Kontakt / contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück /
                retour / indietro / atrás / back
<<         >>

DIE HÖLLE IST DA - und alle schauen zu

16d. Impfterror provoziert Autismus 01
Den
                    Impfwahn stoppen! Inhaltsstoffe von Impfungen (Stand
                    2019): Glyphosat, Quecksilber, Aluminium, glutamat,
                    Casein, Formaldehyd, Hefeextrakt, Zitronensäure,
                    Neomycin (Antibiotikum), Azeton, Serum von
                    Rinderföten, Nierenzellen von Affen, Gewebe aus
                    Hühnerembryos ("Hühnereiweiss"), Gelatine,
                    Humanalbumin (menschliches Blutprotein), humane
                    Diploidzellen (aus menschlichen Föten), Teile
                    menschlicher Föten (Hautgewebe, Organe,
                    Hirnanhangdrüsen)
Den Impfwahn stoppen! Inhaltsstoffe von Impfungen (Stand 2019): Glyphosat, Quecksilber, Aluminium, Glutamat, Casein, Formaldehyd, Hefeextrakt, Zitronensäure, Neomycin (Antibiotikum), Azeton, Serum von Rinderföten, Nierenzellen von Affen, Gewebe aus Hühnerembryos ("Hühnereiweiss"), Gelatine, Humanalbumin (menschliches Blutprotein), humane Diploidzellen (aus menschlichen Föten), Teile menschlicher Föten (Hautgewebe, Organe, Hirnanhangdrüsen)
Quelle: https://www.epochtimes.de/gastautoren/daniel-prinz-deckt-auf-bestandteile-von-menschlichen-foeten-glyphosat-anderen-kampfstoffen-in-impfungen-offiziell-belegt-a2792339.html (2020 nicht mehr abrufbar, aber auf der Wayback Machine abrufbar):
https://web.archive.org/web/20190212173129/https://www.epochtimes.de/gastautoren/daniel-prinz-deckt-auf-bestandteile-von-menschlichen-foeten-glyphosat-anderen-kampfstoffen-in-impfungen-offiziell-belegt-a2792339.html
Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook






Literatur mit der Wahrheit um das kriminelle Impfen und Gift-Impfungen:
-- Christian Anders: Der Impfwahnsinn. Impfen - die Lüge des Jahrhunderts
-- Dr. Bruker: Impfen - das Geschäft mit der Angst
-- Andreas Bachmair: Leben ohne Impfung. Eltern berichten
-- Hans U.P. Tolzin: Die Masern-Lüge. Was Sie unbedingt über die Masern wissen sollten - und was die Gesundheitsbehörden Ihnen verschweigen (Kopp-Verlag)
-- Hans U. P. Tolzin: Macht Impfen Sinn? Band 1: Wirksamkeit, Sicherheit, Notwendigkeit. Impfungen und der Rückgang der "grossen Seuchen"
-- Andreas Bachmair: Leben ohne Impfung. Eltern berichten
-- Dr. Suzanne Humphries / Roman Bystrianyk: Die Impf-Illusion. Infektionskrankheiten, Impfungen und die unterdrückten Fakten. Mehr Infos - Kopp-Verlag

-- 2018: Vaccinations Are Injecting Parasites Into Our Children | Point Of No Return: https://pointofnoreturnthetruth.altervista.org/2019/04/vaccinations-are-injecting-parasites-into-our-children/

-- 2018: New Vaccines Will Permanently Alter Human DNA | Point Of No Return: https://pointofnoreturnthetruth.altervista.org/2019/04/new-vaccines-will-permanently-alter-human-dna/

Der Impf-Holocaust auf dieser Welt - und weitere stille Massenmorde auf dieser Welt
Das Wort Impf-Holocaust bedeutet Impf-Massenmord und massenweise schwere-Körperverletzung durch Impfung und das Wort ist richtig so. Es sind Millionen schwere Impf-Körperverletzungen und 1000e Impf-Morde begangen worden, seit es Impfungen gibt. Ähnliche stille Massenmorde geschehen
-- durch den Pestizid-Holocaust durch die kr. Pharma (Millionen Krankheiten, deformierte Babys, Fehlgeburten) (Link),
-- den Agent-Orange-Holocaust in Vietnam durch die kr. NATO (Millionen Krankheiten, deformierte Babys, Fehlgeburten) (Link) oder
-- der Uranmunition-Holocaust der kr. NATO im Irak seit 1991 (Millionen Krankheiten mit Krebs und Leukämie, deformierte Babys und Fehlgeburten durch radioaktiven Staub, der vom Wind von Süd nach Nord verfrachtet wird (Link).
Michael Palomino, 18.5.2020





Kriminell-giftige Inhaltsstoffe von Impfungen:

Epoch Times online,
              Logo

11.2.2019: Impfungen mit tierischen Bestandteilen sind mit Glyphosat verseucht - Quecksilber, Aluminium, Glutamat, Formaldehyd - und Teile von Föten - provoziert Allergien, Autismus, chronische Krankheiten etc.:
Daniel Prinz deckt auf: Bestandteile von menschlichen Föten, Glyphosat & anderen „Kampfstoffen“ in Impfungen – offiziell belegt!
https://www.epochtimes.de/gastautoren/daniel-prinz-deckt-auf-bestandteile-von-menschlichen-foeten-glyphosat-anderen-kampfstoffen-in-impfungen-offiziell-belegt-a2792339.html

Den Impfwahn stoppen!
                  Inhaltsstoffe von Impfungen (Stand 2019): Glyphosat,
                  Quecksilber, Aluminium, glutamat, Casein, Formaldehyd,
                  Hefeextrakt, Zitronensäure, Neomycin (Antibiotikum),
                  Azeton, Serum von Rinderföten, Nierenzellen von Affen,
                  Gewebe aus Hühnerembryos ("Hühnereiweiss"),
                  Gelatine, Humanalbumin (menschliches Blutprotein),
                  humane Diploidzellen (aus menschlichen Föten), Teile
                  menschlicher Föten (Hautgewebe, Organe,
                  Hirnanhangdrüsen)
Den Impfwahn stoppen! Inhaltsstoffe von Impfungen (Stand 2019): Glyphosat, Quecksilber, Aluminium, glutamat, Casein, Formaldehyd, Hefeextrakt, Zitronensäure, Neomycin (Antibiotikum), Azeton, Serum von Rinderföten, Nierenzellen von Affen, Gewebe aus Hühnerembryos ("Hühnereiweiss"), Gelatine, Humanalbumin (menschliches Blutprotein), humane Diploidzellen (aus menschlichen Föten), Teile menschlicher Föten (Hautgewebe, Organe, Hirnanhangdrüsen)

<Doch wie um Himmels Willen kommt Glyphosat ausgerechnet in die Impfungen? Besonders die Mumps-Masern-Rötel-Impfung „MMR II“ des Pharmagiganten Merck habe laut Samsels Untersuchungen im Labor die höchste Konzentration an Glyphosat.

