenn es noch was zu kaufen gibt wird es sehr teuer werden. Das alles haben die Regierungen mit dem Lockdown angerichtet.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der Lockdown ist der grösste Fehler http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/04/der-lockdown-ist-der-grosste-fehler.html#ixzz6KZ5Vw4wZ>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

24.4.2020: Bordelle sind alle zu - Erotik-Puppen sind bei Quarantäne gefragt:
Silikonrevolution: Sexpuppen erleben Corona-Boom


RT Deutsch online, Logo

24.4.2020: Quarantäne braucht Kondome:
Kondomhersteller aus Erfurt: Genug Latex in Europa für einen sicheren "Lockdown"


========


Deutschland mit Coronaviruspanik am 24.4.2020

Epoch Times online, Logo

24.4.2020: Perverse Corona19-Polizei in NRW:
NRW: Vier Kugeln Eis für 400 Euro – Paar setzt sich „zu nahe“ an Eisdiele und muss Strafe zahlen

VK online, Logo

24.4.2020: Maske mit AfD-Logo - dann hat die Maske wenigstens einen Sinn!
aus: VK: Achim Helm

blaue Maske mit
                  AfD-Logo
blaue Maske mit AfD-Logo [20]

========

Kronenzeitung online, Logo

24.4.2020: Unnötige Einreisen: Niederlande setzen ihre Grenzkontrollen fort

========

Epoch Times online, Logo

24.4.2020: Italien lässt Forstwirtschaft ab 27.4. wieder laufen, Baustellen+Textil-Modebranche ab 4.5., Geschäfte ab 11.5., Bars+Restaurants+Friseure ab 18.5. - von gesunder Ernährung spricht NIEMAND:
Medien: Italien lockert Anti-Corona-Maßnahmen in kommenden vier Wochen
https://www.epochtimes.de/politik/europa/medien-italien-lockert-anti-corona-massnahmen-in-kommenden-vier-wochen-a3222833.html

<Italien will Medienberichten zufolge seine Anti-Corona-Maßnahmen in den kommenden vier Wochen schrittweise lockern. So sollen Unternehmen, die land- und forstwirtschaftliche Geräte herstellen, bereits am 27. April wieder den Betrieb aufnehmen dürfen, wie unter anderem die Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Freitag berichtete.

Baustellen sowie die Textil- und Modebranche sollen demnach am 4. Mai wieder den Betrieb aufnehmen, eine Woche später dürften Geschäfte wieder öffnen. Bars, Restaurants und Friseure dürfen ab dem 18. Mai wieder Kunden empfangen. Die Regierung bestätigte die Berichte zunächst nicht.

Während der schrittweisen Lockerung gelten den Berichten zufolge weiterhin strenge Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln. Geschäfte mit einer Fläche von bis zu 40 Quadratmetern dürfen demnach jeweils nur einen Kunden empfangen. Kunden in Bars und Restaurants müssen einen Meter Abstand einhalten. Zudem solle die Klimaanlage nicht eingeschaltet werden, da diese zur Verbreitung des Virus beiträgt.

In Italien sind nach offiziellen Angaben mindestens 25.500 Menschen am Coronavirus gestorben – dies ist die zweithöchste Todesrate weltweit. Seit dem 9. März gilt eine strikte Ausgangssperre. Am 12. März ordnete die Regierung zudem die Schließung aller Läden mit Ausnahme von Apotheken und Lebensmittelgeschäften an. (afp)>

========

RT Deutsch online, Logo

Die Arbeitslosenzahl in den USA hat die 26-Millionen-Marke überschritten. Letzte Woche stellten 4,4 Millionen Menschen einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wodurch die Gesamtzahl auf 26,4 Millionen anstieg. Experten warnen, dass es eine neue Kündigungswelle geben könnte.

