Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus 1c3: Symptome von Corona19 (Covid-19) 03 - ab 5.4.2020

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')
   Dr. Kyle-Sidell aus New York: Corona19 ist
                        Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung
https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. (Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook







Truth
                                11 online, Logo

5.4.2020: Dr. Kyle-Sidell aus New York gibt an, Corona19 ist eher eine Höhenkrankheit mit Sauerstoffmangel - keine Lungenentzündung:

https://truth11.com/2020/04/05/bombshell-plea-from-nyc-icu-doctor-covid-19-is-a-condition-of-oxygen-deprivation-not-pneumonia-ventilators-may-be-causing-the-lung-damage-not-the-virus-covid-19-patients-need-oxygen-they-do-n/

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')
   Dr. Kyle-Sidell
https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

original:

Dr. Kyle-Sidell (NYC) April 5, 2020: Ventilators with air pressure damage the lungs, not the virus - oxigen has to enter without pressure - Corona19 is like high altitude sickness:
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia…

<VENTILATORS may be causing the lung damage, not the virus | COVID-19 patients need oxygen, they do not need pressure | This is critically important and raises huge questions about the origins of the coronavirus and whether there is some additional external factor beyond the virus that may be causing a combined effect that results in severe oxygen deprivation.

A NYC physician named Cameron Kyle-Sidell has posted two videos on YouTube, pleading for health practitioners to recognize that COVID-19 is not a pneumonia-like disease at all. It’s an oxygen deprivation condition, and the use of ventilators may be doing more harm than good with some patients. The ventilators themselves, due to the high-pressure methods they are running, may be damaging the lungs and leading to widespread harm of patients.

Dr. Cameron Kyle-Sidell describes himself as an “ER and critical care doctor” for NYC. “In these nine days I have seen things I have never seen before,” he says. Before publishing his video, we confirmed that Dr. Kyle-Sidell is an emergency medicine physician in Brooklyn and is affiliated with the Maimonides Medical Center located in Brooklyn.

In his video (see below), he goes on to warn the world that the entire approach to treating COVID-19 may be incorrect, and that the disease is something completely different from what the dogmatic medical establishment is claiming.

“In treating these patients, I have witnessed medical phenomena that just don’t make sense in the context of treating a disease that is supposed to be a viral pneumonia,” he explains.

[Emergency station is treating in a wrong way]

He talks about how he opened a critical care using expecting to be treating patients with a viral pneumonia infection that would progress into Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS). But that the disease acted nothing like ARDS. “This is the paradigm that every hospital in the country is working under,” he warns. “And yet, everything I’ve seen in the last nine days, all the things that just don’t make sense, the patients I’m seeing in front of me, the lungs I’m trying to improve, have led me to believe that COVID-19 is not this disease, and that we are operating under a medical paradigm that is untrue.”

More from Dr. Kyle-Sidell: (emphasis added)

In short, I believe we are treating the wrong disease, and I fear that this misguided treatment will lead to a tremendous amount of harm to a great number of people in a very short time… I feel compelled to give this information out.

[Corona19=high altitude sickness like on Mt. Everest]

COVID-19 lung disease, as far as I can see, is not a pneumonia and should not be treated as one. Rather, it appears as if some kind of viral-induced disease most resembling high altitude sickness. Is it as if tens of thousands of my fellow New Yorkers are on a plane at 30,000 feet at the cabin pressure is slowly being let out. These patients are slowly being starved of oxygen.

And while [patients] absolutely look like patients on the brink of death, they do not look like patients dying from pneumonia… I suspect that the patients I’m seeing in front of me, look as if a person was dropped off on the top of Mt. Everest without time to acclimate.

He goes on to explain that ventilators, in some cases, may be doing far more harm than good.

When we treat people with ARDS, we typically use ventilators to treat respiratory failure. But these patients’ muscles work fine. I fear that if we are using a false paradigm to treat a new disease, then the method that we program [into] the ventilator, one based on respiratory failure as opposed to oxygen failure, that this method being widely adopted … aims to increase pressure on the lungs in order to open them up, is actually doing more harm than good, and that the pressure we are providing to lungs, we may be providing to lungs that cannot take it. And that the ARDS that we are seeing, may be nothing more than lung injury caused by the ventilator.

There are hundreds of thousands of lungs in this country at risk.

In other words, the real disease appears to cause oxygen deprivation in victims, not pneumonia. This is critically important for all the obvious reasons, and it raises huge questions about the origins of the coronavirus and whether there is some additional external factor beyond the virus that may be causing a combined effect that results in severe oxygen deprivation.

[The video warning by medical doctor Kyle-Sidell]

Watch the full video here:

Watch this second video where he begs the world to recognize that the ventilator protocols are not working and must be changed.

Video: COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

From this second video:

We don’t know where we’re going. We are putting breathing tubes in people and putting them on ventilators and dialing up the pressure to open their lungs. I’ve talked to doctors all around the country and it is becoming increasingly clear that the pressure we are providing may be hurting their lungs. That it is highly likely that the high pressures we are using are damaging the lungs of the patients we are putting breathing tubes in… we are running the ventilators in the wrong way…. COVID-19 patients need oxygen, they do not need pressure.

Stay informed. Read Pandemic.news for independent, breaking news on the coronavirus and COVID-19.>

Übersetzung:

Dr. Kyle-Sidell (NYC) 5. April 2020: Beatmungsgeräte mit Luftdruck schädigen die Lunge, nicht das Virus - Sauerstoff muss ohne Druck eintreten - Corona19 ist wie eine Höhenkrankheit:
COVID-19 ist ein Zustand des Sauerstoffmangels, keine Lungenentzündung…

<VENTILATOREN können den Lungenschaden verursachen, nicht das Virus | COVID-19-Patienten brauchen Sauerstoff, sie brauchen keinen Druck Dies ist von entscheidender Bedeutung und wirft große Fragen zur Entstehung des Coronavirus auf und darüber, ob es neben dem Virus einen zusätzlichen externen Faktor gibt, der einen kombinierten Effekt verursachen kann, der zu schwerem Sauerstoffmangel führt.

Ein NYC-Arzt namens Cameron Kyle-Sidell hat zwei Videos auf YouTube gepostet und die Ärzte gebeten, zu erkennen, dass COVID-19 überhaupt keine Lungenentzündung ist. Es handelt sich um einen Sauerstoffmangel, und die Verwendung von Beatmungsgeräten kann bei einigen Patienten mehr schaden als nützen. Die Beatmungsgeräte selbst können aufgrund der von ihnen verwendeten Hochdruckmethoden die Lunge schädigen und zu einer weit verbreiteten Schädigung der Patienten führen.

Dr. Cameron Kyle-Sidell beschreibt sich selbst als "Notarzt und Intensivarzt" für NYC. "In diesen neun Tagen habe ich Dinge gesehen, die ich noch nie gesehen habe", sagt er. Vor der Veröffentlichung seines Videos haben wir bestätigt, dass Dr. Kyle-Sidell ein Notfallmediziner in Brooklyn ist und dem Maimonides Medical Center in Brooklyn angeschlossen ist.

In seinem Video (siehe unten) warnt er die Welt, dass der gesamte Ansatz zur Behandlung von COVID-19 möglicherweise falsch ist und dass die Krankheit etwas völlig anderes ist als das, was die dogmatische medizinische Einrichtung behauptet.

"Bei der Behandlung dieser Patienten habe ich medizinische Phänomene beobachtet, die im Zusammenhang mit der Behandlung einer Krankheit, bei der es sich vermutlich um eine virale Lungenentzündung handelt, einfach keinen Sinn ergeben", erklärt er.

[Die Intensivstation behandelt falsch]

Er spricht darüber, wie er eine Intensivstation eröffnet hat, indem er erwartet, Patienten mit einer viralen Lungenentzündung zu behandeln, die zum akuten Atemnotsyndrom (ARDS) führen würde. Aber dass die Krankheit nichts mit ARDS zu tun hatte. "Dies ist das Paradigma, unter dem jedes Krankenhaus im Land arbeitet", warnt er. „Und doch hat mich alles, was ich in den letzten neun Tagen gesehen habe, all die Dinge, die einfach keinen Sinn ergeben, die Patienten, die ich vor mir sehe, die Lungen, die ich zu verbessern versuche, dazu geführt Ich glaube, dass COVID-19 nicht diese Krankheit ist und dass wir unter einem medizinischen Paradigma operieren, das nicht wahr ist. “

Mehr von Dr. Kyle-Sidell: (Hervorhebung hinzugefügt)

Kurz gesagt, ich glaube, wir behandeln die falsche Krankheit, und ich befürchte, dass diese fehlgeleitete Behandlung in sehr kurzer Zeit einer großen Anzahl von Menschen enormen Schaden zufügen wird. Ich fühle mich gezwungen, diese Informationen weiterzugeben.

[Corona19=Höhenkrankheit wie auf dem Mt. Everest]

Die COVID-19-Lungenerkrankung ist meines Erachtens keine Lungenentzündung und sollte nicht als solche behandelt werden. Es scheint eher so, als ob eine Art von Virus-induzierter Krankheit der Höhenkrankheit am ähnlichsten wäre. Ist es so, als ob Zehntausende meiner New Yorker in einem Flugzeug in 30.000 Fuß Höhe sitzen, während der Kabinendruck langsam herausgelassen wird? Diesen Patienten wird langsam Sauerstoff entzogen.

Und während [Patienten] absolut wie Patienten am Rande des Todes aussehen, sehen sie nicht wie Patienten aus, die an einer Lungenentzündung sterben… Ich vermute, dass die Patienten, die ich vor mir sehe, so aussehen, als ob eine Person oben abgesetzt worden wäre von Mt. Everest ohne Zeit sich zu akklimatisieren.

Er erklärt weiter, dass Beatmungsgeräte in einigen Fällen weitaus mehr schaden als nützen können.

Wenn wir Menschen mit ARDS behandeln, verwenden wir normalerweise Beatmungsgeräte zur Behandlung von Atemversagen. Aber die Muskeln dieser Patienten funktionieren gut. Ich befürchte, dass, wenn wir ein falsches Paradigma zur Behandlung einer neuen Krankheit verwenden, die Methode, die wir in das Beatmungsgerät programmieren, die auf Atemversagen im Gegensatz zu Sauerstoffversagen basiert, darauf abzielt, den Druck zu erhöhen auf die Lunge, um sie zu öffnen, tut tatsächlich mehr Schaden als Nutzen, und dass der Druck, den wir auf die Lunge ausüben, wir möglicherweise auf Lungen ausüben, die ihn nicht aufnehmen können. Und dass das ARDS, das wir sehen, nichts anderes als eine durch das Beatmungsgerät verursachte Lungenverletzung sein kann.

In diesem Land sind Hunderttausende von Lungen gefährdet.

Mit anderen Worten, die eigentliche Krankheit scheint bei den Opfern Sauerstoffmangel zu verursachen, nicht eine Lungenentzündung. Dies ist aus all den offensichtlichen Gründen von entscheidender Bedeutung und wirft große Fragen zur Entstehung des Coronavirus auf und darüber, ob es neben dem Virus einen zusätzlichen externen Faktor gibt, der einen kombinierten Effekt verursachen kann, der zu schwerem Sauerstoffmangel führt.

[Die Video-Warnung von Dr. Kyle-Sidell]

Sehen Sie sich das vollständige Video hier an:

Sehen Sie sich dieses zweite Video an, in dem er die Welt bittet zu erkennen, dass die Beatmungsprotokolle nicht funktionieren und geändert werden müssen.

Video: COVID-19 ist ähnlich wie Sauerstoffmangel, keine Lungenentzündung... (1'57'')
COVID-19 is a condition of oxygen deprivation, not pneumonia… (1'57'')

https://www.youtube.com/watch?v=KvREyRIjiQQ - YouTube-Kanal: NATURAL HEALING  - hochgeladen am 4.4.2020

Aus diesem zweiten Video (Übersetzung):

Wir wissen nicht, wohin wir gehen. Wir setzen Atemschläuche in Menschen ein, setzen sie auf Beatmungsgeräte und erhöhen den Druck, um ihre Lungen zu öffnen. Ich habe mit Ärzten im ganzen Land gesprochen und es wird immer deutlicher, dass der Druck, den wir ausüben, ihre Lunge verletzen kann. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der hohe Druck, den wir verwenden, die Lunge der Patienten schädigt, in die wir Atemschläuche einsetzen. Wir betreiben die Beatmungsgeräte falsch. COVID-19-Patienten brauchen Sauerstoff, sie brauchen keinen Druck.

Bleib informiert. Lesen Sie Pandemic.news, um unabhängige, aktuelle Nachrichten zu Coronavirus und COVID-19 zu erhalten.>



Sputnik-Ticker online, Logo

5.4.2020: Kriminelle Impf-WHO meint, hohes Fieber sei das Hauptsymptom von Corona19:
WHO nennt deutlichstes Coronavirus-Symptom



========

Sputnik-Ticker online, Logo

GB 6.4.2020: NIEMAND diskutiert über Vollwerternährung - Johnson ist nur auf der Intensiv:
Boris Johnson wegen Verschlechterung von Corona-Symptomen auf Intensivstation verlegt


========

Sputnik-Ticker online, Logo

China 6.4.2020: Corona19: Männer über 50 mit chronischen Krankheiten sind am anfälligsten: Diabetes, Herzkranke, Bluthochdruck - Fieber+Atemnot+Müdigkeit:
Chinesische Forscher beschrieben typisches Coronavirus-Opfer
https://de.sputniknews.com/wissen/20200406326812415-chinesische-forscher-beschrieben-typisches-coronavirus-opfer/

<Chinesische Forscher haben erklärt, welche Menschen besonders anfällig für das neuartige Coronavirus sind. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im Magazin der Amerikanischen thorakalen Gesellschaft (ATS) veröffentlicht.

Demnach entfielen die meisten Todesfälle in der Anfangsphase des Ausbruchs des Virus Sars-CoV-2 auf Männer über 50 Jahre, die an chronischen nicht übertragbaren Krankheiten gelitten hatten. Dazu würden zum Beispiel Diabetes, koronare Herzkrankheit oder Hochdruckkrankheit gezählt.  

Zu diesem Schluss kamen die Forscher, nachdem sie 85 Covid-19-Todesfälle in zwei Lazaretten in der chinesischen Provinz Wuhan vom 9. Januar bis 15. Februar 2020 untersucht hatten. Das durchschnittliche Alter der Patienten habe bei 65,8 Jahren gelegen, wovon 72,9 Prozent auf Männer entfielen.

Als besonders häufige Symptome bezeichneten die Forscher Fieber (bei 78 von 85 Patienten), Atemnot (60) und Müdigkeit (50).

Neuartiges Coronavirus

Das Virus Sars-CoV-2 war erstmals Ende Dezember in China entdeckt worden und hat sich innerhalb von wenigen Monaten über den Globus ausgebreitet. Am 11. März stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch der Infektion als Pandemie ein.