Der folgende Bericht dürfte selbst eingefleischte Impfbefürworter ordentlich zum Nachdenken anregen. Was jetzt zunehmend an schockierenden Details herauskommt, könnte in seiner Gesamtsumme betrachtet nicht nur als „Vaccinegate“ oder „Impfgate“ in die Weltgeschichte eingehen, sondern zum Sturz des globalen Pharmakartells beitragen! Die beiden Wissenschaftler Anthony Samsel und Stephanie Seneff aus den USA haben in zahlreichen Impfungen namhafter Pharmaunternehmen das schädliche Pestizid Glyphosat nachgewiesen, das gerade in der Agrarindustrie weltweit am meisten als „Unkrautbekämpfung“ zum Einsatz kommt.

Doch wie um Himmels Willen kommt Glyphosat ausgerechnet in die Impfungen? Die Impfmittelhersteller verwenden in ihren Impfungen tierische Bestandteile wie z.B. Eiproteine oder Gelatine (Rind/Schwein). Anthony Samsel geht davon aus, dass die dafür verwendeten Tiere mit gentechnisch veränderter Nahrung aufgezogen wurden, die zudem mit Glyphosat kontaminiert ist. Besonders die Mumps-Masern-Rötel-Impfung „MMR II“ des Pharmagiganten Merck habe laut Samsels Untersuchungen im Labor die höchste Konzentration an Glyphosat:



Video: Anthony Samsel on Vaccines contaminated with

Anthony Samsel on Vaccines contaminated with Glyphosate

Im März 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ ein. Laut Laborversuchen schädigen Glyphosat und auch sein Abbauprodukt AMPA die DNA, was wiederum zu Mutationen und zu einem höheren Krebsrisiko führe (Quelle). Das Portal Global 2000 fasste die umfangreichen Schäden, die dieses Gift an der Natur verursacht, folgendermaßen zusammen:

„Als Totalherbizid tötet Glyphosat jede Pflanze auf dem gespritzten Feld ab, sofern sie nicht entsprechend gentechnisch verändert ist. Deshalb sind die Auswirkungen auf Ackerflora und Ackerfauna groß. Die biologische Vielfalt nimmt mit dem vermehrten Einsatz von Glyphosat ab. Durch Glyphosateinsatz werden zahlreiche Bodenorganismen (insbes. Bakterien, Pilze, Mycorrhizen) beeinträchtigt oder vernichtet, die für den Aufbau der Bodenstruktur und somit für die Bodenfruchtbarkeit verantwortlich sind. Glyphosat kann die Symbiose von Pflanzen und Bodenlebewesen stören, was zu einem erhöhten Düngerbedarf führt und die Krankheitsanfälligkeit der Pflanzen erhöht. Der jahrelange großflächige, intensive Einsatz des Pestizids begünstigt die Resistenzbildung von Unkräutern und die Entwicklung von sogenannten ‚Superunkräutern’.“

Das impfaufklärende Portal „EFI – Eltern für Impfaufklärung“ schreibt zu den weiteren Gefahren von Glyphosat:

„Glyphosat zerstört die wichtigen Darmbakterien. Es löst Entzündungen im Darm aus und macht ihn löchrig. Die Entstehung von Autismus, Allergien und anderen chronischen Krankheiten wird auch Glyphosat angelastet. Solche Verunreinigung von Impfstoffen mit giftigen Substanzen, sind nicht in den Beipackzetteln angegeben. Impfstoffe werden unter Umgehung der natürlichen Haut- und Schleimhautbarrieren in den Muskel oder unter die Haut gespritzt. Bei der Impfentscheidung insbesondere für Schwangere und Babys, deren Organe, Immun- und Nervensystem besonders empfindlich sind, sollte dieser Aspekt besonders beachtet werden.“

Der Einsatz von „Kampfstoffen“ in Impfungen - [die Zusammensetzung von "Impfungen"]

 Den wenigsten Leuten ist bekannt, was in Impfcocktails für schädliche Substanzen drin sind. Denn wenn sie es wüssten, würden sie sich mehrmals überlegen, ob sie sich und ihre Kinder noch impfen lassen würden. Die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC gibt offiziell auf ihrer Internetpräsenz an, welche beliebten Impfpräparate welche Zusatz- bzw. Hilfsstoffe beinhalten, die vorgeblich zur Haltbarmachung und zur „Immunstimulation“ zum Einsatz kommen. Nachfolgend eine Auflistung, welche Stoffe u.a. eingesetzt werden (Quelle: cdc.gov vom Juni 2018):

  • Quecksilber: Thimerosal/Thiomersal (besteht zur Hälfte aus Quecksilber, ist hochgiftig, nerven- und hirnschädigend, Quellen hier und hier – wird von offiziellen Stellen oft verharmlost)
  • Glutamat: Mononatrium-Glutamat (nerven- und hirnschädigend. Bio-Hersteller tarnen Glutamat häufig als „Hefeextrakt“. Risiko besteht für Diabetes und Übergewicht, Quellen hier und hier)
  • Aluminium: Aluminiumhydroxyd, Aluminiumphosphat & Aluminiumsalze (stehen in Verbindung als (Mit)Verursacher von Demenz und Alzheimer, Quellen hier und hier)
  • Casein (ein Milchprotein)
  • Formaldehyd (hirnschädigend und krebserregend, Quellen hier und hier)
  • Hefeextrakt
  • Zitronensäure (E330, erhöht die Aufnahme von Aluminium im Körper, wird aus schwarzem Schimmel hergestellt!)
  • Neomycin (giftiges Antibiotikum, Risiken: Herzrasen und Erbrechen, wenn es in den Blutkreislauf gelangt; anaphylaktischer Schock, Quellen hier und hier)
  • Azeton (ein giftiges Lösungsmittel)
  • Serum aus fötalem Rindergewebe
  • Nierenzellen von Affen
  • Hühnereiweiß (Gewebe aus Hühnerembryos)
  • Gelatine
  • Humanalbumin (menschliches Protein im Blut, ernsthaft?)
  • menschliche Diploidzellen (aus abgetriebenen menschlichen Föten, ernsthaft?)

Die Impfseren beinhalten in der Regel meistens mehrere der o.a. Stoffe. Der Pharmakonzern Merck listet auf seiner Internetseite in der Beschreibung seiner Masern-Mumps-Röteln-Impfung ganz offiziell auf, u.a. Gelatine, menschliches Albumin und Neomycin einzusetzen. Viele potenzielle Risiken und Kontraindikationen werden dort ebenfalls erwähnt, die Ärzte einem selten verraten (warum dürfte klar sein).