========

Sputnik-Ticker online, Logo

24.4.2020: Russische Armee stellt Spezialeinheit gg. Corona19 auf: 30.000 Soldaten:
Zum Kampf gegen Coronavirus: Gruppierung aus 30.000 Soldaten in russischer Armee aufgestellt


Sputnik-Ticker online, Logo

24.4.2020: Führende russische Fußballclubs bieten Stadien als Krankenstationen an


========

El Trome online, Logo

Ica (Süd-Peru) 24.4.2020: Perus Polizei und Armee verteilt an Arme Lebensmittel, Masken und Gummihandschuhe:
Coronavirus en Perú: Distribuyen víveres, mascarillas y guantes a familias vulnerables en Ica
También a la Policía Nacional y Fuerzas Armadas para continuar la lucha contra el COVID-19
https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-en-peru-distribuyen-viveres-mascarillas-y-guantes-a-familias-vulnerables-en-ica-nnpp-noticia/?ref=tr

El Trome online, Logo

Piura (Nord-Peru) 24.4.2020: Ab heute werden Märkte bei Nichteinhalten sanitärer Massnahmen einfach geschlossen:
Piura: Cerrarán mercados que no cumplan con las medidas sanitarias por la propagación del coronavirus
Jefe de la Oficina de Fiscalización de la Municipalidad de Piura advirtió que desde hoy inicia la supervisión en los centros de abastos.
https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-peru-piura-cerraran-mercados-medidas-sanitarias-ultimas-noticias-24-abril-nnpp-noticia/

“Si no desinfectan, no cumplen con las reglas de señalización, no colocan cilindros con jabón para el lavado de manos de comerciantes y clientes, y no cumplen con el distanciamiento social y tampoco obligan a todos los clientes a usar mascarillas, vamos a clausurar los mercados”, afirmó Álamo.

El Trome online, Logo

Peru 24.4.2020: Produktionsminister Barrios meint, normale Restaurants werden bald öffnen, aber nur für Take-Away:
Restaurantes formales volverán a operar, pero apps de delivery no
Ministra de la producción Rocío Barrios afirmó que plantean la posibilidad que unos 220 mil restaurantes formales vuelvan a operar progresivamente
https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-restaurantes-volveran-operar-glovo-rappid-no-noticia/?ref=tr

<Coronavirus Perú | Últimas Noticias | La ministra de la producción Rocío Barrios manifestó que plantean la posibilidad que unos 220 mil restaurantes del país puedan volver a operar progresivamente, bajo la modalidad de entrega a domicilio o recojo en el local durante la ampliación de la cuarentena por el coronavirus; sin embargo las apps de delivery como Glovo o Rappi aún no podrán volverar a operar, manifestó en una entrevista para RPP.

Barrios afirmó que van plantear que unos 220 mil restaurantes vuelvan a trabajar con los protocolos de salubridad necesarios y solamente entregando a domicilio sus platillos o bajo la modalidad de recojo en el mismo local, a clientes que vivan cerca.

También adelantó que trabajan en la posibilidad que otros locales como los pequeños restaurantes que venden menú vuelvan a operar.>

========

El Trome online, Logo

Lockdown in Lima San Juan de Luringancho 4.5.2020: Peruanerinnen wehren sich gegen Polizisten, die eine private Reparaturwerkstätte für Mototaxis schliessen wollen:
SJL: Mujeres arañan salvajemente y echan agua a policías que las intervinieron

========




UNO
                                    online, Logo

https://diariouno.pe/las-27-actividades-que-reiniciaran-en-cuatro-sectores-de-la-economia/

original:

Peru 4.5.2020: El dictador Vizcarra tiene unos projectos de construcción - no ha aprendido NADA sobre medicina natural:
Las 27 actividades que reiniciarán en cuatro sectores de la economía

<Un total de 27 activi­dades en cuatro sectores económicos, serán las pri­meras en reiniciar sus ope­raciones en forma gradual, incorporando las medidas de protección necesarias para prevenir contagios y minimizar el riesgo de un repunte del Covid-19.

Así lo dispone el Decreto Supremo Nº 080-2020-PCM publicado ayer en el diario oficial El Peruano. La estra­tegia para su implementa­ción, elaborada por el Grupo de Trabajo Multisectorial, será en cuatro fases.

La Fase 1 se inicia en el presente mes de mayo, y sus actividades inclu­yen minería e industria, construcción, servicios de turismo y restaurantes, así como comercio, de acuerdo al siguiente detalle:

MINERÍA E INDUSTRIA:

  1. Explotación, beneficio, almacenamiento, trans­porte y cierre de minas del estrato de la gran minería y, proyectos en construcción de interés nacional e hidro­carburos.
  2. Insumos para la actividad agropecuaria.
  3. Pesca industrial (consumo humano indirecto).
  4. Producción temporal: órde­nes de compra (exportaciones) vencidas y por vencer.
  5. Industrias de vidrio, forestal (maderable u no maderable), papel y cartón, plásticos y hielo ampliación de textil y confec­ciones, maquinaria y equipo.
  6. Industria metalmecánica.
  7. Sustancias químicas básicas y abono y servicios complemen­tarios a agricultura (para acti­vidades esenciales).

