Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus19 3x: Der schwere Verlauf von Corona19 01

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020

1) Heilung des Coronavirus (Stand 29.4.2020):
Israel: Weihrauch kauen: 8 Kügelchen Weihrauch kauen (400mg), 4x täglich, je 15 Minuten lang (Link) - Mutter Erde hat's
Michael Palomino: Knoblauch+Zwiebel+Ingwer+Zitrone roh mit Lebensmitteln einnehmen, Olivenöl+2 Baumnüsse täglich für Verdauung - Mutter Erde hat's

Kuba heilt Coronavirus mit: Interferon Alfa 2B (Link1 - Link2)
Thailand heilt Coronavirus in 48 Stunden mit der Kombination von: Oseltamivir+Lopinavir+Ritonavir (Link1 - Link2)
Deutschland heilt Coronavirus mit Chloroquin (Link1 - Link2)
"USA" heilt Coronavirus 19 mit Hydroxychloroquin+Azithromycin+Zinksulfat (Dr. Zelenko in NYC: Link)

Südkorea heilt Coronavirus 19 mit dem Blutplasma geheilter Personen (Link)

2) Vorbeugung gegen Infektionsanfälligkeit geht mit Vollwerternährung, alles Vollkorn für volle Mineralienzufuhr, Zitrusfrüchte für Vit.C, Knoblauch+Zwiebeln+Ingwer für natürliche Antibiotika, genug Wasser für stabile Zellen, mit Olivenöl+2 Nüsse pro Tag für die Verdauung, keine schädlichen Sachen einnehmen - siehe Ernährungsleitlinien generell - und die Blutgruppenernährung beachten
3) Vorbeugung mit Vitaminen (z.B. in der Sonne spazieren für Vitamin D)
4) Natron in Wasser mit Ahorsirup oder Apfelessig 1 Monat lang nüchtern einnehmen, hebt den pH-Wert und den Sauerstoff im Blut (90% Heilquote - Natron Link)
5) Vorbeugung mit gesundem Schlaf: Um 22 Uhr schlafengehen, denn der Vormitternachtsschlaf ist wie ein zusätzliches Heilmittel für die Zellen!

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook








Michael Palomino,
                Portrait mit Inkakreuz und Mutter Erde mit Webseiten
Michael Palomino, Portrait mit Inkakreuz und Mutter Erde mit Webseiten

Medikamente gegen Coronavirus: Weihrauch - Knoblauch+Zwiebel+Ingwer+Zitrone roh mit Lebensmitteln - Natron - Interferon - Oseltamivir+Lopinavir+Ritonavir - Chloroquin (Stand 29.4.2020)
von Michael Palomino, 29.4.2020 - www.med-etc.com

Man sollte mit einer gesunden Ernährung (Link) erst gar nicht krank werden, am besten die Blutgruppenernährung anwenden (Link). Und am besten um 22 Uhr schlafen gehen für den Vormitternachtsschlaf. Die Medikamente sollte man bei den ersten Anzeichen nach einem Test sofort anwenden, nicht erst, wenn die Patientenperson in einem schlimmen Zustand künstlich beatmet werden muss:

Israel: Weihrauch kauen: 8 Kügelchen Weihrauch kauen (400mg), 4x täglich, je 15 Minuten lang (Link) - Mutter Erde hat's
Michael Palomino: Knoblauch+Zwiebel+Ingwer+Zitrone roh mit Lebensmitteln einnehmen, Olivenöl+2 Baumnüsse täglich für Verdauung - Mutter Erde hat's

auch: Natron 1 Monat lang nüchtern einnehmen (Natron Link)

Kuba: Medikament "Interferon Alfa 2B" aus Kuba heilt Coronavirus:
-- Link 1 "Interferon Alfa 2B": https://www.epochtimes.de/politik/welt/kuba-hat-mittel-gegen-das-coronavirus-entwickelt-zahlreiche-laender-haben-interesse-a3185004.html
-- Link 2:
Interferon Alfa 2B Humano Recombinante: https://deutsch.rt.com/international/99525-china-kubanisches-medikament-bewahrt-sich/

Thailand: Thailands Spitäler heilen Coronavirus in 48 Stunden mit der Kombination von: Oseltamivir (gg. Grippe)+Lopinavir+Ritonavir (gg. AIDS)
-- Link 1:
https://www.epochtimes.de/gesundheit/coronavirus-newsticker-zwei-wuhan-rueckkehrer-positiv-getestet-1400-kraefte-des-militaers-fuer-neues-krankenlager-in-wuhan-a3143841.html
-- Link 2: https://deutsch.rt.com/asien/98695-thailand-heilt-offenbar-corona-patientin-mit-medikamenten-mix/

Deutschland: Chloroquin der IG Farben+Bayer heilt Malaria UND Coronavirus:
-- Link 1: https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/chloroquin-usa-lassen-malaria-mittel-von-bayer-gegen-corona-zu-a-1305581.html
-- Link 2: https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/chloroquin-gegen-coronavirus-was-fuer-den-einsatz-des-bayer-medikaments-sprichts-a-1305579.html


Schwere Verläufe von Coronavirus:
— bei Lungenkranken [web02] (Lungen sind heilbar mit Natron, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Herzpatienten [web02] (Kreislauf ist heilbar mit Natron, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Diabetes [web02] (Diabetes ist heilbar mit Natron, Quote 90% - Merkblatt Natron)
— bei Rheuma - [web02] und von Ernährung spricht NIEMAND (?!)

-- bei Asthma [web03] (Asthma heilt mit Natron - Heilquote 90% - Merkblatt Natron)

NIE IMPFEN:
Impfungen enthalten Aluminium, Quecksilber, Zellen von Föten, manchmal auch Schei., Nagalase zur Unterdrückung von Vit.D und Begünstigung von Krebs etc. (Link)

Schweiz 25.4.2020: Resultat von Umfragen: Orte der Ansteckung mit Corona19 sind vor allem: Familie, Heime und Spitäler (!!!)
Kantone beginnen mit lokalem Contact Tracing – und finden erste Ansteckungsquellen
https://www.watson.ch/schweiz/coronavirus/153439702-coronavirus-schweiz-bund-schiebt-contact-tracing-auf-kantone-ab












Truth
                                11 online, Logo

https://truth11.com/2020/04/05/bombshell-plea-from-nyc-icu-doctor-covid-19-is-a-condition-of-oxygen-deprivation-not-pneumonia-ventilators-may-be-causing-the-lung-damage-not-the-virus-covid-19-patients-need-oxygen-they-do-n/

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

original:

Dr. Kyle-Sidell (NYC) April 5, 2020: Ventilators with air pressure damage the lungs, not the virus - oxigen has to enter without pressure - Corona19 is like high altitude sickness:
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia…

<VENTILATORS may be causing the lung damage, not the virus | COVID-19 patients need oxygen, they do not need pressure | This is critically important and raises huge questions about the origins of the coronavirus and whether there is some additional external factor beyond the virus that may be causing a combined effect that results in severe oxygen deprivation.

A NYC physician named Cameron Kyle-Sidell has posted two videos on YouTube, pleading for health practitioners to recognize that COVID-19 is not a pneumonia-like disease at all. It’s an oxygen deprivation condition, and the use of ventilators may be doing more harm than good with some patients. The ventilators themselves, due to the high-pressure methods they are running, may be damaging the lungs and leading to widespread harm of patients.

Dr. Cameron Kyle-Sidell describes himself as an “ER and critical care doctor” for NYC. “In these nine days I have seen things I have never seen before,” he says. Before publishing his video, we confirmed that Dr. Kyle-Sidell is an emergency medicine physician in Brooklyn and is affiliated with the Maimonides Medical Center located in Brooklyn.

In his video (see below), he goes on to warn the world that the entire approach to treating COVID-19 may be incorrect, and that the disease is something completely different from what the dogmatic medical establishment is claiming.

“In treating these patients, I have witnessed medical phenomena that just don’t make sense in the context of treating a disease that is supposed to be a viral pneumonia,” he explains.

[Emergency station is treating in a wrong way]

He talks about how he opened a critical care using expecting to be treating patients with a viral pneumonia infection that would progress into Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS). But that the disease acted nothing like ARDS. “This is the paradigm that every hospital in the country is working under,” he warns. “And yet, everything I’ve seen in the last nine days, all the things that just don’t make sense, the patients I’m seeing in front of me, the lungs I’m trying to improve, have led me to believe that COVID-19 is not this disease, and that we are operating under a medical paradigm that is untrue.”

More from Dr. Kyle-Sidell: (emphasis added)

In short, I believe we are treating the wrong disease, and I fear that this misguided treatment will lead to a tremendous amount of harm to a great number of people in a very short time… I feel compelled to give this information out.

[Corona19=high altitude sickness like on Mt. Everest]

COVID-19 lung disease, as far as I can see, is not a pneumonia and should not be treated as one. Rather, it appears as if some kind of viral-induced disease most resembling high altitude sickness. Is it as if tens of thousands of my fellow New Yorkers are on a plane at 30,000 feet at the cabin pressure is slowly being let out. These patients are slowly being starved of oxygen.

And while [patients] absolutely look like patients on the brink of death, they do not look like patients dying from pneumonia… I suspect that the patients I’m seeing in front of me, look as if a person was dropped off on the top of Mt. Everest without time to acclimate.

He goes on to explain that ventilators, in some cases, may be doing far more harm than good.

When we treat people with ARDS, we typically use ventilators to treat respiratory failure. But these patients’ muscles work fine. I fear that if we are using a false paradigm to treat a new disease, then the method that we program [into] the ventilator, one based on respiratory failure as opposed to oxygen failure, that this method being widely adopted … aims to increase pressure on the lungs in order to open them up, is actually doing more harm than good, and that the pressure we are providing to lungs, we may be providing to lungs that cannot take it. And that the ARDS that we are seeing, may be nothing more than lung injury caused by the ventilator.

There are hundreds of thousands of lungs in this country at risk.

In other words, the real disease appears to cause oxygen deprivation in victims, not pneumonia. This is critically important for all the obvious reasons, and it raises huge questions about the origins of the coronavirus and whether there is some additional external factor beyond the virus that may be causing a combined effect that results in severe oxygen deprivation.

[The video warning by medical doctor Kyle-Sidell]

Watch the full video here:

Watch this second video where he begs the world to recognize that the ventilator protocols are not working and must be changed.

Video: COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

From this second video:

We don’t know where we’re going. We are putting breathing tubes in people and putting them on ventilators and dialing up the pressure to open their lungs. I’ve talked to doctors all around the country and it is becoming increasingly clear that the pressure we are providing may be hurting their lungs. That it is highly likely that the high pressures we are using are damaging the lungs of the patients we are putting breathing tubes in… we are running the ventilators in the wrong way…. COVID-19 patients need oxygen, they do not need pressure.

Stay informed. Read Pandemic.news for independent, breaking news on the coronavirus and COVID-19.>

Übersetzung:

Dr. Kyle-Sidell (NYC) 5. April 2020: Beatmungsgeräte mit Luftdruck schädigen die Lunge, nicht das Virus - Sauerstoff muss ohne Druck eintreten - Corona19 ist wie eine Höhenkrankheit:
COVID-19 ist ein Zustand des Sauerstoffmangels, keine Lungenentzündung…

<VENTILATOREN können den Lungenschaden verursachen, nicht das Virus | COVID-19-Patienten brauchen Sauerstoff, sie brauchen keinen Druck Dies ist von entscheidender Bedeutung und wirft große Fragen zur Entstehung des Coronavirus auf und darüber, ob es neben dem Virus einen zusätzlichen externen Faktor gibt, der einen kombinierten Effekt verursachen kann, der zu schwerem Sauerstoffmangel führt.

Ein NYC-Arzt namens Cameron Kyle-Sidell hat zwei Videos auf YouTube gepostet und die Ärzte gebeten, zu erkennen, dass COVID-19 überhaupt keine Lungenentzündung ist. Es handelt sich um einen Sauerstoffmangel, und die Verwendung von Beatmungsgeräten kann bei einigen Patienten mehr schaden als nützen. Die Beatmungsgeräte selbst können aufgrund der von ihnen verwendeten Hochdruckmethoden die Lunge schädigen und zu einer weit verbreiteten Schädigung der Patienten führen.

Dr. Cameron Kyle-Sidell beschreibt sich selbst als "Notarzt und Intensivarzt" für NYC. "In diesen neun Tagen habe ich Dinge gesehen, die ich noch nie gesehen habe", sagt er. Vor der Veröffentlichung seines Videos haben wir bestätigt, dass Dr. Kyle-Sidell ein Notfallmediziner in Brooklyn ist und dem Maimonides Medical Center in Brooklyn angeschlossen ist.

In seinem Video (siehe unten) warnt er die Welt, dass der gesamte Ansatz zur Behandlung von COVID-19 möglicherweise falsch ist und dass die Krankheit etwas völlig anderes ist als das, was die dogmatische medizinische Einrichtung behauptet.

"Bei der Behandlung dieser Patienten habe ich medizinische Phänomene beobachtet, die im Zusammenhang mit der Behandlung einer Krankheit, bei der es sich vermutlich um eine virale Lungenentzündung handelt, einfach keinen Sinn ergeben", erklärt er.

[Die Intensivstation behandelt falsch]

Er spricht darüber, wie er eine Intensivstation eröffnet hat, indem er erwartet, Patienten mit einer viralen Lungenentzündung zu behandeln, die zum akuten Atemnotsyndrom (ARDS) führen würde. Aber dass die Krankheit nichts mit ARDS zu tun hatte. "Dies ist das Paradigma, unter dem jedes Krankenhaus im Land arbeitet", warnt er. „Und doch hat mich alles, was ich in den letzten neun Tagen gesehen habe, all die Dinge, die einfach keinen Sinn ergeben, die Patienten, die ich vor mir sehe, die Lungen, die ich zu verbessern versuche, dazu geführt Ich glaube, dass COVID-19 nicht diese Krankheit ist und dass wir unter einem medizinischen Paradigma operieren, das nicht wahr ist. “

Mehr von Dr. Kyle-Sidell: (Hervorhebung hinzugefügt)

Kurz gesagt, ich glaube, wir behandeln die falsche Krankheit, und ich befürchte, dass diese fehlgeleitete Behandlung in sehr kurzer Zeit einer großen Anzahl von Menschen enormen Schaden zufügen wird. Ich fühle mich gezwungen, diese Informationen weiterzugeben.

[Corona19=Höhenkrankheit wie auf dem Mt. Everest]

Die COVID-19-Lungenerkrankung ist meines Erachtens keine Lungenentzündung und sollte nicht als solche behandelt werden. Es scheint eher so, als ob eine Art von Virus-induzierter Krankheit der Höhenkrankheit am ähnlichsten wäre. Ist es so, als ob Zehntausende meiner New Yorker in einem Flugzeug in 30.000 Fuß Höhe sitzen, während der Kabinendruck langsam herausgelassen wird? Diesen Patienten wird langsam Sauerstoff entzogen.

Und während [Patienten] absolut wie Patienten am Rande des Todes aussehen, sehen sie nicht wie Patienten aus, die an einer Lungenentzündung sterben… Ich vermute, dass die Patienten, die ich vor mir sehe, so aussehen, als ob eine Person oben abgesetzt worden wäre von Mt. Everest ohne Zeit sich zu akklimatisieren.

Er erklärt weiter, dass Beatmungsgeräte in einigen Fällen weitaus mehr schaden als nützen können.

Wenn wir Menschen mit ARDS behandeln, verwenden wir normalerweise Beatmungsgeräte zur Behandlung von Atemversagen. Aber die Muskeln dieser Patienten funktionieren gut. Ich befürchte, dass, wenn wir ein falsches Paradigma zur Behandlung einer neuen Krankheit verwenden, die Methode, die wir in das Beatmungsgerät programmieren, die auf Atemversagen im Gegensatz zu Sauerstoffversagen basiert, darauf abzielt, den Druck zu erhöhen auf die Lunge, um sie zu öffnen, tut tatsächlich mehr Schaden als Nutzen, und dass der Druck, den wir auf die Lunge ausüben, wir möglicherweise auf Lungen ausüben, die ihn nicht aufnehmen können. Und dass das ARDS, das wir sehen, nichts anderes als eine durch das Beatmungsgerät verursachte Lungenverletzung sein kann.

In diesem Land sind Hunderttausende von Lungen gefährdet.

