Kontakt /
                    contact     Hauptseite /
                    page principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus 1d2: Das Spital-Desaster mit Corona19-Virus (Covid-19) 02 - ab 16.4.2020

Die Fussball-Bier-Regierungen haben KEINE Ahnung, wie ein Immunsystem oder ein Spital funktioniert

17.5.2020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. (Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg (
Merkblatt Natron

präsentiert von Michael Palomino (2020)
Teilen / share:

Facebook






Kronenzeitung online,
                                Logo

Österreich 16.4.2020: Immer weniger neue Corona19-PatientInnen im Spital - immer weniger Arbeit:
Mehr Genesene: Corona: Patientenzahl im Spital erneut gesunken
Immer langsamer steigt die Zahl der österreichweit registrierten Fälle von Menschen, die bislang positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Mit Stand Donnerstagvormittag gab es 14.416 bestätigte Fälle, auch die Zahl der Genesenen ist im Vergleich zum Mittwoch erneut gestiegen. Aktiv erkrankt sind 5063 Menschen, exakt 8986 Menschen haben die Lungenkrankheit überwunden und gelten als gesund. Die Zahl jener, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist mittlerweile wieder unter 1000 gesunken. [...]

Mit 14.416 registrierten Fällen in Österreich gab es im Vergleich zum Mittwoch einen Anstieg von nur noch 0,9 Prozent. Dies sei laut Anschober „die geringste Rate an Zuwächsen in ganz Europa“. Zudem fügte er an, dass alle Bundesländer aktuell eine Zuwachsrate von unter zwei Prozent hätten.

========

New York Times
              online, Logo

New York 16.4.2020: 17 tote Krankenschwestern in Wohnheim alle angeblich wegen Corona19-Virus - die haben wohl auch nur Abfallfood gegessen und HABEN SICH NIE KRANK GEMELDET (!):
(original English: After Anonymous Tip, 17 Bodies Are Found at Nursing Home Hit by Virus)
There have been 68 recent deaths of residents and nurses from the facility in a small New Jersey town.

Kitty Bennett contributed research.

Tracey Tully covers New Jersey. She joined The Times in 2018 as a senior editor. She previously covered city and state government at The Daily News, the Albany Times Union and the Jersey Journal. @traceytully

The article:

[The latest: 29 Dead at One Nursing Home From the Virus. Or More. No One Will Say.]

The call for body bags came late Saturday.

By Monday, the police in a small New Jersey town had gotten an anonymous tip about a body being stored in a shed outside one of the state’s largest nursing homes.

When the police arrived, the corpse had been removed from the shed, but they discovered 17 bodies piled inside the nursing home in a small morgue intended to hold no more than four people.

“They were just overwhelmed by the amount of people who were expiring,” said Eric C. Danielson, the police chief in Andover, a small township in Sussex County, the state’s northernmost county.

The 17 were among 68 recent deaths linked to the long-term care facility, Andover Subacute and Rehabilitation Center I and II, including two nurses, officials said. Of those who died, 26 people had tested positive for the virus.

For the others, the cause of death is unknown.

Of the patients who remain at the homes, housed in two buildings, 76 have tested positive for the virus; 41 staff members, including an administrator, are sick with Covid-19, the disease caused by the coronavirus, according to county health records shared on Wednesday with a federal official.

Andover Subacute is not alone. Coronavirus has swept through the New York region’s nursing homes with devastating and deadly speed, killing thousands of residents at facilities struggling with staff shortages, increasingly sick patients and a lack of personal protective gear.

But with beds for 700 patients, Andover Subacute is, records show, the state’s largest licensed facility — and the risk of continued spread is terrifying to family members who have turned to social media and their local congressman, desperate for answers and extra personnel.

“The challenge we’re having with all of these nursing homes, is once it spreads, it’s like a wildfire,” said Representative Josh Gottheimer, a Democrat who got the call on Saturday, asking for body bags. “It’s very hard to stop it.”

One of the owners of the facility, Chaim Scheinbaum, did not return calls or emails. Staff members who answered phones at the facilities said they were not authorized to speak to the news media.

Even before the pandemic, the nursing home had struggled. Andover Subacute and Rehabilitation II recently got a one-star rating of “much below average” from Medicare for staffing levels, inspections and patient care.

“I feel so helpless,” one woman, who started a group for family members, wrote on Facebook on Tuesday. “I feel like everyone is going to get Covid. What do we do?”

Staff members at the facility were asking the same thing.

“To all the people calling into the governor’s office, the congressman’s office to help us tell them WE NEED HELP,” a representative of Andover Subacute & Rehab Center Two wrote at 7:18 p.m. on Monday, in a Facebook post that was deleted on Wednesday.

After news began to be shared on Wednesday about the bodies found in the makeshift morgue, a discovery first reported by The New Jersey Herald, the fear intensified.

Sign up to receive an email when we publish a new story about the coronavirus outbreak.

Mr. Gottheimer said his office had fielded calls from staff members and worried relatives pleading for help. He said he had spoken to a representative of the Federal Emergency Management Agency about the possibility of sending National Guard medics.

The state Department of Health sent two shipments containing 3,200 surgical masks, 1,400 N95 masks and 10,000 gloves to the nursing homes, said Donna Leusner, a spokeswoman. The first shipment went out about a week ago and the second should have been delivered Tuesday or Wednesday, she said.

“It’s scary for everybody — for the residents and for the staff,” Mr. Gottheimer said. What is surprising to me is how many are dying in house, versus the hospital.”

On Thursday, Gov. Philip D. Murphy said he was “outraged that bodies of the dead were allowed to pile up.” He said a team from the state had been dispatched to the Andover facility.

The governor also announced that the attorney general, Gurbir S. Grewal, had been asked to look into what happened at the facility, as well as to do a review of all long-term care facilities that “have experienced a disproportionate number of deaths.”

The nursing home has told local health officials that they are housing sick patients on separate wings or floors, Chief Danielson said. And local residents have been gathering supplies to donate to the nursing home.

Several women created a Facebook page and a website, Sparta Helps Healthcare Heroes, to gather needed gowns, gloves and masks.

“At first, it was kind of like, ‘What can we do?’” said one of the organizers, LeeAnne Pitzer. “Now we have an army of sewers who are making handmade masks that can be washed and reused.”

One resident of Sparta, Cheryl Boggs, said she found three boxes of Tyvek suits and bootees in a storage room at the company where she works, Petro-Mechanics. She dropped them off on Monday after seeing the pleas for help on Facebook.

“We just wanted to help,” she said.

Lily Repasch, 84, died three weeks ago at Andover Subacute and Rehabilitation Center I.

Her son and three daughters were regular visitors to the facility, even talking through a window in her final days after the state ordered all long-term care facilities to stop allowing visitors.

The women said the facility offered no way for them to communicate with their mother, who had dementia, and provided family members no information. Their mother was never tested for the coronavirus.

“Her death was inevitable,” said one daughter, Lee Repasch. “But she was a vulnerable woman with dementia. It was inevitable, but it didn’t need to be like this.”

Most of the state’s nursing homes have reported at least one case of the coronavirus, which as of Wednesday had infected 6,815 patients of long-term care facilities in New Jersey. At least 45 of the 351 coronavirus-related deaths announced on Wednesday were residents of long-term care facilities.

Mr. Murphy said on Wednesday that once the threat of the pandemic passes, New Jersey must take a hard look at what went wrong.

“It’s pretty clear that a big weakness in the system, and in reality, is long-term care facilities,” he said.

Chief Danielson said law enforcement officials visited the facility, unannounced, at about 2 a.m. on Easter Sunday. They dropped off 25 body bags that had been requested and did a brief site inspection.

At that time, there were five bodies in the morgue, he said.

Thirteen of the 17 bodies discovered on Monday at the Andover facility were moved to a refrigerated truck outside a hospital in nearby Newton, Chief Danielson said. A funeral home had made arrangements to pick up the other four.

Image
Credit...Gregg Vigliotti for The New York Times

He said he was not entirely surprised by the number of bodies discovered.

“I don’t know if I’m shocked by any means,” he said.>

========

Wochenblitz
                    online, Logo

16.4.2020: Thailand hat Spitäler mit Corona19-PatientInnen voll - Thailand hat keine zusätzlichen Spitäler gebaut - hat keine zusätzlichen Räume geschaffen:
Covid-19: Der kommende Sturm

========

RT Deutsch online, Logo

GB 17.4.2020: Krankenhausmanager sind nicht solidarisch mit dem Personal:
Pfleger-Protest: "Reiche Krankenhausmanager sitzen in ihren Villen und wir sterben hier ohne Masken"


=========

La
                    República del Perú, Logo

Peru 17.4.2020: Gesundheitsministerium wird 30 kubanische+venezolanische Ärzte für den Kampf gegen Corona19 anstellen:
EsSalud incorpora a 30 médicos cubanos y venezolanos para luchar contra la COVID-19

========

El Trome online,
                    Logo

Piura (Nord-Peru) 17.4.2020: KEINE Schutzkleidung vorhanden: Ärzte+Krankenschwestern müssen aufgeschnittene, rote Abfallsäcke als Schutzkleidung tragen:
Coronavirus en Perú: Médicos y enfermeras utilizan bolsas de basura como mandiles en Piura

https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-en-peru-medicos-y-enfermeras-utilizan-bolsas-de-basura-como-mandiles-en-piura-nnpp-noticia/

In Peru fehlt
                  Schutzkleidung: Ärzte+Krankenschwestern arbeiten in
                  roten Muellsäcken in Piura, Nord-Peru, 17.4.2020
In Peru fehlt Schutzkleidung: Ärzte+Krankenschwestern arbeiten in roten Muellsäcken in Piura, Nord-Peru, 17.4.2020 [1]


========



La
                          República del Perú online, Logo

https://larepublica.pe/politica/2020/04/18/coronavirus-martin-vizcarra-nuestro-sistema-de-salud-es-deficiente-desde-antes-minsa/

original:

Perú 18-04-2020: Sistema de salud peruano católico corrupto es un desastre con corrupción y robos
Martín Vizcarra: “Nuestro sistema de salud es deficiente”

<El mandatario Martín Vizcarra resaltó que el Gobierno sabía que la lucha contra el coronavirus iba a ser complejo y difícil, por lo que están trabajado en mejorar las condiciones.

El presidente de la República, Martín Vizcarra Cornejo, aceptó que el sistema de salud del Perú es “deficiente” y que esta condición se ha demostrado una vez más tras la llegada del coronavirus al Perú.

El jefe de Estado resaltó que las deficiencias en el sector de la salud pública es un problema desde hace años y que hasta el momento continúa en el país.

“Lo hemos dicho desde un principio, nunca hemos dado información que no se ajuste a la verdad, nuestro sistema de salud es deficiente, no de ahora sino de antes. Tenemos que cambiarlo y corregirlo. Pero si era deficiente, con esta pandemia obviamente sale a a luz las deficiencias con mayor claridad (sic)”, declaró el mandatario en conferencia de prensa, en el día 34 de estado de emergencia por la COVID-19.

Vizcarra Cornejo sostuvo también que para combatir la enfermedad, a pesar de las carencias en los centros de salud, se ha pedido la colaboración de todos los sectores para dar un correcto servicio a la población.

“No se trata de ocultar la deficiencia, es atenderla, corregirla y cambiar a futuro para que no vuelva a ocurrir. Ese es el esfuerzo que estamos pidiendo a todos los actores, con las limitaciones del caso, equipos, materiales, implementos, que se han ido adquiriendo en las semanas previas, gradualmente han comenzado a llegar. Para ello tenemos que aumentar la infraestructura, viajar al país, coordinar con las autoridades regionales", continuó el gobernante.

Por otro lado, subrayó que el Gobierno seguirá trabajando y luchando contra la enfermedad, así como para mejorar las condiciones de salud pública de forma permanente.

“Sabíamos que esto iba a ser muy complejo y que cada vez iba a ser más critico en la medida que íbamos llegando al limite de la capacidad de respuesta. Estamos ahí, pero no genera otra cosa de nosotros que mayor esfuerzo, mayor compromiso y seguimos trabajando y luchando para combatir esta enfermedad”, precisó.

No obstante, remarcó que el cambio de mentalidad en cada trabajador de las instituciones públicas, así como de la ciudadanía, es muy difícil, por lo que es un trabajo a futuro.

“No saben lo difícil que es cambiar la mentalidad, desde las más altas autoridades hasta cada trabajador que realizan el servicio de salud”, mencionó.

Además, el presidente Martín Vizcarra informó que la próxima semana se implementarán más de 1.200 camas en la Villa Panamericana y otros hospitales del Ministerio de Salud para atender a los contagiados con la pandemia mundial del coronavirus en el Perú.

Übersetzung:

Peru 18.4.2020: Peruanisches katholisch-korruptes Gesundheitsministerium ist eine Katastrophe mit Korruption+Raub:

Martín Vizcarra: "Unser Gesundheitssystem ist mangelhaft"

<Präsident Martín Vizcarra betonte, dass die Regierung wisse, dass der Kampf gegen das Coronavirus komplex und schwierig sein werde, weshalb sie daran arbeiten, die Bedingungen zu verbessern.

Der Präsident der Republik, Martín Vizcarra Cornejo, akzeptierte, dass das peruanische Gesundheitssystem "mangelhaft" ist und dass dieser Zustand nach der Ankunft des Coronavirus in Peru erneut nachgewiesen wurde.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass Mängel im öffentlichen Gesundheitswesen seit Jahren ein Problem darstellen und dass sie im Land bislang bestehen bleiben.

"Wir haben es von Anfang an gesagt, wir haben nie Informationen gegeben, die nicht wahr sind, unser Gesundheitssystem ist mangelhaft, nicht jetzt, sondern vorher schon. Wir müssen es ändern und korrigieren. Aber wenn es mangelhaft war, werden bei dieser Pandemie die Mängel offensichtlich deutlicher (sic) “, sagte der Präsident auf einer Pressekonferenz am 34. Tag des Ausnahmezustands von COVID-19.

Vizcarra Cornejo behauptete auch, dass zur Bekämpfung der Krankheit trotz der Mängel in den Gesundheitszentren die Zusammenarbeit aller Sektoren gefordert wurde, um der Bevölkerung einen korrekten Service zu bieten.

„Es geht nicht darum, den Mangel zu verbergen, sondern ihn zu beheben, zu korrigieren und in Zukunft so zu ändern, dass er nicht erneut auftritt. Das ist die Anstrengung, die wir alle Akteure bitten, mit den Einschränkungen des Falles, Ausrüstung, Materialien, Geräte, die in den vergangenen Wochen erworben wurden, allmählich anzukommen. Dafür müssen wir die Infrastruktur verbessern, in das Land reisen, uns mit den regionalen Behörden abstimmen ", fuhr der Regierende fort.

Andererseits betonte er, dass die Regierung weiter daran arbeiten und gegen die Krankheit kämpfen sowie die Bedingungen für die öffentliche Gesundheit dauerhaft verbessern werde.

„Wir wussten, dass dies sehr komplex werden würde und dass es immer kritischer werden würde, wenn wir die Grenze der Reaktionskapazität erreichen würden. Wir sind da, aber es erzeugt nichts anderes von uns als größere Anstrengungen, größeres Engagement und wir arbeiten und kämpfen weiter, um diese Krankheit zu bekämpfen “, sagte er.

Er betonte jedoch, dass die Änderung der Mentalität bei jedem Beschäftigten öffentlicher Einrichtungen sowie bei den Bürgern sehr schwierig sei und es zu einem Job für die Zukunft mache.

"Sie wissen nicht, wie schwierig es ist, die Denkweise zu ändern, von den höchsten Behörden bis zu jedem Arbeitnehmer, der den Gesundheitsdienst leistet", sagte er.