Im deutschsprachigen Beipackzettel der Impfung „Infanrix“ gegen Diphterie, Tetanus und Keuchhusten (Pertussis) von GlaxoSmithKline steht als mögliche Kontraindikation drin:

„Infanrix ist kontraindiziert, wenn in der Impfanamnese eine Enzephalopathie unbekannter Genese innerhalb einer Woche nach Impfung mit einem Pertussis-Impfstoff aufgetreten ist. In diesen Fällen soll die Impfung mit einem Diphtherie- und Tetanus-Impfstoff fortgesetzt werden.“ (Quelle: impfkritik.de)

Im englischsprachigen Beipackzettel derselben Impfung wird die „Enzephalopathie“ in Klammern mit noch folgenden Beispielen ergänzt: „z.B. Koma, verminderter Grad an Bewusstsein, anhaltende Anfälle“. Eine weitere Warnung wird aufgeführt, nämlich, dass eine vorangegangene Tetanus-Impfung im Zusammenhang mit dem Guillain-Barré-Syndrom (GBS) stehen könnte (Quelle: fda.govUS-Behörde für Lebens- und Arzneimittel). GBS ist die Erkrankung des Nervensystems und geht mit einer Sterblichkeitsrate von 5% einher (Quellen hier und hier). Folgende weitere mögliche Nebenwirkungen der Infanrix-Vakzine werden aufgeführt, mitunter:

  • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
  • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Erkrankungen des Immunsystems
  • Psychiatrische Erkrankungen
Das kommt von offiziellen behördlichen Stellen, liebe Leute!

Ich bin gespannt, wie diese Angaben seitens der fanatischen Impflobby nun „relativiert“, lächerlich gemacht oder niedergeschrien werden sollen.

„Infanrix“ sowie „Infanrix Hexa“ (letzterer ein Sechsfachimpfstoff), sind nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland als Impfungen (weiterhin) zugelassen (Quelle). Das Arznei-Telegramm berichtete schon 2003 von Todesfällen bei Kindern in Verbindung mit den Sechsfachimpfstoffen „Infanrix Hexa“ und „Hexavac“.

Noch ein „Schmankerl“: Das US-Gesundheitsministerium stellt auf seiner Internetpräsenz eine Tabelle mit Auflistung von einigen möglichen Impfschäden zur Verfügung, die innerhalb einer Stunde und einigen Monaten auftreten können (Quelle: hrsa.gov). Nicht die ganze Wahrheit, aber immerhin.

[Der Fötus in der Impfung]

Bekannte Impf-Koryphäe gesteht Gebrauch menschlicher Föten für Impfungen

Das „Beste“ nun zum Schluss: Der US-amerikanische Kinderarzt und Impfstoffhersteller Dr. Stanley Plotkin gab am 11. Januar 2018 unter Eid zu, dass Bestandteile von abgetriebenen Föten für die Herstellung von Impfungen eingesetzt werden. Es handelte sich dabei um normal entwickelte Föten, von denen Hautgewebe, Organe und Hirnanhangsdrüsen „abgeerntet“ wurden. Allein während seiner Dienstzeit wurden vermutlich hunderte Föten verwendet (Quelle). Wieviele sind es in ganz USA und weltweit in den letzten 30 oder 50 Jahren gewesen? Hier tun sich Abgründe auf, die auch noch vermehrt aufgedeckt werden… Eine andere interessante Anspielung tätigte Dr. Plotkin bei seiner Befragung:

„Die katholische Kirche hat übrigens ein Dokument ausgestellt, in dem steht, dass Individuen, die den Impfstoff brauchen, sollen ihn auch erhalten, ungeachtet des Fakts, dass… und ich denke, es impliziert, dass ich das Individuum bin, das zur Hölle fahren wird wegen dem Gebrauch von abgetriebenem Gewebe, und ich werde es gerne tun.“

Leider ging er über das Engagement der „katholischen Kirche“ in Bezug auf Impfungen nicht mehr ein. Da wären sicher noch interessante Details ans Tageslicht gekommen.

Zum Ende hin ein besonders wichtiger Aspekt, den die vorhin erwähnte EFI-Seite bereits angedeutet hatte und den die meisten Impfbefürworter außer Acht lassen, ist der Umstand, dass oral eingenommene giftige Substanzen vom menschlichen Körper bis zu einem gewissen Grad noch ausgeschieden werden können. Dieser Schutzmechanismus besteht nicht, wenn Gifte von außen – also unter Umgehung des Verdauungstrakts – direkt in die Blutlaufbahn gespritzt werden und von dort wiederum viel leichter und schneller zum Gehirn und in die Körperzellen gelangen können.

Schauen wir uns die o.g. schädlichen Stoffe an, die mit den Impfungen verabreicht werden und die sich im Körper mit jeder zusätzlichen Impfung über Jahre und Jahrzehnte ansammeln. Ich frage mich: „Wer mit noch gesundem Menschenverstand würde sich all diesen Mist freiwillig spritzen lassen?!“

Ein Professor aus meinem Bekanntenkreis sagte mir einmal im Vertrauen:

„Impfungen sind Mord auf Raten! Die Impfmittelhersteller listen – wenn überhaupt – nur einen kleinen

Teil der möglichen Nebenwirkungen auf, die innerhalb einer kurzen Zeit nach einer Impfung auftreten können. Viele Impfschäden treten aber erst nach Jahren und Jahrzehnten auf, wenn Krankheitssymptome nicht mehr im Zusammenhang mit Impfungen gebracht werden können, was natürlich so beabsichtigt ist. Die Schäden treten früher oder später auf, je nachdem wie stark das eigene Immunsystem und die eigene Toleranzschwelle für Gifte ist. Irgendwann ist das ,Fass vollʼ und es treten die ersten Erkrankungen auf. Der Mensch soll schließlich nicht nur sein Leben lang Kunde der Pharmaindustrie sein, sondern niemals sein volles geistiges und spirituelles Potenzial entfalten können. Denn sonst wäre er gefährlich für dieses System und dies muss mit allen Mitteln verhindert werden, wovon Impfungen wiederum eine der wichtigen Säulen darstellen.“

Doch diese wichtigen Informationen für sich allein reichen nicht aus, um Dinge zu verändern. Ich allein kann die Welt nicht ändern. Daher sind gerade Sie gefragt, dieses Wissen an so viele Menschen zu verbreiten! Ein Bewusstseinswandel ist nur durch Teamarbeit möglich. In meinem Buch „Wenn das die Menschheit wüsste… wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!“ (drei Bände in einem) gehe ich der Schädlichkeit von Impfungen tiefer auf den Grund und was es mit dem weltweiten regelrechten „Impf-Faschismus“ noch zusätzlich auf sich hat. Gut belegt und durch brisante Aussagen von Ärzten und Insidern untermauert. Lesen Sie zudem im Buch, welche Geheimnisse über „Krebs“ und andere Krankheiten Ihnen verschwiegen und welche natürlichen Heilmittel unterdrückt werden.