Nach Angaben der WHO sind bisher mehr als 1,13 Millionen Menschen weltweit mit dem Sars-CoV-2 infiziert. Über 62.000 sind an dem Erreger gestorben.

ns/ae>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Madrid 7.4.2020: Corona19: Dauerfieber bis 39ºC - Geruchssinn weg, Geschmackssinn weg, Appetit weg - Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Kopf "explodiert" - Schluckblockade, Körper ausgetrocknet, Übelkeit - kurz bewusstlos - Fieber 40ºC, Bluthochdruck, Puls 89, nur 10% Sauerstoff im Blut - Azithromycin+Hydroxychloroquin+Beatmungsgerät bringen die Heilung:
Sputnik-Journalist: Wie ich Corona im Hotspot Madrid überlebte
https://de.sputniknews.com/panorama/20200407326821053-sputnik-journalist-corona-ueberleben/

<Alberto García Palomo

Alles begann mit leichten Kopfschmerzen. (…) In der Nacht bekam ich Fieber: 38,3 Grad Celsius. Das war am Mittwoch, dem 18. März, drei Tage nach dem Ausrufen der Ausnahmesituation in Spanien.

Das Fieber hielt stundenlang an und erreichte manchmal fast 39 Grad. Dennoch konnte ich, im Bett liegend, ein Buch lesen, weil ich mich auf ein Interview vorbereitete. Ich hoffte, dass dies doch nur blinder Alarm war. Einige Tage zuvor war immerhin meine Frau davon betroffen worden, doch einige Stunden später war schon alles vorbei.

Für mich war das aber erst der Anfang. Mit jeder Stunde verstand ich mehr, dass ich wirklich krank war. Das Fieber blieb konstant bei 39 Grad Celsius. Ich verlor den Geruchs- und den Geschmackssinn – und auch den Appetit. (…) Ich hatte Gliederschmerzen, mein Kopf war fast daran, zu explodieren, und ich hatte Schüttelfrost.

Ich konnte nicht schlucken und spürte, wie mein Körper zunehmend austrocknete. Meine Schmerzen ließen nur nach, wenn ich die Übelkeit mit Paracetamol oder Analgetika unterdrückte. Das waren die einzigen Mittel, die man mir per Hotline verordnet hatte.

Am fünften Tag stieg das Fieber weiter. Ich war äußerst schwach und versuchte, etwas Wasser zu trinken. (…) Ich wollte unter die Dusche – warmes Wasser beruhigte die Wirkung des Virus und schenkte mir für einige Stunden Erholung. Es war früh am Morgen, und es gelang mir, die Dusche zu erreichen. Ich spürte jedoch, dass ich immer schwächer wurde. Irgendwann verlor ich für einige Sekunden das Bewusstsein und fiel zu Boden.

Angesichts dessen beschloss ich, in die Notaufnahme zu gehen. Bis dato hatte ich immer nur die Covid-19-Hotline angerufen, aber dort beantwortete man nur mit müder Stimme meine Fragen, ohne mir etwas zu erklären – man betonte lediglich, dass es sich um eine Krankheit handele, die 14 Tage dauere, und dass ich Geduld haben müsse. Dann legte man den Hörer auf, ohne mir weiter zuzuhören. Das war die schlimmste Antwort von Vertretern der Gesundheitsbehörden, die ich je bekam.

[Azithromycin+Hydroxychloroquin]

Einige meiner Verwandten, die Ärzte von Beruf sind, empfahlen mir, ins Krankenhaus zu fahren. So begab ich mich in das Krankenhaus Infanta Leonor de Vallecas im Süden von Madrid, unweit von meinem Haus. Ich war fast überrascht, aber man hat mich dort sofort aufgenommen. Die Ärzte in „Raumfahreranzügen“ maßen bei mir Fieber und fragten mich nach den Symptomen. Außer mir gab es dort etwa ein Dutzend andere Menschen. Dem Chefarzt zufolge ist das Verfahren ganz einfach: Man macht Röntgenbilder und prüft, ob der jeweilige Patient eine Lungenentzündung hat. Wenn ja, dann wird er auf SARS-CoV-2 getestet. Abhängig von den Ergebnissen würde ich also entweder im Krankenhaus bleiben oder zurück nach Hause fahren.

Obwohl ich eine zweiseitige Lungenentzündung hatte, wurden bei mir keine zusätzlichen Erkrankungen entdeckt. Man gab mir Azithromycin und Hydroxychloroquin und schickte mich nach Hause: Das sind zwei Medikamente, die während dieser Pandemie eingesetzt werden (eines von ihnen ist gegen Malaria). Ich sollte je zwei Pillen am Tag einnehmen und 48 Stunden später wieder ins Krankenhaus kommen, um die Testergebnisse abzuholen.

Ich fragte die Ärzte, warum es im Krankenhaus so ruhig sei, denn es wird ja nur vom Zusammenbruch unseres Gesundheitssystems geredet. Man antwortete mir:

„Das ist ziemlich untypisch. Gestern hatten wir hier 53 Patienten, die auf Betten warteten. Heute haben wir bemerkt, dass erkrankte Menschen in private Krankenhäuser geschickt werden. Aber wir erwarten, dass alles wieder beginnt.“

Bis zum festgelegten Tag konnte ich jedoch nicht warten: Schon am nächsten Morgen stieg mein Fieber auf 40 Grad.

Am darauffolgenden Tag war es im Krankenhaus tatsächlich völlig anders: Dort wimmelte es von Menschen. Manche von ihnen saßen in Rollstühlen, andere saßen im Halbschlaf auf Stühlen.

Es dauerte eine Ewigkeit, bis die Tests fertig waren. Manche sagten, sie hätten darauf mehr als 24 Stunden gewartet. Und alle husteten immer wieder.

Mein Testergebnis kam gegen 05.00 Uhr morgens. Drei Lappen meiner rechten Lunge waren infiziert, und ich musste im Krankenhaus bleiben. Außerdem hatte ich Hochdruck, mein Puls erreichte 89 Schläge pro Minute, und mein Blut war zu weniger als 90 Prozent mit Sauerstoff angereichert. Ich brauchte ein Beatmungsgerät.

Von diesem Moment an und in den nächsten zwölf Stunden geriet die Situation völlig außer Kontrolle: Die gesamte Aufnahmestruktur des Krankenhauses brach im Nu in sich zusammen “. (…) Neben den schon da gewesenen Patienten kamen 103 weitere hinzu, die auf Krankenbetten warteten.

Am Ende wurde ich in einem Krankenhaus-Flügel im Obergeschoss untergebracht. Dieses Zimmer schien lange Zeit nicht genutzt worden zu sein. Später wurde ich in eine andere Abteilung überführt.

Jeden Tag kam ein neuer Arzt zu mir und sagte: „Guten Tag, ich bin der Arzt, der Sie jetzt behandeln wird.“ Sie hörten mich an und gingen weg, ohne mir etwas zu sagen. Sie alle hatten Schutzanzüge an. Die Krankenschwestern kontrollierten den Sauerstoffgehalt im Blut und das Fieber der Patienten.

Sandra – so hieß eine von ihnen - arbeitete schon die ganze Woche ohne Ruhetage. „Es ist inzwischen ruhiger geworden, obwohl es uns immer noch an Geld mangelt. Ich trage diese Schutzmaske schon seit mehreren Tagen“, sagte sie mir.

[Heilung: Fieber runter, Husten weg, Sauerstoff im Blut verbessert sich, Kopfschmerzen weg, Beatmungsgerät weg]

Dann ließ mein Fieber allmählich nach. Ich hatte schon fast keinen Husten mehr und meine Blut- und Urinproben wurden von Tag zu Tag besser. Jetzt konnte ich lesen und fernsehen – ohne Kopfschmerzen. Aus meinem Zimmer konnte ich sehen, wie Leichenwagen den Parkplatz vor dem Krankenhaus verließen.

Ich musste in den vier Wänden bleiben und durfte keinen Besuch bekommen. Aber ich sprach jeden Tag mit meinen Verwandten, die endlich erleichtert aufatmen konnten.

Am vergangenen Montag konnte ich vom Beatmungsgerät genommen werden – in meinem Blut gab es genug Sauerstoff. Ich wurde gesundgeschrieben.

Mir fehlen immer noch die Worte, um die Selbstaufopferung der Ärzte zu beschreiben, die gegen diese Pandemie „an vorderster Front“ kämpfen.

Es ist mir gelungen, ein paar Worte der Dankbarkeit an alle Mitarbeiter aufzuschreiben, die sich um mich kümmerten, mir das Essen zubereiteten und mein Zimmer reinigten.

Ich muss jetzt ein bis zwei Wochen in Isolation verbringen. Dann, wird angenommen (aber eigentlich gibt es keine Beweise dafür), habe ich die Corona-Infektion überstanden.

Vermutlich werde ich dagegen immun sein. Ich werde nie erfahren, wann und wo ich mich angesteckt habe, aber damit kann ich leben. Ich verstehe, dass die Vorsichtsmaßnahmen entscheidend sind.>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Japan 8.4.2020: Corona19-Kranke vom Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess": Lungenläsion "Milchglaseffekt" bei Corona19-Infizierten, die nach aussen hin keine Symptome haben:
Bei asymptomatisch an Covid-19 Erkrankten wurden Lungenläsionen festgestellt
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200408326835815-bei-asymptomatisch-an-covid-19-erkrankten-wurden-lungenlaesionen-festgestellt/

<Bei Patienten, die an Covid-19 ohne Symptome erkrankt waren, wurden Lungenschäden festgestellt. Dies berichteten japanische Forscher, die die Ergebnisse der Computertomographie von mit Coronavirus infizierten Passagieren des "Diamond Princess"-Liners untersuchten.

Die Ergebnisse der Studie wurden vom Portal der Radiological Society of North America (RSNA) veröffentlicht.

Von den 104 Personen, die sich mit der Infektion auf dem Schiff angesteckt hatten, zeigten 76 keine Symptome. Die Mehrheit der "asymptomatischen" Patienten (41 Personen) zeigte jedoch Veränderungen in ihrer Lunge - den sogenannten "Milchglaseffekt".

Diejenigen, die Symptome hatten, klagten über Husten, Fieber und allgemeine Schwäche.

Basierend auf diesen Daten kamen japanische Wissenschaftler zu dem Schluss, dass selbst bei einem asymptomatischen Krankheitsverlauf Lungenschäden verursacht werden.

Coronavirus-Ausbreitung

Die Covid-19-Coronavirus-Pandemie erfasste 211 Länder. Laut der Weltgesundheitsorganisation wurden weltweit mehr als 1,4 Millionen Patienten mit Covid-19 registriert, über 83.000 Menschen starben.

Die meisten Infizierten wurden in den USA, Spanien und Italien registriert. In China, wo der Ausbruch des Coronavirus begann, wurde vor einigen Tagen über ein Ende der Epidemie berichtet.

Bisher wurden in Russland 8672 Fälle von Covid-19 identifiziert, wobei 580 Menschen bereits geheilt und aus Krankenhäusern entlassen wurden, 63 starben. Die Bewohner des Landes wurden aufgefordert, das Regime der Selbstisolation einzuhalten, das Haus nicht unnötig zu verlassen und einen Abstand von anderthalb Metern zu anderen einzuhalten.

ek/mt/sna>


========

Sputnik-Ticker online, Logo

8.4.2020: Schwere Corona19-Verläufe: Herzfunktion sinkt: als Reaktion auf Entzündung, oder weil der Covid19-Herd im Herzmuskel ist:
Wie Coronavirus das Herz beeinflusst – Forscher klären auf
https://de.sputniknews.com/wissen/20200408326833942-wie-coronavirus-das-herz-beeinflusst--forscher-klaeren-auf/

<Das Coronavirus kann laut den US-Forschern die Herzfunktion beeinträchtigen. Ihre Studie ist im Fachmagazin „MedicalXpress“ veröffentlicht worden.

Fachleute der Mayo Medical Education und Scientific Research Foundation präzisierten, dass in schweren Fällen der Krankheit eine Senkung der Herzfunktion beobachtet werde. Bei einigen Patienten seien diese Veränderungen das Ergebnis einer Entzündungsreaktion, während sie bei anderen aufgrund der Entstehung eines Covid-19-Herdes im Herzmuskel auftreten würden.

Laut den Forschern haben die Infizierten zwei Probleme im Zusammenhang mit der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems: Herzinsuffizienz und Arrhythmie, die durch Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen verursacht werden können.

Allerdings konnten die Wissenschaftler noch keine genauen Daten darüber finden, ob solche Arzneimittel die Herzfunktion negativ beeinflussen können, und empfehlen den Patienten, das Arzneimittel weiterhin zu verwenden, sollte der Arzt keine andere Anweisung erteilt haben.

Die Pandemie des die Covid-19-Erkrankung verursachenden Coronavirus hat fast die gesamte Welt erfasst. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation seien mehr als 1,4 Millionen Menschen infiziert, mehr als 83.000 seien gestorben.

In China, von wo sich das Coronavirus ausgebreitet hatte, wurde das Ende der Epidemie nur verkündet.

ek/mt/sna>

========

RT Deutsch online, Logo

8.4.2020:
Russische Pathologin über COVID-19: "Das ist eine neue Infektion, wir erforschen sie noch"
https://deutsch.rt.com/gesellschaft/100641-ist-neue-infektion-wir-erforschen/

<COVID-19-Patienten sterben in den meisten Fällen an Komplikationen verursacht durch Begleiterkrankungen – das Virus ist nur ein Beschleuniger. Das sagte die Pathologin Darja Sitowskaja aus Russland in einem Interview mit RT. Sie erklärte auch, warum die Patienten an Atemnot leiden.

Ist es wahr, dass das Corona-Virus in erster Linie die Lunge betrifft?

Nicht immer. Die Lunge ist genauso wie die normale Influenza nur in schweren Fällen betroffen. Die Krankheit hat ihre eigene Pathogenese und eigene Affektionszonen. Es handelt sich um eine neue Infektion, wir können nicht zuverlässig behaupten, auf welche Weise sie normalerweise verläuft. Wir erforschen sie noch.

Für diese Virengruppe ist es typisch, dass vor allem die Alveolen betroffen sind. In Lungenalveolen entstehen sogenannte Hyalinmembranen, die den normalen Gasaustausch verhindern, und die Alveolen selbst füllen sich mit Fibrin und Transsudat.

Fällt Patienten mit einer schweren COVID-19-Erkrankung das Atmen zunehmend schwerer?

Ja, genau. Das Blut wird nicht mit Sauerstoff gesättigt, und alle anderen Organe bekommen nicht genug Sauerstoff. Am meisten leidet das Gehirn unter dem Sauerstoffmangel. Der Patient kann in Ohnmacht fallen, die Atemnot steigt. Wenn die Lungen schwer betroffen sind, wenn es sich um ein Schweres Akutes Atemwegsyndrom handelt, dann ist nicht mehr die künstliche Lungenventilation erforderlich, sondern die Extrakorporale Membranoxygenierung. Hierfür benötigt man einen direkten Zugriff in große Blutgefäße.

Halten die Pathologen sich an bestimmte Regeln bei der Arbeit mit diesem Virus?