Mit anderen Worten, die eigentliche Krankheit scheint bei den Opfern Sauerstoffmangel zu verursachen, nicht eine Lungenentzündung. Dies ist aus all den offensichtlichen Gründen von entscheidender Bedeutung und wirft große Fragen zur Entstehung des Coronavirus auf und darüber, ob es neben dem Virus einen zusätzlichen externen Faktor gibt, der einen kombinierten Effekt verursachen kann, der zu schwerem Sauerstoffmangel führt.

[Die Video-Warnung von Dr. Kyle-Sidell]

Sehen Sie sich das vollständige Video hier an:

Sehen Sie sich dieses zweite Video an, in dem er die Welt bittet zu erkennen, dass die Beatmungsprotokolle nicht funktionieren und geändert werden müssen.

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

Aus diesem zweiten Video (Übersetzung):

Wir wissen nicht, wohin wir gehen. Wir setzen Atemschläuche in Menschen ein, setzen sie auf Beatmungsgeräte und erhöhen den Druck, um ihre Lungen zu öffnen. Ich habe mit Ärzten im ganzen Land gesprochen und es wird immer deutlicher, dass der Druck, den wir ausüben, ihre Lunge verletzen kann. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der hohe Druck, den wir verwenden, die Lunge der Patienten schädigt, in die wir Atemschläuche einsetzen. Wir betreiben die Beatmungsgeräte falsch. COVID-19-Patienten brauchen Sauerstoff, sie brauchen keinen Druck.

Bleib informiert. Lesen Sie Pandemic.news, um unabhängige, aktuelle Nachrichten zu Coronavirus und COVID-19 zu erhalten.>



========

Sputnik-Ticker online, Logo

China 6.4.2020: Corona19: Männer über 50 mit chronischen Krankheiten sind am anfälligsten: Diabetes, Herzkranke, Bluthochdruck - Fieber+Atemnot+Müdigkeit:
Chinesische Forscher beschrieben typisches Coronavirus-Opfer
https://de.sputniknews.com/wissen/20200406326812415-chinesische-forscher-beschrieben-typisches-coronavirus-opfer/

<Chinesische Forscher haben erklärt, welche Menschen besonders anfällig für das neuartige Coronavirus sind. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im Magazin der Amerikanischen thorakalen Gesellschaft (ATS) veröffentlicht.

Demnach entfielen die meisten Todesfälle in der Anfangsphase des Ausbruchs des Virus Sars-CoV-2 auf Männer über 50 Jahre, die an chronischen nicht übertragbaren Krankheiten gelitten hatten. Dazu würden zum Beispiel Diabetes, koronare Herzkrankheit oder Hochdruckkrankheit gezählt.  

Zu diesem Schluss kamen die Forscher, nachdem sie 85 Covid-19-Todesfälle in zwei Lazaretten in der chinesischen Provinz Wuhan vom 9. Januar bis 15. Februar 2020 untersucht hatten. Das durchschnittliche Alter der Patienten habe bei 65,8 Jahren gelegen, wovon 72,9 Prozent auf Männer entfielen.

Als besonders häufige Symptome bezeichneten die Forscher Fieber (bei 78 von 85 Patienten), Atemnot (60) und Müdigkeit (50).

Neuartiges Coronavirus

Das Virus Sars-CoV-2 war erstmals Ende Dezember in China entdeckt worden und hat sich innerhalb von wenigen Monaten über den Globus ausgebreitet. Am 11. März stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch der Infektion als Pandemie ein.

Nach Angaben der WHO sind bisher mehr als 1,13 Millionen Menschen weltweit mit dem Sars-CoV-2 infiziert. Über 62.000 sind an dem Erreger gestorben.

ns/ae>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Madrid 7.4.2020: Corona19: Dauerfieber bis 39ºC - Geruchssinn weg, Geschmackssinn weg, Appetit weg - Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Kopf "explodiert" - Schluckblockade, Körper ausgetrocknet, Übelkeit - kurz bewusstlos - Fieber 40ºC, Bluthochdruck, Puls 89, nur 10% Sauerstoff im Blut - Azithromycin+Hydroxychloroquin+Beatmungsgerät bringen die Heilung:
Sputnik-Journalist: Wie ich Corona im Hotspot Madrid überlebte
https://de.sputniknews.com/panorama/20200407326821053-sputnik-journalist-corona-ueberleben/

<Alberto García Palomo

Alles begann mit leichten Kopfschmerzen. (…) In der Nacht bekam ich Fieber: 38,3 Grad Celsius. Das war am Mittwoch, dem 18. März, drei Tage nach dem Ausrufen der Ausnahmesituation in Spanien.

Das Fieber hielt stundenlang an und erreichte manchmal fast 39 Grad. Dennoch konnte ich, im Bett liegend, ein Buch lesen, weil ich mich auf ein Interview vorbereitete. Ich hoffte, dass dies doch nur blinder Alarm war. Einige Tage zuvor war immerhin meine Frau davon betroffen worden, doch einige Stunden später war schon alles vorbei.

Für mich war das aber erst der Anfang. Mit jeder Stunde verstand ich mehr, dass ich wirklich krank war. Das Fieber blieb konstant bei 39 Grad Celsius. Ich verlor den Geruchs- und den Geschmackssinn – und auch den Appetit. (…) Ich hatte Gliederschmerzen, mein Kopf war fast daran, zu explodieren, und ich hatte Schüttelfrost.

Ich konnte nicht schlucken und spürte, wie mein Körper zunehmend austrocknete. Meine Schmerzen ließen nur nach, wenn ich die Übelkeit mit Paracetamol oder Analgetika unterdrückte. Das waren die einzigen Mittel, die man mir per Hotline verordnet hatte.

Am fünften Tag stieg das Fieber weiter. Ich war äußerst schwach und versuchte, etwas Wasser zu trinken. (…) Ich wollte unter die Dusche – warmes Wasser beruhigte die Wirkung des Virus und schenkte mir für einige Stunden Erholung. Es war früh am Morgen, und es gelang mir, die Dusche zu erreichen. Ich spürte jedoch, dass ich immer schwächer wurde. Irgendwann verlor ich für einige Sekunden das Bewusstsein und fiel zu Boden.

Angesichts dessen beschloss ich, in die Notaufnahme zu gehen. Bis dato hatte ich immer nur die Covid-19-Hotline angerufen, aber dort beantwortete man nur mit müder Stimme meine Fragen, ohne mir etwas zu erklären – man betonte lediglich, dass es sich um eine Krankheit handele, die 14 Tage dauere, und dass ich Geduld haben müsse. Dann legte man den Hörer auf, ohne mir weiter zuzuhören. Das war die schlimmste Antwort von Vertretern der Gesundheitsbehörden, die ich je bekam.

[Azithromycin+Hydroxychloroquin]

Einige meiner Verwandten, die Ärzte von Beruf sind, empfahlen mir, ins Krankenhaus zu fahren. So begab ich mich in das Krankenhaus Infanta Leonor de Vallecas im Süden von Madrid, unweit von meinem Haus. Ich war fast überrascht, aber man hat mich dort sofort aufgenommen. Die Ärzte in „Raumfahreranzügen“ maßen bei mir Fieber und fragten mich nach den Symptomen. Außer mir gab es dort etwa ein Dutzend andere Menschen. Dem Chefarzt zufolge ist das Verfahren ganz einfach: Man macht Röntgenbilder und prüft, ob der jeweilige Patient eine Lungenentzündung hat. Wenn ja, dann wird er auf SARS-CoV-2 getestet. Abhängig von den Ergebnissen würde ich also entweder im Krankenhaus bleiben oder zurück nach Hause fahren.

Obwohl ich eine zweiseitige Lungenentzündung hatte, wurden bei mir keine zusätzlichen Erkrankungen entdeckt. Man gab mir Azithromycin und Hydroxychloroquin und schickte mich nach Hause: Das sind zwei Medikamente, die während dieser Pandemie eingesetzt werden (eines von ihnen ist gegen Malaria). Ich sollte je zwei Pillen am Tag einnehmen und 48 Stunden später wieder ins Krankenhaus kommen, um die Testergebnisse abzuholen.

Ich fragte die Ärzte, warum es im Krankenhaus so ruhig sei, denn es wird ja nur vom Zusammenbruch unseres Gesundheitssystems geredet. Man antwortete mir:

„Das ist ziemlich untypisch. Gestern hatten wir hier 53 Patienten, die auf Betten warteten. Heute haben wir bemerkt, dass erkrankte Menschen in private Krankenhäuser geschickt werden. Aber wir erwarten, dass alles wieder beginnt.“

Bis zum festgelegten Tag konnte ich jedoch nicht warten: Schon am nächsten Morgen stieg mein Fieber auf 40 Grad.

Am darauffolgenden Tag war es im Krankenhaus tatsächlich völlig anders: Dort wimmelte es von Menschen. Manche von ihnen saßen in Rollstühlen, andere saßen im Halbschlaf auf Stühlen.

Es dauerte eine Ewigkeit, bis die Tests fertig waren. Manche sagten, sie hätten darauf mehr als 24 Stunden gewartet. Und alle husteten immer wieder.

Mein Testergebnis kam gegen 05.00 Uhr morgens. Drei Lappen meiner rechten Lunge waren infiziert, und ich musste im Krankenhaus bleiben. Außerdem hatte ich Hochdruck, mein Puls erreichte 89 Schläge pro Minute, und mein Blut war zu weniger als 90 Prozent mit Sauerstoff angereichert. Ich brauchte ein Beatmungsgerät.

Von diesem Moment an und in den nächsten zwölf Stunden geriet die Situation völlig außer Kontrolle: Die gesamte Aufnahmestruktur des Krankenhauses brach im Nu in sich zusammen “. (…) Neben den schon da gewesenen Patienten kamen 103 weitere hinzu, die auf Krankenbetten warteten.

Am Ende wurde ich in einem Krankenhaus-Flügel im Obergeschoss untergebracht. Dieses Zimmer schien lange Zeit nicht genutzt worden zu sein. Später wurde ich in eine andere Abteilung überführt.

Jeden Tag kam ein neuer Arzt zu mir und sagte: „Guten Tag, ich bin der Arzt, der Sie jetzt behandeln wird.“ Sie hörten mich an und gingen weg, ohne mir etwas zu sagen. Sie alle hatten Schutzanzüge an. Die Krankenschwestern kontrollierten den Sauerstoffgehalt im Blut und das Fieber der Patienten.

Sandra – so hieß eine von ihnen - arbeitete schon die ganze Woche ohne Ruhetage. „Es ist inzwischen ruhiger geworden, obwohl es uns immer noch an Geld mangelt. Ich trage diese Schutzmaske schon seit mehreren Tagen“, sagte sie mir.

[Heilung: Fieber runter, Husten weg, Sauerstoff im Blut verbessert sich, Kopfschmerzen weg, Beatmungsgerät weg]

Dann ließ mein Fieber allmählich nach. Ich hatte schon fast keinen Husten mehr und meine Blut- und Urinproben wurden von Tag zu Tag besser. Jetzt konnte ich lesen und fernsehen – ohne Kopfschmerzen. Aus meinem Zimmer konnte ich sehen, wie Leichenwagen den Parkplatz vor dem Krankenhaus verließen.

Ich musste in den vier Wänden bleiben und durfte keinen Besuch bekommen. Aber ich sprach jeden Tag mit meinen Verwandten, die endlich erleichtert aufatmen konnten.

Am vergangenen Montag konnte ich vom Beatmungsgerät genommen werden – in meinem Blut gab es genug Sauerstoff. Ich wurde gesundgeschrieben.

Mir fehlen immer noch die Worte, um die Selbstaufopferung der Ärzte zu beschreiben, die gegen diese Pandemie „an vorderster Front“ kämpfen.

Es ist mir gelungen, ein paar Worte der Dankbarkeit an alle Mitarbeiter aufzuschreiben, die sich um mich kümmerten, mir das Essen zubereiteten und mein Zimmer reinigten.

Ich muss jetzt ein bis zwei Wochen in Isolation verbringen. Dann, wird angenommen (aber eigentlich gibt es keine Beweise dafür), habe ich die Corona-Infektion überstanden.

Vermutlich werde ich dagegen immun sein. Ich werde nie erfahren, wann und wo ich mich angesteckt habe, aber damit kann ich leben. Ich verstehe, dass die Vorsichtsmaßnahmen entscheidend sind.>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

8.4.2020:
Bei asymptomatisch an Covid-19 Erkrankten wurden Lungenläsionen festgestellt
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200408326835815-bei-asymptomatisch-an-covid-19-erkrankten-wurden-lungenlaesionen-festgestellt/

<Bei Patienten, die an Covid-19 ohne Symptome erkrankt waren, wurden Lungenschäden festgestellt. Dies berichteten japanische Forscher, die die Ergebnisse der Computertomographie von mit Coronavirus infizierten Passagieren des "Diamond Princess"-Liners untersuchten.

Die Ergebnisse der Studie wurden vom Portal der Radiological Society of North America (RSNA) veröffentlicht.

Von den 104 Personen, die sich mit der Infektion auf dem Schiff angesteckt hatten, zeigten 76 keine Symptome. Die Mehrheit der "asymptomatischen" Patienten (41 Personen) zeigte jedoch Veränderungen in ihrer Lunge - den sogenannten "Milchglaseffekt".

Diejenigen, die Symptome hatten, klagten über Husten, Fieber und allgemeine Schwäche.

Basierend auf diesen Daten kamen japanische Wissenschaftler zu dem Schluss, dass selbst bei einem asymptomatischen Krankheitsverlauf Lungenschäden verursacht werden.

Coronavirus-Ausbreitung

Die Covid-19-Coronavirus-Pandemie erfasste 211 Länder. Laut der Weltgesundheitsorganisation wurden weltweit mehr als 1,4 Millionen Patienten mit Covid-19 registriert, über 83.000 Menschen starben.

Die meisten Infizierten wurden in den USA, Spanien und Italien registriert. In China, wo der Ausbruch des Coronavirus begann, wurde vor einigen Tagen über ein Ende der Epidemie berichtet.

Bisher wurden in Russland 8672 Fälle von Covid-19 identifiziert, wobei 580 Menschen bereits geheilt und aus Krankenhäusern entlassen wurden, 63 starben. Die Bewohner des Landes wurden aufgefordert, das Regime der Selbstisolation einzuhalten, das Haus nicht unnötig zu verlassen und einen Abstand von anderthalb Metern zu anderen einzuhalten.

ek/mt/sna>



========

Sputnik-Ticker online, Logo

8.4.2020: Schwere Corona19-Verläufe: Herzfunktion sinkt: als Reaktion auf Entzündung, oder weil der Covid19-Herd im Herzmuskel ist:
Wie Coronavirus das Herz beeinflusst – Forscher klären auf
https://de.sputniknews.com/wissen/20200408326833942-wie-coronavirus-das-herz-beeinflusst--forscher-klaeren-auf/

<Das Coronavirus kann laut den US-Forschern die Herzfunktion beeinträchtigen. Ihre Studie ist im Fachmagazin „MedicalXpress“ veröffentlicht worden.

Fachleute der Mayo Medical Education und Scientific Research Foundation präzisierten, dass in schweren Fällen der Krankheit eine Senkung der Herzfunktion beobachtet werde. Bei einigen Patienten seien diese Veränderungen das Ergebnis einer Entzündungsreaktion, während sie bei anderen aufgrund der Entstehung eines Covid-19-Herdes im Herzmuskel auftreten würden.

Laut den Forschern haben die Infizierten zwei Probleme im Zusammenhang mit der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems: Herzinsuffizienz und Arrhythmie, die durch Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen verursacht werden können.

Allerdings konnten die Wissenschaftler noch keine genauen Daten darüber finden, ob solche Arzneimittel die Herzfunktion negativ beeinflussen können, und empfehlen den Patienten, das Arzneimittel weiterhin zu verwenden, sollte der Arzt keine andere Anweisung erteilt haben.

Die Pandemie des die Covid-19-Erkrankung verursachenden Coronavirus hat fast die gesamte Welt erfasst. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation seien mehr als 1,4 Millionen Menschen infiziert, mehr als 83.000 seien gestorben.

In China, von wo sich das Coronavirus ausgebreitet hatte, wurde das Ende der Epidemie nur verkündet.

ek/mt/sna>

========

RT Deutsch online, Logo

8.4.2020:
Russische Pathologin über COVID-19: "Das ist eine neue Infektion, wir erforschen sie noch"
https://deutsch.rt.com/gesellschaft/100641-ist-neue-infektion-wir-erforschen/

<COVID-19-Patienten sterben in den meisten Fällen an Komplikationen verursacht durch Begleiterkrankungen – das Virus ist nur ein Beschleuniger. Das sagte die Pathologin Darja Sitowskaja aus Russland in einem Interview mit RT. Sie erklärte auch, warum die Patienten an Atemnot leiden.

