Kontakt / contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück /
                retour / indietro / atrás / back
<<         >>

DIE HÖLLE IST DA - und alle schauen zu

16b. Impfterror: Es erkranken meistens die GEIMPFTEN 001
Impfung
                    DTPa-IPV: Auf dem Beipackzettel wird vor Apnoe
                    (Atemstillstand!) gewarnt, und diese Impfung ist
                    NICHT VERBOTEN!!!
Impfung DTPa-IPV: Auf dem Beipackzettel wird vor Apnoe (Atemstillstand!) gewarnt, und diese Impfung ist NICHT VERBOTEN!!! [1] 

Die Impf-Fabrikanten (Gift-Pharma-Fabriken) provozieren jedes Jahr 1000e getötete Kinder und Millionen Impfschäden und sind damit eigentlich Terrororganisationen. Diese Pharma-Terrororganisationen haben aber eine grosse Lobby mit dem Impf-Massenmörder Bill Gates in den "USA", und mit den Propaganda-Organisationen in Deutschland in Darmstadt (direkt neben MERCK): Diese Organisationen heissen GWUP, Skeptiker und Psiram. Die Propagandisten heissen u.a. Dr.Bartoschek (Psychologe), Weymayr (Biologe), Laurin (Raucher) und Dr.Berger (Wirtschaft) und sind in allen 3 Organisationen gleichzeitig. Diese Pharma-Propagandisten betreiben nicht nur Lobbyhing für Impfschäden und Impfmorde, sondern sind auch für den Mossad gegen Deutsche mit den Fantasien "Verschwörung", "antisemitisch", "Geschwurbel" und "Scharlatan" etc. tätig. In der Schweiz gründete sich 2018 ein Kraken-Ableger der kr. Skeptiker unter dem Propagandisten Kovic (Kommunikationswissenschaftler). Man sieht, ALLE Hetzer bei den Skeptikern haben NICHTS mit Medizin zu tun, so wie bei Bill Gates, und Impftote und Impfschäden werden WILLENTLICH in KAUF genommen, statt die Naturmedizin OHNE Pharma-Gifte zu propabieren. Die kriminelle Pharma vergiftet weiterhin die GANZE WELT und die Pharma und der Mossad schmieren ihre Freunde und Agenten eben, bis die ganze Welt an Impfungen gestorben ist...
Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook






Kriminelle Gift-Impfungen provozieren die Erkrankung, gegen die angeblich geimpft wurde - hier sind Beispiele:

16.2.2019: Kinder ohne Impfungen sind gesünder als geimpfte - klare Statistiken:
Daniel Prinz: Ungeimpfte Kinder sind laut Studien gesünder als geimpfte
https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/unverfaelschte-studien-zeigen-ungeimpfte-kinder-sind-gesuender-als-geimpfte-a2797800.html

Journal of Clinical Microbiology 11.4.2019: Es ist BEWIESEN: Masern-Impfung provoziert MASERN!
Wissenschaftlich bewiesen: Masern „Ausbrüche“ tatsächlich durch den Masernimpfstoff selbst ausgelöst
http://brd-schwindel.ru/wissenschaftlich-bewiesen-masern-ausbrueche-tatsaechlich-durch-den-masernimpfstoff-selbst-ausgeloest/ (2020 nicht mehr da)
auf der Wayback-Machine:
https://web.archive.org/web/20190421125534/http://brd-schwindel.ru/wissenschaftlich-bewiesen-masern-ausbrueche-tatsaechlich-durch-den-masernimpfstoff-selbst-ausgeloest/

11.10.2019: Die Impfung gegen Polio provoziert Polio - so auf den Philippinen:
WHO gibt durch Polio-Impfstoffe verursachten Polio-Ausbruch auf den Philippinen zu (obwohl er über 25 Jahre lang ausgerottet wurde)
https://news-for-friends.de/who-gibt-durch-polio-impfstoffe-verursachten-polio-ausbruch-auf-den-philippinen-zu-obwohl-er-ueber-25-jahre-lang-ausgerottet-wurde/

Grausame HPV-Impfung von der kriminellen Pharma-Firma MERCK:
Japan 30.1.2018: Merck mit HPV-Impfstoff-Desaster - Millionen Frauen mit Schmerzen - Spezialkliniken etc. - Geheimhaltung chancenlos:
Das HPV-Impfstoffdebakel: Unangenehme Beweise werden unterdrückt
http://www.collective-evolution.com/2018/01/30/the-hpv-vaccine-debacle-suppressing-inconvenient-evidence/

Die kriminelle Pharma-Firma MERCK ist in Darmstadt - gleich neben der Pharma-Organisation GWUP mit "Skeptikern" und Psiram-Hetzern wie Bartoschek, Weymayr etc.

Houston (Texas) 30.12.2019: Keuchhustenepidemie trotz 100% Impfrate - Schule geschlossen:
Texas Schule mit 100% Impfrate muss wegen Keuchhustenausbruch geschlossen werden – und sie möchten, dass wir glauben, dass Impfstoffe wirken?

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/12/30/texas-schule-mit-100-impfrate-muss-wegen-keuchhustenausbruch-geschlossen-werden-und-sie-moechten-dass-wir-glauben-dass-impfstoffe-wirken/


========

Literatur mit der Wahrheit um das kriminelle Impfen und Gift-Impfungen:
-- Christian Anders: Der Impfwahnsinn. Impfen - die Lüge des Jahrhunderts
-- Dr. Bruker: Impfen - das Geschäft mit der Angst
-- Andreas Bachmair: Leben ohne Impfung. Eltern berichten
-- Hans U.P. Tolzin: Die Masern-Lüge. Was Sie unbedingt über die Masern wissen sollten - und was die Gesundheitsbehörden Ihnen verschweigen (Kopp-Verlag)
-- Hans U. P. Tolzin: Macht Impfen Sinn? Band 1: Wirksamkeit, Sicherheit, Notwendigkeit. Impfungen und der Rückgang der "grossen Seuchen"
-- Andreas Bachmair: Leben ohne Impfung. Eltern berichten
-- Dr. Suzanne Humphries / Roman Bystrianyk: Die Impf-Illusion. Infektionskrankheiten, Impfungen und die unterdrückten Fakten. Mehr Infos - Kopp-Verlag

-- 2018: Vaccinations Are Injecting Parasites Into Our Children | Point Of No Return: https://pointofnoreturnthetruth.altervista.org/2019/04/vaccinations-are-injecting-parasites-into-our-children/

-- 2018: New Vaccines Will Permanently Alter Human DNA | Point Of No Return: https://pointofnoreturnthetruth.altervista.org/2019/04/new-vaccines-will-permanently-alter-human-dna/

Der Impf-Holocaust auf dieser Welt - und weitere stille Massenmorde auf dieser Welt
Das Wort Impf-Holocaust bedeutet Impf-Massenmord und massenweise schwere-Körperverletzung durch Impfung und das Wort ist richtig so. Es sind Millionen schwere Impf-Körperverletzungen und 1000e Impf-Morde begangen worden, seit es Impfungen gibt. Ähnliche stille Massenmorde geschehen
-- durch den Pestizid-Holocaust durch die kr. Pharma (Millionen Krankheiten, deformierte Babys, Fehlgeburten) (Link),
-- den Agent-Orange-Holocaust in Vietnam durch die kr. NATO (Millionen Krankheiten, deformierte Babys, Fehlgeburten) (Link) oder
-- der Uranmunition-Holocaust der kr. NATO im Irak seit 1991 (Millionen Krankheiten mit Krebs und Leukämie, deformierte Babys und Fehlgeburten durch radioaktiven Staub, der vom Wind von Süd nach Nord verfrachtet wird (Link).
Michael Palomino, 18.5.2020




2017

Netzfrauen online,
            Logo

Kolumbien 6.3.2017: Haufenweise schwere Impfschäden durch HPV-Impfung: Kreislaufversagen, Ohnmacht, Dauermüdigkeit, Migräne, kein Sport mehr - offizielle Anhörung:
Wichtige Nachricht! Impfung gegen HPV – weltweit neue Opfer, auch Todesfälle! The Dangers of HPV Vaccine
https://netzfrauen.org/2017/03/06/hpv-vaccine/

<Anfang 2013 initiierte das Ministerium für Gesundheit und der Sekretär für Bildung von Bogotá, Kolumbien, offizielle Impftage in Schulen in der ganzen Stadt. Tausende Kinder wurden geimpft, ohne über die Nebenwirkungen und Risikio aufzuklären. Über 300 Mädchen erkrankten kurz danach an einer „mysteriösen“ Erkrankung, alle nachdem sie die HPV-Impfung erhalten hatten. Den Mädchen werden die Hände und Füße eiskalt, dann werden sie bleich und können sich nicht mehr bewegen. Viele von ihnen klagten über Kopfschmerzen. Einige von ihnen verkrampften und fielen zu Boden. Im Ort El Carmen de Bolivar, in der Nähe des Hafens von Cartagena, hatten Dutzende von Teenagern die gleichen Symptome. Einige von ihnen verloren sogar das Bewusstsein. Das Krankenhaus des Ortes war mit der Situation völlig überfordert. Die Eltern gingen daraufhin auf die Straße und forderten den sofortigen Stopp der Impfung. Darüber berichteten wir in unserem Beitrag: Wichtige Nachricht! Impfung gegen HPV – schwerwiegende Nebenwirkungen! Es ist ruhig geworden um die Mädchen aus Kolumbien, doch der Kampf ging weiter und 2016 war es dann soweit: Die betroffenen Mädchen wurde angehört:

Kolumbiens größter Nachrichtensender El Tiempo berichtet von dem öffentlichen Untersuchungsausschuss, der im Rat von Bogotá stattfand. In diesem Forum kamen Ärzte, Rechtsanwälte, Politiker, Gesundheitsminister und zahlreiche HPV-Impfstoff-geschädigte Mädchen zu Wort. Dieser Untersuchungsausschuss ist auf YouTube  zu sehen.

  • Maria Paula Salamanca, jetzt 16 Jahre alt, vertrat die Opfer, in dem sie berichtete, was passiert war, nachdem sie den Impfstoff in der Schule am 27. Mai 2013 erhalten hatte. Ein Jahr zuvor war Salamanca eine Weltklasse-Skaterin, die sogar eine Silbermedaille für Kolumbien gewann. Nach der HPV-Impfung war plötzlich alles anders. Sie litt unter Müdigkeit und bekam Migräne.
  • Juliana Vega, jetzt 19 Jahre alt, erhielt die HPV-Impfung 2014 in der Schule. Auch sie wurde nicht über die Risiken aufgeklärt. Nur fünfzehn Tage später wurde sie ohnmächtig und ihre Haare fielen aus.

Die Regierung in Kolumbien wird auf Grund der Anhörung weitere Schritte einleiten.>






2018


La Pimienta (Mexiko) 20.1.2018: Impfstoff gg. TB, Rotavirus+Hepatitis B an 52 Babys provoziert 2 Tote und 37 hospitalisierte Babys:
75% der Kinder mit Impfungen in dieser mexikanischen Stadt sind tot oder hospitalisiert
(original Englisch: 75 Percent of Children Who Received Vaccines in this Mexican Town are Now Dead or Hospitalized)
http://operationdisclosure.blogspot.pe/2018/01/75-percent-of-children-who-received.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+OperationDisclosure+(Operation+Disclosure)
Quelle: Era of Light

Übersetzung:

<75% der Kinder, die in Mexiko-Stadt Impfstoffe erhalten, sind jetzt tot oder im Krankenhaus

Trotz der heimtückischen Versuche der von den Konzernen kontrollierten US-Medien, die Geschichten über die tödlichen Nebenwirkungen von Impfstoffen zu zensieren, taucht die Wahrheit immer wieder auf. Die jüngste Tragödie des Impfstoffs hat zwei Babys in La Pimienta, Mexiko, getötet und weitere 37 in das Krankenhaus gebracht, mit ernsten Reaktionen auf giftige Impfstoffzusätze.

"... 14 Kinder sind in ernstem Zustand, 22 sind stabil und eines ist in einem kritischen Zustand", sagte das Gesundheitssekretariat von Chiapas in einer Erklärung über Latino.FoxNews.com.

[52 geimpfte Babys - 75% gestorben oder hospitalisiert]

Besonders alarmierend ist, dass insgesamt nur 52 Kinder geimpft wurden, was bedeutet, dass 75% derjenigen, die die Impfungen erhalten, jetzt entweder tot sind oder ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[Impfung gegen TB, Rotaviren und Hepatitis B]

Die Impfungen wurden vom mexikanischen Institut für soziale Sicherheit, bekannt als IMSS, verwaltet. Die IMSS bestätigte die tödlichen Reaktionen, die auf Impfungen gegen Tuberkulose, Rotaviren und Hepatitis B folgten, nachdem die Kinder Impfungen gegen Tuberkulose, Rotaviren und Hepatitis B erhalten hatten - dieselben Impfstoffe, die Impfstoffe routinemässig an Kinder in den Vereinigten Staaten verabreichen.

IMSS setzt die Impfung aus, bis weitere Untersuchungen durchgeführt werden

Laut Fox News Latino hat das IMSS die Impfungen ausgesetzt, bis eine Untersuchung darüber eingeleitet wird, warum so viele Kinder getötet und ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

[NWO-Medien lassen Kinder mit Impfungen systematisch ERMORDEN]

Laut den gesamten Mainstream-Medien in den Vereinigten Staaten - die zu 100% von Unternehmensinteressen kontrolliert werden - schaden Impfungen niemandem und sind absolut sicher, Kindern in unbegrenzter Menge zu injizieren. Dieser gefährliche, inhumane "Vaccine Injury Denialism" ist in den von Unternehmen kontrollierten Medien weit verbreitet und trägt zum Tod unschuldiger Babys und Kinder bei, indem verweigert wird, die Wahrheit anzuerkennen, dass Impfstoffe Kinder regelmässig töten und verletzen.

[Europa: Schweinegrippe-Impfung provoziert Hirnschäden]

Erst kürzlich hat die britische Regierung zugestimmt, 90 Millionen Dollar an die Opfer der Schweinegrippe-Impfung zu zahlen. Dieser Impfstoff verursachte bei über 800 Kindern in ganz Europa dauerhafte Hirnschäden. Die Wahrheit ist, dass Impfstoffe regelmässig unschuldige Kinder schädigen und sogar töten, höchstwahrscheinlich wegen der giftigen chemischen Hilfsstoffe und Konservierungsstoffe, die sie noch enthalten.

[Impfstoffe: Absichtliche Beigabe von Quecksilber, Aluminium, MSG, Formaldehyd, Fötengewebe etc.]

Wie die CDC offen zugibt, werden Impfstoffe noch absichtlich mit Quecksilber, Aluminium, MSG und Formaldehyd formuliert. Einige Impfstoffe verwenden sogar Inhaltsstoffe, die aus abortiertem menschlichem fötalem Gewebe stammen. Letztes Jahr hat eine CDC-Wissenschaftlerin der CDC einen wissenschaftlichen Betrug nachgewiesen. Es wurden Verbindungen zwischen Impfstoffen und Autismus bei jungen afroamerikanischen Männern aufgedeckt.>

========



http://operationdisclosure.blogspot.pe/2018/01/75-percent-of-children-who-received.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+OperationDisclosure+(Operation+Disclosure)

original:

La Pimienta (Mexico) Jan.20, 2018: vaccine against TB, rotavirus+hepatitis B on 52 babies causing 2 deads and 37 hospitalized babies
75 Percent of Children Who Received Vaccines in this Mexican Town are Now Dead or Hospitalized
Source: Era of Light


75% of Children Who Received Vaccines in Mexican Town Now Dead or Hospitalized

Despite the insidious attempts of the corporate-controlled U.S. media to censor the stories about the deadly side effects of vaccines, the truth keeps surfacing. The latest vaccine tragedy to strike has killed two babies in La Pimienta, Mexico and sent 37 more to the hospital with serious reactions to toxic vaccine additives.

“…14 children are in serious condition, 22 are stable and one is in critical condition,” the Chiapas Health Secretariat said in a statement via Latino.FoxNews.com.

[52 vaccined babies - 75% died or hospitalized]

What’s especially alarming is that only 52 children were vaccinated in all, meaning that 75% of those receiving the vaccines are now either dead or hospitalized.

[Vaccination against TB, rotavirus and hepatitis B]

The vaccines were administered by the Mexican Social Security Institute, known as IMSS. The IMSS confirmed the deadly reactions occurred after children received injections of vaccines for tuberculosis, rotavirus and hepatitis B — the same viral strains targeted by vaccines routinely administered to children in the United States.

IMSS suspends vaccination pending further investigation

According to Fox News Latino, the IMSS has suspended the vaccines pending the outcome of an investigation into why so many children have been killed and hospitalized.

[NWO media let MURDER children with vaccinations systematically]

According to the entire mainstream media in the United States — which is 100% controlled by corporate interests — vaccines never harm anyone and are perfectly safe to inject into children in unlimited quantities. This dangerous, inhumane “Vaccine Injury Denialism” is rampant across the corporate-controlled media, which contributes to the deaths of innocent babies and children by refusing to acknowledge the truth that vaccines kill and injure children on a regular basis.

[Europe: swine flu vaccinations provoking brain damages]

Just recently, in fact, the UK government agreed to pay $90 million to victims of the swine flu vaccine. That vaccine caused permanent brain damage to over 800 children across Europe. The truth is that vaccines regularly harm and even kill innocent children, most likely because of the toxic chemical adjuvants and preservatives they still contain.

[Vaccines: Deliberately added mercury, aluminum, MSG, formaldehyde, aborted human fetal tissue]

As the CDC openly admits, vaccines are still intentionally formulated with mercury, aluminum, MSG and formaldehyde. Some vaccines even use ingredients derived from aborted human fetal tissue. Last year, a CDC scientist blew the whistle on the CDC committing scientific fraud to cover up links between vaccines and autism in young African-American males.
Übersetzung:

La Pimienta (Mexiko) 20.1.2018: Impfstoff gg. TB, Rotavirus+Hepatitis B an 52 Babys provoziert 2 Tote und 37 hospitalisierte Babys:
75% der Kinder mit Impfungen in dieser mexikanischen Stadt sind tot oder hospitalisiert
http://operationdisclosure.blogspot.pe/2018/01/75-percent-of-children-who-received.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+OperationDisclosure+(Operation+Disclosure)
Quelle: Era of Light

75% der Kinder, die in Mexiko-Stadt Impfstoffe erhalten, sind jetzt tot oder im Krankenhaus

Trotz der heimtückischen Versuche der von den Konzernen kontrollierten US-Medien, die Geschichten über die tödlichen Nebenwirkungen von Impfstoffen zu zensieren, taucht die Wahrheit immer wieder auf. Die jüngste Tragödie des Impfstoffs hat zwei Babys in La Pimienta, Mexiko, getötet und weitere 37 in das Krankenhaus gebracht, mit ernsten Reaktionen auf giftige Impfstoffzusätze.

"... 14 Kinder sind in ernstem Zustand, 22 sind stabil und eines ist in einem kritischen Zustand", sagte das Gesundheitssekretariat von Chiapas in einer Erklärung über Latino.FoxNews.com.

[52 geimpfte Babys - 75% gestorben oder hospitalisiert]

Besonders alarmierend ist, dass insgesamt nur 52 Kinder geimpft wurden, was bedeutet, dass 75% derjenigen, die die Impfungen erhalten, jetzt entweder tot sind oder ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[Impfung gegen TB, Rotaviren und Hepatitis B]

Die Impfungen wurden vom mexikanischen Institut für soziale Sicherheit, bekannt als IMSS, verwaltet. Die IMSS bestätigte die tödlichen Reaktionen, die auf Impfungen gegen Tuberkulose, Rotaviren und Hepatitis B folgten, nachdem die Kinder Impfungen gegen Tuberkulose, Rotaviren und Hepatitis B erhalten hatten - dieselben Impfstoffe, die Impfstoffe routinemässig an Kinder in den Vereinigten Staaten verabreichen.

IMSS setzt die Impfung aus, bis weitere Untersuchungen durchgeführt werden

Laut Fox News Latino hat das IMSS die Impfungen ausgesetzt, bis eine Untersuchung darüber eingeleitet wird, warum so viele Kinder getötet und ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

[NWO-Medien lassen Kinder mit Impfungen systematisch ERMORDEN]

Laut den gesamten Mainstream-Medien in den Vereinigten Staaten - die zu 100% von Unternehmensinteressen kontrolliert werden - schaden Impfungen niemandem und sind absolut sicher, Kindern in unbegrenzter Menge zu injizieren. Dieser gefährliche, inhumane "Vaccine Injury Denialism" ist in den von Unternehmen kontrollierten Medien weit verbreitet und trägt zum Tod unschuldiger Babys und Kinder bei, indem verweigert wird, die Wahrheit anzuerkennen, dass Impfstoffe Kinder regelmässig töten und verletzen.

[Europa: Schweinegrippe-Impfung provoziert Hirnschäden]

Erst kürzlich hat die britische Regierung zugestimmt, 90 Millionen Dollar an die Opfer der Schweinegrippe-Impfung zu zahlen. Dieser Impfstoff verursachte bei über 800 Kindern in ganz Europa dauerhafte Hirnschäden. Die Wahrheit ist, dass Impfstoffe regelmässig unschuldige Kinder schädigen und sogar töten, höchstwahrscheinlich wegen der giftigen chemischen Hilfsstoffe und Konservierungsstoffe, die sie noch enthalten.

[Impfstoffe: Absichtliche Beigabe von Quecksilber, Aluminium, MSG, Formaldehyd, Fötengewebe etc.]

Wie die CDC offen zugibt, werden Impfstoffe noch absichtlich mit Quecksilber, Aluminium, MSG und Formaldehyd formuliert. Einige Impfstoffe verwenden sogar Inhaltsstoffe, die aus abortiertem menschlichem fötalem Gewebe stammen. Letztes Jahr hat eine CDC-Wissenschaftlerin der CDC einen wissenschaftlichen Betrug nachgewiesen. Es wurden Verbindungen zwischen Impfstoffen und Autismus bei jungen afroamerikanischen Männern aufgedeckt.

========


On latest
                      news online, Logo

http://www.onlatestnews.com/2018/01/23/americas-unhealthiest-state-highest-vaccination-rate/

Original English:

January 2018 appr.: Mississippi with highest vaccination rate - with worst health rate (!)
America’s Unhealthiest State Has Highest Vaccination Rate

<New figures released by the CDC [Center for Disease Control and Prevention] reveals that America’s unhealthiest State – Mississippi – just so happens to have the highest vaccination rate in the country. 

[New statistics: Propagandist Offit cannot understand the world any more]

In a Daily Beast Op-ed, Paul Offit – one of the vaccine industry’s biggest cheerleaders – openly admits the new figures are ‘puzzling.’

Infowars.com reports: How, Offit wonders, could the state of Mississippi, which has “the worst overall health in the nation,” have used standout “efficiency” to achieve over 99.4% vaccine coverage in kindergartners? Rather than seriously investigate this apparent enigma, Offit presents his ready-made answer and reveals his article’s true purpose. According to Paul Offit, Mississippi’s high vaccination rates are due to the state’s 1979 decision to make the government—rather than parents—the primary vaccine decision-maker for children.

Reflecting on the Mississippi Supreme Court’s 1979 elimination of that state’s religious exemption to vaccination, Offit applauds the Court’s position, stating, “If a parent harbors a religious belief that contradicts a basic tenant [sic] of modern medicine…the state has a right to protect the child from the irresponsible acts of the parent.” Offit—though a parent himself—tells readers that the state-determined “duty” to vaccinate supersedes other parental rights. In short, Offit appears to believe that coercion is the name of the game, openly admitting that he disapproves of the 47 states that still allow parents in the U.S. to take religious, moral or personal beliefs into account when making vaccine decisions on behalf of their children.

[Federal State of Mississippi]: “The worst health in the nation”

According to the comprehensive state-by-state health rankings that Offit cites, Mississippi has remained squarely at the bottom of the nation’s overall health rankings for decades (Figure 1). The low ranking correlates, in part, with the state’s poverty statistics: one-third of Mississippi’s children live in poverty (the highest percentage of any state), and 87% of the state’s Medicaid enrollees are children. But from birth on, scattered health statistics suggest that Mississippi’s children and adolescents face other physical and mental health challenges as well. To cite some examples from the available data:

  • Mississippi’s infant mortality rate is more than twice as high (8.8 deaths per thousand live births) as New Hampshire’s (4.2 per 1000), which is the U.S. state with the highest health ranking. The percentage of low birthweight babies in Mississippi is also high—11.4% versus 6.9% in New Hampshire.
  • Asthma-related emergency department visits and hospital discharges are higher for children ages 0-4 than for any other pediatric or adult age group.
  • The obesity rate for Mississippi high school students (18.9%) is significantly higher than the national average (13.9%) and has been increasing steadily since 2001.
  • A study that examined Medicaid recipients in Mississippi who received services related to autism spectrum disorder (ASD) in 2007 found that 88% were age 21 or younger (1170/1330). Most young Medicaid recipients with ASD were on psychotropic medications (62% of 10-and-under children and 75% of youth in the 11-21 age group). On average, over the one-year study period, each young Medicaid recipient with ASD had twelve (< 10 years old) to sixteen (ages 11-21) psychotropic drug claims.
  • Mississippi’s high school students are significantly more likely than the nation’s high schoolers to attempt suicide (12.7% versus 8.6%), and the percentage has doubled since 2001. The percentage of Mississippi students making a suicide plan has increased by 45% since 2011.