Video: Abgetriebene Babys für herstellung von Impfstoffen

Abgetriebene Babys für Herstellung von Impfstoffen? [„Dr. Plotkin King of Vaccines“ deutsch]

Daniel Prinz, der einst in der Finanzbranche im Aktien- und Derivatehandel tätig war, ist bisher mit zwei Büchern an die Öffentlichkeit getreten, 2014 mit dem Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten…“ und Ende 2017 mit „Wenn das die Menschheit wüsste…“, erschienen im Amadeus-Verlag. Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für ordentlich Brisanz und sind nicht nur Grund für hitzige Debatten, sondern haben auch Stimmen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen verhindern wollen.>

========

Kriminell-giftige Inhaltsstoffe von Impfungen:

BRD-Schwindel online, Logo

11.10.2018: "Impfstoffe" mit Glyphosat, Formaldehyd, Aluminium, Zellen von abgetriebenen Föten, Nierenzellen afrikanischer Affen - HPV-Virus ist Mord - je mehr Impfungen, desto mehr Autismus etc.:
Erschreckend: Glyphosat und Affenzellen in Impfstoffen von Gesundheitsbehörde bestätigt

http://brd-schwindel.ru/erschreckend-glyphosat-und-affenzellen-in-impfstoffen-von-gesundheitsbehoerde-bestaetigt/

von Pravda

Wenn Eltern wüssten, was sich alles in Impfstoffen befindet, würden sie vermutlich noch einmal darüber nachdenken, ob sie ihre Babys und Kinder mit diesen Giften und gefährlichen Substanzen „impfen“ lassen wollen.

Selbstredend tut die Pharmaindustrie alles dafür, dass die in Impfstoffen enthaltenen Substanzen ein gut gehütetes „Betriebsgeheimnis“ bleiben. Denn wer will nicht wissen, dass sich in Impfstoffen Glyphosat, Formaldehyd, Aluminium oder Zellen von abgetriebenen Föten und Nierenzellen von afrikanischen Affen befinden?

Das alles klingt nach einem schlechten Horrorfilm. Doch leider handelt es sich um bitte ernste Realität. Immer mehr Menschen sterben plötzlich nach Impfungen. In Spanien wurde ein Fall bekannt, als ein junges Mädchen sich gegen den HPV Virus impfen lassen wollte.

Nach der HPV Impfung fiel sie erst ins Koma und starb wenig später, nachdem sie mit dem Impfstoff Gardasil geimpft worden war. Die Pharmafirmen Merck, Sanofi Pasteur und Sharp & Dohme stellen diesen Impfstoff her.

Bereits im März 2017 veröffentlichte die amerikanische Nachrichtenseite Natural News eine Liste aller Substanzen, die sich in Impfstoffen befinden. Die Journalisten der Seite hatten aufgedeckt, dass Zellen abgetriebener Föten sowie Nierenzellen der afrikanischen Meerkatze, einer Affenart, in Impfstoffen enthalten sind.

Die Nachrichtenseite wurde in den Mainstream-Medien bereits mehrfach als Fake News Seite denunziert. Das CDC (Centers for Disease Control and Prevention) bestätigte aber nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung der Liste die Richtigkeit dieser Nachricht.

Bereits 2006 überlegte die Seite „Ärzte für das Leben“ in einem Bericht, für die Produktion von Impfstoffen, die Lebendviren enthalten, die Zellen abgetriebener Föten zu verwenden. Das Impfmedikament Flublok ist ein sogenannter trivalenter Impfstoff, der für Grippeimpfungen produziert wird.

Der Hersteller Protein Science erklärte, das bei der Herstellung Zellen einer Raupenart verwendet und gentechnisch verändert werden. Dadurch könne der Impfstoff wesentlich schneller in den menschlichen Körper eindringen, als mit der herkömmlichen Impfstoff-Produktion mit Hühnerei.

Wie Sie in den Screenshots des Dokuments sehen können, ist die Liste der Hilfsstoffbestandteile laut CDC “Stand vom 6. Januar 2017”.

Sie werden auch sehen, dass dieses Dokument eine Zeile für einen Pockenimpfstoffnamens “Vaccinia – ACAM2000” enthält. Die Liste der Hilfsstoffe in diesem Impfstoff sind:

African Green Monkey (Grüne Meerkatzen) Nierenzellen (Vero), HEPES, humanes Serumalbumin, Natriumchlorid, Neomycin, Polymyxin B, Glycerin, Phenol.

Beachten Sie die Aufnahme von Grünen Meerkatzen Nierenzellen in der Liste. Und beachte, dass die Mainstream-Medien Natural News als Lügner bezeichnen, weil sie dieses CDC-Dokument genau zitiert haben.

Darüber hinaus enthält dieses Dokument auch eine Inhaltsstoffliste für einen anderen Impfstoff namens Adenovirus , der die folgenden Bestandteile enthält, von denen einer aus abortierten humanen fötalen Zellen stammt:

humane diploide Fibroblasten-Zellkulturen (Stamm WI-38), modifiziertes Dulbecco-Eagle-Medium, fötales Rinderserum, Natriumbicarbonat, Mononatriumglutamat, Saccharose, D-Mannose, D-Fructose, Dextrose, Humanserumalbumin, Kaliumphosphat, Plasdon C, wasserfreie Lactose, mikrokristalline Cellulose, Polacrilin-Kalium, Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat, Celluloseacetatphthalat, Alkohol, Aceton, Rizinusöl, FD & C Yellow # 6 Aluminium-Laken-Farbstoff.

Wie Sie aus dieser Liste entnehmen können, sind diese CDC-zugelassenen Impfstoffe absichtlich mit allerlei hochtoxischen und fragwürdigen Inhaltsstoffen versetzt, darunter Aceton, ein toxisches Lösungsmittel, Aluminium, künstliche Farbstoffe, menschliche Blutbestandteile, Dextrose (vermutlich aus GVO-Mais), Kuhblutbestandteile und vieles mehr.

Deutschland: Im Jahr 2016 wurden dem gemeinnützigen Verein AGBUG e. V. mehrere Tausend Euro für die Untersuchung gängiger Impfstoffe auf die enthaltenen Elemente gespendet.