Ist es wahr, dass das Corona-Virus in erster Linie die Lunge betrifft?

Nicht immer. Die Lunge ist genauso wie die normale Influenza nur in schweren Fällen betroffen. Die Krankheit hat ihre eigene Pathogenese und eigene Affektionszonen. Es handelt sich um eine neue Infektion, wir können nicht zuverlässig behaupten, auf welche Weise sie normalerweise verläuft. Wir erforschen sie noch.

Für diese Virengruppe ist es typisch, dass vor allem die Alveolen betroffen sind. In Lungenalveolen entstehen sogenannte Hyalinmembranen, die den normalen Gasaustausch verhindern, und die Alveolen selbst füllen sich mit Fibrin und Transsudat.

Fällt Patienten mit einer schweren COVID-19-Erkrankung das Atmen zunehmend schwerer?

Ja, genau. Das Blut wird nicht mit Sauerstoff gesättigt, und alle anderen Organe bekommen nicht genug Sauerstoff. Am meisten leidet das Gehirn unter dem Sauerstoffmangel. Der Patient kann in Ohnmacht fallen, die Atemnot steigt. Wenn die Lungen schwer betroffen sind, wenn es sich um ein Schweres Akutes Atemwegsyndrom handelt, dann ist nicht mehr die künstliche Lungenventilation erforderlich, sondern die Extrakorporale Membranoxygenierung. Hierfür benötigt man einen direkten Zugriff in große Blutgefäße.

Halten die Pathologen sich an bestimmte Regeln bei der Arbeit mit diesem Virus?

COVID-19 wurde als ein besonders gefährlicher Mikroorganismus eingestuft. Es reiht sich ein in eine Reihe weiterer Infektionskrankheiten wie die Pest, Cholera, Anthrax, Tularämie, Pocken und Gelbfieber. In Sankt Petersburg werden die meisten  COVID-19-Erkrankten in einem speziellen Infektionskrankenhaus untergebracht. Die Obduktion wird in einem Seuchenschutzanzug durchgeführt, der anschließend entsorgt werden soll. Hiernach wird der Raum mit einem Chlormittel desinfiziert.

Russische Pathologin über COVID-19: "Das
                    ist eine neue Infektion, wir erforschen sie
                    noch"
Pathologin Darja Sitowskaja

Unterscheiden sich die Lungen eines an COVID-19 verstorbenen Patienten optisch von den Lungen eines gesunden Menschen?

Ich habe die Lungen eines solchen Patienten noch nicht untersucht. Kollegen haben uns jedoch Fotos geschickt, damit sich die Ärzte darauf einstellen können, womit sie sich künftig befassen müssen. Den Bildern und Beschreibungen nach zu urteilen sind die Lungen der an COVID-19 Verstorbenen hart, dunkelrot, luftleer, jedoch ohne ausgeprägte Ödemzeichen. Ich vermute, dass sie nach dem Dichtegrad Gummi ähneln. Gesunde Lungen ähneln eher einem weichen und elastischen Geschirrschwamm. Man muss betonen, dass die Reversibilität der Veränderungen vom Alter und den Möglichkeiten eines konkreten Organismus abhängt. Je mehr begleitende Pathologien es gibt (zum Beispiel chronische obstruktive Lungenerkrankung, Lungenemphysem, chronische Bronchitis, chronisches Asthma), desto schwerer ist das Lungengewebe betroffen.

Ist das Corona-Virus die Todesursache?

Wir haben bislang noch keine klare Statistik – die Sterberate in unserem Land ist glücklicherweise nicht hoch. Die Pathologen unterscheiden drei Arten von Todesursachen: die gemeinsame, die unmittelbare und die nächste. Die gemeinsame ist COVID-19. Die restlichen zwei sind begleitende Erkrankungen. Am häufigsten treten Komplikationen im Zuge somatischer Erkrankungen (zum Beispiel Myokardinfarkt) auf. Das heißt, dass der Patient an Erkrankungen litt, die zu jedem Zeitpunkt zum Tod hätten führen können. Und das Virus beschleunigte nur den Verlauf der Krankheit, da eine solche Infektion einen enormen Stress für den Organismus bedeutet.  >

========

Schwerer Verlauf: Tod durch Pharma: Die unberechenbare Kombinationswirkung von Medikamenten:

Uncut news
                    online, Logo   YouTube online,
                    Logo   The Lancet
              online, Logo+favicon

The Lancet 11.4.2020: Tod durch Pharma: Corona19-Patient in Italien (50) stirbt an den Pharma-Medikamenten (!!!): Cortison, Antibiotika AIDS-Mittel und Interferon ALLES ZUSAMMEN=TÖDLICH:

Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit

<Laut Medienberichten mehren sich insbesondere in Italien die Todesfälle aufgrund von Corona-Infektion. Doch sterben die Menschen wirklich am Coronavirus? Dr. med. Claus Köhnlein stieß in der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ auf eine ganz andere, ja tragische Spur.>

Dr. Köhnlein:
                  Corona19-Patienten sterben an den
                  Pharma-Pillen-Cocktails
Dr. Köhnlein: Corona19-Patienten sterben an den Pharma-Pillen-Cocktails [4]

Video: Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit | 10. April 2020 | www.kla.tv/16103 (6'12'')

Video: Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit | 10. April 2020 | www.kla.tv/16103 (6'12'')
https://www.youtube.com/watch?v=y1dVP7kvTKg  - aus YouTube-Kanal: klagemauerTV - hochgeladen am 10.4.2020

Videoprotokoll:

Dr. Köhnlein nimmt Bezug auf die Zeitschrift "The Lancet" mit den Artikeln:
"Epidemievorsorge in städtischer Umgebung" ("Epidemic preparedness in urban settings")
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099%2820%2930249-8/fulltext#articleInformation
und
"Pathologische Befunde von COVID-19 im Zusammenhang mit akutem Atemnotsyndrom"
("Pathological findings of COVID-19 associated with acute respiratory distress syndrome")
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext

Artikel von The Lancet:
                  Pathological findings of COVID-19 associated with
                  acute respiratory distress syndrome, 18.2.2020
Artikel von The Lancet: Pathological findings of COVID-19 associated with acute respiratory distress syndrome, 18.2.2020 [1]

In letzterem Artikel wird die Behandlung eines 50 Jahre alten Corona19-Patienten beschrieben, er bekam
-- eine Höchstdosis an Cortison [Entzündungshemmer],
-- sehr harte Antibiotika, sowie
-- 2 Mittel aus der AIDS-Therapie und
-- Interferon (56'').

So wurde die Reaktion des Immunsystems gehemmt bzw. blockiert (59''). Gemäss Dr. Köhnlein ist der Patient somit NICHT am Corona19-Virus gestorben, sondern an den Medikamenten verstorben (die "Maximalmedikamentierung") (1'12''). Also die Pharma-Ärzte haben den Patienten im Willen, "das Beste" zu medikamentieren, getötet (1'57''). Köhnlein meint, das sei sicher kein Einzelfall, sondern eher der Modellfall (2'6''). Es ist also so, dass der Coronavirus erst dann tödlich wird, wenn man die falschen Medikamente gibt, die das Immunsystem noch zusätzlich schwächen (2'11'').
Hallo Michael! Anstatt das Immunsystem zu stärken haben diese Quacksalber von Ärzten das Immunsystem total unterdrückt?! Das grenzt schon haarscharf an Mord!!!

Der
                            Corona19-Patient (50) in Italien: Symptome
                            und Giftpillen, Grafik (Spitalaufenthalt
                            8.-27.2.2020)

Der Corona19-Patient (50) in Italien: Symptome und Giftpillen, Grafik (Spitalaufenthalt 8.-27.2.2020)
original:

<Since late December, 2019, an outbreak of a novel coronavirus disease (COVID-19; previously known as 2019-nCoV) ], [   was reported in Wuhan, China [], which has subsequently affected 26 countries worldwide. In general, COVID-19 is an acute resolved disease but it can also be deadly, with a 2% case fatality rate. Severe disease onset might result in death due to massive alveolar damage and progressive respiratory failure [] []. As of Feb 15, about 66 580 cases have been confirmed and over 1524 deaths. However, no pathology has been reported due to barely accessible autopsy or biopsy [] [].

[The case]

Here, we investigated the pathological characteristics of a patient who died from severe infection with severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) by postmortem biopsies. This study is in accordance with regulations issued by the National Health Commission of China and the Helsinki Declaration. Our findings will facilitate understanding of the pathogenesis of COVID-19 and improve clinical strategies against the disease.

[Man (50) comes from Wuhan and goes to hospital in Beijing]

A 50-year-old man was admitted to a fever clinic on Jan 21, 2020, with symptoms of fever, chills, cough, fatigue and shortness of breath. He reported a travel history to Wuhan Jan 8–12, and that he had initial symptoms of mild chills and dry cough on Jan 14 (day 1 of illness) but did not see a doctor and kept working until Jan 21 (figure 1). Chest x-ray showed multiple patchy shadows in both lungs (appendix p 2), and a throat swab sample was taken. On Jan 22 (day 9 of illness), the Beijing Centers for Disease Control (CDC) confirmed by reverse real-time PCR assay that the patient had COVID-19.

Übersetzung:

<Seit Ende Dezember 2019 wurde in Wuhan, China [2], von einem Ausbruch einer neuartigen Coronavirus-Krankheit (COVID-19; früher bekannt als 2019-nCoV) [1] [2] berichtet, von der anschließend 26 Länder weltweit betroffen waren. Im Allgemeinen handelt es sich bei COVID-19 um eine akute Krankheit, die jedoch mit einer Sterblichkeitsrate von 2% auch tödlich sein kann. Ein schwerer Krankheitsbeginn kann aufgrund massiver Alveolarschäden und fortschreitendem Atemversagen zum Tod führen [2] [3]. Bis zum 15. Februar wurden ungefähr 66.580 Fälle bestätigt und über 1524 Todesfälle. Aufgrund einer kaum zugänglichen Autopsie oder Biopsie wurde jedoch keine Pathologie berichtet [2] [3].

[Der Fall]

Hier untersuchten wir mittels Biopsie nach dem Tod die pathologischen Eigenschaften eines Patienten, der an einer schweren Infektion mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) starb. Diese Studie entspricht den Vorschriften der National Health Commission of China und der Helsinki-Erklärung. Unsere Ergebnisse werden das Verständnis der Pathogenese von COVID-19 erleichtern und die klinischen Strategien gegen die Krankheit verbessern.

[Mann (50) kommt aus Wuhan und geht in Peking ins Spital]

Ein 50-jähriger Mann wurde am 21. Januar 2020 mit Symptomen wie Fieber, Schüttelfrost, Husten, Müdigkeit und Atemnot in eine Fieberklinik eingeliefert. Er berichtete, er sei vmo 8. bis 12. Januar in Wuhan gewesen und hatte am 14. Januar (Tag 1 der Krankheit) erste Symptome von leichtem Schüttelfrost und trockenem Husten, ging jedoch keinen Arzt und arbeitete bis zum 21. Januar weiter (Abbildung 1). Röntgenaufnahmen der Brust zeigten mehrere fleckige Schatten in beiden Lungenflügeln (Anhang S. 2), und es wurde eine Rachenabstrichprobe entnommen. Am 22. Januar (Tag 9 der Krankheit) bestätigten die Pekinger Zentren für die Kontrolle von Krankheiten (CDC) durch einen umgekehrten Echtzeit-PCR-Assay, dass der Patient COVID-19 hatte.

Italien, Corona19-Patient mit
                          Lungenschaden, Leberschaden und Herzschaden
Italien, Corona19-Patient mit Lungenschaden, Leberschaden und Herzschaden [3]
[Intoxication of the patient with 5 toxic pills at one time]

He was immediately admitted to the isolation ward and received supplemental oxygen through a face mask. He was given
-- [pill supporting the immune system fighing virus and tumors] interferon alfa-2b (5 million units twice daily, atomisation inhalation) and
-- [AIDS pills] Lopinavir plus Ritonavir (500 mg twice daily, orally) as antiviral therapy,
-- and [the antibiotic] Moxifloxacin (0·4 g once daily, intravenously) to prevent secondary infection. Given the serious shortness of breath and hypoxaemia,
-- [against inflammations] Methylprednisolone (80 mg twice daily, intravenously) was administered to attenuate lung inflammation. Laboratory tests results are listed in the appendix (p 4).

[Fever goes down, lung and respirotary ways do NOT improve]

After receiving medication, his body temperature reduced from 39·0 to 36·4 °C. However, his cough, dyspnoea, and fatigue did not improve. On day 12 of illness, after initial presentation, chest x-ray showed progressive infiltrate and diffuse gridding shadow in both lungs.

[Oxigen therapy with nasal cannula - lung does not improve, but oxygen saturation is rising]

He refused ventilator support in the intensive care unit repeatedly because he suffered from claustrophobia; therefore, he received high-flow nasal cannula (HFNC) oxygen therapy (60% concentration, flow rate 40 L/min). On day 13 of illness, the patient's symptoms had still not improved, but oxygen saturation remained above 95%. In the afternoon of day 14 of illness, his hypoxaemia [oxygen in the blood] and shortness of breath worsened. Despite receiving HFNC oxygen therapy (100% concentration, flow rate 40 L/min), oxygen saturation values decreased to 60%, and the patient had sudden cardiac arrest. He was immediately given invasive ventilation, chest compression, and adrenaline injection. Unfortunately, the rescue was not successful, and he died at 18:31 (Beijing time).>
[Die Vergiftung des Patienten mit 5 Gift-Pillen gleichzeitig]

Er wurde sofort in die Isolationsstation eingeliefert und erhielt über eine Gesichtsmaske zusätzlichen Sauerstoff. Er erhielt
-- [das immunstimulierende, antivirale und antitumorale Medikament] Interferon alfa-2b (5 Millionen Einheiten zweimal täglich, Zerstäubungsinhalation) und
-- [die AIDS-Medikamente] Lopinavir plus Ritonavir (500 mg zweimal täglich oral) als antivirale Therapie
-- und [das Antibiotikum] Moxifloxacin (0,4 g einmal täglich intravenös), um eine Sekundärinfektion zu verhindern. Angesichts der schwerwiegenden Atemnot und Hypoxämie [niedriger Sauerstoffgehalt im Blut] wurde
-- [der Entzündungshemmer] Methylprednisolon (80 mg zweimal täglich, intravenös) verabreicht, um Lungenentzündungen abzuschwächen. Die Ergebnisse der Labortests sind im Anhang (S. 4) aufgeführt.

[Fieber geht runter, Lunge und Atemwege verbessern sich NICHT]

Nach der Einnahme von Medikamenten verringerte sich seine Körpertemperatur von 39,0 auf 36,4 ° C. Sein Husten, seine Atemnot und seine Müdigkeit besserten sich jedoch nicht. Am Tag 12 der Krankheit zeigte die Röntgenaufnahme des Brustkorbs nach vorherigen Röntgenaufnahmen nun ein progressives Infiltrat und einen diffusen Gitterschatten in beiden Lungen.

[Sauerstofftherapie mit Nasenkanüle - Lunge bessert nicht, die Sauerstoffsättigung steigt]

Er lehnte wiederholt die Unterstützung von Beatmungsgeräten auf der Intensivstation ab, weil er an Klaustrophobie litt. Daher erhielt er eine Sauerstofftherapie mit einer Nasenkanüle (HFNC) mit hohem Durchfluss (60% Konzentration, Flussrate 40 l / min). Am Tag 13 der Krankheit hatten sich die Symptome des Patienten immer noch nicht gebessert, aber die Sauerstoffsättigung blieb über 95%. Am Nachmittag des 14. Krankheitstages verschlechterten sich seine Hypoxämie [Sauerstoff im Blut] und Atemnot. Trotz HFNC-Sauerstofftherapie (100% Konzentration, Flussrate 40 l / min) sanken die Sauerstoffsättigungswerte auf 60% und der Patient hatte einen plötzlichen Herzstillstand. Er erhielt sofort invasive Beatmung, Brustkompression und Adrenalininjektion. Leider war die Rettung nicht erfolgreich und er starb um 18:31 Uhr (Pekinger Zeit).>


Auch die Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung sind eine solche falsche Maximalmassnahme aus dem Bedürfnis der Politiker heraus, später nicht angeschuldigt zu werden, sie hätten nicht "alles versucht" (2'33'').