COVID-19 wurde als ein besonders gefährlicher Mikroorganismus eingestuft. Es reiht sich ein in eine Reihe weiterer Infektionskrankheiten wie die Pest, Cholera, Anthrax, Tularämie, Pocken und Gelbfieber. In Sankt Petersburg werden die meisten  COVID-19-Erkrankten in einem speziellen Infektionskrankenhaus untergebracht. Die Obduktion wird in einem Seuchenschutzanzug durchgeführt, der anschließend entsorgt werden soll. Hiernach wird der Raum mit einem Chlormittel desinfiziert.

Unterscheiden sich die Lungen eines an COVID-19 verstorbenen Patienten optisch von den Lungen eines gesunden Menschen?

Ich habe die Lungen eines solchen Patienten noch nicht untersucht. Kollegen haben uns jedoch Fotos geschickt, damit sich die Ärzte darauf einstellen können, womit sie sich künftig befassen müssen. Den Bildern und Beschreibungen nach zu urteilen sind die Lungen der an COVID-19 Verstorbenen hart, dunkelrot, luftleer, jedoch ohne ausgeprägte Ödemzeichen. Ich vermute, dass sie nach dem Dichtegrad Gummi ähneln. Gesunde Lungen ähneln eher einem weichen und elastischen Geschirrschwamm. Man muss betonen, dass die Reversibilität der Veränderungen vom Alter und den Möglichkeiten eines konkreten Organismus abhängt. Je mehr begleitende Pathologien es gibt (zum Beispiel chronische obstruktive Lungenerkrankung, Lungenemphysem, chronische Bronchitis, chronisches Asthma), desto schwerer ist das Lungengewebe betroffen.

Ist das Corona-Virus die Todesursache?

Wir haben bislang noch keine klare Statistik – die Sterberate in unserem Land ist glücklicherweise nicht hoch. Die Pathologen unterscheiden drei Arten von Todesursachen: die gemeinsame, die unmittelbare und die nächste. Die gemeinsame ist COVID-19. Die restlichen zwei sind begleitende Erkrankungen. Am häufigsten treten Komplikationen im Zuge somatischer Erkrankungen (zum Beispiel Myokardinfarkt) auf. Das heißt, dass der Patient an Erkrankungen litt, die zu jedem Zeitpunkt zum Tod hätten führen können. Und das Virus beschleunigte nur den Verlauf der Krankheit, da eine solche Infektion einen enormen Stress für den Organismus bedeutet.  >

========

20
                          minuten online, Logo

Kr. Schweiz 9.4.2020: Mann (48) von Corona19 geplagt:
Ohne Vorerkrankungen: «Ich lag acht Tage im Corona-Koma»


https://www.20min.ch/schweiz/news/story/19707660

<Dominic Brauchbar

Obwohl Marc Halter (48) keiner Risikogruppe angehört, kam der Aargauer Primarlehrer durch das Coronavirus fast ums Leben.>

Video

========


La República del Perú,
                              Logo

https://larepublica.pe/sociedad/2020/04/09/nino-de-5-anos-muere-por-coronavirus-en-piura-coronavirus-menor-muere-hospital-piura-lrnd/

original:

Sullana (Perú) 9.4.2020: Dicen que chico (5) se infectó con corona19 en un hospital siendo tratado en el hospital por calambres - a partir del día 10 siguió coma y muerte - parece que no había separación buena de los casos de corona19 en el hospital:
Niño de 5 años muere por coronavirus en Piura

<Su padre denunció que el menor habría contraído el virus en el hospital, pues ingresó por convulsiones.

Un niño de cinco años que se infectó con coronavirus, falleció esta noche en el hospital Cayetano Heredia de Piura, al que fue trasladado tras confirmar que había contraído este mal, confirmaron sus familiares.

Según su padre, el ingresó al Hospital de Apoyo de Sullana desde hace 15 días debido a que había convulsionado. Posteriormente, el domingo pasado ingresó a la Unidad de Cuidados Intensivos (UCI) Pediátrica del Cayetano Heredia.

No obstante, el hombre denunció que el 27 de marzo contrajo el virus en el interior del hospital de Sullana, por lo que el 5 de abril su salud empeoró, quedando en coma. “Se ha contagiado en el hospital, al hospital no ingresa con ningún síntoma, nosotros hemos tenido contacto con él hasta el domingo y arrojamos negativos, queremos que se investigue”, indicó.

El menor provenía de un caserío del distrito de Tambogrande. Según el protocolo, el cuerpo será cremado y entregado a sus padres en las próximas horas.>

Übersetzung:

Sullana (Peru) 9.4.2020: Bub (5) infiziert sich angeblich im Spital an Corona19, weil er wegen Krämpfen im Spital lag - ab dem 10. Tag im Spital erfolgte Koma und gestorben - es gab scheinbar keine Separierung von Corona19-Fällen im Spital:
5-jähriger Junge stirbt in Piura an Coronavirus

<Sein Vater berichtete, dass der Minderjährige sich im Krankenhaus mit dem Virus infiziert hatte, als er wegen Anfällen aufgenommen wurde.

Ein fünfjähriger Junge, der mit Coronavirus infiziert war, starb heute Abend im Cayetano Heredia-Krankenhaus in Piura, in das er verlegt wurde, nachdem er bestätigt hatte, dass er an dieser Krankheit erkrankt war, bestätigten seine Verwandten.

Seinem Vater zufolge wurde er für 14 Tage in das Sullana Support Hospital eingeliefert, weil er Krämpfe hatte. Später, letzten Sonntag, betrat er die Intensivstation für Kinder in Cayetano Heredia.

Der Mann berichtete jedoch, dass er sich am 27. März im Sullana-Krankenhaus mit dem Virus infiziert hatte, so dass sich sein Gesundheitszustand am 5. April verschlechterte und er im Koma lag. "Er wurde im Krankenhaus infiziert, er betrat das Krankenhaus nicht mit irgendwelchen Symptomen, wir hatten bis Sonntag Kontakt mit ihm und wir fanden negative Ergebnisse, wir möchten, dass nachgeforscht wird", sagte er.

Der Minderjährige stammte aus einem Bauernhaus im Bezirk Tambogrande. Gemäß dem Protokoll wird der Körper in den nächsten Stunden eingeäschert und seinen Eltern übergeben.>


========

Info Sperber online,
                    Logo

10.4.2020: Corona19 ist eine Grippe, die bei schwerem Verlauf MEHR SEIN KANN als nur eine Grippe:
Am Ende kann man Corona- nicht von Grippe-Toten unterscheiden

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Am-Ende-kann-man-Corona--nicht-von-Grippe-Toten-unterscheiden

Urs P. Gasche / 06. Apr 2020 - Wie gefährlich das Sars-CoV-2 wirklich ist und war, kann erst in einigen Monaten festgestellt werden – und auch dann nur schlecht.

<Der Bundesrat und die Regierungen vieler weiterer Staaten schränken die Bewegungsfreiheit seit Wochen drastisch ein. Damit legen sie die Wirtschaft weitgehend lahm und nehmen eine zusätzliche, risikoreiche Verschuldung von Staat und Unternehmen in Billionenhöhe in Kauf.

Die einschneidenden Massnahmen verfolgen zwei Ziele: Zuerst sollen sie eine kurzzeitige Überlastung der Intensivstationen in den Spitälern vermeiden. Darüber hinaus geht es darum, zu verhindern, dass wegen Covid-19 sehr viele Menschen sterben, die sonst noch längere Zeit überlebt hätten.

Zurzeit halten es die Behörden für sehr wahrscheinlich, dass die neue Grippewelle mit Sars-CoV-2 viel mehr Opfer fordern würde als schwere Grippewellen in der Vergangenheit, sofern man nicht drastische Massnahmen verhängt hätte. Ob das tatsächlich zutrifft, bleibt offen. Denn viele Informationen sind lückenhaft und unsicher.

Statistik der Todesfälle sagt wenig aus

Die täglichen Schlagzeilen über neue Todesopfer von Covid-19 verbreiten verständlicherweise Angst. Vielleicht ist diese Angst von den Behörden gewollt, um die Bevölkerung zur Disziplin anzuhalten. Doch es wäre Aufgabe der Medien, die Zahlen über die Todesfälle einzuordnen. Denn diese werden so erhoben, interpretiert und kommuniziert, dass man sie mit den Todesfällen einer schweren Grippewelle nicht vergleichen kann.

Vorerst zwei Grundforderungen an die Kommunikation:

  1. Die Medien sollten nicht die kumulierte Gesamtzahl der Todesfälle in den Vordergrund stellen (Beispiel: «Bis heute sind in der Schweiz 580 und in Deutschland 1444 Personen gestorben»), sondern aufzeigen, wie sich die täglichen Todesfälle entwickeln. Diese Entwicklung zeigt: Seit dem 25. März gehen diese täglichen Todesfälle in der Schweiz zurück.
    Auch folgende Information gehört dazu: Praktisch alle der bis heute Verstorbenen hatten sich bereits angesteckt, bevor die Regierung drastische Quarantänemassnahmen verordnete.
  2. Man sollte die gemeldeten «Corona-Todeszahlen» mit der Gesamtzahl der Verstorbenen im gleichen Zeitraum vergleichen.

Konkret: In der Schweiz sterben im Winterhalbjahr täglich etwa 200 Menschen im durchschnittlichen Alter von 83 Jahren. «Im Zusammenhang mit einer laborbestätigten Covid-19-Erkrankung» (BAG) sind im März 2020 täglich höchstens 39 Personen gestorben, im durchschnittlichen Alter von 82 Jahren:

Schweiz: Offizielle Corona19-Tote pro Tag,
                  Grafik

Schweiz: Offizielle Corona19-Tote pro Tag, Grafik [1]

In Deutschland sterben im Winterhalbjahr täglich etwa 2600 Personen im durchschnittlichen Alter von 81 Jahren. Wegen oder mit Covid-19 sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts bisher täglich maximal 184 Personen im durchschnittlichen Alter von 82 Jahren gestorben.

Die offizielle Statistik erfasst als Todesursachen die Grundleiden

Nicht alle, aber fast alle dieser betagten Verstorbenen litten an schwerem Bluthochdruck, Herzkreislaufkrankheiten oder Diabetes. Diese Grundleiden werden international als Todesursache angegeben, auch wenn jemand am Schluss noch ein Influenza- oder Coronavirus erwischt. Einige dieser kranken Patienten hätten auch ohne Corona-Virus nicht länger gelebt oder nur noch wenige Tage länger, während andere ohne das Virus noch bedeutend länger hätten leben können. Darüber geben die Statistiken keine Auskunft.

Weil zurzeit sämtliche Schwerkranken in Spitälern auf Sars-CoV-2 getestet werden, registrieren das Bundesamt für Gesundheit BAG und das deutsche Robert Koch-Institut RKI alle Verstorbenen, die vorher positiv getestet wurde, als Covid-19-Todesfälle. Ohne die Tests wären etliche davon statistisch an Diabetes, Herz- oder Lungenkrankheiten gestorben.

Anders verhält es sich bei den jährlich auftretenden Influenza-Grippewellen: Wer wegen seiner Grundleiden in die Arztpraxis oder ins Spital muss, wird selten auf Influenza-Viren getestet. Aus diesem Grund machen die vielen Menschen, die jedes Jahr an der Influenza-Grippe sterben, nie Schlagzeilen. In die Medien kamen einzig zwei aussergewöhnlich starke Grippewellen: In Deutschland jene im Winter 2017/18, die zu über 25'000 Todesfällen geführt hatte; diese Schätzung machte Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts RKI.
In der Schweiz war es die besonders heftige Influenza-Saison 2014/15, die 2200 «Grippe-Tote» zur Folge gehabt haben soll. Diese Zahl beruht auf einer Schätzung der «Übersterblichkeit» (siehe weiter unten).

Manche sind nicht am, sondern mit dem Coronavirus gestorben

Ein Teil der heutigen «Covid-19-Todesfälle» ist offensichtlich nicht, nicht nur oder nur indirekt an Covid-19 gestorben, sondern an den schweren Grundkrankheiten. Die vom BAG und dem RKI angegebenen Corona-Toten seien entweder «an oder mit Covid-19» gestorben, präzisiert denn auch Christoph Junker, Epidemiologe und Gesundheitsstatistiker beim Schweizer Bundesamt für Statistik BfS. In China hätten 75 Prozent der Verstorbenen schwerere Vorerkrankungen gehabt. «Das würde heissen, dass 25 Prozent direkt an Covid-19 gestorben sind», sagt Junker. Bei den restlichen 75 Prozent «weiss man nicht, ob sie an oder mit Covid-19 starben». Ein Teil von ihnen hätte ohne Covid-19 vielleicht noch lange weitergelebt, andere nicht.

Diese grosse Unschärfe in der Todesfallstatistik ist bei Covid-19 die gleiche wie bei den Influenza-Viren, die praktisch jedes Winterhalbjahr eine mehr oder weniger grosse Epidemie auslösen. Um die Zahl der an Pandemien Verstorbenen trotzdem einigermassen schätzen zu können, beobachten die Statistiker auffällige Abweichungen bei den statistisch zu erwartenden Todesfällen. Die normale Bandbreite der wöchentlichen Todesfälle steigt im Winterhalbjahr unabhängig von Grippe-Epidemien etwas an. Durchbricht die Zahl der tatsächlichen Todesfälle diese Bandbreite, reden Statistiker von «Übersterblichkeit». Diese wird auf ausserordentliche Ereignisse wie Epidemien, extreme Kälte oder extreme Hitze zurückgeführt.

Seit Mitte März 2020 zeigt die Statistik eine solche Übersterblichkeit (siehe Grafik unten). Sie sei «Ausdruck der gegenwärtigen Pandemie», schreibt das Bundesamt für Statistik. Allerdings trägt auch die zwar abflauende normale Grippewelle zu dieser Übersterblichkeit bei, weil Influenza-Todesfälle in der «normalen» Bandbreite nicht berücksichtigt sind. Gegenüber Infosperber präzisiert Christoph Junker vom BfS: «Bei der Übersterblichkeit kann man die Todesfälle infolge Influenza und infolge Corona in der Tat nicht unterscheiden.»

Schweiz: Corona19-Tote pro Kalenderwoche,
                Durchschnitt, Kurvengrafik
Schweiz: Corona19-Tote pro Kalenderwoche, Durchschnitt, Kurvengrafik [2]


Oberes breites grünes Band: Zu erwartende Sterbefälle bei den 65-Jährigen und Älteren pro Woche (ohne Influenza-Grippe und ohne Covid-19). Die blaue Linie der Datenbank zeigt die Zahl der tatsächlich Verstorbenen bis etwa 21. März. Übersteigt die blaue Kurve das grüne Band der wöchentlich zu erwartenden Todesfälle, reden die Statistiker von einer «Übersterblichkeit» wegen ausserordentlicher Ereignisse. Zu diesen Ereignissen kann eine starke winterliche Influenza-Grippenepidemie ebenso zählen wie eine Covid-19-Epidemie. Ob die gesamte Übersterblichkeit dieses Jahr grösser ist als diejenige der besonders starken Grippewelle im Winter 2014/15, wird sich erst erweisen. Damals erfasste das BAG zweieinhalbmal so viele grippeähnliche Erkrankungen wie dieses Jahr. (Grafik: Bundesamt für Statistik)

Auf Coronavirus wird in Spitälern systematisch getestet – bei starken Grippeepidemien war dies nicht der Fall

Die von der Bevölkerung erworbene (Teil-)Immunität gegen frühere Coronaviren schützt offensichtlich nur wenig gegen das neuartige Sars-CoV-2. Deshalb, und vielleicht auch durch etwas leichtere Ansteckungswege, überträgt sich das neuartige Coronavirus sehr schnell von Mensch zu Mensch. Das führt dazu, dass Ansteckungen von bereits gesundheitlich Schwachen sowie bereits schwer Erkrankten innerhalb von kurzer Zeit auftreten und Intensivstationen in Spitälern an einigen Orten an den Rand ihrer Kapazitäten bringen.

