Kontakt /
                    contact    Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Lockdown=Fehlalarm - Überreaktion - durchgedreht - Panik-Politik - Panik-Journalismus - Panikmache - Katastrophen-Journalismus

Coronavirus19 Meldungen 33 - Tabellen 9.+10.7.2020

17.5.5020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Das Immunsystem kann man unterstützen mit Zitrusfrüchten (Vit.C), mit Knoblauch+Zwiebeln+Ingwer (natürl. Antibiotika)+alles Vollkorn (Mineralien), sowie Olivenöl+Nüsse.
Pommes Frites (Frittenöl belastet) und weisser Reis+Weissmehl (ohne Mineralien) und Limos mit Zitronensäure (korrisiv) wurden bisher nicht verboten, echt fahrlässig.
Michael Palomino, 18.3.2020 - Facebook

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
  
Zauberformel gegen Corona19: Knoblauch,
                        Ingwer, Meerrettich, Zitrone, Pfefferminze
Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020

 
Tabelle Corona19 vom 9. Juli 2020 mit
                              Zypern, Uruguay, Montenegro etc.
Wie schaffen diese Staaten so niedrige Todesraten bei Corona19? - Tabelle Corona19 vom 9. Juli 2020 mit Zypern, Uruguay, Montenegro etc.

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. -  Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron
Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen / share:

Facebook







Coronavirus-Tabellen und Ranking vom Coronavirus Tracker

Tabelle Corona19 9. Juli 2020: "USA",
                    Brasilien, Peru, GB etc.
Tabelle Corona19 vom 9. Juli 2020: "USA", Brasilien, Peru, GB etc.

Tabelle
                    Corona19 vom 10. Juli 2020 mit Deutschland,
                    Schweden, Schweiz etc.
Tabelle Corona19 vom 10. Juli 2020 mit Deutschland, Schweden, Schweiz etc.

Tabelle Corona19 vom
                    9. Juli 2020 mit Zypern, Uruguay, Montenegro etc.
Tabelle Corona19 vom 9. Juli 2020 mit Zypern, Uruguay, Montenegro etc.



Die Gründe für niedrige Ansteckungsraten und Todesraten in gewissen Ländern bei Corona19

Uruguay (9,1 Corona19-Tote pro Million Einwohner): Uruguay lässt ALLE Corona19-Patienten ZU HAUSE behandeln, wo Ärzte auf Besuch kommen. Uruguay hat seine Ärzte auf das ganze Land verteilt, damit ALLE Menschen dort Zugang zu qualifizierter Medizin haben. [Naturmedizin ist nicht erwähnt]. In Uruguay kommt also KEIN EINZIGER Corona19-Patient in ein Spital oder in eine Klinik und die Spitäler bleiben Corona19-frei und können NORMAL WEITERARBEITEN. Zu Hause kann man auch Naturmedizin gegen den Corona19-Kampfstoff anwenden, die in den Spitälern oder Kliniken nicht erlaubt wäre (das ist im Artikel verschwiegen!). Schulen, Behörden und Veranstaltungen wurden geschlossen, Schulen öffnen auf dem Land früher als in den Städten. Die Schliessung von Geschäften war immer freiwillig und somit angepasst an den Bedarf. Somit hat Uruguay eine WINZIGE Todesrate an Corona19-Patienten und KEINEN GROSSEN FRUST. Am 9. Juli 2020 waren es genau 29 Corona19-Tote. Nun fragt man sich: Hat die WHO da etwas FALSCH KOMMUNIZIERT, wie ein Virus zu bekämpfen ist?
Artikel:
29.5.2020: Coronavirus in Uruguay: einzigartig erfolgreiche Strategie des Landes, um mit der Pandemie ohne Quarantäne fertigzuwerden
Coronavirus en Uruguay: la singular y exitosa estrategia del país para contener la pandemia sin cuarentena obligatoria

https://www.bbc.com/mundo/noticias-america-latina-52837193


BBC online,
                            Logo
https://www.bbc.com/mundo/noticias-america-latina-52837193

original:

29-05-2020: NINGÚN paciente de Corona19 puede ir a un hospital+clínica - test+ tratamiento son EN CASA:
Coronavirus en Uruguay: la singular y exitosa estrategia del país para contener la pandemia sin cuarentena obligatoria
y también Paraguay

<El "oasis", la "excepción", el "ejemplo": así le llaman a Uruguay distintos medios de la región ante su exitosa estrategia contra el nuevo coronavirus, una que nunca incluyó cuarentenas obligatorias.

De hecho, como la tasa de contagios se ha mantenido baja y el sistema de salud nunca llegó a verse comprometido, el país ya lleva semanas abriendo actividades, por ejemplo, con el paulatino regreso de las clases.

["América" Latina supera Europa con infecciones de Corona19]
El caso uruguayo contrasta con el de otros países de América Latina, región que ha sobrepasado a Europa y EE.UU. en cantidad de casos diarios de covid-19.

Este lunes, la directora regional de la Organización Mundial de la Salud (OMS) para las Américas y directora de la Organización Panamericana de la Salud (OPS), Carissa Etienne, aseguró: "Nuestra región se ha convertido en el epicentro de la pandemia de covid-19".

[porque los gobiernos solo aplican pastillas y rechazan la medizina natural que está en la selva del Amazonas en su país].

La expansión del coronavirus, agregó, "sigue acelerándose" en países como Brasil, Perú, Chile, El Salvador, Guatemala y Nicaragua. Pero no en Uruguay.

Etienne "advirtió contra abrir muy rápido las actividades, pero daría la impresión que estas afirmaciones no aplican a Uruguay", le dijo a BBC Mundo Giovanni Escalante, representante de la OPS/OMS en el país.

[Uruguay instaló un consejo asesor con más de 40 peritos]
"En el caso uruguayo, el presidente (Luis Lacalle Pou) ha nominado un consejo asesor honorario con la finalidad de identificar la mejor evidencia disponible, recabar recomendaciones de más de 40 expertos e integrarlos en reportes destinados a que el gobierno tome decisiones informadas", explicó.

"Por tanto -continuó Escalante-, notamos que las medidas se están tomando con prudencia y están preparando y aplicando protocolos para una vuelta progresiva cautelosa a 'nueva normalidad'".

Los números - [Uruguay: 22 muertos de Corona19]

Según datos del gobierno, desde que se declaró la emergencia sanitaria el 13 de marzo hasta este jueves, se habían registrado 811 casos de la nueva enfermedad viral y confirmado 22 muertos.

Para ponerlo en perspectiva, dado que Uruguay es un país de poco menos de 3,5 millones de habitantes, la tasa de muertes por 100.000 habitantes es de 0,6, de acuerdo con datos de la Universidad Johns Hopkins (EE.UU.) actualizados a este viernes.

[Paraguay también es exitoso]

En el Cono Sur, para ese mismo día, la tasa de muertes en Brasil era de 12,2, en Chile de 4,5, en Argentina 1,1 y en Paraguay 0,2, país que también viene siendo exitoso en su estrategia contra el coronavirus, aunque sí con cuarentenas obligatorias.

[Harvard con elogios para Uruguay]
Ahora Uruguay está entre los países de la región que pueden "gestionar" la propagación del virus, dijo a la BBC Marcia Castro, profesora de salud global en la Universidad de Harvard (EE.UU.).

[Uruguay: colegios en el campo abren - y paso a paso en todo el país]
Tal es así que ya se han abierto las escuelas rurales y, de forma voluntaria y con un esquema progresivo, están volviendo las clases en el resto de los niveles educativos a lo largo de todo el país, con Montevideo y las universidades como últimos de la lista.

[Construcciones - comercio - ministerios]
Desde abril volvió al trabajo el sector de la construcción y desde este mes el comercio, en general, se ha liberado, y las oficinas públicas han abierto.

[Máscaras, distancia, enfermos deberían quedar en casa]
No obstante, en todos los casos se recomienda el uso de mascarillas, el respeto de la distancia social y se desaconseja el trabajo presencial de personas con factores de riesgo de salud.

Con todo esto en mente, las familias y amigos ya se reúnen, aunque las tradicionales rondas de mate están desaconsejadas.

¿Pero cómo llegó hasta este punto?

Alto acatamiento

Los primeros casos de covid-19 en Uruguay se registraron el 13 de marzo, menos de dos semanas después de que Lacalle Pou asumiera la presidencia.

