Natürlich bleiben: Bio-Rohkost-Produkte und mehr - kommt mit der Post!
Regenbogenkreis Powershake

Heilung+Vorbeugung durch Nahrung - Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: Ganz Europa - Webseite: Dt.
Rohköstlichkeiten
Regenwaldprodukte
Algen (Ausleitung)
Energetisierung von Wasser
Bücher+DVDs (Kochen+Heilen)

Kontakt /
                      contact          Hauptseite        zurück
<<     >>

Korruption im Gesundheitswesen. Meldungen (Teil 1)

Wenn Pharma-Firmen auf Gewinnsteigerung angewiesen sind, ist es klar, dass es immer mehr Kranke geben muss, und dass alles manipuliert ist

Schul-"Medizin" betreibt keine Ursachenforschung -- Pharma will nur den Gewinn steigern --  die Krankheitserfinder -- Korruption bei Ärzten und bei der Chemie: Weltweit 8-24 Milliarden Euro Schaden -- Planmässige Verfälschung medizinischer Studien durch Schmiergelder der Pharma-Lobby -- Abzocke mit Krebs-Mitteln -- Ärzte reklamieren obszöne Preise bei "Krebsmedikamenten" -- Bandenmässiger Abrechnungsbetrug -- 20 Medikamente verursachen 20% der Arzneimittelausgaben -- Pharma-Branche schröpft Deutschland -- Insiderhandel eines Medikamentenprüfers in den "USA" -- Fast die Hälfte aller Klinik-Abrechnungen falsch -- Gefälschte Rezepte, Schein-Behandlungen und Bestechungsgelder der Chemie - und viel Arbeit für die Justiz -- 70% der neuen Arzneimittel sind überflüssig -- Schweiz: Auch Medis für Tiere sind überteuert -- Krebsärzte offenbar von Pharmaindustrie bestochen -- D: Spitäler füllen mit überflüssigen Operationen ihre Kasse -- D: Geschenke der Pharma an Ärzte sind keine Korruption -- Seuchen werden gezielt erfunden, um neue "Tests", "Medikamente" oder "Impfungen" zu verkaufen: AIDS, BSE, Vogelgrippe etc. -- deutsche "Verfahren", um mehr Menschen krankzuschreiben -- Nach Organspende-Skandal: Klinikum in Göttingen schafft Leistungsprämie für Ärzte ab -- Verkaufstraining für Ärzte, überflüssige Sachen zu verkaufen -- das "Verkaufstraining" wird sogar von der EU gefördert!!! --

Arztkittel mit vielen Euro drin
Arztkittel mit vielen Euro drin [1]

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook



Natürlich bleiben
     Sanft heilen mit Ayurveda     Ratgeber für Gesundheit und Ernährung    Fachbücher Veterinärmedizin Pflanzliche Antibiotika richtig
                            anwenden

Schlütersche Verlagsbuchhandlung - Versand: D, Ö+CH - andere: auf amazon - Webseite: Dt.


1986: Dr. Bruker: Die Schul-"Medizin" betreibt keine Ursachenforschung - und kann somit gar nicht heilen

aus: Dr. med. M.O. Bruker: Unsere Nahrung - unser Schicksal. emu-Verlags-GmbH, 56112 Lahnstein, Deutschland, 1986 -- Schulmedizin: Die gelogenen "Ursachen" für "Zivilisations"-Krankheiten, Zivilisationskrankheiten -- Seelische Umstände nicht berücksichtigt

aus: Dr. med. M.O. Bruker: Unsere Nahrung - unser Schicksal. emu-Verlags-GmbH, 56112 Lahnstein, Deutschland, 1986


Die bedrohlichen Statistiken der Zunahme der "Zivilisations"-Krankheiten kümmert die Nahrungsmittelindustrie und die Schul-"Medizin" nicht. Die Schul-"Medizin" erfindet neue "Medikamente", statt die Ursachen der Krankheiten klar zu nennen (S.443). Die Schul-"Medizin" bezeichnet die "Zivilisations"-Krankheiten sogar als "erblich", dabei sind diese Krankheiten ernährungsbedingte "Familientraditionen" (S.445). Als Ursachen von "Zivilisations"-Krankheiten werden u.a. behauptet:


Die gelogenen "Ursachen" für "Zivilisations"-Krankheiten
gemäss der Schul-"Medizin"

-- Wechseljahre

-- einseitige berufliche Belastung

-- Verschleisskrankheit

-- Mangel an Übung (S.401)

-- Alterskrankheit

-- Veranlagung

-- Abnutzungskrankheit (S.400)

-- plötzlicher Wechsel Schwitzen - Abkühlung - Zugluft - Kälte (S.402).



Die Schul-"Medizin" führt eine symptomatische Linderungsbehandlung durch, aber keine Prophylaxe und keine Ursachenforschung. Somit ist auch keine Heilung möglich (S.40).

[Die Schul-"Medizin" profitiert durch den andauernden Verkauf neuer Medikamente, die doch nicht heilen, und solange kein Richter eingreift, geht diese Profitmacherei weiter so, mit Unterstützung der "Krankenkassen", und die Gesellschaft wird kränker und kränker...].

Die Fett-Theorie der Schul-"Medizin" behauptet bei Arteriosklerose sogar das Weglassen jeden Fettes zur Heilung und verbietet dabei sogar die Butter. Die anderen Komponenten der Butter berücksichtigt die Fett-Theorie nicht (S.235).

Seelische Umstände werden bei der Schul-"Medizin" nicht berücksichtigt
Die Schul-"Medizin" will seelische Lebensumstände nicht berücksichtigen und denkt nur funktionell (S.80), aber auch der Patient verdrängt seelische Probleme. Dabei treten häufig heftige Symptome nach "einschneidenden Ereignissen" auf (S.81). Die Definition "nervöse Krankheit" ist falsch, denn "nervöse Krankheiten" gibt es nicht (S.82).

[Ergänzung:
"Nervöse Krankheit" kann durch eine Dauerpanik wegen Handicaps entstehen, die man sich nicht erklären kann, z.B. bei nicht entdeckten Krankheiten durch Amalgam].


========

Tageszeitung (tz) München, Logo

Deutschland 9.5.2003: Tageszeitung: "Ärzte sind die Todesursache Nummer 1" - das Buch "Heilen verboten - töten erlaubt" von Kurt G. Blüchel zeigt das kriminelle "Gesundheitssystem"

aus: Tageszeitung; 9.5.2003;
http://www.heilpraktikergesetz.de/bilder/aerzte-todesur40.jpg

Der Autor Kurt G. Blüchel: "Heilen verboten, töten erlaubt"

Kurt G. Blüchel mit seinem Buch "Heilen
                    verboten - töten erlaubt"
Kurt G. Blüchel mit seinem Buch "Heilen verboten - töten erlaubt" [5] (ISBN 3-570-00703-0 [web11])

<Ein intimer Kenner der Medizin-Szene. Der Münchner Kurt G. Blüchel (59) ist seit mehr als vier Jahrzehnten ein intimer Kenner der Medizin. 15 Jahre war er als Medizinjournalist in Pharma-Industrie, Ärzteverbänden und anderen Bereichen des Gesundheitswesens tätig. Für seinen Aufklärungsreport hat er jahrelang verdeckt recherchiert und streng vertrauliche Dossiers der Bundesärztekammer gesichtet.

Das Buch "Heilen verboten, töten erlaubt - Die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen" ist im Bertelsmann-Verlag erschienen. Es umfasst 416 Seiten und kostet 22,90 Euro.>

Der Artikel der tz München vom 9. Mai 2003, Seite 9:

<"Ärzte sind die Todesursache Nummer 1"
Artikel der tz München
                      vom 9. Mai 2003 Seite 9: "Ärzte sind die
                      Todesursache Nummer 1"
Artikel der tz München vom 9. Mai 2003 Seite 9: "Ärzte sind die Todesursache Nummer 1" [6]

Münchner Journalist stellt Mediziner an den Pranger.

tz München.

Ein Münchner hat Ärzten, Ärzteverbänden und Pharmaindustrie eine schwer verdauliche Pille verpasst, die unter den Weisskitteln aller Fakultäten für Furore sorgen wird. In seinem Buch "Heilen verboten - töten erlaubt" unterstellt Kurt G. Blüchel (59), dass das deutsche Gesundheitswesen kriminell organisiert sei. Durch die Auswertung medizinischer Fachzeitschriften und Veröffentlichungen von Mediziner gelangte er zu der unglaublichen Erkenntnis:

"Ärzte sind die Todesursache Nr.1 in der Bundesrepublik - noch vor Krebs und Herzinfarkt."

Ausserdem wirft er Medizinern und Kliniken vor:

"Vier von acht Millionen Operationen im Jahr sind überflüssig - also 50 Prozent!"

Laut Blüchel regiert in Deutschland eine medizinische Anarchie: Ein kriminelles Weisskittel-Syndikat betreibt rücksichtslos die Ausbeutung der sozialen Sicherungssysteme. Organisierte Fälscherbanden unterwandern medizinische Fakultäten und Institutionen. Internationale Pharmaunternehmen missbrauchen Hunderttausende nicht einwilligungsfähige Patienten - insbesondere Säuglinge und Demenzkranke - zu menschenverachtenden Arzneimittel-Experimenten. Dazu erschüttern Schmiergeld-Affären und Massenbetrügereien das Beitragsgefüge der Krankenkassen.

Blüchel weiss, wovon er schreibt: Schliesslich war er 15 Jahre lang als Medizinjournalist in Ärzteverbänden, Pharmaindustrie und anderen Bereichen des Gesundheitswesens tätig. Und viele befreundete Medizinmänner haben ihn zu dem Enthüllungsbuch angespornt, das ursprünglich nur als Analyse des Gesundheitswesens hierzulande geplant war. Selbst der Göttinger Ethik-Ombudsmann Prof. Rüter bat Blüchel:

"Befreien Sie uns alle von der Grauzone, an die sich die Politik nicht ranwagt."

Sein Anspruch an sein jüngstes Werk, das er gestern in München vorstellte: "Mein Ziel ist es nicht, einzelne Ärzte anzugreifen, sondern das ganze marode Gesundheitssystem in Deutschland zu entlarven und beizutragen, es zu ändern - im Interesse aller. Nichts, was in dem Buch steht, ist erfunden. Alles ist nachprüfbar." So auch die Feststellung des Ärzteblattes, wonach es in den 2200 deutschen Kliniken wegen Ärztepfuschs jährlich 83 Tote gibt."

Oder die Anschreiben eines Chefarztes der Gynäkologie an Patientinnen, sich entgegen früherem Rat nun doch einer Gebärmutteroperation zu unterziehen. Der unfassbare Hintergrund der Schreiben: negative OP-Bilanzzahlen der Klinik.

Nicht minder unglaublich ist Blüchels Vorwurf an eine Göttinger Forschungsklinik. Dort sollten "arbeitslose" Jungärzte als Beschäftigungstherapie anhand von fünf an ein Kreuz genagelten Schäferhunden ("Jesus-Hunde") erforschen, wie lange es gedauert haben könnte, bis Jesus am Kreuz starb!

Eine erste massive Reaktion zu seinen Enthüllungen hat Blüchel bereits aus dem Ärztelager erhalten - in Form der Drohung:

"Wir werden Sie jagen wie einen räudigen Hund. Kommen Sie bloss nicht in eines unserer Krankenhäuser."

Dabei sind seine Enthüllungen nach eigener Aussage nur die Spitze eines Eisbergs. Die Bundesärztekammer wollte sich gestern zu den massiven Vorwürfen nicht äussern.

UWE FAJGA>

<Zehn Thesen, die Angst machen

Die zehn wichtigsten Thesen von Medizinjournalist Kurt Blüchel:

1. Ärzte sind die Todesursache Nummer 1 in der Bundesrepublik (noch vor Krebs und Herzinfarkt!)

2. Ärztliche Diagnose- und Therapiefehler sind die häufigsten Krankheits- und Todesursachen in der Bundesrepublik Deutschland.

3. vier von acht Millionen Operationen im Jahr - also 50 Prozent - sind überflüssig. Sie werden vor allem durchgeführt, weil die Kliniken das Geld [der Krankenkasse für die Operationen] brauchen [um zu überleben].

4. In deutschen Universitätskliniken werden zehntausende Menschenversuche an nicht einwilligungsfähigen Säuglingen, Alten und geistig Behinderten durchgeführt - zur Profitmaximierung ausländischer Pharmakonzerne.

5. Deutsche Ärzte müssen zu Rechtsbrechern werden, wenn sie finanziell überleben wollen.

6. Die Bundesregierung unterstützt ein tödliches Kartell, das jährlich mindestens 80.000 Todesopfer fordert.

7. Die Bundesregierung fordert eine "Positiv-Liste" im Arzneimittelbereich, obwohl bekannt ist, dass in den USA daraus eine (Todes-) Liste mit mehr als 100.000 Opfern geworden ist.

8. Deutschland gilt weltweit als grösste "Fälscherwerkstatt" im Bereich der medizinischen Forschung.

9. Deutschland galt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Mekka der Medizin und ist heute das Schlusslicht aller Industrienationen.

10. Die geplante Gesundheitsreform ist ein Konkurs auf Raten und wird zur Folge haben, dass die Massenbetrügereien der Ärzteschaft noch zunehmen.>

========

n-tv Logo

17.5.2006: Korruption bei Ärzten und bei der Chemie: Weltweit 8-24 Milliarden Euro Schaden

aus: Korruption im Gesundheitswesen; n-tv-Text, 17.5.2006, Tafel 413

"Durch Korruption gehen im Gesundheitswesen nach Einschätzung von Transparency International jährlich Milliarden Summen verloren. Abrechnungsbetrug und Einflussnahme der Pharmaindustrie gehörten in Deutschland zum Alltag, hiess es. Forscher fälschten gegen Bezahlung Studien, Kriminelle handelten im grossen Stil mit Versichertenkarten und Medikamenten. Den Schaden schätzte die Organisation, die weltweit gegen Betrug kämpft, auf 8-24 Milliarden Euro."

========

A-Bulletin, Zeitung der Atomkraftwerkgegner
                    in der Schweiz, Logo

März 2008: Die Krankheitserfinder

Wie wir zu Patienten gemacht werden. Was Chemie-Mischler und Marketing-Firmen so alles anrichten können. Beispiele

aus: A-Bulletin, März 2008

Hippihopp soll gemäss
                                      Novartis das Zappelphilipp-Syndrom
                                      haben, und deswegen soll Hippihopp
                                      die Tablette Ritalin erhalten
Hippihopp soll gemäss Novartis das Zappelphilipp-Syndrom haben, und deswegen soll Hippihopp die Tablette Ritalin erhalten [10]

Ghandi mit Glatze. Seit die
                                  Giftfirma Merck Propecia verkauft,
                                  gilt Glatze bei vielen Firmen als
                                  Ablehnungsgrund bei Bewerbungen, oder
                                  Menschen mit Glatze gelten als weniger
                                  attraktiv
Ghandi mit Glatze [11]. Seit die Giftfirma Merck Propecia verkauft, gilt Glatze bei vielen Firmen als Ablehnungsgrund bei Bewerbungen, oder Menschen mit Glatze gelten als weniger attraktiv

 
Schüchternheit hat seine Gründe
                                  in der Erziehung oder im
                                  Hormonstoffwechsel, der durch
                                  Umwelteinflüsse ins Ungleichgewicht
                                  geraten ist
Schüchternheit [12] hat seine Gründe in der Erziehung oder im Hormonstoffwechsel, der durch Umwelteinflüsse ins Ungleichgewicht geraten ist


Weisser Zucker (Industriezucker),
                                  hier Würfelzucker, hat eine fatale
                                  Wirkung auf die Knochen und begünstigt
                                  die Osteoporose wesentlich
Weisser Zucker (Industriezucker), hier Würfelzucker [13], hat eine fatale Wirkung auf die Knochen und begünstigt die Osteoporose wesentlich

Reizdarm, Schema
Reizdarm [14], Schema. Wenn man die vielen Reizungen im Leben der "Zivilisation" reduzieren würde, dann gäbe es auch keinen Reizdarm mehr, aber die Chemie erfindet neue "Medikamente"...

präsentiert von Michael Palomino (2008; zensierte Fassung 2011; Meldungen)


Bio-Rohkost-Produkte und mehr - kommt mit der Post!
Regenbogenkreis Powershake

Heilung+Vorbeugung durch Nahrung - Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: Ganz Europa - Webseite: Dt.
Rohköstlichkeiten
Regenwaldprodukte
Algen (Ausleitung)
Energetisierung von Wasser
Bücher+DVDs (Kochen+Heilen)

A-Bulletin, Logo, die Zeitschrift der
                            Atomkraftwerkgegner in der Schweiz
Im A-Bulletin in der Zeitschrift der Atomkraftwerkgegner in der Schweiz erschien im März 2008 eine Buchbesprechung über das Buch von Jörg Blech "Die Krankheitserfinder". Die Medizin hat sich gemäss Jörg Blech in Sparten breit gemacht, wo sie eigentlich gar nicht hingehört.

aus: [Buchbesprechung]: Georg Pankow: A-Bulletin Nr. 611, 27. März 2008, Rolandstrasse 27, Postfach 1019, 8026 Zürich
das Buch: Jörg Blech: Die Krankheitserfinder. Wie wir zu Patienten gemacht werden. S. Fischer Verlag, 2003, ISBN 3-10-004410-X

Jörg
                                      Blech: Die Krankheitserfinder,
                                      Buchdeckel
Jörg Blech: Die Krankheitserfinder, Buchdeckel [7]

<Dieses Buch beschreibt, nach welchen Regeln der Ausverkauf der Gesundheit funktioniert und wie wir uns davor schützen können.>

[Die Gesundheit wird von der Industrie zerstört - mittels Marketingstrategien werden neue Krankheiten definiert und in den Medien die Pillen-"Medikamente" angepriesen]

<Heute ist es kein verführerischer Dorfarzt, der das Licht in den Krankenzimmern aufscheinen lässt. Eine ungleich grössere Macht ist angetreten, den Menschen die Gesundheit auszutreiben. Die moderne Medizin, Ärzteverbände und Pharmafirmen, häufig von Patientengruppen unterstützt, predigen uns heute eine Heilkunst, die keine gesunden Menschen mehr kennt.