Darüber hinaus berichtete Präsident Martín Vizcarra, dass nächste Woche mehr als 1.200 Betten in der Villa Panamericana und anderen Krankenhäusern des Gesundheitsministeriums eingerichtet werden, um diejenigen zu betreuen, die mit der weltweiten Coronavirus-Pandemie in Peru infiziert sind.>

Formatzeile

========

Sputnik-Ticker online, Logo

20.4.2020: „Atempause“ für Deutschland: Fast 13.000 Intensivbetten frei – Intensivregister


========

Der Artikel:


La República del Perú,
                              Logo
LIMA = BERGAMO - korruptes
                              Gesundheitsministerium versagt total:
                              Krankenschwestern protestieren wegen
                              fehlender Ausrüstung und Leichenbergen im
                              Spital - Beispiel Spital Mariahilf in
Lima:https://larepublica.pe/sociedad/2020/04/20/coronavirus-en-peru-enfermeras-del-hospital-maria-auxiliadora-denuncian-deficiencias-y-hacinamiento-de-cadaveres-video-fotos/
LIMA = BERGAMO - korruptes Gesundheitsministerium versagt total:
Krankenschwestern protestieren wegen fehlender Ausrüstung und Leichenbergen im Spital - Beispiel Spital Mariahilf in Lima:

https://larepublica.pe/sociedad/2020/04/20/coronavirus-en-peru-enfermeras-del-hospital-maria-auxiliadora-denuncian-deficiencias-y-hacinamiento-de-cadaveres-video-fotos/

original:

Lima católica corrupta 20-04-2020: Dirección del hospital "María Auxiliadora" no apoya su personal - rechazan bono para personal de corona19 - instalaron sala de cadáveres encima del pozo de agua potable!
Personal del hospital María Auxiliadora denuncia deficiencias y hacinamiento de cadáveres

Fototext: Personal médico asegura haber enviado varios documentos a la dirección del hospital, pero no han recibido respuesta.
Foto 1: Manifestación: Enfermeros sin protección.
Foto 2: Manifestación: Necesitamos equipos de protección personal (EPP).
Foto 3: Manifestación: Enfermeros sin protección en la entrada del hospital María Auxiliadora.

<Trabajadores aseguran que el nosocomio no se da abasto para atender a pacientes con COVID-19 y piden más equipos de protección personal.

Personal de salud del hospital María Auxiliadora, ubicado en San Juan de Miraflores, se reunieron a las afueras del nosocomio para exigir a las autoridades mejorar las condiciones en las que vienen laborando en medio de la pandemia por el nuevo coronavirus.

Deysi Alguiar, secretaria del Sindicato Mayoritario del hospital María Auxiliadora, denunció que el personal del área de Hospitalización de Emergencias recibe tres mascarillas, tres mandiles y tres gorritos cada mes, lo que considera insuficiente.

Por ello, su pedido inmediato es que se les dote de más equipos de protección personal (EPP), pues corren el riesgo de infectarse y dejar de laborar. Asegura que a la fecha hay cerca de 25 trabajadores del hospital infectados.

[Trabajar hasta 12 horas por turno]

A su vez, una enfermera manifestó que ellas hacen turnos de hasta 12 horas, debido a que sus compañeros mayores de 60 años no asisten a laborar por ser población de riesgo. Por tal motivo, exige que se les entregue un kit de EPP por cada turno que inician.

Por su parte, Simeón Cervera Reyes, secretario general del mencionado sindicato, dijo que han cursado varios oficios y documentos a la dirección del nosocomio, pero no han recibido respuestas ni son incluidos en el comité de gestión COVID-19 del hospital, tal como lo establece un reciente decreto de urgencia del Ministerio de Salud.

Tanto Alguiar como Cervera coincidieron en que el hospital no se da abasto para atender a los pacientes con COVID-19, pues inicialmente se había designado un área entre Emergencias y el mortuorio, pero ante el aumento de infectados, han tenido que habilitar otros espacios y hasta el auditorio.

[Montones de cadáveres en el hospital]

Pero el colapso no se daría solo por la falta de camas para atender a los infectados, sino también en el tratamiento de los cadáveres. Contaron a La República que hasta el viernes habían 12 cadáveres en espera, cuando la capacidad del mortuorio es solo de 6 cuerpos.

#AlertaRTV | Enfermeros del hospital María Auxiliadora denuncian falta de equipos de protección, improvisación en áreas para pacientes con Covid-19 y hasta hacinamiento de cadáveres.

Posted by Diario El Popular on Monday, April 20, 2020

[Católicos idiotas de la gerencia hospitalaria instalan sala adicional para cadáveres encima de los pozos de agua potable del hospital (?!)]

Denunciaron que para colocar el resto de cadáveres se armó una carpa sobre los pozos de agua potable que es usada en todo el hospital, por lo que consideran que es un grave peligro si es que se llega a contaminar.

[Católicos idiotas rechazan de dar bonos para personal de corona19]

Otra de las exigencias es que al personal del hospital también se le entregue el bono aprobado por el Gobierno para los trabajadores de salud que enfrentan la pandemia.

Indicaron que a ellos no se les considera porque sus áreas no están destinadas a recibir a personas con COVID-19, sin embargo, los terminan atendiendo porque en otros lugares ya no habría espacio.

Esperan que con el plantón realizado, la dirección del hospital y el Minsa escuchen sus demandas. Afirman que no se niegan a trabajar, pero requieren las condiciones para salvaguardar su integridad y la de sus familias.

Respuesta del hospital

Por su parte, la dirección del hospital María Auxiliadora indicó que algunas de las personas que participaron del plantón ya no eran trabajadores del nosocomio.

Asimismo, atribuyeron los reclamos al hecho de haber retirado espacios que estaban a cargo de los manifestantes para dar paso a carpas donde atender a pacientes con coronavirus.

Sobre el hacinamiento de cadáveres, la directora del hospital mencionó que el número de cuerpos sobrepasó la capacidad del mortuorio.>

Enlaces:

Casos de COVID-19 en Perú suben a 16.325 tras detectarse 697 nuevos contagios
445 personas han muerto por coronavirus en el Perú hasta el lunes 20 de abril
Perú dispone de 140 camas UCI para pacientes con COVID-19 que se agravan

Übersetzung:

Katholisch-korruptes Lima 20.4.2020: Spitaldirektion des Spitals "Mariahilf" (María Auxiliadora) lässt Personal im Stich - Bonus-Verweigerung für Corona19-Personal - zusätzliche Leichenhalle über Trinkwasserbrunnen installiert!

Personal im Spital "Helferin Maria" moniert Mängel und haufenweise Leichen

Fototext: Medizinisches Personal behauptet, mehrere Dokumente an die Krankenhausleitung gesendet zu haben, aber keine Antwort erhalten zu haben.
Foto 1: Demonstration: Krankenschwestern ohne Schutz.
Foto 2: Demonstration: Wir benötigen persönliche Schutzausrüstung (PSA).
Foto 3: Demonstration: Krankenschwestern ohne Schutz am Eingang des Krankenhauses Mariahilf

<Das Personal versichert, dass das Krankenhaus nicht ausreicht, um Patienten mit COVID-19 zu versorgen, und fordert mehr persönliche Schutzausrüstung an.

Das Gesundheitspersonal des Krankenhauses María Auxiliadora in San Juan de Miraflores traf sich außerhalb des Krankenhauses, um zu demonstrieren, dass die Behörden die Bedingungen verbessern, unter denen sie inmitten der Pandemie aufgrund des neuen Coronavirus arbeiten müssen.

Deysi Alguiar, Sekretärin der Mehrheitsunion des Krankenhauses María Auxiliadora, verurteilte, dass die Mitarbeiter des Notfallkrankenhauses jeden Monat drei Masken, drei Schürzen und drei Kappen erhalten, was sie für unzureichend hält.

Daher fordern sie sofort, dass ihnen mehr persönliche Schutzausrüstung (PSA) zur Verfügung gestellt wird, da sie Gefahr laufen, sich anzustecken und ihre Arbeit einzustellen. Sie sagt, dass bis heute etwa 25 Krankenhausangestellte infiziert sind.

[Schichten von bis zu 12 Stunden]

Im Gegenzug gab eine Krankenschwester an, dass sie Schichten von bis zu 12 Stunden arbeiten, weil ihre Kollegen über 60 nicht zur Arbeit gehen, weil sie gefährdet sind. Aus diesem Grund ist es erforderlich, dass sie für jede Schicht, die sie beginnen, ein PSA-Kit erhalten.

Simeón Cervera Reyes, Generalsekretär der oben genannten Gewerkschaft, sagte, dass sie verschiedene Briefe und Dokumente an die Krankenhausleitung geschickt hätten, aber weder Antworten erhalten noch in das COVID-19-Verwaltungskomitee des Krankenhauses aufgenommen worden seien, wie es kürzlich ein Notfalldekret des Gesundheitsministeriums festlegt.

Sowohl Alguiar als auch Cervera waren sich einig, dass das Krankenhaus nicht in der Lage ist, Patienten mit COVID-19 zu versorgen, weswegen ursprünglich ein Bereich zwischen Notfällen und Leichenhalle ausgewiesen worden war. Angesichts der Zunahme der Zahl der Infizierten mussten sie jedoch andere Räume aktivieren und auch das Auditorium umnutzen.

[Leichenberge im Spital]

Der Zusammenbruch würde aber nicht nur aufgrund des Mangels an Betten zur Versorgung der Infizierten auftreten, sondern auch bei der Behandlung der Leichen. Sie sagten der Zeitung La República, dass bis Freitag 12 Leichen auf Lager waren, während die Kapazität der Leichenhalle nur 6 Leichen beträgt.
#AlertaRTV | Krankenschwestern des Krankenhauses María Auxiliadora verurteilen den Mangel an Schutzausrüstung, die Improvisation in Bereichen für Patienten mit Covid-19 und auch die Anhäufung von Leichen.

Gepostet von Diario El Popular (Link) am Montag, 20. April 2020
[Katholiken-Idioten der Spitalleitung installieren zusätzliches Leichenlager über dem Trinkwasserbrunnen des Spitals (?!)]

Sie prangerten an, dass, um den Rest der Leichen zu lagern, ein Zelt über den Trinkwasserbrunnen installiert wurde, dabei wird das Trinkwasser im gesamten Spital verwendet. Deswegen meinen sie, das sei eine grosse Gefahr und das Wasser könnte verseucht werden.

[Katholiken-Idioten verweigern Gutscheine für Corona19-Personal]

Eine weitere Forderung besteht darin, dass das Krankenhauspersonal auch den von der Regierung genehmigten Gutschein für Gesundheitspersonal erhält, das von der Pandemie betroffen ist.

Sie gaben an, dass sie nicht berücksichtigt werden, weil in ihren Gebieten keine Personen mit COVID-19 aufgenommen werden sollen. Am Ende kommen die Corona19-Patienten aber doch, weil an anderen Orten kein Platz vorhanden ist.

Sie hoffen, dass die Krankenhausleitung und das Gesundheitsministerium mit dem durchgeführten Sit-In auf ihre Forderungen eingehen werden. Sie bekräftigen, dass sie sich nicht weigern zu arbeiten, aber sie benötigen die Bedingungen, um ihre Integrität und die ihrer Familien zu schützen.

Antwort des Krankenhauses

Die Leitung des Krankenhauses Mariahilf (María Auxiliadora) gab an, dass einige der Personen, die am Sit-In teilnahmen, keine Krankenhausangestellten mehr waren.

Ebenso führten sie die Behauptungen auf die Tatsache zurück, dass sie Räume beschlagnahmt hatten, wo die Demonstrierenden verantwortlich waren, um Wege zu Zelten zu ermöglichen, wo Corona19-Patienten behandelt werden.

In Bezug auf die Überfüllung der Leichen erwähnte der Direktor des Krankenhauses, dass die Anzahl der Leichen die Kapazität der Leichenhalle überstieg.>

Links:
COVID-19-Fälle in Peru steigen auf 16.325, nachdem 697 Neuinfektionen festgestellt wurden
Bis Montag, den 20. April, sind in Peru 445 Menschen an Coronavirus gestorben
Peru verfügt über 140 Intensivbetten für Patienten mit COVID-19, die verschlimmert sind




El Trome online,
                    Logo

20.4.2020: Peru hat noch 140 Intensivbetten frei:
Solo quedan 140 camas UCI para pacientes con coronavirus a nivel nacional, alerta Martín Vizcarra

El Trome online,
                    Logo

Peru 20.4.2020: Medizinpersonal warnt, Spitäler sind an der Grenze der Kapazität angelangt:
Coronavirus: Personal médico denuncia que hospitales llegan al borde de su capacidad para atender a pacientes





Journalistenwatch online, Logo

21.4.2020: Wieso stehen in Deutschland die Krankenhäuser fast leer, aber Frau Mossad-Merkel will keine Normalisierung? - Weil Frau Mossad-Merkel unbedingt eine Chip-Impfung von Bill Gates will!
Gähnend leere Krankenhäuser, rückläufige Infektionen: Der Lockdown wird zum Selbstzweck

https://www.journalistenwatch.com/2020/04/21/gaehnend-krankenhaeuser-infektionen/

Mittlerweile registriert auch der leidensfähigste und regierungstreueste Kantonist, dass die Widerborstigkeit der Politik, weitere Öffnungen zuzulassen oder auch nur anzudenken, umso größer zu werden scheint, je mehr die Corona-Ausbreitung im Land abebbt. Die bei...



Sputnik-Ticker online, Logo

D 23.4.2020: Niemand will mehr ins Spital vor Angst vor Corona19-Ansteckung - Spitäler sind leer:
Ärzte besorgt: Sterben Menschen aus Angst vor Corona statt sich behandeln zu lassen?



========

La
                    República del Perú, Logo

Villa El Salvador (Lima) 23.4.2020: Covid19-Patient (55) wartete 13 Tage auf Intensivbett - von Ernährung sprach niemand - und die Familie wollte nicht, dass er woanders unterkommt (!) - und er starb:
El suplicio por encontrar una cama UCI: paciente con COVID-19 murió tras esperar por 13 días

<La víctima, de 55 años, no tenía enfermedades preexistentes y no pudo ser trasladado a otro nosocomio, pese a la presión de los familiares. “El coronavirus le puede tocar a cualquiera, la gente debe cuidarse y no salir”, dice la hija, en medio del dolor.

“Cuida a tu madre, a tus hermanos, a los bebes”. Esas fueron las últimas palabras que Yuri oyó decir a su padre, a través de una llamada telefónica. Él estaba internado en el área de hospitalización del Hospital de Emergencias de Villa El Salvador, nosocomio donde falleció por COVID-19 la madrugada de ayer. Él espero por 13 días un traslado que nunca llegó. Se necesitaba un centro médico que sí contara con una cama en la unidad de cuidados intensivos (UCI).>

La
                    República del Perú, Logo

Spital Almenara in Victoria (Lima) 23.4.2020: Klauen ist ein typisch peruanisches Hobby: Spitalarbeiter versucht, Masken und Chirurgen-Schutzkleidung zu rauben:
Trabajador del hospital Almenara intentó robar mascarillas y ropa quirúrgica

Se trataría de un técnico del área de nutrición que labora en el hospital Almenara en el distrito de La Victoria.