Ob das Sars-CoV-2 im Laufe des Jahres zu mehr Todesfällen führt als besonders starke Grippe-Epidemien in früheren Jahren, kann man noch nicht abschätzen. Trotz 2200 geschätzten Influenza-Todesfällen im Winter 2014/15 in der Schweiz und über 25'000 Todesfällen im Winter 2017/18 in Deutschland hatte damals niemand Quarantänen und einen Wirtschaftsstillstand gefordert. Allerdings erfuhren die Politiker erst spät, dass die Grippewelle ausserordentlich stark war. Denn im Unterschied zum heutigen Testen auf Sars-CoV-2-Testen wurden die schwer Erkrankten damals nur selten auf Influenza-Viren getestet und Intensivbehandlungen erstreckten sich über einen Zeitraum von drei Monaten. Die grosse Zahl von Opfern wurde erst nachträglich aufgrund der «Übersterblichkeit» geschätzt.

Die Sterblichkeit am neuen Coronavirus wurde anfangs wegen unseriöser Statistiken viel zu hoch angegeben. Nach einer neuen Analyse im «New England Journal of Medicine» sterben an Covid-19 etwa gleich viele Infizierte wie an einer schweren Grippewelle.

Diese Aussage betrifft wie erwähnt die Todesfälle. Etwas anderes sieht es bei schwer Erkrankten aus. Wieviel wegen oder mit Covid-19 jeden Tag in ein Spital eingewiesen werden müssen, ist für das Aufnahmevermögen von Intensivstationen entscheidend. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo gibt diese Zahl täglich am Fernsehen bekannt. Beim BAG und RKI sind diese Zahlen nicht erhältlich. Man weiss nur, dass es bisher keinen Mangel an Intensivbetten gibt – dank einiger Anstrengungen sind selbst im Tessin noch Betten in Intensivstationen frei.

Zum Vergleich: Nach Angaben des BAG müssen jedes Jahr zwischen 1000 und 5000 an Influenza Erkrankte in ein Spital eingewiesen werden.

Trotz allem: Auch wenn die Daten lückenhaft sind, ist es jetzt notwendig, die physischen Abstandsregeln einzuhalten. Denn es darf auf keinen Fall dazu kommen, dass Intensivstationen Schwerkranken eine gewünschte und indizierte Behandlung verweigern müssen. Eine schrittweise Normalisierung des Alltags- und Arbeitslebens wird in absehbarer Zeit zeigen, ob das neue Sars-CoV-2 tatsächlich mehr Unheil anrichtet als vor einigen Jahren eine schwere Influenza-Grippewelle.

Allerdings: Auch im Nachhinein wird man nie auseinander halten können, wie viele der zusätzlichen Todesfälle auf Influenza und wie viele auf Covid-19 zurück zu führen sind. Denn wie erwähnt: Man kann die Übersterblichkeit nachträglich klar feststellen, nicht aber deren Ursachen.>



========

Epoch Times online, Logo

Köln 10.4.2020: Frag den Toten mal, wie er sich ernährt hat! Und er verweigerte Test+Behandlung!
47-jähriger Kölner Arzt ohne Vorerkrankungen an SARS-CoV-2 gestorben
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/47-jaehriger-koelner-arzt-ohne-vorerkrankungen-an-sars-cov-2-gestorben-a3210226.html?meistgelesen=1

<Von


In Deutschlands viertgrößter Stadt – Köln – ist erstmals ein sogenannter Nicht-Risikopatient an Covid-19 verstorben.

Bei dem 47-jährigen nicht praktizierenden Arzt sollen keine Vorerkrankungen vorgelegen haben. Auch aufgrund seines Alters galt er nicht als Risikopatient.

Der Mann soll trotz Atemwegsbeschwerden und dem Rat von Freunden sich in Behandlung zu begeben, keinen Arzt aufgesucht haben. Vor zwei Wochen fand man den Kölner dann tot in seiner Wohnung auf, berichtet die „Kölner Rundschau“.

Im Rahmen der rechtsmedizinischen Untersuchung stellte sich heraus, dass der Mann sich mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert hatte. Verstorben ist der Arzt bereits am 31. März. Aufgrund der Dauer der ärztlichen Untersuchung auf den Corona-Erreger soll das Ergebnis erst jetzt festgestanden haben. Weitere Details wurden nicht bekannt.

43 Kölner mit SARS-CoV-2 Virus gestorben

Aktuell (9. April) gibt es in Köln 1.947 bestätigte Einwohner mit dem KPCh-Virus* (SARS-CoV-2) teilte die Stadt mit. Am Vortag waren es 1.865.  139 davon (Vortag 148) befinden sich derzeit im Krankenhaus in stationärer Quarantäne, davon 76 (Vortag 68) auf der Intensivstation.

1.081 (Vortag 1.017) Kölner konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Damit waren gestern noch 823 Kölner am Corona-Virus aus Wuhan erkrankt. Seit gestern Nachmittag wurden dem Gesundheitsamt fünf weitere verstorbene Personen, die positiv auf das SARS-CoV-2 getestet wurden, gemeldet.

Dabei handelte es sich um eine 80-Jährige, einen 75-Jährigen, eine 97-Jährige und eine 78-Jährige, alle vorerkrankt, sowie einen 62-Jährigen, zu dessen Gesundheitszustand noch keine Informationen vorlagen.

Insgesamt sind damit bisher 43 Kölner Bürger, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, gestorben.

Die Stadt Köln rief ihre Bürger auf, weiter Abstand untereinander zu halten, „ob im Freien oder in geschlossenen Räumen“, um so die Infektionsketten zu durchbrechen. Damit soll auch eine Ausbreitung des Virus verlangsamt werden.>

========


Tod durch Pharma:

Uncut news
                    online, Logo   YouTube online,
                    Logo   The Lancet
              online, Logo+favicon

The Lancet 11.4.2020: Tod durch Pharma: Corona19-Patient in Italien (50) stirbt an den Pharma-Medikamenten (!!!): Cortison, Antibiotika AIDS-Mittel und Interferon ALLES ZUSAMMEN=TÖDLICH:

Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit

<Laut Medienberichten mehren sich insbesondere in Italien die Todesfälle aufgrund von Corona-Infektion. Doch sterben die Menschen wirklich am Coronavirus? Dr. med. Claus Köhnlein stieß in der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ auf eine ganz andere, ja tragische Spur.>

Dr. Köhnlein:
                  Corona19-Patienten sterben an den
                  Pharma-Pillen-Cocktails
Dr. Köhnlein: Corona19-Patienten sterben an den Pharma-Pillen-Cocktails [3]

Video: Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit | 10. April 2020 | www.kla.tv/16103 (6'12'')

Video: Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit | 10. April 2020 | www.kla.tv/16103 (6'12'')
https://www.youtube.com/watch?v=y1dVP7kvTKg  - aus YouTube-Kanal: klagemauerTV - hochgeladen am 10.4.2020

Videoprotokoll:

Dr. Köhnlein nimmt Bezug auf die Zeitschrift "The Lancet" mit den Artikeln:
"Epidemievorsorge in städtischer Umgebung" ("Epidemic preparedness in urban settings")
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099%2820%2930249-8/fulltext#articleInformation
und
"Pathologische Befunde von COVID-19 im Zusammenhang mit akutem Atemnotsyndrom"
("Pathological findings of COVID-19 associated with acute respiratory distress syndrome")
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext

Artikel von
                  The Lancet: Die Befunde der Leichenuntersuchungen bei
                  Corona19-Patienten in Bezug auf Atemnot, 18.2.2020
                  (orig. Englisch: Pathological findings of COVID-19
                  associated with acute respiratory distress syndrome,
                  18.2.2020 [4])
Artikel von The Lancet: Die Befunde der Leichenuntersuchungen bei Corona19-Patienten in Bezug auf Atemnot, 18.2.2020
(orig. Englisch: Pathological findings of COVID-19 associated with acute respiratory distress syndrome, 18.2.2020) [4]

In letzterem Artikel wird die Behandlung eines 50 Jahre alten Corona19-Patienten beschrieben, er bekam
-- eine Höchstdosis an Cortison [Entzündungshemmer],
-- sehr harte Antibiotika, sowie
-- 2 Mittel aus der AIDS-Therapie und
-- Interferon (56'').

So wurde die Reaktion des Immunsystems gehemmt bzw. blockiert (59''). Gemäss Dr. Köhnlein ist der Patient somit NICHT am Corona19-Virus gestorben, sondern an den Medikamenten verstorben (die "Maximalmedikamentierung") (1'12''). Also die Pharma-Ärzte haben den Patienten im Willen, "das Beste" zu medikamentieren, getötet (1'57''). Köhnlein meint, das sei sicher kein Einzelfall, sondern eher der Modellfall (2'6''). Es ist also so, dass der Coronavirus erst dann tödlich wird, wenn man die falschen Medikamente gibt, die das Immunsystem noch zusätzlich schwächen (2'11'').
Hallo Michael! Anstatt das Immunsystem zu stärken haben diese Quacksalber von Ärzten das Immunsystem total unterdrückt?! Das grenzt schon haarscharf an Mord!!!

Der
                            Corona19-Patient (50) in Italien: Symptome
                            und Giftpillen, Grafik (Spitalaufenthalt
                            8.-27.2.2020)

Der Corona19-Patient (50) in Italien: Symptome und Giftpillen, Grafik (Spitalaufenthalt 8.-27.2.2020) [5]
original:

<Since late December, 2019, an outbreak of a novel coronavirus disease (COVID-19; previously known as 2019-nCoV) ], [   was reported in Wuhan, China [], which has subsequently affected 26 countries worldwide. In general, COVID-19 is an acute resolved disease but it can also be deadly, with a 2% case fatality rate. Severe disease onset might result in death due to massive alveolar damage and progressive respiratory failure [] []. As of Feb 15, about 66 580 cases have been confirmed and over 1524 deaths. However, no pathology has been reported due to barely accessible autopsy or biopsy [] [].

[The case]

Here, we investigated the pathological characteristics of a patient who died from severe infection with severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) by postmortem biopsies. This study is in accordance with regulations issued by the National Health Commission of China and the Helsinki Declaration. Our findings will facilitate understanding of the pathogenesis of COVID-19 and improve clinical strategies against the disease.

[Man (50) comes from Wuhan and goes to hospital in Beijing]

A 50-year-old man was admitted to a fever clinic on Jan 21, 2020, with symptoms of fever, chills, cough, fatigue and shortness of breath. He reported a travel history to Wuhan Jan 8–12, and that he had initial symptoms of mild chills and dry cough on Jan 14 (day 1 of illness) but did not see a doctor and kept working until Jan 21 (figure 1). Chest x-ray showed multiple patchy shadows in both lungs (appendix p 2), and a throat swab sample was taken. On Jan 22 (day 9 of illness), the Beijing Centers for Disease Control (CDC) confirmed by reverse real-time PCR assay that the patient had COVID-19.

Übersetzung:

<Seit Ende Dezember 2019 wurde in Wuhan, China [2], von einem Ausbruch einer neuartigen Coronavirus-Krankheit (COVID-19; früher bekannt als 2019-nCoV) [1] [2] berichtet, von der anschließend 26 Länder weltweit betroffen waren. Im Allgemeinen handelt es sich bei COVID-19 um eine akute Krankheit, die jedoch mit einer Sterblichkeitsrate von 2% auch tödlich sein kann. Ein schwerer Krankheitsbeginn kann aufgrund massiver Alveolarschäden und fortschreitendem Atemversagen zum Tod führen [2] [3]. Bis zum 15. Februar wurden ungefähr 66.580 Fälle bestätigt und über 1524 Todesfälle. Aufgrund einer kaum zugänglichen Autopsie oder Biopsie wurde jedoch keine Pathologie berichtet [2] [3].

[Der Fall]

Hier untersuchten wir mittels Biopsie nach dem Tod die pathologischen Eigenschaften eines Patienten, der an einer schweren Infektion mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) starb. Diese Studie entspricht den Vorschriften der National Health Commission of China und der Helsinki-Erklärung. Unsere Ergebnisse werden das Verständnis der Pathogenese von COVID-19 erleichtern und die klinischen Strategien gegen die Krankheit verbessern.

[Mann (50) kommt aus Wuhan und geht in Peking ins Spital]

Ein 50-jähriger Mann wurde am 21. Januar 2020 mit Symptomen wie Fieber, Schüttelfrost, Husten, Müdigkeit und Atemnot in eine Fieberklinik eingeliefert. Er berichtete, er sei vmo 8. bis 12. Januar in Wuhan gewesen und hatte am 14. Januar (Tag 1 der Krankheit) erste Symptome von leichtem Schüttelfrost und trockenem Husten, ging jedoch keinen Arzt und arbeitete bis zum 21. Januar weiter (Abbildung 1). Röntgenaufnahmen der Brust zeigten mehrere fleckige Schatten in beiden Lungenflügeln (Anhang S. 2), und es wurde eine Rachenabstrichprobe entnommen. Am 22. Januar (Tag 9 der Krankheit) bestätigten die Pekinger Zentren für die Kontrolle von Krankheiten (CDC) durch einen umgekehrten Echtzeit-PCR-Assay, dass der Patient COVID-19 hatte.

Italien, Corona19-Patient mit
                          Lungenschaden, Leberschaden und Herzschaden
Italien, Corona19-Patient mit Lungenschaden, Leberschaden und Herzschaden [6]
[Intoxication of the patient with 5 toxic pills at one time]

He was immediately admitted to the isolation ward and received supplemental oxygen through a face mask. He was given
-- [pill supporting the immune system fighing virus and tumors] interferon alfa-2b (5 million units twice daily, atomisation inhalation) and
-- [AIDS pills] Lopinavir plus Ritonavir (500 mg twice daily, orally) as antiviral therapy,
-- and [the antibiotic] Moxifloxacin (0·4 g once daily, intravenously) to prevent secondary infection. Given the serious shortness of breath and hypoxaemia,
-- [against inflammations] Methylprednisolone (80 mg twice daily, intravenously) was administered to attenuate lung inflammation. Laboratory tests results are listed in the appendix (p 4).

[Fever goes down, lung and respirotary ways do NOT improve]

After receiving medication, his body temperature reduced from 39·0 to 36·4 °C. However, his cough, dyspnoea, and fatigue did not improve. On day 12 of illness, after initial presentation, chest x-ray showed progressive infiltrate and diffuse gridding shadow in both lungs.