[Cierran fronteras, viajes, colegios, iglesias de un Jesús de fantasía, eventos]
De inmediato el nuevo gobierno implementó medidas
similares a las de otros países de la región, como Argentina y Perú: cerró fronteras y suspendió vuelos, clases, servicios religiosos y eventos multitudinarios como torneos de fútbol y conciertos.

[NO hay quarantena para guardar el ambiente positivo - apelación a la responsabilidad]
Pero nunca se decretó el confinamiento obligatorio de la población, incluso cuando figuras como el expresidente Tabaré Vázquez, quien es médico de profesión, se expresaron a favor.

"Quien proponga seriamente el aislamiento social general debe estar dispuesto a aplicar las medidas que llevan al delito de desacato y que tienen una pena de prisión", dijo Lacalle Pou en aquel entonces.

"En ese sentido, ¿alguien, en serio, está dispuesto a llevar detenido, a llevar ante un juez, ante un fiscal, a quien sale a ganarse el peso, no para la semana, (sino) para el día?", agregó.

La estrategia, en cambio, fue apelar a la responsabilidad ciudadana.

[Tomar serio el peligro infeccioso - quedarse en casa voluntariamente]
En entrevista con BBC Brasil, el ministro de Salud Pública, Daniel Salinas, aseguró que una de una serie de factores y medidas que han contribuido a los, hasta ahora, resultados positivos en el país, fue la conciencia de los uruguayos de la "virulencia" del coronavirus.

"Aunque no es obligatorio, la mayoría prefirió quedarse en casa y muchos comerciantes optaron por no abrir porque la gente no iría, especialmente al comienzo de la cuarentena. Esto fue visible aquí en Montevideo y también en el interior del país", dijo por su parte Mariana Pomies, directora de la consultora de opinión pública Cifra.

Las encuestas realizadas por la consultora mostraron que más del 90% de los uruguayos aceptaron la recomendación de quedarse en casa.

Sin embargo, las encuestas mostraron que, para los uruguayos, "la parte más difícil" era evitar las reuniones con amigos y familiares.

Al comienzo de la cuarentena, el 84% había suspendido las visitas a personas cercanas, pero el porcentaje cayó recientemente al 63%, según Cifra.

Medidas económicas

La misma consultora registró que "hay consenso" por parte de los uruguayos sobre cómo el país, incluido el gobierno y el sistema de salud en general, enfrenta el coronavirus.

[Medidas de higiene]

El senador opositor Carlos Mahía dijo a BBC Brasil que Uruguay "tomó buenas decisiones, todos los partidos políticos apoyaron las medidas sanitarias y la sociedad siguió" las iniciativas.

Existen diferencias con el gobierno, agregó Mahía, pero en el área económica y no en la lucha contra el virus.

[Reactivación: Cortes de salarios del gobierno+empleados públicos financian un "Fondo Coronavirus"]
Una de las primeras medidas (y que sí fue apoyada por la oposición) fue la creación del Fondo Coronavirus, financiado principalmente por un recorte del 20% en los salarios del presidente, ministros, legisladores y otros empleados públicos superiores a US$1.800 por mes.

[Reactivación: Plata de organizaciones internacionales - nada de préstamos]
A su vez, el gobierno apostó por pedir dinero a organismos internacionales como el Banco Interamericano de Desarrollo y la Corporación Andina de Fomento, con quienes lleva años de buenas relaciones.

Al contar con esas líneas de crédito de aprobación rápida y con condiciones favorables, Uruguay no ha tenido que depender de los volátiles mercados de bonos, como lo han hecho países como Paraguay o Perú.

Todas estas inyecciones de dinero están siendo utilizadas para reactivar el empleo y la economía, y para fortalecer el sistema de protección social y de salud.

El sistema de salud

Según [el Ministro de Salud] Salinas, la infraestructura y el sistema de salud de Uruguay también han sido decisivos para los resultados contra el coronavirus.

[Lavar manos]
En el país, señaló, casi el 100% de la población tiene acceso al agua potable, fundamental para una de las principales barreras de protección: el lavado de manos.

[El sistema de salud está presente en TODO el país]
"Nuestro sistema de salud universal es decisivo para los resultados que registramos", agregó.

"Los sectores público y privado están integrados. Tenemos una fuerte presencia de médicos de familia, que incluye atención domiciliaria. También tenemos un sistema de emergencia prehospitalario en todo país", continuó.

[Pacientes de Corona19 que quedan EN CASA - tests EN CASA]
"Y desde nuestro sistema de salud, decidimos evitar en la medida de lo posible que un posible paciente vaya al hospital o alguna clínica. No queríamos que una persona que tenía un resfriado simple terminara contagiándose de covid-19", explicó.

Las pruebas de coronavirus para casos sospechosos se realizan en los propios hogares.

Hasta este jueves [28-05-2020], se han procesado más de 41.000 pruebas en todo el país. Según el sitio Worldometer, en Uruguay la cantidad de pruebas por cada 1 millón de habitantes es alrededor de tres veces más que en Argentina, Brasil y Paraguay.

[Formación del personal se salud]
Por otra parte, Salinas destacó las capacitaciones del personal de salud para evitar que se infecten: "No tiene sentido tener camas y respiradores si no hay recursos humanos".

Día a día

Claro que no todo el éxito presente de Uruguay tiene que ver con la gestión de la crisis.

"Hay otros factores que colaboran al control del virus en Uruguay, que tiene que ver con las características demográficas del país, con una baja densidad de población y sin grandes urbes", dijo el epidemiólogo Julio Vignolo, asesor del gobierno uruguayo, a la agencia AFP hace unos días atrás.

Además, como él mismo aclaró, no hay que ser triunfalistas: "Esto es día a día, hay que ser prudentes, cautos. El coronavirus vino para quedarse".

[Ciudades binacionales con Brasil son un riesgo]
En este sentido, Escalante [el representante de la OMS en Uruguay] dijo a BBC Mundo: "Tenemos entendido que las medidas se irán monitoreando de forma constante para irlas ajustando en función al análisis de la evolución de la epidemia en Uruguay".

Y agregó: "Hay que tomar en cuenta que Uruguay tiene fronteras amplias con Argentina y Brasil. En este último caso hay dos ciudades binacionales donde el riesgo de aparición de nuevos casos es muy alto por lo que ya establecieron la intensificación de las medidas necesarias".

De hecho, las últimas dos muertes por covid-19, ambas del sábado pasado, ocurrieron en Rivera, una de estas dos ciudades binacionales.

Por lo pronto, [el Presidente] Lacalle Pou ha defendido la reapertura de actividades en el país: "Si se toman los recaudos, si se aplica el distanciamiento social y se usa tapaboca, salir no está desaconsejado".

*Con reportería de Marcia Carmo de BBC Brasil.>

Enlaces:
4 países de América Latina que lograron aplicar estrategias exitosas de educación a distancia ante la crisis del coronavirus

Übersetzung:

Uruguay 29.5.2020: KEIN Corona19-Patient darf in ein Spital+Klinik - Test+Behandlung finden ZU HAUSE STATT:
Coronavirus in Uruguay: einzigartig erfolgreiche Strategie des Landes, um mit der Pandemie ohne Quarantäne fertigzuwerden
und auch Paraguay

<Die "Oase", die "Ausnahme", das "Beispiel": So wird Uruguay von verschiedenen Medien in der Region aufgrund seiner erfolgreichen Strategie gegen das neue Coronavirus genannt, das niemals eine obligatorische Quarantänen verfügte.

Da die Infektionsrate niedrig geblieben ist und das Gesundheitssystem nie beeinträchtigt wurde, hat das Land seit Wochen Aktivitäten geöffnet, zum Beispiel mit der allmählichen Rückkehr des Unterrichts.

[Latein-"Amerika" übertrifft Europa mit Corona19-Infektionen]
Der Fall in Uruguay ist ein Kontrast zu anderen lateinamerikanischen Ländern, einer Region, die Europa und die Vereinigten Staaten in Bezug auf die Anzahl der täglichen Fälle von Covid-19 übertroffen hat.

An diesem Montag versicherte die Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Amerika und die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO), Carissa Etienne: "Unsere Region ist zum Epizentrum der Pandemie von geworden Covid19 ".
[weil die Regierungen nur Pillen einsetzen und die Naturmedizin ablehnen, die im Amazonas-Urwald im eigenen Lande liegt].
Die Ausbreitung des Coronavirus "beschleunige sich weiter" in Ländern wie Brasilien, Peru, Chile, El Salvador, Guatemala und Nicaragua. Aber nicht in Uruguay.