Avoiding the obvious question

Despite juxtaposing two critical pieces of health information about Mississippi’s children—high vaccine coverage and poor health rankings—Offit does not ask the obvious elephant-in-the-room question: Could one have something to do with the other? Clearly, factors such as poverty and nutrition are one set of influences on health status, but vaccines—potent immune-system-stimulating medical interventions administered repeatedly, both prenatally and from birth—must be considered as another influence. Mississippi’s medical practitioners and Offit are shirking their ethical responsibilities by denying vaccines’ ability to trigger adverse health outcomes, including death.

Researchers who are less disingenuous than Offit have plausibly linked many of the above-listed health conditions (asthma, obesity, ASD and other neurodevelopmental disorders and infant mortality) to vaccines. ASD, in turn, has been associated with disrupted circadian rhythms, which appear to be linked to increased risk of suicide attempts in adolescents. also have reported suicide as an outcome of devastating HPV vaccine damage. None of these associations should come as a surprise, given that vaccines intentionally tamper with normal immune system functioning and also contain unsafe aluminum adjuvants and/or other toxic ingredients such as thimerosal and formaldehyde.

Looking at infant mortality in Mississippi - [criminal Hepatitis B vaccination between 0 and 2 years - infant death]

Since the early 1990s, newborns have received the first of three mandated hepatitis B (HepB) shots within 24 hours of birth. In 1999, the head of the Association of American Physicians & Surgeons warned Congress that HepB vaccine recipients were 100 times more likely to experience a serious reaction from the HepB vaccine itself than from the disease.

A 2017 study of reports to the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) concurs with this warning and suggests that young children bear a heavy burden of HepB damage. Looking at over 20,000 adverse events reported to VAERS over a ten-year period (2005–2015) following administration of single-antigen HepB vaccine (or other HepB-containing vaccines), the researchers found that half (51%) of all the adverse event reports were for children under two years of age, and another 13% were for 2-to-18-year-olds. The serious adverse events reported in association with single-antigen HepB vaccine included 45 deaths, with sudden infant death syndrome (SIDS) being the “most commonly reported cause.” In July 2017, the U.S. Court of Federal Claims ruled that there was “preponderant evidence” supporting the claim that vaccines “actually caused or substantially contributed” to SIDS. A 2008 SIDS autopsy study also found that SIDS cases often manifest “signs of inflammation and response to infection” that are “out of proportion to pre-existing symptoms.” These authors added that SIDS infants typically are “not totally ‘normal’ in the days prior to a SIDS death” and frequently display symptoms such as “listlessness” and “droopiness”—the types of “mild problems” that public health experts list as possible reactions to vaccination.

Now consider Mississippi’s high infant mortality rate. Half of all infant deaths in Mississippi occur on the very first day of life, and another 25% happen within the first month. Mississippi’s most recent analysis of child deaths reports that there were 523 child deaths in the state in 2014. For almost three in ten deaths (29% or 151/523), the State Department of Health considered the cause of death to be “conditions originating in the perinatal period,” with another 19% (102/523) in the “other and unknown” category. Reviewers then examined 172 of the total cases (33%) in greater detail, including 57 infant deaths. Almost three-fourths (70% or 40/57) of the infant deaths were due to “asphyxia,” and the cause of death for another 12 infants (21%) “remained undetermined.” Research has shown that U.S. medical examiners and coroners are inconsistent in the cause of death that they apply to sudden unexpected infant deaths and often classify them as “suffocation/asphyxia.” This lack of consistency—and the masking of deaths that may be vaccine-related—“impacts true understanding of infant mortality causes, and inhibits our ability to accurately monitor and ultimately prevent future deaths.”

Coercive tactics - [Mississippi, West Virginia in the disaster, etc.]

Offit makes it clear that he wants other states to follow Mississippi’s example and take away parental rights to make vaccine decisions. For him, the fact that vaccination rates are high across the U.S. and that relatively few parents exercise current exemption options appears to be beside the point. A February 2017 Forbes propaganda piece about West Virginia (one of the two other states to have deprived its citizens of religious exemptions) reveals the same pro-coercion mindset. The Forbes writer (who has since had multiple articles retracted due to serious questions about conflicts of interest) admits that West Virginia parents “vaccinate their children primarily because they have no other choice” and that vaccination rates “would dip dangerously if nonmedical exemptions were allowed.” Rather than crediting parents who have the wisdom to ask valid questions about vaccine safety, Offit and his ilk want Big Brother to take over.

A recent commentary in the International Journal of Environmental Research and Public Health provides a different perspective.

Calling attention to the “neurotoxic content” of many vaccines and “disturbing evidence” that vaccines may not be as safe as implied, the author, Keith Schofield, calls on government to recognize the potential for toxins in the environment and in vaccines to have damaging synergistic effects and create a neurotoxic “overload” in both humans and fetuses. Rather than going after Constitutional and parental rights, Offit would do well to heed Schofield’s call for the U.S. medical profession to “reassess its current general vaccination program” and admit that the nation’s “excessive” vaccine schedule “has to be considered dangerous [and] irresponsible.”

Übersetzung:

Januar 2018 ca.: Mississippi mit höchster Impfrate - hat die schlechteste Gesundheitsrate (!)
"Amerikas" ungesundester Bundesstaat hat die höchste Impfrate


<Neue Zahlen, die vom CDC [Zentrum für Gesundheitskontrolle und Prävention] veröffentlicht wurden, zeigen, dass Amerikas ungesündeste Staat - Mississippi - einfach so mal die höchste Impfrate im Land hat.

[Neue Statistiken: Der Impf-Propagandist Offit kann die Welt nicht mehr verstehen]

Paul Offit - einer der grössten Cheerleader der Impfstoffbranche - gibt in einem Tages-Editorial offen zu, dass die neuen Zahlen "rätselhaft" sind.

Infowars.com berichtet: Wie, fragt sich Offit, könnte der Staat Mississippi, der "die schlechteste Gesamtgesundheit in der Nation" hat, die "Effizienz" noch steigern, wenn doch schon 99,4% Impfabdeckung bei den Kindergartenkindern existiert? Anstatt dieses scheinbare Rätsel ernsthaft zu untersuchen, präsentiert Offit seine fertige Antwort und enthüllt den wahren Zweck seines Artikels. Laut Paul Offit sind die hohen Impfraten von Mississippi auf die Entscheidung des Staates aus dem Jahr 1979 zurückzuführen, die Regierung - und nicht die Eltern - zum wichtigsten Impfstoffentscheider für Kinder zu machen.

Mit Blick auf die Aufhebung der religiösen Ausnahmeregelung des Staates für die Impfung durch den Obersten Gerichtshof von Mississippi im Jahr 1979 stimmt Offit immer noch der Position des Gerichtshofs zu: "Wenn ein Elternteil eine religiöse Überzeugung hat, die einem Grundsatz der modernen Medizin widerspricht ... hat der Staat das Recht, das Kind vor den unverantwortlichen Handlungen des Elternteils zu schützen. "Offit - obwohl er selbst Kinder hat - sagt den Lesern, dass die staatlich festgelegte" Impfpflicht "die anderen elterlichen Rechte ausser Kraft setzt. Kurz gesagt, Offit scheint zu glauben, dass Zwang der Name des Spiels ist, und räumt offen ein, dass er die 47 Staaten missbilligt, die den Eltern in den USA immer noch erlauben, religiöse, moralische oder persönliche Überzeugungen bei ihren Impfstoffentscheidungen zu berücksichtigen, was ihre Kinder anbetrifft.

[Bundesstaat Mississippi]: "Die schlimmste Gesundheit in der Nation"

Gemäss den umfassenden staatlichen Gesundheitsstatistiken, die Offit zitiert, ist Mississippi seit Jahrzehnten im Gesundheitsranking des Landes ganz unten im Ranking (Abbildung 1). Das niedrige Ranking korreliert teilweise mit der Armutsstatistik des Staates: Ein Drittel der Kinder von Mississippi lebt in Armut (der höchste Prozentsatz eines jeden Staates), und 87% der staatlichen Medicaid-Teilnehmer sind Kinder. Aber von Geburt an deuten verstreute Gesundheitsstatistiken darauf hin, dass Mississippis Kinder und Jugendliche auch anderen physischen und psychischen Herausforderungen gegenüberstehen. Um einige Beispiele aus den verfügbaren Daten zu zitieren:

  • [Sterblichkeit bei Babys]: Mississippis Säuglingssterblichkeitsrate ist mehr als doppelt so hoch (8,8 Todesfälle pro tausend Lebendgeburten) wie in New Hampshire (4,2 pro 1000), dem US-Bundesstaat mit der höchsten Gesundheitsrangfolge. Der Prozentsatz der Babys mit niedrigem Geburtsgewicht in Mississippi ist ebenfalls hoch - 11,4% gegenüber 6,9% in New Hampshire.
  • [Asthma]: Asthma-bezogene Notarztbesuche und Krankenhauseinleitungen sind für Kinder im Alter von 0-4 Jahren höher als für jede andere pädiatrische oder erwachsene Altersgruppe.
  • [Übergewicht]: Die Adipositasrate für Mississippi-Gymnasiasten (18,9%) ist signifikant höher als der nationale Durchschnitt (13,9%) und nimmt seit 2001 stetig zu.
  • [Autismus]: Eine Studie, die Medicaid-Empfänger in Mississippi untersuchte, die im Jahr 2007 Leistungen im Zusammenhang mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) erhalten hatten, stellte fest, dass 88% 21 Jahre oder jünger waren (1170/1330). Die meisten jungen Medicaid-Empfänger mit ASS hatten psychotrope Medikamente (62% der Kinder unter 10 Jahren und 75% der Jugendlichen in der Altersgruppe der 11- bis 21-Jährigen). Im Durchschnitt hatte jeder junge Medicaid-Empfänger mit ASS im Laufe des einjährigen Studienzeitraums zwölf (<10 Jahre) bis sechzehn (im Alter von 11 bis 21 Jahren) Psychopharmaka.
  • [Selbstmordrate]: Mississippis Highschool-Schüler versuchen wesentlich häufiger als die Highschool-Schüler des Landes Selbstmord zu begehen (12,7% gegenüber 8,6%) und der Prozentsatz hat sich seit 2001 verdoppelt. Der Anteil der Mississippi-Studenten, die einen Selbstmordplan machen, ist seit 2011 um 45% gestiegen.
Die offensichtliche Frage wird vermieden

Obwohl er zwei kritische Gesundheitsinformationen über Mississippis Kinder - hohe Impfraten und schlechte Gesundheitsrankings - gegenüberstellt, stellt Offit nicht die offensichtliche Frage nach dem Elefanten im Porzellanladen: Kann das eine etwas mit dem anderen zu tun haben? Faktoren wie Armut und Ernährung sind eindeutig ein Einflussfaktor auf den Gesundheitszustand, aber Impfstoffe - starke Immunsystem-stimulierende medizinische Interventionen, die wiederholt pränatal und von Geburt an verabreicht werden - müssen als weiterer Einfluss betrachtet werden. Mississippis Ärzte und Offits meiden ihre ethische Verantwortung, indem sie das Potential von Impfstoffen verschweigen, gesundheitsschädliche Folgen, einschliesslich des Todes, auszulösen.

Forscher, die weniger unaufrichtig sind als Offit, haben viele der oben aufgeführten Krankheitszustände (Asthma, Adipositas, Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) und andere neurologische Entwicklungsstörungen und Kindersterblichkeit) plausibel mit Impfstoffen in Verbindung gebracht. ASD wiederum wurde mit gestörten zirkadianen Rhythmen in Verbindung gebracht, die mit einem erhöhten Risiko für Suizidversuche bei Jugendlichen verbunden zu sein scheinen. Verheerenden HPV-Impfschäden bewirken auch Selbstmorde, so die Statistiken. Keine dieser Assoziationen sollte überraschend sein, wenn man bedenkt, dass Impfstoffe absichtlich das normale Funktionieren des Immunsystems manipulieren und auch unsichere Aluminiumadjuvantien und / oder andere toxische Bestandteile wie Thimerosal und Formaldehyd enthalten.

Blick auf die Kindersterblichkeit in Mississippi - [kriminelle Hepatitis-B-Impfung zwischen 0 und 2 Jahren - Kindstod]

Seit den frühen 1990er Jahren erhalten Neugeborene innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt die erste von drei Hepatitis-B-Impfungen (HepB). Im Jahr 1999 warnte der Leiter der Vereinigung amerikanischer Ärzte und Chirurgen den Kongress, dass HepB-Vakzin-Empfänger 100-mal häufiger eine ernsthafte Reaktion von HepB-Impfstoff selbst als von der Krankheit erfahren.

Eine Studie von 2017 mit Berichten über Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) bestätigt diese Warnung und legt nahe, dass kleine Kinder durch die HepB-Impfungen schweren Schaden nehmen. Mit Blick auf mehr als 20.000 unerwünschte Ereignisse, die VAERS über einen Zeitraum von zehn Jahren (2005-2015) nach Verabreichung eines HepB-Impfstoffs mit einem einzigen Antigen (oder anderen HepB-haltigen Impfstoffen) in die Statistik aufgenommen hat, fanden die Forscher heraus, dass die Hälfte (51%) aller Nebenwirkungen bei Kindern unter zwei Jahren auftauchen, und weitere 13% waren für 2 bis 18-Jährige. Die schwerwiegenden Nebenwirkungen, die im Zusammenhang mit HepB-Impfstoffen mit einem einzigen Antigen berichtet wurden, umfassten 45 Todesfälle, wobei der plötzliche Kindstod (SIDS) die am häufigsten gemeldete Ursache war. Im Juli 2017 entschied das US-Bundesgericht, dass Beweise "überwiegend" die Behauptung "bestätigen", dass Impfstoffe tatsächlich "SIDS verursacht oder wesentlich dazu beitragen". Eine SIDS-Autopsiestudie von 2008 ergab auch, dass SIDS-Fälle häufig "Anzeichen einer Entzündung und Reaktion auf eine Infektion" aufweisen, die "in keinem Verhältnis zu bereits bestehenden Symptomen stehen". Diese Autoren fügten hinzu, dass SIDS-Säuglinge Tage vor dem plötzlichen Kindstod (SIDS) typischerweise "nicht völlig normal" sind "und sie zeigen häufig Symptome wie "Antriebslosigkeit" und "Schwindel" - also "leichte Probleme", die von Experten der öffentlichen Gesundheit als mögliche Reaktionen auf Impfungen aufgeführt werden.

Betrachten wir nun Mississippis hohe Kindersterblichkeitsrate. Die Hälfte aller Todesfälle bei Kindern in Mississippi ereignen sich am ersten Lebenstag und weitere 25% innerhalb des ersten Monats. Mississippis jüngste Analyse von Todesfällen bei Kindern berichtet, dass es im Jahr 2014 523 Kindersterbefälle im Bundesstaat gab. Bei fast drei von zehn Todesfällen (29% oder 151 von 523) betrachtete das Gesundheitsministerium Mississippi die Todesursache als "Ursache" in der perinatalen Periode "mit weiteren 19% (102/523) in der Kategorie" andere und unbekannte ". Anschliessend untersuchten die Gutachter 172 der Gesamtfälle (33%) genauer, darunter 57 Todesfälle bei Kleinkindern. Fast drei Viertel (70% oder 40/57) der Todesfälle bei Säuglingen waren auf "Asphyxie" zurückzuführen, und die Todesursache für weitere 12 Kinder (21%) "blieb unbestimmt." Untersuchungen haben gezeigt, dass sich US-Gerichtsmediziner und Gerichtsmediziner bei der Feststellung der Todesursache nicht einig waren, die sie für plötzlichen unerwarteten Säuglingsterben gelten und klassifizieren die Todesursache einfach als "Erstickung / Asphyxie". Dieser Mangel an Konsistenz - und die Verschleierung von Todesfällen, die impfstoffbezogen sein könnten - "wirkt sich auf das wahre Verständnis der Säuglingssterblichkeit aus verursacht und hemmt unsere Fähigkeit, zukünftige Todesfälle genau zu überwachen und letztendlich zu verhindern.

Zwangstaktiken - [Mississippi, West Virginia im Desaster etc.]

Offit macht deutlich, dass er möchte, dass andere Staaten dem Mississippi-Beispiel folgen und den Eltern ihre Rechte vorenthalten, um Impfentscheidungen gegen die Eltern zu treffen. Für ihn ist die Tatsache, dass die Durchimpfungsraten in den USA hoch sind und dass relativ wenige Eltern die derzeitigen Ausnahmeregelungen ausüben, also sei dies eher nebensächlich. Ein Propaganda-Artikel von Forbes aus dem Februar 2017 über West Virginia (einer der beiden anderen Staaten, der seine Bürger religiöser Ausnahmeregelungen beraubt hat) enthüllt die gleiche Pro-Zwangs-Denkweise. Der Forbes-Autor (der seither aufgrund schwerwiegender Fragen über Interessenkonflikte mehrere Artikel zurückgezogen hat) räumt ein, dass Eltern in West Virginia "ihre Kinder hauptsächlich deshalb impfen, weil sie keine andere Wahl haben", und dass Impfraten "gefährlich werden würden, wenn nichtmedizinische Ausnahmen erlaubt würden." Anstatt Eltern zuzulassen, die so gescheit sind, gültige Fragen zur Impfstoffsicherheit zu stellen, wollen Offit und Co., dass Big Brother übernimmt.

Ein kürzlich erschienener Kommentar im International Journal of Environmental Research and Public Health bietet eine andere Perspektive. Der Autor, Keith Schofield, weist auf den "neurotoxischen Gehalt" vieler Impfstoffe hin, und es seien "beunruhigende Beweise" vorhanden, dass Impfstoffe möglicherweise nicht so sicher sind wie impliziert.

Er fordert die Regierung auf, das Potenzial von Giftstoffen in der Umwelt und in Impfstoffen zu erkennen: Da sind synergistische Effekte, die erzeugen eine neurotoxische "Überladung" bei Menschen und bei Föten. Anstatt sich um verfassungsrechtliche und elterliche Rechte zu kümmern, würde es Offit gut tun, Schofields Aufruf an die US-Ärzteschaft zu beachten, ihr aktuelles allgemeines Impfprogramm zu überdenken und zuzugeben, dass der "übermässige" Impfplan des Landes als gefährlich [und] unverantwortlich angesehen werden muss."






========

Collective evolution online, Logo

http://www.collective-evolution.com/2018/01/30/the-hpv-vaccine-debacle-suppressing-inconvenient-evidence/

original:

Japan, Jan.30,2018: Merck with HPV vaccine disaster - millions of women with pains - special clinics etc. - secrecy has no chance any more
The HPV Vaccine Debacle: Suppressing Inconvenient Evidence

<Editor: Robert F. Kennedy Jr. - author: Vera Sharav)

Following is Part Four in Vera Sharav’s seven-part exposé of the complex and widespread corruption that exists in the vaccination program, the deceptive practices by officials of “authoritative” international public health institutions and further evidence of the callous disregard for the plight of thousands of children and young adults who suffer irreversible harm.

The series is called “The Vaccine Program: Betrayal of Public Trust & Institutional Corruption” by Vera Sharav, for The World Mercury Project.  You can access the previous parts of the series here  here.

Japan Has Become Ground Zero Where The HPV Vaccine Debacle Is Unfolding In Public View

[Criminal vaccination lobby claims "psychosomatic pains"]

In Japan, young women and girls suffering from severe chronic generalized pain following vaccination with Merck’s Gardasil® or GSK’s Cervarix®, are speaking out and have organized. The issues are being debated at public hearings at which scientific presentations have been made by independent medical experts who validated the women’s suffering, with documented evidence of the severe nature of the pain related to the HPV vaccine. The opposing view, presented by scientists aligned with the vaccine establishment, disregarded the scientific plausibility of the evidence, and declared the pain was a “psychosomatic reaction.”[41]

Such public debates do not take place where vaccine stakeholders are in full control of vaccine safety information.

[Japan takes HPV vaccination from the list - installing special clinics for affected people]

Following a public hearing (February 2014) at which scientific evidence was presented by independent scientists[42] the Japanese government, not only rescinded its recommendation that girls receive the HPV vaccine, Japan established guidelines and special clinics for evaluating and treating illnesses caused by the vaccine. It is a scenario that Merck, GSK, and vaccine stakeholders globally are extremely anxious to suppress.

[Japan: Criminal Pharma Merck, GSK and lobbyists have NO CHANCE ANY MORE against these vaccine damage proofs]

The Merck-commissioned, CSIS report co-authored by Dr. Larson, paints a picture of an all-out war over media coverage – not over the high rate of serious adverse reactions. The authors resort to the usual tactic of discrediting vaccine-injured individuals; they dismissed the serious health effects suffered by girls and young women following vaccination, as trivial. The CSIS report presents the entire issue as an epidemic fueled by Internet rumors and “vaccine hesitators”.

“Over the last year, controversy within the Japanese medical and political arenas over the HPV vaccine has touched the public at large. Through social media and highly publicized events, anti-vaccine groups have gained control of the narrative surrounding the HPV vaccine.”

Global Collaborators in Action: Trash Honest Scientists to Suppress Inconvenient Evidence

The following case demonstrates how the global network of government/academic and industry stakeholders suppresses information about genuine scientific findings and when needed is engaged in corrupt practices to thwart the airing of information about vaccine safety issues. This case involves inconvenient scientific laboratory findings in post-mortem tissue samples, showing that the HPV vaccine was contaminated with foreign HPV DNA fragments. The case also involves evidence (contained in internal correspondence) of deceptive practices by officials of “authoritative” international public health institutions.

[Open letter by pathologist Dr. Sin Hang Lee: WHO with Dr. Chan and Dr. Pless were misleading Japanese experts deliberately]

In January 2016,  pathologist Dr. Sin Hang Lee, MD, Director of Milford Medical Laboratory sent an open letter of complaint to the Director-General of the World Health Organization (WHO), Dr. Margaret Chan, in which he challenges the integrity of the GACVS Statement on the Continued Safety of HPV Vaccination (issued March 2014), and charges professional misconduct on the part of the following individuals (and suggests that others may have also been actively involved) in a scheme to deliberately mislead the Japanese Expert Inquiry on human papillomavirus (HPV) vaccine safety before, during and after the February 2014 public hearing in Tokyo”.

Dr. Lee challenged the integrity of the GACVS Statement on the Continued Safety of HPV Vaccination written by Dr. Pless, accusing him of deliberately misrepresenting his scientific findings in order to mislead non-scientific readers and those who set vaccination policies. Dr. Pless is accused of deliberately conflating two unrelated articles, dealing with two different chemicals, written by different authors “apparently to create a target to attack.”  Furthermore, Dr. Lee notes that the GACVS Statement relied on an unpublished 12-year old “Technical Report” written by an unofficial, unnamed “group of participants” (according to CDC’s disclaimer).

These are the facts:

[HPV vaccine with new damaging connection]

In 2011, Dr. Lee found that every one of the 13 Gardasil samples that he examined contained HPV L1 gene DNA fragments. He also found that the HPV DNA fragments were not only bound to Merck’s proprietary aluminum adjuvant but also adopted a non-B conformation, thereby creating a new chemical compound of unknown toxicity. This non-B conformation, Dr. Lee believes, is responsible for the array of autoimmune illnesses experienced by children and young women following vaccination with Gardasil.

[New Zealand: teenager dies after 3 Gardasil injections]

In 2012, Dr. Lee testified at a coroner’s inquest of the death of a New Zealand teenager, 6 months after receiving 3 Gardasil vaccine injections. He then published his case report in the open access journal, Advances in Bioscience and Biotechnology (2012).Dr. Lee was a presenter at the Tokyo hearing (2014) at which he disputed those who claimed the young women weren’t really suffering severe pain; they were having “psychosomatic reactions”. He stated:

“I do not believe psychosomatic reactions can cause sudden unexpected death in sleep, or inflammatory lesions in the brain as demonstrated by the MRI images and the brain biopsy histopathology with perivascular lymphocytes and macrophages and demyelination.”

[Criminal Pharma wants to ridicule science of Dr. Lee]

Following the public hearing, GAVC issued a statement (March 12, 2014) aimed at discrediting Dr. Lee’s research by conflating his research with the research of other scientists who presented at the Tokyo hearing. This case should have been prominently reported in the medical journals and by the mass media, and the allegation should have been investigated. Mainstream publications have been silent; the case was reported only in alternative news outlets.[43]

[HPV vaccine disaster in Columbia]: HPV vaccine Controversy Erupts in the Streets of Columbia

In March 2015, hundreds of parents marched in streets of Bogota demanding treatment for their daughters who suffer from serious medical conditions following the second dose of Gardasil.

The marchers demanded that government health officials should:

  1. Provide adequate treatment for the 800 girls known who are affected to date;
  2. Suspend the use of HPV vaccines in Colombia until such time as the safety issues are resolved;
  3. Conduct adequate studies to determine the exact cause(s) of the serious adverse effects following the HPV vaccine;
  4. The parents challenged the Colombian National Institute of Health (INS) for its statement dismissing the connection between the vaccine and these diseases, which they, like the other collaborating institutions, attributed to psychosomatic hysteria.

[Dr. Yehuda Shoenfeld: HPV vaccination NEVER]

The young girls and their parents, however, have the world’s foremost expert on autoimmune disorders on their side. Dr. Yehuda Shoenfeld shocked the audience of the III Colombian Symposium on Autoimmunity by stating he would not recommend HPV vaccines for his own daughter.

[Dr. Yehuda Shoenfeld: mice have the same HPV vaccination symptoms]

When asked about the mass psychosomatic theory used to explain the newly emerged medical conditions shortly after HPV vaccinations, Dr. Shoenfeld replied:

Although it is known that there are sometimes panic reactions, especially among women, it is very unlikely that the symptoms presented after receiving the vaccine are due to psychological reasons, especially if one takes into account that it is happening in different parts of the world with the same signs and symptoms. - When we administered HPV vaccines to mice, they had the same symptoms as girls affected. I don't believe the mice bewitched each other. As with any drug prescribed to a patient, we must consider whether certain vaccines are needed. If the negative effects outweigh the benefits, the vaccine should not be prescribed."