[Oxigen therapy with nasal cannula - lung does not improve, but oxygen saturation is rising]

He refused ventilator support in the intensive care unit repeatedly because he suffered from claustrophobia; therefore, he received high-flow nasal cannula (HFNC) oxygen therapy (60% concentration, flow rate 40 L/min). On day 13 of illness, the patient's symptoms had still not improved, but oxygen saturation remained above 95%. In the afternoon of day 14 of illness, his hypoxaemia [oxygen in the blood] and shortness of breath worsened. Despite receiving HFNC oxygen therapy (100% concentration, flow rate 40 L/min), oxygen saturation values decreased to 60%, and the patient had sudden cardiac arrest. He was immediately given invasive ventilation, chest compression, and adrenaline injection. Unfortunately, the rescue was not successful, and he died at 18:31 (Beijing time).>
[Die Vergiftung des Patienten mit 5 Gift-Pillen gleichzeitig]

Er wurde sofort in die Isolationsstation eingeliefert und erhielt über eine Gesichtsmaske zusätzlichen Sauerstoff. Er erhielt
-- [das immunstimulierende, antivirale und antitumorale Medikament] Interferon alfa-2b (5 Millionen Einheiten zweimal täglich, Zerstäubungsinhalation) und
-- [die AIDS-Medikamente] Lopinavir plus Ritonavir (500 mg zweimal täglich oral) als antivirale Therapie
-- und [das Antibiotikum] Moxifloxacin (0,4 g einmal täglich intravenös), um eine Sekundärinfektion zu verhindern. Angesichts der schwerwiegenden Atemnot und Hypoxämie [niedriger Sauerstoffgehalt im Blut] wurde
-- [der Entzündungshemmer] Methylprednisolon (80 mg zweimal täglich, intravenös) verabreicht, um Lungenentzündungen abzuschwächen. Die Ergebnisse der Labortests sind im Anhang (S. 4) aufgeführt.

[Fieber geht runter, Lunge und Atemwege verbessern sich NICHT]

Nach der Einnahme von Medikamenten verringerte sich seine Körpertemperatur von 39,0 auf 36,4 ° C. Sein Husten, seine Atemnot und seine Müdigkeit besserten sich jedoch nicht. Am Tag 12 der Krankheit zeigte die Röntgenaufnahme des Brustkorbs nach vorherigen Röntgenaufnahmen nun ein progressives Infiltrat und einen diffusen Gitterschatten in beiden Lungen.

[Sauerstofftherapie mit Nasenkanüle - Lunge bessert nicht, die Sauerstoffsättigung steigt]

Er lehnte wiederholt die Unterstützung von Beatmungsgeräten auf der Intensivstation ab, weil er an Klaustrophobie litt. Daher erhielt er eine Sauerstofftherapie mit einer Nasenkanüle (HFNC) mit hohem Durchfluss (60% Konzentration, Flussrate 40 l / min). Am Tag 13 der Krankheit hatten sich die Symptome des Patienten immer noch nicht gebessert, aber die Sauerstoffsättigung blieb über 95%. Am Nachmittag des 14. Krankheitstages verschlechterten sich seine Hypoxämie [Sauerstoff im Blut] und Atemnot. Trotz HFNC-Sauerstofftherapie (100% Konzentration, Flussrate 40 l / min) sanken die Sauerstoffsättigungswerte auf 60% und der Patient hatte einen plötzlichen Herzstillstand. Er erhielt sofort invasive Beatmung, Brustkompression und Adrenalininjektion. Leider war die Rettung nicht erfolgreich und er starb um 18:31 Uhr (Pekinger Zeit).>


Auch die Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung sind eine solche falsche Maximalmassnahme aus dem Bedürfnis der Politiker heraus, später nicht angeschuldigt zu werden, sie hätten nicht "alles versucht" (2'33'').

========

Spiegel
                    online, Logo

11.4.2020: Geschmacksverlust und Schwindel durch Corona19=Schädigung des Nervensystems:
Studie mit Patienten aus Wuhan: Coronavirus kann möglicherweise auch das Nervensystem schädigen

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-kann-laut-studie-aus-wuhan-moeglicherweise-auch-das-nervensystem-schaedigen-a-a9f43307-9ff8-4fa0-88d1-3754e2c21d3d

Eine Infektion mit Sars-CoV-2 kann auch zu Geschmacksverlust und Schwindel führen. Wissenschaftler sehen Neurologen künftig "an vorderster Front der Pandemie".

========


Kronenzeitung online, Logo

D 12.4.2020: Ärzte vermuten, bei schweren Corona19-Verläufen könnte ein vermindertes Lungenvolumen bleiben:
Spätfolgen: Vermindertes Lungenvolumen durch Covid-19 möglich



========

Blauer Bote
              Magazin online, Logo

12.4.2020ca.: Forderung nach Obduktion von Toden mit Corona19: Unentdeckte Symptome entdecken! - Das von Bill Gates bestochene Robert-Koch-Institut empfiehlt, nicht zu obduzieren!
Corona-Obduktionen: Bundesverband Deutscher Pathologen widerspricht Robert-Koch-Institut
http://blauerbote.com/2020/04/11/corona-obduktionen-bundesverband-deutscher-pathologen-widerspricht-robert-koch-institut/

<Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) und die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) fordern möglichst zahlreiche Obduktionen von Corona-Verstorbenen. Sie widersprechen damit der Empfehlung des Robert Koch Instituts, in diesen Fällen innere Leichenschauen zu vermeiden. Im Gegenteil sei es notwendig, weitere Erkenntnisse über die Erkrankung und deren oft erstaunlich fulminanten Verlauf zu gewinnen und offene Fragen zu beantworten.

Im besten Fall ließen sich daraus weitere Therapieoptionen ableiten – darin bestehe der Wert der Obduktion für die Lebenden, so Prof. Dr. med. K.-F. Bürrig, Präsident des Bundesverbandes. Die Obduktion sei in hohem öffentlichem Interesse und sollte deshalb nicht vermieden, sondern im Gegenteil so häufig wie möglich durchgeführt werden. Schon bei Ausbruch des Marburg-Virus, bei HIV, bei SARS, MERS und BSE haben Befunde aus der Pathologie und Neuropathologie geholfen, die klinischen Krankheitsbilder zu verstehen und haben damit auch therapeutische Konzepte beeinflusst. Dies muss auch für COVID-19 gelten. Dieses Anliegen hat auch Prof. Dr. T. Welte vom Deutschen Zentrum für Lungenforschung/DZL und Direktor der Klinik für Pneumologie und Infektionsmedizin der Med. Hochschule Hannover/MHH an die DGP gerichtet.

In der RKI-Empfehlungen vom 24.03.2020 heißt es u.a.: „Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierende Maßnahmen sollten vermieden werden. Sind diese notwendig, sollten diese auf ein Minimum beschränkt bleiben.“ Diese Empfehlung richte, so Bürrig, das Augenmerk auf die Vermeidung von infektionsgefährlichen Aerosolen bei der Leichenöffnung. Das sei ein wichtiger Aspekt, aber als Entscheidungsgrundlage zu schmal. Zumal bei den Obduktionen nach allen einschlägigen Vorgaben der Schutz des medizinischen und nicht-medizinischen Personals sichergestellt wird. BDP und DGP bitten das RKI darum, die Gesundheitsbehörden entsprechend zu informieren.

An der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen werde zudem gerade ein Register für COVID-19-Obduktionen im deutschsprachigen Raum eingerichtet, so der Vorsitzende der DGP, Prof. Dr. Gustavo Baretton. In Aachen werden die Obduktionsinformationen gesammelt. Die dezentrale Asservierung von Untersuchungsgewebe stellt sicher, dass es für Spezialuntersuchungen zur Verfügung steht. DGP und BDP planen einen schnellen Wissenstransfer nicht nur innerhalb des Fachs Pathologie, sondern gerade auch an Lungenfachärzte sowie Intensivmediziner, und ebenso an die zuständigen Behörden.

(Pressemitteilung BDP/DGP – COVID-19-Verstorbene: Offene Fragen durch Obduktion klären)

Den kompletten Brief an das RKI gibt es hier.

Bitte beachten Sie auch die Expertenstimmen zur Coronakrise. Auszüge:

„Dieses Virus beeinflusst in einer völlig überzogenen Weise unser Leben. Das steht in keinem Verhältnis zu der Gefahr, die vom Virus ausgeht. Und der astronomische wirtschaftliche Schaden, der jetzt entsteht, ist der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, nicht angemessen. Ich bin überzeugt, dass sich die Corona-Sterblichkeit nicht mal als Peak in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird … (…) So sei bisher in Hamburg kein einziger nicht vorerkrankter Mensch an dem Virus verstorben. (…) Es gebe keinen Grund für Todesangst im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Krankheit hier in der Region Hamburg, sagt er““

Professor Dr. Klaus Püschel ist Rechtsmediziner und Chef der Hamburger Rechtsmedizin.

„Nach langer Bedenkzeit wende ich mich an die verbliebenen Vernunftbegabten. Und ich möchte mir trotz möglicher Anfeindungen, Shit Storms oder Stigmatisierung das Recht nicht nehmen lassen, Kommentare von Journalisten, sogenannten Experten sowie Entscheidungen politischer Verantwortungsträger kritisch zu hinterfragen. (…) Prozentsatz von schweren Fällen und Todesraten um den Faktor 10 überschätzt. (…) Wer das aktuelle Vorgehen fälschlicherweise als angemessen bewertet, müsste dies anlässlich der jährlichen Influenza-Daten bei uns wohl jedes Jahr in der Influenza-Saison mit gleicher Konsequenz aufs Neue erfordern müssen.“

Professor Dr. Dr. Martin Haditsch, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektions­epidemiologie, Österreich.

„[Zitiert einen Kollegen] In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass sich das RKI aus Gründen des Infektionsschutzes gegen Obduktionen auspricht! (…) Bisher war es für Pathologen selbstverständlich, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei infektiösen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Hepatitis, Tuberkulose, PRION-Erkrankungen usw. zu obduzieren. Hat man Angst, davor, die wahren Todesursachen der positiv getesteten Verstorbenen zu erfahren? Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne? Minimale bzw. begrenzte Autopsien, wie sie das RKI empfiehlt, sind übrigens immer problematisch, weil man in der Regel nur das findet, was man sucht, wesentliche unerwartete Befunde aber oft unentdeckt bleiben.

Dr. Bodo Schiffmann, Arzt.

Die Furcht vor Covid-19 basiert auf seiner hohen geschätzten Todesrate – laut Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen sind 2 bis 4% der Menschen mit bestätigtem Covid-19 gestorben. (…) Wir glauben, dass diese Schätzung zutiefst fehlerhaft ist. (…) Wenn die Zahl der tatsächlichen Infektionen viel größer ist als die Zahl der Fälle – um Größenordnungen größer – dann ist auch die tatsächliche Sterblichkeitsrate viel niedriger. Das ist nicht nur plausibel, sondern nach dem, was wir bisher wissen, auch wahrscheinlich.

Professor Dr. Eran Bendavid und Professor Dr. Jay Bhattacharya sind Medizin-Professoren an der Stanford-Universität, USA.

„Persönlich würde ich sagen, dass der beste Ratschlag ist, weniger Zeit mit dem Anschauen von Fernsehnachrichten zu verbringen, die sensationell und nicht sehr gut sind. Ich persönlich halte diesen Covid-Ausbruch für eine schlimme Winter­grippe­epidemie. In diesem Fall hatten wir im letzten Jahr 8000 Todesfälle in den Risikogruppen, d.h. über 65% Menschen mit Herzkrankheiten usw. Ich glaube nicht, dass der aktuelle Covid diese Zahl überschreiten wird. Wir leiden unter einer Medienepidemie!“

Professor Dr. John Oxford von der Queen Mary Universität London, Großbritannien, weltweit führender Virologe und Influenza-Spezialist.

“’Was wir brauchen, ist die Panik zu kontrollieren‘, sagte er. Im Großen und Ganzen wird es uns gut gehen. (…) Aber er wirft den Medien auch vor, unnötige Panik zu verursachen, indem sie sich auf die unerbittliche Zunahme der kumulativen Zahl der Fälle konzentrieren und Prominente ins Rampenlicht rücken, die sich mit dem Virus infizieren. Im Gegensatz dazu hat die Grippe seit September 36 Millionen Amerikaner erkrankt und schätzungsweise 22.000 getötet, so die CDC, aber diese Todesfälle werden weitgehend nicht gemeldet.”

Professor Dr. Michael Levitt, Professor für Biochemie,  Stanford University, USA. Nobelpreis für Chemie 2013.

„Zunächst: Mit der Verdreifachung der Tests ergab sich auch etwas mehr als eine Verdreifachung der positiv Getesteten. Diese Verdreifachung wurde den Bürgerinnen und Bürgern als Verdreifachung der Infizierten vorgeführt. (…) Weitreichende Entscheidungen bedürfen gesicherter Grundlagen. Genau das ist bisher vernachlässigt worden. Die wiederholte Gleichsetzung der Zahl positiv Getesteter mit der Zahl der Infizierten vernebelt den Blick, die Zählweise bei Corona-Toten ebenfalls. (…) Der Maßstab der Regierung, ab wann eine Abschwächung der Maßnahmen geboten ist, basiert auf einer Scheinzahl von Infizierten, die aber nichts mit der Realität gemein hat.“

Professor Dr. Gerd Bosbach, emeritierter Professor für Statistik, Mathematik und empirische Wirtschafts- und Sozialforschung und Mit-Autor des bekannten Buches „Lügen mit Zahlen“.

„Coronaviren sind uns bekannt aus der Vergangenheit (…) Die Daten aber sprechen dafür, dass diese Erkrankung weniger gefährlich ist als Influenza. (Bei) Influenza können wir uns doch noch alle gut daran erinnern, wie es 2017 zu einer schweren Ausbruchsituation kam. Letztendlich mit 27000 Toten in Deutschland und diese 27000 Tote, die scheinen Manche verdrängt zu haben. (…) Es kann nicht sein, dass wir uns nur noch um Corona kümmern und dass irgendwo die Gefahr besteht, dass irgendwelche anderen Keimausbrüche zum Beispiel resultieren.“

Professor Dr. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Essen.

„Ist unser Kampf gegen den Coronavirus schlimmer als die Krankheit? (…) Mögliche Anwendung eines ‚Herdenimmunitäts‘-Ansatzes (…) Die Daten aus Südkorea (…) zeigen, dass 99 Prozent der aktiven Fälle in der generellen Population ‚mild‘ sind und keine spezifische medizinische Behandlung brauchen. (…) Die Todesfälle sind vor allem bei älteren Menschen, bei Menschen mit schweren chronischen Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten sowie bei Menschen in beiden Gruppen zu finden. Dies gilt nicht für infektiöse Geißeln wie die Grippe. Die Grippe trifft ältere und chronisch kranke Menschen ebenfalls hart, aber sie tötet auch Kinder.“ 

Dr. David Katz, Universität Yale, USA, Gründungsdirektor des Yale University Prevention Research Center.