Etienne "warnte davor, Aktivitäten zu schnell zu eröffnen, aber es scheint, dass diese Aussagen nicht für Uruguay gelten", sagte Giovanni Escalante, PAHO / WHO-Vertreter im Land, gegenüber BBC Mundo.

[Uruguay gründete einen Beirat mit über 40 Experten]
"Im Fall Uruguay hat der Präsident (Luis Lacalle Pou) einen Ehrenbeirat ernannt, um die besten verfügbaren Beweise zu ermitteln, Empfehlungen von mehr als 40 Experten zu sammeln und sie in Berichte zu integrieren, die darauf abzielen, dass die Regierung fundierte Entscheidungen trifft." er erklärte.

"Deshalb", fuhr Escalante fort, "stellen wir fest, dass dort die Maßnahmen mit Vorsicht ergriffen werden und Vorbereitungen im Gange und Protokolle in Vorbereitung sind, um vorsichtig und schrittweise eine Rückkehr zur "neuen Normalität" zu vollziehen.

Die Zahlen - [Uruguay: 22 Corona19-Tote]

Nach Angaben der Regierung wurden seit der Erklärung des Gesundheitsnotstands am 13. März bis Donnerstag 811 Fälle der neuen Viruserkrankung registriert und 22 Todesfälle bestätigt.

Angesichts der Tatsache, dass Uruguay ein Land mit knapp 3,5 Millionen Einwohnern ist, liegt die Sterblichkeitsrate pro 100.000 Einwohner nach Angaben der Johns Hopkins University (USA) bei 0,6. aktualisiert auf diesen Freitag.

[Paraguay ist ebenfalls erfolgreich]

Im südlichen Kegel betrug die Sterblichkeitsrate in Brasilien am selben Tag 12,2, in Chile 4,5, in Argentinien 1,1 und in Paraguay 0,2, einem Land, das ebenfalls in seiner Strategie erfolgreich war gegen das Coronavirus, obwohl es obligatorische Quarantänen hat.

[Harvard lobt Uruguay]
Jetzt gehört Uruguay zu den Ländern in der Region, die die Ausbreitung des Virus "kontrollieren" können, sagte Marcia Castro, Professorin für globale Gesundheit an der Harvard University (USA), gegenüber der BBC.

[Uruguay: Schulen auf dem Land eröffnen wieder - und schrittweise überall]
So sehr, dass bereits ländliche Schulen geöffnet wurden, der Besuch ist freiwillig und mit einem fortschrittlichen Programm, wird der Klassenunterricht auf allen Stufen auf lange Sicht im Land wieder geöffnet werden, mit Montevideo und den Universitäten als letzten Schritt.

[Bau - Handel - Ministerien]
Seit April hat der Bausektor seine Arbeit wieder aufgenommen und seit diesem Monat wird der Handel im Allgemeinen freigegeben und öffentliche Ämter geöffnet.

[Masken, Distanz, Kranke sollen zu Hause bleiben]
In allen Fällen wird jedoch die Verwendung von Masken empfohlen, ebenfalls die soziale Distanz. Von der persönlichen Arbeit von Menschen mit gesundheitlichen Risikofaktoren wird abgeraten.

In diesem Sinne sind Familien und Freunde bereits wieder vereint, obwohl von traditionellen Stammtischrunden abgeraten wird.

Aber wie kam es zu diesem Punkt?

Hohe Rate der Einhaltung

Die ersten Fälle von Covid-19 in Uruguay wurden am 13. März registriert, weniger als zwei Wochen nachdem Lacalle Pou die Präsidentschaft übernommen hatte.

[Grenzen zu, Reisen zu, Schulen zu, Jesus-Fantasie-Kirchen zu, Grossveranstaltungen zu]
Sofort setzte die neue Regierung ähnliche Maßnahmen wie in anderen Ländern der Region wie Argentinien und Peru um: Sie schloss Grenzen und setzte Flüge, Klassen, Gottesdienste und Großveranstaltungen wie Fußballturniere und Konzerte aus.

[KEINE Quarantäne, um die positive Stimmung zu halten - Appell an Eigenverantwortung]
Die obligatorische Eingrenzung der Bevölkerung wurde jedoch nie beschlossen, selbst wenn Persönlichkeiten wie der frühere Präsident Tabaré Vázquez, der von Beruf Arzt ist, dafür sprachen.

"Wer ernsthaft die allgemeine, soziale Isolierung vorschlägt, muss auch die Massnahmen zur Durchsetzung bereithalten, denn die Nichteinhaltung wird zum Delikt, dann kommen Gefängnisstrafen", meinte Lacalle Pou dann.

"Ist in diesem Sinne jemand ernsthaft bereit, Leute festzunehmen und vor den Richter oder Staatsanwalt zu bringen, die mit diesen Fällen täglich Karriere machen wollen?" fügte er hinzu.

Stattdessen bestand die Strategie darin, die Verantwortung der Bürger anzusprechen.

[Die Ansteckungsgefahr ernst nehmen - freiwillig zu Hause bleiben]
In einem Interview mit BBC Brazil versicherte der Gesundheitsminister Daniel Salinas, dass einer der Faktoren und Maßnahmen, die zu den bislang positiven Ergebnissen im Land beigetragen haben, das Bewusstsein der Uruguayer für "Virulenz" des Coronavirus war.

"Obwohl dies nicht obligatorisch ist, zogen es die meisten vor, zu Hause zu bleiben, und viele Händler entschieden sich dafür, nicht zu öffnen, weil die Menschen nicht gehen würden, insbesondere zu Beginn der Quarantäne. Dies war hier in Montevideo und auch im Landesinneren sichtbar", sagte er Mariana Pomies, Direktorin der öffentlichen Meinungsberatung Cifra.

Vom Berater durchgeführte Umfragen zeigten, dass mehr als 90% der Uruguayer die Empfehlung, zu Hause zu bleiben, akzeptierten.

Umfragen zeigten jedoch, dass für Uruguayer "der schwierigste Teil" darin bestand, Treffen mit Freunden und Familie zu vermeiden.

Zu Beginn der Quarantäne hatten 84% Besuche zum engen Freundeskreis ausgesetzt, und dann fiel der Prozentsatz immer mehr, kürzlich waren es noch 63%.

Wirtschaftliche Maßnahmen

Dieselbe Umfrage stellte fest, dass die Uruguayer "in einem Konsens sind", wie das Land, einschließlich der Regierung und des Gesundheitssystems im Allgemeinen, dem Coronavirus gegenübersteht.

[Hygienemassnahmen]

Der Senator der Opposition, Carlos Mahía, sagte gegenüber BBC Brazil, Uruguay habe "gute Entscheidungen getroffen, alle politischen Parteien hätten die Hygienemaßnahmen unterstützt und die Gesellschaft sei den Initiativen gefolgt".

Es gebe Unterschiede zur Regierung, fügte Mahía hinzu, aber im wirtschaftlichen Bereich und nicht im Kampf gegen das Virus.

[Reaktivierung: Gehaltskürzungen von Regierung+Beamten finanziert einen "Coronavirus-Fonds"]
Eine der ersten Maßnahmen (die von der Opposition unterstützt wurde) war die Schaffung des Coronavirus-Fonds, der hauptsächlich durch eine 20%-Kürzung der Gehälter des Präsidenten, der Minister, des Gesetzgebers und anderer öffentlicher Angestellter um mehr als 1.800 USD pro Monat finanziert wurde.

[Reaktivierung: Geld von internationalen Organisationen - keine Anleihen]
Im Gegenzug entschied sich die Regierung dafür, von internationalen Organisationen wie der Interamerikanischen Entwicklungsbank und der Andean Development Corporation, zu denen sie seit Jahren gute Beziehungen unterhält, um Geld zu bitten.

Mit diesen schnell genehmigten Kreditlinien und günstigen Konditionen musste sich Uruguay nicht wie Länder wie Paraguay oder Peru auf volatile Anleihemärkte verlassen.

All diese Geldspritzen werden verwendet, um Beschäftigung und Wirtschaft zu reaktivieren und das Gesundheits- und Sozialschutzsystem zu stärken.