Um das enorme Wachstum der früheren Jahre beibehalten zu können, muss die Gesundheitsindustrie immer häufiger Menschen medizinisch traktieren, die gesund sind.

Global operierende Pharmakonzerne und international vernetzte Ärzteverbände definieren uns unsere Gesundheit neu:

Natürliche Wechselfälle des Lebens und normale Verhaltensweisen werden systematisch als krankhaft umgedeutet.

Pharmazeutische Unternehmen sponsern die Erfindung neuer Krankheitsbilder und sichern ihren neuen Produkten auf diese Weise die nötige Nachfrage.

[Und die Regierungsmitglieder haben Aktien der Pharmazeutischen Unternehmungen, akzeptieren alles und schreiten nicht ein].

Um neue Krankheiten und neue Behandlungen zu erfinden, brauchen sie nur die normalen Prozesse des Lebens - Geburt, Altern, Sexualität, Nicht-Glücklichsein und Tod - zu medikalisieren.

Bis heute wollen in den Industriestaaten Ärzte etwa 30.000 verschiedene Seuchen und Syndrome, Störungen und Krankheiten beim Menschen festgestellt haben.

Die Geschäfte der Pharmaindustrie laufen glänzend.

Pharma-Giftfabriken produzieren Pillen, und finanzieren die Studien und die Werbung dafür
Basel, Sicht von der
                                        Mittleren Brücke aus auf die
                                        Pharma-Giftfabrik Novartis
vergrössernBasel, Sicht von der Mittleren Brücke aus auf die Pharma-Giftfabrik Novartis [8]
Basel, Sicht vom St.
                                        Alban-Rheinweg auf die
                                        Pharma-Giftfabrik Roche
vergrössernBasel, Sicht vom St. Alban-Rheinweg auf die Pharma-Giftfabrik Roche [9]
Die Pharma-Giftfabriken, z.B. in Basel die Novartis und die Roche, geben für die Vermarktung neuer Krankheiten und neuer Medikamente Millionenbeträge aus, um die neuen "Medikamente" zu verkaufen, und durch mehr Verkauf steigen die Aktienkurse für die börsengeilen Regierungen, und so lässt sich ein grosser Teil der Bevölkerung durch die Marketingstrategien der Werbung verarschen, und die "Krankenkassen" zahlen diese Volksvergiftung durch Chemie auch noch...

Für das Marketing gibt die reiche Branche mehr Geld aus als für die Forschung.

Sie [die Pharmaindustrie] setzt ein Drittel der Erlöse und ein Drittel des Personals ein, um Arzneimittel auf dem Markt zu platzieren. Zug um Zug werden dabei Krankheiten aufgebauscht oder schlicht ausgedacht [und in Werbefilmen oder Inseraten Angst geschürt].

Die Verbreitung von Krankheiten wird durch epidemiologisch fragwürdige Untersuchungen ins Gigantische gesteigert, um den Betroffenen aufzuzeigen, dass sie sich in bester Gesellschaft befinden.

Ärzte, besonders Spezialisten, erreichen einen höheren Status, gewinnen an Einfluss und verdienen mehr Geld, wenn ein neues Territorium für die Medizin erobert wird.

Professoren renommierter Universitäten steigen schamlos für ein fürstliches Honorar mit einem Referat als Meinungsbildner für die Pharmaindustrie in den Ring und machen Werbung für die entsprechenden Krankheiten und die dazu passenden Produkte.

Für etliche Pharmafirmen, Gerätehersteller und Ärztegruppen bildet das gezielte Medikalisieren menschlicher Probleme die Geschäftsgrundlage.

Aber auch die Medien profitieren, wenn sie Menschen mit haltlosen Berichten für krank verkaufen. Eifrig beteiligen sie sich an der Angstmache über eine neue Killerseuche - verbunden mit der frohen Botschaft über das neue  Wundermittel.

Die meisten Daten zur Volksgesundheit werden im Auftrag von Firmen und Kliniken erhoben und von Public-Relations-Agenturen an die Medien geliefert. Überprüfen kann man die Angaben und Zahlen so gut wie nie.

Die Daten beruhen bestenfalls auf Stichproben und werden hochgerechnet auf die ganze Bevölkerung.

Häufig genug aber geht die behauptete Zahl der Krankheitsfälle auf reine Schätzungen zurück.

[Erfundene Krankheit: Die öffentliche Spekulation um ADHS und neue Pillen - und ein "Kinderbuch" von Novartis]

Kein Misstrauen regte sich, als der Psychologe Alexander Dröschel aus Saarlouis im April 2002 gegenüber der Deutschen Presseagentur verkündete, "zwischen Stralsund und Konstanz litten rund eine Million Kinder an einer psychiatrischen Krankheit, dem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS)."

Seine Aussage wurde in ganz Deutschland verbreitet. Eine konkrete Quelle dafür hatte Dröschel nicht, wie eine Nachfrage ergab:

"Es kursieren die unterschiedlichsten Zahlen, da habe ich eine aus dem mittleren Bereich herausgegriffen."

Auf Dröschels öffentliche Spekulation hin halten Pharmafirmen Psychopillen für zappelige Kinder bereit, damit diese in Familie und Schule besser funktionieren, als die Natur es vorgesehen hat.

Im
                                      April 2002 gab der Psychologe
                                      Alexander Dröschel aus Saarlouis
                                      bekannt, dass Deutschland rund 1
                                      Mio. ADHS-kranke Kinder habe
Im April 2002 gab der Psychologe Alexander Dröschel aus Saarlouis bekannt, dass Deutschland rund 1 Mio. ADHS-kranke Kinder habe. Zusätzlich wurde gemeldet: "Das Zappelphilipp-Syndrom grassiert nicht nur unter deutschen Kindern. Auch zwei Millionen Erwachsene sollen krankhaft überaktiv sein." [15]

Gottlob sind ein paar Menschen noch aktiv und schlafen nicht wie die dummen Regierungen, die nur börsengeil sind und viel Chemie verkaufen wollen. (Schlussfolgerung Palomino)

Aggressiv buhlen Pharmafirmen um die jungen Patienten.

Novartis hat sogar ein Bilderbuch für die Kleinen auf den Markt gebracht. Das Pharma-Märchen erzählt die Geschichte des Kraken 'Hippihopp', der fürchterlich ausgeschimpft wird, weil er überall und nirgends ist und ihm viele Missgeschicke passieren. Doch zum Glück erkennt Doktorin Schildkröte, was Hippihopp hat: ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom! Mehr noch, sie weiss auch, was ihm fehlt: eine klein, weisse Tablette (genannt: Ritalin [web10]). (Vgl. Jörg Blech, S.109-130)

Bewegliche Kinder als Krankheit?
Hippihopp soll
                                          gemäss Novartis das
                                          Zappelphilipp-Syndrom haben,
                                          und deswegen soll Hippihopp
                                          die Tablette Ritalin erhalten
Hippihopp [10] soll gemäss Novartis das Zappelphilipp-Syndrom haben, und deswegen soll Hippihopp die Tablette Ritalin erhalten

Die konsumentenkritische Zeitschrift "Der Beobachter" (Ausgabe Nr. 19 des Jahres 2002) meint denn auch, dass eher Novartis ein "hyperaktiver Konzern" ist als die Kinder [web01].
Ritalin-Tabletten
                                                zur chemischen
                                                Ruhigstellung von
                                                Kindern
x
Ritalin-Tabletten zur chemischen Ruhigstellung von Kindern [16]

Das Medikament dient den börsengeilen Regierungen, unangenehme Menschen mit Medikamenten so zu "behandeln", dass sie sich dem Killersystem des Kapitalismus fügen. (Schlussfolgerung Palomino)

Jede Tablette enthält 10 mg Methylphenidat-Hydrochlorid. Man schaue sich den Beipackzettel an. Man kann nur raten, zum Heilpraktiker zu gehen und der Schul-"Medizin" den Laufpass geben. Ein Chemie-freies und Amalgam-freies Leben ist ein freies Leben. (Schlussfolgerung Palomino)

[...] [Zensurlücke] [...]

[Die 5 Spielarten für den Handel mit Krankheiten: Eine These - eine "Studie" - eine Pille - eine Marketing-Firma - der Profit]


Der Handel mit Krankheiten kennt fünf Spielarten:

1. Normale Prozesse des Lebens werden als medizinisches Problem verkauft [Beispiel: Haarausfall]

Wie eine Studie beweist, hat ein Drittel aller Männer mit Haarausfall zu kämpfen, was zu Panik und emotionalen Schwierigkeiten führt und die Aussichten, im Bewerbungsgespräch einen Job zu bekommen, verringert.

So argumentiert die amerikanische Firma Merck & Co, nachdem sie (im Jahre 1999 [web05]) das erste wirksame Haarwuchsmittel der Welt erfunden hatte [Propecia]. Doch die Studie war von ihr gesponsert und die Zitate kamen aus der von ihr beauftragten PR-Agentur.

Glatze als Krankheit?
Die
                                          Pharma-Giftfirma Merck lässt
                                          für den Vertrieb des
                                          Haarwuchsmittels Propecia
                                          Studien sponsern und Werbung
                                          von PR-Agenturen verfassen.
                                          Das hat mit Gesundheit nichts
                                          mehr zu tun...
                                          (Schlussfolgerung Palomino) Die Pharma-Giftfirma Merck [17]   lässt für den Vertrieb des Haarwuchsmittels Propecia Studien sponsern und Werbung von PR-Agenturen verfassen. Das hat mit Gesundheit nichts mehr zu tun... (Schlussfolgerung Palomino)
Ghandi
                                      mit Glatze. Seit die Giftfirma
                                      Merck Propecia verkauft, gilt
                                      Glatze bei vielen Firmen als
                                      Ablehnungsgrund bei Bewerbungen,
                                      oder Menschen mit Glatze gelten
                                      als weniger attraktiv Ghandi mit Glatze [11]. Seit die Giftfirma Merck Propecia verkauft, gilt Glatze bei vielen Firmen als Ablehnungsgrund bei Bewerbungen, oder Menschen mit Glatze gelten als weniger attraktiv. Seit dem Propecia gilt in der "Zivilisation" Glatze z.T. als "Krankheit"...
Dabei haben in den "Entwicklungsländern" viel weniger Männer eine Glatze als in den "Industrieländern". Die Gründe werden nie ergründet. Sie liegen
-- im natürlichen Lebensumfeld,
-- in den unverbrauchten und unvergifteten Böden mit Früchten und Gemüsen mit dem kompletten, natürlichen Mineraliengehalt ohne Pestizide in Früchten oder Gemüsen,
-- an den gut funktionierenden Organen wie Leber und Niere, die nicht durch fettes McDonalds Fast Food und die giftige Pillenmedizin der Schul-"Medizin" eingeschränkt und geschädigt werden,
-- sowie am Leben ohne Amalgam, das nachweislich das Nervensystem und alle Organe schädigt.

Merck lebt also von den Schäden in den Menschen, die von der Pharma-Industrie und von der Chemie-Industrie selbst verursacht sind, und durch Propecia vergiften sich die Menschen nur noch mehr. In "Entwicklungsländern" wie Peru haben viele alte Männer über 60 noch keinen einzigen Glatzenansatz, sondern dichte, schwarze Haare, aus den oben genannten Gründen...
(Schlussfolgerung Palomino)

2. Persönliche und soziale Probleme werden als medizinisches Problem verkauft [Beispiel "Soziale Phobie"]

Was bis vor kurzem als Schüchternheit galt, nennt die Firma Roche nunmehr soziale Phobie und will es mit einem Antidepressivum kurieren.

Die beauftragte Werbeagentur erklärte Millionen von Bundesbürgern zu Patienten. Zudem werden seither Kongresse und Selbsthilfegruppen gesponsert.

Ein Marketing-Fachblatt beschreibt die Kampagne als 'positives Beispiel dafür, wie man die öffentliche Meinung über eine Krankheit formt'.

Dr.
                                      Markus Heinrichs, Portrait eines
                                      Psychologen, der meint, mit
                                      Hormonbeigaben wie Oxytocin
                                      könnten Menschen geheilt werden.
                                      Vielleicht ist das im pestizid-
                                      und amalgamgeschädigten Europa
                                      tatsächlich die einzige
                                      Möglichkeit
Dr. Markus Heinrichs [18], Portrait eines Psychologen, der meint, mit Hormonbeigaben wie Oxytocin könnten Menschen geheilt werden. Vielleicht ist das im pestizid- und amalgamgeschädigten Europa tatsächlich die einzige Möglichkeit

<Gegen soziale Phobie, deren Symptome Schweissausbrüche und Herzrasen sind, hilft das körpereigene Sexualhormon Oxytocin. Zu diesem Ergebnis kommt das Team um den Psychologen Markus Heinrichs von der Universität Zürich.>

Die Stressreaktion wird verbessert, und "die Wirksamkeit einer Verhaltenstherapie könnte so drastisch verbessert werden", sagt der "Erfinder" Markus Heinrichs [web07].

Schüchternheit hat
                                                seine Gründe in der
                                                Erziehung oder im
                                                Hormonstoffwechsel, der
                                                durch Umwelteinflüsse
                                                ins Ungleichgewicht
                                                geraten ist
x
Schüchternheit [12] hat seine Gründe in der Erziehung oder im Hormonstoffwechsel, der durch Umwelteinflüsse ins Ungleichgewicht geraten ist

Schüchternheit ist oft ein Erziehungsproblem und kann gut ohne Medikamente therapiert werden, wenn die ganze Familie ehrlich ist, wie das Kind manipuliert wurde. Ausserdem sind beim Hormonspray gegen Schüchternheit [web06] Hormone im Spiel. Gestörte Hormonstoffwechsel bei Patienten sind aber provoziert durch

-- schlechte Lebensmittel mit Pestiziden, die Organe und Drüsen beeinträchtigen und somit den Hormonstoffwechsel beeinträchtigen oder sogar blockieren
-- schlechte Ernährung mit McDonalds-Food belastet und schädigt Leber und Nieren und beeinträchtigt somit auch andere Stoffwechselfunktionen
-- die Pillenmedizin vergiftet den Körper und belastet Leber und Nieren  z.T. schwer und beeinträchtigt somit auch andere Stoffwechselfunktionen
-- das Amalgam vergiftet alle Organe und beeinträchtigt den Hormonstoffwechsel zum Teil bis zur totalen Blockade
-- falsche Ernährung gegen die Blutgruppenernährung kann Hormondrüsen total blockieren.

Schüchternheit ist also eher auf natürlich Weise heilbar, und sicher nicht mit einem Hormonspray, der wiederum den Hormonhaushalt in ein Ungleichgewicht bringt. (Schlussfolgerung Palomino)

3. Seltene Symptome werden als grassierende Seuchen verkauft

[...] [Zensurlücke] [...]