========

20 minuten
              online, Logo

14.4.2020: Bis zu 80% Todesraten bei Corona19 mit Beatmungsgeräten - neue Methoden: Nasenschläuche oder Zugabe von Stickoxid:
Viele Todesfälle: Ärzte suchen Alternativen zu Beatmungsgeräten
https://www.20min.ch/ausland/news/story/Beatmete-Corona--Patienten-sterben-haeufiger-15247580


<Die Nutzung von Beatmungsgeräten ist umstritten. Nun wollen Ärzte andere Methoden bei Coronavirus-Patienten testen.

Zahlreiche Fachpersonen bemängeln den Nutzen von Beatmungsgeräten bei Covid-19-Patienten. Laut internationalen Studien sterben mehr beatmete Corona-Patienten als überleben. So zeigt ein Bericht aus London, dass von 1053 intubierten Patienten nur 355 überlebten (33,7 Prozent). Und laut einer kleineren Studie aus dem chinesischen Wuhan überleben nur drei von 22 intubierten Patienten (13,6 Prozent).

Ärzte in New York behaupten sogar, dass bis zu 80 Prozent der Corona-Patienten, die an Beatmungsgeräte angeschlossen waren, starben. In Seattle wurden 18 intubierte Patienten beobachtet. Als die Forscher ihre Beobachtung beendet hatten, hatten neun von ihnen überlebt, wie «Focus» schreibt. Jedoch konnten drei davon noch immer nicht selbstständig atmen.

«Höhere Chance, zu genesen»

Daraus schlussfolgern Mediziner, dass die Sterberate der Corona-Patienten deutlich höher ist als derjenigen, die aufgrund anderer Krankheiten an Beatmungsgeräte angeschlossen werden. Laut der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) sterben von den Menschen, die unabhängig vom Coronavirus an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden müssen, etwa 40 bis 50 Prozent.

Zahlreiche Ärzte schlagen deshalb Alternativen vor. So heisst es unter anderem, dass man unterschiedliche Lagerungsformen testen sollte. Eine davon wäre, die Patienten beispielsweise auf den Bauch zu legen, damit verschiedene Teile der Lunge besser durchlüftet werden können.

Zudem bestehe auch die Möglichkeit einer Zufuhr von Sauerstoff durch Nasenschläuche oder einer Zugabe von Stickoxid. Damit könnte man den Blutfluss erleichtern und Sauerstoff zu den am wenigstens geschädigten Teilen der Lunge bringen. «Wenn wir es schaffen, dass sich der Zustand von Patienten verbessert, ohne dass wir sie intubieren müssen, haben sie eine höhere Chance, zu genesen – vermuten wir», sagte etwa der New Yorker Notfallmediziner Joseph Habboushe zu AP.

(mon)>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

15.4.2020: Beatmungsgeräte schaden den Lungen und 66% der Patienten sterben:
Rätsel der Beatmungsgeräte bei Corona-Pandemie: nützen oder schaden sie

Die ausreichende Anzahl an diesen Geräten in Kliniken gilt als notwendige Voraussetzung für die erfolgreiche COVID-19-Behandlung. Es mag aber durchaus sein, dass die Bedeutung dieses Faktors überschätzt wird. Nach Angabe des britischen Nationalen Gesundheitsdienstes sterben zwei Drittel der Kranken, die an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Die Ursache der hohen Mortalität unter solchen Patienten ist, dass sich jeder von ihnen zum Zeitpunkt des Anschlusses in einem sehr schweren Zustand befindet, erläuterte im Sputnik-Interview der Leiter der Moskauer Familienklinik, Pawel Brand. „Der Intensivrespirator wird im Notfall eingesetzt, wenn der Mensch nicht mehr selbst atmen kann und die Wahrscheinlichkeit seines Todes sehr hoch ist, wenn er nicht anders gerettet werden kann. Je jünger man jedoch dabei ist, desto höher ist die Chance mithilfe des Beatmungsgeräts zu überleben. Also schadet das Intensivbeatmungsgerät an sich nicht, sondern gibt nur den Senioren nicht viele Möglichkeiten am Leben zu bleiben.“

Dem stimmt auch der Chef-Pneumologe Russlands, Sergei Awdejew, zu. „Wir verfolgen diese traurige Statistik unserer Kollegen im Ausland. Eine Pneumonie ist an sich schon eine höchst schwere Infektionskrankheit. Ihr Verlauf ist ernsthaft, und die Pathologie betrifft viele funktionierende Alveolen, die für den Gasaustausch sorgen. Die Indikationen für den Anschluss von Patienten an ein Intensivbeatmungsgerät sind in den Anweisungen für die Ärzte genau festgehalten. Ich kann es deshalb nicht dem Beatmungsgerät zuschreiben, dass Patienten sterben. Ich glaube, keiner von meinen Kollegen tut das.“

Ist der Anschluss an ein Intensivbeatmungsgerät ein verzweifelter Schritt?

„Wenn die eigenen Lungen das Virus nicht bewältigen können“, so der Arzt, „muss zur Aufrechterhaltung des Gasaustausches die Lungenfunktion ersetzt werden. Es ist im Grunde genommen ein verzweifelter Schritt. Ohne ihn haben aber leider diese Patienten gar keine Rettungschancen. Allerdings lässt sich das Verfahren der künstlichen Lungenventilation wiederum nicht als absolut unschädlich einstufen. Uns stehen längst Daten zu den sogenannten beatmungsinduzierten Lungenschäden zur Verfügung. Heutzutage wählen unsere Kollegen, Ärzte und Anästhesisten, in erster Linie schonende Beatmungsparameter, kleinere Tidalvolumen und sind bemüht, den Inspirationsdruck in den Atemwegen nicht ruckartig zu erhöhen.“

Wera Litkowa, Pulmologin an einer Moskauer Privatklinik, fügte hinzu, die Ärzte würden bis zuletzt versuchen, den Anschluss eines Patienten ans Intensivbeatmungsgerät zu vermeiden. Wenn es doch geschehe, dann sei es eben der einzige Ausweg. „Was die langfristigen Komplikationen betrifft, die nach dem Einsatz des Intensivrespirators aufkommen können, variieren sie je nachdem, wie lange der Patient an das Gerät angeschlossen war. Menschen mit Coronavirus werden in der Regel ein bis zwei Wochen beatmet, während bei Patienten mit bakterieller Pneumonie ein bis zwei Tage künstliche Lungenventilation hinreichen. Natürlich unterscheidet sich dementsprechend auch der Umfang der Einwirkung auf die Lungen stark. Auch muss man den ursprünglichen Zustand des Patienten und die Begleiterkrankungen berücksichtigen.“

Früher hatte auch der Chefarzt der zentralen Infektionsklinik von Moskau, Denis Prozenko, zugegeben, Ärzte würden die Intensivbeatmung nur anwenden, wenn keine anderen Mittel helfen würden. „Dies geschieht auch nicht wegen des Mangels an Geräten, sondern aus medizinischen Gründen: in Moskauer Krankenhäusern verfügen wir über 5.000 Intensivbeatmungsgeräte.“

Der Mediziner erklärte ferner den Vorgang im Organismus, der die künstliche Beatmung notwendig macht. „Beim Patienten sinkt die Sauerstoffkonzentration im Arterienblut. Dazu kommt es wegen der sehr ausgedehnten Läsion des Lungengewebes, welches dann aufhört, seine Hauptfunktion zu erfüllen, nämlich den Sauerstoff von außen her ins Blut zu transportieren. Das mündet in kompensatorische Kurzatmigkeit, weil dieser Sauerstoff dem Patienten nicht reicht, und er häufiger Atem holt, um den Umfang der Sauerstoffübertragung zu vergrößern.“

Komplikationen lassen sich laut Prozenko bei Patienten am einfachsten vermeiden, „indem man sie auf den Bauch statt auf den Rücken legt. Dann werden die Lungen von der Flüssigkeit, die sich in ihnen ansammelt, nicht zusammengepresst. Sie beeinflusst nicht den Gasaustausch, sodass man die kritische Situation bewältigen kann.“

„Die Geräte können der Gesundheit des Patienten schaden, wenn er längere Zeit an sie angeschlossen bleibt, weil der Sauerstoff in die Lungen unter Druck gelangt“, sagte Brand abschließend. „Dies hat nichts mit dem Intensivrespirator zu tun, sondern mit dem Zustand, der seinen Einsatz erfordert hat. Bei einer korrekt durchgeführten künstlichen Intensivbeatmung nimmt die Krankheit einen leichteren Verlauf an. Folglich bestehen hohe Genesungschancen.“>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

19.4.2020: Schwere Fälle mit Corona19 haben tiefen Hämoglobinwert - Beatmung nützt gar nichts:
Coronavirus: Wissenschaftler entdecken neues alarmierendes Symptom

https://de.sputniknews.com/panorama/20200419326926411-coronavirus-wissenschaftler-entdecken-neues-alarmierendes-symptom/

<Laut der neulich in der Fachzeitschrift „Hematology, Transfusion and Cell Therapy“ veröffentlichten Studie fällt bei den schwer erkrankten Covid-19-Patienten der Hämoglobinwert, was zu schweren Folgen für den Organismus führt.

Dementsprechend seien bei einigen Gruppen der Corona-Patienten Beatmungsgeräte hilflos. Nach Ansicht der Forscher sei der Abfall des Hämoglobins, eines Proteins, das für das Transportieren des Sauerstoffs im menschlichen Körper verantwortlich ist, ein alarmierendes Symptom für Corona-Erkrankte. Deswegen schlagen die Autoren der Studie vor, den Hämoglobinspiegel bei allen Corona-Patienten unbedingt zu messen.

„Es muss auch dringend untersucht werden, ob eine Bluttransfusion zur Vorbeugung eines schweren Krankheitsverlaufs beitragen kann“, heißt es in der Studie.

ac/mt>

========

Kronenzeitung online, Logo

D 12.4.2020: Ärzte vermuten bei schweren Corona19-Verläufen ein vermindertes Lungenvolumen:
Spätfolgen: Vermindertes Lungenvolumen durch Covid-19 möglich


========

20 minuten
                    online, Logo

Zürich 21.4.2020: Ein Drittel der schweren Verläufe von Corona19 an der Uniklinik Mailand hatten eine Lungenembolie (Verstopfung einer Lungen-Arterie od. Lungenvene) - Blutverdünner kann das verhindern - über Natron+Apfelessig wird NICHT gesprochen:
Studie am Unispital Zürich: Weniger Corona-Tote dank Blutverdünner?
https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Weniger-Corona-Tote-durch-Blutverduenner--10142530

<Mediziner vermuten, dass eine Lungenembolie bei schweren Verläufen eine grosse Rolle spielt. Sie wollen nun eine Studie mit Blutverdünnern durchführen.

in Team um Nils Kucher, Direktor der Klinik für Angiologie am Universitätsspital Zürich, hat die Krankengeschichte von 388 Corona-Patienten analysiert. Die Patienten wurden im Februar und März am Universitätsspital Mailand behandelt. Etwas fiel den Medizinern auf: Rund jeder Dritte, der entsprechend untersucht worden war, litt an einer Lungenembolie.

Das lässt die Forscher vermuten, dass die Lungenembolie bei schweren Verläufen und auch bei Todesfällen eine grosse Rolle spielt, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Mit einem üblichen Blutverdünner liesse sich das in vielen Fällen verhindern, sagt Kucher zur Zeitung. In Spitälern sei eine entsprechende Vorsorge üblich, zu Hause in Quarantäne nicht.

«Risiko um 60 Prozent reduzieren»

Nach Schätzungen von Kucher sterben etwa 70 Prozent der Corona-Patienten zu Hause oder in Alters- und Pflegeheimen. Das deute darauf hin, dass viele Betroffene ganz plötzlich sterben würden, während sie sich nach einem positiven Testresultat in Quarantäne befänden.

Eine Studie mit 1000 Teilnehmern soll nun zeigen, ob die Vermutung der Mediziner stimmt. «Wir hoffen, dass wir das Risiko für Spitaleinweisungen und Todesfälle um 60 Prozent reduzieren können», sagt Kucher. Die Bewilligung für die Studie steht noch aus, danach wird es eine Hotline für Ärzte und interessierte Patienten geben.

Blutgefässe im ganzen Körper entzündet

Eine zweite Studie aus dem Zürcher Unispital stützt die Vermutung von Kucher. Die Forscher haben nachgewiesen, dass bei verstorbenen Corona-Patienten nicht nur die Lunge, sondern Blutgefässe im ganzen Körper in verschiedenen Organen entzündet waren. Eine der Folgen davon kann eine Lungenembolie sein. Die Forscher schlagen deshalb vor, das Gefässsystem von Risikopatienten mit Vorerkrankungen zu schützen und zu stabilisieren.

(tam)>

========

Epoch Times online, Logo

23.4.2020: Corona19-Patienten bei schwerem Verlauf: Herzinfarkt, hoher Blutdruck, Arteriosklerose, Organschäden, Transplantationsorgane, Störung der Mikrozirkulation in der Lunge, Immunsystem angegriffen, Entzündung von Rippenfell und Herzbeutel, Schocklungen mit Wasser drin etc.:

Covid-19: Lungenentzündung nur selten Todesursache
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/covid-19-lungenentzuendung-nur-selten-todesursache-a3220653.html

<Abgesehen von den behandelten Symptomen weiß die Ärzteschaft noch wenig darüber, was das Virus tatsächlich im Körper anrichtet. Erste Auswertungen von Obduktionen geben neue Erkenntnisse zu der Todesursache preis.

Erstmals liegen detaillierte Obduktionsergebnisse von COVID-19-Toten in Deutschland vor. So berichteten verschiedene Medien über die Auswertung des Hamburger Rechtsmediziners Klaus Püschel zu 65 Fällen. Püschel ist am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf tätig. Auch über die Ergebnisse von Alexandar Tzankov wurde berichtet. Tzankov obduzierte und wertete die Daten von 20 COVID-19-Verstorbenen aus. Er ist Leiter des Fachbereichs Autopsie am Uni-Spital in Basel.

Sowohl bei Püschel als auch bei Tzankov wiesen alle Verstorbenen Vorerkrankungen auf. Laut dem Hamburger Rechtsmediziner hätten die Verstorbenen zum Beispiel vorher einen Herzinfarkt erlitten, hätten Bluthochdruck, Arteriosklerose, oder Schäden an anderen Organen, wie Nieren, Leber oder Transplantationsorgane gehabt.

Püschel ging bei seinen Obduktionen auch der Frage nach, ob die 65 verstorbenen COVID-19 Patienten an oder mit SARS-CoV-2 gestorben sind. Er vermerkte nach den Obduktionen bei 61 von 65 Verstorbenen COVID-19 als Todesursache. Bei den übrigen vier soll die Viruserkrankung nicht ursächlich für den Tod gewesen sein, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Tzankov: COVID-19 erzeugt schwere Störung der Mikrozirkulation der Lunge

Der Basler Pathologe Tzankov erkannte bei einem Großteil der Patienten ein deutliches Übergewicht. Zudem seien es vorwiegend Männer gewesen und zwei Drittel hätten vorgeschädigte Herzkranzgefäße und ein Drittel Diabetes vorgewiesen.

Bei seinen Untersuchungen ging es, neben der Klärung der Vorerkrankungen, auch um die Untersuchungen der Schäden am Lungengewebe der Verstorbenen.

Er kam zu dem Schluss, dass die wenigsten Patienten eine Lungenentzündung gehabt hätten, sondern eine „schwere Störung der Mikrozirkulation der Lunge“, zitiert ihn die „Süddeutsche Zeitung“.

Das bedeute, dass der Sauerstoffaustausch nicht mehr funktioniere und erkläre die Schwierigkeiten bei der Beatmung von COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen, heißt es in dem Bericht. „Man kann dem Patienten so viel Sauerstoff geben, wie man will, der wird dann einfach nicht mehr weiter transportiert“, gibt die Zeitung den Pathologen wieder.

Trotz der Vorerkrankungen wären die Verstorbenen, die er obduzierte, ohne das Virus „wahrscheinlich noch am Leben“, wird Tzankov durch die „Welt“ zitiert.