[Dr. Shoenfeld urging for investigation in all directions]

Dr. Shoenfeld further stated that in Colombia hundreds of children are suffering from autoimmune disorders that emerged directly after HPV vaccination:

“If there is a case, or an avalanche of cases, this must be investigated in the proper way. To say it is something psychological or viral is not enough. You need scientists from different disciplines to analyze it.

We believe aluminum is a toxic substance for the brain. It accumulates, continues this for weeks and months. It’s like a Trojan Horse for the brain. Aluminum is a neurotoxin. Experimental research shows clearly that aluminum adjuvants have a potential for inducing serious immunological disorders in humans. In particular, aluminum adjuvants carry a risk for autoimmunity, inflammation of the brain and neurological long-term complications and therefore can have profound and widespread consequences for health.

[Japan July 2016: lawsuit against Government and criminal Pharma Merck+GSK]

In July 2016, a victims’ group filed a multi-plaintiff lawsuit in the district courts of Tokyo, Nagoya, Osaka, and Fukuoka against the Japanese government and the two pharmaceutical companies that had produced these vaccines. Furthermore, in December of the same year, additional victims joined the multi-plaintiff lawsuit, bringing the total number of plaintiffs to 119 (Indian Journal of Medical Ethics, 2017).

Journal Editors With Financial Conflicts of Interest Have Enormous Power

Two studies confirm that: Most Editors of Top Medical Journals Receive Industry Payments (Retraction Watch, Nov. 2017)  The following case is an example of how tightly controlled publication channels have utterly corrupted science. The case demonstrates the great difficulty encountered by independent scientistwho have not sold their integrity to the highest bidder.

The study, Behavioral Abnormalities In Young Female Mice Following Administration Of Aluminum Adjuvants And The Human Papillomavirus (HPV) Vaccine Gardasil,  was conducted in Israel. The senior author, Professor Yehuda Schoenfeld is an internationally recognized authority, who is considered to be the pillar in the field of autoimmunity. The focus of his research, however, threatens the vaccine industry by examining “the roles and mechanisms of action of different adjuvants which lead to autoimmune/inflammatory response.” Indeed, Dr. Shoenfeld identified a new syndrome ASIA (Autoimmune/Inflammatory Syndrome Induced by Adjuvants).

[HPV mouse study: pharma journals are mute!]

The HPV-mouse study was published in the journal Vaccine in January 2016. It was summarily withdrawn a month later following orders by the Editor-in-Chief, Gregory Poland.[44]

Dr. Poland’s direct conflicts of interest [45]  include those disclosed on the Mayo Clinic website: “Dr. Poland is the chairman of a safety evaluation committee for investigational vaccine trials being conducted by Merck Research Laboratories. Dr. Poland offers consultative advice on new vaccine development to Merck & Co., Inc.” [Dr. Robert Chen is an Associate Editor of Vaccine]

Before the publication withdrawal by the editor of Vaccine, the article had languished for 8 months at the Journal of Human Immunology and was then rejected by that journal’s Editor-in-Chief, Dr. Michael Racke. According to the American Academy of Neurology:

“Dr. Racke has received personal compensation for activities with EMD Serone, Novartis, Roche Diagnostics Corporation, Genentech, and Amarantus as a consultant.” [EMD Serono, Inc. is a subsidiary of Merck KGaA, Darmstadt, Germany.]

[Criminal vaccination Pharma celebrates it's financial power against logic independent science]

How is it that this incestuous relationship did not raise loud cries of foul play?  Those rejections by editors who had deep vested financial interest in protecting vaccination rates, whose own financial interest was intertwined with vaccine manufacturers, elicited no protest from the scientific academic community.

Instead, these rejections were followed by vicious attacks against two of the scientists, by industry’s cyber hit-squads that are hired to attack independent scientists whose honest research contradicts vaccine orthodoxy/ That is viewed as a heresy inasmuch as it poses a financial threat.[46]  [Read Appendix 10]

The study was revised, again peer-reviewed, and published in the journal Immunological Research (Nature-Springer) (2017).[47]

The reported findings remained the same:

Vaccine adjuvants and vaccines may induce autoimmune and inflammatory manifestations in susceptible individuals. To date most human vaccine trials utilize aluminum (Al) adjuvants as placebos despite much evidence showing that Al in vaccine-relevant exposures can be toxic to humans and animals…It appears that Gardasil via its Al adjuvant and HPV antigens has the ability to trigger neuroinflammation and autoimmune reactions, further leading to behavioral changes…

In light of these findings, this study highlights the necessity of proceeding with caution with respect to further mass-immunization practices with a vaccine of yet unproven long-term clinical benefit in cervical cancer prevention”.

The basis for those findings was deemed to be scientifically sound by three sets of peer-reviewers, at three different journals.

The debate about the safety of the HPV vaccine was the subject of a documentary on TV2 Denmark, aired in March 2015.  The Danish Health and Medicines Authorities requested the European Medicines Agency to assess the whether a causal link exists between HPV-vaccines and Chronic Regional Pain Syndrome (CRPS) and/ or Postural Orthostatic Tachycardia Syndrome (POTS).

[Criminal NWO-EU making propaganda against HPV investigation of Dr. Louise Bringh et alia in Denmark]

The EMA (European Medicines Agency) published its report absolving the vaccine and denigrating the clinical findings by Louise Brinth, MD, PhD, and colleagues at the Frederiksberg Hospital whose retrospective case series of 39 patients, was published in the International Journal of Vaccines and Vaccination(2015)

[DK against NWO-EU: Peter Gøtzsche clearly against HPV vaccines and against EU tactics of concealing]

Dr. Peter Gøtzsche, Director of the Nordic Cochrane Center, and author of Deadly Medicines and Organized Crime: How Big Pharma Has Corrupted Healthcare, took a leading role in the battle for truth about the HPV vaccine. In May 2016, Dr, Gøtzsche, and colleagues, sent a scathing letter of complaint to the European Medicines Agency (EMA), challenging that institution’s very legitimacy.

The letter cites EMA’s failure to comply with the EU Treaty and Charter mandating “openness [to] enable citizens to participate“; its failure to “live up to the professional and scientific standards…when evaluating the science and the data related to the safety of the HPV vaccines.”  And the letter cites the wide disparity between EMA’s secret, internal (256 p) HPV safety report and the official, misleading EMA report that disparages and misrepresents clinical evidence documenting serious health hazards  following the HPV vaccination:

“The official EMA report gives the impression of a unanimous rejection of the suspected harms. However, only seven months earlier, the EMA had resolved that “’ causal relationship between the dizziness and fatigue syndrome, Postural Orthostatic Tachycardia Syndrome (POTS) and Gardasil [one of the HPV vaccines] can neither be confirmed nor denied’”. The EMA’s official 40-page report is misleading, as it gives the citizens the impression that there is nothing to worry about in relation to vaccine safety and that the experts consulted by the EMA agreed on this. However, the EMA’s  internal report reveals that several experts had the opinion that the vaccine might not be safe and called for further research, but there was nothing about this in the official report.”

[Criminal EMA working in a "secret mode" of faking and secrecy]

The letter cites EMA’s opaque, secretive modus operandi; the mandated, life-long confidentiality agreements signed by EMA panelists and scientific experts; the EMA’s failure to evaluate the safety of vaccines in accordance with scientifically legitimate procedures; failure to identify the experts selected by the EMA; EMA’s reliance on vaccine manufacturers’ safety assessment of their own products, disregarding their “huge financial interests“; and the letter cites undisclosed financial conflicts of interest of EMA administrators and the conflicts of interest of panelists upon whom the EMA relies for safety assessments.

  • Dr. Gøtzsche affirms that: “All available material about suspected harms of a public health intervention directed towards healthy children should be accessible to anyone“.

["USA": CDC concealing vaccination damages systematically - because of the vaccination schedules (!)]

It should be of concern to Dr. Gøtzsche and others who uphold the right of the public to honest safety assessments of medical interventions that CDC internal documents [of Center for Disease Control and Prevention] reveal that CDC officials purposely concealed data about suspected serious harms following the administration of multi-virus vaccines to infants in accordance with CDC childhood vaccination schedules.>

More about the author: Vera Sharav is a Holocaust survivor and a fierce critic of the medical establishment. This article was originally published at www.ahrp.org. Stat news recently published an article about her and her work.

Übersetzung:

Japan 30.1.2018: Merck mit HPV-Impfstoff-Desaster - Millionen Frauen mit Schmerzen - Spezialkliniken etc. - Geheimhaltung chancenlos:
Das HPV-Impfstoffdebakel: Unangenehme Beweise werden unterdrückt

<Herausgeber: Robert F. Kennedy Jr. - Autorin: Vera Sharav

Es folgt der vierte Teil in Vera Sharavs siebenteiligem Exposé über die komplexe und weitverbreitete Korruption im Impfprogramm, die betrügerischen Praktiken von "autoritativen" internationalen öffentlichen Gesundheitseinrichtungen und weitere Beweise für die gefühllose Missachtung der Notlage von Tausenden von Menschen, Kindern und jungen Erwachsenen, die irreversiblen Schaden erleiden.

Die Serie heisst "Das Impfprogramm: Verrat des öffentlichen Vertrauens & institutionelle Korruption" von Vera Sharav für das World Mercury Project. Sie können hier auf die vorherigen Teile der Serie zugreifen - hier.

Japan ist Ground Zero geworden, wo sich das HPV-Impfstoff-Debakel in der Öffentlichkeit entfaltet

[Kriminelle Impflobby behauptet "psychosomatische Schmerzen"]

In Japan sprechen und organisieren sich junge Frauen und Mädchen, die nach einer Impfung mit Gardasil® von Merck oder Cervarix® von GSK an schweren, chronischen, generellen Schmerzen leiden. Die Probleme werden in öffentlichen Anhörungen diskutiert, in denen wissenschaftliche Präsentationen von unabhängigen medizinischen Experten durchgeführt wurden, die das Leiden der Frauen bestätigten, mit dokumentierten Hinweisen auf die schwere Art der Schmerzen im Zusammenhang mit dem HPV-Impfstoff. Die gegenteilige Ansicht, die von Wissenschaftlern präsentiert wurde, die sich mit dem Impfstoff-Establishment befassten, missachtete die wissenschaftliche Plausibilität der Beweise und erklärte, dass der Schmerz eine "psychosomatische Reaktion" sei. [41]

Solche öffentlichen Debatten finden nicht statt, wenn die Impfstoff-Lobbyisten die Informationen über die Impfstoffsicherheit vollständig kontrollieren.

[Japan nimmt die HPV-Impfung von der Liste - und richtet Spezialkliniken für Betroffene ein]

Nach einer öffentlichen Anhörung (Februar 2014), bei der wissenschaftliche Beweise von unabhängigen Wissenschaftlern vorgelegt wurden [42], widerrief die japanische Regierung nicht nur ihre Empfehlung, dass Mädchen den HPV-Impfstoff erhalten sollten, sondern arbeitete auch Richtlinien aus und richtete Spezialkliniken für die Bewertung und Behandlung von Krankheiten ein, die durch den Impfstoff verursacht werden. Jede Meldung über dieses Szenario wollen Merck, GSK und Impfstoff-Lobbyisten so gut wie möglich unterdrücken.

[Japan: Kriminelle Pharma Merck, GSK und Lobbyisten haben gegen die Impfschäden-Beweise KEINE CHANCE MEHR]

Der von Merck in Auftrag gegebene CSIS-Bericht, den Dr. Larson gemeinsam verfasst hat, zeichnet ein Bild von einem totalen Krieg um die Berichterstattung in den Medien - es geht immer darum, die schwerwiegenden Nebenwirkungen zu verschweigen. Die Autoren greifen zu der üblichen Taktik der Diskreditierung von Personen, die Impfschäden erleiden; sie wiesen die schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen von Mädchen und jungen Frauen nach der Impfung als belanglos zurück. Der CSIS-Bericht behauptet, das gesamte Problem sei eine Epidemie, die durch Internet-Gerüchte und "Impfstoff-Zögerlichen" angeheizt würde.
"Im vergangenen Jahr hat die Kontroverse innerhalb der medizinischen und politischen Arena Japans über den HPV-Impfstoff die breite Öffentlichkeit erreicht. Durch soziale Medien und öffentlichkeitswirksame Ereignisse haben Anti-Impfstoff-Gruppen die Kontrolle über die Berichterstattung um den HPV-Impfstoff erlangt. "
Globale Mitarbeiter in Aktion: Ein treuer Abfall-Wissenschaftler wird angestellt, um unbequeme Beweise zu unterdrücken

Der folgende Fall zeigt, wie das globale Netzwerk von Interessensgruppen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft Informationen über echte wissenschaftliche Erkenntnisse unterdrückt und bei Bedarf korrupte Praktiken betreibt, um die Verbreitung von Informationen über Impfstoffsicherheitsprobleme zu vereiteln. Dieser Fall beinhaltet unbequeme wissenschaftliche Laborergebnisse in Gewebeproben von abgestorbenem Gewebe, die zeigen, dass der HPV-Impfstoff mit fremden HPV-DNA-Fragmenten kontaminiert war. Der Fall beinhaltet auch Beweise (in internen Korrespondenz enthalten) von betrügerischen Praktiken von Beamten der "massgeblichen" internationalen öffentlichen Gesundheitseinrichtungen.

[Offener Brief von Pathologe Dr. Sin Hang Lee: WHO mit Dr. Chan und Dr. Pless führten japanische Experten absichtlich in die Irre]

Im Januar 2016 schickte der Pathologe Dr. Sin Hang Lee, Direktor des Milford Medical Laboratory, einen offenen Beschwerdebrief an die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Dr. Margaret Chan, in der er die Integrität von die GACVS-Erklärung über die fortgesetzte Sicherheit der HPV-Impfung (veröffentlicht im März 2014). Dabei verurteilt er professionelles Fehlverhalten seitens der folgenden Personen (und legt nahe, dass andere möglicherweise auch aktiv beteiligt waren). Das Gesundheitssystem habe im Februar 2014 während und nach der öffentlichen Anhörung die japanische Expertenuntersuchung absichtlich in die Irre geführt und einen Impfschutz vom humanen Papillomavirus (HPV) vorgespielt.

Dr. Lee stellte die Integrität der von Dr. Pless verfassten Stellungnahme der GACVS zur fortgesetzten Sicherheit der HPV-Impfung in Frage und warf ihm vor, seine wissenschaftlichen Erkenntnisse bewusst falsch dargestellt zu haben, um nichtwissenschaftliche Leser und diejenigen, die Impfrichtlinien festlegen, irrezuführen. Dr. Pless wird beschuldigt, zwei nicht verwandte Artikel, die sich mit zwei verschiedenen Chemikalien befassen und von verschiedenen Autoren geschrieben wurden, bewusst zusammengefasst zu haben, "um ein Angriffsziel zu schaffen." Dr. Lee merkt an, dass die GACVS-Erklärung auf einem unveröffentlichten 12-jährigen "Technischen Bericht" beruht, geschrieben von einer inoffiziellen, unbenannten "Gruppe von Teilnehmern" (laut Quellenangabe von CDC).

Das sind die Fakten:

[HPV-Impfstoff mit neuer, schädlicher Verbindung]

Im Jahr 2011 fand Dr. Lee heraus, dass jede der 13 von ihm untersuchten Gardasil-Probe HPV-L1-Gen-DNA-Fragmente enthielt. Er fand auch heraus, dass die HPV-DNA-Fragmente nicht nur an das proprietäre Aluminium-Adjuvans von Merck gebunden waren, sondern auch eine Nicht-B-Konformation angenommen hatten, wodurch eine neue chemische Verbindung mit unbekannter Schädlichkeit entstand. Diese Nicht-B-Konformation, glaubt Dr. Lee, ist für die Reihe von Autoimmunkrankheiten verantwortlich, die Kinder und junge Frauen nach einer Impfung mit Gardasil erfahren.

[Neuseeland: Teenager stirbt nach 3 Gardasil-Spritzen]

Im Jahr 2012 war Dr. Lee Zeuge bei einer gerichtsmedizinischen Untersuchung des Todes eines neuseeländischen Teenagers, 6 Monate nach 3 Gardasil-Impfstoff-Injektionen. Er veröffentlichte seinen Fallbericht in der Open-Access-Zeitschrift Advances in Bioscience and Biotechnology (2012). Lee war ein Moderator bei der Anhörung in Tokio (2014), in der er diejenigen kritisierte, die behaupteten, die jungen Frauen litten nicht wirklich unter starken Schmerzen; sie hätten "psychosomatische Reaktionen". Er erklärte:
"Ich glaube nicht, dass psychosomatische Reaktionen den plötzlichen, unerwarteten Tod im Schlaf oder entzündliche Verletzungen im Gehirn verursachen können, wie die MRT-Bilder und die histopathologische Untersuchung des Gehirns mit perivaskulären Lymphozyten und Makrophagen und Demyelinisierung zeigen."
[Kriminelle Pharma will die Forschung von Dr. Lee lächerlich machen]

Im Anschluss an die öffentliche Anhörung gab der GAVC eine Erklärung (12. März 2014) ab, die darauf abzielte, die Forschung von Dr. Lee zu diskreditieren, indem er seine Forschung mit der Forschung anderer Wissenschaftler zusammenfasste, die bei der Anhörung in Tokio vorgestellt wurden. Über diesen Fall hätte in den medizinischen Zeitschriften und von den Massenmedien in aller Breite berichtet werden müssen, und die Behauptung hätte untersucht werden müssen. Mainstream-Publikationen haben nichts berichtet; der Fall wurde nur in alternativen Nachrichtenagenturen erwähnt. [43]

[HPV-Impfdesaster in Kolumbien]: HPV-Impfstoff-Kontroverse provoziert in Kolumbien Strassen-demonstrationen

Im März 2015 marschierten Hunderte von Eltern in den Strassen Bogotas und forderten eine Behandlung ihrer Töchter, die seit der zweiten Gabe von Gardasil unter ernsthaften medizinischen Beschwerden leiden.

Die Demonstranten forderten von den Regierungsbeamten:

1. eine angemessene Behandlung für die 800 Mädchen, von denen bekannt ist, dass sie bis jetzt betroffen sind;
2. die Verwendung von HPV-Impfstoffen in Kolumbien auszusetzen, bis die Sicherheitsfragen gelöst sind;
3. angemessene Studien durchzuführen, um die genaue(n) Ursache(n) der schwerwiegenden Nebenwirkungen nach dem HPV-Impfstoff zu bestimmen;
4. Die Eltern forderten das nationale kolumbianische Gesundheitsinstitut (INS) und dessen angeschlossenen Institutionen heraus, die behaupteten, dass die Verbindung zwischen dem Impfstoff und diesen Krankheiten nur  eine psychosomatische Hysterie sei.

[Dr. Yehuda Shoenfeld: HPV-Impfung NIE]

Die jungen Mädchen und ihre Eltern haben jedoch den weltweit führenden Experten für Autoimmunerkrankungen auf ihrer Seite. Dr. Yehuda Shoenfeld schockierte das Publikum des III. Kolumbianischen Symposiums über Autoimmunität mit der Aussage, dass er keine HPV-Impfungen für seine eigene Tochter empfehlen würde.

[Dr. Yehuda Shoenfeld: Mäuse haben dieselben HPV-Impfsymptome]

Auf die Frage nach der psychosomatischen Theorie, die zur Erklärung der neu aufgetretenen Krankheiten kurz nach HPV-Impfungen verwendet wurde, antwortete Dr. Shoenfeld:

Obwohl bekannt ist, dass es manchmal zu Panikreaktionen insbesondere bei Frauen kommt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die nach der Impfung vorkommenden Symptome aus psychologischen Gründen vorliegen, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass dieselben Anzeichen und Symptome in verschiedenen Teilen der Welt auftreten. - Als wir Mäuse mit HPV-Impfstoffen behandelten, hatten sie die gleichen Symptome wie die Mädchen. Ich glaube nicht, dass die Mäuse sich gegenseitig verhext haben. Wie bei jedem Medikament, das einem Patienten verschrieben wird, müssen wir überlegen, ob bestimmte Impfstoffe benötigt werden. Wenn die negativen Auswirkungen den Nutzen überwiegen, sollte der Impfstoff nicht verschrieben werden."

[Dr. Shoenfeld fordert Untersuchungen in alle Richtungen]

Dr. Shoenfeld erklärte weiter, dass in Kolumbien Hunderte von Kindern an Autoimmunkrankheiten leiden, die direkt nach der HPV-Impfung aufgetreten sind:
"Wenn es einen Fall oder eine Lawine von Fällen gibt, muss dies auf angemessene Weise untersucht werden. Zu sagen, dass es etwas psychologisches oder virales ist, ist nicht genug. Sie brauchen Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen, um sie zu analysieren.

Wir glauben, dass Aluminium eine giftige Substanz für das Gehirn ist. Es sammelt sich an, setzt dies für Wochen und Monate fort. Es ist wie ein Trojanisches Pferd für das Gehirn. Aluminium ist ein Neurotoxin. Die experimentelle Forschung zeigt deutlich, dass Aluminiumadjuvantien ein Potential haben, ernsthafte immunologische Störungen beim Menschen zu induzieren. Insbesondere Aluminiumadjuvantien bergen ein Risiko für Autoimmunität, Hirnentzündungen und neurologische Langzeitkomplikationen und können daher tiefgreifende und weitreichende Folgen für die Gesundheit haben. "
[Japan Juli 2016: Klage gegen die Regierung und die kriminelle Pharma Merck+GSK]

Im Juli 2016 reichte eine Opfergruppe eine Klage vor den Bezirksgerichten von Tokio, Nagoya, Osaka und Fukuoka gegen die japanische Regierung und die beiden Pharmaunternehmen ein, die diese Impfstoffe hergestellt hatten. Darüberhinaus schlossen sich im Dezember desselben Jahres weitere Opfer der Sammelklage an, wodurch die Gesamtzahl der Kläger auf 119 anstieg (Indian Journal of Medical Ethics, 2017).

Journal-Redakteure mit finanziellen Interessenkonflikten haben enorme Macht

Zwei Studien bestätigen, dass: Die meisten Redakteure von Top-medizinischen Journalen Schmiergelder von der Pharma erhalten (Retraction Watch, Nov. 2017). Der folgende Fall ist ein Beispiel dafür, wie streng kontrollierte Publikationskanäle die Wissenschaft völlig korrumpiert haben. Der Fall zeigt die grossen Schwierigkeiten unabhängiger Wissenschaftler, die ihre Integrität nicht an den Meistbietenden verkauft haben.

Die Studie, Verhaltensauffälligkeiten bei jungen weiblichen Mäusen nach der Verabreichung von Aluminiumadjuvanzien und dem humanen Papillomavirus (HPV)-Impfstoff Gardasil, wurde in Israel durchgeführt. Der leitende Autor, Professor Yehuda Schoenfeld, ist eine international anerkannte Autorität, er gilt als Säule im Bereich der Autoimmunität. Der Fokus seiner Forschung bedroht jedoch die Impfstoffindustrie, indem er "die Rollen und Mechanismen der Wirkung verschiedener Adjuvantien untersucht, die zu autoimmunen / entzündlichen Reaktionen führen". Tatsächlich identifizierte Dr. Shoenfeld ein neues Syndrom ASIA (Autoimmun / Inflammatory Syndrome Induced by Adjuvantien).

[Die HPV-Maus-Studie: Die Pharma-Journale schweigen!]

Die HPV-Maus-Studie wurde im Januar 2016 in der Zeitschrift Vaccine veröffentlicht. Sie wurde einen Monat später auf Befehl des Chefredakteurs Gregory Poland zurückgezogen. [44]

Zu den direkten Interessenkonflikten von Dr. Poland [45] gehören die auf der Website der Mayo Clinic dargestellten: "Dr. Poland ist Vorsitzender eines Ausschusses zur Bewertung der Sicherheit von Impfstoffstudien, die von Merck-Forschungslaboratorien durchgeführt werden. Dr. Poland berät Merck & Co., Inc. bei der Entwicklung neuer Impfstoffe. "[Dr. Robert Chen ist Mitherausgeber des Journals "Vaccine"].

Vor dem Rückzug der Veröffentlichung durch den Herausgeber von "Vaccine", hatte der Artikel für 8 Monate im Journal of Human Immunology geschmachtet und wurde dann vom Chefredakteur dieser Zeitschrift, Dr. Michael Racke, abgelehnt. Laut der American Academy of Neurology war folgendes passiert:

"Dr. Racke hat ein persönliches Schmiergeld für Aktivitäten als Berater erhalten: bei EMD Serone, Novartis, Roche Diagnostics Corporation, Genentech und bei Amarant." [EMD Serono, Inc. ist eine Tochtergesellschaft der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland.]

[Kriminelle Impf-Pharma feiert sich mit Finanzmacht gegen logische, unabhängige Wissenschaft]

Wie kommt es, dass diese inzestuöse Beziehung nicht einen lauten Aufschrei auslöst? Jene Ablehnungen von Redakteuren, die ein starkes finanzielles Interesse an dem Schutz von Impfraten hatten, deren eigenes finanzielles Interesse mit Impfstoffherstellern verflochten war, lösten keinen Protest seitens der wissenschaftlichen akademischen Gemeinschaft aus.