4. Risiken werden als Krankheit verkauft [Beispiel: Osteoporose (Knochenschwund)]

Beispiel Osteoporose: Pharmafirmen sponserten Treffen, auf denen der Knochenschwund im Alter zur Krankheit erklärt wurde. Trickreich werden nun Menschen zu unterschiedlichsten Untersuchungen gedrängt.

Osteoporose,
                                      Knochenveränderung
Osteoporose, Knochenveränderung [19]
Weisser Zucker
                                      (Industriezucker), hier
                                      Würfelzucker, hat eine fatale
                                      Wirkung auf die Knochen und
                                      begünstigt die Osteoporose
                                      wesentlich
Weisser Zucker (Industriezucker), hier Würfelzucker [13], hat eine fatale Wirkung auf die Knochen und begünstigt die Osteoporose wesentlich.

Auch eine Ernährung ohne natürliches Calcium fördert Knochenschwund, denn der Körper holt sich dann das Calcium aus den Knochen [web08]. Krankhafter Knochenschwund kann also leicht auf natürliche Art verhindert werden, z.B. nach Dr. Vogel (Kapitel 10: Allgemeine Krankheiten: Osteoporose) [web09].
Die Tatsache, dass der weisse Industriezucker die Osteoporose wesentlich mitbegünstigt, wird peinlichst verschwiegen und in den "Industrieländern" der "Ersten Welt" weiterhin "Lebensmittel" mit viel Zuckergehalt angeboten, die die Osteoporose fördern

5. Leichte Symptome werden als Vorboten schwerer Leiden verkauft [Beispiel: "Reizdarm-Syndrom"]

Beispiel Reizdarm-Syndrom: Was wir alle immer wieder einmal erfahren haben: Schmerzen, Durchfall und Blähungen, verstanden wir als ganz normales Rumoren im Darm.

Wurde etwas davon chronisch, wurde es als psychosomatisches Problem betrachtet.

Nun gehören diese Erfahrungen plötzlich zu den Diagnose-Kriterien für einen Reizdarm.

Reizdarm, Schema Reizdarm, Schema [14]

Reizdarm (colon irritable) ist ein Abwechseln zwischen Verstopfung und Durchfall. Der Darm verhält sich so, wenn der Körper völlig überstresst ist [10]. Stressminderung im Leben ist also die Lösung, und nicht eine weitere Pille (Schlussfolgerung Palomino). Aber die Industrie meinte es anders:

Was war geschehen?

Der Konzern GlaxoSmithKline hatte das Medikament Alosetron (in den USA: Lotronex) hergestellt. Um es zu vermarkten, bediente sie sich der PR-Firma In Vivo Comunications. Ihrem Strategie-Papier ist zu entnehmen:

Ein auf drei Jahre angelegtes medizinisches Erziehungsprogramm sollte den Reizdarm vom Ruch der psychosomatischen Störung befreien und als glaubhafte, häufige und richtige Krankheit darstellen.

Der Reizdarm muss in den Köpfen der Doktoren als bedeutsamer und eigenständiger Krankheitszustand verankert werden. Auch die Patienten müssen überzeugt werden, dass das Reizdarm-Syndrom eine 'weit verbreitete und anerkannte medizinische Störung' ist. Die anderen Botschaften zielen darauf, auf die neue 'klinisch bewiesene' Therapie hinzuweisen: Lotronex.

GlaxoSmithKline, Logo
                                              einer weiteren
                                              Pharma-Giftfirma, die mit
                                              dem Verkauf von Pillen
                                              Börsenkurse in die Höhe
                                              treiben will, z.B. mit
                                              einem Medikament Lotrinex
                                              gegen angeblichen
                                              "Reizdarm".
x
GlaxoSmithKline, Logo einer weiteren Pharma-Giftfirma [20], die mit dem Verkauf von Pillen Börsenkurse in die Höhe treiben will, z.B. mit einem Medikament Lotrinex gegen angeblichen "Reizdarm".

Das
                                      Medikament Lotronex wird von der
                                      Firma GlaxoSmithKline als
                                      Medikament gegen Reizdarm
                                      angeboten, obwohl man nur den
                                      Stress im Leben reduzieren müsste,
                                      um eine Heilung zu bewirken
Das Medikament Lotronex [21] wird von der Firma GlaxoSmithKline als Medikament gegen Reizdarm angeboten, obwohl man nur den Stress im Leben reduzieren müsste, um eine Heilung zu bewirken.

Reizdarm kann durch Blutgruppenernährung sehr gut behoben werden, weil der Magen und der Darm je nach Blutgruppe verschieden sind. Aber das wird nie gemeldet, denn gesunde Menschen braucht die Krankenkasse nicht, und die Börsenkurse der Pharma-Industrie auch nicht... (Schlussfolgerung Palomino)

Für die Markteinführung in Australien sollte in einem ersten Schritt ein Beratergremium gegründet werden, mit jeweils einem wichtigen Arzt als Meinungsbildner aus jedem australischen Bundesland. Zudem war ein Nachrichtenbrief geplant, um 'einen Markt zu schaffen' und Gastroenterologen klar zu machen: 'Die Krankheit ist ernst und glaubhaft'.

Um skeptische Allgemeinmediziner zu überzeugen, empfiehlt In Vivo Communications die Veröffentlichung von Artikeln in führenden Medizinzeitschriften, wobei Interviews mit den Meinungsbildnern besonders wichtig seien. Deren Auftritt sei 'von unschätzbarem Wert', um die Information 'klinisch gültig' erscheinen zu lassen. Auch Apotheker, Krankenschwestern, Patienten sollten mit Werbematerial eingedeckt werden. (S.3)

Ein 'Programm zur Patientenunterstützung' schliesslich sollte sicherstellen, dass GlaxoSmithKline bei den Verbrauchern 'die Dividende der Treue einstreichen kann, wenn das Medikament des Konkurrenten auf den Markt kommt'.

Für das Gelingen des Vorhabens seien PR-Arbeit und Aktivitäten in den Medien entscheidend, ganz besonders im Bereich des Verbraucherbewusstseins.

Die Reizdarm-Kampagne musste im übrigen gestoppt werden. Nachdem die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA von schweren Nebenwirkungen erfahren hatte, wurde Lotronex in den USA im November 2000 vom Markt genommen. Seit Juni 2002 ist es unter eingeschränkten Marketingauflagen und strenger Indikation wieder erhältlich. Die FDA wies den Hersteller GlaxoSmithKIine darauf hin, 'dass das Reizdarmsyndrom in weniger als 5% aller Fälle als ernsthaft anzusehen ist'.

Das Tun der Krankheitserfinder zerstört unser Selbstbewusstsein. Das macht uns krank.

Werden wir ein Volk von gesunden Invaliden, geschlagen nicht von Krankheit, sondern verkrüppelt durch die Einbildung, krank zu sein?>

Schlussfolgerung

Die genannten Fälle sind nur Stichproben der ganzen Manipulation in der Schul-"Medizin". Man lese die Chronologie über das Buch Das Medizinkartell. Lügen und Profit.


========

Ergänzende Meldungen, wie Ärzte Krankheiten erfinden


n-tv Logo

<Geldbringende Diagnosen: Kassen und Ärzte unter Verdacht

Verleiten Bonuszahlungen Ärzte zu Fehldiagnosen?

aus: n-tv online; 22.1.2009; http://www.n-tv.de/1090279.html

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wirft Krankenkassen vor, Mediziner für geldbringende Diagnosen Prämien zu zahlen. Sie wollten damit mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds bekommen. Es gebe bereits Fälle, in denen gesetzliche Kassen dafür zehn Euro zahlten, berichtet "Bild". Die gesetzlichen Krankenkassen entgegneten, dass Ärztevertreter für die richtige Angabe der Diagnosen Zusatzgeld von Kassen verlangt hätten. Die Kassen und das Bundesgesundheitsministerium forderten die KBV auf, Kassen mit betrügerischen Absichten zu benennen, wenn es solche gebe. Dann könne juristisch gegen sie vorgegangen werden.
 
"Kassenvertreter versuchen, Ärzte zu ködern, um Diagnosen zu korrigieren", sagte KBV-Chef Andreas Köhler. Das könne Ärzte zu Fehldiagnosen verleiten. "Das Problem ist bundesweit zu beobachten und wird immer grösser." KBV-Sprecher Roland Stahl erläuterte, betroffen sein könnten chronisch Kranke. "Wir warnen davor, dass Kassen gegen die Zahlung von Prämien versuchen, Ärzte zu bewegen, Patienten auf dem Papier kränker zu machen", sagte Stahl. Hintergrund ist, dass Kassen für Versicherte mit einer oder mehreren von 80 Krankheiten höhere Zuweisungen aus dem Fonds bekommen. Dafür müssen Chroniker aber genau eine oder mehrere der vorgegebenen Diagnosen erfüllen.
 
Konkrete Fälle nicht benannt
 
Die Vorsitzende des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Doris Pfeiffer, sagte: "Konkrete Fälle, dass Ärzte Diagnosen absichtlich falsch aufschreiben, um von einer Krankenkassen zusätzliches Geld zu bekommen, sind nicht bekannt." Wenn es Fälle gibt, wo sich Ärzte von Kassen schmieren lassen, dann wären Aufsichten oder Justiz gefragt. Auch das Gesundheitsministerium forderte die KBV auf, "Ross und Reiter zu nennen und zu sagen, welche Kasse das wo und wann so praktiziert", wie Sprecher Klaus Vater sagte. "Es kann nicht sein, dass man einen ganzen Berufsstand so unter Generalverdacht stellt." Schmidt hatte die Kassen davor gewarnt, Krankheiten auf dem Papier zu übertreiben, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu bekommen. "Das ist Betrug, und dagegen wird auch die Aufsicht vorgehen", sagte Schmidt.
 
Der erweiterte Finanzausgleich zwischen den Kassen je nach Krankheitszustand ihrer Versicherten zählt zu den zentralen Veränderungen durch den Fonds. Früher waren Krankenkassen mit vielen Älteren und Kränkeren wegen hoher Ausgaben gegenüber Kassen mit vielen Gesunden benachteiligt.>

=====

Spiegel online, Logo

16.8.2011: <Unnötige Behandlungen: "Ärzte operieren, um die Miete reinzubekommen"> - Jörg Blech fordert einen TÜV für die Medizin

aus: Spiegel online; 16.8.2011;
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,780453,00.html


<Das Interview führte Jörg Blech

Ärzte im OP-Saal: "Weitere Informationen einholen"

"Vorsicht! Operation" heißt ein neues Internetportal, das helfen soll, unnötige Eingriffe zu vermeiden. Der Gründer des Projekts, der Heidelberger Chirurg Hans Pässler, erhebt im Interview schwere Vorwürfe gegen Ärzte: Patienten kämen oft wegen Lappalien unters Messer.

SPIEGEL ONLINE: Herr Professor Pässler, wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Portal gegen überflüssige Operationen zu gründen ?

Pässler: In den vergangenen Jahren sind die Operationszahlen dramatisch gestiegen, vor allem im ambulanten Bereich. Der niedergelassene Operateur, ganz gleich ob Gynäkologe oder Orthopäde, verbündet sich mit einem Operationszentrum, wo er einen OP-Saal mietet. Er muss schon deshalb viel operieren, um die Kosten für die Miete hereinzubekommen. Das ist ein Teufelskreis: Indikationen für Operationen werden immer großzügiger gestellt. Das sehe ich jeden Tag. Etwa 50 Prozent meiner Patienten kommen inzwischen zu mir, weil sie eine Zweitmeinung haben wollen. Viele sollten wegen irgendwelcher Lappalien unters Messer.

SPIEGEL ONLINE: Bei dem Portal machen bisher 14 Chefärzte mit. Wie haben Sie die dafür gewonnen?

Pässler: Ich wollte für jedes Spezialgebiet wie Bandscheibe, Schulter, Hand, Knie und Hüfte mindestens einen Experten haben. Ich habe vor allem Kollegen angesprochen, die aus Altersgründen aus der Chefarzttätigkeit ausscheiden. Diese Leute haben ein Maximum an Erfahrung, sie haben Zeit. Und sie sind nicht mehr gebunden an eine Klinik und damit unabhängig.

SPIEGEL ONLINE: Wie war die Reaktion?

Pässler: Eigentlich jeder, den ich angesprochen habe, war begeistert. Und alle kennen das Problem, dass zu viel operiert wird.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie ein Beispiel?

Pässler: Ein Klassiker für einen sinnlosen Eingriff ist der vordere Knieschmerz. Die Leute kommen die Treppe nur schlecht runter. Der Arzt veranlasst routinemäßig einen Kernspin, und der Radiologe stellt einen Riss im Innenmeniskus fest. Dieser Meniskus wird operiert, obwohl er gar nicht Ursache der Schmerzen war! Dadurch geht seine Pufferfunktion verloren, was zu einer Arthrose führt. Dabei rühren die Schmerzen in Wahrheit von einem Knorpelschaden hinter der Kniescheibe her, den man konservativ gut behandeln kann, etwa durch gezielte Dehnübungen.

SPIEGEL ONLINE: Wie wollen Sie solch einen Fall über das Internet erkennen können?

Pässler: Der Patient füllt einen detaillierten Fragebogen aus und kann über das Portal Schmerzpunkte auf einem Knie einzeichnen. Der Experte kann auf diese Weise sehr genau sehen, wo es ihm wehtut. Überdies sendet der Patient seine Röntgenbilder oder Kernspinaufnahmen elektronisch ein. In den wenigen Fällen, wo das nicht reicht, würde der Experte weitere Informationen einholen.

SPIEGEL ONLINE: Und wann hört der Patient dann von Ihnen?

Pässler: Unser Ziel ist es, dass ein Gutachten spätestens nach zwei Wochen da ist.

SPIEGEL ONLINE: Wer soll dafür bezahlen?

Pässler: Je nach Aufwand müsste der Patient 200 bis 600 Euro zahlen. Aber ich kann mir vorstellen, dass Krankenkassen die Kosten dafür übernehmen würden. Der Vorstand der privaten Debeka etwa prüft derzeit, ob sie die Kosten in einem Pilotprojekt übernimmt. Auch mit der Deutschen Betriebskrankenkasse haben wir Gespräche geführt.

SPIEGEL ONLINE: Krankenkassen dürften schon deshalb interessiert sein, weil sie Geld sparen können. Steckt hinter Ihrem Portal die Idee, medizinische Leistungen zu rationieren?

Pässler: Nein. Wir wissen, dass in Deutschland viel zu viel operiert wird. Es gibt bei uns deutlich mehr Eingriffe als in anderen europäischen Ländern. Was kann man tun, um das Auswuchern der Operationen einzuschränken? Kontrollieren. Wir brauchen eine Art TÜV für die Medizin.>



Stern online, Logo

Schulmedizin 17.4.2010: Abzocke mit Krebs-Mitteln: 70 deutsche Apotheken im Verdacht des Millionenbetrugs

aus: Stern online: Abzocke mit Krebs-Mitteln: 70 deutsche Apotheken im Verdacht des Millionenbetrugs; 17.4.2010; http://www.stern.de/gesundheit/abzocke-mit-krebs-mitteln-70-apotheken-im-verdacht-des-millionenbetrugs-1558871.html

Um mehr Profit zu machen, sollen Apotheker billige Krebs-Medikamente illegal importiert und teuer abgerechnet haben. Es geht um einen zweistelligen Millionenbetrag - und die Gesundheit der Patienten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Gegen rund 70 Apotheken ermittelt die Staatsanwaltschaft

Die deutschen Apotheker stellen sich gern als besonders vertrauenswürdig dar. Wird berichtet, dass ein Teil der übers Internet bezogenen Medikamente gefälscht sind, verkünden sie garantiert, nur bei ihnen sei gewährleistet, dass auch immer das richtige Mittel über den Ladentisch wandert. "Apotheker sind Heilberufler, die pharmazeutisches Wissen besitzen, aber auch Freiberufler, die gesellschaftliche Verantwortung im Sinne des Gemeinwohls übernehmen." Der Satz findet sich auf der Seite der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
Anzeige

Leider nimmt wohl ein gewisser Anteil der Zunft die Sache mit der Verantwortung nicht ganz so ernst. Apotheker aus ganz Deutschland stehen unter Verdacht, sich bei der Abrechnung von Krebsmedikamenten illegal bereichert zu haben. Der Vorwurf: Sie haben so genannte Zytostatika billig aus dem Ausland beschafft, aber hier zum handelsüblichen, wesentlich höheren Preis verkauft. Die Medikamente sind dort wesentlich günstiger, aber in Deutschland nicht zugelassen. Dabei ist nicht auszuschließen, dass die Medikamente qualitativ schlechter waren und zum Beispiel durch Verunreinigungen mehr Nebenwirkungen verursacht haben. Die Mittel könnten sogar gänzlich wirkstofffrei gewesen sein. Damit hätten die Apotheker das Leben von Krebspatienten aufs Spiel gesetzt, nur um am Ende besser zu verdienen.