Ursprünglich sollten die Impfstoffe nur auf ihren Quecksilbergehalt hin untersucht werden. Der Verein hat den Fokus dann aber auf alle untersuchbaren Elemente erweitert.

500 Millionen Eier für Grippe-Impfstoff nötig

Ohne Eier, kein Grippe-Impfstoff. Forscher experimentieren für die Herstellung des Wirkstoffs zwar seit einiger Zeit mit Zellkulturen. Noch aber sind Eier aus der Impfstoff-Produktion nicht wegzudenken.

Im Jahr würden zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier dafür benötigt, sagt Martin Friede, Leiter der Abteilung Impfforschung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Deutschen Presse-Agentur.

“Mehr als 90 Prozent des Grippe-Impfstoffs weltweit wird mit Hilfe von Eiern produziert. Aus einem Ei lässt sich meist eine Impfdosis, manchmal etwas mehr, herstellen.”

Auch Gelbfieber-Impfstoff werde mit Hilfe von Eiern gewonnen, dabei liessen sich aber aus einem Ei deutlich mehr Dosen gewinnen als beim Grippe-Impfstoff.

Die Forscher bedienen sich dabei nicht der Eier, die zum Verzehr verkauft werden. Vielmehr seien dafür Exemplare nötig, die von Hühnern in speziellen Farmen unter kontrollierten Bedingungen gewonnen werden.

“Das ist teurer als die Produktion von Eiern für das Omelette”, sagt Friede. Auch die Hühner seien nicht zum Verzehr geeignet. “Zu dürr”, sagt Friede.

WHO-Experten beraten zweimal im Jahr, welche Varianten der Grippeviren voraussichtlich in der kommenden Saison zu erwarten sind. Sie empfehlen dann die Zusammensetzung des Impfstoffs. Die zur Herstellung nötigen Viren werden in ausgewählten Labors hergestellt und an die verschiedenen Impfstofffabriken verschickt. Das Pharmaunternehmen GSK hat in Dresden so eine Fabrik.

In den Fabriken werden die Virenpartikel in das Eiweiß von Bruteiern injiziert, sagt Friede. Sie reiften dort über zehn bis elf Tage zu Milliarden Kopien des Virus heran. Dann werde das Eiweiß abgesogen. Die Viruspartikel würden durch Hitze oder Chemikalienzusätze angeblich deaktiviert.

Wegen der enormen Zahl der nötigen Eier werde seit langem an Alternativen geforscht, so Friede. Rund fünf bis zehn Prozent der Grippeimpfstoffe würden weltweit bereits auf Zellkulturen entwickelt, die aus dem Nierentumor eines Hundes gewonnen wurden. Die Zelllinie könne endlos reproduziert werden. Bei einem anderen Verfahren wachsen die Viren auf Insektenzellen.

“Dies sind hochkomplexe Prozesse, die bislang bei weitem nicht in ausreichendem Maße vorhanden sind”, sagt Friede. “Eier werden in den nächsten 20 Jahren sicherlich weiter die entscheidende Rolle bei der Herstellung von Grippe-Impfstoff spielen.”

Fazit: Der Cocktail an Substanzen, der sich in Impfstoffen befinden, klingt wie aus dem Labor von Dr. Frankenstein. Die Mainstream Medien verschweigen, dass immer mehr Menschen plötzlich nach Impfungen sterben. Das Problem des Autismus wird ebenso verschwiegen. Schon lange sind viele Betroffene der Ansicht, dass Autismus durch Impfungen verursacht wird.>

========

Kriminell-giftige Inhaltsstoffe von Impfungen:

Impfungen verursachen Autismus

Legitim.ch
9.1.2019: Trump macht vorwärts: Obama-Regime vertuschte den Zusammenhang, dass Impfungen Autismus verursachen - das wird nun öffentliches Thema:
Paukenschlag: US-Regierung vertuschte Verbindung zwischen Impfungen und Autismus!
https://www.legitim.ch/single-post/2019/01/09/Paukenschlag-Regierung-vertuschte-Verbindung-zwischen-Impfungen-und-Autismus?fbclid=IwAR0QsiTii94Yj4257CY2MlPItNSK5sbWP44fliGkUENBJca3XLJMbaRC8BU


Autismusdiagnosen in den "USA", Zunahme von
              1975 bis 2009 bis auf fast 1% der Kinder, Grafik
Autismusdiagnosen in den "USA", Zunahme von 1975 bis 2009 bis auf fast 1% der Kinder, Grafik [3]

<Dass Impfungen Autismus und andere neurologische Krankheiten verursachen können, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Während die Pharmaindustrie, die Lobbyisten und die Mainstream Medien alles abstreiten, taucht immer mehr belastendes Beweismaterial auf. Dass sich die Autismusfälle seit dem flächendeckenden Impfen dramatisch gehäuft haben und weiter ansteigen, ist einschlägig dokumentiert.


Die epidemieartige Explosion der Autismusfälle wird von der Schulmedizin zur Hälfte auf das gestiegene Bewusstsein für diese Störung, breiter gefasste Diagnosekriterien, häufigere Zusatzdiagnosen bei Kindern mit mentaler Retardierung und Diagnosestellungen in jüngerem Alter zurückgeführt. Doch spätestens zu Beginn des 21. Jahrhunderts läuteten die Alarmglocken und es wurde klar, dass diese Faktoren zur Erklärung nicht ausreichen.

Am 6. Januar 2019 lieferte das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Full Measure den Beweis, dass die Behörden mindestens seit 2007 wussten, dass es einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus geben könnte. Doch statt der Sache auf den Grund zu gehen, vertuschten sie den Skandal. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass nur noch die Vereinigten Staaten, China, Japan und Deutschland ein BIP haben, das grösser als der 3,5-Billionenschwere US-amerikanische Gesundheitsmarkt ist.

Transkription auf Deutsch: Yates Hazlehurst wurde am 11. Februar 2000 geboren. Nach seinen medizinischen Unterlagen war alles normal, bis er eine schwere Reaktion auf Impfungen hatte. (Rolf Hazlehurst ist Yates' Vater.)

Rolf Hazlehurst: Und zuerst glaubte ich es nicht. Ich glaubte nicht, ich glaubte nicht, dass Impfstoffe Autismus verursachen könnten. Ich habe es nicht geglaubt.

Aber es gibt eine schwierige Realität für Yates. Die bekannte Gehirnkrankheit, Schmerzen und die Unfähigkeit, zu kommunizieren, ist bei starkem Autismus üblich.

Im Jahr 2007 klagte Yates' Vater wegen der Verletzungen seines Sohnes vor dem wenig bekannten Bundesimpfgericht. Es war eine von über 5000 Impfstoff-Autismus-Behauptungen.