Stattdessen wurden diese Zurückweisungen von bösartigen Angriffen gegen zwei der Wissenschaftler verfolgt, von Cyber-Hit-Trupps der Industrie, die angeheuert werden, um unabhängige Wissenschaftler anzugreifen, deren ehrliche Forschung im Widerspruch zur Orthodoxie des Impfstoffs steht. Dies wird als Häresie betrachtet, da sie eine finanzielle Bedrohung darstellen. [46] [Lesen Sie Anhang 10]

Die Studie wurde überarbeitet, erneut begutachtet und in der Zeitschrift Immunological Research (Nature-Springer) (2017) veröffentlicht. [47]

Die berichteten Befunde blieben gleich:

"Impfstoff-Adjuvantien und Impfstoffe können bei empfindlichen Individuen Autoimmun- und entzündliche Manifestationen verursachen. Bis heute verwenden die meisten menschlichen Impfstoffe Aluminium (Al) -Adjuvantien als Placebos, obwohl viele Beweise zeigen, dass Aluminium in vakzinrelevanten Impfdosen für Menschen und Tiere giftige Wirkungen haben kann ... Es scheint, dass Gardasil über seine Aluminium-Adjuvans- und HPV-Antigene die Fähigkeit besitzt, Nervenentzündungen und Autoimmunreaktionen auszulösen, die zu Verhaltensänderungen führen ...

Angesichts dieser Ergebnisse unterstreicht diese Studie die Notwendigkeit, bei weiteren Massenimmunisierungspraktiken mit einem Impfstoff, der bei der Prävention von Gebärmutterhalskrebs noch nicht bewiesen ist, mit Vorsicht vorzugehen ".

Die Grundlage für diese Ergebnisse wurde von drei Gruppen von Gutachtern in drei verschiedenen Zeitschriften als wissenschaftlich fundiert betrachtet.

Die Debatte über die Sicherheit des HPV-Impfstoffs war Gegenstand eines Dokumentarfilms im dänischen Fernsehen TV2, der im März 2015 ausgestrahlt wurde. Die dänischen Gesundheits- und Arzneimittelbehörden haben die Europäische Arzneimittelagentur gebeten zu prüfen, ob ein ursächlicher Zusammenhang zwischen HPV-Impfstoffen und dem chronischen, regionalen Schmerzsyndrom (CRPS) und / oder dem posturalen orthostatischen Tachykardiesyndrom (POTS) besteht.

[Kriminelle NWO-EU hetzt gegen HPV-Untersuchung von Dr. Louise Brinth et alia in Dänemark]

Die EMA (Europäische Arzneimittelagentur) veröffentlichte ihren Bericht über die Bewilligung des Impfstoffs und verunglimpfte die klinischen Ergebnisse von Dr. Louise Brinth und Kollegen am Frederiksberg Hospital, deren retrospektive Fallserie von 39 Patienten im International Journal of Vaccines and Vaccination (2015) veröffentlicht wurde.

[DK gegen NWO-EU: Dr. Peter Gøtzsche klar gegen HPV-Impfstoff und gegen die EU-Verschweigungstaktik]

Dr. Peter Gøtzsche, Direktor des Nordic Cochrane Centre und Autor des Buchs "Tödliche Medizin und organisiertes Verbrechen. Wie grosse Pharmaunternehmen die Gesundheitsversorgung korrumpierten" (original: "Deadly Medicines and Organized Crime: How Big Pharma Has Corrupted Healthcare"), nahm eine führende Rolle im Kampf um die Wahrheit über den HPV-Impfstoff ein. Im Mai 2016 haben Dr. Gøtzsche und seine Kollegen der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine vernichtende Beschwerde zugesandt, in der sie die Legitimität dieser Institution in Frage stellten.

In dem Schreiben wird auf das Versäumnis der EMA hingewiesen, den EU-Vertrag und die Charta einzuhalten, in denen "Offenheit" gefordert ist, um den Bürgern die Teilnahme zu ermöglichen; sie versäumt, "die professionellen und wissenschaftlichen Standards zu erfüllen ... bei der Bewertung der Wissenschaft und der Daten in Bezug auf die Sicherheit der HPV-Impfstoffe." Und der Brief zitiert die grosse Diskrepanz zwischen dem geheimen, internen (256 p) HPV-Sicherheitsbericht der EMA und dem offiziellen, irreführenden EMA-Bericht, der klinische Beweise, die schwerwiegende Gesundheitsgefahren nach der HPV-Impfung verunglimpft und falsch darstellt:

"Der offizielle EMA-Bericht vermittelt den Eindruck einer einstimmigen Ablehnung der vermuteten Schäden. Allerdings hatte die EMA erst sieben Monate zuvor entschieden, dass "der kausale Zusammenhang zwischen dem Schwindel und Müdigkeitssyndrom, dem posturalen orthostatischen Tachykardie-Syndrom (POTS) und Gardasil [einer der HPV-Impfstoffe] weder bestätigt noch geleugnet werden kann". "Der offizielle 40-seitige Bericht der EMA ist irreführend, da er den Bürgern den Eindruck vermittelt, dass man sich in Bezug auf die Impfstoffsicherheit keine Sorgen machen muss, und dass die von der EMA konsultierten Experten dem zustimmten. Der interne Bericht der EMA zeigt jedoch, dass mehrere Experten der Meinung waren, dass der Impfstoff möglicherweise nicht sicher ist, und forderte weitere Untersuchungen, aber darüber gab es im offiziellen Bericht nichts. "

[Die kriminelle EMA arbeitet in einem "geheimen Modus" von Täuschung und Geheimhaltung]

Der Brief zitiert den undurchsichtigen, geheimen Modus der EMA; die von EMA-Panelisten und wissenschaftlichen Experten unterzeichneten, lebenslangen Vertraulichkeitsvereinbarungen; das Versäumnis der EMA, die Sicherheit von Impfstoffen im Einklang mit wissenschaftlich legitimen Verfahren zu bewerten; fehlende Identifizierung der von der EMA ausgewählten Experten; Die EMA verlässt sich auf die Sicherheitsbewertung ihrer eigenen Produkte durch die Impfstoffhersteller, ungeachtet ihrer "riesigen finanziellen Interessen"; und der Brief nennt geheime finanzielle Interessenkonflikte von EMA-Administratoren und die Interessenkonflikte von Panelisten, auf die sich die EMA für Sicherheitsbewertungen stützt.
  • Dr. Gøtzsche bekräftigt: "Alle verfügbaren Materialien, die im Verdacht stehen, Schäden an der öffentlichen Gesundheit auszulösen, vor allem bei Kindern, sollten jedem zugänglich sein."
["USA": CDC verheimlicht systematisch Impfschäden - wegen dem Impfplan (!)]

Dr. Gøtzsche und andere, die das Recht der Öffentlichkeit auf ehrliche Sicherheitsbewertungen von medizinischen Eingriffen vertreten, sollten besorgt sein, dass CDC-interne Dokumente [des "US"-Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention] offenbaren, dass CDC-Beamte absichtlich Daten über vermutete ernsthafte Schäden nach der Verabreichung von Multi-Virus-Impfstoffen an Säuglinge verheimlichen, um die Impfpläne für Kinder nicht abändern zu müssen.>

Mehr über den Autor: Vera Sharav ist eine Holocaust-Überlebende und eine scharfe Kritikerin des medizinischen Establishments. Dieser Artikel wurde ursprünglich unter www.ahrp.org veröffentlicht. Stat News hat kürzlich einen Artikel über sie und ihre Arbeit veröffentlicht.





========

BRD-Schwindel
                online, Logo

11.10.2018: "Impfstoffe" mit Glyphosat, Formaldehyd, Aluminium, Zellen von abgetriebenen Föten, Nierenzellen afrikanischer Affen - HPV-Virus ist Mord - je mehr Impfungen, desto mehr Autismus etc.:
Erschreckend: Glyphosat und Affenzellen in Impfstoffen von Gesundheitsbehörde bestätigt

http://brd-schwindel.ru/erschreckend-glyphosat-und-affenzellen-in-impfstoffen-von-gesundheitsbehoerde-bestaetigt/

von Pravda

Wenn Eltern wüssten, was sich alles in Impfstoffen befindet, würden sie vermutlich noch einmal darüber nachdenken, ob sie ihre Babys und Kinder mit diesen Giften und gefährlichen Substanzen „impfen“ lassen wollen.

Selbstredend tut die Pharmaindustrie alles dafür, dass die in Impfstoffen enthaltenen Substanzen ein gut gehütetes „Betriebsgeheimnis“ bleiben. Denn wer will nicht wissen, dass sich in Impfstoffen Glyphosat, Formaldehyd, Aluminium oder Zellen von abgetriebenen Föten und Nierenzellen von afrikanischen Affen befinden?

Das alles klingt nach einem schlechten Horrorfilm. Doch leider handelt es sich um bitte ernste Realität. Immer mehr Menschen sterben plötzlich nach Impfungen. In Spanien wurde ein Fall bekannt, als ein junges Mädchen sich gegen den HPV Virus impfen lassen wollte.

Nach der HPV Impfung fiel sie erst ins Koma und starb wenig später, nachdem sie mit dem Impfstoff Gardasil geimpft worden war. Die Pharmafirmen Merck, Sanofi Pasteur und Sharp & Dohme stellen diesen Impfstoff her.

Bereits im März 2017 veröffentlichte die amerikanische Nachrichtenseite Natural News eine Liste aller Substanzen, die sich in Impfstoffen befinden. Die Journalisten der Seite hatten aufgedeckt, dass Zellen abgetriebener Föten sowie Nierenzellen der afrikanischen Meerkatze, einer Affenart, in Impfstoffen enthalten sind.

Die Nachrichtenseite wurde in den Mainstream-Medien bereits mehrfach als Fake News Seite denunziert. Das CDC (Centers for Disease Control and Prevention) bestätigte aber nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung der Liste die Richtigkeit dieser Nachricht.

Bereits 2006 überlegte die Seite „Ärzte für das Leben“ in einem Bericht, für die Produktion von Impfstoffen, die Lebendviren enthalten, die Zellen abgetriebener Föten zu verwenden. Das Impfmedikament Flublok ist ein sogenannter trivalenter Impfstoff, der für Grippeimpfungen produziert wird.

Der Hersteller Protein Science erklärte, das bei der Herstellung Zellen einer Raupenart verwendet und gentechnisch verändert werden. Dadurch könne der Impfstoff wesentlich schneller in den menschlichen Körper eindringen, als mit der herkömmlichen Impfstoff-Produktion mit Hühnerei.

Wie Sie in den Screenshots des Dokuments sehen können, ist die Liste der Hilfsstoffbestandteile laut CDC “Stand vom 6. Januar 2017”.

Sie werden auch sehen, dass dieses Dokument eine Zeile für einen Pockenimpfstoffnamens “Vaccinia – ACAM2000” enthält. Die Liste der Hilfsstoffe in diesem Impfstoff sind:

African Green Monkey (Grüne Meerkatzen) Nierenzellen (Vero), HEPES, humanes Serumalbumin, Natriumchlorid, Neomycin, Polymyxin B, Glycerin, Phenol.

Beachten Sie die Aufnahme von Grünen Meerkatzen Nierenzellen in der Liste. Und beachte, dass die Mainstream-Medien Natural News als Lügner bezeichnen, weil sie dieses CDC-Dokument genau zitiert haben.

Darüber hinaus enthält dieses Dokument auch eine Inhaltsstoffliste für einen anderen Impfstoff namens Adenovirus , der die folgenden Bestandteile enthält, von denen einer aus abortierten humanen fötalen Zellen stammt:

humane diploide Fibroblasten-Zellkulturen (Stamm WI-38), modifiziertes Dulbecco-Eagle-Medium, fötales Rinderserum, Natriumbicarbonat, Mononatriumglutamat, Saccharose, D-Mannose, D-Fructose, Dextrose, Humanserumalbumin, Kaliumphosphat, Plasdon C, wasserfreie Lactose, mikrokristalline Cellulose, Polacrilin-Kalium, Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat, Celluloseacetatphthalat, Alkohol, Aceton, Rizinusöl, FD & C Yellow # 6 Aluminium-Laken-Farbstoff.

Wie Sie aus dieser Liste entnehmen können, sind diese CDC-zugelassenen Impfstoffe absichtlich mit allerlei hochtoxischen und fragwürdigen Inhaltsstoffen versetzt, darunter Aceton, ein toxisches Lösungsmittel, Aluminium, künstliche Farbstoffe, menschliche Blutbestandteile, Dextrose (vermutlich aus GVO-Mais), Kuhblutbestandteile und vieles mehr.

Deutschland: Im Jahr 2016 wurden dem gemeinnützigen Verein AGBUG e. V. mehrere Tausend Euro für die Untersuchung gängiger Impfstoffe auf die enthaltenen Elemente gespendet.

Ursprünglich sollten die Impfstoffe nur auf ihren Quecksilbergehalt hin untersucht werden. Der Verein hat den Fokus dann aber auf alle untersuchbaren Elemente erweitert.

500 Millionen Eier für Grippe-Impfstoff nötig

Ohne Eier, kein Grippe-Impfstoff. Forscher experimentieren für die Herstellung des Wirkstoffs zwar seit einiger Zeit mit Zellkulturen. Noch aber sind Eier aus der Impfstoff-Produktion nicht wegzudenken.

Im Jahr würden zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier dafür benötigt, sagt Martin Friede, Leiter der Abteilung Impfforschung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Deutschen Presse-Agentur.

“Mehr als 90 Prozent des Grippe-Impfstoffs weltweit wird mit Hilfe von Eiern produziert. Aus einem Ei lässt sich meist eine Impfdosis, manchmal etwas mehr, herstellen.”

Auch Gelbfieber-Impfstoff werde mit Hilfe von Eiern gewonnen, dabei liessen sich aber aus einem Ei deutlich mehr Dosen gewinnen als beim Grippe-Impfstoff.

Die Forscher bedienen sich dabei nicht der Eier, die zum Verzehr verkauft werden. Vielmehr seien dafür Exemplare nötig, die von Hühnern in speziellen Farmen unter kontrollierten Bedingungen gewonnen werden.

“Das ist teurer als die Produktion von Eiern für das Omelette”, sagt Friede. Auch die Hühner seien nicht zum Verzehr geeignet. “Zu dürr”, sagt Friede.

WHO-Experten beraten zweimal im Jahr, welche Varianten der Grippeviren voraussichtlich in der kommenden Saison zu erwarten sind. Sie empfehlen dann die Zusammensetzung des Impfstoffs. Die zur Herstellung nötigen Viren werden in ausgewählten Labors hergestellt und an die verschiedenen Impfstofffabriken verschickt. Das Pharmaunternehmen GSK hat in Dresden so eine Fabrik.

In den Fabriken werden die Virenpartikel in das Eiweiß von Bruteiern injiziert, sagt Friede. Sie reiften dort über zehn bis elf Tage zu Milliarden Kopien des Virus heran. Dann werde das Eiweiß abgesogen. Die Viruspartikel würden durch Hitze oder Chemikalienzusätze angeblich deaktiviert.

Wegen der enormen Zahl der nötigen Eier werde seit langem an Alternativen geforscht, so Friede. Rund fünf bis zehn Prozent der Grippeimpfstoffe würden weltweit bereits auf Zellkulturen entwickelt, die aus dem Nierentumor eines Hundes gewonnen wurden. Die Zelllinie könne endlos reproduziert werden. Bei einem anderen Verfahren wachsen die Viren auf Insektenzellen.

“Dies sind hochkomplexe Prozesse, die bislang bei weitem nicht in ausreichendem Maße vorhanden sind”, sagt Friede. “Eier werden in den nächsten 20 Jahren sicherlich weiter die entscheidende Rolle bei der Herstellung von Grippe-Impfstoff spielen.”

Fazit: Der Cocktail an Substanzen, der sich in Impfstoffen befinden, klingt wie aus dem Labor von Dr. Frankenstein. Die Mainstream Medien verschweigen, dass immer mehr Menschen plötzlich nach Impfungen sterben. Das Problem des Autismus wird ebenso verschwiegen. Schon lange sind viele Betroffene der Ansicht, dass Autismus durch Impfungen verursacht wird.> ========







2019


BRD-Schwindel
              online, Logo

London 14.1.2019: "Krebsspezialist" mordete 1000e Kinder mit Bestrahlungen und Chemotherapie - und stirbt an einer Gelbfieberimpfung:
Renommierter Onkologe stirbt wenige Minuten nach Impfung an Autoimmunreaktion!
http://brd-schwindel.ru/renommierter-onkologe-stirbt-wenige-minuten-nach-impfung-an-autoimmunreaktion/

<von Jan Walter

Von einer Autoimmunreaktion spricht man, wenn das Abwehrsystem des Körpers eigene Zellen oder eigenes Gewebe für fremd hält und angreift. Eine solche Reaktion kann sich gegen einzelne Zellen, aber auch gegen ganze Organe richten. Im schlimmsten Fall erfolgt ein totales Organversagen und der Tod.

Dr. Martin Gore, ein angesehener Krebsmediziner starb am 10. Januar an totalem Organversagen, nur wenige Minuten nachdem er eine Impfung erhielt. Dr. Gore war Professor für Krebsmedizin am Institute of Cancer Research in London.

Im Laufe seiner Karriere beteiligte sich Dr. Gore an der Schädigung von Zehntausenden Kindern, die toxischen Chemotherapien und Bestrahlungsbehandlungen ausgesetzt wurden.

Letztendlich wurde er von seinem eigenen falschen Glauben in die pharmazeutische Medizin getötet. Wer durch das Schwert lebt, wird durch das Schwert sterben, möchte man sagen.

Bis jetzt wurde der tragische Vorfall von den Mainstream Medien ausserhalb Englands völlig ausgeblendet. Die Wahrheit über die tödlichen Gefahren von Impfstoffen wird systematisch vertuscht. Täglich sterben Menschen an Impfungen, doch die Bilderberger Medien geben vor, dass Impfstoffe sicher sind, obwohl diese seit mindestens 30 Jahren nicht mehr auf Sicherheit geprüft werden!

Selbst die Royal Marsden Cancer Charity, in der Dr. Gore arbeitete, verschwieg in ihrer Facebook-Mitteilung die Wahrheit über den tragischen Tod:

„Mit tiefer Trauer kündigt The Royal Marsden den plötzlichen Tod von Professor Martin Gore CBE an, der heute Morgen starb,“ ohne die Ursache zu erwähnen.

Auch die BBC versuchte die Wahrheit über diesen Impftod zu verbergen, indem sie die tödliche Impfung in der Schlagzeile des Artikels ausliess.

„Royal Marsdens führender Krebsexperte Martin Gore stirbt“,

schreibt die BBC, was das staatliche Medienhaus wieder einmal als Fake News entlarvt. Die BBC behauptet sogar, dass die Todesursache nicht bekannt sei

Die britische Tageszeitung Daily Mail berichtete etwas ehrlicher:

„Martin Gore, 67, verstarb kurz nach der Impfung an Organversagen. Diese wird jedem empfohlen, der Afrika südlich der Sahara, Süd- und Mittelamerika und die Karibik besucht …“

Die Daily Mail zitiert sogar eine Studie, in der einige der schwerwiegenden Nebenwirkungen des Gelbfieberimpfstoffs dokumentiert wurden: Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen, die in der Studie festgestellt wurden, gehörten Krankenhausaufenthalte, lebensbedrohliche Erkrankungen, dauerhafte Behinderungen und Todesfälle. Fünf Menschen starben in diesem Zeitraum am Impfstoff.

Kein Wunder, dass die Daily Mail von Wikipedia verbannt wurde. Wer kritisch berichtet, wird umgehend zensiert. Wikipedia ist offensichtlich keine freie Wissensplattform, sondern bloss ein billiger Etikettenschwindel. Während eine Handvoll Mitarbeiter den Inhalt der Artikel filtert, vermarktet sich Wikipedia allen Ernstes als eine Enzyklopädie aus freien Inhalten.

Dr. Martin Gore war übrigens auch Teil eines Untersuchungsausschusses, der ärztliche Kunstfehler im Royal Marsden aufdeckte: Er führte im Jahr 2013 eine Untersuchung durch, in der er grobe Fehlverhalten aufdeckte.

„Ein erstklassiger Krebsarzt hat zugegeben, dass Fehler in der Betreuung eines Kleinkindes gemacht wurden, das an einer Gehirnerkrankung verstarb“,

berichtete der britische Mirror. Weiter:

„Professor Martin Gore, medizinischer Direktor des Royal Marsden, der nach ihrem Tod eine Untersuchung im Alices Hospital und im Kingston Hospital leitete, deckte mehr als ein Dutzend Kunstfehler auf.“

Das Royal Marsden ist auch das gleiche Krankenhaus, das die Karriere des renommierten Krebsspezialisten Joseph Meirion Thomas zerstörte, weil er den im Krankenhaus stattfindenden Betrug auffliegen liess, wie die Daily Mail 2015 berichtete.

Der mutige 69-jährige Chirurg wurde aus dem Royal Marsden Hospital in London entlassen, weil er anfing, die Wahrheit über die Fehler des National Health Service (NHS) in Grossbritannien auszusprechen und die Qualität der medizinischen Versorgung zu hinterfragen.

In diesem Zusammenhang sollte auch erwähnt werden, dass in den USA medizinische Behandlungsfehler nach Herz-Kreislauf-Erkrankung und Krebs die dritthäufigste Todesursache bilden. Der Guardian berichtete 2016 in einem brisanten Artikel von 9,5%, dies allerdings ohne die Dunkelziffer zu berücksichtigen. Das bedeutet konkret, dass mindestens jeder zehnte Patient an Kunstfehlern stirbt. Wenn Sie mit einer nicht lebensbedrohlichen Erkrankung oder Verletzung ins Spital gehen, stehen die Chancen mindestens 1:10, dass sie den Besuch nicht überleben werden!

2016 führten Forscher von Public Health England and Cancer Research UK eine bahnbrechende Studie durch und untersuchten erstmals die Zahl der Krebspatienten, die innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der Chemotherapie starben, um herauszufinden, ob tatsächlich immer der Krebs die Todesursache ist.

Die Forscher fanden eine alarmierende Sterblichkeitsrate im Zusammenhang mit Chemotherapie. In manchen Spitälern sterben über 50% der Patienten nicht am Krebs, sondern an der Chemotherapie! Krebspatienten haben entsprechend oft, wenn nicht immer, bessere Überlebenschancen und eine längere Lebenserwartung ohne Chemotherapie.

Wenn man bedenkt, wie arg die Chemotherapie den Patienten zusetzt, sollte man es sich gut überlegen, bevor man diese Massnahme in Anspruch nimmt. Während psychische Belastungen und ein saures Milieu die Hauptursachen für Krebs sind, bilden Lebensfreude und basische, chemiefreie Ernährung den optimalen Nährboden eines gesunden Körpers. Auf die Ursachen einzuwirken ist immer nachhaltiger, als die Symptome zu behandeln.

Fazit: Wer gesund sein will, sollte nicht auf Impfungen und andere pharmazeutische Erzeugnisse vertrauen, sondern sich auf einen stressfreien, gesunden Lebensstil konzentrieren. Eine wichtige Voraussetzung für ein gutes Gelingen ist ein starkes Selbstvertrauen, das einem die Kraft verleiht, eigenständig wichtige Entscheidungen zu treffen. Wer ein Opfer des Systems ist, wird gnadenlos mit Stressoren zugemüllt, bis das Leben und die Gesundheit ruiniert sind. Wer jedoch selbstbewusst und konsequent für sich einstehen kann, immunisiert sich gegen die systematischen Angriffe und legt den Grundstein für ein ganzheitlich erfolgreiches Leben. Je mehr Menschen kompromisslos für die Menschlichkeit einstehen, desto menschlicher wird unsere Gesellschaft. Besonders wichtig ist, dass man bei sich selbst anfängt.
Wer die Eigenverantwortung jedoch nicht annimmt, darf sich nicht beklagen, wenn er ausgenommen wird. Das ist traurig, aber leider wahr, denn die elitären Grosskonzerne werden von Maschinenmenschen geführt, die vor nichts zurückschrecken, um die Kassen klingeln zu lassen.>

========

Epoch Times online,
              Logo

16.2.2019: Kinder ohne Impfungen sind gesünder als geimpfte - klare Statistiken:
Daniel Prinz: Ungeimpfte Kinder sind laut Studien gesünder als geimpfte
https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/unverfaelschte-studien-zeigen-ungeimpfte-kinder-sind-gesuender-als-geimpfte-a2797800.html

Der Autor Daniel Prinz, der einst in der Finanzbranche im Aktien- und Derivatehandel tätig war, ist bisher mit zwei Büchern an die Öffentlichkeit getreten, 2014 mit dem Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten…“ und Ende 2017 mit „Wenn das die Menschheit wüsste…“, erschienen im Amadeus-Verlag. Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für ordentlich Brisanz und sind nicht nur Grund für hitzige Debatten, sondern haben auch Stimmen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen verhindern wollen.

Der Artikel:

<Ist es möglich, dass es von der Natur so sein soll, dass Kinder ihre eigene Immunisierung entwickeln sollen – gesunde Ernährung und Erziehung vorausgesetzt?

Mein voriger Bericht über Bestandteile menschlicher Föten, Glyphosat und anderen „Kampfstoffen“ in Impfungen erfreute sich großer Beliebtheit bei den Leserinnen und Lesern, daher möchte ich in diesem Artikel gerne nachlegen und die Schädlichkeit von Impfungen anhand von repräsentativen Statistiken aufzeigen.

Die größte deutsche Studie, die in Bezug auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zwischen 2003 und 2006 durchgeführt wurde, ist die sogenannte KiGGS-Studie des Bundesinstituts für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, vom Robert-Koch-Institut. Von rund 17.600 Teilnehmern zwischen 0 und 17 Jahren wurden jeweils 1.500 Daten erfasst und ausgewertet, die sogar offiziell beweisen, dass ungeimpfte Kinder und Jugendliche gesünder sind als geimpfte; vor allem, wenn man die Rechentricks der Studienautoren herausfiltert, wie es die Informatikerin und vierfache Mutter Angelika Müller getan hat.