Das Gesundheitssystem

Laut [Gesundheitsminister] Salinas waren auch Uruguays Infrastruktur und Gesundheitssystem entscheidend für die Ergebnisse gegen das Coronavirus.

[Händewaschen]
In dem Land habe fast 100% der Bevölkerung Zugang zu Trinkwasser, das für eine der wichtigsten Schutzbarrieren unerlässlich sei: das Händewaschen.

[Das Gesundheitssystem ist im GANZEN Land präsent]
"Unser überall vorhandenes Gesundheitssystem ist entscheidend für die Ergebnisse, die wir registrieren", fügte er hinzu.

"Der öffentliche und der private Sektor sind integriert. Wir haben eine starke Präsenz von Hausärzten, einschließlich häuslicher Pflege. Wir haben auch ein vorklinisches Notfallsystem im ganzen Land", fuhr er fort.

[Corona19-Patienten bleiben ZU HAUSE - Tests ZU HAUSE]
"Und aus unserem Gesundheitssystem heraus haben wir beschlossen, so weit wie möglich zu vermeiden, dass ein möglicher Patient ins Krankenhaus oder in eine Klinik geht. Wir wollten nicht, dass eine Person mit einer einfachen Erkältung am Ende Covid-19 bekommt", erklärte er.

Coronavirus-Tests auf Verdachtsfälle werden zu Hause durchgeführt.

Bis Donnerstag [28.5.2020] wurden landesweit mehr als 41.000 Tests durchgeführt. Laut dem Worldometer-Standort ist die Anzahl der Tests pro 1 Million Einwohner in Uruguay etwa dreimal so hoch wie in Argentinien, Brasilien und Paraguay.

[Schulung des Gesundheitspersonals]
Auf der anderen Seite hob Salinas die Schulung des Gesundheitspersonals hervor, um eine Infektion zu verhindern: "Es ist nicht sinnvoll, Betten und Atemschutzmasken zu haben, wenn keine Humanressourcen vorhanden sind."

Täglich, von Tag zu Tag

Natürlich hat nicht jeder der gegenwärtigen Erfolge Uruguays mit der Bewältigung der Krise zu tun.

"Es gibt andere Faktoren, die zur Bekämpfung des Virus in Uruguay beitragen, was mit den demografischen Merkmalen des Landes, der geringen Bevölkerungsdichte und den wenigen Großstädte zu tun hat", sagte der Epidemiologe Julio Vignolo, Berater der uruguayischen Regierung, gegenüber der Agentur. AFP vor ein paar Tagen.

Darüber hinaus ist es, wie er selbst klarstellte, nicht notwendig, sich als Gewinner aufzuspielen: "Es ist ein Kampf Tag für Tag, es ist notwendig, vorsichtig zu sein, vorsichtig. Das Coronavirus kam, um zu bleiben."

[Binationale Städte mit Brasilien sind ein Risiko]
In diesem Sinne sagte Escalante [der WHO-Vertreter in Uruguay] gegenüber BBC Mundo: "Wir verstehen, dass die Maßnahmen ständig überwacht werden, um sie basierend auf der Analyse der Entwicklung der Epidemie in Uruguay anzupassen."

Und er fügte hinzu: "Wir müssen berücksichtigen, dass Uruguay breite Grenzen zu Argentinien und Brasilien hat. Im letzteren Fall gibt es zwei binationale Städte, in denen das Risiko des Auftretens neuer Fälle sehr hoch ist, sodass sie bereits die Intensivierung der erforderlichen Maßnahmen festgestellt haben." .

Tatsächlich ereigneten sich die letzten beiden Todesfälle von covid-19 am vergangenen Samstag in Rivera, einer dieser beiden binationalen Städte.

[Präsident] Lacalle Pou hat vorerst die Wiedereröffnung der Aktivitäten im Land verteidigt: "Wenn Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, wenn soziale Distanz angewendet wird und eine Maske getragen wird, wird vom Ausgehen nicht abgeraten."

* Mit Berichterstattung von Marcia Carmo von BBC Brasil.>

Formatzeile


Polen (40,7 Corona19-Tote pro Million Einwohner): Polen hat 40% Landbevölkerung, die Landbevölkerung lebt distanzierter zueinander, [und die Landbevölkerung ernährt sich viel gesünder als die Stadtbevölkerung], deswegen ist die Ansteckungsrate niedrig. Man vergleiche: 40% Landbevölkerung in Polen, 22% in Deutschland, 19% in Frankreich, 16% in GB. Ausserdem lebt die osteuropäische Bevölkerung nicht so emotional wie in Westeuropa mit viel Hollywood, giftigem Coca Cola und Fritten-Abfallfood. Der Lockdown in Polen war brutal, und die Behandlungen in Kliniken war chemisch-toxisch. Die relativ niedrige Todesrate ist durch 40% Landbevölkerung und durch Disziplin der Bevölkerung herbeigeführt, ganze Landstriche wurden nicht angesteckt. Polens Spitäler haben ein grosses Problem der Abwanderung ihrer Ärzte in westliche Länder, wo mehr verdient wird, ganze Abteilungen sind z.T. geschlossen - und die Bevölkerung ist auf eigene Naturmedizin ANGEWIESEN, was im Artikel VERSCHWIEGEN wird. Es kann auch angenommen werden, dass die Polen sich mit 40% Landbevölkerung viel gesünder ernähren als die Hollywood+McDonalds-Abfallfood-Kulturen des Westens mit ihren Fritten und Hamburgern und Bockwürsten etc. Die Immunsysteme in Polen sind auch wegen des hohen Anteils 40% Landbevölkerung generell viel robuster als die Systeme des McDonalds-Westens, wo die Landwirtschaft nur noch belächelt und fabrikähnlich "abgewickelt" wird.
Artikel:
7.5.2020: Europa gegen den Coronavirus - Polen zwischen Reaktionsfähigkeit und Opportunismus
Europe Versus Coronavirus – Poland, Between Reactivity and Opportunism

https://www.institutmontaigne.org/en/blog/europe-versus-coronavirus-poland-between-reactivity-and-opportunism



https://www.institutmontaigne.org/en/blog/europe-versus-coronavirus-poland-between-reactivity-and-opportunism

original:

May 7, 2020:
Europe Versus Coronavirus – Poland, Between Reactivity and Opportunism

Key Points
1. Unlike most Western European countries, which saw the exponential spread of the Covid-19 virus in its first stage, Poland has so far experienced a linear progression of the epidemic. 

2. Following the example of other Central European countries, the drastic containment measures taken by the Polish government upon the appearance of the first cases have shown themselves to be somewhat effective, making it possible to start easing restrictions as early as April 20. 

3. However, the state of emergency and containment measures pose a threat to the already compromised rule of law and respect for fundamental freedoms in Poland. 