Ende März erklärte die Uniklinik in Peking nach Erkenntnissen aus 29 Obduktionen, dass das Virus nicht nur die Lunge, sondern auch das Immunsystem und andere Organe angegriffen habe. Dazu äußerte RKI-Vizechef Lars Schaade Anfang April auf einer Pressekonferenz: Offenbar betrifft das Virus auch „sehr viel mehr Organe, als wir den ersten Berichten aus China entnehmen konnten“.

Züricher Pathologen: Virus löst schwere Gefäßentzündungen in verschiedenen Organen aus

Pathologen der Universität Zürich berichteten in der Fachzeitschrift „Lancet“, dass es Hinweise darauf gibt, dass das Virus schwere Gefäßentzündungen in verschiedenen Organen ausgelöst habe. Sie bezogen sich auf Untersuchungen an zwei Verstorbenen und einen Überlebenden. Das Untersuchungsergebnis könnte erklären, warum auch COVID-19-Patienten verstarben, die nicht beatmet werden mussten.

Anfangs war die Position des Robert Koch-Instituts, möglichst wenig Obduktionen durchzuführen. Davon ist das Institut nun abgerückt. Man begründete die damalige Haltung mit einer erhöhten Infektionsgefahr für die Mediziner, mit dem geringen Angebot an Schutzausrüstung und mit einer fehlenden Sinnhaftigkeit der Obduktionen zur Bewertung der Infektionsdynamik. Auch hieß es vonseiten des RKI: „Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierende Maßnahmen sollten vermieden werden. Sind diese notwendig, sollten diese auf ein Minimum beschränkt bleiben.“

Pathologen fordern zahlreiche Obduktionen von Verstorbenen

Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) und die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) kritisierten in einer Stellungnahme die damalige Haltung des RKI. Sie forderten möglichst zahlreiche Obduktionen von Corona-Verstorbenen, da sich dadurch im besten Fall weitere Therapieoptionen ableiten ließen.

Die Obduktion sei in hohem öffentlichem Interesse. Sie sollte deshalb nicht vermieden, sondern im Gegenteil so häufig wie möglich durchgeführt werden. Schon bei Ausbruch des Marburg-Virus, bei HIV, bei SARS, MERS und BSE haben Befunde aus der Pathologie und Neuropathologie geholfen, die klinischen Krankheitsbilder zu verstehen. Die Befunde hätten dann auch therapeutische Konzepte beeinflusst. Dies müsse auch für COVID-19 gelten, so Prof. Dr. med. K.-F. Bürrig, Präsident des Bundesverbandes.

Anfang April hieß es dann durch den Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI) Lothar Wieler: „Wir werden nach dieser Krise sehr, sehr viel genauer sagen können, was dieses Virus wirklich initiiert hat und wo die Reaktion des Körpers zum Tode beigetragen hat. Das sind Daten, die wir brauchen. Daher ist es sehr wichtig, dass Obduktionen durchgeführt werden.“

Bürrig: „Keine schnellen Erkenntnisse zu erwarten“

Für die weitere Erforschung von COVID-19 wurde an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein Register für COVID-19-Obduktionen im deutschsprachigen Raum eingerichtet. Obduktionsinformationen sammelt man hier zentral und stellt sie für Spezialuntersuchungen zur Verfügung.

Doch Bürrig macht auch deutlich, dass keine schnellen Erkenntnisse aus dem Register zu erwarten sind. Seiner Meinung nach, wird es ein gutes halbes Jahr dauern, bevor erste Ergebnisse zusammengefasst werden könnten. „Alles andere wäre nicht seriös.“

Dass vieles noch unbekannt ist, wird auch durch die Aussagen des Pathologen Dr. Johannes Friemann deutlich. Er ist Leiter der Pathologie am Klinikum Lüdenscheid. In einem Interview mit der „Welt“ erklärte er, dass es bisher mit Routineverfahren nicht möglich ist, unter dem Mikroskop Corona-spezifische Schädigungen im Gewebe zu identifizieren. Derzeit wäre es noch nicht möglich, mit derselben Sicherheit eine COVID-19-bedingte Lungenentzündung zu diagnostizieren, wie man zum Beispiel eine bestimmte Krebserkrankung erkennen könne.

Allerdings gibt es, zumindest in der Frühphase von COVID-19, „grundsätzliche morphologische Unterschiede zwischen einer durch Viren hervorgerufenen und einer von Bakterien ausgelösten Lungenentzündung“, so Friemann im Interview. Sollte es allerdings gelingen, Gensequenzen des Virus in den Zellen nachzuweisen, „was in Speziallaboratorien prinzipiell bereits jetzt möglich ist“, wäre ein Nachweis möglich.

Pathologe: In Italien und England wurde eine sogenannte Schocklunge beobachtet

In Italien und England hätte man bei COVID-19 eine Entzündung des Rippenfells und des Herzbeutels, aber auch eine sogenannte Schocklunge beobachtet, berichtet Friemann der „Welt“. Der Begriff „Schocklunge“ bezeichnet ein akutes Lungenversagen.

Sie tritt auch außerhalb von Viruserkrankungen auf, erklärt Friemann. Das bedeutet, die Lunge ist gut durchblutet, mit vielen kleinen Gefäßen und diese würden alle undicht. Sie hätten also eine innere Wunde, so der Pathologe. Zudem komme es zu einem Verlust der Funktionstätigkeit der Zellen an der inneren Oberfläche der Lungenbläschen. Damit würde Wasser in die kleinen Lungenbläschen eindringen.

„Wenn wir zusätzlich virustypische Veränderungen der Epithelzellen sehen, weist das auf COVID-19 hin.“ Man hätte also einen entzündlichen Treiber in der Lunge, der die Schocklunge herbeiführen könne.

Friemann: „Rechtes Herz pumpt wie verrückt aber das meiste Blut in der Lunge versackt“

Außerdem könne das Virus zu einer Herzmuskelentzündung führen. Das Herz ist dafür verantwortlich, das Blut durch die Lunge zu pumpen. Allerdings sei eine Schocklunge voller Wasser und die undichten Gefäße würden massenhaft Flüssigkeit verlieren, so der Mediziner weiter.

Nun pumpe das rechte Herz „wie verrückt“ und versuche, in diese Lunge Blut hereinzukriegen. Gleichzeitig würde das linke Herz Blut absaugen und müsse sich wahnsinnig anstrengen, weil das meiste Blut in der Lunge versackt, führt der Chefpathologe weiter aus.

Wenn das nun jemand sei, der schon eine koronare Herzerkrankung (also ein Herz mit Einengung der Herzkranzgefäße) hätte, bestehe ohnehin Sauerstoffmangel im Herzen. Wenn der Patient in so eine Notsituation gerate, dass die Lunge, nicht funktioniere, dann sei das fatal.>

========

Telegram
                          online, Logo

24.4.2020: Corona19 ist eine Grippe, die manchmal einen schweren Verlauf hat - nix weiter:
Heute - wie vor zwei Monaten - ist richtig: Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir nichts besonderes merken! Wolfgang Wodarg
Wolfgang Wodarg auf Telegram - Link

========

Sputnik-Ticker online, Logo

"USA" 24.4.2020: Corona19-Symptome, die Liste: Fieber+Husten+Atemnot+Schüttelfrost+Müdigkeit+ Kopfweh+ Halsweh+ Muskelschmerzen+ Geruchsverlust+ anhaltende Brustschmerzen+Verwirrtheit+ blaue Stellen am Körper (Zyanose):
Amerikanische Ärzte erweitern Liste von Corona-Symptomen

https://de.sputniknews.com/panorama/20200424326954591-amerikanische-aerzte-erweitern-liste-von-corona-symptomen/

<Das amerikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) hat die Liste von Covid-19-Symptomen ergänzt.

Ursprünglich gab die amerikanische Gesundheitsbehörde drei grundsätzliche Symptome des neuartigen Virus an, und zwar Fieber, Husten und Atemnot. Später wurden auch Schüttelfrost, Müdigkeitsgefühl, Kopf-, Hals- und Muskelschmerzen sowie Geruchsverlust in die Liste hinzugefügt.

Darüber hinaus wurden vier Zustände angegeben, die dringend ärztliche Hilfe benötigen - Atemnot, anhaltende Brustschmerzen, Verwirrtheit und Zyanose [zu wenig Sauerstoff im Blut provoziert blaue Verfärbungen am Körper].

[...] ac/mt>

Plus:
-- akutes Lungenversagen (Acute Respiratory Distresse Syndrome, ARDS) - https://de.sputniknews.com/wissen/20200424326952486-lungen-3d-modelle/


24.4.2020: Corona19: Schwerer Verlauf mit akutem Lungenversagen: Suche nach sanfter Beatmung:
Sterberate senken durch schonende Beatmung: 3D-Modelle von Patientenlungen in Planung
https://de.sputniknews.com/wissen/20200424326952486-lungen-3d-modelle/

<Todesfälle durch lebensrettende Maßnahmen wünscht sich kein Mediziner. Dennoch mehren sich Berichte über Lungenschäden bei künstlicher Beatmung. Forscher der Technischen Universität München könnten dieses Problem lösen und die Sterberate senken – durch digitale Abbilder von Patientenlungen.

Wenn auch die meisten Covid-19-Erkrankungen symptomfrei oder relativ mild verlaufen, so kommt es in schweren Fällen gelegentlich zu akutem Lungenversagen (Acute Respiratory Distresse Syndrome, ARDS). Die künstliche Beatmung vom Beatmungsgerät bis zur externen Lunge kann in solchen Fällen Leben retten. Aber Beatmungsgeräte können, wie immer deutlicher wird, auch die Lunge schädigen, wenn der Druck, der die Lunge offenhalten soll, zu stark ist und das Gewebe durch Überdehnung schädigt. Gleichzeitig dürfen sich Lungenbereiche auch nicht zu oft öffnen und schließen, wenn der Druck etwa zu schwach ist. Denn auf solche Reize reagiert das Gewebe mit Entzündungen, und so kann aus einer lebensrettenden Maßnahme schnell eine Maßnahme werden, die zum Tod des Patienten führt.

In der Praxis haben Mediziner nicht viele Parameter, an denen sie sich orientieren können, um die für den jeweiligen Patienten passende Beatmung einzustellen.

„Die Krux dabei ist, dass die Behandelnden bisher keine Möglichkeit hatten, eine Überdehnung zu erkennen. Von der Luftröhre bis in die feinsten Verästelungen besitzt die Lunge mehr als 20 Stufen der Verzweigung, und es gibt keine Messmethode, um festzustellen, was auf der Mikroebene der Lunge während der Beatmung passiert“, erklärt Wolfgang Wall, Professor für Numerische Mechanik an der TU München, im Gespräch mit dem Informationsdienst Wissenschaft (idw).

Denn die Lunge ist nicht, wie aus Schulbüchern bekannt, dieses weinrebenartige Konstrukt im Bereich der Lungenbläschen, an denen Sauerstoff aufgenommen wird. Vielmehr ist sie dort ein schwammartiges Gewebe, über dessen feinste Wände der Austausch zwischen der Luft und dem Blut erfolgt. Die mechanischen Wechselwirkungen, die zwischen Gewebe, der Luft und dem Flüssigkeitsfilm auf dem Gewebe stattfinden, sind an diesen Stellen sehr komplex.

Genau dieses Verhalten wurde in vielen Jahren Forschungsarbeit in immer genaueren Simulationsmodellen untersucht. Parallel dazu wurden auch Tests an echten Gewebeproben vorgenommen, um die Simulationsmodelle zu prüfen. Heraus kam ein dreidimensionales digitales Lungenmodell. Dieses Modell kann den behandelnden Medizinern die für den Patienten passenden Einstellungen des Beatmungsgeräts mitteilen und anzeigen, welche Belastungen bei welchen Parametern in den unterschiedlichen Regionen der Lunge zu erwarten sind. Dazu braucht es lediglich Daten aus einem Computer-Tomogramm und die Analyse eines Atemzugs des Patienten.

Aus dem Tomogramm errechnet ein Algorithmus das tatsächliche Lungenvolumen des Patienten und erkennt dabei auch einzelne durch die Erkrankung geschädigte Bereiche in der Lunge. Aus Druck- und Volumenveränderung im Verlauf eines Atemzugs werden die mechanischen Eigenschaften der Patientenlunge abgeleitet – so entsteht ein digitales Abbild der Lunge. Durch die Genauigkeit dieses Modells lässt sich vorhersegen, welche Einstellungen Schäden bewirken würden.

Um die Forschungsergebnisse schnell in die Praxis zu bringen, hat Prof. Wall mit drei ehemaligen Mitarbeitern das Unternehmen „Ebenbuild“ gegründet. Neben der Analyse schwerer Fälle soll sich das Programm auch zur Früherkennung von Covid-19 eignen.

„Über 80 Prozent der Todesfälle infolge von Covid-19 sind auf akutes Lungenversagen zurückzuführen. Bei längerfristiger künstlicher Beatmung von Patienten sinkt die Überlebensrate derzeit auf etwa 50 Prozent“, erklärt Wall. „Ziel unserer Arbeiten ist es, dass in Zukunft an jedem Beatmungsplatz ein digitales Lungenmodell bei der optimalen Einstellung der Beatmung hilft und wir so die Überlebenschance deutlich erhöhen können.“

vr>

========

Epoch Times online, Logo

27.4.2020: Corona19=Grippe, die in schwerem Fall zu Lungenentzündung und Gefässerkrankung werden kann:
Forscher: COVID-19 ist keine reine Lungenkrankheit, sondern eine systemische Gefäßerkrankung
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/forscher-covid-19-ist-keine-reine-lungenkrankheit-sondern-eine-systemische-gefaesserkrankung-a3224341.html

<Bislang sind Ärzte davon ausgegangen, dass es sich bei COVID-19 um eine reine Lungenerkrankung handelt. Ein Forschungsteam unter der Leitung von Professor Frank Ruschitzka brachte jetzt neue Erkenntnisse. Sein Fazit: Der Erreger ist hochaggressiv und greift uns da an, wo unser Körper am schwächsten ist.

Der deutsche Arzt und Wissenschaftler Professor Frank Ruschitzka hat mit seinem Forschungsteam neuste Erkenntnisse über COVID-19 nach der Durchführung einer Reihe von Autopsien gewonnen. Er ist Leiter des Universitären Herzzentrums in Zürich. In einem krone.tv-Interview mit Katia Wagner stellt er seine Ergebnisse vor.

Anders als bisher angenommen, handelt es sich laut Ruschitzka bei COVID-19 nicht um eine reine Lungenerkrankung, sondern um eine systemische Gefäßerkrankung, die alle Organe betreffen kann. Das erkläre seiner Ansicht nach, dass es während eines schwerwiegenden Krankheitsverlaufs nicht nur zu Lungenversagen, sondern auch zu akutem Herz-, Nieren oder Darmversagen kommen kann. Die Todesursache sei nicht bei allen Patienten gleich.

Die Lunge ist der Hauptschauplatz

„Die Lunge ist der Hauptschauplatz“, sagt Ruschitzka. Aber auch die Gefäße an allen Organen des Körpers können vom Virus angegriffen werden. Gerade das führe bei der künstlichen Beatmung zu Schwierigkeiten. Wenn die umliegenden entzündeten Gefäße kein Blut mehr zur Lunge transportierten, könne auch der zugeführte Sauerstoff nicht mehr über das Blut in den Körper gebracht werden. Das sei etwas, was den Forschern bislang eher unbekannt war.

Gleichzeitig greife der Erreger SARS-CoV-2 die Gefäße der Niere, des Darmes oder des Herzens an, was akutes Nierenversagen oder Darminfarkte erkläre, sagt Ruschitzka. Auch das Gehirn werde angegriffen.

Die Entzündung lässt die kleinen Gefäße verenden, so dass die Versorgung der Organe nicht mehr gewährleistet wird und das betreffende Organ abstirbt. Das passiere unabhängig von der Lungenentzündung und sei anders, als was man von der Lungen-Pneumonie her kenne, so Ruschitzka.

SARS-CoV-2 ist hochaggressiv

Ruschitzka hält den Erreger für äußerst hochaggressiv und gefährlich:

Das Virus attackiert uns dort, wo es uns besonders weh tut. Es attackiert uns in den Gefäßinnenschichten. Das ist unsere Verteidigungslinie. Es ist so, als wenn sie einen Spion in ihr Verteidigungszentrum einschleusen“.

Wenn sich der Virus in den ersten sieben bis neun Tagen im Körper verbreite, spüre der Infizierte das oftmals nicht. Aber dann kann es plötzlich zu Komplikationen kommen, sagt der Experte.