[Manipulation mit Migranten und mit dem Gewichtungsfaktor]

Sie fand heraus, dass zum Beispiel die ohnehin bereits niedrige Anzahl der Ungeimpften weiterhin willkürlich gesenkt wurde, indem einerseits Migranten an gewissen Stellen aus der Rechnung ausgeklammert und in anderen Auswertungen wieder hinzugefügt wurden. Eine andere Manipulation bestand darin, beim Vergleich zwischen Geimpften und Ungeimpften den „Gewichtungsfaktor“ wegzulassen, der ansonsten Abweichungen bei der Zusammensetzung der Studienteilnehmer im Vergleich zur Gesamtbevölkerung korrigieren soll. Nach diesen Bereinigungen zeichnete sich für Frau Müller und allen Interessierten dann ein klareres Bild ab, welches sie auf ihrer Webseite efi-online.de (Eltern für Impfaufklärung) veröffentlichte. Hier einmal ihre wichtigsten Gegenüberstellungen von geimpften und ungeimpften Kindern sowie der Häufigkeit von Allergien und Krankheiten:

Heuschnupfen ungeimpfte Kinder 7,1%, geimpfte 16,8%
Neurodermitis ungeimpfte Kinder 8,1%, geimpfte 14,2%
Nickelallergie ungeimpfte Kinder 2,8%, geimpfte Kinder 13,9%
Windpocken ungeimpfte Kinder 60,3%, geimpfte Kinder 73,4%
Scharlach ungeimpfte Kinder 14,5%, geimpfte Kinder 24,8%
Anfälligkeit auf Salmonellenerkrankungen bei ungeimpften Kindern 0,0%, bei geimpften Kindern 4,3%
Anfälligkeit für Skoliose bei ungeimpften Kindern 0,0%, bei geimpften Kindern 5,3%
Mittelohrentzündung bei ungeimpften Kindern 39,6%, bei geimpften Kindern 53,5%
Lungenentzündung bei ungeimpften Kindern 7,8%, Geimpfte 11,1%
Masern 10,4%-6,2%
Mumpf 5,9%-3,5%
Röteln 10,1%-7,8% (Schutz 100% ist nicht möglich, auch mit drei oder mehr Masernimpfungen nicht).

Angelika Müller weist gerade bei den Ergebnissen der letzten Grafik darauf hin, dass ein Großteil der gegen Masern geimpften Kinder insgesamt drei oder mehr Masernimpfungen erhalten hatte. Der Schutz müsste nach meiner Logik dann zu 100% gegeben sein. Trotz oder nicht vielleicht gerade aufgrund der „Durchimpfung“ mit Giftcocktails erkrankt ein bedeutender Teil dennoch an der besagten Krankheit. Auch sollte man nicht außer Acht lassen, dass die offiziellen Zahlen zur letzten Grafik schon von vornherein geschönt sein könnten. Aber bei 6-10% Krankheitsfällen selbst bei Ungeimpften kann keineswegs von „Epidemien“ die Rede sein, wie uns die Obrigkeit glauben lassen will. Frage: Ist es möglich, dass es von der Natur so sein soll, dass Kinder ihre eigene Immunisierung entwickeln sollen – gesunde Ernährung und Erziehung vorausgesetzt – anstatt da hineinzupfuschen und alles kaputtzumachen wie ein Elefant im Porzellanladen?

Wir werden uns aber noch eine andere interessante Auswertung anschauen, die das Portal impfschaden.info in mühsamer Arbeit zusammengestellt hat und den Gesundheitszustand von geimpften und ungeimpften Kindern vergleicht:

Zur Erklärung: In der ganz linken Spalte sehen wir die Häufigkeit von Krankheiten bei allen Kindern (als Maßstab für geimpfte Kinder). Die drei Spalten rechts davon zeigen Auswertungen von wenig oder komplett ungeimpften Kindern. Ganz rechts sehen wir die Auswertungen des Arztes Rolf Kron, der den Gesundheitszustand von knapp 2.300 ungeimpften Kindern analysierte. Das Ergebnis ist auch hier sehr deutlich.

Bei einer englischen Kohortenstudie wurden 30.000 Kinder, die gegen Diphtherie, Polio, Pertussis (Keuchhusten) und Tetanus (DPPT) geimpft waren, mit jenen verglichen, die nicht dagegen geimpft waren. Denselben Vergleich stellte man mit gegen Masern-Mumps-Röteln-geimpften und dagegen nicht geimpften Kindern an. Das Ergebnis war, dass durch Impfungen ein erhöhtes Allergierisiko bestehe. Das Aufklärungsportal Impfschaden.info schreibt dazu noch: „Ein gegen DPPT geimpftes Kind hat pro Lebensjahr ein Risiko von 5,04% an allergischem Asthma zu erkranken. Ein nicht gegen DPPT geimpftes Kind hat hingegen nur ein Risiko von 0,36% Asthma zu bekommen.“

Das Portal listet auch folgende Neuseeländische Umfrage von 1992:

Asthma: bei geimpften Kindern 20 Fälle (15%), bei den ungeimpften Kindern 4 Fälle (3%)
Ekzem oder allergische Ausschläge: 43 (32%) gg 16 (13%)
Chronische Mittelohrentzündung: 26 (20%) gg. 8 (7%)
Wiederkehrende Mandelentzündungen: 11 (8%) gegen 3 (2%)
Atemnot oder beinaher plötzlicher Kindstod: 9 (7%) gg. 2 (2%)
Hyperaktivität 10 (8%) gg 1 (1%)

Bei dieser Umfrage nahmen 133 geimpfte und 121 ungeimpfte Kinder teil. Die Ergebnisse sind auch hier mehr als eindeutig. Wäre die Anzahl der ungeimpften Kinder höher gewesen, würde das Ergebnis für die Geimpften noch schlechter aussehen.

Und selbst eine fünfjährige Langzeitstudie in Guinea-Bissau (Westafrika), laut Auskunft von impfschaden.info, bei der 15.000 Mütter mit ihren zwischen 1990 und 1996 geborenen Kindern beobachtet wurden, kam zum Schluss, dass das Sterberisiko bei Kindern, die gegen Diphterie, Tetanus und Keuchhusten geimpft wurden, mehr als doppelt so hoch war wie bei den ungeimpften Kindern (10,5% gegenüber 4,7%).

Andreas Bachmair ist Betreiber der Seite impfschaden.info, auf welcher er umfangreiche Informationen zu den verschiedensten Impfungen und deren Risiken sowie bisher gemeldeten Impfschäden in einer großen Datenbank auflistet. Als Homöopath und approbierter Naturheilpraktiker in der Schweiz gehört die Behandlung von Impfschäden in seiner Praxis seit über 15 Jahren zur Schwerpunkttätigkeit. Ein Interview mit ihm gibt es auf YouTube. Zum Thema Impfrisiken und Impfschäden hat er erfolgreiche Bücher geschrieben, die in mehreren Sprachen erschienen sind.

Positive Gerichtsbeschlüsse aufgrund von Impfschäden

Vor diesem ganzen Hintergrund ist erwähnenswert, dass es in Polen einen Gesetzentwurf  gibt, der zum Ziel hat, die Impfpflicht abzuschaffen. Italiens Regierung hat letztes Jahr erst die absolute Impfpflicht für Schulkinder vorerst gelockert. Die Vorgänger-Regierung hatte nämlich allen ungeimpften Kindern den Schulzugang verwehrt. 2012 urteilte ein italienisches Gericht in Rimini, dass die Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) bei einem 15 Monate alten Kind zum
Autismus und zu irreparablen Schäden führte. Zwei Jahre später, 2014, sprach ein italienisches Gericht in Mailand einem Jungen Schadensersatz zu, nachdem dieser nach einer Sechsfachimpfung des Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) ebenfalls kurz darauf Hirnschäden davontrug und autistisch wurde. Die Richterin berücksichtigte dabei einen vertraulichen Bericht einer klinischen Studie von GSK als Beweismittel (Quelle hier), in der eine ganze Bandbreite an Nebenwirkungen für die Sechsfachimpfung „Infanrix hexa“ gelistet sind, darunter auch Autismus. Die italienische Zeitung La Repubblica schrieb über diesen Vorfall (Ausführliche Berichte auf augeofautism.com).

In einem anderen Fall bekam 2015 ein 12-jähriger Junge in Großbritannien von der britischen Regierung eine Summe von 120.000 britischen Pfund zugesprochen, da die Schweinegrippeimpfung „Pandemrix“ von GSK bei ihm Narkolepsie (Schlafkrankheit) auslöste und er seitdem auf den Rollstuhl angewiesen ist. Seitdem wurden mehr als 100 weitere Familien mit ähnlichen Schadensersatzansprüchen erwartet (der britische Mirror berichtete).

Angelika Müller von der Interessengemeinschaft EFI kommt am Ende ihrer eigenen Studie jedenfalls zu folgendem Ergebnis:

„Ungeimpfte Kinder sind in jeder Hinsicht gesünder als geimpfte. Hierfür gibt es die Beweise im Datenmaterial der KiGGS-Studie sowie logische Erklärungen, die in den Wirkungen der Zusatzstoffe begründet sind. Die Diffamierung von ungeimpften Kindern und deren Eltern muss sofort gestoppt werden, ebenso der direkte und indirekte Impfzwang, wie z.B. Schulausschlüsse von ungeimpften Kindern.“

Auf Ihrer Internetseite efi-online.de finden nicht nur Eltern wichtige Informationen zu Impfrisiken, sondern erfahren u.a. auch wie Regierung, Politiker und Medien falsche Statistiken in Umlauf geben, um Panik und Ängste in der Bevölkerung zu schüren.

Auch der ehemalige Impfmittelforscher und Insider Dr. Mark Randall sagte in einem Interview, dass durch falsche und unausgewogene Informationen Eltern kaum eine Entscheidungsfreiheit hätten (und dann die falsche Entscheidung treffen). Marketing von Pharma, Medizin und Medien versetzen Eltern in Todesängste, indem ihnen Horrorszenarien eingetrichtert werden für den Fall, dass sie ihre Kinder nicht impfen lassen. Randall sagte zudem, dass der Rückgang von Krankheiten verbesserten Lebensbedingungen zu verdanken ist, d.h. durch sauberes Wasser, frische Lebensmittel, verbesserte Kanalisation, Ernährung usw. Impfstatistiken würden auch laut Randall gefälscht werden. Beispiel: Wenn ein gegen Hepatitis B Geimpfter doch an Hepatitis B erkrankt, kann die Diagnose geändert werden, da Ärzte automatisch annehmen, dass geimpfte Menschen nicht an der Krankheit erkranken können, gegen die sie geimpft wurden.

Gute Mittel zum Ausleiten von Schwermetallen listet die Seite des Zentrums für Gesundheit auf. Zeolith, Silizium und Bentonit sind bekannt dafür, Schwermetalle gut binden zu können (Bentonit gibt es auch in synergetischer Kombination mit Aktivkohle, z.B. hier). Ein passendes und ergänzendes Buch zum Thema ist „Giftdeponie Mensch“.

Vergessen wir nie: Nur die Lüge muss mit Gesetzen und drakonischen Maßnahmen gestützt und geschützt werden, die Wahrheit steht von ganz allein aufrecht!

Mehr zum Thema „Impfen“ und viele weitere für das Establishment unbequeme Wahrheiten finden interessierte Leserinnen und Leser in meinen beiden Enthüllungsbüchern – unzensiert.




========

BRD-Schwindel
              online, Logo

Journal of Clinical Microbiology 11.4.2019: Es ist BEWIESEN: Masern-Impfung provoziert MASERN!
Wissenschaftlich bewiesen: Masern „Ausbrüche“ tatsächlich durch den Masernimpfstoff selbst ausgelöst
http://brd-schwindel.ru/wissenschaftlich-bewiesen-masern-ausbrueche-tatsaechlich-durch-den-masernimpfstoff-selbst-ausgeloest/ (2020 nicht mehr da)
auf der Wayback-Machine:
https://web.archive.org/web/20190421125534/http://brd-schwindel.ru/wissenschaftlich-bewiesen-masern-ausbrueche-tatsaechlich-durch-den-masernimpfstoff-selbst-ausgeloest/

<von Natural News

Der wissenschaftliche Durchbruch bei der genetischen Sequenzierung hat gerade bewiesen, dass Masern „Ausbrüche“ durch den Masernimpfstoff verursacht werden.

Die gesamte Kampagne zur Bekämpfung der Angst vor Masernausbrüchen in den Vereinigten Staaten dreht sich um eine „große Lüge“, die von Impfstoffpropagandisten betrieben wird. Alle Masern-Ausbrüche, so behaupten sie fälschlicherweise, sind ausschließlich auf ungeimpfte Kinder zurückzuführen. So ist die Antwort auf Ausbrüche mehr Impfstoffe, sagen sie.

Aber ein im Journal of Clinical Microbiology veröffentlichtes Wissenschaftspapier mit dem Titel „Rapid Identification of Masern Virus Vaccine Genotype by Real-Time PCR“ hat etwas entdeckt, was Impfstoff-Fanatiker nicht wissen wollen. Es stellt sich heraus, dass eine große Anzahl von Masern-Ausbrüchen tatsächlich „Impfreaktionen“ aus dem Masern-Impfstoff selbst (MMR-Impfstoffe) sind.

„Bei Masern-Ausbrüchen ist es wichtig, schnell zwischen Masernfällen und Impfreaktionen unterscheiden zu können, um unnötige Maßnahmen zur Reaktion auf Ausbrüche wie Fallisolierung und Kontaktuntersuchungen zu vermeiden“,

schreiben die Studienautoren.

„Wir haben eine Echtzeit-Reverse-Transkriptions-PCR (RT-PCR)-Methode entwickelt, die spezifisch für den Genotyp A Masern-Virus (MeV) (MeVA RT-quantitative PCR[RT-qPCR]) ist und Masern-Impfstämme schnell, mit hohem Durchsatz und ohne die Notwendigkeit einer Sequenzierung zur Bestimmung des Genotyps identifizieren kann.“

Mit Hilfe dieser bahnbrechenden Wissenschaft über die genetische Sequenzierung sind diese Forscher auf etwas gestoßen, das die CDC verzweifelt versucht, sicherzustellen, dass die amerikanische Öffentlichkeit nie etwas erfährt.

Während des Masern-Ausbruchs in Kalifornien im Jahr 2015 traten bei den jüngsten Impfungen eine große Anzahl von Verdachtsfällen auf (3). Von den 194 Masernvirus-Sequenzen, die im Jahr 2015 in den Vereinigten Staaten erhalten wurden, wurden 73 als Impfstoff-Sequenzen identifiziert (R. J. McNall, unveröffentlichte Daten).

Mit anderen Worten, es traten Masernausbrüche bei Kindern auf, die bereits mit den Masern geimpft waren. Wenn man die Mathematik macht, erwiesen sich fast 38% der genetischen Sequenzen, die an vermeintlichen „Masern“-Fällen durchgeführt wurden, als Identifizierung von Masernstämmen, die ihren Ursprung in den Impfstoffen selbst haben. So war mehr als jeder dritte Fall von Masern in den Vereinigten Staaten tatsächlich eine Reaktion auf einen Masernimpfstoff und nicht auf „Wildtyp“-Masern.

Bemerkenswert ist, dass die Medien Masern-Ausbrüche niemals auf Masern-Impfstoffe zurückführen. In jedem Fall werden Masern-Ausbrüche ausnahmslos ausschließlich „Anti-Vaxxern“ zugeschrieben, auch wenn mehr als ein Drittel der Masern-Ausbrüche tatsächlich durch die Impfstoffe selbst verursacht wird, wie diese bahnbrechende Wissenschaft nun beweist.

Masernimpfstoffe schaffen Marktnachfrage nach mehr Impfstoffen, indem sie Masern-Ausbrüche verursachen, gefolgt von Medienhysterie.

Dank der bahnbrechenden Wissenschaft in der genetischen Sequenzierung ist es nun klar, dass Masernimpfstoffe Masern-Ausbrüche verursachen, die dann zu Medienhysterie über „die Masern“ führen, was zu einer Hyperventilation bei Journalisten und Gesetzgebern führt, die mehr Impfstoffe verlangen (und gleichzeitig jeden verurteilt, der es wagt, das Impfstoffdogma des Tages in Frage zu stellen).

Die Masernimpfstoffe schaffen ihre eigene Nachfrage nach mehr Impfstoffen, indem sie bei Kindern Masern-Ausbrüche verursachen. Natürlich weigert sich der gesamte Impfstoffkomplex und der Komplex gefälschter Nachrichtenmedien, die Wahrheit über all dies zu berichten, und behauptet, dass Masern nur bei ungeimpften Kindern auftreten.

Auf diese Weise werden Ausbrüche, die durch Impfstoffe verursacht werden, auf „Anti-Vaxxer“ beschuldigt, was zu einer Großzensur der Impfstoffaufklärung durch Amazon, Apple, Google, Facebook, YouTube, Pinterest und andere technische Riesen führt, die universell als Propagandaarm von Big Pharma und der CDC funktionieren.

[Dies ist nur ein Auszug, lest den kompletten Artikel]>


========

ES IST BEWIESEN: Polio-Impfung provoziert mehr Polio:

Haunebu7-Blog
              online, Logo   YouTube online,Logo

Pakistan 26.4.2019: Polio-Impfung provoziert Polio - Klinik angezündet - Impfhelfer erschossen - Video:
Video: IMPFGEGNER ERSCHIESSEN IMPFPERSONAL UND SETZEN DAS HOSPITAL IN BRAND! (12'33'')
https://haunebu7.wordpress.com/2019/05/07/impfgegner-erschiessen-impfpersonal-und-setzen-das-hospital-in-brand/

Video: IMPFGEGNER ERSCHIESSEN IMPFPERSONAL UND SETZEN DAS HOSPITAL IN BRAND! (12'33'')

Video: IMPFGEGNER ERSCHIESSEN IMPFPERSONAL UND SETZEN DAS HOSPITAL IN BRAND! (12'33'')
https://www.youtube.com/watch?v=Lgd3-7Y1zdI - YouTube-Kanal: THE CHRISTIAN ANDERS SATIRE CHANNEL - hochgeladen am 26.4.2019

Buch von Christian Anders: Der Impfwahnsinn. Impfen - die Lüge des Jahrhunderts

Filmprotokoll:

[Polio-Impfung provozierte Polio-Erkrankungen - Klinik wurde angezündet - 1 Impfhelferin wurde erschossen, ein weiteres Mitglied des Impfteams schwer verletzt]

Kinderimpfer sind Kinderschänder (13''). In Pakistan wurde eine Impfhelferin von militanten Impfgegnern erschossen - auch Impfhelfer werden angegriffen (21''). Die Muslime sagen simpel und einfach: Impfung ist eine Verschwörung des Westens (27''). Am Donnerstag (3.5.2019) ging in der pakistanischen Provinz Baludschistan folgendes ab: Impfgegner töteten eine Polio-Impfhelferin (38''). Also in Tat und Wahrheit wurde eine Kinderschänderin getötet (42''). In der Stadt Dschaman wurden Impfungen gegen Kinderlähmung durchgeführt (52''). Ein weiteres Mitglied des "Impfteams" wurde schwer verletzt (59'').

Die Impfgegner kamen auf Motorrädern und haben vom Motorrad aus auf die Impfleute und auf die Begleitpolizisten geschossen (1'5''). Also in Pakistan wurde landesweit eine Kampagne gegen Kinderlähmung gestartet, dabei sollen 39 Millionen Kinder unter 5 Jahren mit einer Impfung geschändet werden (1'32''). Da war bereits eine Klinik in Brand gesteckt worden (1'38''), weil dort Kinder nach einer Polio-Impfung an Polio (Kinderlähmung) erkrankten (1'43''). Die Eltern haben das gehört und haben sich gesagt: Jetzt ist Schluss (1'47''). Die Klinik wurde angezündet (1'51'').

[Impflobby will keine Hygiene verbessern, sondern Kinder mit Spritzen schänden und schädigen]

Die Impflobby rechtfertigte die Polio-Impfkampagne damit, dass Pakistan Polio-Erkrankungen verzeichnet. Nun, das ist wegen der mangelnden Hygiene in Pakistan so (2'15''). Also in Pakistan gibt es kaum Kanalisation. Das ist die Ursache von Polio. Das steht alles im Buch "Der Impfwahnsinn" (2'35''). Mit guten hygienischen Zuständen kommen keine Seuchen auf (2'41''). Die Wahrheit ist auch: "Impfungen halten Krankheiten am Leben". (2'45'').

WHO mit neuer Ebola-Hysterie - alles ERFUNDEN

Christian Anders mit dem Song: Es fährt ein Zug nach Ebola - alles ERFUNDEN - die WHO fälscht andere Krankheiten als "Ebola" und erfindet eine Weltbedrohung und will neues Geld

Ebola ist erfunden und patentiert, und Malaria-Patienten werden als Ebola-Patienten dargestellt (4'3''). Das Gesindel der WHO erfindet einfach Berichte und erfindet Ebola-Fälle (4'17''). Scheinbar braucht die WHO wieder Geld, und will die Menschen mit neuen Impfungen ins Grab impfen (4'33''). Die WHO behauptet nun, Ebola sei in ganz Tropisch-Afrika vorhanden (4'42''), In Afrika heisst ein Fluss "Ebola", und seit dem gefälschten Patent wird jede mögliche Krankheit als "Ebola" präsentiert (5'17''). Die kriminellen, weissen Minenbetriebe lassen Kinder als Goldschürfer und Diamantensucher arbeiten, sorgen aber nie für hygienische Verhältnisse (5'30''). Und die WHO kollaboriert, indem sie die schwarze Bevölkerung mit Impfungen zusätzlich schwächt (5'44''). Die WHO behauptet nun, Ebola würde die Welt bedrohen und es brauche Geld für die Bekämpfung (5'56''). Es werden gefälschte Todesstatistiken über das Fake-Ebola präsentiert (6'14''). Die Toten sind von den weissen Betrieben verursacht, die keine hygienischen Verhältnisse herstellen, und indem Afrika alleinegelassen wird, greift sich die WHO die Macht über Afrika (6'26''). Bill Gates hat erklärt, mit Impfungen die Weltbevölkerung auf 500 Millionen zu verringern (6'42'').

[Krankheiten, die neuerdings als "Ebola" ausgegeben werden: Kreuzfeld-Jakob-Krankheit, Malaria]

Die Seuche heisst Kreuzfeld-Jakob (6'50''), und nun hat die WHO alle Fälle der Kreuzfeld-Jakob-Krankheit in Ebola umbenannt (6'56''). Das Rote Kreuz impft in Afrika die Leute krank, und bekommt noch Geld dafür (7'32''). Gleichzeitig wird Europa von Freimaurer-Pädophilen regiert, die schauen einfach nur grinsend zu (7'56''). Es sind Politiker, Banker, Priester, Päpste (8'13''). Ebola ist eine von den Illuminaten arrangierte Lüge, die Masse weiss nichts davon (8'27''). Unter anderem werden Malaria-Kranke als Ebola-Kranke ausgegeben (8'38'').

Video: Dr. Claus Köhnlein: Virus-Wahn: Milliarden-Profite mit erfundenen Seuchen (8'56'').

[NWO-Hetzpresse behauptet Ebola als "Jahrhundert-Bedrohung", behauptet in NYC einen Ebola-Toten - in D sterben 30.000 an Grippe pro Jahr, obwohl 10 Millionen pro Jahr gegen Grippe geimpft werden]

Die NWO-Hetzpresse behauptet, Ebola sei eine "Jahrhundert-Bedrohung" (9'5''). Ebola ist eine Lüge wie die Schweinegrippe und der ganze Rest (9'24''). Seuchen werden mit guter Hygiene verhindert (9'30'') und mit einer guten Trinkwasserversorgung (9'45''). Die WHO und die kriminelle Pharma arbeiten zusammen und machen so Milliardenprofite (9'54''). Da wurde in den NWO-Hetzmedien behauptet, in New York sei ein einziger Mensch an "Ebola" gestorben (10'20''). In Deutschland starben 30.000 an Grippe (10'27''), obwohl 10 Millionen jedes Jahr geimpft werden (10'32''). Und so bekommen 01 Millionen jährlich eine Grippe (10'41''). Kinderimpfer sind Kinderschänder (11'21'').

Wenn in D einer Durchfall hat, kommt gleich ein Ebola-Verdacht (11'35''), dann stellt sich heraus, es war nur Malaria (11'40''). Artikel der Berliner Zeitung: Ebola-Verdacht entpuppt sich als Malaria (11'40'').

========

Tod durch Masernimpfung:

RT deutsch online,
            Logo

https://deutsch.rt.com/inland/87872-masernkranker-erwachsener-stirbt-in-niedersachsen/

<Nach einem Masernausbruch im Umfeld seiner Familie lässt sich ein Erwachsener in Niedersachsen impfen. Dennoch bricht die Krankheit bei ihm aus - die Folgen sind tragisch. Es ist nicht der einzige Todesfall in Deutschland und Europa.

Ein an Masern erkrankter Erwachsener ist in Niedersachsen gestorben. Die Infektion habe maßgeblich zu seinem Tod beigetragen; ob sie tatsächlich die Ursache gewesen sei, werde erst in einigen Wochen feststehen, sagte Sprecherin des Landkreises Hildesheim, Birgit Wilken, am Dienstag. Die Person im Alter zwischen 30 und 40 Jahren sei acht Tage vor ihrem Tod erstmals gegen Masern geimpft worden, nachdem im familiären Umfeld die Krankheit aufgetreten war. Die Impfung habe in diesem Fall allerdings die Erkrankung nicht mehr verhindern können.