CONSTRUCCIÓN:

  1. Proyectos del Plan Nacional de Infraestructura para la com­petitividad (PNIC).
  2. Proyectos de la Autoridad para la Reconstrucción con cambios (ARCC)
  3. 56 proyectos del Sector Transportes y Comunicacio­nes.
  4. 36 obras de saneamien­to.
  5. Actividades de infraes­tructura agraria (riego, man­tenimiento, rehabilitación de drenes, entre otros).
  6. Proyectos inmobiliarios priorizados (fase de excavación, estructuras y acabados, y vivien­das en el ámbito rural).
  7. Productos agrarios (alqui­ler/venta de maquinarias)
  8. Inversiones de Optimiza­ción, de Ampliación Marginal, de Rehabilitación y de Reposi­ción (IOARR), acceso de agua y alcantarillado en comisarías, hospitales y colegios.
  9. Industrias y servicios co­nexos a la construcción.

SERVICIOS Y TURISMO:

  1. Restaurantes y afines au­torizados para entrega a domi­cilio (con propia logística del establecimiento y protocolo de seguridad y recojo en local)
  2. Hoteles categorizados y transporte turístico para ac­tividades esenciales.
  3. Servicios vinculados a te­lecomunicaciones
  4. Servicios complementarios a la agricultura.
  5. Servicios prestados a em­presas (soporte de TI y servicios profesionales, exportaciones de servicio de conocimiento)
  6. Servicios notariales
  7. Servicios de reciclaje.
  8. Servicios de mantenimien­to de equipo relacionado a edi­ficaciones y hogares (bombas, termas, ascensores, gasfitería, electricista, carpintería, entre otros)
  9. Servicios de almacenamien­to de: Abonos y materias primas agropecuarias, artículos de plás­ticos, vidrio, papel, cartones, aserradura de madera, hielo para actividades en general.

COMERCIO:

  1. Comercialización de pro­ductos agrarios
  2. Comercio electrónico de bienes para el hogar y afines.

LOS CRITERIOS

Los criterios fundamentales para la implementación gra­dual y progresiva de las fases de la Reanudación de Actividades son de salud pública, un posible aumento del riesgo de contagio, dimensión social y de actividad económica y la evaluación de la situación por el Poder Ejecutivo.

Además, cada sector de cada actividad deberá cum­plir Protocolos Sanitarios Sectoriales que se publica­rán en un plazo máximo de cinco días calendario, para el inicio gradual e in­cremental de actividades, entre otros.

Previo al reinicio de actividades las empresas o personas naturales o jurídicas deben observar los lineamientos para la vigilancia de la Salud de los trabajadores con riesgo de exposición al Covid-19, los Protocolos Sectoriales para elaborar su “Plan para la vigilancia, prevención y control del Covid-19 en el trabajo” y proceder a su registro en el Sistema In­tegrado para el Covid-19 (Sicovid-19) del Ministerio de Salud.>

Übersetzung:

Weniger Lockdown in Peru 4.5.2020: Diktator Vizcarra hat ein paar Bauprojekte - über Naturmedizin weiss er immer noch nichts:
Die 27 Aktivitäten, die in vier Wirtschaftssektoren wieder aufgenommen werden

<Insgesamt 27 Aktivitäten in vier Wirtschaftssektoren werden als erste schrittweise den Betrieb wieder aufnehmen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen zur Verhinderung von Ansteckung und zur Minimierung des Risikos einer Covid-19-Erholung umfassen.

Dies wird durch das gestern in der offiziellen Zeitung El Peruano veröffentlichte Oberste Dekret Nr. 080-2020-PCM bereitgestellt. Die von der multisektoralen Arbeitsgruppe ausgearbeitete Strategie für ihre Umsetzung besteht aus vier Phasen.