Inzwischen wird gegen rund 70 Apotheker in ganz Deutschland ermittelt, erklärt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mannheim am Donnerstag. "Den Ersatzkassen entstand ein Gesamtschaden im zweistelligen Millionenbereich", sagt ein Sprecher der Techniker Krankenkasse. Die AOK Niedersachsen bezifferte ihren Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro. Nach einem Bericht des Rundfunksenders NDR-Info stehen unter anderem Apotheker in Augsburg, Braunschweig, Celle, Kiel, Mainz, Münster und Wuppertal im Visier der Staatsanwaltschaft. Bereits im Januar war ein Mann aus dem badischen Raum angeklagt worden, weil er Medikamente falsch abgerechnet und rund 420.000 Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet hatte.

Der jährliche Umsatz mit Zytostatika liegt bei zwei Milliarden Euro, schätzt Peter Eberwein vom Verband der zytostatikazubereitenden Apotheker/innen in öffentlichen Apotheken. Rund 400 der bundesweit 22.000 Apotheken sowie etwa 100 Krankenhausapotheken und 15 Herstellungsbetriebe bereiten diese Mittel zu. Sie verfügen über ein spezielles Labor, in dem die Medikamente unter sterilen Bedingungen verdünnt werden. Diese Verdünnung ist nötig, da die Konzentration für den jeweiligen Patienten angepasst werden muss. Kontrolliert würden diese 500 Apotheken, wie alle anderen auch, vom Amtsapotheker, der unangemeldet komme.

Eberwein erinnert sich, dass ihm selbst vor ein paar Jahren billige Zytostatika aus dem Ausland angeboten wurden. Er habe diese nicht genommen, aber sich auch nicht weiter mit dem Vorfall beschäftigt. Denn generell ist das nicht verboten. "Im Einzelfall dürfen wir über Großhändler ja Arzneimittel aus dem Ausland importieren", sagt er.

Wie solche Vorfälle in Zukunft besser verhindert werden könnten, weiß Eberwein nicht. "Wer betrügen will, der tut das auch", ist seine nüchterne Einschätzung. Am Ende ist nur ein gewiss: Wenn Apotheker beim nächsten Mal betonen, dass Medikamente aus ihrer Hand sicherer sind als aus dem Internet, wird ihnen weniger Glauben geschenkt.

bub/DPA/APN>

-----

Spiegel online, Logo

21.4.2010: Planmässige Verfälschung medizinischer Studien durch Schmiergelder der Pharma-Lobby

aus: Spiegel online: Bezahlte Forschung: Mediziner werfen Pharmafirmen Manipulation von Studien vor; 21.4.2010;
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,690328,00.html

<Tabletten: Geld beeinflusst medizinische Studien

Schwere Vorwürfe gegen die Pharmaindustrie: Medikamentenhersteller nutzen laut Forschern ihren finanziellen Einfluss, um Arzneimittelstudien zu verzerren. Zu diesem Ergebnis kommen die Mediziner nach einer Analyse Dutzender Studien. Ihre Forderung: Sicherheit soll vor Umsatz gehen.

Die Pharmaindustrie steckt viel Geld in die Forschung. Damit werde nicht nur die Forschung gefördert, monieren Kritiker schon lange: Immer wieder würden Studienergebnisse durch Geldgeber beeinflusst. 2007 etwa wurde bekannt, dass Brustkrebs-Arzneitests negativer ausfallen, wenn kein Geld von Medikamentenhersteller im Spiel ist. 2009 fiel die US-Pharmafirma Wyeth damit auf, dass sie geschönte Studien von Ghostwritern verfassen ließ. Der Wissenschaftsverlag Elsevier hatte sogar ganze Fachblätter im Auftrag von Arzneimittelherstellern veröffentlicht, bei denen es sich eher um nicht gekennzeichnete Werbebroschüren handelte.

Jetzt nimmt das "Deutsche Ärzteblatt" die Industrie ins Visier. Ein sechsköpfiges Team um Gisela Schott von der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft hat 57 in Fachblättern publizierte Studien unter die Lupe genommen. Das Fazit: "Arzneimittelstudien, die von pharmazeutischen Unternehmen finanziert werden, oder bei deren Autoren ein finanzieller Interessenkonflikt vorliegt, ergeben häufiger ein für die Pharmafirma vorteilhaftes Ergebnis."

Das liegt nach Meinung der Forscher nicht nur an der weitverbreiteten Praxis von Pharmaunternehmen, Auftragsstudien mit missliebigen Ergebnissen gar nicht erst zu veröffentlichen. Selbst die Ergebnisse publizierter Studien würden "öfter zugunsten des Sponsors interpretiert" - obwohl ihre methodische Qualität nicht schlechter sei als die von unabhängig finanzierten Untersuchungen. "Es zeigten sich Hinweise, dass pharmazeutische Unternehmen das Studienprotokoll zu ihren Gunsten beeinflussen", urteilen die Wissenschaftler im "Ärzteblatt".

In einem begleitenden Kommentar schreibt der Regensburger Sozialmediziner David Klemperer von "Manipulationstechniken" der Pharmaindustrie. Ergebnisse, die "der Vermarktung einer Substanz hinderlich sein könnten", würden verschwiegen, negative oder nicht eindeutige Ergebnisse in positive uminterpretiert.

"Pharmazeutische Firmen lassen somit Ärzte und Patienten häufig über die wahren Wirkungen ihrer Produkte im Unklaren", schreibt Klemperer. Ärzte würden so unwissentlich ihre Patienten gefährden. Die Bundesärztekammer sollte aufgrund der aktuellen Studie konkrete Forderungen an die Politik richten - "damit zum Schutze unserer Patienten die Evidenz über das Marketing siegt und Sicherheit vor Umsatz geht".

mbe>

-----

Spiegel online, Logo

15.5.2010: Korruption im Gesundheitswesen: Ärzte reklamieren obszöne Preise bei "Krebsmedikamenten"

aus: Spiegel online: Ärzteprotest gegen Krebsmittel-Kosten: "Die Preise sind schlicht obszön"; 15.5.2010; http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,694957,00.html
 
<ddp

Medikamente: Bei neuen Arzneien legen die Pharmafirmen den Preis ohne Kontrolle fest

Unter Medizinern formiert sich Widerstand gegen die Preispolitik der Pharmakonzerne. In einem Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium kritisieren die Experten im SPIEGEL fragwürdige Krebsmittel, die jährlich bis zu 100.000 Euro pro Patient kosten.

Hamburg - Trotz des enorm hohen Preises sei der klinische Nutzen der fraglichen Arzneien nur geringfügig oder gar nicht zweifelsfrei belegt, kritisieren Onkologen und Gesundheitsökonomen in einem Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium. Mehr als ein Dutzend derartige Präparate - meist Antikörper oder Enzymhemmstoffe - werden schon heute verschrieben, bis zu 40 weitere könnten nach Expertenschätzung in den nächsten sechs Jahren Marktreife erlangen.

"Wir werden unser Gesundheitssystem nicht mehr finanzieren können, wenn wir das nicht in den Griff bekommen", sagte Wolf-Dieter Ludwig, Professor für Onkologie in Berlin und Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, dem SPIEGEL.

Schon jetzt würden 25 Prozent des Arzneimittelbudgets der Krankenkassen durch Spezialpräparate aufgebraucht, obwohl diese nur rund zwei Prozent der Verschreibungen ausmachen. "Die meisten dieser Medikamente haben nur eine geringe Wirkung. Deshalb halte ich die Preise schlicht für obszön", sagte Ludwig.

Gerd Glaeske, Gesundheitsökonom an der Universität Bremen, fordert eine neue Preispolitik: "Es kann nicht sein, dass die Hersteller die Preise für Medikamente diktieren, deren Nutzen noch gar nicht abschließend erwiesen ist."

Ludwig und Glaeske gehören zu den Verfassern des brisanten Gutachtens, das vorschlägt, den Preis eines neuen Medikaments künftig am Nutzen für den Patienten zu bemessen. Bisher können Pharmafirmen die Preise für innovative Produkte in Deutschland selbst festsetzen, die gesetzlichen Krankenkassen sind dann verpflichtet, diese zu zahlen.

hil>

-----

n-tv online, Logo

9.6.2010: <Bandemässiger Abrechnungsbetrug - Razzia in Krankenhäusern

aus: n-tv online; 9.6.2010; http://www.n-tv.de/panorama/Meldungen/Razzia-an-Krankenhaeusern-article913613.html

Die Polizei ging einem Hinweis nach

Polizei und Staatsanwaltschaft haben in Berlin einen großangelegten Betrug an drei Berliner Krankenhäusern aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft geht von 24 Beschuldigten und 128 Fällen des Abrechnungsbetruges aus, sagte Oberstaatsanwalt Frank Thiel. In 56 Fällen wird den Ärzten der DRK-Kliniken Körperverletzung bei speziellen radiologischen Untersuchungen vorgeworfen, weil sie dafür nicht qualifiziert waren. Der bisher festgestellte Schaden für die Krankenkassen liege bei 170 000 Euro, die Gesamtschadenssumme schätze man aber auf mehr als eine Million Euro, sagte Thiel. "Es gibt Hinweise, dass es sich nur um die Spitze eines Eisberges handelt."

Bei den Durchsuchungen seien viele Beweise gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft strebe nun mehrjährige Gefängnisstrafen für die drei Hauptbeschuldigten, zwei Geschäftsführer des Kliniken-Verbundes und einen Chefarzt der Radiologie an. Ein dritter Geschäftsführer, der erst am Montag sein Amt antrat, steht nicht unter Verdacht.

Facharztleistungen angemaßt

Seit 2005 sollen Assistenzärzte für medizinische Behandlungen eingesetzt worden sein, die dann auf Weisung der Geschäftsführer als Facharzt-Behandlungen abgerechnet wurden. Die Assistenzärzte seien für die "ärztlichen Spezialleistungen" nicht qualifiziert und nicht zugelassen gewesen.

Außerdem ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs der Körperverletzung. Die Assistenzärzte sollen "körperliche Eingriffe" in der Radiologie vorgenommen haben, obwohl sie dafür noch nicht ausreichend ausgebildet waren und es keine fachliche Aufsicht gab. Die Taten geschahen im Bereich der sogenannten Angiografie, der Darstellung von Gefäßen etwa durch Röntgenstrahlen, Magnetresonanztomografie (MRT) oder Untersuchungen mit Sonden.

Verengungen oder Verschlüsse durch Ablagerungen wurden dann häufig von den Ärzten direkt behandelt, indem beispielsweise die Adern "freigefräst" wurden, schilderte der Leiter der Ermittlungsgruppe, Hauptkommissar Karsten Fischer, das Vorgehen. Das dürfe medizinisch aber nur ein "Facharzt mit besonderer Fachkunde", so Fischer. Nicht qualifizierte Assistenzärzte würden sich durch eine derartige Behandlung der Körperverletzung schuldig machen.

Zudem soll es doppelte Untersuchungen gegeben haben, die medizinisch nicht nötig waren, aber abgerechnet wurden.

dpa>

-----

Stern online, Logo

Korruption im Gesundheitswesen 12.6.2010: 20 Medikamente verursachen 20% der Arzneimittelausgaben

Es ist schon eigenartig, wie der Konsum chemischer Giftpillen, die auch "Arzneimittel" genannt werden, immer mehr zunimmt, und dabei das "Gesundheitswesen" sich immer noch "Gesundheitswesen" nennen darf. Die Schulmedizin ist in einer absoluten Sackgasse, und die Politik will es immer noch nicht wahrhaben. Aber lesen Sie selbst, bei welchen Giftpillen die Chemie- und Pharma-Industrie ihre Absätze am besten steigern konnte - alles ganz legal. Korruption ist dabei Gang und Gäbe, denn wenn eine Zeitung kritische Meldungen bringt, die bekommt keine Werbeinserate mehr...

aus: Stern online: Arzneimittel-Report: Die größten Kostentreiber; 12.6.2010;
http://www.stern.de/gesundheit/arzneimittel-report-die-groessten-kostentreiber-1573030.html

<20 Medikamente verursachen ein Fünftel der Arzneimittelausgaben. Das zeigt der Arzneimittel-Report 2010 der Barmer GEK. Dem Report zufolge stiegen die Ausgaben bei diesen Mitteln um bis zu 25 Prozent. Der durchschnittliche Ausgabenzuwachs für Arzneimittel lag bei sechs Prozent.>

Tabelle: Top 20 der Arzneimittel, die am meisten Kosten verursachen (2009)
Tabelle mit den
                                    kostenintensivsten Arzneimitteln
                                    2009 bis 2010



Tabelle mit den kostenintensivsten Arzneimitteln 2009 bis 2010 [2]

Top 20 der Arzneimittel - führende Arzneimittel im Jahr 2009

Präparat
Behandelte Krankheit
Ausgaben
Änderung zum Vorjahr
1
Humira
gegen Rheumatische Arthritis
62,828 Mio. Euro
+ 26%xxxxxxxx
2
Enbrel
gegen Rheumatische Arthritis
54,592 Mio. Euro
+ 20%xxxxxxxx
3
Rebif
gegen Multiple Sklerose (MS)
44,023 Mio. Euro
+ 14%xxxxxxxx
4
Copaxone
gegen Multiple Sklerose (MS)
38,253 Mio. Euro
+ 24%xxxxxxxx
5
Avonex
gegen Multiple Sklerose (MS)
36,998 Mio. Euro
+ 12%xxxxxxxx
6
Symbicort
gegen Asthma
36,085 Mio. Euro
+ 14%xxxxxxxx
7
Betaferon
gegen Multiple Sklerose (MS)
34,144 Mio. Euro
- 3%xxxxxxxx
8
Glivec
gegen Krebserkrankungen
33,910 Mio. Euro
+ 17%xxxxxxxx
9
Seroquel
gegen Schizophrenie
33,025 Mio. Euro
+ 22%xxxxxxxx
10
Omep
gegen Magenerkrankungen
32,107 Mio. Euro
- 12%xxxxxxxx
11
Zyprexa
gegen Schizophrenie
31,154 Mio. Euro
+ 252%xxxxxxxx
12
Viani
gegen Asthma
30,297 Mio. Euro
+ 7%xxxxxxxx
13
Lyrica
gegen Epilepsie
29,300 Mio. Euro
+ 24%xxxxxxxx
14
Spiriva
gegen Lungenerkrankungen
29,053 Mio. Euro
+ 20%xxxxxxxx
15
Arimidex
gegen Krebserkrankungen
25,462 Mio. Euro
+ 10%xxxxxxxx
16
Sifrol
gegen Restless Legs / Parkinson
25,048 Mio. Euro
+ 15%xxxxxxxx
17
Clexane
gegen Thrombose
24,987 Mio. Euro
+ 15%xxxxxxxx
18
Inegy
gegen cholesterinbedingte Erkrankungen
23,581 Mio. Euro
+/- 0%xxxxxxxx
19
Remicade
gegen Morbus Crohn, rheumatische Artritis
22,790 Mio. Euro
+ 29%xxxxxxxx
20
Keppra
gegen Epilepsie
21,297 Mio. Euro
+ 32%xxxxxxxx




Das Thema der immer steigenden Medikamentenpreise kam nicht zur Ruhe:

n-tv online, Logo

14.9.2010: <Politik: Pharma-Branche schröpft Deutschland - Medikamente weit überteuert>

aus: n-tv online; 14.9.2010; http://www.n-tv.de/politik/Medikamente-weit-ueberteuert-article1485946.html

<Der Anstieg der Arzneimittelausgaben setzt sich trotz der Spargesetze ungebremst fort. Die Medikamenten-Kosten für die gesetzlichen Krankenkassen steigen 2009 um 4,8 Prozent auf 32,4 Milliarden Euro. Patentgeschützte Arzneimittel sind in Deutschland 50 bis 100 Prozent teurer als in anderen europäischen Ländern.

Die Pharma-Industrie schröpft das deutsche Gesundheitssystem dem neuen Arzneimittel-Report zufolge mit stark überhöhten Medikamenten-Preisen. Die Präparate seien in Deutschland 50 bis 100 Prozent teurer als in den Nachbarländern, kritisierten die Herausgeber des Arzneimittel-Reports.