Aus Datenschutzgründen wurden keine näheren Angaben zu dem Todesopfer gemacht. Die Person hatte drei Tage vor ihrem Tod im April das klinische Bild einer Maserninfektion gezeigt, auch mit dem typischen Hautausschlag. Warum es zu einem derartig schnellen und schweren Verlauf der Krankheit kam, sei noch nicht abschließend geklärt, hieß es vom Kreis. Es werden noch weitere Untersuchungsergebnisse in den kommenden Wochen erwartet.

Das Statistische Bundesamt listet für Deutschland 2016 zwei direkt erfasste Masern-Todesfälle auf. 2015 seien es drei gewesen. Hinzu kommen einige Todesfälle durch eine Spätfolge, die Hirnkrankheit subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE), die oft erst Jahre nach der Maserninfektion einsetzt und bei der es zu Veränderungen der Schulleistung und der Persönlichkeit kommt. Davon gab es 2016 nach Daten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (bge-bund) vier Todesfälle und 2015 einen. Es kann zudem sein, dass einige Fälle nicht registriert wurden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will verpflichtende Masern-Impfungen für Kita- und Schulkinder mit Geldstrafen bis 2.500 Euro und einem Ausschluss vom Kita-Besuch durchsetzen. Die Impfpflicht soll ab 1. März 2020 gelten, wie aus einem Gesetzentwurf hervorgeht. In Hildesheim hatte es vor einigen Wochen einen größeren Masernausbruch gegeben.

Die Leiterin des Hildesheimer Gesundheitsamtes, Katharina Hüppe, sagte: "Wir wissen, Komplikationen wie Lungenentzündungen oder Gehirnentzündungen durch Maserninfektionen sind keine Seltenheit. Tödliche Verläufe sind bekannt, ungefähr jede 1.000. Masernerkrankung führt zum Tod." Die Sprecherin des Landesgesundheitsamtes, Dagmar Ziehm, sagte, die Impfung habe die Infektion nicht mehr verhindern können. "Sie ist zu spät gekommen."

Europaweit gab es im vergangenen Jahr bei 80 000 Maserninfektionen mehr als 70 Todesfälle, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das EU-Präventionszentrum ECDC kürzlich mitteilten.

(rt deutsch/dpa)>

========

Journalistenwatch online, Logo

Niedersachsen 10.5.2019: Impfen kann gefährlich sein: Geimpfte Frau stirbt an Masern:
Nach Impfung: Erster Masern-Todesfall in Niedersachsen seit 2001 – Gesundheitsministerin gegen Impfpflicht
https://www.epochtimes.de/gesundheit/nach-impfung-erster-masern-todesfall-in-niedersachsen-seit-2001-gesundheitsministerin-gegen-impfpflicht-a2880172.html

<Nachdem eine Masernerkrankung in ihrem Umfeld aufgetreten war, ließ sich eine Mutter gegen Masern impfen. Jetzt ist sie tot.

Seit 2001 gibt es nun in Niedersachsen den ersten Masern-Todesfall. Eine junge Mutter, die mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Hildesheim lebte, ist gestorben, so die „Hildesheimer Allgemeine“. Weil im familiären Umfeld eine Masernerkrankung aufgetreten war, ließ sich die bis dahin ungeimpfte Frau Anfang April impfen. Fünf Tage später zeigten sich Anzeichen der Masernerkrankung mit typischem Hautauschlag. Drei Tage später starb die Frau.

In einem TV-Beitrag des NDR vom 7. Mai sagte Dr. Matthias Pulz, Präsident Landesgesundheitsamt:

Als man noch nicht wusste, dass eine Masernerkrankung vorliegt, wurde vorbeugend versucht, eine Impfung vorzunehmen.“

Das wäre zu spät gewesen und deswegen seien die Masern dann doch ausgebrochen, was wiederum zu dem tragischen Tod geführt habe, so die Ansicht von Pulz. Auf die Frage, ob der Verlauf der Erkrankung durch Impfung verstärkt wurde, antwortete Putz:

Dazu gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.“

Nach Aussage von Dr. Pulz dauert es zehn Tage bis der Impfstoff wirkt. Die Mutter starb jedoch bereits innerhalb von acht Tagen nach der Impfung. Kann das bedeuten, dass die Impfung zu spät kam, wie in anderen Medien berichtet? Oder war gar die Impfung Auslöser für den Tod der Frau? Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache klären.

Kinderarzt warnt vor Impfung bei Masernkontakt

Epoch Times fragte beim Verein „Ärzte für das Leben“ nach. Dr. Karl Renner, der auf eine 40-jährige Berufspraxis als Kinderarzt zurückblickt, beantwortet die Frage, ob auch er eine Impfung bei der Mutter aus Hildesheim durchgeführt hätte, ganz klar. Er sagte:

Wenn der Zeitpunkt des Masernkontaktes nicht eindeutig zu definieren ist, würde ich persönlich von einer Impfung abraten. Denn man muss davon ausgehen, dass zum Beispiel in einem Familienverband das an Masern erkrankte Kind bereits 2-3 Tage vor eindeutigen Massensymptomen für andere Menschen ansteckend sein kann.“

Eine Impfung nach Masern-Kontakt sei laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) beziehungsweise nach Fachinformation des Herstellers für den Impfstoff innerhalb von 72 Stunden möglich.

close
volume_off

Vermutungen über die Todesursache stellte der Mediziner nicht an. Es sei schwierig zu beantworten, wenn man nicht eventuelle Risikofaktoren, zum Beispiel Immundefizite, der betroffenen Frau kennt.

Gesundheitsministerin ist weiterhin gegen die Impfpflicht

An der Haltung von Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) ändert der Maserntod der jungen Mutter nichts. Sie ist weiterhin gegen eine Impfpflicht. Im ZDF-Morgenmagazin am 6. Mai sagte sie.

Eine Impfpflicht kann nur Ultima Ratio sein, das allerletzte Mittel. Denn es greift in das persönliche Selbstbestimmungsrecht – das verfassungsrechtlich geschützt ist – auf körperliche Unversehrtheit ein.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert dagegen die Änderung des Infektionsschutzgesetzes, mit dem ab März 2020 eine Masern-Impfpflicht vorgeschrieben ist. Dabei gibt es nicht einmal einen alleinigen Masern-Impfstoff, sondern nur Kombi-Impfstoffe mit Masern-Mumps-Röteln oder noch zusätzlich Windpocken.

Reimann plädiert indes für mehr Aufklärung zur Impfung. Gleichzeitig betont sie, dass ein geändertes Infektionsschutzgesetz einen klaren, systematischen Eingriff bei Ausbreitung einer Krankheit ermöglichen würde. (sua)>

========

Epoch Times online,
            Logo

11.5.2019: Masernimpfung schützt NICHT vor Masern - aber der Bankkaufmann Spahn droht mit Bussgeld von bis zu 2500 Euro - Robert-Koch-Institut lügt mit Impfschutz - und erwähnt Ernährung nie!
Impfpflicht: Der „unbestechliche Rabendoktor“ über die große Masern-Lüge

https://www.epochtimes.de/gesundheit/medizin/impfpflicht-der-unbestechliche-rabendoktor-ueber-die-grosse-masern-luuege-a2882475.html

<"Ein zuverlässiger lebenslanger Schutz, wie ihn das Robert Koch-Institut noch heute auf seiner Webseite behauptet, entsteht auch durch zwei Masernimpfungen nicht." Das sagt der Münchner Kinderarzt Dr. med. Steffen Rabe vom Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung eV“.

Bundesgesundheitsminister [Bankkaufmann] Jens Spahn fordert die Einführung einer Masernimpfpflicht. „Wir wollen alle Kinder davor schützen, sich mit Masern zu infizieren (…) Alle Eltern sollen sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden“, sagte Spahn in einem Interview mit „BamS“.

Wer die Impfung verweigert, dem könnte schon bald ein Bußgeld von bis 2.500 Euro drohen. Kindern ohne Impfung soll der gesetzliche Anspruch auf einen Kita-Platz verweigert werden. Doch benötigt Deutschland wirklich eine Impfpflicht?

Ein Ländervergleich gibt einen aktuellen Überblick über die Situation. Im Februar 2019 warnte die europäische Gesundheitsbehörde ECDE vor zunehmenden Masernerkrankungen, auch und gerade in Ländern, die die Masern schon eliminiert oder stark eingedämmt hatten. In Zahlen:

Außer in Belgien gilt in diesen Ländern eine Masernimpfpflicht. In Deutschland, das verglichen mit diesen Ländern die höchste Einwohnerzahl hat, wurden im Februar lediglich 62 Fälle gemeldet, ganz ohne Impfpflicht. Wozu also eine Zwangsimpfung?

Epoch Times sprach über den Sinn oder Unsinn einer Impfpflicht mit Dr. Steffen Rabe. Der Mediziner arbeitet in München in seiner Kinderarztpraxis „Der Rabendoktor“, ist Mitbegründer des Vereins „Ärzte für individuelle Impfentscheidung eV“ und engagiert sich darüber hinaus in dem Verein „MEZIS Mein Essen zahl’ ich selbst – Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte“. MEZIS ist Teil der internationalen „No free lunch“-Bewegung, deren Ziel es ist, sich nicht von der Pharmaindustrie durch Essenseinladungen und Geschenke bestechen zu lassen.

Epoch Times: Wie wirksam ist eine Masernimpfung tatsächlich?

Dr. Rabe: Die Masernimpfung ist sicherlich eine der sinnvollsten und der wirksamsten Impfungen, die wir im Moment überhaupt haben in Deutschland, in Europa, weltweit. Die Masernimpfpflicht hingegen, wie sie im Moment in Deutschland diskutiert wird, ist völliger Unsinn. Sie ist weder nötig, weil wir kein echtes Masernproblem haben, noch ist die Maserimpfpflicht wirksam.

Dabei ist es wichtig, diese Punkte sorgfältig zu unterscheiden. Die Masernimpfung ist wirksam, die Impfpflicht, das zeigt der Blick auf Länder, in denen sie schon länger gilt, ist nicht wirksam. Sie ist verfassungsrechtlich darüber hinaus extrem problematisch und insgesamt hoch umstritten, gerade auch unter Fachleuten wie denen des für das Impfen in Deutschland zuständigen Robert Koch-Instituts.

Wenn ich sage, dass die Masernimpfung eine der wirksamsten Impfungen ist, heißt das aber nicht, dass sie 100 Prozent der Geimpften schützt. Das kann keine Impfung. Und die Masernimpfung schützt vor allem dann zuverlässig, wenn Kinder nach dem ersten Geburtstag und damit später als von der STIKO empfohlen, geimpft werden. Eine nur einmalige Masernimpfung schützt dann 95 Prozent dieser Kinder für viele Jahre, wahrscheinlich für einige Jahrzehnte.

Falsche Behauptung vom Robert-Koch-Institut

Weiter sagt Dr. Rabe: Ein zuverlässiger lebenslanger Schutz, wie ihn das Robert Koch-Institut noch heute auf seiner Webseite behauptet, entsteht auch durch zwei Masernimpfungen nicht. Das wissen wir schon seit vielen Jahren und Jahrzehnten und dieses Phänomen ist in den letzten Jahren zunehmend beobachtet und auch zunehmend untersucht worden.

Wir wissen, dass auch nach einer zweimaligen Masernimpfung, durch die erst einmal ein stabiler Schutz für viele Jahre entstanden ist, dieser Schutz nachlassen kann. So können die Patienten nach einer längeren Zeit wieder empfänglich werden für eine Maserninfektion, die dann aber in vielen Fällen anders als bei Ungeimpften verläuft: meist wesentlich milder, so mild, dass wir davon ausgehen müssen, dass wir die meisten Fälle davon gar nicht als Masern bemerken. Die Patienten haben dann nicht hohes Fieber und Bindehautentzündung und Husten und Ausschlag, sondern vielleicht nur hohes Fieber und Bindehautentzündung oder Ausschlag und Husten. Wir sprechen dann von vaccine modified measles, also von Masern, die durch den Impfstoff verändert worden sind in ihrem klinischen Bild. Diese vaccine modified measles sind nach allem, was wir wissen, auch bei weitem nicht so ansteckend wie normale Masern, die zu den ansteckendsten Erkrankungen überhaupt gehören – aber: grundsätzlich, sie sind ansteckend!

Also Patienten, die nach einer eigentlich erfolgreichen Impfung lange Schutz genossen haben und dann trotzdem wieder erkranken, erkranken selber mild, aber sie können andere dann mit richtigen Masern anstecken. Diese erkranken dann nicht automatisch mild, sondern bekommen richtige Masern.

Wie sinnvoll ist die Masernimpfung nach einer Infektion?

Epoch Times: Wie ist das bei dem Fall in Hildesheim – Nach Medienberichten war in der Umgebung zuvor eine Masernerkrankung aufgetreten und die Frau hatte sich impfen lassen. Acht Tage später ist sie gestorben. Was passiert, wenn der Wildvirus auf den Impfstoff trifft?

Dr. Rabe: Dieser Impfstoff enthält eine besondere, abgeschwächte Form von Masernvirus, die – davon gehen jedenfalls die Behörden aus – durch die gespritzte Verabreichung das Immunsystem schneller erreicht als der Wildvirus, auch wenn der schon im Körper ist. Zumindest gilt das nach Hoffnung der Behörden innerhalb der ersten drei Tage.

Man muss sagen, dass die wissenschaftliche Basis dieses Vorgehens sehr dünn ist. Es gibt sehr, sehr wenige Studien, die die Wirksamkeit dieser Strategie überhaupt untersucht haben und die kommen auch nicht alle zu sonderlich überzeugenden Ergebnissen. Es gibt einige wenige, ganz ohne Effekt ist das wohl nicht. Einen nennenswerten Schutz durch eine Impfung nach diesen 72 Stunden nimmt nicht einmal das Robert-Koch-Institut ernsthaft an.

Epoch Times: Gibt es Forschungsergebnisse, ob durch diese Impfung nach einem Kontakt Schäden hervorgerufen werden können?

Dr. Rabe: Definitiv nicht. Die Schäden sind letztendlich aber auch nicht unbedingt zu erwarten. Anders als bei anderen Impfungen enthält die Masernimpfung wenig Begleitstoffe. Im Grunde genommen findet im Körper ein Wettlauf statt zwischen dem Wildvirus und Impfvirus. Wenn der Impfvirus die Immunantwort im Körper auslösen kann, bevor das Wildvirus wirklich loslegt, dann werden wir den wirklichen Verlauf einer Masernerkrankung im günstigsten Fall verhindern oder vielleicht abschwächen können. Wenn das Wildvirus das Rennen gewinnt, zieht das Impfvirus den Kürzeren. In diesem Fall wird der Körper vom Wildvirus überrannt und die Masern brechen aus.

Epoch Times: Ist es so, dass die durch „echte Masern“, also das Wildvirus verursachte Immunität immer mehr abnimmt, während die Gruppe der Geimpften weiter anwächst? Welche Auswirkungen hat das?

Dr. Rabe: Das ist völlig richtig. Wir wissen, dass die Immunität, der Schutz vor Masern, nach einer durchgemachten Erkrankung anders als nach der Impfung lebenslang besteht. Das ist bei anderen Krankheiten nicht immer der Fall, beispielsweise bei Keuchhusten. Bei Masern ist das sicher.

Die Konsequenzen: Quo Vadis, Deutschland?

Dr. Rabe erklärt weiter: Welche Konsequenzen das mögliche Nachlassen des Impfschutzes hat, wissen wir nicht sicher. Wir müssen davon ausgehen, dass die Immunität nach der Impfung schon jahrzehntelang hält, aber wie viele Jahrzehnte und wie gut? Da sind wir gerade dabei, das zu beobachten und zu untersuchen. Dafür gibt es mathematische Modellierungen, die ganz klar sagen: Wir befinden uns noch in der so genannten Honeymoon-Phase. Wir sind in der Phase, wo wir noch Menschen in der Bevölkerung haben, die eine natürliche Immunität aufgrund einer durchlebten Erkrankung haben und wir haben zunehmend Menschen, die eine Impfimmunität haben. Aber irgendwann, wenn die WHO ihr Ziel der Masernelimination erreicht hat, haben wir dann nur noch Menschen mit einer Impfimmunität. Was dann passiert, weiß kein Mensch.

Was passiert, wenn dann ein Masernerkrankter z.B. aus den USA oder sonst woher in eine solche Bevölkerung kommt, die statt einer „echten“ nur noch eine Impfimmunität aufweist, das weiß keiner. Dafür gibt es mathematische Modellierungen, die sagen, das könnte zu einer absoluten Katastrophe führen. Darüber lässt sich beliebig spekulieren.

Auf jeden Fall gilt: Eine Bevölkerung, die zu 100 Prozent impfimmun ist, ist sicher schlechter geschützt als eine Bevölkerung, die zu 90 Prozent eine natürliche Immunisierung durch die Krankheit hat. Dem würde auch niemand ernsthaft widersprechen.

Epoch Times: Das im Grundgesetz verankerte Recht auf Unversehrtheit des Körpers würde durch die geplante Zwangsimpfung angegriffen. Wenn in das Infektionsschutzgesetz die Masern-Impfpflicht aufgenommen wird, kann das Grundgesetz ausgehebelt werden, sobald es zu einer Epidemie kommt?

Dr. Rabe: Es wird natürlich ein Stück weit ausgehebelt, aber das wäre ja nicht das erste Mal, dass das passiert. Während der Geltungszeit des Grundgesetzes hatten wir in Deutschland schon einmal eine Impfpflicht. Das darf man nicht vergessen. Wir hatten die Impfpflicht gegen Pocken. Das war in den 1960er und 70er Jahren, da galt dieses Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit auch schon. Aber wir reden bei Pocken über eine völlig andere Qualität von Erkrankung. Bei den Pocken sind bis zu 30 Prozent der Kranken gestorben, bei den Masern stirbt weniger als ein Prozent, etwa 1 Promille, statistisch gesehen. So kommt zum Beispiel auch der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages in einem Gutachten zu dem Ergebnis, dass eine Masernimpfpflicht wohl nicht verfassungsgemäß wäre, weil bei Masern eben „nur“ eine Sterblichkeit von 0,1 Prozent auftritt. Die Impfpflicht gegen Pocken wurde damals vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsgemäß angesehen.

Entscheidend: Das richtige Impfalter

Epoch Times: In Europa sind die Altersgrenzen für eine Masernimpfung völlig anders als in Deutschland geregelt. Sie haben bereits gesagt, mit einem Jahr ist das ein gutes Alter für eine Impfung.

Dr. Rabe: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt in Deutschland Impfung ab elf Monaten, für Kita-Kinder ab neun Monaten. Dazu wissen wir zwei Dinge sehr genau:.

Erstens: Wenn wir mit neun Monaten gegen Masern impfen, entsteht bei viel, viel weniger Kindern schon nach der ersten Impfung ein ausreichender Schutz, das sind dann keine 95 Prozent, sondern vielleicht bei 70 bis 80 Prozent.

Zweitens: Die Qualität dieser Immunität, die dann entsteht, ist schlechter und bleibt lebenslang schlechter, als wenn dieses Kind drei Monate später geimpft worden wäre. Es gibt mittlerweile Forschungen auch aus Deutschland, die das sehr klar nahelegen. Dieses Problem kann man dann auch nicht mit einer zweiten oder dritten Masernimpfung wieder flicken. Dieses Kind behält lebenslang eine schlechtere Masernimmunität, sodass wir im Prinzip unserem Gedankenexperiment von vorhin hinzufügen können:

  • Modell A – eine Bevölkerung, in der fast alle Masern gehabt haben und damit eine stabile, sozusagen erstklassige Immunität besteht
  • Modell B – eine Bevölkerung die, wie früher fast überall üblich und auch im Moment von der WHO für Länder wie Deutschland empfohlen, erst ab dem zweiten Lebensjahr geimpft worden ist und eine dann zweitklassige Impfimmunität besitzt
  • Modell C – eine Bevölkerung, in denen die meisten Kinder vor dem ersten Geburtstag geimpft worden sind und die daher auch noch eine schlechtere Impfimmunität haben, eine drittklassige Masernimmunität, sozusagen.

Unzureichende Impf-Aufklärung und vertuschte Information über Auffrischungsimpfung

Epoch Times: Mir war nicht bewusst, dass die zweite Masern-Impfung, die etwa vier Wochen nach der Erstimpfung empfohlen ist, nur für den Fall wichtig ist, dass die erste Impfung nicht angeschlagen hat. Darüber wurde ich auch als Mutter nie aufgeklärt.

Dr. Rabe: Das wird wohl auch absichtlich eher nicht an die große Glocke gehängt. Denn die logische Konsequenz wäre, dass man nach der ersten Impfung eine Blutentnahme macht und den Antikörperspiegel, den sogenannten Titer bestimmt. Der Titertest hilft nicht bei allen Impfungen, bei Masern ist er aber sicher aussagekräftig. Das heißt, wenn ich ein Kind gegen Masern impfe und dann Blut abnehme und einen ausreichend hohen Antikörperspiegel finde, dann weiß ich, dass dieses Kind keine zweite Impfung braucht. Wenn ich keinen Antikörperspiegel finde, dann kann ich diesem Kind noch eine zweite Chance geben mit einer zweiten Impfung. An den vielen Kindern, die dann nicht ein zweites Mal geimpft werden, verdienen natürlich die Pharmaunternehmen kein Geld. Daran verdienen dann nur die Laborärzte.

Impfen – eine ethische Frage?

Epoch Times: Es gibt keinen alleinigen Masernimpfstoff, sondern nur einen Kombi-Impfstoff für Masern, Mumps und Röteln oder alternativ noch zusätzlich mit Windpocken. Nach unseren Recherchen führt die Basis des Rötel-Impfstoffs auf humane fetale Zelllinien zurück, das heißt auf Zellen, die abgetriebenen Föten entnommen wurden.

Dr. Rabe: Ja, na klar.

Epoch Times: Für Sie ist das verständlich, für mich war das völlig neu. Die momentan vorhandenen Impfstoffe gehen angeblich immer noch zurück auf die in den 1960er Jahren entwickelten Zellstrukturen von den männlichen und weiblichen Föten zurück. Jetzt soll die Impfpflicht eingeführt werden, das Abtreibungsgesetz wird gelockert. Wo soll es hingehen? Haben wir es mit einem großen Menschenversuch zu tun, bei dem die abgetriebenen Föten eine Rolle für die Forschung spielen und für Zellexperimente genommen werden?

Dr. Rabe: Impfstoffe werden auch auf menschlichen Zelllinien gezüchtet, die ursprünglich meines Wissens von menschlichen Föten stammten. Mittlerweile werden diese Zellen wohl aber im Labor weitergezüchtet, ohne das neue Föten verwendet werden.

Epoch Times: Wie ethisch ist dann eine Impfung vertreten? In Verbindung mit Religionen?

Dr. Rabe: Man muss kein Veganer sein, um da einen gewissen Schauder zu empfinden bei der Vorstellung.

Aber: Die Masernimpfung an sich ist eine sinnvolle Impfung. Man sollte keine Impfung durchführen lassen, ohne sich vorher gründlich Gedanken gemacht zu haben, aber es gibt wenige Situationen, in denen eine Masernimpfung nicht sinnvoll wäre. Für die meisten Menschen ist das eine sinnvolle Impfung – ohne Frage.

Epoch Times: Wenn jemand zu Ihnen kommt und sagt, es gibt einen Masernfall in meinem Umfeld, so wie die Patientin in Hildesheim. Was tun Sie dann?

Dr. Rabe: Ich hätte sie sicher auch geimpft, weil es die einzige Möglichkeit ist, überhaupt vielleicht noch Einfluss auf den Verlauf zu nehmen.

Wenn Sie die Pressemitteilung genau lesen, heißt es, dass man davon ausgeht, dass die Masern eine nennenswerte Rolle am Tod dieser Frau gespielt haben. Da steht nicht, die Frau sei an Masern gestorben. Unter Umständen – so liest es sich für mich – war dies eine Patientin mit einer schweren Vorerkrankung und sie hat dann die Belastung einer Masernerkrankung einfach nicht überlebt.

Das ist wie bei dem Kind, das 2015 in Berlin gestorben ist. Dieses Kind hatte ein unerkannte schwere Herzerkrankung und wäre mit dieser unter Umständen wohl auch an der nächsten Influenza verstorben – die Masern traten dann aber vorher auf.

Ich bin gespannt, wir haben ja noch keine abschließenden Ergebnisse über den Fall aus Hildesheim. Aber es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn so etwas auch dabei herauskommt.

Masern im Ländervergleich

Auf der Internetseite von Dr. Rabe können die aktuellen Zahlen zu Todesfällen, prozentuelle Impfungsraten für die erste und die zweite Impfung aus dem Jahr 2017 und das in den Ländern empfohlene Impfalter eingesehen werden.

Die Empfehlungen für die Erstimpfung schwanken zwischen 10 Monate (Österreich) und 18 Monate (Schweden). Geht man davon aus, dass eine Impfung erst ab dem 1. Lebensjahr einen ausreichenden Impfschutz gewährleistet, so sind Kinder aus Österreich und Deutschland, in denen das Impfalter darunter liegt, bei Impfung in dem empfohlenen Altern von vornherein schlechter gestellt als alle anderen Kinder in Europa.

Selbst eine Impfquote von 97 Prozent – wie von Bundesgesundheitsminister Spahn angestrebt – ist kein Garant, dass Masernerkrankungen deutlich eingedämmt oder gar ausgerottet werden.