El Trome online,
                    Logo

23.4.2020: In Perus Spitälern gilt nun "Alarmstufe Rot" - aber von Ernährung und Immunsystem spricht NIEMAND:
Coronavirus: “Hemos declarado alerta roja en todos los establecimientos de salud”, anuncia ministro Zamora


El Trome online,
                    Logo


PIURA (NORD-PERU) 23.4.2020: Schwarze Müllsäcke sind die "Schutzkleidung" vor dem Coronavirus19:
Die gute Schutzkleidung wird oft von Mitarbeitern des Gesundheitsministeriums MINSA geklaut und unter der Hand an Kliniken weiterverkauft - für den 4x4:
(orig. Spanisch: Coronavirus en Perú: Personal médico en Piura usa bolsas de basura para protegerse del COVID-19)
https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-en-peru-personal-medico-en-piura-usan-bolsas-de-basura-para-protegerse-nnpp-noticia/?ref=tr

Sie fordern, dass ihnen Bio-Sicherheitsausrüstung und Schnelltests geliefert werden, um eine mögliche Infektion mit der Krankheit auszuschließen
     Ellos exigen que se le entreguen implementos de bioseguridad y pruebas rápidas para descartar posibles contagiados con la enfermedad

Kriminell, katholisch, korrupt: In
                    Piura (Nord-Peru) hat das Spitalpersonal schwarze
                    Müllsäcke als Schutzkleidung vor Corona19,
                    23.4.2020
Kriminell, katholisch, korrupt: In Piura (Nord-Peru) hat das Spitalpersonal schwarze Müllsäcke als Schutzkleidung vor Corona19, 23.4.2020 [19]

========

El
                              Trome online, Logo

https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-peru-camas-lolo-fernandez-canete-pacientes-covid-19-ultimas-noticias-24-abril-nnpp-noticia/?ref=tr
original:

Cañete (al sur de Lima) 24-04-2020: Desastre con muchos casos de Corona19 de la prisión - instalan camas hospitalarias en la promenada del estadio:
Instalan 26 camas en estadio ‘Lolo Fernández’ de Cañete para pacientes de coronavirus

Ante el vertiginoso incremento de casos de coronavirus en la ciudad de Cañete, el Hospital Rezola perteneciente al Ministerio de Salud (Minsa) colapsó, por lo que el Comando de Operaciones COVID-19 dispuso la instalación de carpas con 26 camas en la explanada del coliseo municipal “Lolo Fernández”.

La mayoría de los pacientes son internos del penal de Cañete y se espera que con el número de camas instaladas se cubra la necesidad que hay en estos momentos.

“Si bien es cierto que se ha dotado de materiales e infraestructura, también urge la necesidad de personal profesional médico para que estas entren en función y se logre los objetivos”, dijo el director del nosocomio Jorge Seminario.

Asimismo, dijo que también llegaron dos ventiladores mecánicos para la unidad de cuidados intensivos e implementos de bioseguridad y es muy probable que en el transcurso de los días sigan llegando más material médico.

De otro lado, se conoció que, debido a la cantidad de casos confirmados de coronavirus en el penal de Cañete, se coordina con el Ejecutivo la posibilidad de instalar un campamento especial para la atención de reos infectados por esta enfermedad.

DATO:

Cañete ya registra más de 129 casos de COVID-19 y han fallecido diez personas.>



Übersetzung:

Cañete (südl. von Lima) 24.4.2020: Desaster mit vielen Corona19-Fällen aus dem Gefängnis - Spitalbetten auf der Stadionpromenade installiert:
26 Betten im Stadion installiert "Lolo Fernández" de Cañete für Coronavirus-Patienten
https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-peru-camas-lolo-fernandez-canete-pacientes-covid-19-ultimas-noticias-24-abril-nnpp-noticia/?ref=tr
<Das Rezola-Krankenhaus brach aufgrund einer Zunahme der Fälle aufgrund von Covid-19 zusammen, hauptsächlich aus dem Cañete-Gefängnis.

Angesichts der schwindelerregenden Zunahme von Coronavirus-Fällen in der Stadt Cañete brach das Rezola-Krankenhaus des Gesundheitsministeriums (Minsa) zusammen, so dass das Operationskommando COVID-19 die Installation von Zelten mit 26 Betten auf der Promenade des Kolosseums anordnete Gemeinde "Lolo Fernández".

Die meisten Patienten sind Insassen des Cañete-Gefängnisses, und es wird erwartet, dass die Anzahl der installierten Betten den derzeit bestehenden Bedarf abdeckt.

"Es ist zwar richtig, dass es mit Material und Infrastruktur ausgestattet wurde, aber es besteht auch ein dringender Bedarf an medizinischem Fachpersonal, damit es funktionieren und seine Ziele erreichen kann", sagte Krankenhausdirektor Jorge Seminario.

Er sagte auch, dass zwei mechanische Beatmungsgeräte für die Intensivstation und Biosicherheitsgeräte eingetroffen seien und es sehr wahrscheinlich sei, dass im Laufe der Tage weiterhin mehr medizinisches Material eintreffen werde.

Andererseits wurde festgestellt, dass aufgrund der Anzahl bestätigter Coronavirus-Fälle im Cañete-Gefängnis die Möglichkeit, ein spezielles Lager für die Betreuung von mit dieser Krankheit infizierten Gefangenen einzurichten, mit der Exekutive koordiniert wird.

DATEN:

Cañete registriert bereits mehr als 129 Fälle von COVID-19 und zehn Menschen sind gestorben.>

========

La
                    República del Perú, Logo

Argentinien 24.4.2020: Arzt meldet, dort wo das Spitalpersonal wohnt, fehlt eine Dusche (!):
Argentinischer Arzt klagt: "Die schicken die Leute hier zum Sterben"
Médico argentino denuncia: “Están mandado a morir a la gente” [VIDEO]

https://larepublica.pe/mundo/2020/04/24/argentina-coronavirus-medico-denuncia-estan-mandado-a-morir-a-la-gente-video-enfermedad-covid-19-pandemia-rddr/

========

El Trome online,
                    Logo

Peru 27.4.2020: Und weiterhin fehlt Schutzausrüstung überall - Spital Negreiros - Diktator-Präsident Vizcarra hat NICHT EINMAL DAS MINIMUM GRIFF:
Médicos del hospital Negreiros realizan plantón por falta de equipos de protección
https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-medicos-planton-hospital-negreiros-ultimas-noticias-27-abril-nndc-noticia/

Grover Rojas, vocero del cuerpo médico del hospital Negreiros, indicó que el personal no cuenta con los equipos de protección personal (EPP) necesarios para atender a pacientes con coronavirus. A la fecha nueve trabajadores del nosocomio dieron positivo al COVID-19.

========

Journalistenwatch online, Logo

D 29.4.2020: Deutsche Spitäler verweigern Operationen wegen Corona19-Panik:
Wie viele Menschen müssen noch sterben, weil sie kein Corona haben, Herr Spahn?

Berlin - Seit über sechs Wochen konzentriert sich die gesamte staatliche Aufmerksamkeit nur noch auf Corona; das Gesundheitssystem wurde auf einen befürchteten Ansturm an Atemwegs-Patienten mit Covid-19 vorbereitet. Völlig aus dem Blick geriet dabei...

========

El Trome online,
                    Logo

Lambayeque (Nord-Peru) 29.4.2020: Es sind Betten da, aber keine Ärzte:
Lambayeque: “No tenemos médicos pero hay 60 camas con puntos de oxígeno desocupadas”

Este es el dramático testimonio del jefe del Cuerpo Médico de dicho nosocomio que precisa que hay 60 camas con puntos de oxígeno pero no hay pe

========

El
                                Trome online, Logo
https://trome.pe/actualidad/coronavirus-peru-enfermeras-y-tecnicos-realizaron-planton-por-mejores-condiciones-laborales-cuarentena-estado-de-emergencia-covid-19-nndc-noticia/

original:

Lima UCI Loayza 1-5-2020: Manifestación 10min. para contratos c seguro y honorarios - y falta ropa protector:
Enfermeras y técnicos realizaron plantón frente al Hospital Loayza exigiendo mejores condiciones laborales

<Liliana La Rosa, decana del Colegio Nacional de Enfermeras, indicó que unos 9 mil profesionales de la salud no cuentan con contratos permanentes. También solicitan equipos de protección personal para la atención de pacientes con COVID-19.

Un grupo de enfermeras y personal técnicos realizó este viernes un plantón en los exteriores Hospital Nacional Arzobispo Loayza situado en la avenida Alfonso Ugarte, en el Cercado de Lima. Ellos reclaman mejores condiciones laborales en el marco del estado de emergencia decretado para frenar el avance del nuevo coronavirus en el país.

Los manifestantes portaban carteles con los siguientes mensajes: “Basta de abusos con los enfermeras. También somos profesionales”, “Sin contrato, sin derecho, sin seguro. Terceros nunca más”, “Cierre de brechas de Enfermería: urgente”, entre otros.

Liliana La Rosa, decana del Colegio Nacional de Enfermeras, explicó que lo que ellos piden es el cese de los contratos de servicios no personales y que todos los terceros pasen a modalidad de CAS. No obstante, consideró que estos profesionales de la salud ya deberían estar nombrados.

"Sabemos el nombramiento de los excluidos está listo y que tienen la plata. Así que háganlo de una vez. Anulen ya los servicios no personales. Hoy en el Día del Trabajo les decimos no a la falta de derechos laborales", reclamó la representante de las enfermeras para Canal N. Detalló que unas 9 mil personas, entre enfermeras y técnicos, no tienen contratos permanentes y se les renueva cada mes.

Además, señaló que faltan equipos de protección personal (EPP) para atender a los pacientes con coronavirus. “Si se enferman no tienen seguro. Somos servidores de la salud, pero nuestra salud está en riesgo. Queremos servir al pueblo, pero debemos tener seguro y honorarios. No solo acá sino en otros hospitales. Somos profesionales”, criticó.

La Rosa aclaró que el plantón fue simbólico pues se realizó durante diez minutos y conservando la distancia requerida. Aseguró que luego las enfermeras y técnicos continuarían sus labores a cargo de la atención de pacientes del hospital Loayza.>

Übersetzung:

Lima Spital Loayza 1.5.2020: Demonstration 10min. für sichere Arbeitsverträge mit Versicherung, Lohn - und es fehlt Schutzkleidung:
Medizinpersonal demonstriert für bessere Arbeitsbedingungen vor dem Spital Loayza


<Liliana La Rosa, Dekanin der Nationalen Krankenschwester-Ausbildung, gab an, dass rund 9.000 Angehörige der Gesundheitsberufe keine Dauerverträge haben. Sie fordern auch persönliche Schutzausrüstung für die Versorgung von Patienten mit COVID-19.

Eine Gruppe von Krankenschwestern und technischem Personal hat an diesem Freitag im Außenbereich des Nationalen Krankenhauses Arzobispo Loayza in der Alfonso Ugarte-Allee im Bezirk Zentrum Lima (Cercado de Lima) ein Sit-In durchgeführt. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen im Rahmen des Ausnahmezustands, um den Vormarsch des neuen Coronavirus im Land zu stoppen.

Die Demonstranten trugen Schilder mit unter anderem folgenden Botschaften: "Genug Missbrauch mit Krankenschwestern. Wir sind auch Profis", "Kein Vertrag, kein Recht, keine Versicherung. Dritte Kraft sind wir nie wieder", "Man muss die Lücken bei den Krankenschwestern schliessen, dringend".

Liliana La Rosa, Dekanin des National College of Nurses, erklärte, dass hier der Stopp unbersönlicher Dienstverträge gefordert wird, und dass alle Drittkräfte dem CAS unterstellt werden. Sie meinte aber, dass diese Angehörigen der Gesundheitsberufe bereits ernannt werden sollten.

"Wir wissen, dass die Ernennung der Ausgeschlossenen abgeschlossen ist und dass sie das Geld haben. Tun Sie es also sofort. Brechen Sie die nicht-persönlichen Dienstleistungen jetzt ab. Heute am Tag der Arbeit sagen wir Nein zum Mangel an Arbeitsrechten", behauptete der Vertreter von Die Krankenschwestern von Canal N. Er erklärte, dass etwa 9.000 Menschen zwischen Krankenschwestern und Technikern keine unbefristeten Verträge haben und jeden Monat erneuert werden.

[Es fehlt Schutzkleidung, es fehlt Versicherung, es fehlt Lohn]

Darüber hinaus stellte sie fest, dass es an persönlicher Schutzausrüstung (PSA) mangelt, um Patienten mit Coronavirus zu versorgen. "Wenn sie krank werden, haben sie keine Versicherung. Wir sind Diener der Gesundheit, aber unsere Gesundheit ist gefährdet. Wir wollen den Menschen dienen, aber wir müssen Versicherungen und Honorar haben. Nicht nur hier, sondern auch in anderen Krankenhäusern. Wir sind Profis “, kritisierte sie.

La Rosa stellte klar, dass das Sit-In symbolisch war, da es zehn Minuten lang durchgeführt wurde und der erforderliche Abstand eingehalten wurde. Sie  versicherte, dass die Krankenschwestern und technischen Krankenschwestern dann ihre Arbeit für die Patientenversorgung im Loayza-Krankenhaus fortsetzen würden.>



El Trome online,
                    Logo

Lima 1.5.2020: Kapazitäten für Corona19-Behandlungen werden erweitert - aber von Ernährung spricht NIEMAND:
Minsa ampliará capacidad de atención en cinco hospitales de Lima Metropolitana

El Trome online,
                    Logo

Sullana (Nord-Peru) 1.5.2020: Spital ist voll:
Hospital de Sullana no tiene camas para recibir a más pacientes

========

Uncut News
                      online, Logo

Raleigh (NC, "USA") 3.5.2020: Krankenhäuser, die auf Corona19 umgestellt haben, sind nur zu ca. 60% ausgelastet - ganze Abteilungen wurden geschlossen - 700 Operationen wurden verschoben - Grippewelle war viel schlimmer als Corona19 etc.:
Krankenschwester: Groß angekündigte Corona-Ansturm auf Krankenhäuser ist ausgeblieben

https://uncut-news.ch/2020/05/03/krankenschwester-gross-angekuendigte-corona-ansturm-auf-krankenhaeuser-ist-ausgeblieben/

Auf einer anti-Lockdown Kundgebung in der Stadt Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina, hat eine Krankenschwester ihren Unmut darüber kundgetan, dass der groß angekündigte Corona-Ansturm auf Krankenhäuser ausgeblieben sei.

Zwecks Ausräumung von künftigen Unterstellungen und bodenlosen Vorwürfen, betonte die Krankenschwester, dass sie keine Schauspielerin, und seit mehreren Jahren auf einer Intensivstation tätig sei.

Laut der offenkundigen Dame verbreiteten die Medien Lügen. Denn in dem Krankenhaus in Raleigh, wo sie laut eigenen Angaben beschäftigt sei, belaufe sich die Ausschöpfung der Kapazität auf lediglich 60%. Normalerweise läge diese weit über 100%. Sprich seit der Corona-Krise sind Krankenhäuser beispiellos unterbelegt.

Untermauernd ließ die Krankenschwester verlautbaren, dass ihr Krankenhaus mit 700 Operationen hinterherhinke, und ganze Stockwerke geschlossen werden mussten. Ihr Supervisor schicke ihr permanent Textnachrichten, um in Erfahrung zu bringen ob sie freigestellt werden will. Ansonsten habe sie kaum Urlaubstage. Ihre Aussage suggeriert, das es offenbar nicht genügend Beschäftigung gibt.

Nichts von der Panikmache in den Medien haltend erläuterte die gesprächige Pflegerin zudem, dass Pfleger auch vor Corona-Zeiten Masken getragen haben . “Sowas nennt man Krankenpflege”, fügte sie hinzu.

[Grippewelle war weitaus schlimmer als Corona19]

Im Gegensatz zur “Covid-19-Krise” habe sie schon Tage im Krankenhaus erlebt, die ihr körperlich weitaus mehr abverlangt hätten. Sie sei beinahe an ihre Grenzen gestoßen, sodass sie an manchen Tagen einfach nicht mehr gekonnt habe. Und diese Zustände herrschten etwa vor, als Grippewellen die hiesige Bevölkerung heimsuchten. Es sei mitunter so arg gewesen das die Notfallstation ihrer Klinik dermaßen überfüllt gewesen sei und mehrere Patienten im Krankenwagen ausharren mussten, ehe sie einen Platz zur Unterbringung gefunden hätten. Patienten die am vorherigen Abend in Wartezimmern verweilten, sollen am nächsten morgen immer noch nicht untersucht worden sein.