Patentgeschützte Medikamente kosteten im Schnitt 50 Prozent mehr als etwa in Schweden. Für Nachahmerprodukte, die sogenannten Generika, müssten die Kassen sogar doppelt so viel bezahlen wie in Schweden. Dies belege ein Vergleich der Preise für die 50 umsatzstärksten Arzneimittel in beiden Bereichen.

Sonderweg in der EU - [die dumme deutsche Regierung lässt die Pharmaindustrie machen, was sie will]

Bei gleichen Preisen hätten die gesetzlichen Krankenkassen 2009 in Deutschland 9,4 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgeben müssen, heißt es in dem Report der beiden Herausgeber Professor Ulrich Schwabe und Dieter Paffrath. Dies sei ein Drittel der gesamten Arzneimittel-Kosten. Ein Grund für die hohen Preise ausgerechnet in Deutschland als größtem Arzneimittelmarkt Europas sei, dass fast alle anderen EU-Staaten die Preise regulierten. Neben Deutschland ließen nur Dänemark und Malta den Pharma-Unternehmen die Freiheit, die Preise für patentgeschützte Arzneimittel selbst festzulegen.

Die Pharma-Branche habe allerdings auch unabhängig von den Einnahmen in Deutschland ein Interesse daran, die Preise hier hoch zu halten. Denn in vielen EU-Staaten würden die Preise für Medikamente über einen internationalen Vergleich festgelegt. Hohe Preise in Deutschland trieben damit auch die regulierten Preise in anderen europäischen Staaten in die Höhe.

Medikamente immer teurer - [die Linkspartei moniert den "Selbstbedienungsladen für Pharma-Konzerne"]

Insgesamt stiegen die Arzneimittel-Ausgaben in Deutschland 2009 dem Report zufolge um 4,8 Prozent auf 32,4 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatten die Kosten noch um 5,3 Prozent zugelegt. Die anderen großen Kostenblöcke der gesetzlichen Krankenversicherung wuchsen 2009 noch stärker als die Arzneimittel-Ausgaben: Die Krankenhauskosten stiegen um 6,8 Prozent auf 56,4 Milliarden Euro, die ärztliche Behandlung um sieben Prozent auf 30,6 Milliarden Euro.

Die Linkspartei forderte eine wirksame Begrenzung der Arzneimittel-Ausgaben. "Der Selbstbedienungsladen für Pharma-Konzerne muss geschlossen werden", sagte die Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie erklärte indes, die Ausgabensteigerungen entsprächen den Rahmenvereinbarungen mit den Krankenkassen und seien auch in einer besseren Leistung begründet. So hätten HIV-Patienten heute eine 15 Jahre höhere Lebenserwartung als Mitte der 90er Jahre.

rts>

-----

20
                          minuten online, Logo

30.3.2011: Insiderhandel eines Medikamentenprüfers in den "USA"

aus: 20 minuten online: Gesundheitswesen: Insiderskandal erschüttert US-Behörde; 30.3.2011;
http://www.20min.ch/finance/news/story/31667362

<Ein Chemiker bei US-Gesundheitsbehörde FDA für die Qualitätsprüfung für neue Medikamente zuständig war, hat sich sein Wissen illegal vergoldet.

Die Börsenaufsicht SEC wirft einem 57-jährigen FDA-Chemiker vor, gemeinsam mit seinem 25-jährigen Sohn durch verbotene Aktiengeschäfte mehr als 3,6 Millionen Dollar verdient zu haben. Wie aus der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Klageschrift der SEC hervorgeht, nutzte der Beschuldigte in mindestens 27 Fällen sein privilegiertes Wissen über bevorstehende FDA-Entscheidungen zu gewinnträchtigen Transaktionen aus. in.

Vor allem kaufte er Aktien von Pharmafirmen, die bald grünes Licht für bestimmte Medikamente bekommen sollten. Sobald die Behörde die Genehmigung öffentlich machte, legten die Aktienkurse der Unternehmen zu - und der FDA-Mitarbeiter strich die Gewinne ein.

Zuständig für Qualitätsprüfung

In einem Fall waren das mehr als eine Million Dollar auf einen Schlag. Der Beschuldigte hatte sich zwischen Ende März und Ende April 2009 mit Aktien von Vanda Pharmaceuticals eingedeckt. Anfang Mai kam dann die Genehmigung der FDA für ein Schizophreniemittel von Vanda.

Der Mann arbeitete im FDA-Büro, das für die Qualitätsprüfung für neue Medikamente zuständig ist. Der Klageschrift zufolge verdiente er in dieser Position 122 744 Dollar im Jahr. Er hatte Zugang zu vertraulichen Informationen darüber, ob und wann seine Behörde bestimmte Medikamentenanwendungen billigen wird.

(sda)>

=====

Welt online, Logo

Deutschland 18.8.2011: <Fast die Hälfte aller Klinik-Abrechnungen falsch> - die Spitäler zocken die Krankenkassen ab, und die Patienten müssen das mit hohen Prämien bezahlen

aus: Welt online, 18.8.2011;
http://www.welt.de/wirtschaft/article13552298/Fast-die-Haelfte-aller-Klinik-Abrechnungen-falsch.html

<2010 haben die Krankenhäuser bis zu 1,5 Milliarden Euro zu viel bei den Kassen in Rechnung gestellt. Den Schaden tragen die Versicherten.

Durch falsche Krankenhausabrechnungen ist den gesetzlichen Krankenkassen nach eigener Darstellung im vergangenen Jahr ein Schaden von bis zu 1,5 Milliarden Euro entstanden. So waren 45,6 Prozent aller genauer überprüften Krankenhausabrechnungen nicht korrekt, geht aus einer Mitteilung des Krankenkassen-Spitzenverbandes in Berlin hervor.

Arzt im Krankenhaus: Zocken die Kliniken die Kassen ab?

„Im vergangenen Jahr war der Anteil der entdeckten fehlerhaften Krankenhausabrechnungen so hoch wie noch nie“, sagte der stellvertretende Verbandschef Johann-Magnus von Stackelberg.

Dies könnte nach seinen Worten entweder daran liegen, dass die Prüfungen der Krankenkassen besser werden, oder daran, dass die Qualität der Krankenhausabrechnungen schlechter wird. „Das Ergebnis bleibt aber gleich: Viel zu viele Abrechnungen sind falsch.“

Ein Gesamtschaden für die Beitragszahler von bis zu 1,5 Milliarden Euro sei nicht hinnehmbar. Die Politik müsse rasch dafür sorgen, „dass die Krankenhäuser endlich einen echten Anreiz haben, korrekt abzurechnen“. Die Vorschläge der Kassen dazu lägen auf dem Tisch.

Die Kontrolleure waren an vielen Stellen fündig geworden. Mal wurde stationär statt ambulant operiert oder aber die Patienten wurden länger als nötig in der Klinik behalten. Auch wurden dem Report zufolge Medikamente abgerechnet, die den Patienten gar nicht verabreicht worden waren.

dpa/tat>

=====

n-tv online, Logo

30.10.2011: Korruption im deutschen "Gesundheitswesen": "Gefälschte Rezepte, Schein-Behandlungen und Bestechungsgelder der Chemie - und viel Arbeit für die Justiz

aus: n-tv online: Betrug und Korruption: Druck auf Ärzte nimmt zu; 30.10.2011;
http://www.n-tv.de/politik/Druck-auf-Aerzte-nimmt-zu-article4649666.html

<Gefälschte Rezepte, Schein-Behandlungen und zweifelhafte Zuwendungen: Betrug im Gesundheitswesen kostet Milliarden. Ärzte bekommen oft direkt Geld von Pharmafirmen. Ein Urteil des BGH könnte dafür sorgen, dass der Druck auf die schwarzen Schafe unter den Weißkitteln wächst.

Für Ärzte, Pharmavertreter und Apotheker bricht möglicherweise eine neue Zeit des Anstands an. Der Großteil agiert nach Einschätzung auch von Ermittlungsbehörden zwar ziemlich korrekt, wenn es um Geld und Abrechnungen geht. Doch viele bewegen sich in einer Grauzone hin zur Korruption - andere praktizieren kriminelle Machenschaften.

Mit Spannung erwartet die Branche ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH). Der Große Senat für Strafsachen entscheidet in nächster Zeit, ob Ärzte Amtsträger sind - und sich als solche klar der Korruption schuldig machen können.

Gerd Glaeske leitet den Arbeitsbereich "Versorungsforschung im Bereich Arzneimittel und sonstiger Leistungen" im Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen.

Seit Jahrzehnten bezahlen Pharmafirmen und Hersteller von Medizinprodukten und -geräten Mediziner - unter anderem für kleine Arzneistudien. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) nehmen Ärzte mehr als 80.000 Mal im Jahr an einer von über 300 sogenannten Anwendungsbeobachtungen teil. Die Mediziner beobachten die Wirkung neuer Mittel an ihren Patienten, oft ohne deren Wissen. Die Hersteller bezahlen dem Arzt pro Patient 10 bis 1000 Euro. Kritiker wie der Bremer Forscher Gerd Glaeske sagen: Sie wollen die Ärzte gegen Bares dazu bringen, ihre Produkte zu verschreiben.

Der Frankfurter Oberstaatsanwalt Alexander Badle erwartet nun eine Klarstellung aus Karlsruhe darüber, "welche Kooperationsformen zwischen Arzneimittelherstellern und Ärzten noch zulässig sind".

Einige Ärzte erwarten Pharma-Geld

Der auf Korruption im Gesundheitswesen spezialisierte Fahnder findet das auch dringend nötig. "Bei vielen Ärzten ist über Jahrzehnte die Haltung gewachsen, Anreize zu fordern", sagt Badle. "Es gibt auch Drohungen, sich anderen Pharmaunternehmen zuzuwenden, wenn diese ausbleiben." Nach dem BGH-Urteil könnten undurchsichtige Praktiken beim Pharmamarketing zu einem großen Tätigkeitsfeld für die Strafverfolgungsbehörden werden, meint der niedersächsische Oberstaatsanwalt Marcus Röske, der per Revision zu einem Verfahren die höchstrichterliche Befassung angestoßen hat.

Die obersten Industrie- und Ärztevertreter haben das Problem erkannt. Per Selbstverpflichtung will die Pharmabranche Zügellosigkeit eindämmen. Die KBV verlangt schon seit einiger Zeit Gesetze gegen bezahlte Pharmastudien. Röske hofft auf ein "Umdenken bei den Pharmaunternehmen".

"Viel Arbeit beim Abrechnungsbetrug"

Oberstaatsanwalt Marcus Röske ermittelt in Fällen, in denen Pharmafirmen Ärzte bestechen.

Pharma-Einfluss auf Ärzte aber ist nur eine Facette der dunklen Machenschaften im Gesundheitswesen. "Im Moment haben wir viel Arbeit im klassischen Deliktfeld des Abrechnungsbetrugs", sagt Oberstaatsanwalt Badle. "Teilweise haben wir es mit gefälschten Rezepten zu tun." Apotheker rechneten aber auch echte Arztrezepte ab, ohne Arznei zu liefern. Es gebe Allianzen zwischen Ärzten und Apothekern. "Das ist alarmierend. In einem Fall gab es einen Schaden von zwei Millionen Euro in neun Monaten." Insgesamt gehen die Schäden durch solche Taten in die Milliarden - eine genaue Zahl kennt niemand.

Doch immer mehr Fahnder machen Jagd auf Trickser oder Kriminelle in Weiß. Auch die Kassen werden wachsamer. So begann die Techniker Krankenkasse (TK) 2002 mit dem Aufbau einer Ermittlergruppe von anfangs noch vier Mitarbeitern. Mittlerweile sind es 15. "Viele Täter verdienen ohnehin schon Millionen und handeln schlicht aus Gier", sagt TK-Sonderermittler Frank Keller, der früher Polizist war.

Füllung ohne Zahn

Im deutschen Gesundheitsdickicht fühlen sich die Täter oft sicher - krass sind viele Fälle aus Kellers Fahndungsalltag: So kauften Apotheker reihenweise Krebsmedikamente für 300 Euro ein - und rechneten dafür 3000 Euro ab. Über Monate prüften die Ermittler die Abrechnungen zu einem Zahn eines Versicherten. Obwohl der Dentist sich schon das Zahnziehen bezahlen ließ, flatterten der Kasse immer wieder Rechnungen für Füllungen ins Haus. In Schleswig-Holstein rechneten Ärzte Leistungen an Verstorbene ab.

Schlagzeilen gab es, als Berliner Kliniken den Einsatz von Assistenzärzten als Facharztbehandlung abrechneten. Die Ermittler kamen den Tätern filmreif auf die Spur. Ein betroffener Assistenzarzt meldete sich laut Keller zunächst mehrmals telefonisch. Dann traf man sich vorsichtig ein erstes Mal. Oft fallen Betrügereien aber routinemäßig auf. In einer Falldatenbank dokumentiert die TK alle Betrugsfälle, um wie bei einer Rasterfahndung abertausende Abrechnungsdaten auf ähnliche Muster zu untersuchen.

Staatsanwalt Badle meint, der Stellenwert von Recht und Gesetz wachse im Gesundheitswesen allmählich. So habe die Pharmaindustrie begriffen, "dass die Zeichen auf Wandel stehen". Doch er sagt auch: "Bis sich das Bewusstsein wandelt, dauert es lange."

Basil Wegener, dpa>


Aqua Pond24. de Ihr Partner
                                        für Aquarium, Aquaristik, Teich
                                        und Koi
Aqua-Pond24 (Bayern) - Versand: Ganz Europa - Webseite: Deutsch


Welt online, Logo

14.11.2011: Korruption im Gesundheitswesen: <70% der neuen Arzneimittel sind überflüssig>

aus: Welt online: Flut an Medikamenten: 70 Prozent der neuen Arzneimittel sind überflüssig; 14.11.2011
http://www.welt.de/gesundheit/article13716128/70-Prozent-der-neuen-Arzneimittel-sind-ueberfluessig.html

<Autor: Basil Wegener

20.000 verschreibungspflichtige Medikamente gibt es in Deutschland – aus Ärztesicht dürften jedoch bereits 500 Medikamente für eine gute Versorgung ausreichen.

Die wenigsten neuen Wirkstoffe auf dem reichlich gefüllten Arzneimittelmarkt bringen wirklichen Fortschritt. Nur 10 bis 30 Prozent der neuen Medikamente helfen besser als ihre Vorläufer, so die ernüchternde Bilanz der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft.

Ärzte kritisieren die Arzneiflut. Ein Großteil der neuen Medikamente sei überflüssig.

"Auf die restlichen Präparate könnten wir in Zukunft verzichten, ohne dass sich die Qualität der Patientenversorgung verschlechtert", sagt ihr Chef Wolf-Dieter Ludwig. In Deutschland seien rund 20.000 verschreibungspflichtige Arzneimittel mit rund 2000 Wirkstoffen zugelassen. 300 bis 500 dieser Wirkstoffe dürften für eine gute medizinische Versorgung ausreichen. "In einzelnen Bereichen wie der Schmerztherapie bei Tumorpatienten sind die Verordnungen oft sehr irrational", so Ludwig.

Jetzt laufen neue Arznei-Prüfungen an. Bis Jahresende will der zuständige Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken erstmals den Nutzen neuer Mittel bewerten. Damit beginnt eine Zeitenwende auf dem Pharmamarkt.

Künftig sollen alle neuen Medikamente offiziell auf ihren Zusatznutzen gegenüber schon gebräuchlichen Therapien geprüft werden. Was nicht mehr nutzt, darf auch nicht mehr kosten. Das ist in der jüngsten Arzneireform der Koalition festgelegt.

Die Branche ist in heller Aufregung. Über Jahre konnte die Industrie für neu zugelassene Pillen in Deutschland nach Belieben viel verlangen. Dieses Jahr machten gleich zwei Firmen wegen der neuen Prüfungen im letzten Moment einen Rückzieher.

Novartis nahm einen Blutdrucksenker vom Markt. Der Hersteller Merckle Recordati ließ einen neuen Cholesterinsenker kurzerhand unter die bestehenden Obergrenzen für die Bezahlung gängiger Mittel einordnen.

"Deutschland geht bei der frühen Nutzenbewertung für neue Arzneimittel einen riskanten Weg", warnt die Geschäftsführerin des Pharmaverbands vfa, Birgit Fischer. "Zum ersten Mal gibt es in Deutschland einen realen Anlass darüber nachzudenken, ob Patienten Medikamente nicht zur Verfügung stehen werden, die andernorts in Europa verfügbar sind."