„Dieses Beweisfiasko schafft eine enorme Unsicherheit über das Risiko, an Covid-19 zu sterben. Gemeldete Todesfälle, wie die offizielle Rate von 3,4% der Weltgesundheitsorganisation, sind entsetzlich – und bedeutungslos. Patienten, die auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sind unverhältnismäßig viele mit schweren Symptomen und schlechten Ergebnissen. Da die meisten Gesundheitssysteme nur über begrenzte Testkapazitäten verfügen, könnte sich die Selektionsverzerrung in naher Zukunft sogar noch verstärken. (…) Eine bevölkerungsweite Todesfallrate von 0,05% ist niedriger als die der saisonalen Grippe. Wenn dies die tatsächliche Rate ist, kann die Abriegelung der Welt mit potenziell enormen sozialen und finanziellen Folgen völlig irrational sein.“

 Professor Dr. John Ioannisdis, Stanford-University, USA.

„Corona: Eine Massenpanik-Epidemie. (…) Die WHO schätzt, dass eine Grippesaison etwa 500.000 Menschen tötet, d.h. etwa 50 Mal mehr als diejenigen, die bisher während der mehr als dreimonatigen Coronavirus-Epidemie gestorben sind. (…) Während der Influenzapandemie 2009 wurden keine solch drakonischen Maßnahmen ergriffen, und sie können natürlich nicht jeden Winter, der das ganze Jahr über andauert, angewandt werden, da es irgendwo immer Winter ist. Wir können nicht die ganze Welt dauerhaft abschalten.“

Professor Dr. Peter C. Gøtzsche, Medizinforscher und Professor an der Universität Kopenhagen.

„Das Virus hat nach meiner Auffassung – und da habe ich eine große Übereinstimmung mit viele anderen Medizinern – in etwa die gleiche Gefährlichkeit wie Influenza. Wir sehen das an den Todesraten, die in etwa bei 0,3 bis 0,7 Prozent liegen. Das entspricht dem, was wir bei Influenza auch sehen. Der Verlauf ist ähnlich. Also es ist ein Erkrankung des Hals-Nasenbereiches bis hin zur Lunge. Das ist eine Infektion, die ähnlich verläuft wie Influenza und auch ähnlich ansteckend ist. (…) Masern sind deutlich gefährlicher.“

Professor Dr. Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe.

„[Frage: Frau Professorin Edenharter, sind die derzeit verhängten Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen überhaupt vom Grundgesetz und den geltenden Gesetzen gedeckt?]

Ein klares Nein. Es fehlt zu allererst an einer tauglichen Rechtsgrundlage. Außerdem sind zumindest in einigen Bundesländern Regelungen beschlossen worden, die die Freiheitsrechte bestimmter Personengruppen unverhältnismäßig stark einschränken.“

Professor Dr. Andrea Edenharter, Rechtsprofessorin.

„Ein Journalismus, der öffentliche Verlautbarungen nur noch unkritisch nachplappert, ist am Ende. (…) Zeitunglesen geht im Moment schnell. Zwei Minuten, wie in der DDR. Einmal blättern und man weiß, dass sich die Regierungsmeinung nicht geändert hat und die Medienlogik auch nicht. Eigentlich habe ich dazu schon alles gesagt. Ich habe letzte Woche geschrieben, wie sich Journalismus und Politik gegenseitig hochgeschaukelt haben am Imperativ der Aufmerksamkeit und dadurch eine Realität geschaffen wurde, die man jetzt nicht einmal mehr zu dritt auf der Straße erörtern kann. Das ist der Tod von Öffentlichkeit, die online nicht wiederbelebt werden kann.“

Professor Dr. Michael Meyen, Professor für Kommunikationswissenschaft an der LMU München.>



========

Epoch Times online, Logo

Japan 13.4.2020: Corona19-Virus greift direkt das Gehirn an: Corona19 kann Hirnhautentzündung auslösen:
Fallstudie aus Japan: Neuartiges Coronavirus löst Hirnhautentzündung aus
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/fallstudie-aus-japan-neuartiges-coronavirus-loest-hirnhautentzuendung-aus-a3211990.html

<Laut einer Fallstudie aus Japan kann sich Covid-19 auch als Entzündung im Gehirn äußern Bei einem 24-Jährigen Covid-19 Patienten, der an einer Meningoenzephalitis, einer sogenannten Hirnhaut- und Hirnentzündung litt, wurde das Virus im Nervenwasser nachgewiesen. Der Nasen-Rachen-Abstrich war hingegen negativ und das Lungenröntgen unauffällig .

Seit einigen Wochen werden neurologische Symptome im Zusammenhang mit Covid-19 diskutiert. Die Fallstudie eines 24-jährigen Patienten aus Japan bringt weitere Hinweise in diese Richtung. Bei dem Mann, der unter einer schwerwiegenden Hirnhaut-und Hirnentzündung litt, wurde das Virus im Nervenwasser nachgewiesen. Der Nasen-Rachen- Abstrich war negativ und das durchgeführte Lungenröntgen unauffällig. Erst bei einer Computer-Tomografie des Brustkorbes zeigten sich Hinweise au…>



========

Sputnik-Ticker online, Logo

New York 16.4.2020: Corona19 ist wie eine Lotterie - wenn man nur Abfallfood frisst wie in New York, muss man auf ALLES gefasst sein:
New Yorker Arzt: Corona ist eine Lotterie – keine Gewissheit, wer wie darauf reagiert

<Marlene Kaplan ist ehemaliger Rettungshelfer und heute Mediziner an einer New Yorker Klinik, das Covid-19-Erkrankte behandelt. Mitte März wurde er selbst infiziert und verabschiedete sich per Botschaft von seinen Kindern, weil er zu diesem Zeitpunkt nicht sicher war, ob er die Lungenerkrankung überleben wird. RIA Novosti hat mit ihm gesprochen.

In dem Interview spricht Kaplan über den Verlauf der Krankheit, das Risiko einer erneuten Infizierung, über prognostizierte Opferzahlen, warum das Virus für Menschen mit einer starken Immunität gefährlicher sein könnte, ob Masken helfen und ob man Alkohol als Vorbeugungsmaßnahme konsumieren soll.

[Wann kommt der Höhepunkt von Corona19 in den "USA"?]

- Einige Ärzte sind der Meinung, dass die Corona-Epidemie in den USA ihren Höhepunkt erreicht hat. Teilen Sie diese Meinung?

- Ich bin mir sicher, dass der Höhepunkt entweder erst begonnen hat oder demnächst kommen wird.

- Warum sind Sie dieser Ansicht?

- Ich gehe von der Zahl der bevorstehenden Infizierten aus. Gewöhnlich kommen die mit stärkeren Covid-19-Symptomen ins Krankenhaus. Es sind immer mehr Menschen, die im Krankenhaus gegen die Infektion kämpfen und sterben. Zudem sterben Menschen, die trotz schweren Verläufen zu Hause bleiben, die nicht ins Krankenhaus gelangen konnten.

Ich denke, dass uns noch viele Tode bevorstehen.

- Ich weiß, dass Sie auch krank waren…

- Ja, am 16. März bekam ich Symptome.

- Wo und wie haben Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt?

- Ich arbeitete im Krankenhaus. In der Woche vor dem 16. März war alles gut. Wir bekamen Patienten, bei denen wir Temperatur, Blutdruck, Puls maßen, alles war in Ordnung. Doch es stellte sich heraus, dass Menschen ansteckend sein können, bevor sie ernsthafte Symptome bekommen. Wir hatten zumindest einen Patienten, der in Ordnung war, ohne Maske mit uns redete. Es gab sehr nette Patienten, sie kauften Kaffee für uns. Und nach ein bzw. zwei Tagen erfuhren wir, dass sie schon mit Corona-Symptomen in einem anderen Krankenhaus und positiv getestet worden waren.

So wurden wir vielleicht von Patienten infiziert, die während unserer Begegnung selbst nicht wussten, dass sie infiziert waren.

[Corona19-Symptome: Das Auf und Ab mit Fieber - Schüttelfrost - Verlust von Geruchs- und Geschmacksinn - Rückenschmerzen - Brustkorbschmerzen - es fehlt Sauerstoff im Blut - Beatmungsgerät]

- Können Sie Ihre Symptome beschreiben? Wie verlief die Krankheit?

- Am ersten Tag hatte ich morgens Bauchschmerzen, fühlte mich nicht wohl. Ich wusste nicht genau, was der Grund war. Ich dachte, ich habe etwa falsches gegessen. Ich hatte Schmerzen, aber sie waren nicht besonders stark. Ich maß die Temperatur, es waren 37-37,5 Grad. Ich ging ins Bett. Am nächsten Tag hatte ich meine Schicht. Gegen 23:30 Uhr bin ich aufgewacht, ich zitterte, klapperte mit den Zähnen. Die Temperatur war auf 39,5 Grad gestiegen.

Ich rief bei meiner Arbeit an und sagte, dass ich Fieber habe und nicht zur Arbeit komme. Mein Chef sagte: „Komm´ nicht, geh´ in die Notfallstation und mache einen Covid-19-Test.“

Drei Tage lang hatte ich Fieber. Nach sechs Stunden wirkten die fiebersenkenden Mittel nicht mehr, die Temperatur stieg wieder auf 39-39,5 Grad. Am dritten Tag sank die Temperatur auf 38-38,5. Doch zugleich spürte ich etwas höher von der Rückenmitte unglaublich starke Schmerzen. Als ob mich jemand mit einem Baseballschläger geschlagen hätte. Ich ging durch die Wohnung, stützte mich an Wänden und Möbeln ab, um nicht zu fallen. Am vierten Tag sank die Temperatur auf 38 Grad. Ich nahm keine fiebersenkenden Mittel mehr ein, dachte, es ist nicht mehr nötig. Die Rückenschmerzen waren nicht mehr so stark. Doch an dem Tag verlor ich komplett den Geruchs- und Geschmacksinn. Ich hätte eine Zwiebel nicht von einem Apfel bzw. Knoblauch unterscheiden können. Ich schmeckte und roch nichts.

Am fünften Tag sank die Temperatur auf 37-37,3 Grad. Die Rückenschmerzen wurden durch Brustkorbschmerzen abgelöst. Jedes Mal, wenn die Schmerzen kamen, hatte ich das Gefühl, als ob mir jemand in den Bauch schlägt, mir stockte der Atem. Ich hatte kein Fieber mehr. Allerdings begann ich, das Antibiotikum Azithromycineinzunehmen, weil mein Immunsystem erschöpft war. Es hat zwar nicht gegen das Virus geholfen, doch ich nahm es ein, um keine sekundäre Infektion zu bekommen, weil die Immunität zu schwach war.

Vom fünften bis zum siebten Tag kamen die Schmerzen wellenartig. Am siebten Tag war ich sehr erschöpft wegen der Versuche, normal zu atmen. Seit drei Tagen hatte ich Atemprobleme. Ich bemerkte beim Gang von der Küche ins Zimmer, dass ich für einen Augenblick mein Bewusstsein verlor und beinahe gegen die Wand geknallt wäre. Als das geschah, nahm ich den Pulsoxymeter, den ich zu Hause hatte, und sah, dass die Sauerstoffsättigung bei 88-89 Prozent lag, das ist zu wenig. Der Puls lag bei 100; das ist sehr viel für mich, gewöhnlich sind es knapp unter 60 – ich treibe Sport. Ich konnte nicht einatmen. Ich spürte, dass es mir schlechter ging und rief die Ambulanz. Sie legten mir eine Sauerstoffmaske an, machten Bluttest, Fluorographie. Auf den Bildern waren Abschnitte mit Infiltraten zu sehen, was gewöhnlich bei Pneumonie vorkommt. Ich hatte also eine Lungenentzündung. Ich verbrachte die Nacht im Krankenhaus.

Am achten Tag wurde geprüft, wie ich im Raum normal atme. Das Niveau lag bei 95-96 Prozent. Ich wurde nach Hause geschickt, mir wurde gesagt, dass ich keiner Gefahr ausgesetzt bin. Zu Hause versuchte ich, mich nicht übermäßig zu belasten und die ganze Zeit zu schonen. Am neunten Tag ging es mir viel besser. Der Geruchs- und Geschmacksinn kam zurück. Am zehnten Tag hatte ich keine Symptome mehr. Vom 11. bis 13. Tag kam die Kraft wieder. Am 14. Tag ging ich zur Arbeit.

- Hatten Sie in Ihrem Berufsleben schon mit Krankheiten zu tun, die sich ähnlich verhalten?

- Es ähnelt einer bakteriellen Pneumonie. In schweren Fällen sammelt sich Flüssigkeit in den Lungen. Das ähnelt also einem schweren Pneumonie-Fall.

- Soweit ich weiß, haben Sie ihren Verwandten eine Abschiedsbotschaft geschickt, als Sie im Krankenhaus waren. Wann haben Sie beschlossen, das zu tun?

[Die Abschiedsbotschaft vor dem Beatmungsgerät]

- Ein Kollege erkrankte ein paar Tage früher als ich. Wir hatten wohl Kontakt mit ein und demselben Patienten. Er ist bis heute an einem künstlichen Beatmungsgerät angeschlossen. Es geht ihm tatsächlich sehr schlecht. Hoffentlich wird er das überstehen (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Interviews war dieser Mensch gestorben – Anm. d. Red.).

Ich wusste, dass er an das Beatmungsgerät angeschlossen ist, als ich ins Krankenhaus ging. Zudem kenne ich die Regeln – wenn mein Sauerstoffniveau nicht höher und die Atemfrequenz nicht besser wird, sollte man mich mit einem Gerät beatmen. Ich wusste, dass so etwas möglich ist. Bevor sich mein Zustand stabilisiert hatte, beschloss ich, eine Botschaft an meine Familie, meine Kinder zu schreiben, zu sagen, dass ich sie liebe. Denn wenn ich ans Beatmungsgerät angeschlossen würde, weiß ich nicht, wie lange das gedauert hätte und ob ich noch die Chance gehabt hätte, mit ihnen zu sprechen.

Ich hatte Glück.

- Wie alt sind Sie?

- Ich bin 38 Jahre alt. Ich bin physisch aktiv, treibe Sport. Früher war ich Rettungshelfer. Ich schwimme gern. Ich hatte keine gesundheitlichen Probleme.

- Was Sie da erzählen, flößt Angst ein. Man sagt, dass von dem Coronavirus vor allem deutlich ältere Menschen bedroht sind…

- Das stimmt. Doch das Problem besteht darin, dass bislang nicht ganz klar ist, warum einige junge Menschen nur leichte Symptome und andere Ateminsuffizienz haben. Wir wissen nicht, warum einige in leichter Form reagieren. Wir wissen, dass das irgendwie damit verbunden ist, wie aktiv das Immunsystem reagiert. Falls die Immunantwort zu aktiv ist, vernichtet das Immunsystem nicht nur das Virus, sondern auch ihre Gesundheit.

[Corona19 in Abfallfood-Städten wie New York ist "wie eine Lotterie" - man muss immer auf ALLES vorbereitet sein]

Einige junge Menschen haben eine erhöhte Immunreaktion, und sie brauchen Sauerstoffunterstützung. Das ist wie eine Lotterie – man kann nicht im Voraus sagen, wer wie reagieren wird.