Hingegen sei dies gegenwärtig nicht der Fall, wie sie hervorhob. Derweil bestünde die Möglichkeit jedwede Klinik in Raleigh zu besuchen, und umgehend untersucht zu werden. Desweiteren äußerte sie das sie während ihrer letzten Schicht beobachtet habe, dass die Intensivstation für COVID-19 Patienten vollständig leer gewesen sei. Die gesamte Abteilung, die für das Virus eingerichtet wurde, soll zu keinem Zeitpunkt ausgelastet gewesen sein. Sie überprüfe dies jeden Tag.

Abschließend appellierte sie an die Menschenmenge, dass es eminent wichtig sei schleunigst Herdenimmunität zu erlangen. Sprich sich dem Virus auszusetzen. “Sie müssen raus gehen. Ihre Immunität aufbauen, sich aussetzen. Sie müssen weiterleben. Ich wollte sie nur wissen lassen, das sie nicht an die Lügen glauben sollen.

========

La República del Perú,
                              Logo
https://larepublica.pe/sociedad/2020/05/03/coronavirus-desastre-sanitario-es-letal-para-lambayeque-piura-y-loreto-lrnd/

original:

3-5-2020: Norte del Perú con desastre por Corona19:
Coronavirus: desastre sanitario es letal para Lambayeque, Piura y Loreto

<Ysela Vega

Para el Colegio Médico, el Perú ya afronta este grave problema por lo que exige al Ejecutivo activar Ley 28101 para movilización de fondos de todos los sectores.

El decano del Colegio Médico en Lambayeque, Manuel Soria Alvarado afirmó que los 27 decanos de esta orden profesional acordaron solicitar al gobierno la activación de la Ley 28101, debido que el país –asegura- se enfrenta a un desastre sanitario a causa del coronavirus, y son las regiones de Lambayeque, Loreto y Piura las más afectadas.

El profesional enfatizó que esta norma permite movilizar de manera integral los recursos financieros y logísticos de los diferentes ministerios a fin de atender las principales necesidades que genera la pandemia.

PUEDES VER Coronavirus: CGT no cumplirá meta de recaudación de S/ 90 millones

Soria señaló que hasta el momento la presencia más notoria es del Ministerio de Salud, Defensa y Ministerio de Economía y Finanzas (MEF) por lo que dijo la llamada Ley de Movilización permite destinar fondos de los diferentes sectores para la contratación de personal y adquirir equipamiento de calidad para los profesionales que trabajan en el primer nivel de atención.
Hechos y no palabras

“No solo necesitamos anuncios, sino hechos concretos. Lambayeque vive un desastre sanitario. Urge el apoyo del Estado”, expresó.

También mencionó que el ministro de Salud, Vïctor Zamora anunció la contratación de médicos y enfermeras; sin embargo dijo que este mensaje es reiterativo, pues el déficit de personal va en aumento. “Trabajamos el 40% del total de personal asistencial, pues los profesionales están contagiados o no laboran por ser personas de riesgo. Entonces, se necesita presupuesto para la contratación y que los trámites administrativos sean céleres”, afirmó.>
Übersetzung:

3.5.2020: Nord-Peru mit Katastrophe durch Corona19 - falsche Behandlung in Spitälern wird nicht entdeckt:
Hygiene-Katastrophe ist für KLambayeque, Piura und Loreto tödlich

<Ysela Vega

Für das Medical College steht Peru bereits vor diesem ernsten Problem, bei dem die Exekutive das Gesetz 28101 aktivieren muss, um Mittel aus allen Sektoren zu mobilisieren.

Der Dekan des Medical College in Lambayeque, Manuel Soria Alvarado, erklärte, die 27 Dekane dieser Berufsordnung hätten sich bereit erklärt, die Regierung aufzufordern, das Gesetz 28101 zu aktivieren, da das Land aufgrund des Coronavirus vor einer Gesundheitskatastrophe stehe Am stärksten betroffen sind die Regionen Lambayeque, Loreto und Piura.

Der Fachmann betonte, dass diese Norm es ermöglicht, die finanziellen und logistischen Ressourcen der verschiedenen Ministerien auf ganzheitliche Weise zu mobilisieren, um den Hauptbedürfnissen der Pandemie gerecht zu werden.

Soria wies darauf hin, dass das Ministerium für Gesundheit, Verteidigung und das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen (MEF) bislang die berüchtigtste Präsenz habe, weshalb das sogenannte Mobilisierungsgesetz die Verwendung von Mitteln aus den verschiedenen Sektoren zur Einstellung von Personal und zur Anschaffung von Ausrüstung erlaube. Qualität für Fachkräfte, die auf der ersten Ebene der Pflege arbeiten.

Taten und keine Worte

„Wir brauchen nicht nur Ankündigungen, sondern auch konkrete Fakten. Lambayeque erlebt eine Gesundheitskatastrophe. Staatliche Unterstützung ist dringend erforderlich “, sagte er.

Er erwähnte auch, dass der Gesundheitsminister Vïctor Zamora die Einstellung von Ärzten und Krankenschwestern angekündigt habe; Er sagte jedoch, dass sich diese Nachricht wiederholt, da das Personaldefizit zunimmt. „Wir arbeiten 40% des gesamten Gesundheitspersonals, weil Fachkräfte infiziert sind oder nicht arbeiten, weil sie gefährdete Personen sind. Sie brauchen also ein Budget für die Einstellung und dass die Verwaltungsverfahren schnell sind ", sagte er.>



El Trome online,
                    Logo

Lima Ate 3.5.2020: Spital in Ate lässt keine Besuche von Familienangehörigen zu:
Familiares denuncian hermetismo sobre pacientes por COVID-19 en hospital de Ate

========

El Trome online,
                    Logo

Loreto (Dschungel von Peru) 3.5.2020: Zwei Ärzte sterben an Corona19 - weil sie wahrscheinlich von Ernährung keine Ahnung hatten:
Coronavirus en Perú: Confirman la muerte de dos médicos por COVID-19 en Loreto

========

El Trome online,
                    Logo

Lima 4.5.2020: Im Spital Cayetano ist die Leichenhalle mit Corona19-Leichen überfüllt - und das medizinische Personal ist deprimiert:
Hospital Cayetano Heredia: Mortuorio colapsa y personal médico entra en desesperación | Coronavirus Perú [VIDEO]

El Trome online,
                    Logo

Lima 4.5.2020: Spital Hipólito Unanue hat Dutzende Corona19-Tote im Korritor liegen - eine Schande:
Hospital Hipólito Unanue colapsa y piden ayuda por decenas de muertos en patios: “Es una desgracia"

El Trome online,
                    Logo

Lima 4.5.2020: Gesundheitsministerium schickt 60 Sauerstoffflaschen nach Loreto zur Verbesserung im Spital:
Coronavirus en Perú: Minsa envío 60 balones de oxígeno a Loreto para mejorar capacidad de atención en hospitales

UNO online, Logo

Lima 4.5.2020: Anzeige gegen private Kliniken, die in der Corona19-Panik viel zu hohe Preise verlangen:
Denuncia que clínicas privadas lucran con coronavirus - PARLAMENTARIO ANDINO ZUÑIGA https://diariouno.pe/denuncia-que-clinicas-privadas-lucran-con-coronavirus/

========

Epoch Times online, Logo

Russland 5.5.2020: Selbstmorde von Corona19-infizierten Ärzten durchs Fenster?
Russland: Drei Corona-infizierte Ärzte in zwei Wochen aus Fenstern ihrer Kliniken gestürzt

https://www.epochtimes.de/politik/welt/russland-drei-corona-infizierte-aerzte-in-zwei-wochen-aus-fenstern-ihrer-kliniken-gestuerzt-a3232280.html

<In den Tagen zwischen 24.4. und 2.5. sind in Russland an drei verschiedenen Orten drei Corona-infizierte Ärzte aus Fenstern ihrer Kliniken gestürzt. Nur einer hat überlebt. Im Vorfeld hatten alle über Missstände berichtet, die in der Krise zutage getreten seien.

Glaubt man Berichten des seit einigen Jahren in Lettland ansässigen, regierungskritischen russischen Portals „meduza.io“, ist derzeit nicht nur die Ausbreitung der Corona-Pandemie ein Faktor, der das vorzeitige Ablebensrisiko in der Russischen Föderation deutlich erhöht. Ein weiterer sind offene Fenster in Krankenhäusern. Bereits drei russische Ärzte sollen allein in den vergangenen beiden Wochen aus solchen gestürzt sein. Zwei davon haben es nicht überlebt.

Der jüngste Fall dieser Art soll sich in der Nacht zum 2. Mai in der Kleinstadt Nowaja Usman in der Region Woronesch zugetragen haben. Der Notfallmediziner Alexandr Schulepow soll dort aus einem Fenster des zweiten Stocks gestürzt sein, berichten lokale Medien wie „Moyo!“ oder „Westi Woronesch“. Ein Kollege Schulepows und lokale Behörden haben den Vorfall bestätigt.

Mit Corona-Infektion zur Arbeit geschickt?

Schulepow hatte sich Tage zuvor in einem Video darüber beklagt, dass er zum Weiterarbeiten gedrängt worden sein soll, obwohl er mit COVID-19 infiziert wäre. Nun liegt er mit schweren Schädelverletzungen auf der Intensivstation – im Infiziertentrakt des Bezirkskrankenhauses. In dieses wurde er mit einer – allerdings nicht von Symptomen begleiteten – Corona-Diagnose eingeliefert. Zwei weitere Tests hätten dann ein negatives Ergebnis gezeigt.

Zusammen mit seinem Kollegen Alexander Kosjakin hatte er am 22.4. ein Video gedreht, in dem die Rede davon war, dass der Chefarzt ihn nicht freistellen wollte. Drei Tage später ruderte Schulepow zurück und erklärte, er wäre in einer „emotionalen“ Situation gewesen, als er die Aufnahme angefertigt hätte. Um Konflikte mit der Krankenhausleitung zu vermeiden, ersuchte er um die Entfernung einiger Passagen, schreibt „meduza“.

Kosjakin drohen nun administrative Schritte wegen Verbreitung von Falschbehauptungen, nachdem er erklärt hatte, es fehle im Krankenhaus an Schutzausrüstung – eine Darstellung, die der Chefarzt zurückwies. Außerdem hieß es vonseiten der Gesundheitsbehörden, Schulepow habe sich außerhalb der Klinik mit COVID-19 angesteckt.

Zwei weitere Stürze aus dem Fenster am 24. und 25.4.

Bereits am 24. April starb Natalja Lebedewa, die Chefin der Notfalldienste von Swjosdny Gorodok in der Region Moskau, nach einem Sturz aus dem Fenster. Über den Vorfall berichtete „REN TV.“ Auch Lebedewa war mit COVID-19 infiziert. Als offizielle Todesursache wurde ein Unfall angegeben.

Allerdings erklärten Kollegen gegenüber „Moskowskij Komsomolets“, Lebedewa habe sich selbst das Leben genommen, nachdem sie beschuldigt worden war, mehrere ihrer Mitarbeiter mit SARS-CoV-2 infiziert zu haben.

Einen Tag später stürzte die Leiterin des Kreiskrankenhauses für Kriegsveteranen in Krasnojarsk, Elena Nepomnjaschkaja, aus einem Fenster. Der Sender „TVK“ berichtete, der Vorfall habe sich nach einer Telefonkonferenz ereignet, an der auch der Chef der regionalen Gesundheitsbehörde, Boris Nemik, teilgenommen hatte.

Dieser drängte auf eine Umwidmung eines Teils der Klinik zu einer Station für Corona-Patienten. Nepomnjaschkaja soll dies abgelehnt haben mit der Begründung, es gäbe zu wenig an Ausstattung und das Personal sei für eine solche Aufgabe nicht ausgebildet.

Corona-Neuinfektionen in Russland weiter auf dem Vormarsch

Nepomnjaschkaja starb am 1. Mai auf der Intensivstation. Nemik bestritt, an einer Telefonkonferenz mit ihr teilgenommen zu haben.

In der Russischen Föderation gibt es derzeit 155.370 bestätigte Infektionen mit COVID-19, mit 10.185 Neuinfizierten brachte der gestrige Montag (4.5.) einen neuen Höchststand. Genesen sind bislang 19.865 Infizierte, verstorben 1.451. Der Drei-Tages-Durchschnitt an Todesfällen sank von 100 in der Vorwoche auf mittlerweile 62.>

========

El Trome online,
                    Logo

Puno (Süd-Peru) 5.5.2020: Biolabor funktioniert nicht wegen Personalmangels:
Puno: Laboratorio biomolecular no puede operar por falta de personal

========

Uncut News
                      online, Logo

New York 6.5.2020: Euthanasie in Spitälern - Krankenschwestern berichten von schlechter Behandlung und Morden an Schwarzen+Latinos - Tod durch absichtlich herbeigeführte, katastrophale Umstände und Medikamentenverweigerung in Spitälern:

New Yorker Krankenschwester: „Holocaust-ähnliche“ Behandlung von Covid-19-Patienten


Als vor ein paar Wochen Bilder und Videos aus New York auftauchten, auf denen zu sehen ist, wie Leichen in Säcken mit einem LKW abtransportiert wurden, war die Welt schockiert. Augenzeugenberichte legen nun nahe, dass die Toten nicht an Covid-19 starben, sondern gezielt getötet wurden. Klick Bild für Video in englisch.

Die New Yorker Krankenschwester Nicole Sirotek berichtet aus erster Hand über die „Holocaust-ähnliche“ Behandlung von Covid-19-Patienten. In diesem Video, das man gesehen haben muss, erklärt Frau Sirotek, wie das Krankenhaus in New York, dem sie zugewiesen wurde, absichtlich die Pflege schlecht verwaltet, insbesondere (wir sollen daraus schließen) Patienten mit Hautfarbe (schwarze und lateinamerikanische Patienten) in der Intensivstation und in Bezug auf die Covid-19-Diagnose.

Oder es kann der Fall sein, dass das Krankenhaus, wenn es die Sterblichkeit von Covid in die Höhe treibt, dies ohne besondere Rücksicht auf die Rasse tut, aber je nach Standort mehr Patienten mit Farbe hätte.

Frau Sirotek, eine zerschmetterte und demoralisierte Krankenschwester auf der Intensivstation, erklärt deutlich, dass diese Patienten tatsächlich nicht an Covid-19 sterben, sondern an kriminellen Misswirtschafts- und Professionalitätsgraden, so dass dies kein Fehler sein kann.

[Ermordete Patienten werden als Covid19-Tote bezeichnet]

Dieser Bericht spiegelt eine verwandte Geschichte aus New York wider, den Fort Russ News letzte Woche vorgestellt hat. In diesem Bericht gab eine Krankenschwester, die im Namen eines anonymen Freundes sprach, nahezu identische Informationen weiter — sie „ermorden“ Patienten und bezeichnen die Todesfälle als „Covid-19 vermutet“.

[Systematisches Morden in manchen Spitälern in New York - um die Schwarzen+Latinos zu "reduzieren"]

Es ist wichtig zu beobachten, dass die breitere Gemeinschaft von Bürgerjournalisten und unabhängigen Ermittlern dort weitermacht, wo dieser NP aufgehört hat. Unsere Verbreitung dieses Stücks soll zu einer vernetzten Untersuchung der vorgelegten Ansprüche führen.

Denn was wir hier hören, ist in verschiedenen Teilen bereits in verschiedenen Berichten an anderer Stelle bestätigt (Dr. Sidell usw.) — alles, was hier einzigartig ist, ist, dass es RNs und NPs im Inneren gibt, die wissen, dass es einen Defekt gibt Protokoll. Dieses Protokoll ist jedoch so absurd gebrochen, dass es ernsthafte Fragen aufwirft: „Wohin?“.