Im fast durchgeimpften Ungarn (99 Prozent für Erst- und Zweitimpfungen) gibt es eine Inzidenz (Todesfall auf 1 Millionen Einwohner gerechnet) von 1,2. In Portugal, dass eine Impfungsquote von 96,5 Prozent erreicht, liegt die Inzidenz bei 6,6 und damit nur unwesentlich niedriger als im freiwillig geimpften Deutschland.>



========

Volksbetrug.net
            online, Logo


Kufstein (Österreich) 2.6.2019: Impfen ist Humbug! Krankenschwester 2fach gegen Masern geimpft erkrankt an Masern:
Krankenschwester erkrankt an Masern – obwohl zweifach geimpft! Impfpflicht nicht nur gegen die Masern!
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/06/02/krankenschwester-erkrankt-an-masern-obwohl-zweifach-geimpft-impfpflicht-nicht-nur-gegen-die-masern/

<In Kufstein in Österreich ist im dortigen Krankenhaus eine Krankenschwester an Masern erkrankt – obwohl sie zweifach gegen die Masern geimpft war. Nun suchen die Behörden nach ungeimpften Personen, die sich bei der Frau angesteckt haben könnten.

Dieses Beispiel zeigt, dass auch eine zweifache Impfung keinen garantierten Schutz davor darstellt, an Masern zu erkranken. Und schon gar nicht davor, keine Masernviren auszuscheiden und andere Personen anzustecken.

Dieses Beispiel zeigt außerdem, wie blödsinnig die geplante Impfpflicht ist. Aus schulmedizinischer Sicht dürfte eigentlich nicht der Impfstatus, sondern alleine der Antikörpertiter als Nachweis einer Immunität gelten, da bis zu knapp 13 % (KiGSS-Studie, Welle 1) und mehr der vorschriftsmäßig Geimpften keinen Antikörpertiter entwickeln und somit als “Impfversager” zu gelten haben, die genauso ansteckend sein können wie Ungeimpfte.

Auch bei Ausschlüssen aus öffentlichen Einrichtungen dürfte allein der Antikörperstatus ein Kriterium sein, nicht aber der Impfstatus, da dieser täuschen kann (Forscherin inhaftiert und ruiniert, nachdem sie tödliches Virus in Impfstoff entdeckt hatte (Video)).

Impfpflicht nicht nur gegen die Masern!

Offiziell soll nur eine Impfpflicht gegen Masern eingeführt werden. Tatsächlich droht uns eine Drei- oder gar Vierfach-Impfpflicht, denn Masern-Einzelimpfstoffe sind in Deutschland seit Jahren nicht erhältlich.

Im Augenblick wird in der Öffentlichkeit ausschließlich über die drohende Masern-Impfpflicht diskutiert. Während z. B. in Afrika Masern-Einzelimpfstoffe in großen Massen von der WHO verimpft werden, ist in Deutschland kein einziger Masern-Einzelimpfstoff verfügbar: Der Einzel-Impfstoff „Masern-Impfstoff Mérieux“ ist zwar zugelassen, wird aber in Deutschland nicht angeboten.

Womit also sollen Kinder, Betreuungspersonen in öffentlichen Einrichtungen und Krankenhauspersonal geimpft werden, wenn es keinen Impfstoff gibt, der die Impfpflicht abdeckt? (1987: WHO gibt zu, dass Pockenimpfung AIDS verursacht – WHO lässt weg, dass es den Virus förderte)

Natürlich kann man sich einen Einzelimpfstoff aus dem Ausland besorgen. Das hat jedoch zur Folge, dass der Staat dann im Falle eines Impfschadens nicht haftet.

Wer sich in Deutschland gegen die Masern impfen lassen will, hat also derzeit nur die Wahl, sich mit einem MMR-Dreifachimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln oder mit dem MMRV-Vierfachimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken impfen zu lassen.

Wenn nun Kinder oder Erwachsene bereits einzelne Kinderkrankheiten durchgemacht haben und dadurch über einen lebenslangen Immunschutz verfügen, können sie also nicht gezielt auswählen.

Eltern haben zudem nicht die Wahl, ihre Söhne z. B. nur gegen Mumps (gegen Hodenentzündungen) und ihre Töchter nur gegen Röteln (gegen Rötelnembryopathie) impfen zu lassen, sei es als Einzelimpfung oder in Kombination mit den Masern. Es gibt eben nur MMR oder MMRV.

Bei bereits bestehendem hohen Antikörpertiter gegen einzelne Infektionskrankheiten und damit einhergehender lebenslanger Immunität ist zudem eine Impfung gegen diese Krankheit auch aus schulmedizinischer Sicht unnötig und nutzlos. Zudem besteht ein gewisses Risiko einer Hyperimmunisierung, wenn in einen bereits hohen Antikörpertiter hineingeimpft wird – und möglicherweise damit einhergehende Nebenwirkungen.

Dabei wollten wir doch die Risiken für unser Kinder so gering wie möglich halten, oder? (Ärzteverein: „Deutschland braucht keine Impfpflicht“ – Impf-Propaganda mit Photoshop (Video))

Selbst wenn die Masern wirklich so eine tödliche Bedrohung für unsere Kinder wären, sollte man doch annehmen, dass unser Gesundheitsminister Eltern die Möglichkeit gibt, differenziert und für den individuellen Einzelfall optimiert zu impfen. Stattdessen soll im Infektionsschutzgesetz (IfSG) laut Referentenentwurf folgender Passus eingebaut werden:

“Die Verpflichtung nach Satz 1 gilt auch, wenn zur Erlangung von Impfschutz gegen Masern ausschließlich Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung stehen, die auch Impfstoffkomponenten gegen andere Krankheiten enthalten. Satz 1 gilt nicht, solange bei Personen nach Satz 1 eine medizinische Kontraindikation gegen die Schutzimpfung gegen Masern vorliegt.” (100 Jahre unterdrückte Impfkritik in Deutschland und den USA (Videos))

Eltern und Kinderärzten, die eine individuelle Abwägung vornehmen wollen, wird also auf diese Weise bewusst Entscheidungsmöglichkeit genommen, selbst wenn einzelne Impfungen auch aus schulmedizinischer Sicht im individuellen Fall völlig unnötig oder vielleicht sogar kontraproduktiv sind.

Dieses Vorhaben von Herrn Spahn macht so dermaßen absolut keinen Sinn, und ist ein derart drastischer Eingriff in unsere Grundrechte, dass man sich wirklich fragen muss, was wirklich hinter diesem Plan steckt: Was sind seine wahren Beweggründe?

Hat es vielleicht etwas damit zu tun, dass er nachweislich ein begeisterter Pharma-Lobbyist ist? Hat er sich das alles wirklich selbst ausgedacht oder stammt der Referentenentwurf in Wahrheit aus der Feder der Hersteller?

Falls ja, was versprechen sich die Hersteller davon? Wollen sie etwa angesichts der wachsenden Kritik an ihren Produkten jede öffentliche Diskussion abwürgen, um noch ein paar Jahre länger ihre Milliardengewinne ungestört einfahren zu können?

Und wie lange wird es dauern, bis auch die MMR-Dreifachimpfstoffe vom Markt verschwinden und damit die Quasi-Impfpflicht auf die Windpocken (MMRV- Vierfach-Impfstoffe) ausgeweitet wird? Wir erinnern uns: Nachdem in England im Jahr 1998 Dr. Andrew Wakefield aufgrund eines möglichen Autismus-Risikos durch den MMR-Impfstoff öffentlich empfahl, auf Einzelimpfstoffe umzusteigen, wurde der Einzelimpfstoff innerhalb weniger Monate von Behörden und Hersteller vom Markt genommen (VaccineLeaks: Impfexperimente an Waisenkindern & behinderten Kindern– Impfstoffhersteller gesteht! (Videos)).

Offenbar wollen Hersteller, Behörden und Politiker weder in England noch in Deutschland, dass Eltern eine Wahlmöglichkeit haben. Die Leichtfertigkeit, mit der Gesundheitsminister Jens Spahn die Grundrechte seiner ihm anvertrauten Bürger beschneidet, ist beängstigend.

Will Spahn den absoluten Impffaschismus für Deutschland? Wenn ja, warum?>

Literatur:

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Quellen: PublicDomain/impfkritik.de am 02.06.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/06/krankenschwester-erkrankt-an-masern-obwohl-zweifach-geimpft-impfpflicht-nicht-nur-gegen-die-masern/

========


News for
              Friends online, Logo

10.6.2019: Polio-Impfung bewirkt Polio, Beispiel Indien mit NPAFP nach Polio-Impfungen - mit hoher Todesrate ! - Stopp des Impfprogramms bewirkt RÜCKGANG der NPAFP-Erkrankungen (!):
POLIO-LÜGE aufgedeckt: Impfstoff verursacht eine halbe MILLION Kinderlähmungen!
https://news-for-friends.de/polio-luege-aufgedeckt-impfstoff-verursacht-eine-halbe-million-kinderlaehmungen/

<Die WHO erklärte Indien im Mai 2014 für „poliofrei“. Warum erleiden also fast eine halbe Million junge Inder/innen eine polioähnliche Lähmung?

2018 wurde im Journal of Environmental Research and Public Health eine neue Studie mit dem Titel Korrelation zwischen der Häufigkeit von nicht-polioakuten schlaffen Lähmungen und der Puls-Polio-Häufigkeit in Indien veröffentlicht. Unter Verwendung von Daten aus dem National Polio Surveillance Program (NPSP), wie sie von der indischen Regierung gemeldet wurden, stimmen die Ergebnisse weit über ein Jahrzehnt der Forschung überein und zeigen einen starken Zusammenhang zwischen der Rate nicht-polioakuter schlaffer Lähmungen (NPAFP) und Indiens oraler Polioimpfung (OPV) Kampagne. Die Inzidenz von polioakuter  schlaffer Lähmung (AFP) in Indien ist zurückgegangen. Die NPAFP-Rate hat sich jedoch seit 2000 erhöht.

Im Jahr 2005 stieg die nationale NPAFP-Rate in Indien stark an, was mit der Einführung eines hochwirksamen monovalenten Impfstoffs zusammenfiel. Der neue Impfstoff enthielt das Fünffache der Anzahl der Typ-1-Viren im Vergleich zu dem zuvor verwendeten. Die Impfung gegen Kinderlähmung bezieht sich auf die regelmässige Impfung aller Kinder unter fünf Jahren gegen das Poliovirus. Die Autoren der Studie haben bereits 2012 gezeigt, dass die nachfolgenden „Impulse“ die NPAFP-Rate stark erhöhten, wenn im Jahr mehr als sechs Runden Puls-Polio angewendet wurden.

In der kürzlich durchgeführten Studie wurden die NPAFP-Raten in den indischen Bundesstaaten von 2000 bis 2017 untersucht und erneut eine hohe Korrelation zwischen der Anzahl der durchgeführten Puls-Polio-Runden und der NPAFP-Rate im Bundesstaat festgestellt. Die Forscher geben an:

„Für jede Runde von Pulspolio gab es eine Zunahme von 1,4 NPAFP-Fällen pro Bevölkerung von 100.000. Die höchsten NPAFP-Raten wurden in Uttar Pradesh und Bihar beobachtet, wo es für jede Runde von Impulspolio eine Zunahme von 2,7 Fällen pro Bevölkerung von 100.000 gab.“

Indien gilt seit über 6 Jahren als „poliofrei“. In Abwesenheit einer Übertragung von Wildpolio wurde erwartet, dass die AFP-Rate auf etwa 2/100.000 sinken würde, was jedoch nicht geschehen ist. Die in der neuen Studie festgestellten NPAFP-Raten zwischen 6,43 pro 100.000 und 35 pro 100.000 liegen weit über der erwarteten Rate von 2 pro 100.000.

Insgesamt 640.000 Kinder entwickelten in den Jahren 2000–2017 NPAFP, was darauf hindeutet, dass laut der neuen Studie weitere 491.000 Kinder gelähmt waren, die über den erwarteten Zahlen für Kinder mit NPAFP lagen. Die Autoren geben an:

„(…) unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Zunahme des NPAFP (und die spätere Abnahme in solchen Fällen) tatsächlich eine nachteilige Auswirkung des Programms zur Impulspolio-Immunisierung war.“

Eine Analyse im Jahr 2005 ergab, dass bei einem Fünftel der Fälle von NPAFP im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, das 60 Tage lang nachverfolgt wurde, 8,5% gestorben waren und 35% eine Restlähmung aufwiesen. Eine Analyse von NPAFP-Daten aus dem Jahr 2007 von Uttar Pradesh ergab, dass die Mortalitätsrate bei Patienten mit NPAFP doppelt so hoch war wie die Mortalitätsrate bei Wildpolio.

[NPAFP hat sich während der Impfungen mehr als verdoppelt - Stopp des Impfprogramms bewirkt Rückgang der Polio-Fälle]

Das erste Detail, das Aufmerksamkeit erfordert, ist die Tatsache, dass die NPAFP-Raten höher waren und sich mehr als verdoppelten, was mit der Einführung des einwertigen Impfstoffs zusammenfiel. Zweitens ging die NPAFP-Rate nach der Erklärung Indiens als „Kinderlähmungsfrei“ zurück, wobei die Puls-Kinderlähmungs-Dosis sank, als das Land das Programm für Kinderlähmungsimpfungen zurücknahm. Obwohl die AFP-Überwachungsdaten aus Indien keine Informationen über die Ätiologie der NPAFP-Fälle liefern, hat sich gezeigt, dass OPV und die damit verbundenen Kampagnen weltweit zu einer erhöhten Rate von Nebenwirkungen führen.

Fazit: Polio wurde nie ausgerottet. Es wurde nur umbenannt und die Pharma reibt sich die Hände.

[Wie viele "Medikamente" an die an NPAFP erkrankten Impfopfer verkauft wurden, wird im Artikel unterschlagen].

Originale Version: Greenmedinfo.com

Quelle : https://www.legitim.ch>


========

Volksbetrug.net
              online, Logo

Samoa 19.6.2019: TOD VON 2 BABYS DURCH MMR-DREIFACHIMPFUNG - MMR wird in Samoa verboten:
Samoa zieht MMR-Impfstoff zurück, nachdem zwei Babys nach wenigen Minuten gestorben sind – Mehr Tote durch Impfstoff als durch Masern
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/06/19/samoa-zieht-mmr-impfstoff-zurueck-nachdem-zwei-babys-nach-wenigen-minuten-gestorben-sind-mehr-tote-durch-impfstoff-als-durch-masern/

Die
                Todesraten bei Masern in den kr. "USA"
                1900-2019 - die Impfung wurde erst eingeführt, als es
                kaum noch Maserntote gab
Grafik: Die Todesraten bei Masern in den kr. "USA" 1900-2019 - die Impfung wurde erst eingeführt, als es kaum noch Maserntote gab [7]

<Die samoanische Regierung hat die Ärzte angewiesen, die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln einzustellen. Der landesweite Stopp wurde verhängt, nachdem zwei Babys innerhalb von Minuten nach Erhalt der MMR-Impfung verstorben waren.

Die Babys wurden schnellstens in das Safotu-Krankenhaus in Savai’i gebracht, konnten aber nicht mehr gerettet werden.

Das erste Baby, ein einjähriges Mädchen, starb innerhalb von drei Minuten nach der Injektion des Impfstoffs, wie TV1 Samoa berichtete.

Zwei Stunden später brachte eine zweite Familie ihren einjährigen Jungen zur Impfung mit, verweigerte dies jedoch, nachdem sie von dem vorausgehenden Todesfall erfahren hatte.

Die Krankenschwester hat ihn daraufhin dem Jungen angeblich ohne Zustimmung der Eltern gespritzt, der innerhalb einer Minute starb.

Der Leiter des Gesundheitsministeriums, Dr. Take Naseri, ordnete die sofortige Rücknahme des Impfstoffs an. Eine forensische Autopsie der beiden Babys wurde ebenfalls beantragt. Ihr Tod wird von der Polizei untersucht.

Premierminister Sailele Tuila’epa Malielegaoi übermittelte den Familien via Facebook sein Beileid.

“Es wurden bereits Prozesse eingeleitet, um zu bestimmen, ob Fahrlässigkeit eine Rolle spielt. Und wenn ja, seien Sie versichert, dass diese Prozesse bis ins kleinste Detail umgesetzt werden, um sicherzustellen, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden”, sagte er.

“Die Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung für unsere Mitarbeiter ist für die Regierung von höchster Priorität.” (Krankenschwester erkrankt an Masern – obwohl zweifach geimpft! Impfpflicht nicht nur gegen die Masern!)

Masern-Impfstoffe töten mehr Menschen als Masern, wie CDC-Daten belegen

Bereits im Februar 2015 veröffentlichten Natural News und Global Research erstmals dieses:

Für Eltern, die sich darüber Sorgen machen, dass ihre geimpften Kinder möglicherweise Masern von ungeimpften Kindern bekommen, dürfte es interessant sein zu wissen, dass die größere Gesundheitsbedrohung der Impfstoff und nicht die Krankheit selbst ist. Aus Vergleichsdaten der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und des Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) geht hervor, dass seit mehr als 10 Jahren niemand mehr an Masern gestorben ist, während bei VAERS mindestens 108 Todesfälle gemeldet wurden, die mit Masern-Impfstoffen in Verbindung gebracht werden.

Viele unserer älteren Leser erinnern sich wahrscheinlich an eine Zeit, in der Masern nicht mit dem obszönen Ausmaß paranoider Hysterie angesehen wurden, wie dies heutzutage der Fall ist. So wie Windpocken waren Masern eine häufige Infektion in der Kindheit, die nach einem typischerweise glimpflichen Verlauf den Betroffenen lebenslange Immunität verlieh (Forscherin inhaftiert und ruiniert, nachdem sie tödliches Virus in Impfstoff entdeckt hatte (Video)).

Das Risiko für schwerwiegende Komplikationen oder den Tod durch Masern war immer vernachlässigbar gering, mit anderen Worten: frühere Generationen sahen es als eine Art Übergangsritus an.

Aus heutiger Sicht sind in dieser Angelegenheit jede Vernunft und jeder gesunde Menschenverstand abhanden gekommen.

Die Medien berichten über einige Masern-Einzelfälle, als wäre es die Pest, und fordern, dass diejenigen, die ihre Kinder nicht impfen, aus ihren Gemeinden ausgeschlossen oder sogar inhaftiert werden, weil sie “andere unnötig gefährden”. Aber auf welchen Tatsachen beruht all diese unbegründete Manie, die die Ungeimpften zu Unrecht als gefährliche Aussätzige abstempeln?

Wieder einmal lehnen die Medien die Berichterstattung von Tatsachen zugunsten eines sinnlosen Sensationsjournalismus ab und führen das angebliche Wiederaufleben der Masern – auch wenn diese Behauptung falsch ist – auf die Ungeimpften zurück.

Ob diese Behauptung tatsächlich wahr ist oder nicht, ist weniger wichtig als die Tatsache, dass Masern gar keine große Bedrohung darstellen. Beim Masern-Impfstoff hingegen sieht die Sache ganz anders aus.

“Seit 2003 wurden in den USA keine Todesfälle durch Masern gemeldet”, berichtete Associate Press auf der Grundlage von Aussagen von Dr. Anne Schuchat, der Direktorin des Nationalen Zentrums für Immunisierung und Atemwegserkrankungen der CDC.

Inzwischen meldet VAERS, das nur einen sehr geringen Prozentsatz der tatsächlichen Anzahl von Schädigungen und Todesfällen im Zusammenhang mit Masern erfasst, seit 2003 mindestens 108 Todesfälle im Zusammenhang mit Masern-Impfstoffen. Davon wurden schockierende 96 Todesfälle im Zusammenhang mit MMR gemeldet. Dies ist heutzutage der bevorzugte Impfstoff für die Masern-Immunisierung (1987: WHO gibt zu, dass Pockenimpfung AIDS verursacht – WHO lässt weg, dass es den Virus förderte).

Auch in Deutschland sterben Kinder, trotz Masern-Impfung, wie Bild.de berichtet: Lara (3) wird an den Masern sterben.

Vor der Einführung des Impfstoffs, der jetzt zu Ausbrüchen der Krankheit führt, gab es praktisch keine Todesfälle durch Masern

Einige werden zu argumentieren versuchen, dass Todesfälle durch Masern im Wesentlichen aufgrund von Masern-Impfstoffen, von denen der erste im Jahr 1963 eingeführt wurde, nicht mehr vorkommen.

Dieses Argument ist jedoch unbegründet – die US-amerikanischen Daten zur Masern-Sterblichkeit zeigen, dass die Zahl der Todesfälle durch Masern in den Jahren vor der Einführung rapide zurückgegangen war, bis der erste Impfstoff eingeführt wurde, was den Erfolg einer verbesserten Hygiene und einer besseren Ernährung bestätigt, wodurch Masern kein Problem darstellen (Ärzteverein: „Deutschland braucht keine Impfpflicht“ – Impf-Propaganda mit Photoshop (Video)).

Dieses Diagramm von HealthSentinel.com über die Anzahl der Todesfälle auf 100.000 Einwohner veranschaulicht dies visuell:

Die
                Todesraten bei Masern in den kr. "USA"
                1900-2019 - die Impfung wurde erst eingeführt, als es
                kaum noch Maserntote gab
Die Todesraten bei Masern in den kr. "USA" 1900-2019 - die Impfung wurde erst eingeführt, als es kaum noch Maserntote gab

“Was Sie vielleicht noch nicht gehört haben, ist, dass die Sterberate durch Masern in den USA bis 1963 bereits um ungefähr 98% gesunken ist”, erklärt dazu der International Medical Council on Vaccination (IMCV).

Kurz nach Einführung des ersten Masern-Impfstoffs zeigte sich, dass dieser bei geimpften Patienten schlimmere Symptome auslöste, als wenn sie den Impfstoff überhaupt nicht erhalten hätten (100 Jahre unterdrückte Impfkritik in Deutschland und den USA (Videos)).

Der Impfstoff unterdrückte auch den normalen Hautausschlag und das Fieber, die mit Masern einhergehen, behinderte die normale Immunreaktion und führte schließlich zu künftigen Gesundheitsproblemen bei geimpften Personen, sobald sie das Erwachsenenalter erreicht hatten.

“[W]ohingegen eine Person aus einer natürlichen Masern-Exposition im Allgemeinen mit einer zuverlässigen lebenslangen Immunität hervorgeht, führen Masern-Impfstoffe bei einer Person zu einer abnehmenden Immunität”, wie IMCV hinzufügt (VaccineLeaks: Impfexperimente an Waisenkindern & behinderten Kindern– Impfstoffhersteller gesteht! (Videos)).

“Diese Dynamik einer zurückgehenden Immunität bedeutet, dass wir wahrscheinlich auch bei stark geimpften Populationen Masern-Epidemien feststellen werden.”

========

Epoch Times online,
            Logo

25.6.2019: Leipziger Kinderarzt: Impfstoffe töten Gehirnzellen und Pharmaindustrie steuert Ärzte

https://www.epochtimes.de/wissen/leipziger-kinderarzt-impfstoffe-toeten-gehirnzellen-und-pharmaindustrie-steuert-aerzte-a2924900.html

Ein kleiner Pieks mit großen Folgen. Dabei sind ungeimpfte Kinder viel gesünder als geimpfte. Warum er keine Impfungen empfiehlt, erzählt der Leipziger Kinderarzt und Immunologe André Braun. Mehr»
Ein kleiner Pieks mit großen Folgen. Dabei sind ungeimpfte Kinder viel gesünder als geimpfte. Warum er keine Impfungen empfiehlt, erzählt der Leipziger Kinderarzt und Immunologe André Braun.

Patientenannahmestopp. Ein ausgebuchter Terminkalender. Wer mit seinem Kind zur Vorsorgeuntersuchung kommen möchte, sollte den Termin vier Monate zuvor vereinbaren. So steht es auf der Homepage des Leipziger Kinderarztes Dr. André Braun. Er ist einer von vielen unbestechlichen Ärzten, die sich in der Initiative „MEZIS – Mein Essen zahl ich selbst“ organisieren, und damit gegen Manipulation durch Pharmaindustrie aussprechen.

Für ängstliche Eltern sei die Behandlung bei Dr. Braun nichts, so steht es in einer Praxisbewertung vom 10. September 2016:

Wer bei jedem Husten, Schnupfen und Fieber Panik bekommt und auf den Gott in weiß hofft, wird hier wahrscheinlich enttäuscht werden. Dr. Braun begleitet die Eltern und das Kind ohne sinnlose Untersuchungen. Wer ängstlich ist und die Verantwortung an den Arzt abgibt wird sich gegebenenfalls „schlecht beraten“ fühlen. Dr. Braun ist aus meiner Sicht ein Arzt der noch der Natur und den Selbstheilungskräften vertraut. Er bevormundet nicht, weder Kind noch Eltern. Er ist selbst Vater von zwei Kindern.“

Jährlich behandelt der Kinderarzt ungefähr 10.000 Kinder. Rezepte werden in der Praxis nur selten ausgestellt, denn die meisten kleinen Patienten kommen nur zur Vorsorgeuntersuchung. Anders als bei anderen Ärzten. Und während andere Mediziner Immunologie im Schnelldurchlauf auf der Uni pauken und nur „ein bisschen das Immunsystem lernen, um bei der Prüfung durchzukommen“, hat sich der Mediziner intensiv damit befasst. In einem Interview bei „Welt im Wandel“ sprach Dr. André Braun über seine Sichtweise auf die Impfpropaganda.

„Der Körper ist schon beeindruckend“, sagt der Experte und fügt bescheiden hinzu:

Da ich meine Doktorarbeit in der Immunologie gemacht habe, kenne ich mich so ein bisschen mit dem Immunsystem aus.“

Die Antigene, die im Impfstoff sind, verändern das Immunsystem im Körper. Wenn Menschen einen Erreger durch den Mund aufnehmen, dann gibt es Magensäure und Darmflora, die diese Keime verdrängen können. Es kommen sämtliche natürlichen Schutzmechanismen zum Tragen. Beim Impfen hingegen werden die Schutzmechanismen umgangen. „Die Antigene werden direkt in den Muskeln eingespritzt,“ sagt Dr. Braun.