Timeline 

  • March 2: the Polish government adopts an emergency law to prepare for managing the Covid-19 crisis. 
  • March 4: Poland confirms its first diagnosed case of Covid-19, the same day as Hungary and Slovenia.
  • March 9: the government implements health checks at its borders.
  • March 10: a ban is introduced on gatherings of more than 1,000 people in open spaces and more than 500 people in confined spaces. 
  • March 12: the first death from coronavirus is recorded in Poland. Schools, cultural institutions, and universities close their doors, but their administrative and research teams continue to work. Teaching is now carried out remotely, while final and high school exams are to be maintained. 
  • March 15: the country adopts drastic new measures to combat the epidemic: restaurants, bars, and clubs close, but home delivery is still allowed. All gatherings of more than 50 people, including religious gatherings, are prohibited. Businesses continue to operate, but remote working is now the preferred practice. Polish citizens and foreigners residing or working in Poland returning to the country are subject to a mandatory 14-day quarantine. 
  • March 20: Prime Minister Mateusz Morawiecki declares the country in a state of "epidemic threat". Yet, the number of people infected per capita is lower in Poland than in the other 22 EU countries. The Polish company Unimot purchases 100,000 tests for the diagnosis of Covid-19 from the Hong Kong-based pharmaceutical company Sinopharm International.
  • March 25: new lockdown measures restrict outings to those involving traveling for work, shopping for necessities such as food and medication, and volunteering in the fight against Covid-19. Non-family gatherings of more than two people are banned. Religious ceremonies (masses and funerals) are restricted to five people. Exercising outdoors is permitted for a maximum of two people and according to the rules of social distancing. 
  • March 28: the Polish Parliament adopts a Covid-19 economic support plan worth nearly EUR 50 billion, equaling 10% of Polish GDP. 
  • April 1: new restrictions limit outings to two people, respecting a distance of 2 meters (around 6 feet). In stores, customers must wear disposable gloves. Nearly 2,600 people have tested positive for Covid-19, and 45 people have died. 
  • April 6: the lower house of Parliament gives the green light to postal voting for the forthcoming presidential elections on May 10 and 24.
  • April 9: the government announces the extension of the closure of schools and airports until April 26 and borders until May 3. The 14-day quarantine remains mandatory for anyone entering Polish territory, and face masks become mandatory in public spaces. 
  • April 10: the European Commission authorizes a Polish scheme worth PLN 527 million (approximately EUR 115 million) to support its economy during the coronavirus pandemic. Despite the lockdown measures in place, a ceremony commemorating the 2010 Smolensk air disaster is held in the presence of members of the government and ruling party leader Jarosław Kaczyński. 
  • April 14: the country introduces vending machines selling face masks and begins production of its own screening tests.
  • April 16: the government unveils its lockdown exit schedule, with the first phase set to begin on April 20. 
  • April 20: restrictions on religious ceremonies are eased (up to 50 people), while restrictions on other public gatherings remain in place. Outings for recreational purposes are now permitted, following the 2-meter (around 6 feet) distance rule and covering the nose and mouth. Forests and parks reopen to the public, except for playgrounds. Minors may travel without the presence of an adult, and religious gatherings are permitted following the rule of one person per 15m2 of space. 
  • April 23: confirmed coronavirus cases exceed 10,000 in Poland.
  • April 24: the government extends the closure of its borders until May 9. The European Commission approves a Polish aid program worth EUR 700 million aimed at supporting companies affected by the coronavirus pandemic.

Analysis

The rise in diagnosed Covid-19 cases in Poland has followed a gentle slope, as in other Central European countries, and the population remains relatively unaffected by the virus. As of April 26, the country had 11,617 diagnosed cases, with 2,265 people recovered and 535 deaths. 

However, the official count of Coronavirus cases should be considered with caution. While Poland conducted the most tests among the Visegrad Group countries (156,493) as of April 15, ahead of the Czech Republic (137,409), Hungary (37,326) and Slovakia (31,491), the country conducted very few in actual proportion to its population: 4.1 per 1,000 inhabitants, slightly above Hungary and Romania (3.9‰) but behind France (5.1‰), the Czech Republic (12.8‰), Germany (16‰) and Italy (17.7‰). Moreover, the country has only screened for the most serious cases. 

Effective strategies to fight the epidemic 

Despite these reservations, the Polish government's response to the Covid-19 crisis yielded very positive results overall. This is due to a combination of several factors. 

First, the Polish authorities decided to react swiftly and introduce tough measures. The plan to prepare the country for the Covid-19 crisis was adopted by the government even before the first case appeared on March 2, 2020. Starting from March 11, when the country had 6 confirmed cases and no deaths, the government decided to close schools and universities, cultural institutions, and shopping malls and to ban gatherings of more than 50 people, including church gatherings. On March 20, when the country was officially declared in a state of "epidemic threat", the number of infected people per capita was lower in Poland than in 22 other EU countries: 425 cases in a population of 38 million. From March 25 (1,051 confirmed cases), the government decreed a widespread lockdown. Citizens were permitted to leave their homes for essential purposes alone such as shopping for food, going to work (most businesses continued to operate even if remote working was recommended) or taking a walk, provided they limited groups to a maximum of two people from different households and respected social distancing rules. Gatherings, including religious gatherings, were limited to five people. As a result of this measure, masses were suspended and instead broadcast online and on television. The number of people on public transport was limited to half the number of available seats.

Closing borders was the second strict measure aimed at containing the epidemic. Poland was one of the first European countries to use this measure, despite initial protests from the European Commission. From March 15, the country closed its borders to foreign nationals, following the example of Slovakia, the Czech Republic, Denmark, Lithuania, and Cyprus. Only Poles and foreigners with a residence permit would be able to enter Poland, and they would be subject to a mandatory 14-day quarantine. Non-compliance with the quarantine - which excludes all contact, even for food shopping - incurs a fine of PLN 30,000 (EUR 6,600) and up to one year in prison. Border closures worked to reduce international mobility and the influx of tourists to cities such as Warsaw, Prague, and Budapest, thereby avoiding clusters of cases. Nevertheless, this measure does not apply to the transport of goods, since implementing health checks for drivers proved to be a logistical nightmare. With the cooperation of the national airline LOT, the Polish government organized the repatriation of Poles stranded abroad. As a result, by the end of March, nearly one hundred thousand people ended up in quarantine. 
 

Finally, in a broader sense, the cultural and behavioral specificities of the populations of Central European countries have also helped contain the spread of the virus. A significant proportion of the population had already started to drastically limit their movements even before the lockdown was established, having seen how the situation was developing in Western Europe. According to geolocation data from Google, the use of public transport has fallen by nearly 60%, and traveling to work has decreased by 40%. Wearing face masks became mandatory early on, and traditionally, there is more social distancing in Central Europe than in Western or Southern Europe. Additionally, the proportion of rural populations, which are usually less mobile and engage in fewer social interactions, is higher in these countries than in the west of the continent (40% in Poland compared to 22% in Germany, 19% in France and 16% in the United Kingdom).

This positive outcome is one of the main reasons why the population is very satisfied with the authorities' response to the crisis: on March 10, 52.5% of Poles considered the government to be handling it very well or rather well, while only 22.6% expressed negative opinions. At the end of March, the Minister of Health, Łukasz Szumowski, a cardiologist and professor of medicine, was the third most popular political figure, after President Andrzej Duda and Prime Minister Mateusz Morawiecki. 

Covid-19 and the crisis in the hospital sector

The radicality of the measures adopted by the Polish government can be taken as a sign that it was quick to recognize the severity of the pandemic. At the same time, it is likely also an admission of the inability of state services to care for infected members of the population effectively. Indeed, Poland's health sector suffers from chronic underinvestment. In 2018, public and private health spending accounted for only 6.3% of the country's GDP, compared with 8.8% in Italy and 11.2% in Germany and France. The country has approximately 10,000 respirators overall and 4.85 intensive care beds per 1,000 inhabitants, which is more than France (3.09‰), but less than Belgium (4.98‰) and Germany (6.02‰). Low wages and poor working conditions, which have led to several mass strikes by hospital staff in recent years, have driven many doctors and nurses to emigrate to the UK, Germany, Switzerland, and Scandinavia. Given the staffing challenges this has caused over the past few years, many Polish hospitals have been forced to close entire departments. The lack of medical personnel and underinvestment in hospitals have proven to be a serious burden to the system during the coronavirus crisis. According to the Ministry of Health, nearly one-third of infections are caused by contact in a hospital or clinic, whether with other patients or medical staff. 

The economic impact of the health crisis

The Covid-19 epidemic will have a considerable impact on the Polish economy. According to various scenarios, GDP growth is expected to vary between a rise of 1.7% and a decrease of 10.7%, and unemployment may rise to a rate of between 5.4% and 10.2%. It is likely that the Polish economy will not begin to recover from the crisis until 2021. Given that less than 30% of Poles have any savings and that a quarter of workers - one of the highest rates in the EU - are in flexible forms of employment (self-employed status, task-based or piecework contracts) and therefore not covered by unemployment insurance, the economic impact of the crisis could jeopardize the government's popularity.

The weakening of the rule of law 

The Covid-19 crisis has ultimately proved to be an opportunity for the Polish government to try and force through some controversial laws and strengthen the position of Andrzej Duda, the outgoing president and candidate for re-election. 

The emergency law that the government passed on March 2 in preparation for the Covid-19 crisis was very quickly characterized as repressive, giving the authorities arbitrary power without judicial overview. Also, some observers claimed that the law established a de facto 180-day state of emergency, even though the Polish constitution already stipulates the framework of a state of emergency (excluding elections) and limits its duration to 90 days. 