Ist die Verwendung des Begriffs „Mord“ angemessen? Das hängt davon ab, ob alle Fakten zutreffen, und auch von der jeweiligen Rechtsprechung. In den USA gibt es verschiedene Ebenen der strafrechtlichen Fahrlässigkeit bei Morden, vorsätzlichen Morden usw.

Natürlich sagen wir nicht, dass es sich um „Mord“ handelt, und haben den Begriff in Anführungszeichen gesetzt, da er im Video verwendet wird. Wir fragen uns, ob es so ist. Es ist eine berechtigte Frage, ob dies einen Mord darstellt. Außerhalb eines streng rechtlichen Rahmens ist es für jemanden durchaus vernünftig, die geltenden Protokolle (falls zutreffend) als Mord zu bezeichnen, selbst wenn der Begriff für manche hyperbolisch erscheint.

[Medikamente verweigert und mit Intubation ermordet]

Wenn es Ihrem geliebten Menschen war, dem Medikamente verweigert wurden, die wirken, und dann in die Intubation verängstigt wurden, nur um zu sterben, würden Sie dem Krankenhaus wahrscheinlich etwas Mordähnliches vorwerfen. Ihre Klage gegen sie würde wahrscheinlich unter die Kategorie „unrechtmäßiger Tod“ fallen. Als CYA-Maßnahme haben wir auch diese «Verschwörungstheorie» markiert, obwohl wir in der Vergangenheit politische Entscheidungen gesehen haben, die dies widerspiegeln und die jede rechtschaffene Person als eine Form von Mord charakterisieren würde.

MASSIVE REVELATION: NYC Hospitals are Killing Black & Latino People to Increase Covid-19 Mortalities

WATCH THIS: Are NYC Hospitals Killing Covid-19 Patients? This Nurse says they are

news-front.info>


========

El Trome online,
                Logo

Huánuco (Mittel-Peru) 6.5.2020: Krankenschwestern des Spitals Hermilio Valdizán demonstrieren für Schutzausrüstung gegen Corona19:
Huánuco: Enfermeras de hospital Hermilio Valdizán exigen equipos de protección contra el COVID-19

========



Diario UNO online,
                          Logo

https://diariouno.pe/hay-mas-de-600-enfermeras-contagiadas-con-covid-19/

original:

Peru 6-5-2020: Más de 600 enfermeras con Corona19 - 12 de ellos murieron por coroan19 - y nadie habla sobre alimentación:
Hay más de 600 enfermeras contagiadas con covid-19

<LILIANA LA ROSA:

Los casos de enferme­ras con coronavirus a nivel nacional han aumentado y superado los 600 casos, infor­mó Liliana La Rosa, Decana Nacional del Colegio de En­fermeros del Perú.

“La gran dificultad que tiene el Gobierno es que ad­ministra un servicio de salud ineficiente. Ha muerto una colega en Lima, otra en Loreto, vamos ya casi 12 técnicos de enfermería fallecidos, más de 600 enfermeras contagiadas y 7 en UCI”, detalló la también exministra.

Ella ha solicitado que se contrate a las enfermeras des­empleadas, que son más de 2000, para que puedan brin­dar servicios en los distintos hospitales y luchar contra el coronavirus.

“Hay miles de enfermeras desempleadas, por favor to­men ya la decisión, exhorto, exijo, respeten enfermería, los derechos laborales. Estamos dispuestas a correr el riesgo para atender al ciudadano”, señaló.

Pidió que los organismos competentes ejecuten el pre­supuesto y realicen las contra­taciones lo más pronto posible y que también “despidan a di­rectores incapaces de ejecutar”, para que el sistema vuelva a funcionar.

Recordó que los equipos de protección personal para los trabajadores de salud constituyen la primera ba­rrera de protección y defen­sa y que es indispensable que todos puedan tener acceso a ellos.

“Se tiene que fortale­cer el primer nivel de aten­ción, postas y centros de salud se tiene que encar­gar de las pruebas rápidas y el hisopado. Al hospital que solo vayan los que ya están con diagnóstico”, mencionó.>

Übersetzung:

Peru 6.5.2020: Über 600 Krankenschwestern mit Corona19 - 12 an Corona19 gestorben - und über Ernährung spricht NIEMAND:
Es gibt mehr als 600 Krankenschwestern, die mit Covid-19 infiziert sind

<LILIANA LA ROSA:

Die Fälle von Krankenschwestern mit Coronavirus auf nationaler Ebene haben zugenommen und 600 Fälle überschritten, berichtete Liliana La Rosa, nationale Dekanin der Krankenschwesternschule von Peru.

„Die große Schwierigkeit der Regierung besteht darin, dass sie einen ineffizienten Gesundheitsdienst verwaltet. Eine Kollegin in Lima ist gestorben, eine andere in Loreto, fast 12 verstorbene technische Krankenschwestern, mehr als 600 infizierte Krankenschwestern und 7 auf der Intensivstation“, erklärte der ehemalige Minister ebenfalls.

Sie hat beantragt, mehr als 2.000 arbeitslose Krankenschwestern einzustellen, um Dienstleistungen in den verschiedenen Krankenhäusern zu erbringen und das Coronavirus zu bekämpfen.

"Es gibt Tausende von arbeitslosen Krankenschwestern. Bitte treffen Sie jetzt die Entscheidung. Ich fordere Sie auf, die Krankenpflege und die Arbeitsrechte zu respektieren. Wir sind dafür vorgesehen, das Risiko einzugehen, um den Bürgern zu dienen ", sagte sie.

Sie forderte die zuständigen Stellen auf, das Budget auszuführen und die Verträge so bald wie möglich auszuführen, und dass "auch unfähige Direktoren endlich rausgeschmissen werden, die keine Leitung vollbringen können", damit das System wieder funktioniert.

Sie erinnerte daran, dass die persönliche Schutzausrüstung für Gesundheitspersonal die erste Barriere für Schutz und Verteidigung darstellt und dass es wichtig ist, dass alle Zugang dazu haben.

"Die erste Pflegestufe muss gestärkt werden, Gesundheitsposten und Zentren müssen für Schnelltests und Tupfer zuständig sein. Nur diejenigen, bei denen bereits eine Diagnose gestellt wurde, gehen ins Krankenhaus ", sagte sie.>


========

La
                República del Perú online, Logo

Lambayeque (Nord-Peru) 9.5.2020: Corona19-Container zur Leichenaufbewahrung gespendet:
Lambayeque: donan contenedores para almacenar cuerpos de fallecidos por COVID-19

========

Sputnik-Ticker online, Logo

"USA" 12.5.2020: Spital ohne Ort: Krankenschwester ohne Schutzanzug unterwegs:
Krankenschwester in USA ohne Schutzanzug rettet Corona-Patienten und stirbt - Medien

https://de.sputniknews.com/panorama/20200512327095867-krankenschwester-in-usaohne-schutzanzugrettet-corona-patienten-und-stirbt---medien/

<Laut der Zeitung "Los Angeles Times" ist eine Krankenschwester, die an der Reanimation eines Corona-Patienten teilgenommen hatte, zwei Wochen später an Coronavirus gestorben.

Wie die Kollegen der Krankenschwester mitteilten, hatte die 61-jährige Celia Marcos einen Corona-Patienten behandelt, ohne einen Schutzanzug anzuziehen, weil sie befürchtete, beim Kleiderwechsel wertvolle Zeit zu verlieren, um den Patienten zu retten.  

Allerdings sagte eine andere Mitarbeiterin dieses Krankenhauses, dass es dort an Schutzmitteln mangele. Die Vertreter des Krankenhauses, wo die gestorbene Celia Marcos gearbeitet hatte, wiesen diese Vorwürfe zurück.

Zuvor hatte die WHO-Expertin Maria Van Kerkhove betont, dass mangelnde Schutzmittel, Überlastung und nicht strenge Desinfektionsmaßnahmen den zahlreichen Corona-Ansteckungsfällen unter Ärzten zugrunde liegen würden.>

========

La
                    República del Perú, Logo

Russland 12.5.2020: Explodiert ein mechanisches Beatmungsgerät - 5 Corona19-Patienten sterben:
Cinco pacientes con COVID-19 fallecen tras la explosión de un respirador mecánico en Rusia

========

Sputnik-Ticker online, Logo

13.5.2020: Wegen Brandgefahr: Russische Beatmungsapparate in USA nicht eingesetzt

========

trome online, Logo

Lima 14.5.2020: Spital 2. Mai: Betten in der Notfallstation dienen als Schreibtische:
Denuncian que camas UCI son usadas como escritorios en hospital Dos de Mayo

========

trome online, Logo

Peru 14.5.2020: Corona19-Patienten aus Loreto (Urwald) werden nach Lima geflogen:
Coronavirus en Perú: 14 pacientes COVID-19 serán llevados de Loreto a Lima en vuelo especial

trome online, Logo

La Libertad (Nord-Peru) 14.5.2020: In Spitälern haben sich 74 Ärzte und 33 Krankenschwestern mit Corona19 angesteckt:
La Libertad: 74 médicos y 33 enfermeras se contagian de COVID-19 en hospitales

========

El Trome online,
                    Logo

Sullana (Nord-Peru) 16.5.2020: Gefriercontainer für Leichenlagerung im Fussballstadion:
Sullana: cámara frigorífica para tratamiento de cadáveres será instalada en estadio Campeones del 36 en Sullana

========

El Trome online,
                    Logo

Loreto (Dschungel-Peru) 16.5.2020: Ein weiterer Arzt stirbt am Corona19-Virus - ohne Schutzkleidung:
Coronavirus en Perú: El COVID-19 cobró la vida de otro médico en la región Loreto

========

La República del Perú,
                              Logo
https://larepublica.pe/sociedad/2020/05/17/coronavirus-en-peru-periodista-infectada-con-covid-19-afirma-que-la-gente-se-muere-por-falta-de-oxigeno-video-hospital-regional-jenica-marquina/

original:

Ucayali 17-05-2020: No hay  bastantes balones de oxígeno - medicina natural no presentan:
Ucayali: periodista infectada con COVID-19 afirma que la gente se muere por falta de oxígeno [VIDEO]


<La situación precaria de la región la convierte en una de las más afectadas por la pandemia, después de Loreto.

Jénica Marquina, conocida periodista de Pucallpa, afirma que la gente de Ucayali se está muriendo debido a la falta de oxígeno. “El gobernador le está quitando el oxígeno y muere tanta gente por su m*ldita irresponsabilidad”, sentenció.

Marquina se encuentra contagiada del nuevo virus SARS-CoV-2 y pudo observar de cerca el decadente estado de la salud pública en Ucayali cuando fue a buscar atención médica al Hospital Amazónico.

Cien personas afuera igual que yo esperando una atención, todos con problemas respiratorios, cuando entramos hemos tenido que luchar para una atención, entre muertos, gente que fallecía, entre ese caos hemos sido atendidos”, añade en su testimonio para Cuarto Poder.

La periodista afirma que, en Ucayali, “a diario mueren 40, 50 personas en sus hogares, en la puerta de los hospitales y todos se mueren por el m*ldito oxígeno”.

Por otro lado, el director regional de salud de la región amazónica, Willy Lora, explica que el problema más apremiante es la alta demanda de balones de oxígeno.

“El hospital Regional [de Pucallpa] consume 200 balones de oxígeno; el Hospital Amazónico, 184 botellas, y el de EsSalud, 150 diarias. Si sumamos, son algo de 530 botellas y las plantas solo nos pueden surtir entre 300 a 350 máximo”, detalla en una entrevista para el canal noticioso.

Actualmente, Ucayali se encuentra en la ruta para convertirse en el nuevo Loreto. Según el último reporte del Ministerio de Salud, se tienen registrados 1.658 infectados y 91 muertos.

Sin embargo, las autoridades regionales encontraron que si se añade el total de fallecimientos sospechosos por la COVID-19 a ese conteo, la cifra de defunciones supera las 500. “Esta ya es una zona de catástrofe”, se expresó Lora.>

Übersetzung:

Ucayali (Urwald in Peru) 17.5.2020: Zu wenig Sauerstoffflaschen - Naturmedizin wird nicht propagiert:
Corona19-Patienten ersticken - Bericht von mit Corona19 infizierter Journalistin

<Die prekäre Lage in der Region Ucayali macht sie nach Loreto zu einer der am stärksten von der Pandemie betroffenen.

Jénica Marquina, eine bekannte Journalistin aus Pucallpa, bestätigt, dass die Menschen in Ucayali aufgrund von Sauerstoffmangel sterben. "Der Gouverneur nimmt ihnen den Sauerstoff weg und so viele Menschen sterben wegen seiner blutigen Verantwortungslosigkeit", sagte er.

Marquina ist mit dem neuen SARS-CoV-2-Virus infiziert und konnte den sich verschlechternden Gesundheitszustand in Ucayali genau beobachten, als sie im Amazonas-Krankenhaus einen Arzt aufsuchte.

"Hundert Menschen draußen wie ich warteten auf Pflege, alle mit Atemproblemen. Als wir eintraten, mussten wir um Pflege kämpfen, unter den Toten, Menschen, die im Sterben lagen, in diesem Chaos wurden wir behandelt", fügt sie in ihrer Zeugenaussage für Cuarto Poder hinzu.

Die Journalistin bestätigt, dass in Ucayali "jeden Tag 40, 50 Menschen in ihren Häusern, vor dem Eingang der Krankenhäuser sterben. All das ereignet sich wegen dem verdammten Sauerstoff."

Auf der anderen Seite erklärt der regionale Gesundheitsdirektor des Amazonasgebiets, Willy Lora, dass das dringlichste Problem die hohe Nachfrage nach Sauerstoffflaschen ist.

„Das Regionalkrankenhaus [in Pucallpa] verbraucht 200 Sauerstoffflaschen. das Amazonas-Spital 184 Flaschen, und das Spital von EsSalud 150 Flaschen, täglich. Insgesamt handelt es sich um 530 Flaschen, und die Industrie kann uns nur mit zwischen 300 und 350 maximal versorgen “, erläutert er in einem Interview für den Nachrichtensender.

Derzeit ist Ucayali auf dem Weg zum neuen Loreto. Nach dem neuesten Bericht des Gesundheitsministeriums wurden 1.658 Infizierte und 91 Tote registriert.

Die regionalen Behörden stellten jedoch fest, dass, wenn die Gesamtzahl der von COVID-19 vermuteten Todesfälle zu dieser Zahl addiert wird, die Anzahl der Todesfälle 500 übersteigt. "Dies ist bereits ein Katastrophengebiet", sagte Lora.>








========

El
                              Trome online, Logo

https://trome.pe/actualidad/nacional/coronavirus-en-peru-al-menos-mil-personas-fallecieron-por-covid-19-en-loreto-nnpp-noticia/

original:

Perú 17-05-2020: Hospital regional sobrecargado - 60% del personal son infectados+no trabajan - MINSA no sabe las cifras verdaderas de los más de 1000 muertos de Corona19 en Loreto - no saben nada del bicarbonato de sodio y de la alimentación del grupo sanguíneo:
Al menos mil personas fallecieron por COVID-19 en Loreto

<Registros del Hospital Regional de Loreto revelan que en ese nosocomio habrían muerto 400 infectados y que en todo el departamento más de un millar

El Hospital Regional de Loreto está en coma. Sus instalaciones ya no pueden recibir un paciente más infectado con COVID-19 porque no hay donde ubicarlos. Los pisos, cuarto, pasillos y salas de triaje están abarrotados de enfermos agonizantes conectados a balones de oxígeno.

Sin embargo, lo que revelan los registros de este nosocomio es aún más aterrador. De acuerdo con los documentos a los que tuvo acceso el programa Punto Final, en el Hospital Regional de Loreto habrían fallecido 400 infectados y en toda la región más de un millar. Todos, víctima del coronavirus. [y víctimas de las pastillas tóxicas de la industria farmacéutica!]