Der Kongress richtete 1988 ein Impfgericht in Absprache mit der pharmazeutischen Industrie ein. Im Sondergericht verteidigen Impfstoffhersteller ihre Produkte nicht - die Bundesregierung tut dies für sie, indem sie Anwälte des Justizministeriums verwendet. Das Geld für die Opfer kommt von uns, nicht von der pharmazeutischen Industrie, durch Patientengebühren, die auf jeden Impfstoff erhoben werden.

Denise Vowell: Unsere Anhörungen sind alle für die Öffentlichkeit geschlossen. Und das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Am 6. Januar 2019 lieferte das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Full Measure den Beweis, dass die Behörden mindestens seit 2007 wussten, dass es einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus geben könnte. Doch statt der Sache auf den Grund zu gehen, vertuschten sie den Skandal. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass nur noch die Vereinigten Staaten, China, Japan und Deutschland ein BIP haben, das grösser als der 3,5-Billionenschwere US-amerikanische Gesundheitsmarkt ist.


Video: FULL MEASURE: January 6, 2019 - The Vaccination Debate



Transkription auf Deutsch:
Yates Hazlehurst wurde am 11. Februar 2000 geboren. Nach seinen medizinischen Unterlagen war alles normal, bis er eine schwere Reaktion auf Impfungen hatte. (Rolf Hazlehurst ist Yates' Vater.)

Rolf Hazlehurst: Und zuerst glaubte ich es nicht. Ich glaubte nicht, ich glaubte nicht, dass Impfstoffe Autismus verursachen könnten. Ich habe es nicht geglaubt.

Aber es gibt eine schwierige Realität für Yates. Die bekannte Gehirnkrankheit, Schmerzen und die Unfähigkeit, zu kommunizieren, ist bei starkem Autismus üblich.

Im Jahr 2007 klagte Yates' Vater wegen der Verletzungen seines Sohnes vor dem wenig bekannten Bundesimpfgericht. Es war eine von über 5000 Impfstoff-Autismus-Behauptungen.

Der Kongress richtete 1988 ein Impfgericht in Absprache mit der pharmazeutischen Industrie ein. Im Sondergericht verteidigen Impfstoffhersteller ihre Produkte nicht - die Bundesregierung tut dies für sie, indem sie Anwälte des Justizministeriums verwendet. Das Geld für die Opfer kommt von uns, nicht von der pharmazeutischen Industrie, durch Patientengebühren, die auf jeden Impfstoff erhoben werden.

Denise Vowell: Unsere Anhörungen sind alle für die Öffentlichkeit geschlossen. Und das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Im Jahr 2007 gingen der Fall Yates und fast alle anderen Impfstoff-Autismus-Behauptungen verloren. Die Entscheidung beruhte im Wesentlichen auf der Expertenmeinung dieses Mannes, Dr. Andrew Zimmerman, eines weltbekannten pädiatrischen Neurologen, der hier bei einem Vortrag gezeigt wurde.

Dr. Zimmerman war der beste Sachverständige der Regierung und hatte ausgesagt, dass Impfstoffe keinen Autismus verursacht hätten. Die Debatte wurde für beendet erklärt.

Jetzt hat Dr. Zimmerman bemerkenswerte neue Informationen geliefert. Er behauptet, dass er während der Anhörung über die Impfstoffe vor vielen Jahren den Anwälten der Regierung privat erzählt hatte, dass Impfstoffe bei einigen Kindern Autismus verursachen können. Diese Wende des regierungseigenen Fachexperten hätte in der Impfstoff-Autismus-Debatte alles ändern können, wenn die Öffentlichkeit darüber informiert worden wäre.

Hazlehurst: Und er hat sich gemeldet und erzählt, wie er der US-Regierung erklärte, dass Impfstoffe Autismus bei einer bestimmten Gruppe von Kindern verursachen können. Die US-Regierung unterdrückte seine wahren Ansichten.

Hazlehurst entdeckte die Vertuschung erst später, als Dr. Zimmerman seinen Sohn, Yates, untersuchte. In diesem Fall arbeitet er mit Robert F. Kennedy, einem Verfechter der Impfstoffsicherheit.

Kennedy: Dies war einer der folgenreichsten Betrügereien, wohl in der Geschichte der Menschheit.

Kennedy war massgeblich daran beteiligt, Dr. Zimmerman zu überzeugen, seine bemerkenswerte Behauptung der Regierung zu dokumentieren, die seine wahre Expertenmeinung über Impfstoffe und Autismus vertuschte.

Dr. Zimmerman lehnte unsere Interviewanfrage ab und verwies uns auf seine eidesstattliche Erklärung. Dort heisst es: Am 15. Juni 2007 sprach sich Dr. Zimmerman mit dem Justizministerium - oder den DOJ-Anwälten, die er für die Verteidigung von Impfstoffen vor einem Impfgericht eingesetzt hatte, ab. Er sagte ihnen, dass er "Ausnahmen, bei denen Impfungen Autismus verursachen könnten", entdeckt habe. "Ich erklärte, dass impfstoffinduzierte Fieber und Immunstimulation bei einer Gruppe von Kindern regressive Gehirnerkrankungen mit Merkmalen der Autismus-Spektrumstörung verursacht haben."

Kennedy: Dies versetzte die beiden DOJ-Anwälten in Panik und sie entliessen Zimmerman sofort. Das war an einem Freitag und am Wochenende riefen sie Zimmerman an und sagten, dass seine Dienste nicht mehr benötigt würden. Sie wollten ihn zum Schweigen bringen.

Tage nachdem die Anwälte des Justizministeriums Dr. Zimmerman als ihren Sachverständigen gefeuert hatten, behauptete er, dass sie seine Meinung falsch dargestellt hätten, um die Autismus-Behauptungen zrückzuweisen. Aufzeichnungen belegen, dass am 18. Juni 2007 ein Anwalt des DOJ, der mit Dr. Zimmerman gesprochen hatte, dem Impfgericht mitteilte: "Wir kennen (Dr. Zimmermans) Ansichten zu diesem Thema ... Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für einen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus. Dr. Zimmerman nennt das indessen "sehr irreführend".

Der ehemalige Anwalt des DOJ hat unsere Anrufe und E-Mails nicht beantwortet. Kennedy hat inzwischen eine Betrugsbeschwerde beim Generalinspektor des Justizministeriums eingereicht, der uns mitteilte, dass sie "keine laufenden Ermittlungen oder mögliche Ermittlungen kommentieren".

Gleichzeitig hat die CDC, die Impfstoffe fördert und die Sicherheit von Impfstoffen überwacht, nie bekannt gegeben, dass ihr eigener medizinischer Experte zu dem Schluss gekommen ist, dass Impfstoffe Autismus verursachen können.