On April 16, the Polish Parliament, dominated by the nationalist-conservative Law and Justice (PiS) party, re-examined the "Stop Abortion" bill. While the right to abortion is already highly restricted in Poland - it is allowed only when the continuance of the pregnancy endangers the life of the mother or in cases of incest, rape and severe fetal deformities - the bill, initiated by the Ordo Iuris Institute, an organization close to PiS, has proposed striking fetal deformities from the conditions allowing access to abortions. Given that this condition constitutes 95% of abortions performed in the country, such a change in the law would be tantamount to banning abortion entirely. Despite the ban on gatherings due to the pandemic, women's groups staged demonstrations near Parliament, forming a long line outside a grocery store and displaying banners and signs with their slogans. Due to the exceptional circumstances of the Covid-19 epidemic and the protests, MPs refused to vote on the proposal and referred it back to the committee until further notice. At the same time, Parliament referred to two other controversial bills back to committee. The first proposed to criminalize the promotion of underage sexual activity. According to its critics, its true aim is to ban sex education classes in schools. The other bill was aimed at blocking possible Jewish claims to property for which there are no living heirs in Poland after World War II.

Finally, Poles were due to elect their President on May 4 and 10, 2020. Because of the health crisis, Parliament initially considered postponing the vote. However, the lockdown measures have meant a shift in the campaign, from on the ground activities over to the media and the internet. As a result, outgoing President Andrzej Duda was able to largely dominate the media space, which is already largely controlled by the PiS, putting him in a position of strength. While the effective management of the coronavirus crisis has further strengthened his popularity, two factors are likely to have the opposite effect: the exit plan that went into force on April 20 and the inevitable economic impact of the crisis. The government, therefore, performed a U-turn, announcing that the elections would go ahead on May 10 and 24. On March 31, it introduced a bill to extend mail-in voting rights, since currently only Poles over the age of 75 and those unable to travel for medical reasons have the right to vote by post.

The emergency law that the government passed on March 2 in preparation for the Covid-19 crisis was very quickly characterized as repressive, giving the authorities arbitrary power without judicial overview. 

According to the Venice Commission (a Council of Europe advisory body on constitutional issues, democracy, and human rights), the essential features of electoral laws should not be changed less than a year before elections. On April 26, EU Justice Commissioner Didier Reynders said that the conditions were not right for "free" and "legitimate" elections to be held in Poland on May 10 because of the pandemic. "I am convinced that the Covid-19 crisis will raise all kinds of legal issues on the part of citizens and businesses, and to deal with this challenge we need a functioning and independent judiciary", said Reynders. Furthermore, on April 8, the European Court of Justice called for the suspension of the controversial judicial reforms that Poland approved in 2017, which subject Supreme Court justices and lower court judges to a disciplinary system.  

Against the backdrop of this tense situation, Reporters Without Borders published its annual World Press Freedom Index in mid-April. Poland, along with Hungary, recorded its fifth consecutive drop, falling from 22nd in 2013 to 62nd in 2020. This ranking was a historic low for Poland. The report states that "The government’s drive to subjugate the judicial system and a growing tendency to criminalize defamation are beginning to have an effect on the freedom of expression of independent media outlets. Some courts are now using article 212 of the criminal code, under which journalists can be sentenced to up to a year in prison for defamation, although the civil code offers citizens all the protections they need if they are defamed".

 

Copyright : WOJTEK RADWANSKI / AFP>


Übersetzung:

7. Mai 2020:
Europa gegen Coronavirus - Polen, zwischen Reaktivität und Opportunismus

Wichtige Punkte
1. Im Gegensatz zu den meisten westeuropäischen Ländern, in denen sich das Covid-19-Virus in seinem ersten Stadium exponentiell ausbreitete, hat Polen bisher einen linearen Verlauf der Epidemie erlebt.

2. Nach dem Vorbild anderer mitteleuropäischer Länder haben sich die drastischen Eindämmungsmaßnahmen der polnischen Regierung beim Auftreten der ersten Fälle als etwas wirksam erwiesen, so dass bereits am 20. April mit der Lockerung der Beschränkungen begonnen werden kann.

3. Der Ausnahmezustand und die Eindämmungsmaßnahmen gefährden jedoch die bereits gefährdete Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der Grundfreiheiten in Polen.
Zeitleiste

    2. März: Die polnische Regierung verabschiedet ein Notstandsgesetz, um die Bewältigung der Covid-19-Krise vorzubereiten.
    4. März: Polen bestätigt seinen ersten diagnostizierten Fall von Covid-19 am selben Tag wie Ungarn und Slowenien.
    9. März: Die Regierung führt an ihren Grenzen Gesundheitschecks durch.
    10. März: Ein Verbot von Versammlungen von mehr als 1.000 Personen auf offenem Raum und von mehr als 500 Personen auf engstem Raum wird eingeführt.
    12. März: Der erste Tod durch Coronavirus wird in Polen registriert. Schulen, Kulturinstitutionen und Universitäten schließen ihre Türen, aber ihre Verwaltungs- und Forschungsteams arbeiten weiter. Der Unterricht wird jetzt aus der Ferne durchgeführt, während die Abschluss- und Abiturprüfungen beibehalten werden sollen.
    15. März: Das Land ergreift drastische neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie: Restaurants, Bars und Clubs schließen, aber die Lieferung nach Hause ist weiterhin zulässig. Alle Versammlungen von mehr als 50 Personen, einschließlich religiöser Versammlungen, sind verboten. Unternehmen arbeiten weiterhin, aber Fernarbeit ist jetzt die bevorzugte Praxis. Polnische Staatsbürger und Ausländer mit Wohnsitz oder Arbeit in Polen, die in das Land zurückkehren, unterliegen einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne.
    20. März: Premierminister Mateusz Morawiecki erklärt das Land für "epidemisch bedroht". Die Zahl der pro Kopf infizierten Menschen ist in Polen jedoch geringer als in den anderen 22 EU-Ländern. Das polnische Unternehmen Unimot kauft 100.000 Tests zur Diagnose von Covid-19 vom in Hongkong ansässigen Pharmaunternehmen Sinopharm International.
    25. März: Neue Sperrmaßnahmen beschränken Ausflüge auf diejenigen, bei denen es darum geht, zur Arbeit zu reisen, für Notwendigkeiten wie Lebensmittel und Medikamente einzukaufen und sich freiwillig für den Kampf gegen Covid-19 einzusetzen. Nicht-Familientreffen von mehr als zwei Personen sind verboten. Religiöse Zeremonien (Messen und Beerdigungen) sind auf fünf Personen beschränkt. Das Trainieren im Freien ist für maximal zwei Personen nach den Regeln der sozialen Distanzierung gestattet.
    28. März: Das polnische Parlament verabschiedet einen Wirtschaftsförderungsplan für Covid-19 im Wert von fast 50 Mrd. EUR, der 10% des polnischen BIP entspricht.
    1. April: Neue Beschränkungen beschränken Ausflüge auf zwei Personen bei einer Entfernung von 2 Metern. In Geschäften müssen Kunden Einweghandschuhe tragen. Fast 2.600 Menschen haben positiv auf Covid-19 getestet und 45 Menschen sind gestorben.
    6. April: Das Unterhaus des Parlaments gibt grünes Licht für die Briefwahl für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen am 10. und 24. Mai.
    9. April: Die Regierung kündigt die Verlängerung der Schließung von Schulen und Flughäfen bis zum 26. April und der Grenzen bis zum 3. Mai an. Die 14-tägige Quarantäne bleibt für jeden, der polnisches Territorium betritt, obligatorisch, und Gesichtsmasken werden im öffentlichen Raum obligatorisch.
    10. April: Die Europäische Kommission genehmigt ein polnisches Programm im Wert von 527 Mio. PLN (ca. 115 Mio. EUR) zur Unterstützung ihrer Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie. Trotz der getroffenen Sperrmaßnahmen findet in Anwesenheit von Regierungsmitgliedern und Regierungsparteiführern Jarosław Kaczyński eine Zeremonie zum Gedenken an die Luftkatastrophe von Smolensk 2010 statt.
    14. April: Das Land führt Verkaufsautomaten für Gesichtsmasken ein und beginnt mit der Produktion eigener Screening-Tests.
    16. April: Die Regierung gibt ihren Lockdown-Exit-Zeitplan bekannt. Die erste Phase soll am 20. April beginnen.
    20. April: Die Beschränkungen für religiöse Zeremonien werden gelockert (bis zu 50 Personen), während die Beschränkungen für andere öffentliche Versammlungen bestehen bleiben. Ausflüge zu Erholungszwecken sind jetzt gestattet, wobei die 2-Meter-Distanzregel eingehalten wird und Nase und Mund abgedeckt werden. Wälder und Parks sind wieder für die Öffentlichkeit zugänglich, mit Ausnahme von Spielplätzen. Minderjährige dürfen ohne Anwesenheit eines Erwachsenen reisen. Religiöse Versammlungen sind nach der Regel einer Person pro 15 m² Fläche gestattet.
    23. April: Bestätigte Coronavirus-Fälle überschreiten in Polen 10.000.
24. April: Die Regierung verlängert die Schließung ihrer Grenzen bis zum 9. Mai. Die Europäische Kommission genehmigt ein polnisches Hilfsprogramm im Wert von 700 Mio. EUR zur Unterstützung von Unternehmen, die von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind.