Entsprechend gibt es Streit übers Kleingedruckte. Mit welchen gängigen Mitteln sollen die neuen Medikamente verglichen werden, um herauszufinden, wie teuer sie die Kassen zu stehen kommen sollen? Laut Fischer ist die Vergleichbarkeit immer wissenschaftlich umstritten.

Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Rainer Hess, hält dagegen: "Vorwürfe, dass der G-BA für die Vergleichstherapie gezielt ältere oder besonders günstige Präparate auswählt, um zu sparen, sind abwegig."

Fischer warnt im Namen der großen Pharmakonzerne vor einer "Barriere für neue Therapieansätze" in Deutschland - und verweist auf das Interesse der Patienten. Darauf beruft sich freilich auch die Arzneimittelkommission der Ärzte. So sei die Schmerztherapie bei Krebspatienten heute oft nicht nur teuer, sondern auch wenig rational, kritisiert der Vorsitzende der Kommission, Wolf-Dieter Ludwig.

Der Experte Ludwig und Gremienchef Hess erwarten, dass die Pharmakonzerne jetzt unter stärkeren Druck geraten, nützliche Mittel zu entwickeln. Den Patienten komme dies zugute. Die Entwicklung eines neuartigen Medikaments kann - Fehlschläge eingerechnet – dreistellige Millionenbeträge verschlingen.

Geringere Risiken für die Unternehmen gibt es bislang bei oft nur schwach veränderten Arzneimitteln, die als hochpreisige Neuerungen auf den Markt kommen können. Laut Arzneiverordnungs-Report 2011 könnten die Kassen ohne Nachteile für Patienten zwischen fünf und zwölf Milliarden Euro sparen.

Um zwei Milliarden Euro will die Koalition durch ihre Arzneireform die Kosten im Jahr drücken. Daraus wird zunächst wohl nichts. Denn dafür müssten nicht nur die neuen, sondern auch die schon länger auf dem Markt befindlichen Mittel durch die Prüfinstanzen.

"Die Bewertung des Bestandsmarktes ist ein langfristig angelegtes Großprojekt", sagt Hess. Wann ein nennenswerter Teil drankommt, sei nicht vorherzusagen. Tausende Medikamente sind laut Ludwig unnütz auf dem Markt.

dpa/oc>

Kommentar

Die Welt ist wie eine Apotheke: Fast jede Pflanze hat irgendeine Heilwirkung. Wer es weiss, der ist glücklich ohne Pillen. Wer die Pflanzen genau kennt und ein betreffendes Studium macht, ist Naturheilarzt. Naturmedizin beginnt mit Tees. Die weissen Kittel kennen das oft nicht!!!

Michael Palomino, 14.11.2011

=====

20 minuten online, Logo

Schweiz 2.12.2011: <Preisüberwacher: Auch Medis für Tiere sind überteuert>

aus: 20 minuten online; 2.12.2011;
http://www.20min.ch/finance/news/story/Auch-Medis-fuer-Tiere-sind-ueberteuert-31311050

<Nicht nur bei den Medikamenten für Menschen sind die Preise in der Schweiz teilweise viel höher als im Ausland, sondern auch mit Tiermedikamenten wird abgezockt.

Der Preisüberwacher Stefan Meierhans hat festgestellt, dass bestimmte importierte Tiermedikamente in der Schweiz viel teurer sind als im Ausland. Es gebe Anzeichen einer «Schweiz-Diskriminierung» seitens der Pharmafirmen, heisst es im aktuellen Newsletter des Preisüberwachers.

Eine Analyse des Preisüberwachers ergab bei drei von fünf untersuchten Medikamenten «Anhaltspunkte für Preisüberhöhungen». Meierhans erwägt nun, eine weiterführende Marktuntersuchung einzuleiten. In der Schweiz unterliegen die Tiermedikamente keiner direkten Preisregulierung.

Die Preisüberwachung erhalte regelmässig Hinweise von Tierhaltern, dass in der Schweiz für Tiermedikamente zu viel bezahlt werden müsse, hiess es weiter. Bei den drei Medikamenten, die deutlich teurer verkauft werden, handelt es sich um Laurabolin, Laxatone und Caninsulin. Für alle drei Arzneimittel gibt es keine Substitute.

(sda)>

========

Welt online, Logo

Deutschland 6.4.2012: <Ermittlungen: Krebsärzte offenbar von Pharmaindustrie bestochen>

aus: Welt online; 6.4.2012;
http://www.welt.de/politik/deutschland/article106160518/Krebsaerzte-offenbar-von-Pharmaindustrie-bestochen.html

< Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen drei Pharmaunternehmen. Sie sollen Kassenärzten, die Krebspatienten behandeln, Geld gezahlt haben, damit diese ihre Medikamente verschreiben.

Ärzte, die Krebs behandeln, werden einem Bericht zufolge systematisch von der Pharmaindustrie bestochen. Bundesweit wird mindestens gegen drei verschiedene Pharmaunternehmen ermittelt, wie der „Spiegel“ berichtet. Die Firmen sollen Kassenärzte Geld für die Verwendung ihrer Krebspräparate gezahlt haben. Auch gegen die Ärzte wird ermittelt.

So will die Staatsanwaltschaft Dresden demnächst Anklage gegen Verantwortliche der Pharmafirma Oncosachs erheben, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin unter Berufung auf den Sprecher der Behörde berichtet.

Ermittlungen gegen 47 Ärzte

Das Unternehmen soll Krebsärzten mehrere hundert Euro pro Patient für die Bevorzugung ihrer Produkte gezahlt haben. Zudem ermittele die Staatsanwaltschaft gegen 47 Krebsärzte wegen Bestechlichkeit.

Ferner wird in München dem Bericht zufolge gegen den Geschäftsführer von Ribosepharm und in Hamburg gegen Verantwortliche des Krebsmittelherstellers Zyo Pharma ermittelt. In Erfurt soll in diesem Zusammenhang bereits Anklage gegen einen Krebsarzt und einen Apotheker erhoben worden sein.>

========

n-tv online, Logo

Deutschland 31.5.2012: Spitäler füllen mit überflüssigen Operationen ihre Kasse

aus: n-tv online: Umsatz statt Hilfe: Warnung vor unnötigen OPs; 31.5.2012;
http://www.n-tv.de/ratgeber/Warnung-vor-unnoetigen-OPs-article6378101.html

<Kann man als Versicherter darauf vertrauen, dass man aus gutem Grund in die Narkose versetzt und operiert wird? Die Krankenkassen meinen: nein. Kliniken zielten oft mehr auf Umsatz ab als auf Hilfe.

Nach Ansicht der Kassen machen die Kliniken immer mehr auch schwere Eingriffe, die medizinisch nicht unbedingt nötig sind.

Patienten in Deutschland müssen nach Einschätzung der Krankenkassen reihenweise Operationen fürchten, die von den Krankenhäusern vor allem aus wirtschaftlichen Gründen gemacht werden. "Man muss immer mehr aufpassen, dass man nicht unters Messer kommt", warnte der Krankenhaus-Experte des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung, Wulf-Dietrich Leber. Leber sprach von der Grenze des medizinisch Sinnvollen - etwa angesichts großer Zuwächse bei Knie- und Hüftprothesen sowie Wirbelsäulen-Eingriffen.

Nach Ansicht der Kassen machen die Kliniken immer mehr auch schwere Eingriffe, die medizinisch nicht unbedingt nötig sind. Der Anstieg bei den Behandlungszahlen sei teilweise ökonomisch motiviert, kritisiert der Verband.

Deutlicher Anstieg von Eingriffen

Nach einer neuen Studie im Auftrag des Kassenverbands gab es zwischen 2006 und 2010 einen Anstieg von 13 Prozent bei den Behandlungen, wobei die schweren Fälle bei der Berechnung stärker gewichtet wurden als die einfachen Fälle. Nur 40 Prozent dieses Anstiegs seien aber durch die Alterung der Gesellschaft zu erklären, sagte Studienautor Boris Augurzky, Gesundheitsexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), bei der Vorstellung der Studie in Berlin.

Ein Teil der Zunahme bei den Operationen gehe darauf zurück, dass die Kliniken einfach mehr anböten. Darauf deuteten auch Aussagen von Klinikärzten hin, denen zufolge Mediziner zu mehr Behandlungen angehalten würden.

Als Hauptursache für die Entwicklung nehmen RWI und Kassenverband an, dass die einzelnen Behandlungen den Kliniken immer höher bezahlt werden - und die Krankenhäuser dementsprechend die Zahl dieser lohnenden Behandlungen erhöhten. "Insgesamt kann der Preisanstieg ab 2007 einen erheblichen Anteil der Fallzahlentwicklung erklären", heißt es in der Studie.

Behandlungen im orthopädischen Bereich - etwa an Wirbelsäule, Knien und Hüfte - sowie kardiologische Fälle haben laut RWI und Kassenverband besonders stark zugenommen.

Das Vorhaben der Koalition, die kontinuierliche Zunahme von Operationen aus Kostengründen stärker abzubremsen, bringe nur kurzfristige Milderung, kritisierte Leber. Die Politik kaufe sich nur Zeit bis nach der nächsten Bundestagswahl. Union und FDP wollen Abschläge für Mehrleistungen in den Kliniken von längerer Dauer, als dies bisher schon galt. Die Krankenhäuser bekommen dann für zusätzliche Leistungen weniger Geld.

Leber forderte: "Es muss auch am Preis angesetzt werden, wenn man die Menge in den Griff kriegen will." So müsse es den Krankenkassen erlaubt werden, direkte Verträge mit einzelnen Kliniken abzuschließen. Oder die Krankenhäusern müssten verstärkt Lizenzen dafür bekommen, die regelten, wie viele Behandlungen sie machen dürften - und diese auf andere Häuser übertragen können.

Quelle: n-tv.de, dpa>

========

n-tv online, Logo

Deutschland 22.6.2012: Bundesverfassungsgericht bewertet Geschenke der Pharma an Ärzte nicht als Korruption

aus: n-tv online: Urteile: BGH entscheidet: Kassenärzte wegen Korruption nicht strafbar; 22.6.2012;
http://www.n-tv.de/ticker/BGH-entscheidet-Kassenaerzte-wegen-Korruption-nicht-strafbar-article6565901.html

<Karlsruhe (dpa) - Ein BGH-Urteil lässt Mediziner aufhorchen: Kassenärzte, die für die Verordnung von Arzneimitteln Geschenke von Pharma-Unternehmen entgegennehmen, machen sich nicht wegen Bestechlichkeit strafbar. Der niedergelassene Arzt handele weder als «Amtsträger» noch als «Beauftragter» der gesetzlichen Krankenkassen, hieß es zur Begründung. Beifall fand die BGH-Entscheidung bei den Ärzten. Dagegen forderten Oppositionspolitiker und Krankenkassen rasch ein Anti-Korruptionsgesetz für Mediziner.

Quelle: n-tv.de, dpa>


Natürlich bleiben
micro string tanga bikini
                                          shop tangaland
micro string tanga bikini
                                          shop tangaland 
Internetshop Tangaland aus NRW, Webseite auf D, ENGL, F, Sp, It - Versand: Ganze Welt.


AIDS ist eine Erfindung: 27 einzelne Krankheiten werden als "AIDS" bezeichnet

Die Korruption im Gesundheitswesen ist absolut durchorganisiert, und die Allgemeinheit zahlt alles:
Buch
                              "Viruswahn" von Torsten
                              Engelbrecht und Claus Köhnlein  Michael Vogt von alpenparlament.tv im
                              Gespräch mit Claus Köhnlein
Buch "Viruswahn" [3] von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein - Dr. Claus Köhnlein im Gespräch mit Michael Vogt von alpenparlament.tv [4]


Seuchen werden gezielt erfunden, um neue "Tests", "Medikamente" oder "Impfungen" zu verkaufen: AIDS, BSE, Vogelgrippe etc.

Michael Vogt im Gespräch mit Dr. Claus Köhnlein; In: alpenparlament.tv
Video: http://www.youtube.com/watch?v=FbHB38IWuLU&sns=fb

Buchempfehlung: Dr. Claus Köhnlein: Viruswahn.

Das Filmprotokoll:

"AIDS" ist eine Kombination von 27 alten Krankheitsbildern anderer Krankheiten

Beispiel HIV: Der HIV-Test ist die Seuche und AIDS ist eine erfundene Definition

Leute, die an einem Lymphohm leiden (Lymphdrüsenkrebs haben), diese Leute haben dasselbe klinische Krankheitsbild wie AIDS, und plötzlich wird ein Patient, der Lymphdrüsenkrebs hat, als AIDS-Patient bewertet mit der Behauptung, der HIV-Test sei "positiv".

Somit ist der HIV-Test die Seuche und nicht AIDS.

Die Panikmache z.B. im Spiegel, ganz Deutschland würde bald an "AIDS" sterben

AIDS wurde von den Medien als "tödliche Infektionskrankheit" dargestellt. Der "Spiegel" machte Statistiken mit exponentiell ansteigenden Kurven mit der Behauptung, dass im Jahre 1994 jeder Bundesbürger HIV-positiv sein würde und 3 Jahre später würden alle die Betroffenen gestorben sein. Die Panik war total und alle behaupteten, der Virus sei heterosexuell übertragbar und automatisch tödlich.

These von Peter Duisberg, "AIDS" gibt es nicht, sondern das seien alles alte Krankheitsbilder

Tatsache ist aber nur, dass ein neuer "Test" existiert und die Krankheiten die alten geblieben sind. Mit der Zeit kommen dann auch andere Mediziner, z.B. Molekularbiologen Peter Duisberg, zum Schluss, dass nur der Test neu ist und die Krankheitsbilder schon lange existieren bzw. dass alle Krankheiten schon lange bekannt sind, die nun neu als "AIDS" definiert werden.

Professor Dietrich behautet, viele Kinder seien an "AIDS" gestorben - aber sie starben an AZT-Vergiftung

Professor Dietrich vom Tropeninstitut behauptet, Duisburg sei psychisch verwirrt und rede Irrsinn. Dietrich behauptet auch, die vielen Kinder, die bisher an AIDS gestorben seien, seien Beweis genug dafür, dass die Todesursache AIDS sei. Als Dr. Köhnlein bei Herrn Dietrich die Quelle verlangt mit der Meldung, wie und wo so viele Kinder an "AIDS" gestorben seien, kann Dietrich keine Quelle vorweisen.

Später stellte sich heraus, dass die Kinder alle mit dem neuen "Medikament" AZT behandelt worden sind, und dieses "Medikament" wurde nur unzureichend mittels Placebo-Vergleich getestet. Peter Duisburg machte darüber die folgende Aussage: "AZT ist AIDS auf Rezept". Und genau so war es. Das wird heute auch alles zugegeben, aber mit anderen Begründungen: Das Mittel war zu hoch dosiert. Zuerst waren es 1500 mg, dann 1000 und dann noch 500 mg. Das heisst: Die Leute, bei denen behauptet wurde, sie hätten AIDS, diese Leute starben an der AZT-Vergiftung.

Dabei sind die Nebenwirkungen von AZT genau die, von denen zuerst behauptet wird, sie würden geheilt.

Dann kamen all die weiteren Präparate auf den Markt, mit noch einmal ganz anderen Nebenwirkungen.

Drogenabhängige Homosexuelle praktisch ohne Immunsystem sterben an Lungenentzündung - sollen "AIDS" haben

Die ersten "AIDS-Patienten" waren Homosexuelle und schwerst drogenabhängig, waren ca. 30 Jahre alt und waren mit ihrem Immunsystem am Ende, bekamen eine schwere Lungenentzündung und starben dann daran. Dr. Gottlieb beschrieb die Fälle damals. Die Presse und die Medien machten daraus eine neue Lifestyle-Krankheit und behaupteten, es sei ein neuer Virus aufgetaucht, der die Menschheit schädigen würde. Dies ist an einer Pressekonferenz in alle Welt posaunt worden, ohne jede medizinische Untersuchung und ohne jeglichen Beweis, und auch nur im Konjunktiv. Die Weltpresse behauptet aber, ein "Amerikaner" habe die Ursache von "AIDS" entdeckt. Kurz darauf kam der HIV-Test auf den Markt und dann wurde weltweit behauptet, wer positiv auf diesen Test reagiere, habe ein "Problem".

Dann kam das Problem mit der Inkubationszeit, denn es wurden plötzlich viele Menschen positiv auf HIV "getestet", die KEIN Problem hatten. In diesen Fällen haben die Ärzte behauptet, das tödliche Problem komme dann in 10 Jahren. Das heisst, die Ärzte haben einfach behauptet, ein Mensch trage ein tödliches Virus in sich und sei in Lebensgefahr [und sei auch eine tödliche Gefahr für die Gesellschaft]. Diese HIV-"Markierung" ist ein Psychoterror ohne Gleichen.