[El Ministerio de Salud NO tiene las cifras exactas!]

“Las cifras que muestra el Ministerio de Salud no son reales. Diariamente hay hasta 20 fallecidos y en la región habría más de mil. No queremos más muertos”, dijo uno de los médicos durante el reportaje de Punto Final.

Al menos mil fallecidos habría en la región Loreto, según médicos del Hospital Regional.

[Equipos protectores no vinieron en tiempo - ahora más de 60% del personal del hospital están infectados por Corona19]

Otro galeno responsabilizó a las autoridades del gobierno central y regional de no dotarlos a tiempo con equipos de protección especial.

“Estamos dispuestos a trabajar, pero deben darnos los equipos de protección personal para evitar contagios y seguir atendiendo pacientes”, dijo un joven médico de Lima que llegó hace unos días de apoyo a dicho nosocomio.

De acuerdo con el reporte, cada día llegan a dicho nosocomio hasta 25 pacientes con síntomas de COVID-19. Sin embargo, no hay como atenderlos a todos porque más del 60 % del personal está contagiado. No hay agentes de seguridad, ni operarios ni servicio de limpieza. Cada rincón es un foco de contagio.

[Hospital de Loreto solo tiene 14 médicos que trabajan]

Según Punto Final, solo quedan 14 médicos en todo el Hospital Regional de Loreto, cifra insuficiente para atender la demanda de enfermos. Asimismo, en el nosocomio urgen 400 balones de oxígenos. Sin embargo, solo produce ocho.

Por ello, los pacientes tienen que llenar sus balones a un costo de hasta 100 soles. Y eso, si es que hay.>

Übersetzung:

Peru Loreto 17.5.2020: Spital Desaster: Regionalspital überfüllt - 60% des Personals infiziert+kann nicht arbeiten - das Gesundheitsministerium kennt die wahren Todeszahlen mit über 1000 Corona19-Toten in Loreto nicht - Natron+ Blutgruppenernährung sind unbekannt:
Provinz Loreto mit über 1000 Corona19-Toten:

<Aufzeichnungen des Regionalkrankenhauses von Loreto zeigen, dass 400 infizierte Menschen in diesem Krankenhaus und in der gesamten Provinz mehr als tausend Menschen gestorben sind.

Das Regionalspital von Loreto liegt im Koma. Ihre Einrichtungen können keinen mit COVID-19 infizierten Patienten mehr aufnehmen, da es keine Plätze mehr gibt. Die Böden, Räume, Flure und Triage-Räume sind mit sterbenden Patienten überfüllt, die mit Sauerstoffballons verbunden sind.

Was jedoch aus den Aufzeichnungen dieses Krankenhauses hervorgeht, ist noch erschreckender. Laut den Dokumenten, zu denen das Punto Final-Programm Zugang hatte, sind 400 Infizierte im Regionalkrankenhaus Loreto und in der gesamten Region mehr als tausend gestorben. Alle wurden Opfer des Coronavirus. [und Opfer der giftigen Pharma-Pillen!]

[Gesundheitsministerium hat gar nicht die genauen Zahlen!]

"Die Zahlen des Gesundheitsministeriums sind nicht real. Täglich gibt es bis zu 20 Todesfälle und in der Region wären es mehr als tausend. Wir wollen nicht mehr tot sein “, sagte einer der Ärzte während des Punto-Abschlussberichts.

Laut Ärzten des Regionalkrankenhauses wären in der Region Loreto mindestens tausend Todesfälle zu verzeichnen.

[Schutzausrüstung kam nicht rechtzeitig - über 60% des Spitalpersonals sind nun Corona19-infiziert]

Ein anderer Arzt beschuldigte die zentralen und regionalen Regierungsbehörden, sie nicht rechtzeitig mit speziellen Schutzausrüstungen ausgestattet zu haben.

"Wir sind bereit zu arbeiten, aber sie müssen uns persönliche Schutzausrüstung geben, um Infektionen zu vermeiden und weiterhin Patienten zu versorgen", sagte ein junger Arzt aus Lima, der vor einigen Tagen angereist war, um das Krankenhaus zu unterstützen.

Dem Bericht zufolge kommen jeden Tag bis zu 25 Patienten mit COVID-19-Symptomen in das Krankenhaus. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, sich um alle zu kümmern, da mehr als 60% der Mitarbeiter infiziert sind. Es gibt keine Sicherheitskräfte, Bediener oder Reinigungsdienste. Jede Ecke ist ein Ansteckungsschwerpunkt.

[Krankenhaus von Loreto hat nur noch 14 arbeitende Ärzte]

Laut Punto Final gibt es im gesamten regionalen Krankenhaus von Loreto nur noch 14 Ärzte, eine unzureichende Anzahl, um die Nachfrage der Patienten zu befriedigen. Ebenso werden im Krankenhaus dringend 400 Sauerstoffballons benötigt. Es werden jedoch nur acht produziert.

Daher müssen Patienten ihre Ballons zu einem Preis von bis zu 100 Soles füllen. Und das, wenn es einen gibt.>


========


El Trome online,
                    Logo

Junín (Zentral-Peru) 17.5.2020: Masken und Schürzen verschimmeln im Depot der Gesundheitsdirektion:
¡Increíble! Dejan que mascarillas y mandiles se llenen de hongos en almacén de la Diresa Junín

========

UNO online, Logo

Peru 17.5.2020: Dem Dick und dem Doof (Vizcarra+Martos) muss geholfen werden - nun kommen noch mehr Ärzte aus Kuba:
85 profesionales de la salud cubanos se sumarán a la lucha contra coronavirus en Perú
https://diariouno.pe/85-profesionales-de-la-salud-cubanos-se-sumaran-a-la-lucha-contra-coronavirus-en-peru/

<GOBIERNOS DE PERÚ Y CUBA FIRMARÁN ACUERDO

El Gobierno de Perú, a través del Ministerio de Salud, y el Gobierno de Cuba, representado por su Ministerio de Salud Pública, suscribirán un Memorando de Entendimiento mediante el cual una brigada humanitaria conformada por 85 profesionales de la salud cubanos llegará a nuestro país para reforzar las acciones contra el coronavirus.

Los integrantes de esta brigada apoyarán los esfuerzos para enfrentar la pandemia en establecimientos de salud de las regiones más afectadas por la enfermedad, bajo la supervisión de las autoridades competentes. Este acuerdo ha sido impulsado por la Comisión Multisectorial de Alto Nivel contra el coronavirus, que sesiona de manera permanente con autoridades locales y regionales.

Los profesionales cubanos llegarían a nuestro país la próxima semana con la documentación que acredite sus capacidades, debidamente validada por sus autoridades. Asimismo, el Ministerio de Salud tramitará las autorizaciones para el ejercicio profesional de los médicos y enfermeras integrantes de la brigada de profesionales cubanos.

Este acuerdo tendrá una vigencia de tres meses a partir de la fecha de su suscripción y podrá ser renovado si las partes así lo consideran necesario. De esta manera, el Gobierno peruano continúa fortaleciendo las acciones contra la COVID-19 a nivel nacional.>

========

Diario UNO online,
                Logo

Lima 18.5.2020: Spitäler sind am Rande ihrer Kapazität:
Hospitales de Lima se encuentran en el límite de admisión ========

La
                República del Perú online, Logo

Lambayeque (Nord-Peru) 20.5.2020: Regionalspital ohne Medikamentenvorräte gegen Corona19:
Coronavirus: Lambayeque se queda sin stock de medicamentos para tratamiento de COVID-19

========

El Trome online, Logo

Arequipa (Süd-Peru) 20.5.2020: Erst jetzt: Notzentrum für Corona19-Patienten eröffnet:
Coronavirus en Perú: Centro de Emergencia COVID-19 de Arequipa entró en funcionamiento | FOTOS

========

El Trome
                          online, Logo
https://trome.pe/actualidad/nacional/huanuco-se-pierden-medicinas-por-mas-de-s-2-millones-de-hospital-hermilio-valdizan-nnpp-noticia/

original:

Huánuco (Perú central) 20-05-2020: Se pierden medicinas por más de S/. 2 millones de hospital Hermilio Valdizán - robado!

El Ministerio Público inició una investigación tras la denuncia de la pérdida sistemática de medicinas valorizadas en más de dos millones de soles, en el hospital Hermilio Valdizán de Huánuco.

Esta denuncia fue realizada por el exdirector de este hospital, José Morales de la Cruz, quien afirmó que en el Sistema Integrado de Suministros de Medicamentos e Insumos Medico-Quirurgicos (SISMED) se registra cierta cantidad de productos, la cual es diferente a lo que realmente se encuentra en los almacenes.

Un equipo de la Tercera Fiscalía en Delitos de Corrupción de Huánuco, liderado por Marco Espíritu Matos, llegó a los depósitos del hospital Hermilio Valdizán, para iniciar las indagaciones sobre la pérdida sistemática de medicamentos, por un importe de 2 millones 463 mil 302.82 soles, ocurrido en el 2019.

En la diligencia también participó la Procuradora Anticorrupción, Krupskaía Beraún Aguirre, quien hizo la denuncia ante el Ministerio Público. “Se está realizando la intervención en diferentes áreas. Se llegó al almacén de la Diremid y a las áreas administrativas del hospital Hermilio Valdizán, para obtener información del caso”, sostuvo.

Como se recuerda, Morales manifestó que según el informe N° 036-2020 del 8 de abril se evidencia desigualdad entre el stock físico de material para ser usado en la lucha contra el coronavirus.

“Por ejemplo, según el informe N° 036-2020 el SISMED, se registra 210 mascarillas descartables buconasal por 50 unidades, pero físicamente no hay ninguna en el almacén”, señaló.>

Übersetzung:

Huánuco (Zentral-Peru) 20.5.2020: Im Spital Hermilio Valdizán gingen Medikamente und Medizingüter im Wert von 2 Millionen Soles verloren - geklaut!

<Das Team des dritten Staatsanwalts für Korruptionsverbrechen traf in den Lagerhäusern des Krankenhauses ein, um den mutmaßlichen systematischen Diebstahl zu überprüfen

Das öffentliche Ministerium leitete eine Untersuchung ein, nachdem es den systematischen Verlust von Arzneimitteln im Wert von mehr als zwei Millionen Soles im Krankenhaus Hermilio Valdizán in Huánuco angeprangert hatte.

Diese Anzeige wurde vom Ex-Direktor des Spitals eingereicht, José Morales de la Cruz. Er gab an, dass im Medikamenten-Versorgungssystem und im Chirurgen-Hilfsgütersystem (SISMED) eine gewisse Menge Güter nicht mit den normalerweise gelieferten Gütern übereinstimme.

Ein Team der Dritten Staatsanwaltschaft für Korruptionsverbrechen in Huánuco, angeführt von Marco Espíritu Matos, traf in den Lagern des Hermilio Valdizán-Krankenhauses ein, um Nachforschungen über den systematischen Verlust von Medikamenten im Wert von 2 Millionen 463 Tausend 302,82 Soles anzustellen, der Verlust ereignete sich im Jahr 2019.

Der Anti-Korruptions-Staatsanwalt Krupskaía Beraún Aguirre beteiligte sich ebenfalls an dem Verfahren und reichte die Beschwerde beim öffentlichen Ministerium ein. „Die Intervention wird in verschiedenen Bereichen durchgeführt. Das Diremid-Lager und die Verwaltungsbereiche des Hermilio Valdizán-Krankenhauses wurden erreicht, um Informationen über den Fall zu erhalten “, sagte er.

Wie bereits erwähnt, stellte Morales fest, dass gemäß dem Bericht Nr. 036-2020 vom 8. April eine Ungleichheit zwischen dem physischen Materialbestand, der im Kampf gegen das Coronavirus verwendet werden soll, offensichtlich ist.

"Zum Beispiel sind laut dem Bericht Nr. 036-2020 der SISMED 210 Einweg-Mundmasken zu je 50 Einheiten registriert, aber physisch befinden sich keine im Lager", betonte er.>



========

El Trome online, Logo

21.5.2020: Das Gesundheitsministerium weiht in 6 Regionen Notspitäler gegen Corona19 ein:
EsSalud pone en marcha hospitales de construcción rápida para atender a pacientes Covid-19 en seis regiones

========

La
                República del Perú online, Logo

Lambayeque (Nord-Peru) 22.5.2020: Neues Corona19-Spital bleibt ohne Schutzkleidung!
Lambayeque: hospital COVID-19 se queda sin stock de equipos de protección para su personal [VIDEO]

========

El Trome online, Logo

Provinz Junin (Zentral-Peru) 22.5.2020: 7 Tonnen medizinische Ausrüstung und Schutzkleidung hertransportiert:
Siete toneladas de medicinas y equipos de protección personal llegan a Junín

========

El Trome online, Logo

Arequipa (Süd-Peru) 28.5.2020: Ärzte im Spital haben immer noch keine Schutzausrüstung:
https://trome.pe/actualidad/nacional/arequipa-medicos-exigen-equipos-de-proteccion-para-evitar-contagios-de-covid-19-nnpp-noticia/

========

El Trome online, Logo

Cañete 28.5.2020: Spital Rezola kollabiert wegen Corona19 und braucht Betten, Beatmungsgeräte und Sauerstoff:
Cañete: Hospital Rezola colapsado por COVID-19 y necesita camas, ventiladores y oxígeno | VIDEO

========

28.5.2020: Thailand entwickelt Biohazard-Anzüge der Stufe 4 „Goldstandard“

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/5656-thailand-entwickelt-biohazard-anzuege-der-stufe-4-goldstandard

========

El Trome online, Logo

Lima 31.5.2020: Endlich fängt mal einer an zu denken: Containerstationen für Corona19-Behandlungen AUSSERHALB der Spitäler:
Minsa fortalece atención de pacientes COVID-19 con instalación de hospitales móviles en Lima y regiones

========

La
                República del Perú online, Logo

Talara (Nord-Peru) 1.6.2020: Spital wird erweitert, immer mehr Fälle mit Corona19 kommen - Naturmedizin wird nicht propagiert:
Habilitarán hospital de contingencia en Talara por aumento de casos COVID-19


========

El Trome online, Logo

Loreto (Dschungel von Peru) 1.6.2020: Regionalspital bekam insgeamt 700 Sauertoffflaschen geschickt:
Coronavirus en Perú: 700 balones de oxígeno fueron enviados al Hospital Regional de Loreto durante el estado de emergencia

Ucayali (Dschungel von Peru) 1.6.2020: 5 Beatmungsgeräte für Corona19-Patienten werden nicht gebraucht, weil Sauerstoff fehlt:
Hospital Regional de Ucayali: Cinco ventiladores para pacientes COVID-19 no son usados por falta de balones de oxígeno

========

El Trome online, Logo

Lima 3.6.2020: Erneute Demonstration im Spital Mariahilf wegen fehlender Schutzkleidung:
Enfermeros y técnicos del hospital María Auxiliadora hacen plantón y denuncian falta de equipos de protección

Enfermeros y
                        técnicos del hospital María Auxiliadora hacen
                        plantón y denuncian falta de equipos de
                        protección
========

El Trome online, Logo

Kriminell-korrupt-katholisches Peru 4.6.2020: Wenn die dummen Ärzte keine Naturmedizin kennen, haben sie den Horror, wenn ein Virus kommt!
Crisis en hospitales

========

El Trome online, Logo

Cañete (Nord-Peru) 6.6.2020: Stadion wird provisorisches Spital mit 100 Betten für Corona19-PatientInnen:
Cañete: Instalarán 100 camas hospitalarias en estadio ‘Lolo Fernández’ para pacientes COVID-19 | VIDEO

Cañete:
                        Instalarán 100 camas hospitalarias en estadio
                        ‘Lolo Fernández’ para pacientes COVID-19 |
                        VIDEO