Analyse

Der Anstieg der diagnostizierten Covid-19-Fälle in Polen ist wie in anderen mitteleuropäischen Ländern leicht zurückgegangen, und die Bevölkerung ist vom Virus relativ unberührt. Bis zum 26. April hatte das Land 11.617 diagnostizierte Fälle, wobei 2.265 Menschen geborgen wurden und 535 starben.

Die offizielle Anzahl der Coronavirus-Fälle sollte jedoch mit Vorsicht betrachtet werden. Während Polen am 15. April die meisten Tests unter den Ländern der Visegrad-Gruppe (156.493) durchführte, vor der Tschechischen Republik (137.409), Ungarn (37.326) und der Slowakei (31.491), führte das Land im Verhältnis zu seiner Bevölkerung nur sehr wenige Tests durch: 4,1 pro 1.000 Einwohner, etwas über Ungarn und Rumänien (3,9 ‰), aber hinter Frankreich (5,1 ‰), der Tschechischen Republik (12,8 ‰), Deutschland (16 ‰) und Italien (17,7 ‰). Darüber hinaus hat das Land nur nach den schwerwiegendsten Fällen gesucht.

Wirksame Strategien zur Bekämpfung der Epidemie

Trotz dieser Vorbehalte lieferte die Reaktion der polnischen Regierung auf die Covid-19-Krise insgesamt sehr positive Ergebnisse. Dies ist auf eine Kombination mehrerer Faktoren zurückzuführen.

Zunächst beschlossen die polnischen Behörden, rasch zu reagieren und strenge Maßnahmen einzuführen. Der Plan, das Land auf die Covid-19-Krise vorzubereiten, wurde von der Regierung bereits vor dem ersten Fall am 2. März 2020 angenommen. Ab dem 11. März, als das Land 6 bestätigte Fälle und keine Todesfälle hatte, beschloss die Regierung, den Fall zu schließen Schulen und Universitäten, kulturelle Einrichtungen und Einkaufszentren sowie Versammlungen von mehr als 50 Personen, einschließlich kirchlicher Versammlungen. Am 20. März, als das Land offiziell als "epidemisch bedroht" eingestuft wurde, war die Zahl der Infizierten pro Kopf in Polen geringer als in 22 anderen EU-Ländern: 425 Fälle bei 38 Millionen Einwohnern. Ab dem 25. März (1.051 bestätigte Fälle) verfügte die Regierung eine weit verbreitete Sperrung. Die Bürger durften ihre Häuser für wesentliche Zwecke allein verlassen, z. B. um Lebensmittel einzukaufen, zur Arbeit zu gehen (die meisten Unternehmen arbeiteten weiter, auch wenn Fernarbeit empfohlen wurde) oder spazieren zu gehen, vorausgesetzt, sie beschränkten die Gruppen auf maximal zwei Personen aus verschiedenen Bereichen Haushalte und respektierte soziale Distanzierungsregeln. Versammlungen, einschließlich religiöser Versammlungen, waren auf fünf Personen beschränkt. Infolge dieser Maßnahme wurden die Massen suspendiert und stattdessen online und im Fernsehen ausgestrahlt. Die Anzahl der Personen im öffentlichen Verkehr war auf die Hälfte der verfügbaren Sitzplätze begrenzt.

Das Schließen von Grenzen war die zweite strenge Maßnahme zur Eindämmung der Epidemie. Polen war eines der ersten europäischen Länder, das diese Maßnahme trotz anfänglicher Proteste der Europäischen Kommission anwendete. Ab dem 15. März schloss das Land seine Grenzen für Ausländer nach dem Vorbild der Slowakei, der Tschechischen Republik, Dänemarks, Litauens und Zyperns. Nur Polen und Ausländer mit einer Aufenthaltserlaubnis könnten nach Polen einreisen, und sie würden einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne unterliegen. Die Nichteinhaltung der Quarantäne, die jeglichen Kontakt auch beim Einkauf von Lebensmitteln ausschließt, wird mit einer Geldstrafe von 30.000 PLN (6.600 EUR) und einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr geahndet. Grenzschließungen haben dazu beigetragen, die internationale Mobilität und den Zustrom von Touristen in Städte wie Warschau, Prag und Budapest zu verringern und so Häufungen von Fällen zu vermeiden. Diese Maßnahme gilt jedoch nicht für den Warentransport, da sich die Durchführung von Gesundheitskontrollen für Fahrer als logistischer Albtraum erwiesen hat. In Zusammenarbeit mit der nationalen Fluggesellschaft LOT organisierte die polnische Regierung die Rückführung von im Ausland gestrandeten Polen. Infolgedessen befanden sich Ende März fast hunderttausend Menschen in Quarantäne.

Im weiteren Sinne haben die kulturellen und verhaltensbezogenen Besonderheiten der Bevölkerung mitteleuropäischer Länder auch dazu beigetragen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung hatte bereits vor Einführung der Sperrung begonnen, ihre Bewegungen drastisch einzuschränken, nachdem er gesehen hatte, wie sich die Situation in Westeuropa entwickelte. Laut Geolokalisierungsdaten von Google ist die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel um fast 60% gesunken, und die Fahrt zur Arbeit ist um 40% zurückgegangen. Das Tragen von Gesichtsmasken wurde schon früh zur Pflicht, und traditionell gibt es in Mitteleuropa mehr soziale Distanz als in West- oder Südeuropa. Darüber hinaus ist der Anteil der ländlichen Bevölkerung, die normalerweise weniger mobil ist und weniger soziale Interaktionen betreibt, in diesen Ländern höher als im Westen des Kontinents (40% in Polen gegenüber 22% in Deutschland, 19% in Frankreich und 16) % in Großbritannien).

Dieses positive Ergebnis ist einer der Hauptgründe, warum die Bevölkerung mit der Reaktion der Behörden auf die Krise sehr zufrieden ist: Am 10. März betrachteten 52,5% der Polen die Regierung als sehr gut oder eher gut, während nur 22,6% dies ausdrückten negative Meinungen. Ende März war der Gesundheitsminister Łukasz Szumowski, Kardiologe und Professor für Medizin, nach Präsident Andrzej Duda und Premierminister Mateusz Morawiecki die drittbeliebteste politische Persönlichkeit.
Covid-19 und die Krise im Krankenhaussektor

Die Radikalität der von der polnischen Regierung ergriffenen Maßnahmen kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass die Schwere der Pandemie schnell erkannt wurde. Gleichzeitig ist es wahrscheinlich auch ein Eingeständnis der Unfähigkeit staatlicher Dienste, infizierte Bevölkerungsgruppen effektiv zu versorgen. In der Tat leidet der polnische Gesundheitssektor unter chronischen Unterinvestitionen. Im Jahr 2018 machten die öffentlichen und privaten Gesundheitsausgaben nur 6,3% des BIP des Landes aus, verglichen mit 8,8% in Italien und 11,2% in Deutschland und Frankreich. Das Land hat insgesamt ungefähr 10.000 Atemschutzmasken und 4,85 Intensivbetten pro 1.000 Einwohner, mehr als Frankreich (3,09 ‰), aber weniger als Belgien (4,98 ‰) und Deutschland (6,02 ‰). Niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen, die in den letzten Jahren zu mehreren Massenstreiks des Krankenhauspersonals geführt haben, haben viele Ärzte und Krankenschwestern dazu veranlasst, nach Großbritannien, Deutschland, in die Schweiz und nach Skandinavien auszuwandern. Angesichts der personellen Herausforderungen, die dies in den letzten Jahren verursacht hat, mussten viele polnische Krankenhäuser ganze Abteilungen schließen. Der Mangel an medizinischem Personal und die Unterinvestition in Krankenhäuser haben sich während der Coronavirus-Krise als ernsthafte Belastung für das System erwiesen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wird fast ein Drittel der Infektionen durch Kontakt in einem Krankenhaus oder einer Klinik verursacht, sei es mit anderen Patienten oder medizinischem Personal.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Gesundheitskrise