Der HIV-Test ist gar kein wissenschaftlich abgesicherter Test

Der HIV-Test behauptet, er untersuche das Retrovirus, misst aber gemäss einer Studie von Max Essex auch Substanzen, die in den Membranen von Pilzen vorhanden sind, die in den Membranen von Mykobakterien vorhanden sind. Da sind Kreuzreaktionen mit Pilzen und Tuberkelbakterien vorhanden. Und deswegen muss man mit einem HIV-Test in vor allem in Afrika ganz vorsichtig sein. Das heisst, der HIV-Test ist wirklich NICHTS Wert, kann man "eintüten".

Für den HIV-Test gibt es aber weltweit nicht einen einzigen Standard. Die HIV-Tests testen verschiedene Sachen und bewerten je nachdem eine Person als HIV-positiv oder HIV-negativ, je nach Land verschieden. Ein HIV-Test derselben Art kann auch unregelmässige Resultate bringen und einmal eine Person als positiv oder negativ definieren. Das heisst, ein AIDS-Test hat prinzipiell überhaupt KEINE Bedeutung.

"AIDS" in Afrika sind alles andere Krankheiten (TB, Pilzerkrankungen, katastrophale Ernährung, Leben fast ohne Immunsystem etc.)

Die Wissenschaft behauptete dann, dass Peter Duisberg mit seiner These, dass AIDS gar nicht existiere, in Afrika einen riesigen Schaden angerichtet habe. Die stark zunehmende AIDS-Rate war für die allgemeine "Wissenschaft" der "Beweis", dass AIDS existieren würde. Es wird Duisberg und anderen Ärzten vorgeworfen, sie seien für die vielen "AIDS"-Toten in Afrika verantwortlich, weil dort keine "AIDS"-Massnahmen getroffen würden.

Peter Duisberg und andere Ärzte, mit Dr. Claus Köhnlein, haben auf diese Behauptung offiziell geantwortet, aber diese Antwort wurde von der medizinischen Zeitschrift zensiert. Die Feststellung, dass sich die Bevölkerung in Afrika in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat. Das heisst, die 4,5 Millionen "AIDS"-Toten werden als normal dargestellt, und sie seien an normalen Krankheiten gestorben, und wenn es diese Toten nicht gegeben hätte, dann hätte sich die Bevölkerung von Afrika wohl vervierfacht. Die Propagandisten von "AIDS" setzten den Verlag massiv unter Druck mit der Begründung, diese Behauptungen seien eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit, und somit wurde diese logische Darstellung dann zensiert. Das Journal gibt es seitdem nicht mehr, denn der Verleger hat aus Protest gegen die Zensur seine Publikationsarbeit beendet.

Diese logische Auffassung von Duisberg, Köhnlein und anderen Medizinern darf auch nicht in den Lehrbüchern gedruckt werden. Auch in den Massenmedien wird der Abdruck dieser logischen Tatsache verweigert. Es bleibt eine "Aussenseiter-Meinung".

Die katastrophalen Ernährungs-Umstände in Afrika bewirken schwache Immunsysteme und TB, Pilzerkrankungen etc.

Afrika ist hygienisch ung gesundheitlich eine einzige Katastrophe. Die Todesursache in Afrika war "eine alte Seuche mit neuem Namen. Was dort Tuberkulose war, das gilt jetzt als AIDS." Minenarbeiter mit Siliko-Tuberkulose werden zu AIDS-Opfern definiert. Pilzerkrankungen gibt es dort auch "jede Menge". Und mit HIV hat das alles NICHTS zu tun. Sondern "das hat mit den ungünstigen, sanitären Bedingungen und den Ernährungsproblemen zu tun".

"In weiten Bereichen Afrikas gibt es ja keine vernünftige Ernährung, ne ganz einseitige Ernährung", "ganz bestimmte, essentielle Aminosäuren werden dann nicht aufgenommen und dann kommt es in der Folge zu einem verminderten Aufbau von Proteinen, die für die Immunabwehr notwendig sind, und dann wird man eben anfällig gegenüber Tuberkulose und Pilzerkrankungen und anderen, parasitären Erkrankungen."

Der Medikamentencocktail

Nach dem AZT wurde behauptet, ein neuer "Medikamentencocktail" könne "AIDS" heilen [und die Krankenkasse bezahlt alles]. Die parasitären Erkrankungen verbessern sich auch zuerst, denn die sogenannten "Parasiten" werden durch den Medikamentencocktail zerstört. Die sind ja auch an DNA gebunden. Auch Entzündungserscheinungen werden zurückgedrängt. Für kurze Zeit sind die Medikamente wohl einsetzbar.

Aber die Behauptung, man müsse lebenslang einen Medikamentencocktail einnehmen, "ist natürlich ein Wahnsinn". Denn diese Medikamente zerstören noch weitere Dinge.

Neue Behauptung: Mutter überträgt "AIDS"-Virus auf ihre Kinder

Dabei existieren viele Studien, die klar besagen, dass Kinder von Müttern, die mit AZT behandelt wurden, gesundheitlich schlechter dastehen als Kinder von Müttern, die NICHT mit AZT behandelt worden sind.

Das heisst, AZT schadet eher als es nützt, egal, ob die Übertragung eines Virus übertragen wird oder nicht.

Bei einer Mutter mit Tuberkulose ist es so, dass TB auf das Kind tatsächlich übertragbar ist. Das heisst, mit Medikamenten kann man vielleicht verhindern, dass das Kind dann eine TB bekommt. Da müsste dann aber getestet werden, ob die normale TB-Therapie nicht erfolgreicher wäre als eine antivirale Therapie mit AZT. Wenn die TB-Betroffenen dann beide Behandlungen gleichzeitig bekommen, ist das für den Körper absolut zu viel der Belastung.

Aber es gibt auch Fälle, wo HIV-positiv getestete Mütter HIV-negative Kinder zur Welt bringen. Der Automatismus, dass eine HIV-positiv getestete Mutter ein HIV-Kind zur Welt bringen würde, stimmt gar nicht.

Andere Statistiken besagen, dass AZT bewirken würde, dass bei positiv getesteten Müttern etwas weniger HIV-Kinder auf die Welt kommen. Die Rate ist "etwas reduziert".

Die grosse AIDS-Lüge

Das HIV-Virus wurde zu Unrecht zu einem tödlichen Virus hochstilisiert sondern ist ein harmloses Retrovirus, das von der Mutter auf das Kind "in 20% der Fälle übertragen wird" und richtet zwangsläufig überhaupt keinen Schaden an.

Es ist inzwischen bewiesen und zugegeben, dass eine HIV-positiv getestete Person durch eine "halbwegs vernünftige Lebensweise" die HIV-Merkmale verlieren kann. Das gibt inzwischen sogar Luc Montagnier, der Pionierforscher von "AIDS", inzwischen zu.

Montagnier hat auch immer klar gesagt, HIV alleine sei nicht die Ursache, sondern es seien noch weitere Faktoren beteiligt: "We need co factors".

"Ist ja auch ein Retrovirus und macht keine Zellen kaputt."

27 bisher bekannte Erkrankungen werden einfach "AIDS" genannt - die Epidemie-Panik

Und so kann man laufend neue Epidemien "herbeizaubern", eben einfach durch die Verbreitung des Tests. Wo es den Test nicht gibt, dort haben die Krankheiten ihren ursprünglichen Namen. Und wenn der AIDS-Test in Russland, China oder Indien verbreitet wird, dann haben diese Länder "plötzlich ein AIDS-Problem", wo es vorher gar kein AIDS gab.

Die "alten Krankheiten" sind Tuberkulose, Gebärmutterhalskrebs, Lymphohm etc.

Es geht schlicht um die Ausbreitung des Tests. Und dann will man bestimmte Medikamente verkaufen.

Es ist doch alles gelogen, obwohl Gallo vielleicht sogar an seinen eigenen Irrtum geglaubt hat und auch sich selbst und seine Kinder so behandeln würde.

Dr. Köhnlein dagegen würde sogar an seinem eigenen Körper den Beweis erbringen, dass alles gelogen ist:

"Wir würden uns auch mit HIV infizieren, vorausgesetzt, es ist reines HIV. Und da geht's aber schon los das Problem: das reine HIV zu finden!"


Andere Grippen

Es geht nur um rein finanzielle Aspekte: Vogelgrippe und Schweinegrippe wurden richtig "gepusht" und eine Panik aufgebaut, "um hinterher richtig abzusahnen". Einmal gings um Tamiflu, und bei der Schweinegrippe ging es um die Impfung, die vorbereitet war, aber die Leute haben das dann nicht mehr mitgemacht.

Bush hat den Krieg gegen die Schweinegrippe ausgerufen und Rumsfeld hat die Aktien der Impffirma gehalten, um von der Schweinegrippe abzukassieren. Das war wie ein Ping-Pong-Spiel.

Bei SARS haben es alle noch geglaubt. Bei der Vogelgrippe kamen schon die ersten Zweifel. Und bei der Schweinegrippe waren die Leute dann so skeptisch, dass der Trick nicht mehr funktionierte. Es geht nur um ökonomisches Interesse.


Impfen

Die Behauptung, Antikörper würden vor Krankheiten schützen, ist nicht richtig, sondern die Antikörper werden im Gegenteil sogar zum Problem.

Es gibt Viren, die auch erst in 30 Jahren eine Krankheit provozieren.

Hepatitis-C-Virus hat gar keine Wirkung

Zum Beispiel wird vom Hepatitis-C-Virus behauptet, er würde eine Leberentzündung hervorrufen, "was ja auch kompletter Unsinn ist. Das sehen wir an zahllosen Verläufen." Viele Leute sind seit 30 oder 40 Jahren mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert, und den Leuten fehlt nichts. Die werden erst krank, wenn sie "behandelt" werden.

Die "Schulmedizin" behandelt diese Personen ein Jahr lang mit einer schweren, antiviralen Therapie, und diese Menschen leben dann "auf dem Zahnfleisch", bekommen schwere Hemolysen und dann wird den Betroffenen gesagt, ihre Leben sei nun "virenfrei". Aber das ist ein "uferloses Spiel", denn es komme neue Tests, dann entstehen manchmal Resistenten usw. Und so werden die Patienten dann immer mehr verschaukelt [und die Krankenkasse bezahlt alles].


Krebsbehandlung

Die Schulmedizin hat keine Mittel, um bei Krebspatienten das Leben wirklich zu verlängern. Nur der Aufwand ist immer grösser, mit Verzehnfachung oder sogar Verhundertfachung der Preise. Aber statistisch gesehen schneidet die Schulmedizin absolut jämmerlich ab [und die Krankenkasse zahlt das alles...]

Das einzige, was bei Krebs wirklich hilft, ist Prophylaxe durch körperliche Bewegung und gute Ernährung, und die ganzen invasiven und medikamentösen Ansätze wirken eigentlich kaum bis gar nicht. Die Wenigsten ändern aber ihren Lebensstil. Der Glaube an die Pille ist grösser. Und das Gesundheitssystem gerät dadurch ins Wanken, weil es immer teurer und teurer wird. Die Nutzniesser ist die Pharma und die Politik tut nichts. Und auch der riesige medizinische Apparat will leben und überleben und schafft sich seine neuen "Existenzen" mit immer neuen, teuren Behandlungen.

Ehec

Der Fall ist nicht sicher. Ein Medikament kommt auf den Markt und eine Hysterie wird geschürt. Ursache kann ein Virus sein, aber auch ungünstige, therapeutische Massnahmen mit Antibiotika oder mit Antikörpern. Das müsste man von Fall zu Fall untersuchen.


BSE und Kreuzfeld-Jakob-Syndrom

Die Kette der Epidemien: AIDS - Hepatitis C - BSE. Bei BSE gibt es eine "ganz plausible Vergiftungshypothese", die auch bis in den britischen BSE-Untersuchungsausschuss kam, dann aber "abgebügelt" wurde, also zensiert wurde, aus ganz klaren Interessenkonflikten, weil .

BSE-Fälle tauchen dort auf, wo Rinder per Gesetz mit viel Insektizid "Fosmed" einzureiben, in England seit 1993, und auch in der Schweiz und in Nordirland. Ausserdem gibt es Hinweise, dass Organ-Phosphate die Prionen verursachen, also die Degeneration von Nervenfasern. Die Tiere wurden chronisch damit eingerieben und bekamen dann - so wie es im Lehrbuch steht - auch eine chronische Vergiftung.

Die These, dass Tiermehl BSE verursacht habe, ist falsch, denn dieses Tiermehl wurde auch in den Mittleren Osten exportiert, aber BSE-Fälle gab es im Nahen Osten NIE.

"Epidemiologisch und toxikologisch spricht alles für eine Vergiftungshypothese, und nicht für diese Tiermehlhypothese."

Die Behauptung, mit Rindfleischkonsum würde man Kreuzfeld-Jakob-Krankheit auslösen, ist auch gelogen bzw. basiert auf einem Experiment, bei dem bei Affen fremde Hirnmasse ins Hirn eingespritzt wurde.


Polio (Kinderlähmung) ist eine DDT-Vergiftung

Sorgloser Umgang mit DDT bewirkt die Anreicherung von DDT in der Muttermilch und löste bei Kälbern die sogenannte Kälberlähmung aus. Dieser Mechanismus bei den Kälbern ist inzwischen allgemein anerkannt.

DDT hat eine sehr lange Halbwertszeit, reicherte sich in der Muttermilch an. Aber dann kam wieder ein "Forscher" mit der Behauptung, er habe das "Virus" isoliert, das die Kinderlähmung verursacht. Das war irgendein Enterovirus. Das konnte man auf Affennieren züchten, ganz schön praktisch, um einen Impfstoff herzustellen.

Dr. Köhnlein ging dann mit seinen Kollegen auf die Suche nach einer Arbeit, die beweist, dass das behauptete Enterovirus Kinderlähmung auslösen würde. Nach langer Suche wurde festgestellt: Es gibt GAR KEINE Arbeit, die beweist, dass das Virus Kinderlähmung auslöst. Eine solche Arbeit existiert gar NICHT.

Laufend wird aber behauptet, Polio sei ansteckend.

Die Lähmungserscheinungen von Polio sind auch gar nicht spezifisch. Lähmungserscheinungen durch Schwermetalle oder Insektizide sind genau dieselben wie bei "Polio".

Seit DDT kaum noch verwendet wird, geht auch "Polio" zurück. Die Polio-Impfung kam erst, als die "Polio"-Epidemie bereits zurückgegangen war. Die Polio-Impfung war also nachweislich NICHT am Rückgang der von "Polio" beteiligt, [sondern es ist alles nur Angstmacherei und Geldmacherei und die Krankenkasse zahlt alles...]


Massenimpfungen

Bei fast allen Infektionzkrankheiten ist es so, dass die Epidemie schon lange zurückgegangen ist, bevor die Impfungen kommen. "Besonders gilt das für die Tuberkulose. Da hat die Impfung nie was gebracht. Im Gegenteil. Da hat sie wahrscheinlich sogar grossen Schaden angerichtet. Und die Tuberkulose ist hier in den entwickelten Ländern ganz klar zurückgegangen, trotz der Impfung, nicht aufgrund der Impfung."


Bei der Epidemiologie "da kann man viele Tricks mit machen" durch "Definitionsänderung" kann man "Epidemien herbeizaubern".


Ergänzung zu "AIDS": Epidemiologe Breckman wurde gefeuert

Epidemiologen wie Denis Breckman, die 1992 voraussagten, dass die AIDS-Epidemie zurückgehen würde, wurden gekündigt, und im folgenden Jahr 1993 kam dann einfach eine Definitionsänderung: Es wurde ein Krankheitsbild mitaufgenommen, "das eigentlich gar kein Krankheitsbild war". Es geht dabei um die Anzahl "Helferzellen". Wer unter 350 Helferzellen hatte, wurde als "AIDS-krank" definiert. Und so hatte die Statistik plötzlich fast dreimal so viel Menschen "AIDS". Dabei war seit einem Jahr die "AIDS-Kurve" bereits nach unten gegangen, und es besteht der klare Verdacht, dass da jemand die Medizin dahingehend manipulierte, neue "AIDS-Fälle" zu erfinden, um immer mehr Medikamente abzusetzen. Dem Epidemiologe wurde dann noch vorgeworfen, er habe Unrecht gehabt.