- Wie alt sind die Covid-19-Patienten in Ihrem Krankenhaus?

- Unser Krankenhaus befindet sich in einem Stadtteil mit einem sehr hohen Anteil an älteren Menschen. Im Ganzen lag das durchschnittliche Alter der Patienten in unserem Krankenhaus auch vor der Corona-Pandemie bei mehr als 70 Jahren. Die meisten Menschen, die Beatmungsgeräte brauchen, und die meisten Covid-19-Opfer sind älter als 55 Jahre. Doch es gibt Menschen, die früher nie in Krankenhäusern waren, keine gesundheitlichen Probleme hatten. In die Notfallstation kommen sehr viele junge Menschen. Sie bekommen Sauerstoff, und nach einer Nacht fühlen sie sich besser, wie es bei mir der Fall war, und sie werden aus dem Krankenhaus entlassen.

- Wie alt war der jüngste Corona-Patient auf der Intensivstation?

- Ich denke, vor rund einer Woche habe ich von einem Patienten im Alter von 41 Jahren gehört.

[Schwarze wohnen eng zusammen, weil sie kaum Geld haben - und stecken sich häufiger mit Corona19 an]

- New Yorks Bürgermeister sagte vor kurzem, dass die meisten Corona-Tode in der Stadt auf die lateinamerikanische Bevölkerung entfallen, gefolgt von Afroamerikanern, Weißen und Asiaten. Was sagen Sie dazu?

- Ich denke, da gibt es einige Gründe. Einer davon ist das Milieu. Menschen können in einem bestimmten Milieu mehr gesundheitliche Probleme im Ganzen haben. In diesen Communities kann das Essen schlechter sein, die Bevölkerungsdichte kann höher sein. Mehr Familienmitglieder in einer Wohnung. Das heißt auch, dass mehr Menschen infiziert werden. Es ist schwer, das eindeutig zu sagen. Es gibt einen weiteren Fakt: Dieses Coronavirus ist tatsächlich sehr neuartig für uns. Wir müssen noch verstehen lernen, warum genau es für die einen im Unterschied zu den anderen so viel verheerender ist.

[Die Leute in New York fressen zu viel Abfallfood - deswegen sind dort hohe Todesraten wegen eines Virus]

- Den Behörden zufolge sollen im US-Bundesstaat New York laut einer Prognose rund 16.000 Menschen an Covid-19 sterben. Wie würden Sie diese Einschätzung kommentieren?

- Ich denke, dass 16.000 eine sehr optimistische Zahl ist. Ich denke, dass es etwa das Dreifache mehr sein wird. Der Grund ist, dass Menschen sekundäre Gesundheitsprobleme bekommen. Die Organe werden während der Krankheit unter massivem Stress gesetzt, so dass neue Probleme entstehen. Die tägliche Todesrate zeigt, dass die Zahl von 16.000 wahrscheinlich in den nächsten Tagen erreicht wird.

[Alkohol desinfiziert den Mund, belastet aber die Leber - nützt also am Ende gar nichts]

- Vielleicht wäre es nützlich, starken Alkohol als Vorbeugungsmaßnahme einzunehmen?

- Man muss alle Risiken abwägen. Das Coronavirus, wie auch jede andere Krankheit, belastet alle unsere Organe. Und während Ihr Organismus kämpft, wird Ihre Leber schwer belastet, indem sie die Nebenprodukte dieses Kampfes filtert. Wollen Sie Ihre Leber zusätzlich belasten? Ja, wenn Sie Alkohol einnehmen, desinfizieren Sie ihren Mundraum und möglicherweise Ihren Hals, doch das ist das einzige, was desinfiziert wird. Spirituosen können nicht Ihre Lungen desinfizieren. Am besten sollte man nur mit im Wasser aufgelöster Soda gurgeln.

[Neue Medikamente und neue Kombinationen für schwere Corona19-Fälle - die Forschung ist im Fluss]

- Ich verstehe, dass dies möglicherweise nicht Ihr Fachgebiet ist, aber trotzdem: Wissen Sie etwas darüber, wie neue Medikamente zwecks Behandlung der wegen des Coronavirus ausgelösten Lungenentzündung getestet werden?

- Hauptsächlich werden dabei Hydroxychloroquin und Azithromycin verwendet – das habe ich eingenommen. Es gibt auch Anti-Virus-Mittel, die bei der HIV-Behandlung eingesetzt werden. Weiter gibt es ein neues Anti-Parasiten-Mittel, dessen mögliche Verwendung gerade erwogen wird. Und zudem gibt es Arzneien, die Anti-Entzündungs-Präparaten ähnlich sind. Alle diese Mittel testen wir. Verschiedene Krankenhäuser testen verschiedene Präparate an verschiedenen Menschen, in verschiedenen Situationen. Im Allgemeinen müssen wir herausfinden, welche Methodik den besten Effekt haben wird. Also verwenden wir aktuell vor allem Hydroxychloroquin, das ein Anti-Malaria-Medikament ist, in Kombination mit Zithromax und großen Multivitamin-Dosen. Die meisten Patienten werden so behandelt.

Dennoch gab es bei uns auch solche Fälle, bei denen diese Behandlung kaum Erfolg hat. Dann setzen wir Anti-HIV-Arzneien ein. Meines Erachtens werden wir auch Anti-Parasiten-Medikamente verwenden, sobald wir die Zustimmung der Sanitätsaufsichtsbehörde bekommen. Wir müssen von ihr „grünes Licht“ bekommen.

[Blutplasma spenden, wenn man von Corona19 geheilt ist]

- Wie sieht die Situation um die Verwendung des Plasmas der Menschen aus, die die Corona-Infektion überstanden haben?

- Ich habe bereits mein Plasma gespendet. Das ist leider ein langer Prozess. Zunächst muss bestätigt werden, dass Sie krank waren, und zwar genau Covid-19-krank. Dann kommen Sie in ein spezialisiertes Zentrum und geben Ihr Blut ab, damit die Ärzte den Antikörperspiegel überprüfen. Denn es könnte auch sein, dass die Konzentration der Antikörper in Ihrem Organismus zu gering ist. Dann ruft man Sie an und lädt Sie ein, Ihr Blut zu spenden, falls Ihr Antikörperspiegel hoch genug ist.

Diese Behandlungsmethode wurde früher bei anderen Virusinfektionen verwendet, und die Ergebnisse waren positiv. Manche Ärzte behaupten, diese Behandlung sei auch jetzt erfolgreich.

Egal wie, aber ich denke, dass Menschen im kritischen Zustand, deren Lungen schwer beschädigt sind, selbst diese Therapie kaum helfen wird. Sie wird möglicherweise denjenigen helfen, bei denen gemäßigte oder auch schwere Symptome vorhanden sind, damit ihr Zustand nicht kritisch wird. Aber ich denke nicht, dass diese Therapie bei kritischen Patienten erfolgreich wird.

[Und noch eine Lotterie: Leute mit Rückfällen und Leute ohne Rückfall]

- Besteht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient, der die Covid-19-Infektion überstanden hat, wieder krank wird?

- Es gibt zwei Theorien. Laut der ersten gibt es Menschen, die sich wieder anstecken. Die erneute Ansteckung bedeutet, dass Sie bereinigt sind, dass Sie kein Virus mehr in Ihrem Organismus haben. Doch dann kommen Sie wieder in Kontakt mit kranken Menschen und stecken sich erneut an. Das ist zwar sehr unwahrscheinlich, besonders wenn Sie entsprechende Antikörper haben. Theoretisch ist das in einer einmaligen Situation möglich, wenn Sie eine gewisse Menge Antikörper haben, aber Ihr Immunsystem sich noch nicht erholt hat und immer noch schwach ist. Und falls Sie mit einer enorm großen Virenmenge konfrontiert werden (wenn beispielsweise jemand neben ihnen gehustet oder geniest hat), stecken Sie sich wieder an.

Aber viel wahrscheinlicher ist die zweite Theorie, die darin besteht, dass Menschen wieder gesund werden und entsprechende Antikörper haben. Ihr Immunsystem ist schwach, der Organismus ist erst dabei, sich zu erholen, aber in ihrem Körper gibt es immer noch ein aktives Virus. Sie denken, dass sie wieder gesund sind und verhalten sich wieder wie früher, werden dabei Stress ausgesetzt wegen der Arbeit, wobei ihr Immunsystem noch nicht bereit ist. Und dann vermehrt sich das Virus wieder in ihrem Organismus – und es treten wieder dieselben Symptome auf.

- Gab es in Ihrem Krankenhaus solche Fälle?

- Vorerst nicht, aber viele Spezialisten glauben, dass dieses Szenario durchaus wahrscheinlich ist.

[Schutzkleidung]

- Mangelt es Ihrem Krankenhaus an irgendwelchen Schutzmitteln?

- Ich würde sagen, wir haben alles, aber die Vorräte sind eher gering. Wir verlassen uns auf wöchentliche Lieferungen, dank denen wir alle erforderlichen Schutzelemente bekommen.

- Also müssen Sie keine Mülltüten statt ihrer Arztkittel tragen, wie das auf einem Bild im Internet zu sehen war?

- Unsere Krankenschwestern kümmern sich um viele Patienten und müssen immer Schutzmittel tragen. Auch unsere Ärzte müssen individuelle Schutzmittel anhaben. Aber alle anderen Mitarbeiter brauchen diese Ausrüstung nicht. Das Virus verbreitet sich durch Tröpfchen, die in eine gewisse Entfernung fliegen. Deshalb muss man nicht die ganze Zeit Schutzmittel tragen und sie damit verschwenden. Wir überlassen bestimmte Schutzmittel bestimmten Spezialisten.

[Schutzmaske N95+Schutzbrille]

- Man sagt, wenn man nicht krank ist, wird die Schutzmaske nicht helfen, so dass man sich trotzdem anstecken kann. Stimmt das?

- Die einzige Schutzmaske, die in diesem Fall wirklich helfen kann, ist die Maske N95. Zudem muss man auch die Augen schützen, denn das Virus kann auch durch die Augen in den Organismus geraten. Übliche Masken sind nicht ideal. Falls Sie mit jemandem im selben Fahrstuhl fahren, der Corona-infiziert ist, und diese Person hustet oder niest, dann wird Ihnen eine solche [normale] Maske nicht helfen. Aber wenn Sie die Maske N95 anhaben, werden Sie diese Tröpfchen nicht einatmen – die N95-Maske wird sie stoppen.

[Information aus Spitälern muss anonymisiert geschehen]

- Stimmt es, dass manche Krankenhäuser im Bundesstaat New York ihren Mitarbeitern verbieten, jegliche Kommentare zur Situation um das Coronavirus abzugeben?

- In unserem Land herrscht absolute Meinungsfreiheit. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass Sie etwas falsch gesagt haben. Bei uns gibt es das Recht auf Information. Es gibt nur einen Punkt: Wir müssen auf Vertraulichkeit im Sinne des Gesetzes über Mobilität und Rechenschaftspflicht des Krankenversicherungswesens (HIPAA) achten. Wir müssen garantieren, dass die persönlichen Daten jedes infizierten Patienten in Sicherheit bleiben. Wir müssen garantieren, dass wir keine Einzelheiten dazu veröffentlichen. Abgesehen von diesem Moment, brauchen Sie keine Angst um Ihre Äußerungen zu haben. Solange Sie keine vertraulichen Daten der Patienten veröffentlichen, droht Ihnen nichts.

[Absolute Sauberkeit - Notruftelefon - Lebensmittelversorgung - über Vollwerternährung oder Blutgruppenernährung wird NICHT gesprochen!]

- Was könnten Sie Ihren Kollegen in Russland empfehlen, die gegen das Coronavirus kämpfen?

- Alle Ärzte, die an der vordersten Front kämpfen, müssen möglichst auf entsprechende Schutzmittel zurückgreifen. Sie müssen vom ganzen Hilfspersonal, selbst von Putzfrauen, unterstützt werden.

Was mein persönliches Beispiel angeht, so wurde ich krank und konnte zwei Wochen lang nicht arbeiten. Ich blieb zwei Wochen lang nutzlos. Falls bei Ihnen zu viele Mitarbeiter, die an der vorderen Front kämpfen, auf einmal für zwei Wochen außer Gefecht geraten, wird das Gesundheitssystem, das sich jetzt ohnehin im Stress befindet, einer noch größeren Belastung ausgesetzt. Dann könnten die Verluste wahnsinnig groß werden, weil es plötzlich an Ärzten mangelt. Die Ärzte müssen mit erforderlicher Ausrüstung und mit erforderlichen Mitteln versorgt werden. Sie müssen maximal unterstützt werden. Wir haben sogar eine Telefonnummer, die wir anrufen können, damit wir mit jemandem sprechen können, falls wir psychologische Probleme haben. Also brauchen auch Ärzte psychologische Unterstützung. Möglicherweise brauchen sie auch Hilfe bei der Lebensmittelversorgung. Ich bin tagsüber so beschäftigt, dass ich manchmal einfach vergesse, etwas zu essen oder sogar zu trinken.

- Wie oft essen Sie am Tag?

- Ich denke, zweimal. Ich versuche, nicht zu viel zu essen. Wenn ich weiß, dass ich an Corona erkrankte Patienten besuchen muss, will ich, ehrlich gesagt, überhaupt nichts essen. Denn irgendein Teil von mir begreift, dass das Virus überall sein kann. Deshalb versuche ich, immer konzentrierte Nahrung aufzunehmen. Zudem nehme ich viele Nahrungszusätze und Vitamine ein. [...]>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

19.4.2020: Schwere Fälle mit Corona19 haben tiefen Hämoglobinwert - Beatmung nützt gar nichts:
Coronavirus: Wissenschaftler entdecken neues alarmierendes Symptom

https://de.sputniknews.com/panorama/20200419326926411-coronavirus-wissenschaftler-entdecken-neues-alarmierendes-symptom/

<Laut der neulich in der Fachzeitschrift „Hematology, Transfusion and Cell Therapy“ veröffentlichten Studie fällt bei den schwer erkrankten Covid-19-Patienten der Hämoglobinwert, was zu schweren Folgen für den Organismus führt.

Dementsprechend seien bei einigen Gruppen der Corona-Patienten Beatmungsgeräte hilflos. Nach Ansicht der Forscher sei der Abfall des Hämoglobins, eines Proteins, das für das Transportieren des Sauerstoffs im menschlichen Körper verantwortlich ist, ein alarmierendes Symptom für Corona-Erkrankte. Deswegen schlagen die Autoren der Studie vor, den Hämoglobinspiegel bei allen Corona-Patienten unbedingt zu messen.

„Es muss auch dringend untersucht werden, ob eine Bluttransfusion zur Vorbeugung eines schweren Krankheitsverlaufs beitragen kann“, heißt es in der Studie.

ac/mt>

========

RT Deutsch online, Logo

In Moskau starb diese Woche erstmals ein Arzt an einer durch das Corona-Virus verursachten Lungenentzündung. Der 56-jährige Urologe arbeitete in einem Krankenhaus für Kriegsveteranen, das vor kurzem neu ausgerichtet wurde und Corona-Patienten aufnahm.