Die Covid-19-Epidemie wird erhebliche Auswirkungen auf die polnische Wirtschaft haben. Nach verschiedenen Szenarien wird ein BIP-Wachstum zwischen 1,7% und 10,7% erwartet, und die Arbeitslosigkeit kann zwischen 5,4% und 10,2% steigen. Es ist wahrscheinlich, dass sich die polnische Wirtschaft erst 2021 von der Krise zu erholen beginnt. Angesichts der Tatsache, dass weniger als 30% der Polen Ersparnisse haben und ein Viertel der Arbeitnehmer - eine der höchsten Raten in der EU - in flexiblen Formen arbeitet Beschäftigung (Status als Selbständiger, aufgabenbasierte Verträge oder Akkordverträge) und daher nicht durch die Arbeitslosenversicherung gedeckt, könnten die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise die Popularität der Regierung gefährden.
Die Schwächung der Rechtsstaatlichkeit

Die Covid-19-Krise hat sich letztendlich als Gelegenheit für die polnische Regierung erwiesen, einige umstrittene Gesetze durchzusetzen und die Position von Andrzej Duda, dem scheidenden Präsidenten und Kandidaten für eine Wiederwahl, zu stärken.

Das Notstandsgesetz, das die Regierung am 2. März zur Vorbereitung auf die Covid-19-Krise verabschiedete, wurde sehr schnell als repressiv eingestuft und gab den Behörden willkürliche Befugnisse ohne richterlichen Überblick. Einige Beobachter behaupteten auch, das Gesetz habe de facto einen Ausnahmezustand von 180 Tagen festgelegt, obwohl die polnische Verfassung bereits den Rahmen eines Ausnahmezustands (ohne Wahlen) festlegt und dessen Dauer auf 90 Tage begrenzt.

Am 16. April überprüfte das polnische Parlament, das von der nationalistisch-konservativen Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) dominiert wurde, das Gesetz "Stop Abortion" erneut. Während das Recht auf Abtreibung in Polen bereits stark eingeschränkt ist - es ist nur zulässig, wenn das Fortbestehen der Schwangerschaft das Leben der Mutter gefährdet oder bei Inzest, Vergewaltigung und schweren Missbildungen des Fötus -, wurde das vom Ordo Iuris-Institut initiierte Gesetz in Kraft gesetzt. Eine Organisation in der Nähe von PiS hat vorgeschlagen, fetale Deformitäten aufgrund der Bedingungen zu erkennen, die den Zugang zu Abtreibungen ermöglichen. Angesichts der Tatsache, dass diese Bedingung 95% der im Land durchgeführten Abtreibungen ausmacht, wäre eine solche Gesetzesänderung gleichbedeutend mit einem vollständigen Verbot der Abtreibung. Trotz des Versammlungsverbots aufgrund der Pandemie veranstalteten Frauengruppen Demonstrationen in der Nähe des Parlaments, bildeten eine lange Schlange vor einem Lebensmittelgeschäft und zeigten Banner und Schilder mit ihren Slogans. Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände der Covid-19-Epidemie und der Proteste weigerten sich die Abgeordneten, über den Vorschlag abzustimmen, und verwiesen ihn bis auf weiteres an den Ausschuss zurück. Gleichzeitig verwies das Parlament zwei weitere umstrittene Gesetzentwürfe an den Ausschuss zurück. Der erste schlug vor, die Förderung minderjähriger sexueller Aktivitäten zu kriminalisieren. Seinem Kritiker zufolge besteht sein wahres Ziel darin, Sexualerziehung in Schulen zu verbieten. Die andere Gesetzesvorlage zielte darauf ab, mögliche jüdische Eigentumsansprüche zu blockieren, für die es nach dem Zweiten Weltkrieg in Polen keine lebenden Erben gibt.

Schließlich sollten die Polen am 4. und 10. Mai 2020 ihren Präsidenten wählen. Aufgrund der Gesundheitskrise erwog das Parlament zunächst, die Abstimmung zu verschieben. Die Sperrmaßnahmen haben jedoch zu einer Verlagerung der Kampagne von den Aktivitäten vor Ort zu den Medien und zum Internet geführt. Infolgedessen konnte der scheidende Präsident Andrzej Duda den Medienraum, der bereits weitgehend von der PiS kontrolliert wird, weitgehend dominieren und ihn in eine Position der Stärke versetzen. Während das wirksame Management der Coronavirus-Krise seine Popularität weiter gestärkt hat, dürften zwei Faktoren den gegenteiligen Effekt haben: der am 20. April in Kraft getretene Ausstiegsplan und die unvermeidlichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise. Die Regierung führte daher eine Kehrtwende durch und kündigte an, dass die Wahlen am 10. und 24. Mai stattfinden würden. Am 31. März legte sie einen Gesetzentwurf zur Erweiterung des Mail-In-Stimmrechts vor, da derzeit nur Polen über 75 Jahre alt sind Wer aus medizinischen Gründen nicht reisen kann, hat das Recht, per Post abzustimmen.

Das Notstandsgesetz, das die Regierung am 2. März zur Vorbereitung auf die Covid-19-Krise verabschiedete, wurde sehr schnell als repressiv eingestuft und gab den Behörden willkürliche Befugnisse ohne richterlichen Überblick.

Laut der Venedig-Kommission (einem beratenden Gremium des Europarates für Verfassungsfragen, Demokratie und Menschenrechte) sollten die wesentlichen Merkmale der Wahlgesetze nicht weniger als ein Jahr vor den Wahlen geändert werden. Am 26. April erklärte EU-Justizkommissar Didier Reynders, dass die Bedingungen für "freie" und "legitime" Wahlen in Polen am 10. Mai aufgrund der Pandemie nicht angemessen seien. "Ich bin überzeugt, dass die Covid-19-Krise alle möglichen rechtlichen Probleme von Bürgern und Unternehmen aufwirft. Um diese Herausforderung zu bewältigen, brauchen wir eine funktionierende und unabhängige Justiz", sagte Reynders. Darüber hinaus forderte der Europäische Gerichtshof am 8. April die Aussetzung der umstrittenen Justizreformen, die Polen 2017 verabschiedet hatte und die Richter des Obersten Gerichtshofs und Richter der unteren Gerichte einem Disziplinarverfahren unterwarfen.

Vor dem Hintergrund dieser angespannten Situation veröffentlichte Reporter ohne Grenzen Mitte April seinen jährlichen World Press Freedom Index. Polen verzeichnete zusammen mit Ungarn den fünften Rückgang in Folge und fiel vom 22. im Jahr 2013 auf den 62. im Jahr 2020. Dieses Ranking war ein historisches Tief für Polen. In dem Bericht heißt es: "Das Bestreben der Regierung, das Justizsystem zu unterwerfen, und die zunehmende Tendenz, Diffamierung zu kriminalisieren, wirken sich allmählich auf die Meinungsfreiheit unabhängiger Medien aus. Einige Gerichte verwenden jetzt Artikel 212 des Strafgesetzbuchs, nach dem Journalisten können wegen Verleumdung zu bis zu einem Jahr Gefängnis verurteilt werden, obwohl das Zivilgesetzbuch den Bürgern allen Schutz bietet, den sie benötigen, wenn sie verleumdet werden. "

 

Copyright: WOJTEK RADWANSKI / AFP>














<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] Corona19-Maskenball (Covid-19) im Flughafen Denver 1994 schon - siehe Trump-Webseite vom 26.6.2020:
https://thedonald.win/p/FzYa4GUE/the-denver-airport-mural-painted/c/




20 minuten online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Haunebu7-Blog online, Logo   Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo  NZZ Logo  InfoSperber
                online, Logo      Der
                Nachtwächter Info online, Logo      Kronenzeitung online, Logo      Die Lügen-Welt mit N24-Lügen-TV
                        online, Logo   Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo 
 VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo

  Schweinzer Fernsehen online, Logo   Basler Zeitung online,
                        Logo   n-tv online,
                        Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo     ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, Logo

 
El Trome online,
                  Logo   La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^