Dr. Anne Schuchat: "Basierend auf Dutzenden von Studien und allem, was ich als Arzt und Wissenschaftlerin kenne, besteht kein Zusammenhang zwischen Autismus und Impfstoffen."

Die CDC lehnte unsere Interviewanfrage ab. Nebst einer Betrugsbeschwerde hat Kennedy Dr. Zimmermans eidesstattliche Erklärung den Verantwortlichen in Capitol Hill übermittelt. Aber dort behauptet er, ist ein weiterer wichtiger Teil dieser Geschichte: "Strassensperren" der pharmazeutischen Industrie - oder PhRMA.

Kennedy: Jeder erhält Geld von PhRMA, damit sie alle korrumpiert sind. Und auf Capitol Hill ist es fast unmöglich, etwas zu erreichen.

Kennedy, ein Demokrat, ist nicht der einzige, der behauptet, dass Geld für die Impfstoffindustrie den Tag regiert. Wir sprachen mit elf derzeitigen und ehemaligen Kongressmitgliedern und Mitarbeitern, die behaupteten, sie seien Druck, Mobbing oder Drohungen ausgesetzt worden, als sie Fragen zur Impfsicherheit aufwarfen. Einige von ihnen stimmten zu, vor der Kamera zu erscheinen.

Burton: Es steht ausser Frage, dass die pharmazeutische Industrie einen grossen Einfluss auf die Menschen bei der CDC und der FDA hatte. Es ist keine Frage.

Der Republikaner Dan Burton - ehemaliger Vorsitzender des House Oversight Committee - hat einen autistischen Enkel.

Burton: Ich bin nicht gegen Impfungen.

Er führte Impfstoffuntersuchungen Anfang der 2000er Jahre durch. Beth Clay war einer seiner Mitarbeiter.

Clay: Die Leute auf dem Hügel (Capitol Hill) hatten viel Druck.

Sharyl: Wenn Sie sagen, dass Leute auf dem Hügel Druck ausgeübt haben, was für Leute? Kollegen?

Clay: Kollegen, es gab pharmazeutische Lobbyisten. Die Pharma-Lobbyisten sind die gleichen Leute, die sich dort verschanzt haben. Sie können in jedes Büro in Capitol Hill gehen, sie sprechen mit den Mitarbeitern, sie sprechen mit den Mitgliedern und ermutigen sie, unsere Ermittlungen aufzugeben.

Sharyl: Auf die Gefahr hin auf das Offensichtliche hinzuweisen, warum hatten diese Leute Zugang zu Mitgliedern?

Clay: Es ist Geld. Und wenn Sie sich die Spenden der Pharmaindustrie in den letzten 20 Jahren an die Republikaner und Demokraten ansehen, dann erkennen Sie, dass die unparteiisch sind. Sie legen überall Geld ein.

Der ehemalige Kongressabgeordnete Dr. Dave Weldon, ein Republikaner, sagt, er habe die Botschaft laut und deutlich erhalten.

Sharyl: Wenn Sie eine Anhörung zu einem Thema wie Impfstoffe und Autismus durchführen möchten, könnte Ihre eigene Führung Sie wegen des finanziellen Einflusses, der pharmazeutischen Industrie, bekämpfen?

Dave Weldon: Sie würden dich nicht bekämpfen. Sie würden es töten. Es ist tot. Sie wollen es nicht einmal diskutieren. Es ist tot bei der Ankunft. Wenn Sie es als Einzelmitglied mit der Pharmaindustrie aufnehmen wollen, Heisst es: "Vergessen sie es."

Sharyl: Können Sie einen konkreten Vorfall beschreiben oder wie das gehen würde?

Weldon: Normalerweise würde es in einem Flur oder auf der Strasse sein, und die Leute würden zu Ihnen kommen und sagen: "Wissen Sie, Sie müssen es wirklich tun, wissen Sie. Es könnte schlecht für die Gemeinschaft sein, schlecht für das Land oder schlecht für Sie."

Weldon sagt, dass er generell für Impfungen sei, abhängig von dem Patienten und dem Schuss - und gibt Grippeimpfungen für Erwachsene. Wir baten ihn, Dr. Zimmermans neue eidesstattliche Erklärung zu überprüfen.

Weldon: Ich fand seine eidesstattliche Erklärung und sein Zeugnis durch diese Erklärung in Übereinstimmung mit meinen Meinungen. Dass manche Kinder durch einen Impfstoff eine Störung des Autismus-Spektrums bekommen können.

Der Republikaner Bill Posey ist ein aktuelles Mitglied des Kongresses.

Rep. Bill Posey: Ich muss Ihnen nicht sagen, dass die Pharmaindustrie eine sehr, sehr mächtige Branche ist. Tatsächlich kenne ich niemanden, der mächtiger ist als diese Branche.

Posey sagt, seine eigenen Parteiführer hätten zweimal versprochen, Anhörungen zu diesem Thema abzuhalten, doch letztendlich wurden sie immer abgesagt.

Hazlehurst - der zufälligerweise ein Anwalt ist - sollte bei einer solchen Kongressanhörung Zeuge werden. Zwei Wochen vor der Anhörung im Jahr 2013 klärte er die Mitarbeiter des Kongresses auf.

Hazlehurst: Ich habe mich auf dieser Kongressbesprechung vorgestellt und in dieser Anhörung erklärt, wenn ich einem Verbrecher im Gerichtshof das antun würde, was das US-Justizministerium geschädigten Kindern angetan hat, würde man mir meine Anwaltslizenz entziehen und mit einer strafrechtlichen Anklage drohen. Ich denke, dass sie das erschreckt hat.

Die Anhörung wurde abrupt abgebrochen. Inzwischen sagt Dr. Zimmerman - der Experte, der zur Entlarvung von Behauptungen über Impfschäden und Autismus herangezogen wurde, dass mehrere seiner eigenen Patienten wegen Impfstoffen autistisch wurden. Dazu gehört Yates Hazlehurst.

Heute geht es Yates mit intensiver Behandlung besser. Sein Vater hofft, dass das neue Zeugnis einer Quelle neue Aufmerksamkeit erhält.

Hazlehurst: Ein Kind, das unnötig geopfert wurde und hoffentlich wird etwas Gutes aus seinem Leiden herauskommen.

Die Lobby-Gruppe, die die pharmazeutische Industrie vertritt, stimmte einem Interview nicht zu, sagte jedoch, sie arbeite mit dem Kongress und anderen Interessenvertretern an der Bedeutung und Sicherheit von Impfstoffen, um die Gesundheit und Sicherheit von Einzelpersonen und Gemeinschaften zu unterstützen.