Diese Erkenntnisse hätten jedoch auch etwas Gutes an sich. Es sei den Medizinern jetzt klarer, dass es bei der Behandlung der Patienten vor allem darum gehen müsse, die Gefäße der Patienten zu schützen.

Jüngere Menschen kämen laut Ruschitzka in der Regel gut mit dem Virus zurecht. Allerdings geben es auch da keine Garantien. Es hänge von der Verfassung der Gefäße eines Menschen ab.

Duales Behandlungskonzept

Für die Behandlung setzt Ruschitzka künftig auf ein duales Behandlungskonzept. Im ersten Schritt müsse versucht werden, die Verbreitung des Virus mit Medikamenten zu hemmen.

Zudem müssten Risikopatienten mit hohem Blutdruck oder Herzerkrankungen medikamentös so eingestellt werden, dass sie körperlich so fit wie möglich werden, damit der Körper bei einer Infektion leichter mit dem Virus fertig wird. Dabei könne sich der Arzt gut vorstellen, dass Cholesterin-Hemmer helfen.

Es gibt eine Reihe Medikamente, mit denen man Gefäßerkrankungen gut behandeln kann, sagt Ruschitzka. Er sei da sehr zuversichtlich, dass es in den nächsten Wochen neue Erkenntnisse gibt.

Impfung kann, aber muss nicht kommen

Zur Impfung äußert sich Ruschitzka verhalten. Es sei noch zu früh, davon zu sprechen. Im günstigsten Fall geht der Arzt von einem Impfstoff Anfang des Jahres 2021 aus, aber auch das sei nicht sicher.

„Jetzt warten wir mal ab. Ich bin da optimistisch“, sagt er. „Allerdings müssen Impfungen getestet werden und wenn wir Skeptiker überzeugen wollen, müssen wir auf Sicherheit setzen.“

„Wir können nicht nur auf die Impfung bauen“, sagt der Experte weiter. „Für HIV gibt es auch keine Impfung, sondern wir haben es behandelbar gemacht. Wir müssen das Virus behandelbar machen.“

Von einer Pflichtimpfung hält Ruschitzka nicht so viel: „Man kann es nur empfehlen.“ Im letzten Dezember und Januar vor COVID-19 habe er viele Influenza-Tote gesehen. Seiner Ansicht nach würden sich die Widerstände von Impfgegnern allmählich abbauen. (nh)>

========

20 minuten
                    online, Logo

27.4.2020: Schwerer Verlauf: Coronavirus19 Typ 2 (Sars-CoV-2) soll Entzündung in den Blutgefässen und überall Durchblutungsstörungen+Thrombosenbildung auslösen bis hin zum totalen Organversagen - Natron scheint eine Behandlungsmöglichkeit, wird aber NIE erwähnt:
«Das Virus trifft uns da, wo es uns am meisten schadet»
https://www.20min.ch/story/das-virus-trifft-uns-da-wo-es-uns-am-meisten-schadet-213353526690

<von Fee Anabelle Riebeling

Lange ging man davon aus, dass Sars-CoV-2 nur die Lunge angreift. Jetzt ist klar: Es stellt im menschlichen Körper noch Schlimmeres an.

Darum gehts

  • Zürcher Forscher zeigen: Covid-19 ist nicht nur eine Lungenkrankheit.
  • Sars-CoV-2 löst auch Entzündungen in den Blutgefässen aus.
  • So setzt das Virus die körpereigene Abwehr ausser Kraft.
  • Die Folge: Durchblutungsstörungen und vermehrte Thrombosenbildung im ganzen Körper.
  • Das kann zu Organversagen bis zum Tod führen.
  • Kardiologe empfiehlt Ausweitung der Behandlung.

Auch wenn es es den meisten Menschen bereits wie eine Ewigkeit vorkommt, dass das neuartige Coronavirus ihr Leben auf den Kopf stellt: Es ist noch verhältnismässig neu. «Entsprechend viele Unbekannten gibt es noch», sagt Frank Ruschitzka, Leiter des Universitären Herzzentrums am Universitätsspital Zürich (USZ). Bei allem Elend sei das für die Wissenschaft eine spannende Zeit.

«Hiess es zunächst noch, Sars-CoV-2 verursache eine Lungenentzündung, weiss man heute, dass das Virus im ganzen Körper heftigen Schaden anrichten kann», so der Kardiologe, der gemeinsam mit seinen Kollegen die Ursache dafür im renommierten Fachjournal «The Lancet» beschrieben hat. Demnach ist Covid-19 vor allem auch eine Gefässerkrankung.

Regler der Durchblutung

Wie Ruschitzka und seine Kollegen nachgewiesen haben, nutzt das Virus nicht nur die ACE2-Zellrezeptoren in der Lunge, um sich in den Körper einzuschleusen, sondern auch die, die auf den sogenannten Endothelien sitzen. Diese kleiden wie eine Tapete sämtliche Blutgefässe aus und befinden sich damit überall im Körper. Ihre wichtigste Aufgabe: Sie regulieren die Durchblutung.

«Die Innenschicht der Gefässe ist eines der am härtesten arbeitende Organe im Körper», erklärt Ruschitzka. «Es produziert Hormone und weitere Faktoren, die dafür sorgen, dass die Gefässe offen bleiben und das Blut fliessen kann.» So verhindert es etwa die Entstehung von Thrombosen. «Es ist praktisch unser Innenverteidiger und spielt bei der körpereigenen Abwehr eine entscheidende Rolle.»

Über Thrombosen bis zu Multiorganversagen

Doch genau diese wichtige Funktion setzt Sars-CoV-2 nach dem Eindringen in den Körper ausser Kraft, wie das USZ-Team herausgefunden hat: «Das Virus sorgt dafür, dass die Blutplättchen verklumpen, das Blut dicker wird und die Gefässe enger werden – es trifft uns dort, wo es uns am meisten weh tut und zwar auf allen Ebenen.» Die Folge sei eine Durchblutungsstörung und vermehrte Thrombosenbildung in allen Organen.

Diese Störung der Gefässinnenseiten könnte auch das häufig beobachtete Multiorganversagen bei Covid-19-Patienten erklären. Aber auch die vor allem bei Kindern und Jugendlichen beobachteten Corona-Symptome – blaue Flecken an den Zehen – könnten auf die von Sars-CoV-2 verursachten Durchblutungsstörungen und Gefässentzündungen zurückzuführen sein. Bei Broadway-Star Nick Cordero musste das rechte Bein aufgrund von Problemen mit der Blutgerinnung amputiert werden.

Pathologen kommen zum gleichen Schluss

Die Erkenntnisse der Zürcher Mediziner deckt sich mit denen von Alexandar Tzankov, Fachbereichsleiter Histopathologie und Autopsie am Universitätsspital Basel: Er und sein Team hatten bei der Obduktion von verstorbenen Covid-19-Patienten herausgefunden, dass Sars-CoV-2 eine Kaskade von Reaktionen des Körpers in Gang setzt, die schliesslich zum Tod führt und nicht so sehr ein direkter Virusschaden der Lungenzellen.

Neue Behandlungsstrategie

Die neuen Erkenntnisse zeigen laut Ruschitzka, dass Mediziner ihre Behandlung anpassen müssen. Er schlägt eine duale Strategie vor: «Neben der Gabe von Virostatika, die das Virus bekämpfen, sollten wir uns auch darum kümmern, die Gefässe zu stabilisieren.» Denn es seien vor allem Personen mit bereits vorgeschädigten Arterien und Venen, die schwer an Covid-19 erkrankten und daran stürben.

Der Kardiologe könnte sich vorstellen, dass sich unter den Cholesterin- und Blutdrucksenkern sowie unter den antientzündlichen Medikamenten geeignete Kandidaten befinden. Allerdings sei es für Empfehlungen noch zu früh: «Bevor wir hierzu gesicherte Therapieempfehlungen abgeben können, müssen wir die Ergebnisse bereits laufender klinischer Studien abwarten» So wie dies etwa das Team um Nils Kucher, Direktor der Klinik für Angiologie am USZ vorhat: Die Mediziner wollen prüfen, ob sich mithilfe von Blutverdünnern Todesfälle bei Covid-19-Patienten verhindern lassen.>

========

InfoSperber online,
              Logo

30.4.2020: Schwerer Verlauf von Corona19: Neue Leichenuntersuchungen ergeben bei Corona19 Sars-CoV-2 mit schwerem Verlauf: Geschädigte Lunge, Herz, Hirn, Niere, Leber, Darm, Blutgerinnsel, Thrombosen, tödliche Schlaganfälle - Blutzuckersenker-Pillen ACE-Hemmer+Sartane begünstigen das:
Covid-19 greift auch die Niere, das Herz und das Hirn an
https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Covid-19-greift-auch-die-Niere-das-Herz-und-das--Hirn-an

<Urs P. Gasche / 30. Apr 2020

Risiko-Patienten sind nicht nur Menschen mit Lungenproblemen. Berichte aus den USA bestätigen den Infosperber-Bericht vom 23. März.

Vor fünf Wochen informierte Infosperber darüber, dass Covid-19 nicht nur für Menschen mit Lungen- und Herzkreislauf-Problemen gefährlich sein kann, sondern wahrscheinlich auch für Menschen mit chronischen Krankheiten wie Diabetiker und Menschen mit deutlich zu hohem Blutdruck oder koronarer Herzkrankheit. Das bestätigen jetzt neue Befunde. Den endgültigen Nachweis könnten nur Autopsien an Covid-19-Verstorbenen bringen. Doch erstaunlicherweise werden solche in der Schweiz fast nirgends* und in Deutschland fast nur in Hamburg von Rechtsmediziner Klaus Püschel durchgeführt. Das Robert Koch-Institut RKI hatte sogar von Autopsien abgeraten, weil eine Ansteckungsgefahr bestehe. Pathologen protestierten. Erst seit kurzem empfiehlt das RKI Autopsien nun doch.

«Sie sterben trotz künstlicher Beatmung»

(*Nachtrag vom 1.Mai) Noch vor Hamburg begann offensichtlich Professor Alexandar Tzankov vom Universitätsspital Basel mit Obduktionen. Er habe bisher 41 an oder mit Corona Verstorbene obduziert, berichtete am 30. April das Online-Magazin «Republik». Zu den festgestellten Todesursachen: «Woran sind sie denn verstorben? Überraschend: Die wenigsten hatten eine Lungenentzündung. Vielmehr hat Tzankov unter dem Mikroskop eine schwere Störung der Mikrozirkulation in der Lunge festgestellt. Der Fluss der roten Blutkörperchen in die Lunge funktioniert nicht mehr; die Sauerstoffversorgung kollabiert. Tzankovs Vermutung: Gewissen Patienten könne man so viel Sauerstoff geben, ‹wie man will›. Sie sterben trotzdem.»

Fast alle Organsysteme können unter dem Virus schwer leiden - [Schlaganfall mit Blutgerinnsel und Thrombosen wegen Sars-CoV-2]

Unterdessen werden immer mehr Klinikberichte publik über die Behandlungen von Menschen, die an Corona schwer erkrankten. Es geht um mehr als um die Beatmung wegen Lungenproblemen. Die «Washington Post» berichtete über Menschen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren, die ohne Symptome plötzlich einen Schlaganfall erlitten und dann auf Sars-CoV-2 positiv getestet wurden. Bei diesen Personen ohne Vorerkrankungen sind Blutgerinnsel und tödliche Thrombosen äusserst selten. Während der Autopsie eines der Verstorbenen sei der Pathologe erschrocken, weil das Blut im Gehirn Verklumpungen in den kleinen Gefässen aufwies.

Autopsien anderer Patientinnen und Patienten in den USA zeigten, dass Sars-Cov-2 auch in Lunge, Herz, Hirn, Niere, Leber und Darm aktiv wurde und tödliche Störungen verursachte. Die Verklumpung des Blutes in kleinsten Gefässen stoppte die Durchblutung. Das Gewebe bekam keinen Sauerstoff mehr und starb ab. Dies wiederum beeinträchtigte und verhinderte die Funktionen von Lunge, Nieren und Herz. Das Virus verursachte ein Organversagen. Eine Beatmungsmaschine allein reicht in diesen Fällen nicht.

[Verdacht, Thesen und Szenarien - ist alles nur Hypothese]

Als molekulare Eintrittspforten für das Virus stehen insbesondere ACE2-Rezeptoren im Verdacht. Ein verbindendes Element sei möglicherweise der Blutkreislauf mit der Verteilung der Viren in alle Organe. Die körpereigene Abwehr könne schliesslich zu einer immunologischen Überreaktion führen. Das schreibt Wissenschaftsjournalist Joachim Müller-Jung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Folge seien Schlaganfall, Blutgerinnsel, tödliche Thrombosen.

Blutgerinnsel und vaskuläre Probleme könnten der Grund dafür sein, dass von 1700 Covid-19-Patienten, die in England an eine Beatmungsmaschine angeschlossen wurden, nur die Hälfte die Intensivstation lebend verlassen konnten.

In einer noch nicht abschliessenden Studie italienischer Ärzte vom 22. April 2020, in der über die Autopsien von 38 verstorbenen Covid-19 Patienten berichtet wird, heisst es: «Unsere Daten unterstützen nachdrücklich die Hypothese von neueren klinische Studien, dass Covid-19 durch Blutgerinnungsstörung und Thrombose verkompliziert wird oder eng damit zusammenhängt.» Die Autoren fanden Thromben – Blutgerinnsel – bei 33 der 38 untersuchten Patienten.

WHO-Definition greift zu kurz - [Corona19 Sars-Cov-2 ist Lungenschaden+fast alle Organe möglich]

Die WHO nennt das Virus «Sars-Cov-2», wobei SARS für Severe Acute Respiratory Syndrome steht, zu Deutsch schweres akutes Atemwegssyndrom. Doch diese Definition ist höchstwahrscheinlich unzureichend. Denn das Virus kann nicht nur, und vielleicht nicht einmal hauptsächlich, die Lunge angreifen, sondern im ganzen Körper Blutgerinsel verursachen, die wiederum fast alle Organe erfassen können.

Eine schwere Influenza-Grippe kann ebenfalls zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung des Kreislaufs und zu einem Versagen mehrerer Organe führen (Sepsis). Doch Sars-Cov-2 kann mit Blutgerinnseln das ganze System zum Erliegen bringen. Das jedenfalls geht aus zahlreichen klinischen Berichten hervor. Wissenschaftlich gesicherte Daten gibt es noch nicht.

[Leichter Verlauf von Corona19 fast ohne Symptome bleibt ein Rätsel]

Warum die meisten Infizierten keine oder nur ganz leichte Symptome entwickeln, bleibt vorderhand ungeklärt. Doch zu den Risiko-Patientinnen und -Patienten gehören nicht nur Menschen mit schwachen Lungen und mit Herzproblemen, sondern unabhängig davon sind Menschen mit chronischen Krankheiten wie hoher Blutdruck, Diabetes oder Herzinfarkt gefährdet.

[Pharma-Pillen begünstigen schweren Verlauf von Corona19: Blutzuckersenker ACE-Hemmer+Sartane]

Es gibt starke Hinweise, dass diejenigen Patienten, die ACE-Hemmer oder Sartane einnehmen, vom Coronavirus besonders betroffen sind. Diese beiden Medikamentengruppen erhöhen im Körper die ACE2-Enzyme. Und ausgerechnet diese ACE2-Enzyme dienen Coronaviren als Einfallstor in den Körper. Allerdings warnen US-Fachgesellschaften davor, ACE-Hemmer oder Sartane ohne ärztliche Begleitung abzusetzen oder durch andere Blutdrucksenker zu ersetzen.

Das Risiko von Thrombosen im Krankheitsverlauf durch Covid-19 sei so hoch, dass den Patienten «möglicherweise prophylaktisch Blutverdünner verabreicht werden sollten», erklärt ein Forscherteam unter Leitung des New Yorker Arztes Behnood Bikdeli in der Fachzeitschrift «Journal of The American College of Cardiology». «Ich habe in meiner Karriere hunderte Blutgerinnsel gesehen, aber noch nie so viele anormale extreme Fälle», schreibt Bikdeli.