========


Kronenzeitung online, Logo

Vorerkrankung Übergewicht oder G6PD? 24.4.2020: Der schwarze "US"-Rapper mit viel Übergewicht stirbt an Corona19 nach mehreren Wochen Spital - über Vorerkrankungen und Ernährung sagt NIEMAND was!
Fred The Godson: US-Rapper stirbt mit nur 35 Jahren an Corona
https://www.krone.at/2142443

<Fans des US-Rappers Fred The Godson in Trauer: Der Musiker starb mit nur 35 Jahren in New York an den Folgen seiner Covid-19-Erkrankung. Zuvor kämpfte Godson im Mount Sinai Hospital im Big Apple mehrere Wochen um sein Leben.

Am Donnerstag verlor Fred The Godson nun seinen Kampf gegen die neuartige Lungenkrankheit, wie sein Sprecher bestätigte.

Anfang April setzte der Rapper aus der Bronx sein letztes Instagram-Posting ab. Zu einem Foto, das ihn mit Beatmungsgerät zeigte und für das er die Ghettofaust zum Gruß in die Kamera streckte, schrieb der Musiker, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. „Bitte schließt mich in eure Gebete ein“, teilte er seinen Fans mit.

Besonders bitter: Noch kurz vor seinem Tod gab Godsons Ehefrau LeeAnn Jemmott bekannt, es gebe Grund zur Hoffnung. In einem Interview mit „News 12“ erklärte sie, ihrem Mann ginge es gesundheitlich etwas besser als zuvor und er müsse nicht mehr zu hundert Prozent beatmet werden.

Fred The Godson hinterlässt nicht nur seine Frau, sondern auch die beiden gemeinsamen Kinder.>


Verdacht auf Genvariation G6PD:

Wikipedia meint zum Rapper "Fred The Godson" (Frederick Thomas):


https://en.wikipedia.org/wiki/Fred_the_Godson

Personal life and death with Corona19

Thomas was married to LeeAnn Jemmott, and they had two daughters.[1][4]

Thomas was reported to be suffering from acute asthma and kidney problems after contracting COVID-19, and by April 6, 2020, his fever had abated in hospital, according to his publicist and his Instagram account.[2][5][6] His wife told media on April 9 that she was concerned he was going to die,[4] but the next day, said he was "going to make it", and was being weaned from a ventilator.[5][7]

Thomas died at Montefiore Medical Center on April 23, 2020, aged 35.[1][2][3]

Privatleben und Tod mit Corona19

Thomas war mit LeeAnn Jemmott verheiratet und hatte zwei Töchter.

Thomas wurde mit Corona19 angesteckt und berichtete von Asthma und Nierenproblemen. Am 6. April 2020 ging sein Fieber im Spital zurück, so meinte er auf Instagramm. Seine Frau meinte noch am 9. April, sie sei besorgt, dass er sterben könnte, aber am nächsten Tag meinte sie, "er wird es schaffen", und wurde von einem Beatmungsgerät entwöhnt.

Thomas starb am 23. April 2020 im Alter von 35 Jahren im Montefiore Medical Center.


========

20 minuten
                    online, Logo

27.4.2020: Die grosse Mehrheit hat kaum Probleme mit Corona19:
Gewappnet gegen Sars-CoV-2: «Es gibt Hinweise auf Hintergrundimmunität»

Sind manche Menschen vor Sars-CoV-2 gefeit, weil sie schon einmal mit Erkältungs-Coronaviren infiziert waren? Unmöglich ist das nicht.


========

RT Deutsch online, Logo

Mühldorf in Bayern 1.5.2020: Corona19 hat sehr viele Variationen - und das stresst:
Einblicke in Corona-Krankenhaus in Bayern: "Krankheit verläuft inhomogen und hat viele Gesichter."


https://deutsch.rt.com/kurzclips/102023-einblicke-in-corona-krankenhaus-in-bayern/

<In Mühldorf in Bayern ist ein ganzes Krankenhaus für die Behandlung von Coronavirus-Patienten umgerüstet worden. Dank des vergleichsweise gut gerüsteten Gesundheitssystems konnten Zustände wie in Italien oder den USA verhindert werden. Dennoch ist die Belastung im Klinik-Alltag durch das Coronavirus groß, wie Oberarzt Daniel Heidenkummer schildert. Die Aufnahmen aus dem Krankenhaus gewähren Einblicke in diese besondere Situation vor Ort.

Der Oberarzt am InnKlinikum Altötting und Mühldorf sagt über das Virus und den Krankheitsverlauf: 

Die Corona-Erkrankung ist eine sehr inhomogene Krankheit, da sie viele Gesichter hat und es keinen einheitlichen Behandlungsprozess gibt. Die Belastungen sind sicherlich in dem Maße groß, dass wir täglich mit einer hoch ansteckenden Krankheit zu tun haben und das Behandlungsschema nicht klar definiert ist.

Heidenkummer leitet die Behandlung von COVID-19-Patienten in der Klinik nahe der deutschen Grenze zu Österreich. Problematisch sei auch das Besuchsverbot, sagt er. Jenen Kummer, den sie sonst Freunden und Verwandten erzählen, wird nun dem Personal kundgetan. Das muss sich dadurch mehr dem emotionalen Wohlbefinden der Patienten widmen. Und am Ende ihrer Schicht nehmen die Mitarbeiter dann den coronabedingten Stress mit nach Hause. 


========


RT Deutsch online, Logo

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat entschieden, das Coronavirus wie eine gewöhnliche Grippe zu behandeln. Die Geschäfte bleiben offen, die Wirtschaft läuft weiter wie gewohnt. Das Land ist gespalten in Gegner und Unterstützer des Präsidenten.

========

Sputnik-Ticker online, Logo

4.5.2020: „Glückliche Hypoxie“: Ärzte offenbaren „verblüffendes Symptom“ bei Coronavirus-Infektion


========

Epoch Times online, Logo

Symptome 18.5.2020: Corona19 bringt manchmal kleine Hautschäden:
Pseudo-Frostbeulen, Bläschen und Nekrosen: Ärzte berichten von auffälligen Hautveränderungen bei COVID-19 Infizierten
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/pseudo-frostbeulen-blaeschen-und-nekrosen-aerzte-berichten-von-auffaelligen-hautveraenderungen-bei-covid-19-infizierten-a3242432.html

========

Sputnik-Ticker online, Logo

19.5.2020: Corona19 ohne Symptome:
Unempfindlich gegen Coronavirus? Forscher erläutern, warum


========

20
                          minuten online, Logo

Symptome 21.5.2020: Häufigstes Corona-Symptom: Zwei Drittel riechen und schmecken nichts mehr

Eine international durchgeführte Studie zeigt, dass der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns das häufigste Corona-Symptom sein könnte – noch vor Husten oder Fieber.

https://www.20min.ch/story/zwei-drittel-riechen-und-schmecken-nichts-mehr-220850453420

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Italien 22.5.2020: Italienische Ärzte finden Zusammenhang zwischen Coronavirus und Schilddrüsenentzündung

https://de.sputniknews.com/wissen/20200521327173062-aerzte-finden-zusammenhang-zwischen-coronavirus-und-schilddruesenentzuendung/

<Ein neuer Typ des Coronavirus SARS-CoV-2, der Erreger von Covid-19, kann laut italienischen Ärzten zu einer subakuten Thyreoiditis, einer Entzündung der Schilddrüse, führen. Dies ist einem Artikel im Fachmagazin „Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism“ zu entnehmen, in dem der erste derartige Fall beschrieben wurde.

Subakute Thyreoiditis ist eine entzündliche Schilddrüsenerkrankung, die durch Halsschmerzen gekennzeichnet ist, denen normalerweise eine Infektion der oberen Atemwege vorausgeht. Sie kann durch eine Virusinfektion oder eine postvirale Entzündungsreaktion verursacht werden.

„Wir haben den ersten Fall einer subakuten Thyreoiditis nach einer SARS-CoV-2-Infektion gemeldet. Wir warnen Ärzte vor zusätzlichen und nicht registrierten klinischen Manifestationen im Zusammenhang mit Covid-19“, heißt es in dem Artikel.

Die Autoren beschreiben den Fall einer Schilddrüsenentzündung bei einem 18-jährigen Mädchen, das Covid-19 hatte. Sie bekam nach Kontakt mit ihrem Vater eine neue Coronavirus-Infektion, sie hatte mäßige Symptome - eine laufende Nase und Husten, aber nach ein paar Tagen war das Mädchen vollständig geheilt. Zweimal durchgeführte Covid-19-Tests zeigten ein negatives Ergebnis.

Nach einigen Tagen zeigte sie jedoch andere Symptome auf. Insbesondere hatte das Mädchen Fieber, Schmerzen im Hals, und bei der Untersuchung war Herzrasen und eine schmerzhafte und vergrößerte Schilddrüse zu verzeichnen. Die Laboruntersuchungen ergaben einen erhöhten Spiegel von Schilddrüsenhormonen T4 und T3, die Entzündungsmarker und die Anzahl der Leukozyten im Blut waren ebenfalls erhöht. Dabei waren die Schilddrüsenfunktion und die Visualisierung während der Untersuchung vor einem Monat normal. Bei dem Mädchen wurde eine subakute Thyreoiditis diagnostiziert.
„Aufgrund der chronologischen Verbindung kann SARS-CoV-2 als verantwortlich für das Auftreten einer subakuten Thyreoiditis angesehen werden“, schließen die Autoren.

Es wird betont, dass während eines Ausbruchs des SARS-CoV-Coronavirus in den Jahren 2002-2003 einige Patienten während der Autopsie auch eine Entzündung der Schilddrüse gezeigt hätten. Allerdings sei eine Coronavirus-Infektion nie mit einer subakuten Thyreoiditis in Verbindung gebracht worden.

ek/mt/sna>

Links:

Auf dem Weg zur Corona-Therapie: So verändert SARS-CoV-2 die Zellen – Exklusiv

========

Uncut news
                    online, Logo   YouTube
                        online, Logo
Der 75-jährige Gerhard Ulrich aus Guntalingen
                    ZH wollte am Samstag nach Bern zur unbewilligten
                    Corona-Demonstration gehen. Er sieht sich als
                    Kritiker der Schweizer Justiz.

26.5.2020: Der Enkel von Dr. Dr. Bircher-Benner war zu Corona19-kritisch - Video auf YouTube ist weg: "Coronavirus - Grippe mit schönem Namen | Dr. med. Andres Bircher":
Birchermüesli, welcher Schweizer kennt es nicht? Von YouTube wurde nun auch Dr. Bircher zensiert

Birchermüesli, welcher Schweizer kennt es nicht? Nun wurde auch das Video von seinem Enkel Dr. Bircher auf YouTube gelöscht. Dort heißt es:

Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstößt.

Daher nun auf Telegram:

Die wichtigsten Aussagen von Dr. Bircher (thematisch geordnet)
(1:27)
Corona, ist wie die Schweine- und Vogelgrippe, einfach ein Grippevirus, das wie jedes Grippevirus für Menschen mit schlechter Immunabwehr tödlich verlaufen kann.

(13:41)
Die Informationspolitik von Medien und Bund erzeugt Angst statt objektive Orientierung. Studien zeigen, dass die angsterfüllte Erwartung eines möglichen Krankheitsverlaufes die Immunabwehr schwächt.

(18:29)
Mit Hygiene- und Abstandsregeln wird einseitig auf die Verhinderung der Ansteckung gesetzt, nicht aber auf Prävention und Heilung. Die Eigenverantwortung für die Stärkung des Immunsystems wird vernachlässigt.

(2:12).
Heutige Therapien schwächen mit fiebersenkenden Mitten die Patienten, statt ihre körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Fieber gilt als Feind, statt als gesunde Reaktion auf die Krankheit: Jedes Grad Celsius höhere Körpertemperatur verdoppelt die Abwehrkräfte. Deshalb sind bei jungen und herzgesunden Patienten hypothermische Bäder sinnvoll.

(4:52)
Dr. Birchers Grossvater, Maximilian Bircher-Benner, leitete während der Spanischen Grippe ein Militärspital mit 115 Patienten. Er behandelte sie mit hypothermischen Bädern, Physiotherapie und vegetarisch-veganer Frischkost. Im Unterschied zu andern Lazaretten genasen alle seine Patienten.

(10:43)
Das Sonnenvitamin D3 bietet einen wirksamen Schutz. Doch bei reduzierter Sonneneinstrahlung im Winter und übermässigem Sonnenschutz (Creme) im Sommer, ist die Bildung des Vitamins im Körper ungenügend. Es sollte deshalb zusätzlich eingenommen werden. Im Winter, nach Absprache mit Hausarzt, 4000-8000 Einheiten täglich.

(15:47)
Das beste homöopathische Mittel gegen Grippe ist Bryonia. Es verhindert, dass die Symptome auf die Lunge übergreifen. Bryonia unterbindet die Vermehrung des Virus im Körper.

(7:15)
Der Grippeimpfung sieht Dr. Bircher kritisch: Sie sei oft nicht wirksam, da sie für die Viren des Vorjahrs entwickelt wurde, nicht aber für den aktuell aktiven Virus. Bei der Spanischen Grippe zeigte sich, dass vor allem geimpfte Patienten starben, da ihr Immunsystem durch die Impfungen geschwächt war.







<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen

MM: Link


Fotoquellen
[1] Schweiz: Offizielle Corona19-Tote pro Tag, Grafik: InfoSperber:
[2] Schweiz: Corona19-Tote pro Kalenderwoche, Durchschnitt, Kurvengrafik
[3] Dr. Köhnlein: Corona19-Patienten sterben an den Pharma-Pillen-Cocktails: Dr. Köhnlein: Corona19-Patienten sterben an den Pharma-Pillen-Cocktails:
Video: Dr. med. Köhnlein: Corona-Tote wegen menschlicher Versuchbarkeit | 10. April 2020 | www.kla.tv/16103 (6'12'')
https://www.youtube.com/watch?v=y1dVP7kvTKg  - aus YouTube-Kanal: klagemauerTV - hochgeladen am 10.4.2020
[4] Artikel von The Lancet: Die Befunde der Leichenuntersuchungen bei Corona19-Patienten in Bezug auf Atemnot, 18.2.2020:
(orig. Englisch: Pathological findings of COVID-19 associated with acute respiratory distress syndrome, 18.2.2020:
[5] Der Corona19-Patient (50) in Italien: Symptome und Giftpillen, Grafik (Spitalaufenthalt 8.-27.2.2020):

[6] Italien, Corona19-Patient mit Lungenschaden, Leberschaden und Herzschaden:
Video:


[1] https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext
[2] Italien, Corona19-Patient wird mit Gift-Pillen getötetet: Schema: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext
[3] Italien, Corona19-Patient mit Lungenschaden, Leberschaden und Herzschaden: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS2213-2600(20)30076-X/fulltext
[4]




20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo    InfoSperber
                online, Logo         Kronenzeitung online, Logo      Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo  

  VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo 


n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoNZZ Logo
La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^