========

El Trome online, Logo

Tumbes (Nord-Peru) 9.6.2020: Sauerstoffproduktion im Spital JAMO funktioniert wieder nach 2 Jahren Stillstand:
Tumbes: Planta de oxígeno del hospital JAMO vuelve a funcionar luego de dos años de inoperatividad

========

El Trome online, Logo

Ica (Süd-Peru) 9.6.2020: Hahnenkampf-Veranstalter versteigern 15 der besten Hähne, um Schutzkleidung an Ärzte+Krankenschwestern zu spenden:
Ica: Galleros subastan 15 de sus mejores gallos para donar equipos de protección a médicos y enfermeras

========

El Trome online, Logo

Peru 9.6.2020: Unternehmer, die Sauerstoff zum richtigen Preis verkauft, wird nur 150 Personen pro Tag bedienen und ein Zertifikat für die Anwesenheit von Wiederverkäufern anfordern
Empresario que vende oxígeno al precio justo solo atenderá a 150 personas por día y pedirá certificado por presencia de revendedores

Ica (Süd-Peru) 9.6.2020: 4 Ventilatoren für die Patientenbetreuung gegen Corona19 installiert:
Entregan cuatro ventiladores mecánicos para atención de pacientes con coronavirus en Ica

========

El Trome online, Logo

Tocache (Nord-Peru) 9.6.2020: Spital Tocache hat eigene Sauerstoffproduktion mit 95% Reinheit:
Planta de oxígeno del hospital de Tocache produce el elemento químico con una pureza de 95%

========

La
                República del Perú online, Logo

grupo larepublica

========

El Trome
                            online, Logo

Ancash (Mittel-Peru) 10.6.2020: Krankenschwester im Spital Barrón in Ancash mit Corona19 meldete Symptome, fehlte 1 Tag, und wurde sofort entlassen:
Enfermera con COVID-19 no fue a trabajar y la despiden

El Trome
                            online, Logo




El Trome
                            online, Logo
El Trome
                            online, Logo




La
                República del Perú online, Logo

Lima 13.6.2020: Spital Loayza eröffnet speziellen Pavillon für 20 Corona19-Patienten:
Inauguran pabellón para 20 pacientes COVID-19 en hospital Loayza

El Trome
                            online, Logo

La
                República del Perú online, Logo

Kolumbien 13.6.2020: Katholiken-Mafia: Mann mit Verdacht auf Corona19 wartete vergebens am Spitaleingang, sie wiesen ihn ab und er starb:
Colombia: sospechoso de COVID-19 murió frente a centro médico que no le abrió las puertas para atenderlo


========

La
                República del Perú online, Logo

Peru 15.6.2020: Vizcarra beklagt sich: Giftpillen brauchen lange, bis sie zu den PatientInnen gelangen:
Vizcarra: “Siento impotencia cuando las medicinas se compran y demoran en llegar a los pacientes”

El jefe de Estado hizo una autocrítica al trabajo del Gobierno durante la pandemia del coronavirus (COVID-19).

https://larepublica.pe/politica/2020/06/15/martin-vizcarra-siento-impotencia-cuando-las-medicinas-se-compran-y-demoran-en-llegar-a-los-pacientes/

========

El Trome
                            online, Logo

========

Journalistenwatch online, Logo

Italien 17.6.2020: Corona19-Wahrheiten - von Ärzten in einem offenen Brief formuliert: Fast alles GELOGEN, was die Medien sagen - die Regierung macht eine Politik des Terrors:
Italiens Medizin-Rebellen
https://www.journalistenwatch.com/2020/06/17/italiens-medizin-rebellen/

<Nun aber haben sich medizinische Fachkräfte zu Wort gemeldet, denen man selbst beim besten Willen keine Ahnungslosigkeit vorwerfen kann. In einem offenen Brief fordern italienische Ärzte von der Politik Corona-Aufklärung und ein Ende des Notstands.

Italienische Ärzte, die mit Erkrankten zu tun hatten, bestätigen, was kritische Stimmen schon lange vermutet haben: Covid-19 ist „nicht schwerwiegender als andere saisonale Coronaviren“. Nicht alle Toten, von denen die Rede war, waren wirklich „Corona-Tote“. Mit dem Verweis auf Corona wurde die Behandlung anderer Krankheiten sträflich vernachlässigt. Und vieles mehr. Der Appell der Unterzeichner an Italiens Spitzenpolitiker: Eine gründliche Untersuchung der zahllosen Fehlleistungen ist notwendig — und die sofortige Aufhebung eines Notstands, dem keine entsprechende „Not“ mehr zugrunde liegt.

BETRIFFT: GESUNDHEITLICHE NOTSITUATION COVID-19
ANTRAG IM SELBSTSCHUTZWEG.

Wir Unterzeichnenden (Anm. d. Red.: Die Namen der Unterzeichner stehen am Ende des Briefes) kommen als Fachkräfte tagtäglich in Kontakt mit der gesundheitlichen Wirklichkeit und haben daher direkte Kenntnisse von der Notsituation, die wir derzeit erleben. Wir halten es für zwingend erforderlich, unseren Beitrag zu leisten und Sie mit einigen Überlegungen und Fragen zu konfrontieren hinsichtlich der Maßnahmen, die die Institutionen zur Eindämmung der Ansteckung ergriffen haben.

Zunächst meinen wir, dass es notwendig ist, eindeutig und wissenschaftlich glaubwürdig klarzustellen, dass Covid-19 erwiesenermaßen eine Art Grippe ist und damit nicht schwerwiegender als andere saisonale Coronaviren: Obwohl die WHO am 11. März die Pandemie ausgerufen hat (1), widersprechen die offiziellen Zahlen der Toten, der Infizierten und der Genesenen der Definition einer „Pandemie“ (2).

Man muss richtig informieren sowie Kriterien zum Verständnis der realen Daten liefern und verhindern, dass die Medien alarmierende Nachrichten verbreiten, die unseres Erachtens absolut ungerechtfertigt sind. Die aktuelle Darstellung der Totenstatistik ist Ausdruck einer institutionellen Berichterstattung, die es während der ganzen Notsituation und auch jetzt noch verhindert hat, sich über die Situation Klarheit zu verschaffen, und die zu einem Teufelskreis hinsichtlich der gesundheitlichen Maßnahmen und sozialen Auswirkungen geführt hat.

Insbesondere muss präzisiert werden:

dass die Gesamtzahl der Toten, die an irgendeiner Krankheit oder eines natürlichen Todes sterben und die im täglichen „Kriegs-Bulletin“ angezeigt werden, sich nicht ausschließlich auf Covid-19 oder ansteckende Krankheiten beziehen; welcher Todes-Prozentsatz von den Toten, die an Covid-19 (nur an Covid-19) gestorben sind, stammt und inwiefern dieser hinsichtlich analoger Krankheiten der Vorjahre abweicht (3); welches die wirklichen Gründe dafür sind, dass sich das Virus in einigen Gebieten Norditaliens so abnorm verbreitete und soviel mehr Menschen starben im Vergleich zu anderen, ja sogar angrenzenden Gebieten des Landes; dass die Virustests auf der Basis von Abstrichen einen Prozentsatz an „Falsch-Positiven“ und „Falsch-Negativen“ (4) ergeben.

So zählen Personen als „angesteckt“, die es gar nicht sind. Entsprechend muss der bei den Abstrichzahlen herausgefundene Prozentsatz interpretiert und dem Gesundheitspersonal, den Medien und auch der Bevölkerung erklärt werden, um unnötige Panik zu vermeiden; dass die angewandten Bluttests entsprechend interpretiert werden müssen, dass geklärt werden muss, dass die IGG-positiv-Getesteten keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen, sondern im Gegenteil als Nachweis bestätigen, dass die Verbreitung von Covid-19 zur Neige geht, wie dies normalerweise bei ähnlichen Krankheiten passiert.

Es muss außerdem notwendigerweise geklärt werden:

welche Kriterien den vorgelegten Prognosen der Experten zugrunde liegen und inwieweit die Prognosen durch die realen Daten, die uns heute zur Verfügung stehen, bestätigt werden;

welche Verdienste, Autorität und Erfahrungen die Kommissionsmitglieder auszeichnen, die damit beauftragt werden, Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie vorzuschlagen; welches die Auswahlkriterien für diese Kommission sind und ob es Interessenkonflikte gibt, die in irgendeiner Weise die Entscheidungen beeinflussen können;

was der Grund für die Entscheidung ist, die Studien und Erhebungen der Ärzte und Spezialisten auf diesem Gebiet nicht in Betracht zu ziehen zugunsten der fragwürdigen Auslegung von „Experten”, auch wo diesen in dokumentierten Fällen (5) widersprochen wurde; auch wird der Einsatz von Lungenbeatmungsgeräten zumindest sehr kontrovers diskutiert (6);

aus welchem Grund man die Rolle der Prophylaxe und der Arzneimitteltherapie sowie gut bekannter und bewährter Methoden unterschätzt beziehungsweise deren Einsatz verzögert hat; diese Entscheidung hat zu vermeidbaren unheilvollen Ausgängen und langen Krankenhausaufenthalten geführt, stattdessen hätten die Patienten zuhause behandelt werden und ohne schwere Komplikationen genesen können (7);

aus welchem Grunde man die Autopsien verhindert hat, die sich, nachdem mancher sie dennoch gemacht hat, als unverzichtbare Quelle ganz wertvoller Informationen herausgestellt haben und die gezeigt haben, dass der Hauptgrund des Todes nicht die Virulenz der Krankheit war, sondern die falsche Behandlung (8);

wir möchten außerdem die in vielen Fällen erfolgte Verlangsamung von Diagnosen und therapeutischen Prozessen bei anderen Krankheiten und die Umverteilung der Ressourcen auf eine einzige Krankheit hervorheben. Kennzeichnend für diese Situation ist die Schaffung von Krankenhauseinrichtungen exklusiv für den Notstand von SARS-CoV-2, wo nur wenige Patienten untergebracht und die heute zum großen Teil geschlossen sind;

aus welchem Grund angeordnet worden ist, auf Anweisung der WHO, ältere Patienten in Altersheimen unterzubringen, mit den bekannten Konsequenzen;

wie hoch die Zahl der Leichen ist, bei denen erklärt wurde, dass sie an Covid-19 gestorben seien und bei denen man die Einäscherung angeordnet hat, und auf welcher wissenschaftlichen Grundlage man entschieden hat, diese Maßnahme zu ergreifen (mit den vielerlei Implikationen), die normalerweise bei bakteriellen Krankheitsursachen vorgesehen ist; aus welchem Grund weiterhin hartnäckig mit zukünftigen, möglichen Verschärfungen der Eindämmungsmaßnahmen „gedroht“ wird, als ob die Epidemiologie nur von der Nichteinhaltung der Gesundheitsverordnungen abhinge, deren Wirksamkeit zumindest fragwürdig ist:

Keinerlei wissenschaftliche Evidenz erlaubt die Aussage, dass es in diesem Stadium der Epidemie, über die Desinfektion der Hände hinaus, noch nötig ist, einen Sicherheitsabstand einzuhalten und Mundschutz und Handschuhe zu tragen (9).

Wer die sogenannten Experten sind, die dem Ministerium nahegelegt haben, das Tragen von Mundschutz und die Praxis des social distancing auch den Schülern bei der Wiedereröffnung der Schulen im September vorzuschreiben: Diese Entscheidungen müssen gerechtfertigt werden und eventuell — für den Fall, dass etwas gegen diese Maßnahmen spricht — unmittelbar zurückgenommen werden.

Außerdem hinterfragen wir, aus welchem Grund eine Politik des Terrors und eine schwerwiegende Mystifizierung der Wirklichkeit praktiziert werden, bei der Covid als ein Monster beschrieben wird statt einer ernst zu nehmenden Epidemie, die mit den normalen Mitteln der Medizin zu bewältigen ist und die erst recht keine Gefahr in der sogenannten Phase 2 darstellt. Wir weisen darauf hin, dass diese Strategie, jüngsten Studien zufolge, zu einer erhöhten Zahl an Suiziden (10) und Psychopathologien (11) geführt haben kann. Für diese Nebenwirkungen muss sich verantworten, wer unter dem klinischen und epidemiologischen Aspekt grundlos Alarm geschlagen hat.

Wir fordern, — mit glaubwürdigen wissenschaftlichen Argumenten — Rechenschaft vor den Bürgern abzulegen für die Gründe, die zur Anordnung des social distancing und der Isolierung in Quarantäne von positiv getesteten, wenn auch nicht kranken Personen geführt haben.

Wir wollen ebenso den Grund wissen, warum man die Bevölkerung nicht schnell, angemessen und vollständig über den vorbeugenden Wert von hygienischen Maßnahmen und Prophylaxe zuhause und in den Altersheimen informiert hat, zur Mundhygiene einschließlich Mundspülungen mit antiviral wirkenden Flüssigkeiten, zur Ernährung zum Schutz vor ansteckenden Krankheiten und ihrer Komplikationen, zur gesundheitsfördenden körperlichen Aktivität, zur Gefahr des Rauchens und der Umweltverschmutzung im Zusammenhang mit der Schwere der Krankheit.

Wir wollen außerdem wissen, welche wissenschaftliche Grundlage zu der Entscheidung geführt hat, den Gebrauch von Mundschutz zu verordnen, der — wenn es sich um wirklich wirksame Masken handelte —, sowieso keinen praktischen Nutzen hätte und oft gewechselt werden müsste; und der — wo er nicht wirksam ist, wie im Fall der meistverbreitetsten Modelle oder gar der self-made-Masken — mehr als alles andere eine „Dramatisierung“ des absichtlich verordneten Terrorklimas darstellt.

Wir weisen auf die Auswirkungen auf die Gesundheit der Bürger hin, die gezwungen sind, den Mundschutz stundenlang zu tragen, und die wohlbekannten Risiken: unter anderem Hyperkapnie und Superinfektionen mit Keimen (12).

Wir melden auch, dass sich gerade in diesen Tagen die Einweisungen geschwächter Personen nach längerem Mundschutz-Tragen erhöhen (13), besonders auch im Zusammenhang mit den Außentemperaturen. Die Presse hat von Todesfällen berichtet, die im Zusammenhang mit dem Tragen eines Mundschutzes bei Arbeit, Bewegung und Sport stehen könnten (14).

Wir fordern, den Grund zu benennen, weshalb man auf Basis der von „Experten” getroffenen Entscheidungen beschlossen hat, das Land abzuriegeln, womit man eine schwerwiegende soziale und wirtschaftliche Krise geschaffen hat, die man wahrscheinlich hätte vermeiden oder zumindest begrenzen können. Auch die Entscheidung, die Eindämmungsmaßnahmen — geografisch-epidemiologisch — nicht zu differenzieren, scheint nicht begründet sowie technisch-wissenschaftlich nicht vertretbar.

Bis heute besteht trotz eines klaren positiven medizinischen Bildes eine beeindruckende Zahl von Auflagen und Verboten fort, die einer wissenschaftlichen oder rechtlichen Legitimierung entbehren.

Hingegen bestehen weiter unsinnige, widersprüchliche und ungerechtfertigte Regelungen für all diejenigen, die im täglichen und direkten Kontakt mit Patienten stehen.

Angesichts der oben genannten Betrachtungen und falls die Regierung und das Gesundheitsministerium an den Maßnahmen festhalten sollten:

  • ohne die vor Ort arbeitenden Ärzten mit einzubeziehen,
  • ohne die heutigen Hinweise untersucht zu haben,
  • ohne die Daten, die der Bevölkerung vermittelt werden, mit vergleichendem Bezug auf andere historische Geschehnisse in einem Gesamtbild geprüft zu haben,

würden sie eine weitere Reihe an unrechtmäßigen Akten in die Wege leiten, nämlich Missbrauch und Übermacht an Macht, Rechtsverletzung, Verletzung der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit, Unsinnigkeit und Entfremdung.