Phase 1 beginnt im Mai dieses Jahres. Die Aktivitäten umfassen Bergbau und Industrie, Bauwesen, Tourismusdienstleistungen und Restaurants sowie Handel nach folgenden Angaben:

Bergbau und Industrie:

1. Ausbeutung, Verarbeitung, Lagerung, Transport und Schließung von Minen in den Schichten von großen Bergbau- und Kohlenwasserstoffbauprojekten von nationalem Interesse.
2. Inputs für die landwirtschaftliche Tätigkeit.
3. Industriefischerei (indirekter menschlicher Verzehr).
4. Temporäre Produktion: abgelaufene und auslaufende Bestellungen (Exporte).
5. Glas-, Forst- (Holz oder Nichtholz), Papier- und Karton-, Kunststoff- und Eisindustrie Expansion von Textilien und Bekleidung, Maschinen und Ausrüstungen.
6. Metallverarbeitende Industrie.
7. Chemische Grundstoffe und Düngemittel sowie ergänzende Dienstleistungen für die Landwirtschaft (für wesentliche Tätigkeiten).

BAU:

8. Projekte des Nationalen Infrastrukturplans für Wettbewerbsfähigkeit (PNIC).
9. Projekte der Behörde für Wiederaufbau mit Änderungen (ARCC)
10. 56 Projekte im Bereich Verkehr und Kommunikation.
11. 36 sanitäre Arbeiten.
12. Landwirtschaftliche Infrastrukturaktivitäten (Bewässerung, Instandhaltung, Sanierung von Abflüssen ua).
13. Vorrangige Immobilienprojekte (Aushubphase, Bauwerke und Oberflächen sowie Wohnen in ländlichen Gebieten).
14. Landwirtschaftliche Produkte (Vermietung / Verkauf von Maschinen)
15. Investitionen in Optimierung, marginale Expansion, Rehabilitation und Ersatz (IOARR), Zugang zu Wasser und Abwasser in Polizeistationen, Krankenhäusern und Schulen.
16. Branchen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Bau.

DIENSTLEISTUNGEN UND TOURISMUS:

17. Restaurants und andere für die Lieferung nach Hause autorisierte Restaurants (mit dem eigenen Logistik- und Sicherheitsprotokoll des Unternehmens und Abholung vor Ort)
18. Kategorisierte Hotels und touristische Transportmittel für wichtige Aktivitäten.
19. Telekommunikationsdienste
20. Ergänzende Dienstleistungen für die Landwirtschaft.
21. Unternehmensdienstleistungen (IT-Support und professionelle Dienstleistungen, Export von Wissensdiensten)
22. Notariatsdienste
23. Recycling-Dienstleistungen.
24. Wartungsarbeiten an Geräten für Gebäude und Wohnungen (Pumpen, heiße Quellen, Aufzüge, Sanitär, Elektriker, Zimmerei ua)
25. Lagerservices: Düngemittel und landwirtschaftliche Rohstoffe, Kunststoffartikel, Glas, Papier, Pappe, Holzsäge, Eis für allgemeine Aktivitäten.

HANDEL:

26. Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte
27. E-Commerce von Haushaltswaren und verwandten Gütern.

DIE KRITERIEN

Die grundlegenden Kriterien für die schrittweise und schrittweise Umsetzung der Phasen der Wiederaufnahme der Aktivitäten sind die öffentliche Gesundheit, eine mögliche Erhöhung des Ansteckungsrisikos, der sozialen Dimension und der wirtschaftlichen Aktivität sowie die Bewertung der Situation durch die Exekutivgewalt.

Darüber hinaus muss jeder Sektor jeder Aktivität die Sektorgesundheitsprotokolle einhalten, die innerhalb eines Zeitraums von maximal fünf Kalendertagen veröffentlicht werden, unter anderem für den schrittweisen und schrittweisen Beginn der Aktivitäten.

Vor der Wiederaufnahme der Aktivitäten müssen Unternehmen oder natürliche oder juristische Personen die Richtlinien für die Überwachung der Gesundheit von Arbeitnehmern, bei denen das Risiko einer Exposition gegenüber Covid-19 besteht, sowie die Sektorprotokolle beachten, um ihren "Plan für die Überwachung, Prävention und Kontrolle von." Covid-19 bei der Arbeit “und registrieren Sie sich im Integrierten System für Covid-19 (Sicovid-19) des Gesundheitsministeriums.>













<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] https://vk.com/fritz1956#/fritz1956?z=photo463459746_457254737%2Fwall417878056_72367


20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    n-tv
                      online, Logo  Spiegel
                      online, Logo  Der Standard online,
                      Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoJournalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo  NZZ Logo  InfoSperber
                online, Logo      News
                      for Friends online, Logo   Kronenzeitung online, Logo      Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo   VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo    Schwarzer
                  Kaffee online, Logo   La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo   The Lancet
                  online, Logo  

^