____________

*Ursprünglich hiess es hier «nicht». Leser machten darauf aufmerksam, dass in Basel Autopsien durchgeführt wurden.>

=========

20 minuten
                    online, Logo

7.5.2020: Der 7. Tag bei Corona19: Scheinbar fehlt Natron+Blutgruppenernährung+Knoblauch:
Corona-Krankheitsverlauf: Zustand der Patienten verschlechtert sich plötzlich am 7. Tag

https://www.20min.ch/story/zustand-der-patienten-verschlechtert-sich-ploetzlich-am-7-tag-166635938811

<von Monira Djurdjevic

Ärzte konnten beobachten, dass sich bei einigen Patienten der Krankheitsverlauf auf einmal verschlechterte. Diese Erkenntnis stellt die Forscher vor ein Rätsel.

Darum gehts

• Ärzte konnten einen ungewöhnlichen Krankheitsverlauf bei Corona-Patienten feststellen

• So gab es Patienten, deren Zustand sich am 7. Tag plötzlich verschlechterte

• Was genau dahintersteckt, ist unklar

Ein ungewöhnlicher Krankheitsverlauf bei Corona-Patienten stellt die Ärzte vor ein Rätsel. David Darley, Lungenarzt am St.-Vincent-Krankenhaus in Sydney, sagt dazu: «Bis zum Ende der ersten Woche sind sie noch in einem stabilen Zustand, doch ganz plötzlich haben sie diese überschiessende Entzündungsreaktion, die sich im ganzen Körper ausbreitet.» Danach beginnt die Lunge zu kämpfen, der Blutdruck sinkt, Organe drohen zu versagen, und im gesamten Körper bildet sich ein Blutgerinnsel. Zudem sind das Gehirn und der Darm akut gefährdet.

Gegenüber dem «Guardian» erklärt Darley: «Es ist also eine sehr spezifische Reihe von Krankheitsstadien bei Corona-Patienten zu beobachten.» Er fügt an: «Aus irgendeinem Grund durchläuft aber nicht jeder alle Stadien.» Zur Risikogruppe zählen laut Darley vor allem ältere Männer, die an einer Vorerkrankung wie Diabetes oder Bluthochdruck leiden oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung haben.

Biomarker könnte helfen

Wie der Lungenarzt sagt, sei es zurzeit nicht möglich vorherzusagen, welche Patienten einen schweren Verlauf haben werden und welche nicht. Er und seine Kollegen hoffen deshalb, dass für jedes Stadium ein sogenannter Biomarker, ein biologisches Merkmal, das im Blut oder in Gewebeproben gemessen und bewertet werden kann und krankhafte Veränderungen aufzeigt, entdeckt wird.

Für die Ärzte wäre das eine grosse Hilfe, so Darley. «Damit könnte man vorhersagen, in welchem Stadium sich die Patienten befinden, und vielleicht sogar, ob sie in das nächste Stadium übergehen werden.» Zudem meint er: «Das würde wiederum bedeuten, dass wir alle Geräte und Maschinen einsatzbereit hätten, falls sich der Zustand tatsächlich verschlechtern sollte.»>

========

Epoch Times online, Logo

Schwerer Verlauf 8.5.2020: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Mehr als die Hälfte der Autopsien zeigten Thrombosen bei verstorbenen COVID-19-Patienten

<Von
8. Mai 2020 Aktualisiert: 8. Mai 2020 23:12

Schwere Thrombosen bei 58 Prozent der verstorbenen COVID-19-Patienten: Dies ergab eine mehrfach geprüfte Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in dem Fachjournal „Annals of Internal Medicine“. Ärzte erwägen nun Behandlungen mit blutverdünnenden Medikamenten bei COVID-19-Therapien.

Die am 06.05. veröffentlichte Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf liefert bisher die umfangreichsten Ergebnisse von Autopsien bei verstorbenen COVID-19 Patienten. Dabei fanden Forscher und Ärzte in Kooperation mit mehreren Hamburger Kliniken schwere Thrombosen bei sieben von zwölf Patienten. Die Patienten hätten vor der Infektion mit dem neuartigen Virus keine Anzeichen für die Gefäßerkrankung gezeigt.

Zudem ergaben die Untersuchungen, dass vier Patienten direkt an einer Lungenembolie gestorben waren. Geschädigte Lungengefäße waren bei insgesamt acht Patienten sichtbar. Bei allen Fällen waren hohe Dosen des Virus in der Lunge nachweisbar. Zudem zeigten fünf, also etwas über 40 Prozent, auch hohe Mengen des Virus in Leber, Niere und Herzen.

Diese Erkenntnisse stimmten mit den Untersuchungen von Professor Frank Ruschitzka überein, die Ende April in dem Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht wurden. Auch diese Studie kam zu der Erkenntnis, dass COVID-19 keine reine Lungenerkrankung, sondern eine systematische Gefäßerkrankung sei, die alle Organe betreffen könne.

Blutverdünnende Medikamente bei COVID-19-Therapie?

Prof. Klaus Püschel und Prof. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, die gemeinsam die Studie koordinierten, legen besonderen Augenmerk auf die gefundenen Thrombosen. Bei einer Thrombose handelt es sich um eine Gefäßerkrankung oder Störung des Kreislaufsystems, bei der es zur Verstopfung des betroffenen Blutgefäßes kommt. Dies kann in allen Gefäßen im Körper auftreten.

Die Studienautoren bemerkten, dass auch im klinischen Alltag bei ungewöhnlich vielen COVID-19-Patienten Thrombosen und Lungenembolien auftreten. Dies bestätigten nun auch die Autopsien. Die an der Studie beteiligten Ärzte sehen darin eine Möglichkeit für die Therapie mit blutverdünnenden Medikamenten. Dadurch will man das Entstehen eines Thrombus prophylaktisch verhindern.

„Diese wichtigen Hinweise werden wir in die Behandlung der Corona-Patienten übertragen und wägen sorgfältig ab, ob Patientinnen und Patienten primär mit einem Blutverdünnungsmittel behandeln könnten“, sagt Professor Stefan Kluge in einer Stellungnahme im Deutschen Rundfunk.

Blutverdünnende Mittel muss man jedoch nach der Gabe vorsichtig absetzten, da sich ansonsten das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen kann. Zudem muss die Dosierung für den jeweiligen Patienten sehr genau erfolgen.

Insgesamt führte das Team 170 Autopsien an verstorbenen COVID-19-Patienten durch, was bisher die größte Anzahl in Deutschland ist. Ein Großteil der Ergebnisse befindet sich zurzeit noch in Auswertung.>

========

https://www.krone.at/2150962

<Die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 führt in ungewöhnlich vielen Fällen zu Thrombosen und Lungenembolien. Das hätten Obduktionen von verstorbenen Patienten gezeigt, teilte das Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) am Freitag mit.

„Wir konnten in der Obduktion der ersten zwölf Verstorbenen nachweisen, dass eine unerwartet hohe Rate an tödlichen Lungenembolien bestand, zusätzlich hatten mehr als die Hälfte der Patientinnen und Patienten Thrombosen der Beinvenen“, erklärte Jan Sperhake vom Institut für Rechtsmedizin und Erstautor der Studie. Mittlerweile sei dies in insgesamt fast 200 rechtsmedizinischen Untersuchungen bestätigt worden. Ähnliches hatte die „Radiological Society of North America“ auch vor zwei Wochen auf ihrer Website berichtet.

Virus führt zur Bildung von Blutgerinnseln
Der Erreger SARS-CoV-2 scheint demnach in den Venen zur Bildung von Blutgerinnseln zu führen, die als sogenannte Lungenembolie in die großen Lungengefäße gelangen und zu einem akuten Herz-Kreislauf-Versagen führen können. Welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass Covid-19-Patienten überdurchschnittlich häufig Blutgerinnsel bilden, ist noch nicht abschließend geklärt.

Die Untersuchungen geben aber Hinweise, um die Behandlung von Betroffenen zu verbessern. So könnten Patienten nach individueller Risikoeinschätzung mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt werden, um künftig Thrombosen und Lungenembolien zu vermeiden. Dafür bedarf es den Hamburger Forschern zufolge aber weiterer Studien.

Blutverdünner erhöhen Überlebenschance
Tatsächlich fanden Forscher heraus, dass Covid-19-Patienten, die stationär mit Blutverdünnern behandelt wurden, bessere Überlebenschancen haben. Wissenschaftler vom Hasso Plattner Institute for Digital Health at Mount Sinai stellten darüber hinaus fest, dass die Wirkung der Blutverdünner bei beatmeten Patienten stärker ausgeprägt war. Knapp 63 Prozent der intubierten Patienten, die nicht mit Blutverdünnern behandelt wurden, starben - im Vergleich zu 29,1 Prozent der intubierten Patienten, die mit Blutverdünnern behandelt wurden.

Am Institut für Rechtsmedizin in Hamburg werden seit gut zwei Wochen Corona-Patienten obduziert. Die Untersuchungen haben belegt, dass ein Großteil der Verstorbenen Vorerkrankungen an Herz, Lungen und Nieren sowie Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Krebs oder Demenz aufwies. Todesursächlich war stets eine Lungenentzündung mit oder ohne Lungenembolie.

Thrombosen auch bei SARS beobachtet
Auch bei der SARS-Pandemie, die 2002/2003 weltweit knapp 800 Todesopfer forderte, wurden Fälle von Patienten mit multiplen Thrombosen beobachtet. Angesichts der Ähnlichkeit von SARS und SARS-CoV-2 (laut Virusexperten am Pasteur-Institut in Paris bestehen zu „80 Prozent Ähnlichkeiten“ im Erbgut, Anm.) sei es daher wahrscheinlich, „dass bei Covid-19-Patienten ähnliche thrombotische Komplikationen auftreten“, sagen Experten.>

========

20 minuten
                    online, Logo

9.5.2020: Schwerer Verlauf von Corona19: Fieber kann fast 2 Monate anhalten - 2 Monate schubweise Symptome - Müdigkeit+Erschöpfung 5 bis 6 Wochen:
50 Tage Fieber: Wenn Corona länger als zwei Wochen dauert
https://www.20min.ch/story/wenn-corona-laenger-als-zwei-wochen-dauert-915365684071

<Der Krankheitsverlauf des Coronavirus beträgt bei den meisten Infizierten um die zwei Wochen. Nun gibt es Berichte, von Patienten, die das Virus nach mehreren Wochen nicht losgeworden sind.

Darum gehts

  • Eine Erkrankung am Coronavirus dauert im Durchschnitt zwölf Tage.
  • Zahlreiche Patienten in den USA und Grossbritannien hatten jedoch durchaus längere Krankheitsverläufe.
  • Bis zu sieben Wochen sollen sie Symptome aufgewiesen haben.
  • Laut Forschern braucht es noch mehr Daten, um erklären zu können, warum Covid-19 so unterschiedliche Krankheitsverläufe aufweist.

Das Coronavirus ist, was den Krankheitsverlauf und die Symptome anbelangt, eine unberechenbare Krankheit: So gibt es Patienten mit schweren Symptomen, die ins Spital müssen; Infizierte, die lediglich Grippesymptome aufweisen; Patienten, die gar nicht bemerken, dass sie sich mit dem Virus ansteckten. Und nun gibt es auch eine weitere Gruppe von Infizierten, bei denen das Virus nicht – wie angenommen – nach zwei Wochen auskuriert ist. Diese Gruppe wird mehrere Wochen immer wieder in Wellen von Krankheitssymptomen heimgesucht, wie Stern.de berichtet.

So auch die US-Amerikanerin Kate Porter, die 50 Tage lang Fieber hatte. Porter hatte sich im März mit dem Virus angesteckt. Die aktuellen Tests fallen jedoch negativ aus. «Einen Nachmittag fühle ich mich grossartig und denke: Heute kann ich lesen und ich werde die Wäsche machen. Nur kurze Zeit später kommt die Müdigkeit und das Fieber aber wieder zurück», so die 35-Jährige gegenüber dem US-Newsportal «NBC».

«Es ist furchteinflössend» - [Müdigkeit+kurzer Atem - aber die Ärzte können nichts feststellen]

In den USA sowie in Grossbritannien berichten zahlreiche Personen von ähnlichen Krankheitsverläufen. Zwei Monate nach den ersten Symptomen fühle sich Andrew Dumont immer noch schlapp und leide unter Kurzatmigkeit. Er sei sogar in der vergangenen Woche zweimal in der Notaufnahme gewesen. Die Ärzte konnten jedoch keine Entzündungsherde ausmachen und schickten den 32-Jährigen nach Hause. «Es ist furchteinflössend, weil man mehr oder weniger zu Hause alleine gelassen wird und versucht, sich zu therapieren.»

Da es sich beim Coronavirus um eine neue Krankheit handelt, sei noch vieles unklar. Auch die Gründe, warum die Krankheit so unterschiedlich verlaufe, so Dr. Philip Gothard vom Londoner Krankenhaus für Tropenkrankheiten. «Manche Patienten haben durchgehend Husten und wir entdecken auch immer mehr, dass Müdigkeit und Erschöpfung sich über fünf, sechs Wochen hinziehen

Diese Erkenntnisse teilt Tim Spector vom King's College, auch wenn die bis anhin erfassten Daten zeigten, dass die Krankheit im Durchschnitt zwölf Tage dauere. «Wir bekommen immer mehr Berichte von Menschen, bei denen die Symptome viel länger anhalten, teils 30 Tage oder mehr.» Je mehr Daten man dazu habe, desto besser könne man verstehen, warum gewisse Personen so starke und langanhaltende Symptome aufweisen, so Spector.>

========

20
                            minuten online, Logo

https://www.20min.ch/story/erste-hinweise-warum-mehr-maenner-sterben-688618885206

  • <Bislang sind mehr Männer als Frauen an Covid-19 gestorben.
  • Wissenschaftler scheinen nun den Grund gefunden zu haben.

Gemäss einer europäischen Studie könnte ein Enzym der Grund dafür sein, dass an Covid-19 erkrankte Frauen das Virus eher überleben als Männer.

In der Schweiz haben sich gemäss Bundesamt für Gesundheit zwar mehr Frauen mit dem Coronavirus infiziert (54,3 Prozent gegenüber 45,7 Prozent bei den Männern). Aber blickt man auf die Todesfälle, sind bislang 891 Männer (58,1 Prozent) und 642 Frauen (41,9 Prozent) an den Folgen der Erkrankung gestorben. Der Blick in andere Länder ergibt Ähnliches – so machen beispielsweise in Deutschland gemäss Statista.com 52 Prozent der Toten Männer aus (Stand Mai).

Eine europäische Studie will nun eine Erklärung gefunden haben, warum Männer anfälliger für Covid-19 sind. Die Ergebnisse, die im European Heart Journal veröffentlicht sind, zeigten, dass das Blut von Männern im Vergleich zu Frauen einen höheren Wert eines Schlüsselenzyms namens ACE2 aufweist. Laut dem Bericht benötige das Coronavirus ACE2, um in Zellen einzudringen, sich zu vervielfältigen und in die Lunge überzugehen.

Medikamente, die als ACE-Hemmer oder Blocker bei Herzinsuffizienz, Diabetes oder Nierenerkrankungen verschrieben werden, würden laut der Testreihe nicht zu höheren ACE2-Konzentrationen führen. Daher würden Patienten, die auf entsprechende Medikamente angewiesen sind, kein höheres Risiko für eine COVID-19-Erkrankung in sich tragen.

(SDA)>


========

Sputnik-Ticker online, Logo

11.5.2020: Männer haben höheren Wert des Enzyms ACE2 - damit vermehrt sich Corona19:
Forscher: Darum kann COVID-19 Männer stärker treffen

„ACE2 (Angiotensin-Converting-Enzyms 2) ist ein Rezeptor auf der Oberfläche von Zellen. Es interagiert mit dem Coronavirus und ermöglicht es ihm, in gesunde Zellen einzudringen und diese zu infizieren (...). In der Lunge ist ein hoher ACE2-Spiegel vorhanden, daher wird angenommen, dass dies eine entscheidende Rolle für das Fortschreiten von Lungenerkrankungen im Zusammenhang mit COVID-19 spielt“, erläutert Adriaan Voors, Professor für Kardiologie am Universitätsklinikum Groningen (UMC, Niederlande), der die Studie leitete. 

Die Forscher haben die Konzentration von ACE2 in Blutproben von mehr als 3.500 Patienten mit Herzinsuffizienz aus elf europäischen Ländern gemessen. Es stellte sich heraus, dass dessen Wert bei Männern höher war als bei Frauen.