Als Ärzte und von den Regierungsmaßnahmen direkt betroffene Bürger fordern die Unterzeichnenden die Regierung, das Gesundheitsministerium und die heute angeschriebenen Verwaltungsorgane dazu auf, anzugeben, mit welchem Rechtsakt und/oder welcher Bestimmung

  • die Kriterien zur Schaffung der von Experten ausgearbeiteten Prognosen angewendet worden sind, mit klarem Hinweis auf die angewandten Kriterien;
  • die Ergreifung von einschränkenden Maßnahmen der Autopsien vorgenommen worden sind;
  • die Einäscherung der Leichen angeordnet worden ist, mit klarer Anweisung der angewandten Kriterien und der vorausgesetzten Akte, um zu dieser Bestimmung zu gelangen.

Welche Einrichtung, welcher Beamte, welcher Verfahrensverantwortliche beziehungsweise welcher Akt oder welche Bestimmung hat beziehungsweise haben folgendes erbracht:

  • die realen Daten, die heute zur Verfügung stehen, und die Daten, die für die Maßnahmen der letzten 3 Monate gebraucht worden sind,
  • die Daten und die Studien, aufgrund derer die Hinweise auf möglichen Szenarien zur Verschärfung der Eindämmungsmaßnahmen gemacht worden sind,
  • die Angaben in Bezug auf die Notwendigkeit, den Gebrauch von Mundschutz und das social distancing aufzuerlegen, auch für die Schüler nach Wiedereröffnung im September,
  • die Angaben in Bezug auf die Notwendigkeit zur Anordnung des social distancing und der Isolierung in Quarantäne von positiv getesteten Personen,
  • die Angaben, aufgrund derer die Entscheidung getroffen wurde, die Maßnahmen auf geografisch-epidemiologischer Basis nicht zu differenzieren.

Außerdem fordern die Unterzeichnenden gemäss Art. 5, L. 241/1990, dass der Name des für das Verfahren verantwortlichen Beamten genannt wird in Bezug auf den heutigen Antrag im Selbstschutzweg, und gemäß Art. 328 des Strafgesetzbuches mahnen sie den Verantwortlichen des zuständigen Dienstes, die entsprechende Maßnahmen zu ergreifen oder innerhalb von dreißig Tagen nach Erhalt des hiesigen Antrages die Gründe für die Verspätung darzulegen, mit der Warnung, dass andernfalls bei der zuständigen Rechtsbehörde Beschwerde eingereicht wird.

Zudem fordern die Unterzeichnenden, die Regierung, das Gesundheitsministerium und die heute angeschriebenen Verwaltungsorgane mögen angesichts der genannten Begründungen im Selbstschutzverfahren die bis heute ergriffenen Maßnahmen auf der Grundlage der Erklärung eines Notstands, für die heute nicht einmal mehr die tatsächlichen Voraussetzungen bestehen, zurückzunehmen und sie fordern die Regierung auf, politische Entscheidungen zu treffen, die sich auf realen Daten basieren und vor allem korrekt überprüft und eingeordnet werden. Wir fordern die Regierung auf, sich nicht hinter leichten und aufsichtsrechtlichen Maßnahmen zu verstecken, die von Technikern diktiert werden, die keine umfassende Sicht von unserem Land haben, die hingegen diejenigen haben sollten, die sie ernannt haben.

Im Geist der aufrichtigen Zusammenarbeit vertrauen wir auf eine Antwort auf unsere Ausführungen, die es erlaubt, gefährlichen Spekulationen all jener, bei denen bei soviel Amateurhaftigkeit der Zweifel hochkommt, dass Covid-19 zu anderen Zwecken benutzt würde, ein Ende zu bereiten.

  • Battipaglia, 27 Maggio 2020
  • Castelnuovo Rangone, 27 Maggio 2020
  • Ardea, 27 Maggio 2020
  • Camposano, 27 Maggio 2020
  • San Giorgio di Piano, 27 Maggio 2020
  • Loiano, 27 Maggio 2020
  • Prof. Dr. Pasquale Mario Bacco
  • Dr. Antonietta Gatti
  • Dr. Mariano Amici
  • Prof. Carmela Rescigno
  • Dr. Fabio Milani
  • Dr. Maria Grazia Dondini

Der Brief ist adressiert an:

  • den Ministerpräsidenten: Presidenza del Consiglio dei Ministri
  • den Gesundheitsminister: Ministero della salute in persona del Ministro
  • das Gesundheitsministerium, Generaldirektion für Gesundheitsprävention in der Person des Generaldirektors: Ministero della Salute Direzione Generale della Prevenzione Sanitaria in persona del Direttore Generale
  • den Präsidenten des ISS, Oberstes Gesundheitsamt, Prof. Silvio Brusaferro: Al Presidente dell’Istituto Superiore di Sanità Prof. Silvio Brusaferro
  • die Gouverneure der Regionen: Ai Governatori delle Regioni LL. SS

Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text wurde von Buon Senso übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektoratsteam lektoriert.

Quellen und Anmerkungen:

(1) http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioNotizieNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=4209
(2) Denn diese geht von der fehlenden Immunisierung des Menschen gegen ein hoch virulentes Pathogen aus. Es sei verwiesen auf die ISTAT-Dokumentation https://www.istat.it/it/Jiles//2020/03/Nota_Tavole_Regionali_cause_morte_1marzo_30Aprile-2017_e_2020.pdf
https://www.istat.it/it/archivio/241428
(3) https://repo.epiprev.it/index.php/2020/05/12/andamento-della-mortalita-giornaliera-sismg-nelle-citta-italiane-in-relazione-allepidemia-di-covid-19-report-1-febbraio-2-maggio-2020-settimo-rapporto/ — S. offizielle ISTAT-website: „Zur statistischen Datenerhebung, nimmt Istat die Kodifizierung der Krankheiten vor und ermittelt die ,ursprüngliche Todesursache‘, das ist die, die direkt für den Tod verantwortlich ist. Zu diesem Zweck greift Istat auf die von der Weltgesundheitsorganisation vorgegebenen Regeln zurück; die ursprüngliche Todesursache wird dann für die offiziellen nationalen oder internationalen Statistiken gebraucht. Zum Beispiel wird im Fall von ,Influenza‘ diese statistisch nur gezählt und nur dann, wenn sie ärztlich belegt ist und sich als ,ursprüngliche Todesursache‘ auf Grundlage der internationalen Kodifizierungsregeln erwiesen hat. Wenn sie zertifiziert ist aber nicht identifiziert als ursprüngliche Todesursache, wird sie kodifiziert als ‚mehrfache Ursache‘, das heißt als eine Mit-Ursache, die zum Tod geführt hat.“ https://www.istat.it/it/archivio/240401#Rilevazioniindettaglio-2
(4) Siehe Erklärungen von Prof. Ricciardi: „In der ganzen Welt haben wir heute keine perfekten Tests unter dem Aspekt der Sensibilität, weil sie in kurzer Zeit hergestellt worden sind und verbessert werden müssen. Daher besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Positivfälle überschätzt werden.“
https://www.corriere.it/cronache/20_febbraio_27/corona-virus-ricciardi-la-prossima-settimana-capiremo-se-italia-l-emergenza-comincia-rientrare-43-c9a4fa-58cd-11ea-8e3a-a0c8564bd6c7.shtml und auch https://archive.st/archive/2020/3/www.ncbi.nlm.nih.gov/i8vf/www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ 32133832.html
Auch die Nachricht aus ‚Nuova Sardegna‘ über 17 Falsch-Positiv-Fälle bei Gesundheitspersonal hat ein gewisses Aufsehen erregt: https://www.lanuovasardegna.it/nuoro/cronaca/2020/05/21/news/nuoro-falsi-positivi-al-covid-i-17-sanitari-presunti-contagiati-a-marzo-1.38872367 https://www.ilgiornale.it/news/cronache/30-dei-tamponi-mente-ecco-tut-ti-i-limiti-1861344.html
https://www.recnews.it/2020/03/11/tra-i-contagiati-da-covid-19-ci-sono-circa-la-meta-di-falsi-positivi/
http://www.agrigentonotizie.it/cronaca/agrigento-asp-tamponi-falsi-positivi-calano-contagi-bollettino.html
https://www.dire.it/19-05-2020/462162-coronavirus-lesperto-test-sierologico-non-infallibile-rischio-falsi-negativi/
(5) Siehe die Studie von Prof. Didier Sornette, https://www.swissinfo.ch/ger/co-vid-19-pandemie_schweizer-wissenschaftler-streiten-ueber-nutzen-des-lockdowns/45759526
(6) https://nypost.com/2020/04/06/nyc-doctor-says-coronavirus-ventilator-settings-are-too-high/
(7) https://www.ilrestodelcarlino.it/pesaro/cronaca/terapia-plasma-coronavirus-burioni-1.5139624 und auch
https://biomedicalcue.it/burioni-differenze-plasma-terapia-vacci-no/19267/
(8) https://bergamo.corriere.it/notizie/cronaca/20_maggio_04/coronavirus-papa-giovanni-autopsie-quasi-vietate-decisive-scoprire-rischio-trombosi-e656185a-8dd1-11ea-b08e-d2743999949b.shtml und
https://www.corriere.it/cronache/20_maggio_23/coronavirus-gruppo-ribelle-medici-legali-fateci-fare-autopsie-14d0f37e-9d10-11ea-a31e-977f755d9d62.shtml?cm-pid=tbd_91305292Bp
https://www.ansa.it/sicilia/notizie/2020/05/22/covid-medici-errore-non-fare-autopsie_3-fea6611-194d-4771-8a59-c3f42235be76.html
https://www.ilriformista.it/divieto-di-autopsia-ai-morti-di-coronavirus-la-bufala-contro-il-governo-che-vuole-insabbiare-la-verita-96531/
Siehe schließlich die Meinung von Professor Klaus Püschel [Zitate von Prof. Püschel rückübersetzt aus dem Italienischen]: „Autopsie ist in unserem Land de facto ‘verboten’ durch eine verrückte Regierungsanweisung, die sie für überflüssig hält, zumal wahrscheinliche Ergebnisse — und nur wahrscheinliche — den Grund Covid-19 für die mögliche Todesursache erachten. Der Leiter des Rechtsmedizinischen Institutes des Universitätskrankenhauses Hamburg, Klaus Püschel, hat eine detaillierte Studie veröffentlicht, die viele Dinge aufzeigt. Die Studie berichtet von den Schlussfolgerungen der Autopsien seines Teams. Mit extremer Klarheit geht daraus hervor, dass „alle untersuchten Personen andere schwere Erkrankungen hatten“ und deshalb nicht an Coronavirus gestorben seien. Das Krankheitsbild der Patienten war „schwer beeinträchtigt“ und ihr Gesundheitszustand extrem schlecht. Püschel kommt zu dem Schluß, dass er jeden Zweifel daran ausschließt, dass in Hamburg nicht eine einzige Person ohne schwere Vorerkrankungen gestorben sei. Das sind seine genauen Worte: „All diejenigen, die wir bislang untersucht haben, hatten Krebs oder eine chronische Lungenkrankheit, waren starke Raucher oder schwer übergewichtig, litten an Diabetes oder hatten Herz-Kreislauf-Krankheiten.“ […] Und weiter: „Ich bin davon überzeugt, dass sich die Corona-Todesfälle nicht einmal herausragend in der jährlichen Sterberate widerspiegeln werden.” Diese Worte wiegen in ihrer ganzen Tragweite wie schwere Felsbrocken in der Einschätzung der Pandemie. Der deutsche Rechtsmediziner betont: „Covid-19 ist nur in Ausnahmefällen eine tödliche Krankheit, aber in den meisten Fällen ist es eine überwiegend unschädliche Virus-Erkrankung.“
http://www.lavocedellevoci.it/2020/05/15/covid-19-dalla-germania-i-risultati-choc-delle-autopsie/ und
https://www.ilgiornale.it/news/cronache/coronavirus-autopsie-dei-medici-trombosi-causa-principale-1861127.html
https://www.secoloditalia.it/2020/05/sui-morti-di-covid-nessuna-autopsia-la-circolare-del-ministero-ci-ha-fatto-perdere-tempo-prezioso/
(9) https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32405162/?Jbclid=IwAR0ZoTcLVYbIM_m2Rw8k-jnptW1-YR5mymAos8fZZAnGN2KlUi4o4b0BVaY
(10) „Dieses Jahr hat die Beobachtungsstelle von Suiziden aus wirtschaftlichen Gründen des Link Campus von 42 Todesfällen berichtet, davon 25 während des Lockdown und 16 allein im Monat April, dazu kommen 36 versuchte Suizide, 21 davon während der Ausgangssperre. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Unternehmer […].“
https://www.ilso-le24ore.com/art/isolamento-e-crisi-economica-ondata-mondiale-suicidi-coronavirus-ADPf7lP
(11) in primo luogo lo studio A ontare la salute mentale e gli aspetti psicosociali de ’epidemia di CO- VID-19 pubblicato da codesto Ministero lo scorso Febbraio, http://www.salute.gov.it/imgs/C_17_pagineAree_5373_10_Jile.pdf — und http://www.reportdifesa.it/covid-19-conse-guenze-psicologiche-a-breve-e-lungo-termine/ https://www.ars.toscana.it/2-articoli/4299-covid-19-conseguenze-benessere-psicoJisico-operatore-sanitario-medico-infermiere-oss-salute-mentale-coronavirus-distress-psicologico.html
https://www.focus.it/comportamento/psicolo-gia/dopo-la-covid-19-un-epidemia-di-ricadute-psicologiche
Über die psychischen Auswirkungen von Covid: https://www.ars.toscana.it/2-articoli/4299-covid-19-conseguenze-benessere-psicoJisico-operatore-sanitario-medico-infermiere-oss-salute-%20mentale-coronavirus-distress-psicologico.html
(12) Siehe auch zu Covid-19, il R eport ECDC su ’uso de e mascherine facciali ne a comunità, pubblicato dal Ministero della Salute: „A supporto de ’uso di mascherine non mediche come mezzo di con- tro o de a fonte di infezione esistono evidenze scientifiche indirette e limitate», «Le raccomandazioni su ’uso de e mascherine facciali ne a comunità dovrebbero tenere attentamente conto de e lacune de e prove di effica- cia, de a situazione de ’offerta e dei potenziali effetti co aterali negativi.“
http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioNotizieNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=4501 und
https://www.quotidianosanita.it/lettere-al-direttore/articolo.php?articolo_id=84689
InJine: „Chi non ha sintomi non deve usare la mascherina. M entre le persone che non hanno sintomi non devono indossare le mascherine perché non ci sono prove che siano efficaci come protezione personale …“, und https://www.galileonet.it/coronavirus-mancanza-mascherine-uso-corretto/
https://www.ilriformista.it/malore-durante-educazione-Jisica-morti-due-studenti-cinesi-e-stata-la-mascherina-100279/ e https://www.orizzontescuola.it/mascherine-contro-coronavi-rus-accusate-di-essere-causa-morte-due-studenti/
(14) https://www.greenme.it/vivere/salute-e-benessere/correre-mascherina-pericoloso/

Redaktionelle Anmerkung: Dieser Artikel erschien zuerst auf Rubikon unter der Creative Commons-Lizenz.>

========





<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] https://vk.com/fritz1956#/fritz1956?z=photo463459746_457254737%2Fwall417878056_72367


El
                              Trome online, Logo  20
                            minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo    Journalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo  NZZ Logo  InfoSperber
                online, Logo         Kronenzeitung online, Logo      Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo 

 VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo   
Schwarzer
                  Kaffee online, Logo   


n-tv
                        online, Logo  Spiegel online, Logo  Der
                        Standard online, Logo      ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, Logo

El Trome online,
                  Logo    
La República del
                  Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^