Diese AIDS-Geschichte läuft jetzt schon 30 Jahre. "Max Plank hat mal gesagt: <Falsche Hypothesen fallen nach 30 Jahren.>" Im Jahre 2013 wäre es dann so weit [und die Krankenkassen haben 30 Jahre lang alles bezahlt und so immer mehr Menschen kaputtgemacht].

========


Juli 2012: Deutsche "Verfahren", um mehr Menschen krankzuschreiben

Ein guter Kenner des korrupten, deutschen "Gesundheitssystems", ein Heiler in Thailand, machte über das korrupte "Gesundheitssystem" in Deutschland folgende Angaben:

Überflüssige Blutverdünner bringen Menschen in Gefahr
Laufend werden Blutverdünner angepriesen mit der erfundenen Begründung, es gäbe dann weniger Schlaganfälle, was überhaupt nicht stimmt, denn wenn das Blut verdünnt ist, dann heilen Wunden weniger schnell und das Risiko eines Schlaganfalls nimmt sogar zu.

Die Manipulationen am Blutdruckwert in Deutschland lässt ganz Deutschland krank werden
Laufend wird in Deutschland am Blutdruckwert herummanipuliert. Zuerst galt 170 als normal, dann 140, und seit Kurzem 120. Und so hat plötzlich die gesamte Bevölkerung in Deutschland einen "zu hohen Blutdruck", und es können massenweise Medikamente "gegen hohen Blutdruck" verkauft werden, obwohl der Blutdruck gar nicht zu hoch ist! Aber die Pharma-Industrie freuts, und die Regierung tut nichts. Es gibt inzwischen sogar eine Tablette, von der behauptet wird, dass sie vorbeugend wirke, damit kein hoher Blutdruck entsteht. Das ist alles Schwachsinn.

Bei einer Blutdruckmessung wird dabei neuestens vorgeschrieben, dass der Mensch, an dem der Blutdruck gemessen werden soll, vor der Messung 20 Minuten liegen müsse. Diese Vorschrift wird aber kaum jemals eingehalten. Wenn einem dann "zu hoher Blutdruck" vorgeworfen wird, so hat der Patient absolut das Recht, auch dem Arzt vorzuwerfen, er habe ebenfalls zu hohen Blutdruck.

Rauchen fördert 121 Krankheiten, aber keinen Lungenkrebs
Rauchen fördert 121 Krankheiten wie Thrombosen und Vergiftungen, aber keinen Lungenkrebs. Das ist eine der falschen Fantasien der Mediziner. Es ist sogar so, dass statistisch gesehen Nichtraucher mehr Lungenkrebs haben als Raucher.

Das Geschäft mit "chronisch Kranken" in Deutschland: Auszahlung für ein ganzes Jahr
"Chronisch Kranke" werden pro Jahr abgerechnet. Ein Arzt erhält von der Krankenkasse das Geld für "chronisch kranke Patienten" also Anfang Jahr. Wenn also ein "chronisch Kranker" im Dezember stirbt, so lohnt sich dies für den Arzt nicht. Stirbt der "chronisch Kranke" dagegen im Januar, dann lohnt sich dies sehr für den Arzt.

Die "chronisch Kranken" sind für Ärzte eine sehr gute Einnahmequelle. Eigentlich müssten viele "chronisch Kranke" aber gar nicht "chronisch krank" sein. Bei Tarifverhandlungen haben deutsche Ärzte auch schon mal mit der Heilung ihrer "chronisch Kranken" gedroht, um sich durchzusetzen...

Der Chef der Zulassungsstelle in Köln - Wicky - wurde entlassen, weil er die Wahrheit sagte: 400 neue Medis, aber nur 3 neue Wirkstoffe
Der Chef der Zulassungsstelle in Köln, Wicky, sagte im Jahre 2012 die Wahrheit über die neuen Medikamente pro Jahr: Es waren 400 neue Medikamente auf den Markt gekommen, davon aber nur 3 neue Wirkstoffe. Diese Wahrheit der Menschenmanipulation mit der korrupten Herstellung "neuer Medikamente" ohne Sinn konnte von der Pharma-korrupten Bundesregierung Deutschlands nicht akzeptiert werden. Innerhalb von 3 Wochen wurde Wicky entlassen.

Es wurde von der Pharma-korrupten Bundesregierung klar gesagt: "Wir brauchen einen pharmafreundlichen Referenten an der Stelle"...

Akupunktur hilft gar nicht
Akupunktur macht nur den Schmerz weg, hilft aber in keinster Weise, die Ursache eines Gesundheitsproblems zu beseitigen.

Es ist also prinzipiell ein Unsinn, Akupunktur zu betreiben oder dafür zu bezahlen.

Yoga ist ursprünglich eine lebensfeindliche Gymnastik
Ursprünglich war Yoga eine Lehre, um sich mit gezielten, extremen Übungen an den Rande des Todes zu bringen, indem in gewissen Gliedern der Blutfluss fast zum Erliegen gebracht wird.

Das heutige Yoga, das in Europa gelehrt wird, ist ein ganz anderes, neues Yoga, das mit seinen Ursprüngen nichts mehr zu tun hat.

========

Spiegel online, Logo

25.7.2012: Nach Organspende-Skandal: Klinikum in Goettingen schafft die Leistungspraemie ab

aus: Spiegel online: Organspende-Skandal in Göttingen: Klinikum beschließt Aus für Leistungsprämien; 25.7.2012;
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/nach-organspende-skandal-in-goettingen-keine-leistungspraemien-mehr-a-846192.html

<Der Medizinskandal in Göttingen hat das Vertrauen in die Organspende erschüttert und eine Debatte über schärfere Kontrollen ausgelöst. Jetzt zieht die Universitätsklinik erste harsche Konsequenzen: Ab sofort ist die Höhe der Ärzte-Gehälter nicht mehr an die Zahl der Transplantationen gekoppelt.

Göttingen - Als Folge des Organspende-Skandals ist die Höhe von Ärzte-Gehältern an der Göttinger Universitätsmedizin ab sofort nicht mehr an die Zahl der Transplantationen gekoppelt. Der Vorstand habe damit Konsequenzen aus der Affäre um einen früheren Oberarzt gezogen, erklärte ein Sprecher am Dienstag.

Der leitende Transplantationsmediziner habe einen Vertrag mit einer Leistungskomponente gehabt. Details könne er nicht nennen, sagte Uniklinik-Sprecher Stefan Weller.

Der Arzt soll durch Manipulationen von Krankenunterlagen dafür gesorgt haben, dass seine Patienten auf der Warteliste nach oben rutschten und dadurch früher Spenderlebern erhielten. Es geht um bisher 25 Fälle. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Unter der Leitung des Arztes war am Göttinger Uniklinikum die Zahl der Leber-Transplantationen in den Jahren 2009 und 2010 stark angestiegen.

An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) als größter deutscher Transplantationsklinik habe es derartige leistungsbezogene Verträge für Mediziner nie gegeben, sagte Sprecher Stefan Zorn. Ärzte hätten zu keinem Zeitpunkt finanzielle Vorteile infolge gestiegener Zahlen von Organübertragungen gehabt.

Nach dem Organspende-Skandal in Göttingen verstärkten sich die Forderungen nach einer strengeren Kontrolle der Patientenakten. So forderte etwa Hans Lilie, der Chef der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer (BÄK), dass Laborwerte künftig nach dem Vier-Augen-Prinzip geprüft werden sollen. Experten glauben, dass dadurch die Sicherheit vor Ort und die Wahrscheinlichkeit der Aufdeckung von Betrügereien erhöht würde, wenn zwei Ärzte die Befunde unterschreiben müssten.

Andere dagegen zweifeln, dass ein solches Verfahren Fälschungen verhindern könne. Für manche Entscheidungen sei es zudem nicht günstig und praktisch auch nicht immer umsetzbar. Stattdessen müssten alle Transplantationszentren darauf überprüft werden, ob dort bisher richtig gearbeitet wurde. Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn hatte die Kammern und die Deutsche Stiftung Organspende (DSO) aufgefordert, den Skandal konsequent aufzuklären und die Verantwortlichen zu bestrafen.

cib/dpa>

========

n-tv online, Logo

30.7.2012: "Verkaufstraining" für Ärzte, überflüssige Sachen zu verkaufen

aus: n-tv online: Umstrittene Verkaufsseminare für Ärzte"Das ist das Ende des Solidarsystems"; 30.7.2012;
http://www.n-tv.de/politik/pressestimmen/Das-ist-das-Ende-des-Solidarsystems-article6849741.html

<"Igel" – das steht für "individuelle Gesundheitsleistungen" und beschreibt ärztliche Behandlungen, die zum Teil keinen medizinischen Nutzen haben und deshalb nicht von Krankenkassen bezahlt werden. Ärzte bieten sie an, um ihre Kasse aufzubessern. Dass die Bundesregierung ihnen dafür Verkaufsseminare anbietet, sorgt in der Presse für Empörung.

Nach Angaben der Ludwigsburger Kreiszeitung gedeiht das Geschäft mit den sogenannten Igel-Leistungen prächtig. Die Gefahr: "Da Patienten in aller Regel nicht einschätzen können, ob eine Extra-Vorsorgeuntersuchung für sie sinnvoll ist oder nicht, kommt dem Arzt eine enorme Verantwortung bei der Beratung zu. Für nicht wenige reduziert sich diese Verantwortung aber offenbar auf den eigenen Geldbeutel." Das Blatt ist überzeugt: "Dass die Regierung dies finanziell fördert, schlägt dem Fass den Boden aus."

So sieht das auch das Hamburger Abendblatt: "Dass der Bundeswirtschaftsminister Verkaufsseminare für Ärzte fördert, ist ein Skandal. Legal, aber nicht legitim." Laut der Zeitung braucht man schon reichlich Chuzpe, wie offensichtlich Wirtschaftsminister Philipp Rösler von der FDP, hier von Wettbewerb unter Ärzten zu sprechen, von "Know-how" für kleine Betriebe - und das Ganze mit Marketing-Seminaren für Gemischtwarenhändler zu vergleichen.

Die Südwest Presse erkennt in dieser Haltung schon das drohende "Ende des Solidarsystems". Greifen in der Krankenversorgung die Marktregeln, gilt laut dem Blatt bald: "Nur wer reich ist, kann sich Diagnosen und Therapien leisten."

Die Nürnberger Zeitung hofft vor diesem Hintergrund auf ein Umdenken der Politik: "Jetzt muss das Wirtschaftsministerium zurückrudern", schreibt das Blatt. "Die Igel-Liste wird bleiben. Vielleicht sollten aber künftig Kurse zur Förderung der mündigen Patienten angeboten werden." Darin soll es im Sinne der Zeitung um das Erlernen einer höchst wirksamen Zauberformel gehen. "Sie lautet dem Arzt gegenüber: Nein danke!"

Die Allgemeine Zeitung hofft dagegen auf ein Einsehen der Ärzteschaft: "Derlei Abzocke mit staatlichen Geldern zu fördern, ist allemal unmoralisch und muss sofort eingestellt werden. Besser allerdings wäre es noch, wenn Ärzte diese Instruktionskurse selbst ablehnten und sich stattdessen möglichst objektiv über Nutzen und Sinn der Igel-Angebote informieren würden." Im eigenen Interesse, davon ist die Allgemeine Zeitung überzeugt. "Denn sonst verlieren sie nicht nur die Einnahmen durch diese Zusatzleistungen, sondern auch gleich noch die in ihrem Vertrauen enttäuschten Patienten."

Quelle: n-tv.de, zusammengestellt von Thomas E. Schmidt>

========

n-tv online, Logo

6.8.2012: Das "Verkaufstraining" wird sogar von der EU gefördert!!!

aus: n-tv online: Gesundheit: Zeitung: Auch EU finanziert umstrittene IGeL-Seminare für Ärzte; 6.8.2012;
http://www.n-tv.de/ticker/Zeitung-Auch-EU-finanziert-umstrittene-IGeL-Seminare-fuer-Aerzte-article6905316.html

<Berlin (dpa) - Die Seminare, in denen Ärzte für den Verkauf umstrittener Selbstzahler-Angebote geschult werden, werden auch von der EU gefördert. Die Hälfte der Subventionen für die Schulungen stammten aus dem Europäischen Sozialfonds, berichtet die «Südwest Presse». Das habe das für die Förderung zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bestätigt. Die Bundesregierung überprüft derzeit die staatliche Förderung solcher Marketingseminare. Die sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen müssen von Patienten selbst bezahlt werden, viele gelten als überflüssig.

Quelle: n-tv.de, dpa>

<<     >>

Teilen / share:

Facebook



Aqua Pond24. de Ihr Partner für
                                    Aquarium, Aquaristik, Teich und Koi
Aqua-Pond24 (Bayern) - Versand: Ganz Europa - Webseite: Deutsch

Quellen

[web01] http://www.beobachter.ch/archiv/inhaltsverzeichnisse/artikel/_novartis-hyperaktiver-konzern/
[web05] http://www.wdr.de/radio/wdr4/rat_tat/gesundheitstipp/2000_0822.phtml
[web06] http://www.welt.de/wissenschaft/article1040847/Nasenspray_gegen_die_Schuechternheit.html
[web07] http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/68/97/dokument.html?titel=Spray+gegen+Sozialphobie
&id=39367986&top=SPIEGEL&suchbegriff=&quellen=&qcrubrik=
[web08] http://www.med-etc.com/med/merk/merkblatt-knochenschwund.html
[web09] http://www.med-etc.com/med/DrVogel/10_allgemeine-krankheiten.htm#O
[web10] http://www.sprechzimmer.ch/sprechzimmer/Krankheitsbilder/Reizdarm_Colon_irritabile.php
[web11] http://www.heilpraktikergesetz.de/heilen-verboten.html

Fotoquellen
[1] Arztkittel mit vielen Euro drin: http://www.vienna.at/wiener-arzt-half-27-jaehrigem-beim-handel-mit-drogenersatz-tabletten/3226252
[2] Tabelle: http://www.stern.de/gesundheit/arzneimittel-report-die-groessten-kostentreiber-1573030.html
[3] Buch Viruswahn: http://www.amazon.de/Virus-Wahn-Schweinegrippe-Medizin-Industrie-Allgemeinheit-Milliarden-Profite/dp/3891891474
[4] Dr. Claus Köhnlein bei Michael Vogt: http://www.youtube.com/watch?v=FbHB38IWuLU&sns=fb
[5] Kurt G. Büchel mit Buch "Heilen verboten - töten erlaubt": http://www.heilpraktikergesetz.de/bilder/aerzte-todesur40.jpg
[6] tz-Artikel "Die Ärzte sind Todesursache Nr. 1": http://www.heilpraktikergesetz.de/bilder/aerzte-todesur40.jpg
[7] Blech: Die Krankheitserfinder, Buchdeckel:
http://www.thalia.at/shop/home/artikeldetails/die_krankheitserfinder/joerg_blech/ISBN3-596-15876-1/ID5706590.html
[8] Foto von Novartis: Michael Palomino (2007)
[9] Foto von Roche: Michael Palomino (2007)

[10] Hippihopp: http://www.beobachter.ch/archiv/inhaltsverzeichnisse/artikel/_novartis-hyperaktiver-konzern/
[11] Glatze von Ghandi: http://dolanblog.wordpress.com/2008/12/
[12] Schüchternheit: http://www.welt.de/wissenschaft/article1040847/Nasenspray_gegen_die_Schuechternheit.html
[13] Industriezucker, Würfelzucker: http://das-ist-drin.de/glossar/magazin/versteckte-suesse-haetten-sie-hier-zucker-erwartet--7/
[14] Reizdarm, Schema: http://www.medfuehrer.de/cms/?f=6&n=10&ns=432&sn=35&printmode=1&
[15] ADHS-Meldung 2002: http://www.pressbox.at/659.html
[16] Ritalin-Tabletten: http://www.hyperaktivekinder.at/?Hilfen:Medikamente:Ritalin_Beipacktext
[17] Pharma-Giftfirma Merck, Logo: http://www.merck.de/en/index.html
[18] Dr. Markus Heinrichs, Portrait: http://www.uzh.ch/news/articles/2007/2451.html
[19] Osteoporose (Knochenveränderung): http://www.phyto-strol.de/osteoporose.htm

[20] Giftfirma GlaxoSmithKline, Logo: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:GlaxoSmithKline-Logo.svg
[21] "Medikament" Lotronex: http://www.prometheuspatients.com/Products_Therapeutics.asp



20 minuten online, Logo  n-tv online, Logo  Welt online, Logo  Stern online, Logo  Spiegel online, Logo


^