Die Studie wurde vor der Coronavirus-Pandemie begonnen und umfasste keine Patienten mit COVID-19. Als jedoch die Ergebnisse anderer Studien zeigten, dass ACE2 mit dem Eintritt des neuen Coronavirus in die Zellen verbunden ist, stellten Voors und sein Team fest, dass dies mit ihrer Arbeit resoniert.

Der Erstautor der Studie, Dr. Iziah Sama von UMC Groningen, sagte: „Als wir feststellten, dass einer der stärksten Biomarker, ACE2, bei Männern viel höher war als bei Frauen, erkannte ich, dass dies das Potenzial hätte, zu erklären, warum bei Männern die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 zu sterben, höher ist als Frauen.“

Das Enzym ACE2 sei nicht nur in der Lunge, sondern auch in Herz, Nieren und in den Geweben vorhanden, die die Blutgefäße auskleiden, hieß es im Bericht der ECS. In den Hoden werde ein besonders hoher ACE2-Spiegel beobachtet. Die Forscher nehmen an, dass letzterer Faktor teilweise die höheren Konzentrationen von ACE2 bei Männern erklären könnte und daher auch die Tatsache, warum sie anfälliger für COVID-19 sind.

Die am Montag im „European Heart Journal“ veröffentlichte Studie hat ergeben, dass Patienten mit Herzinsuffizienz, die Medikamente gegen das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS, das Hormonsystem, das den Blutdruck und das Blutvolumen im Körper reguliert — Anm. d. Red.) wie Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARB) einnehmen, keine höheren Konzentrationen von ACE2 im Blut haben. Daher würden Patienten, die auf entsprechende Medikamente angewiesen sind, kein höheres Risiko für eine COVID-19-Erkrankung in sich tragen.

Zuvor hieß es, einige Studien hätten gezeigt, dass ACE-Hemmer oder ARB, die zur Behandlung von Bluthochdruck verschrieben werden, die Konzentration von ACE2 im Plasma erhöhen können, was angeblich das Risiko einer Infektion und des Todes durch die COVID-19-Erkrankung bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

Wie Voors feststellte, folgt aus den Ergebnissen der neuen Arbeit nicht, dass Patienten mit COVID-19 auf Medikamente gegen Bluthochdruck verzichten sollten. Die ESC fügt jedoch hinzu, dass die Studie keine schlüssigen Beweise für die Wirkung von RAAS-Blockern bei Patienten mit dem neuartigen Coronavirus liefern könne, da daran nur Patienten mit Herzinsuffizienz ohne COVID-19 beteiligt waren.

„In zwei unabhängigen Gruppen von Patienten mit Herzinsuffizienz waren die Plasmakonzentrationen von ACE2 bei Männern höher als bei Frauen, aber weder die Verwendung von ACE-Hemmern noch von ARB war mit höheren Plasmakonzentrationen von ACE2 verbunden. Diese Daten können die höhere Infektiosität und Mortalität durch die Covid-19-Erkrankung bei Männern erklären, bestätigen jedoch nicht frühere Berichte, dass ACE-Hemmer oder ARB die Anfälligkeit für COVID-19 aufgrund eines Anstiegs der Plasmakonzentration von ACE2 erhöhen“, resümieren die Forscher. 

Corona-Ausbruch

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft den Ausbruch der neuen Coronavirus-Infektion seit dem 11. März als Pandemie an. Nach deren neuesten Daten wurden weltweit mehr als vier Millionen Infektionsfälle registriert, über 279.000 Menschen sind gestorben.

pd/sb>


========

Sputnik-Ticker online, Logo

14.5.2020: Corona19: Schwerer Verlauf soll genetisch veranlagt sein:
Infiziert, erkrankt, schwer erkrankt: Was unsere DNA über Covid-19-Verlauf verrät


https://de.sputniknews.com/wissen/20200514327115826-dna-covid19-zusammenhang/

[Genetik und die Giftpillen gegen Corona19
Je nach Land herrschen andere Bräuche und Sitten und Ernährung. Das heisst: Je nach Bräuchen, Sitten und Ernährung hat das Corona19-Virus mehr oder weniger Chancen. DAS wird in diesem Artikel verschwiegen. Stattdessen wird eine genetische Begründung erfunden, die aber zum Teil stimmt, was den Pillenkonsum angeht: Erstens: Leute mit Malaria-Resistenz (Favismus) sterben an Cloroquin, und Zweitens: 30 bis 40% der Asiaten vertragen nicht viele Giftpillen. Und Ureinwohner in Latein-"Amerika" sind meistens Asiaten! Das ist alles genetisch begründet. Drittens ist der Kombinationseffekt tödlich, wenn viele Pillen auf einmal abgegeben werden. Das ist allgemein so].

Der Artikel:

<Das Coronavirus verhält sich selektiv – in einigen Ländern wütet die Pandemie, in anderen ist die Lage relativ ruhig. Viele Menschen zeigen keine Symptome, andere kommen auf die Intensivstation. Eine der Erklärungen: die genetische Veranlagung.

Nicht ausgeschlossen ist, dass die DNA Mutationen enthält, die das Eindringen des Coronavirus verhindern oder erleichtern können.

Genforscher bündeln Anstrengungen

Andrea Ganna vom Institut für molekulare Biologie der Universität Helsinki startete im März die so genannte Covid-19 Host Genetics Initiative. Dem Projekt schlossen sich bereits 158 Forschergruppen aus der ganzen Welt an. Die einen analysieren offene Datenbanken der Genome, indem Infizierte untersucht werden, andere sammeln Proben bei Patienten in den am stärksten betroffenen Regionen. Die Firma Genotek ist derzeit der einzige russische Teilnehmer dieses Projekts. Sie arbeitet mit bereits vorhandenen DNA-Proben.

„Wir schlugen unseren Kunden vor, die bei uns genetische Tests machten, einige Fragen zu beantworten – ob sie mit Covid-19 infiziert waren, wie stark sich die Erkrankung manifestierte, ob Risikofaktoren vorliegen, die den Verlauf erschwerten. Wir wollen rund 100.000 Formulare sammeln. Das globale Ziel – Wissenschaftsartikel über die genetische Veranlagung für eine Covid-19-Infektion bei Russen“, so Genotek-Chef Waleri Iljinski.

Das Unternehmen nutzt Mikrochips, die bei der Covid-19 Host Genetics Initiative empfohlen wurden. So lassen sich gleichzeitig 650.000 Reihenfolgen im Genom ablesen – jene, die bei mehr als einem Prozent der Bevölkerung veränderlich sind.

„Mir ist nicht bekannt, dass jemand ausreichend Proben analysiert und bestimmte Schlussfolgerungen gezogen hat. Bislang geht es um spekulative Hypothesen ohne reale Experimente und Prüfung der statistischen Bedeutung“, sagte Iljinski.

Eingangspforte für Infektionen

Der Mechanismus, wie Covid-19 in die Zelle eindringt, ist seit der SARS-Epidemie bekannt. Auf der Lipidhülle von SARS-CoV-2 befinden sich Spike-Proteine, die sich mit den Protein-Rezeptoren ACE2 an der Zellmembran der Schleimhaut verbinden und sie als Eingangspforte in den Körper nutzen. Logisch wäre anzunehmen, dass es Genmutationen geben könnte, die ACE2 kodieren, womit die Wirkung des Virus verstärkt bzw. gemildert wird.

Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Indien und Singapur analysierten mehr als 290.000 menschliche Genome aus fast 400 Populationen und bemerkten einige Varianten der Gene ACE2, die sein Zusammenwirken mit Spike-Protein beeinflusst. Dabei sind alle diese Mutationen ziemlich selten.

Experten aus Belgien wurden auf das Ferment ACE1 aufmerksam, das ebenso wie ACE2 an der Regulierung des Blutflusses in Gefäßen beteiligt ist. Beim Träger eines der Varianten des Gens ACE1 – D-Allel (Deletion im Intron 16) – ist ACE2 nicht besonders aktiv und produziert weniger Protein. Im Ergebnis hat das Spike-Protein am Virus-Teilchen nichts, an dem es sich binden könnte. Somit kann es nicht in die Zelle eindringen, und für den Menschen sinkt das Risiko, infiziert zu werden.

Die Analyse der Genome von Einwohnern aus 25 Ländern Europas, der Türkei und Israels zeigte, dass es in einigen Regionen mehr Träger von D-Allel gibt und dort weniger Infizierte zu verzeichnen sind, auch die Todesrate bei Covid-19-Erkrankungen ist niedriger. In China und Südkorea, die als erste von der Epidemie betroffen waren, kommt das D-Allel selten vor.

Genetisches Puzzle

Damit das Spike-Protein am Virus-Teilchen in den Körper eindringt, muss es aktiviert werden. Dafür ist ein weiteres Ferment an der Zellmembran zuständig – TMPRSS2, das der Familie der Serinprotease (sie spalten andere Proteine) angehört.

Wissenschaftler aus Italien analysierten 1025 Varianten des Gens, das TMPRSS2 kodiert, in der DNA der Menschen aus 17 verschiedenen Populationen. Bedeutende Zusammenhänge mit der Infizierten-Zahl wurden dabei nicht festgestellt. Dennoch sind die Verfasser der Studie der Meinung, dass dies womöglich jedoch für die DNA-Abschnitte geschafft wird, die die Aktivität dieses Gens regulieren – so genannte Expression Quantitative Trait Locus (eQTL).

Der jüngste Pre-Print indischer Forscher bestätigte dies – es wurden Mutationen entdeckt, die das Funktionieren der Gene für das Protein TMPRSS2 konkret in den Lungen verändern und damit eine schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus des Typs A2a in Europa und Nordamerika fördern.

Zugleich verwiesen Wissenschaftler der Oregon Health and Science University auf Gene, die das Immunsystem kontrollieren, darunter die Leukozyten-Antigene HLA. Diese Moleküle docken als erste an die Virus-Teilchen an, erkennen sie und geben das Signal an die T-Zellen weiter: „Das ist der Feind, töte ihn“. Je mehr HLA im Blut enthalten ist, desto stärker ist das Immunsystem.

Es stellte sich heraus, dass einige HLA-Typen effektiver vorgehen und mehr Virus-Teilchen entdecken. Das bedeutet, dass es gewisse Genmutationen gibt, die diese Molekülsensoren kodieren. In der Tat gab es bei Covid-19-Infizierten häufiger die Allele HLA B46:01 – sie taten sich schwer, das Virus zu erkennen. In den Daten über Genome der Patienten, die von der SARS-Epidemie zwischen 2002 und 2004 stark betroffen waren, wurde diese Mutation ebenfalls entdeckt. 

Anscheinend ist die Mutation des Gens HLA nicht die einzige Veränderung, die das Risiko eines schweren Corona-Verlaufs erhöht, schlussfolgern die Autoren der Studie. Doch sie könnte ein wichtiger Teil dieses Problems sein.>


========

20 minuten
                    online, Logo

Faktor Übergewicht 14.5.2020: Der "Rettungsring" ist bei Corona19 gefährlich:
Einfallstor Körperfett: Warum ist Übergewicht bei Corona so gefährlich?

https://www.20min.ch/story/warum-ist-uebergewicht-bei-corona-so-gefaehrlich-835941478437

<Punkto schwerer Covid-19-Verläufe gelten zu viele Kilos auf den Rippen als gewichtiger Risikofaktor – unabhängig von Begleitfaktoren wie Bluthochdruck oder Diabetes.

von Fee Anabelle Riebeling
  • Laut Studien aus China, Frankreich und den USA erhöht starkes Übergewicht das Risiko für schwere Verläufe bei Covid-19.
  • Auch Pathologen aus Basel kommen zu dem Schluss: Die grosse Mehrheit der obduzierten Sars-CoV-2-Toten war stark übergewichtig.
  • Was Übergewicht so riskant macht, war bislang unklar.
  • Nun gibt es Hinweise, wonach sich an den Zellen im Fettgewebe die sogenannten ACE2-Rezeptoren befinden, über die das Virus braucht, um in den Körper zu gelangen.

Nicht nur Vorerkrankungen, Alter, Rauchen und das männliche Geschlecht scheinen das Risiko für schwere Verläufe bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 zu erhöhen, sondern auch starkes Übergewicht. Das berichten Fachleute aus aller Welt in verschiedenen Studien.

Auch von den zwölf am Universitätsspital Basel (USB) obduzierten Personen, die an den Folgen von Covid-19 verstorben sind, waren 82 Prozent «sehr stark übergewichtig», wie Alexandar Tzankov, Fachbereichsleiter Histopathologie und Autopsie am USB, sagte. Sie hätten einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 29 und 45 gehabt (siehe Box unten).

Corona und Übergewicht

In einer noch nicht publizierten Studie kommen Forscher der New York University zu dem Schluss, dass Fettleibigkeit ein grosses Risiko für schwere Verläufe darstellt. «Für einen Spitalaufenhalt ist sie ausschlaggebender als Bluthochdruchdruck, Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- oder Nierenerkrankungen», so Hauptautorin Leora Horwitz in einer Mitteilung.

Laut einer zweiten Studie von Mitarbeitern der New Yorker Universität war bei jungen Covid-19-Patienten mit einem BMI über 30 doppelt so oft eine Behandlung auf der Intensivstation nötig als bei Patienten mit einem niedrigeren BMI. Lag der BMI über 35 mussten die Betroffenen 3,6-mal so oft intensiv behandelt werden.

Im Fachjournal «Obesity» berichten Forscher des Unispitals von Lille, dass von 124 untersuchten Patienten mit schwerem Verlauf 85 künstliche Beatmung benötigten. Unter diesen hatten 56 Prozent einen BMI über 30, 38 Prozent sogar einen über 35. Bei den nicht beatmeten Patienten war der Anteil mit 12,8 deutlich niedriger.

In China haben YD Peng und sein Team die Daten von 112 Covid-Patienten ausgewertet, die zwischen dem 20. Januar und 15. Februar 2020 ins Union Hospital in Wuhan eingeliefert worden waren. Von den Patienten, die die Infektion nicht überlebten, hatten 88,2 Prozent einen BMI von mehr als 25. Bei den Überlebenden lag der Anteil der Übergewichtigen dagegen nur bei 18,9 Prozent.

Erste Hinweise auf Zusammenhang

Trotz der Häufung von Beobachtungen war bislang unklar, warum schwere Personen stärker betroffen sind. Ist es deshalb, weil sie aufgrund ihres Übergewichts häufig auch unter Begleiterkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden? Oder ist ein höherer Körperfettanteil per se ein Risikofaktor?

Eine erste Antwort liefern nun Forscher um Xiaodong Jia vom Generalkrankenhaus Peking. In einer noch nicht von unabhängigen Fachleuten begutachteten Studie konnten sie nachweisen, dass das Fettgewebe selbst dem Coronavirus potenzielle Andockstellen bietet. Ihre Studie habe gezeigt, dass sich die Andockstellen des Virus, die sogenannten ACE2-Rezeptoren, nicht nur in Lunge, Herz und Gefässen, sondern auch in Fettzellen und deren Vorläuferzellen vorkommen.

Und nicht nur das: «Die ACE2-Expression war im Fettgewebe höher als im Lungengewebe», so die Forscher weiter. Weil stark übergewichtige Menschen mehr Fettgewebe besitzen, könnte sie dies anfälliger für das Virus machen, so die Folgerung der Wissenschaftler.

Stark Übergewichtige sollten sich schützen

Bereits bekannt ist, dass ein hoher Körperfettanteil dazu führt, dass Botenstoffe freigesetzt werden, die Entzündungen fördern und die Immunreaktionen des Körpers negativ beeinflussen. Zudem weiss man, dass das Bauchfett die Atemtätigkeit der Lunge stört und offenbar auch physiologische Effekte auf Bronchien und Lungengewebe hat. Entsprechend wurde Adipositas auch schon bei der vom Virus H1N1 ausgelösten Schweinegrippe als unabhängiger Risikofaktor gewertet.

Auch wenn die genaue Rolle des Körperfetts für den Verlauf von Covid-19 noch nicht abschliessend geklärt ist, raten Forscher wie Arthur Simonnet vom Universitätsspital Lille: «Menschen mit Übergewicht und besonders mit Adipositas sollten in dieser Pandemie zusätzliche Massnahmen ergreifen, um sich vor einer Ansteckung zu schützen.»>





<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] https://vk.com/fritz1956#/fritz1956?z=photo463459746_457254737%2Fwall417878056_72367


20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo    InfoSperber
                online, Logo      News
                      for Friends online, Logo   Kronenzeitung online, Logo      Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo
  VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo 

n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, Logo
NZZ Logo
La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^