Fazit: Dieser brisante Beitrag von Full Measure, zeigt einmal mehr, dass man der pharmazeutischen Industrie und ihren Vertretern nicht über den Weg trauen kann. Der Beitrag zeigt aber auch, dass es in Sachen Enthüllung und Aufklärung immer schneller vorwärts geht. In den USA wurde neulich sogar die Impfpflicht aufgehoben und Eric Hargan, der neue Gesundheitsminister sorgt mit wegweisenden Reden für frischen Wind:"Zu viele Heilpraktiker wurden wegen ihres Glaubens und ihrer ethischen Überzeugungen gemobbt und diskriminiert, sodass viele von ihnen sich fragen, ob sie eine Zukunft in unserem Gesundheitssystem haben. Wenn treue Amerikaner aus dem öffentlichen Platz und aus dem öffentlichen Dienst gemobbt werden, wenn die Bigotterie gedeihen darf, verlieren wir alle."

Wenn wir schon über Bigotterie sprechen, sollten wir auch festhalten, dass gemäss einer neuen Studie (2015), die auch auf CNN besprochen wurde, die meisten ungeimpften Kinder elitäre Privatschulen besuchen. Interessant ist auch, dass die letzte Verleihung der Golden Globes für Impfpropaganda missbraucht wurde. Während der Show kamen tatsächlich Ärztinnen in den Saal, um den Stars Grippeimpfungen zu verabreichen.

Immer nach dem Motto: "Wenn mein Vorbild es tut, muss es wohl gut sein." Doch dein Vorbild hat offensichtlich nur so getan, denn gemäss Variety war die skurile Aktion bloss gestellt.>

========

Uncut News online,
              Logo

"USA" 24.5.2020: Kennedy jr. sagt es klar: Seit dem Impfwahn seit 1989 steigt der Autismus im Land:
Zunahme von Autismus als der Impfwahn 1989 anfing

<Robert F. Kennedy Jr.

Bild: Joe Scarnici

Den heute veröffentlichten Daten der National Health zufolge liegt die Inzidenz von Autismus unter irischen Kindern jetzt bei 4,3%, was einem Anstieg von 82% innerhalb von 5 Jahren entspricht. Einer von 16 Jungen ist davon betroffen.

Die US-Raten liegen nur deshalb leicht hinter denen Irlands zurück, weil die CDC lügt, um die Krise zu minimieren.

Im Jahr 2016 reichte Judith Pinborough-Zimmerman, CDC’s Principal Investigator for the Autism Monitoring Network (ADDM), eine bundesweite Whistleblower-Klage ein, in der sie anklagte, dass die CDC ihre Ermittler routinemäßig dazu zwingt, Daten zu fälschen, um die Autismus-Pandemie zu verbergen. “Die Autismus-Explosion ist eine akute Peinlichkeit für die CDC, so dass sie die Zahlen fälschen”. Die Autismuskrise stellt Covid 19 in den Schatten.

Das Bill Gates Institute for Health Metrics prophezeit 81.766 Todesfälle durch Covid. Das Durchschnittsalter der Todesfälle liegt bei 75 Jahren. Im Gegensatz dazu befällt Autismus Kleinkinder, die ein Leben voller Qualen vorhersagen. Die Hälfte wird nie zu zu einer Verabredung gehen, ein Gedicht schreiben, einen Baseball schlagen, für ein Amt kandidieren, sprechen oder eine Toilette benutzen. Ihre Pflegekosten betragen 1/4 Billionen jährlich, Tendenz steigend. EPA-Wissenschaftler sagen, dass die Epidemie 1989 begann, in dem Jahr, in dem die CDC den Impfplan für Kinder dramatisch ausweitete, indem sie die Exposition der Säuglinge gegenüber Neurotoxinen wie Quecksilber und Aluminium vervielfachte.

Die massive Studie der CDC aus dem Jahr 1999 über die größte medizinische Datenbank der VSD-Amerika zeigte, dass Kinder, die in den ersten 30 Tagen einen Hepatitis-B-Impfstoff erhielten, ein um 1135% erhöhtes Risiko für die Diagnose Autismus hatten. CDC und Pharma wussten zu diesem Zeitpunkt, dass Impfstoffe die Epidemie verursachten. Sie versteckten die VSD-Studie, sperrten den VSD für unabhängige Wissenschaftler und beauftragten eine Kabale von Tabakwissenschaftlern, Betrügern, Schwerverbrechern und Pharma-Biostituierten, ein Dutzend betrügerische MMR-Studien anzuzetteln, die angeblich “beweisen sollten, dass Impfstoffe keinen Autismus verursachen”. Sie blockierten Studien aller Impfstoffe, die Kindern unter 6 Monaten verabreicht wurden.

Tony Fauci spielte eine Schlüsselrolle bei der Vertuschung. Fauci vergibt jährlich 6 Milliarden Dollar an Forschungszuschüssen und versicherte, dass Studien über die umweltbedingten Ursachen von Autismus niemals finanziert werden.

Als das Autismus-Koordinierungskomitee des NIH im Jahr 2008 16 Millionen Dollar für die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Autismus und Impfstoffen bewilligte, verhinderte Fauci und Tom Insel diese Studien. Sie haben eine der folgenschwersten kriminellen Verschwörungen der Geschichte begangen, und das CHD wird diese Kriminellen vor Gericht bringen.

robertfkennedyjr>


========

2.6.2020: Anleitung mit Autismus-Kind

https://www.wizcase.com/blog/internet-safety-guide-for-people-with-autism-spectrum-disorders/#8 

========



<<        >>


Teilen:

Facebook






Fotoquellen

[1] Grafik: Autismus in den "USA" steigt dramatisch an, so wie die Impfungen ansteigen:
https://www.legitim.ch/single-post/2019/01/09/Paukenschlag-Regierung-vertuschte-Verbindung-zwischen-Impfungen-und-Autismus?fbclid=IwAR0QsiTii94Yj4257CY2MlPItNSK5sbWP44fliGkUENBJca3XLJMbaRC8BU



20 minuten online, Logo  Welt N24 online,
              Logo  Heise online,
              Logo  News for
              Friends online, Logo       Uncut News online,
              Logo   Volksbetrug.net
              online, Logo   Journalistenwatch online, Logo   Before it's
              News online, Logo  Epoch Times online,
              Logo  Legitim.ch online,
              Logo  Das Erwachen der
              Valkyrjar   Volksbetrug.net
              online, Logo   RT deutsch online,
              Logo   Haunebu7-Blog
              online, Logo    YouTube online,Logo   Facebook online,
                    Logo   VK online, Logo   

^