Inhaltsstoffe töten Gehirnzellen ab

Damit der Körper darauf reagiert, seien Zusatzstoffe in der Impfung vorhanden, so Dr. Braun weiter. Sonst könne eine Entzündung nicht ausgelöst werden. Mit Zusatzstoffen sind beispielsweise Hilfsstoffe, sogenannte Adjuvantien, gemeint. Einer davon ist Aluminiumhydroxid. Und dieser Inhaltsstoff ist nicht ganz unbedenklich. Der Kinderarzt weiß: „Tierstudien haben ergeben, dass Nervenschädigungen auftreten. Aluminiumhydroxid tötet Gehirnzellen.“

Hierzu erzählt Dr. Braun eine kleine Geschichte: Ein Chemiker in seinem Studienkreis hätte erzählt, dass dieser sich im Labor vor den Substanzen im Impfstoff mit Kittel und Mundschutz geschützt habe. Und einen solchen Stoff sollte er seinem Kind impfen? Das hat er verweigert.

Dr. Braun hat selbst zwei Kinder. Die ältere Tochter hat noch zwei Impfungen bekommen. Denn der Arzt war damals noch Student. Später wusste er es besser und ließ seinen jüngeren Sohn nicht mehr impfen. Dem Mediziner ist es wichtig, dass seine Kinder gesund aufwachsen und ihr Immunsystem unbeeinflusst bleibt – es solle die Möglichkeit haben, natürlich auf Erreger zu reagieren.

Und diese Haltung spiegelt sich in Dr. Brauns Kinderarztpraxis wieder. Wenn man der Arzthelferin über die Schulter schaut, stellt man fest, dass bei ungeimpften Kindern der gesamte Behandlungsverlauf auf dem gesamten Bildschirm sichtbar ist. Es handelt sich nämlich lediglich um die Vorsorgeuntersuchungen. Bei geimpften Kindern hingegen, muss man auf der Benutzeroberfläche schon mit der Maus scrollen, denn es werden deutlich mehr Behandlungen angezeigt.

Dr. Braun bestätigt, dass die Kinder, die geimpft sind, viel öfters in die Praxis kommen, während die ungeimpften Kinder tatsächlich nur zur Vorsorgeuntersuchung vorbeischauen.

Studie belegt: Impfungen haben keine Auswirkungen

Von Mai 2003 bis Mai 2006 führte die oberste deutsche Gesundheitsbehörde des Robert Koch-Instituts eine Studie zur seelischen und körperlichen Gesundheit von Kindern durch. Das Außergewöhnliche an dieser Studie: Es fanden nicht nur medizinische Untersuchungen statt, sondern auch die Impfpässe der Probanten im Alter von 0 bis 17 Jahren wurden kopiert. Zudem gab es einen umfangreichen Fragebogen für die Eltern. Damit konnte man geimpfte und ungeimpfte Kinder vergleichen.

Dr. Braun sagt:

Die offiziellen Ergebnisse von einem Informatiker waren so, dass geimpfte Kinder viel öfter beim Arzt sind als ungeimpfte Kinder.“

Das war jedenfalls die ursprüngliche Version der Studie. In der offiziell vom Ärzteblatt veröffentlichen Ausgabe wurde hingegen die Zahl der Probanden drastisch reduziert, damit die Auswertungen nicht mehr so aussagekräftig waren. Man hat also die 17.641 Probanden bei den Ergebnissen auf 13.453 reduziert.

Die Manipulation an den Zahlen fand Angelika Müller, Informatikerin und vierfache Mutter, nach der Erstellung der Studie heraus. Migranten oder Menschen mit Migrationshintergrund wurden aus der Studie herausgenommen. Dabei sind mit Migranten die Kinder gemeint, deren Eltern nach Deutschland eingewandert sind. Die Kinder sind als Deutsche geboren. In den Ausführungen zur Impfung wurden diese Kinder außen vor gelassen. Hingegen sind diese Kinder in dem Teil der Studie, bei der es um die Erfassung von Körpergröße und Gewicht geht, aufgenommen. Es wurde also für dieselbe Kontrollgruppe zweierlei Maß angewendet, einerseits bezüglich des Impfens, andererseits in Bezug auf Gewicht/Körpergröße.

Anhand dieser offensichtlichen Manipulation stellte sich der Immunologe die Frage, warum das Robert-Koch-Institut das gemacht hat. Dr. Braun sagt:

Es kann vielleicht sein, dass Staat und Industrie doch enger zusammenarbeiten als wir das eigentlich vermutet.“

Und selbst die manipulierte Studie, deren Ergebnis hätte lauten müssen, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind, kommt laut Ärzteblatt immerhin zu der Schlussfolgerung:

Unterschiede im Auftreten allergischer Erkrankungen und der Häufigkeit von Infekten zwischen Ungeimpften und Geimpften sind nicht zu beobachten.“

Demnach gibt es also keine Unterschiede zwischen ungeimpften und geimpften Kindern, anders gesagt: Nach dieser Aussage spielt es also keine Rolle, ob man geimpft oder nicht geimpft ist.

Viele Ärzte gehen jedoch der Impfempfehlung des Robert-Koch-Instituts nach und schließen sich damit der Behauptung an, dass es nicht wahr sei, dass ungeimpfte Kinder gesünder seien.

Ärzte verweigern ungeimpften Kinder Behandlung

Auch Dr. Braun kann die Meinung anderer Kinderärzte nicht ändern. Er kommt nur selten mit ihnen ins Gespräche, da seine Einstellung – wie er selbst einschätzt – doch „sehr abweichend vom Mainstream“ ist. Viele Eltern suchen allerdings seine Praxis auf, nachdem andere Kinderärzte eine Behandlung ihrer Kinder abgelehnt haben. Manche Kinderärzte weigern sich, ungeimpfte Kinder zu behandeln. Dazu sagt Dr. Braun:

In der Berufsordnung steht, der Wille und die Therapieentscheidung des Patienten sollte respektiert werden.“

Dort stehe nicht, „dass die Meinung des Arztes erhaben ist“. Schließlich hätten auch diese Patienten ein Recht auf Behandlung, werden aber oft abgewiesen. Zudem führt die ablehnende Haltung auch dazu, dass diese Kinderärzte niemals erfahren werden, wie gesund ungeimpfte Kinder aufwachsen, weil sie ihre Behandlung ablehnen.

Pharmagesteuerte Ärzte

Dass sich Pharmavertreter in Arztpraxen anmelden, gehört dort zum Alltag. Doch anders als andere Ärzte, lassen sich die unbestechlichen Ärztinnen und Ärzte der Vereinigung „MEZIS“ nicht auf Gespräche mit ihnen ein – auch Dr. Braun weigert sich, den Medikamentenhändlern, etwas von seiner kostbaren Zeit abzugeben. Dr. Braun hat ein entsprechendes Schreiben vorbereitet, womit er die Entscheidung seiner Praxis begründet, keine Pharmavertreter zu empfangen. Die Sprechstundenhilfe händigt dieses Schreiben regelmäßig den Pharmavertretern aus.

Doch damit hört der Einfluss der Pharmaindustrie nicht auf. Denn Ärzte müssen regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen. MEZIS hat herausgefunden, dass viele Fortbildungsveranstaltungen – ungefähr 80 % (Stand 2016) – durch die Industrie finanziert werden, so Dr. Braun. Er sagt:

Es ist als Arzt schwierig, eine nicht pharmafirma- oder industriegesponsorte Fortbildungsveranstaltung zu finden.“

Mittlerweile gäbe es eine Transparenzverordnung, aus der ersichtlich wird, wohin Sponsorengelder geflossen sind. Dort zeigt sich ein gewisser Trend. Doch nicht nur die Fortbildungsveranstaltung der zugelassenen Ärzte sind problematisch. Der Einfluss der Pharmaindustrie beginnt viel früher. „Bereits während des Studiums werden die angehenden Ärzte gezielt selektiert“, sagt Dr. Braun. Bei der Prüfung im Rahmen des Medizinstudiums (Physikum), die nach zwei Jahren ansteht, kommen vor allem die Ärzte weiter, die in Biochemie und Pharmakologie gut abschneiden.

Das ist sozusagen der Selektionsmechanismus. Es kommen nicht die weiter, die zuhören und sehr emphatisch sind, die kommen nicht weiter,“ so Dr. Braun.

Wann macht eine Impfung Sinn?

„Aus medizinischer Sicht ist es schwierig, einen Grund zu finden, weil die Daten eher dafür sprechen, dass Impfen zwar ein bisschen schützt, aber nicht hundertprozentig“, sagt der Experte.

Im Vergleich: Ungeimpfte Kinder erkranken weniger an Masern. Und die Eltern, die sich für die Gesundheit ihres Kindes ohne Impfung entscheiden, profitieren darüber hinaus. Ihre Kinder sind weniger anfällig für Asthma, Neurodermitis und Allergien. Ist das nicht ein viel höherer Gewinn als der Schutz vor einer möglichen Erkrankung?

Weiter heißt es in der KIGGS-Studie:

Das frühe und viele Impfen schadet der Entwicklung des Gehirns. Geimpfte haben häufiger eine Brille, leiden häufiger unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) und mussten dreimal häufiger in eine Sprachtherapie und je mehr Impfungen, desto anfälliger wurden die Kinder für Infekte und haben wesentlich häufiger eine Rückgratverkrümmung (Skoliose).“

Und selbst bei Todesfällen, die als Maserntod durch die Presse geistern, kann man sich nicht sicher sein, ob es wirklich am Masernvirus lag. Dr. Braun betont:

Es ist ganz schwierig auch als Arzt, an Daten heranzukommen. Es wird vermutet, dass er eine schwere Begleiterkrankung wie Leukämie oder Bluterkrankung hatte.“

Nach dem Vorbild Chinas die Masern ausrotten?

Schützt Impfen vor Masern? „Ein wenig schon“, antwortet der zweifache Vater. Doch er verweist auch auf die in China bestehende Impfpflicht, nach der schätzungsweise 99 % der Bevölkerung die erste und zwei Impfung bekommen haben. Wenn es nach der Vorstellung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht, dann müssten die Masern also in China ausgerottet sein.

Nach einer im Bulletin of the World Health Organization erschienen Studie wurden zwischen 2005 und Oktober 2013 insgesamt 596.391 Masernfälle und 368 Masern-Todesfälle in China gemeldet.

Aufgrund der vorliegenden Fakten kommt Dr. Braun zu dem Schluss, dass man lediglich aus psychologischen und sozialen Gründen eine Impfung in Betracht ziehen sollte.Wenn Eltern beispielsweise Angst haben, dass ihr Kind krank werden könnte ohne Impfung, so dass das Kind in der Entwicklung stark eingeschränkt ist, beispielsweise nicht mehr auf einem Spielplatz klettern darf, dann wäre es vielleicht günstig, das Kind impfen zu lassen. Denn für Dr. Braun ist völlig klar: „Der soziale Druck ist enorm. Wenn Sie sagen „Mein Kind ist geimpft“, ist die Umgebung völlig ruhig.“>


========

Journalistenwatch online, Logo

20.7.2019: Impfungen verursachen dauernde Behinderungen mit IV-Renten!
Impfpflicht: 157 Rheinland-Pfälzer erhalten bereits Rente wegen Impfschäden

<Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch ein Gesetz zur Impfpflicht gegen Masern beschlossen. Eine Antwort der rheinland-Pfälzischen Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion brachte bereits im vergangenen Jahr hervor: Allein in Rheinland-Pfalz erhalten 157 Geschädigte ein Rente wegen Impfschäden.

In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das ging bereits im letzten Jahr aus einer Antwort der Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Die Leistungen an Betroffene für solche gesundheitlichen Schäden nach einer Impfung summierten sich in den Jahren 2015 bis 2017 auf rund 22 Millionen Euro, wie es weiter hieß.

Die Rentenzahlungen von rund 22 Millionen Euro gehen auf Anträge zurück, die vor dem Jahr 2015 gestellt wurden, berichtete hierzu das Ärzteblatt. Für die Zeit von 2015 bis 2017 wurden bis dato nur bei einem Antrag die Voraussetzungen für eine Versorgung aufgrund eines Impfschadens erfüllt, erklärte die Landesregierung in ihrem Antwortschreiben weiter. Dabei habe es sich um eine Narkolepsie oder Schlafkrankheit in Verbindung mit Kataplexie, einem kurzzeitigen Muskelversagen gehandelt, das unterschiedlich schwer ausfallen kann.

Wer durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich angeordnete Schutzimpfung gesundheitlich geschädigt wird, kann auf Antrag eine Versorgung erhalten, so die frohe Botschaft des Gesundheitsministeriums. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unter anderem muss die Impfung von öffentlicher Stelle vorgeschrieben oder empfohlen sein. Zudem muss die Gesund­heitsschädigung von Dauer und ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sein. Ob dies der Fall ist, wird natürlich ebenfalls von staatlicher Seite bewertet.

Facebook hat zudem angekündigt, an vorderster Front gegen Impfskepsis vorgehen zu wollen. Die Plattform hat angekündigt, dass Impfgegner, so mutmaßlich die Homepage „Impfkritik.de„, in Zukunft keine bezahlte Werbung mehr auf Facebook platzieren dürfen. Außerdem will Facebook seinen Nutzern Seiten, die falsche Informationen übers Impfen verbreiten, künftig nicht mehr vorschlagen, berichtete das linientreue Handelsblatt.

https://www.journalistenwatch.com/2019/07/20/impfpflicht-rheinland-pfaelzer/>

========

News for Friends
            online, Logo

11.10.2019: Die Impfung gegen Polio provoziert Polio - so auf den Philippinen:
WHO gibt durch Polio-Impfstoffe verursachten Polio-Ausbruch auf den Philippinen zu (obwohl er über 25 Jahre lang ausgerottet wurde)
https://news-for-friends.de/who-gibt-durch-polio-impfstoffe-verursachten-polio-ausbruch-auf-den-philippinen-zu-obwohl-er-ueber-25-jahre-lang-ausgerottet-wurde/

<Der Polio-Impfstoff hat laut der Weltgesundheitsorganisation und der UNICEF, die eine gemeinsame Erklärung herausgaben, dass der Impfstoff Polio verursacht, einen eskalierenden Ausbruch von Polio auf den Philippinen verursacht.

„WHO und UNICEF sagten in einer gemeinsamen Erklärung, dass der Ausbruch von Polio auf den Philippinen besorgniserregend sei, weil er durch das vom Impfstoff abgeleitete Poliovirus Typ 2 verursacht wird“, schreibt Associated Press . „Das geschwächte Virus, das in Impfstoffen verwendet wird, repliziert sich für kurze Zeit im Darm von Kindern und wird über den Kot ausgeschieden.“

Polio-Impfstoffe werden oft als Erfolgsgeschichte angeführt, die belegt, dass Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten wirken. In Wahrheit werden fast alle Fälle von Polio in der modernen Welt durch Polio-Impfstoffe selbst verursacht.

Einfach gesagt, werden mehr Fälle von Polio durch Polio-Impfstoffe verursacht als durch wilde Polio.

Polio – Impfstoffe sind „Super – Polio“ Stämme zu schaffen , die die Menschheit bedroht

Oral PolioImpfstoffe sind tatsächlich von Polioviren „virulente Stämme Laichen“,berichtet GesundheitKindern Verteidigung:

Der alarmierende Anstieg der Impfstoff-derived Poliofälle präsentiert Impfstoff Planer mit einem „Dilemma“ oder „conundrum “- denn‚Das sehr Werkzeug Sie verwenden für [Polio] Tilgung das Problem verursacht‘… VaccineForscher haben lange bekanntdass diese OPV abgeleitete Viren selbst Polio verursachen können,allemwenn sie bekommen‚in der Umwelt loose‘..

die Associated Press berichtet, dass es über 25 Jahre her ist, dass Polio auf den Philippinen von einer „wilden Sorte“ befallen wurde. Seit 1993 wurdenalle Polio-Fälle auf den Philippinen durch Polio-Impfstoffe verursacht. Via AP:

„Der letzte bekannte Fall eines wilden Virusstamms auf den Philippinen war 1993 …“


AP NEWS
Philippines declares new polio outbreak after 19 years
By JIM GOMEZ - September 19, 2019
WHO and UNICEF said a joint statement the polio outbreak in the Philippines is concerning because it is caused by vaccine-derived poliovirus type 2.
The weakened virus used in vaccines replicates for a short time in children's intestines and is excreted in their feces. In rare instances they said, the weakened virus can strengthen in areas with poor sanitation and hygiene. Children who have not been properly immunized can be susceptible.

Associated Press gibt

zu, dass Impfstoffe Kinder töten Der AP gibt auch zu, dass Impfstoffe Kinder töten:

Die Impfprogramme der Regierung wurden im Jahr 2017 durch einen Dengue-Fieber-Impfstoff des französischen Drogenherstellers Sanofi Pasteur beeinträchtigt, den einige philippinische Beamte mit dem Tod von mindestens drei Kindern in Verbindung brachten. Duque und andere philippinische Gesundheitsbeamte geben an, seitdem daran gearbeitet zu haben, das Vertrauen der Öffentlichkeit in Impfstoffe wiederherzustellen.

[Dengue-Impfstoff provoziert Dengue-Fieber!!!]

Noch schlimmer, wie der AP zugibt, hat sich herausgestellt, dass Impfstoffe gegen Dengue-Fieber das Risiko schwerer Dengue-Infektionen erhöhen:

Die Regierung stoppte die Dengue-Impfaktion, nachdem Sanofi laut einer Studie gezeigt hatte, dass der Impfstoff das Risiko schwerer Dengue-Infektionen erhöhen könnte. Mehr als 830.000 Kinder erhielten den Dengvaxia-Impfstoff im Rahmen der Kampagne, die 2016 gestartet und 2017 eingestellt wurde. Laut Sanofi-Beamten ist der Dengvaxia-Impfstoff sicher und würde Dengue-Infektionen reduzieren, wenn die Impfaktion fortgesetzt würde.

Lesen und teilen: Bill Gates wusste höchstwahrscheinlich, dass seine Kinderlähmungsimpfung Zehntausende von Kindern

lähmen wird. Impfstoff „Wissenschaft“ ist ein Betrug.

[Millionenmord durch NWO-Impstoffe jedes Jahr - Wahrheits-Journalisten gegen kr. Impfungen werden auf NWO-Plattformen gesperrt]

Moderner Impfstoff „Wissenschaft“ ist ein totaler Betrug. Impfstoffe töten oder verstümmeln jedes Jahr Millionen von Kindern auf der ganzen Welt. Dennoch wird jeder Journalist, der die Toxizität von Impfstoffen oder den wissenschaftlichen Betrug hinter Impfpropaganda untersucht, sofort von allen wichtigen Technologieplattformen, einschließlich Google, Facebook, YouTube, Twitter, Pinterest und sogar Vimeo, ausgeschlossen.

Keine Fakten über Impfstoffe dürfen geteilt oder diskutiert werden. Die korrupte, von Straftätern betriebene Impfstoffindustrie kontrolliert die Erzählung aller Technologieriesen – einschließlich Wikipedia – sowie Hollywoods, Universitäten und medizinischer Fachzeitschriften.

Die Impfstoffindustrie ermordet Kinder aus Erwerbsgründen und bringt dann alle zum Schweigen, die sich für den Schutz von Kindern gegen die Geißel gefährlicher Impfungen einsetzen, die mit giftigen Inhaltsstoffen wie abgetriebenem menschlichem Fötusgewebe, Aluminium, Quecksilber und chemischen Hilfsstoffen durchgeführt werden.

Sehen Sie sich dieses schockierende Video an, in dem die Wahrheit über in Impfstoffen verwendete, abgebrochene menschliche Fötuszellen enthüllt wird, das von der CDC und den Impfstoffherstellern uneingeschränkt anerkannt wurde :

Quelle: NaturalNews.com / Referenz: Childrenshealthdefense.org

========

Legitim.ch online,
            Logo

22.12.2019: Impfstoffe provozieren Atemstillstand (Apnoe) - und es steht sogar auf dem Beipackzettel (!!!)
Lügenpresse verschweigt Gerichtsurteil: Plötzlicher Kindstod (SIDS) von Impfungen verursacht!

https://www.legitim.ch/post/lügenpresse-verschweigt-gerichtsurteil-plötzlicher-kindstod-sids-von-impfungen-verursacht

Impfung DTPa-IPV: Auf dem
                  Beipackzettel wird vor Apnoe (Atemstillstand!)
                  gewarnt, und diese Impfung ist NICHT VERBOTEN!!!
Impfung DTPa-IPV: Auf dem Beipackzettel wird vor Apnoe (Atemstillstand!) gewarnt, und diese Impfung ist NICHT VERBOTEN!!! [1]


<Jan Walter

Diese wichtige Fallentscheidung bestätigt, dass Impfstoffe zu SIDS-Todesfällen bei Säuglingen beitragen und diese verursachen können. Es gibt keine Worte, um die Wichtigkeit dieser Entscheidung zu beschreiben. Die Gerichte, die FDA und unabhängige Wissenschaftler haben alle bestätigt, dass Impfstoffe zum Tod von Säuglingen beitragen. In öffentlichen Kampagnen werden jedoch Schlafpositionen und das gemeinsame Schlafen als Hauptursachen für den Tod von Säuglingen propagiert.


Gerichtsurteil: 13-611V Boatmon gegen HHS

In diesem Fall bin ich nach Durchsicht der Beweise zu dem Schluss gekommen, dass es wahrscheinlicher ist, dass die Impfstoffe eine wesentliche kausale Rolle für den Tod von J. B. spielten, ohne deren Folgen er nicht gestorben wäre. Die Rolle der Modulatoren im Säuglingsmark sind gut beschrieben worden und sind wahrscheinlich der Grund für eine signifikante Anzahl von SIDS-Todesfällen, die im Zusammenhang mit einer milden Infektion auftreten. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die durch den Impfstoff stimulierten Zytokine bei diesem anfälligen Säugling wahrscheinlich die gleiche Wirkung im Schlaf hatten.


Das Mordprotokoll

Knapp fünf Monate nach der Geburt hatte J. B. seine Routineuntersuchung: Er war fast fünf Monate nach der Entbindung. Der Vater bestätigte, dass J. B. während des Besuchs „lächelte und wie normal gurrte“. Den Gerichtsakten zufolge wurde er vom Kinderarzt mit medizinischen Unterlagen als „gesund und kooperativ… gut ernährt und gut entwickelt“ beschrieben. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass J. B. zahlreiche Entwicklungsmeilensteine erreicht hatte. Während der Kontrolle erhielt er DTaP-, IPV-, PCV-, Rotavirus- und Hep B-Impfungen. Zeugnisse seiner Eltern zeigen, dass er bereits am selben Tag „nicht mehr so lachte oder gurrte, wie er es normalerweise tat, er bewegte sich nicht so viel und er wirkte ruhig und zurückgezogen.“ In dieser Nacht hatte er Fieber und einen schlechten Schlaf, wonach er binnen 24 Stunden verstarb.

Die Frage, ob die massive Zunahme der proinflammatorischen Zytokinen, die durch die Reaktion auf die Impfstoffe stimuliert wurde, der Auslöser für den Tod von J. B. gewesen sein könnte, war der zentrale Faktor des Gutachtens. Ein wichtiger Punkt in diesem Fall war die gut dokumentierte medizinische Beurteilung am Tag der Impfung, die vor der Impfung und dem SIDS-Ereignis einen sauberen Gesundheitszustand belegte. Die verschiedenen Studien zu SIDS, die von der Harvard-Neuropathologin Hannah C. Kinney und ihren Kollegen durchgeführt wurden, wurden zusammen mit vielen anderen Studien und Artikeln dem Impfgericht vorgelegt. Die Rolle von proinflammatorischen Zytokinen bei der Beeinflussung des molekularen Gleichgewichts im Hirnstamm von Säuglingen wird von mehreren Experten als ein potenziell kritischer Faktor für die Pathologie von SIDS angesehen.

Es steht sogar auf der Packungsbeilage!

Apnoe = Atemstillstand

Fazit: Wenn der angebliche Nutzen von Impfungen, das gesundheitliche Risiko rechtfertigen würde, könnten die Mainstream Medien und die Behörden ehrlich informieren. Es gibt schliesslich keinen Grund, zu lügen, wenn man nichts zu verbergen hat. Besonders aufschlussreich ist die folgende CDC-Studie aus dem Jahr 2015, die gemeldete Todesfälle zwischen 1997 und 2013 in Zusammenhang mit Impfungen untersuchte: 79,4 Prozent der Kinder erhielten tatsächlich am selben Tag, an dem sie gestorben sind, eine oder mehr Impfungen!>

========

Volksbetrug.net
              online, Logo

Houston (Texas) 30.12.2019: Keuchhustenepidemie trotz 100% Impfrate - Schule geschlossen:
Texas Schule mit 100% Impfrate muss wegen Keuchhustenausbruch geschlossen werden – und sie möchten, dass wir glauben, dass Impfstoffe wirken?

<von snap4face.com

Schüler, die die St. Theresa Catholic School in Houston, Texas, besuchten, erhielten aufgrund eines unerwarteten Keuchhustenausbruchs , der die Schule Berichten zufolge vorzeitig geschlossen hatte , eine längere Weihnachtspause . Und würden Sie es nicht wissen, aber St. Theresa hat eine Impfrate von 100 Prozent – was bedeutet, dass dieser Keuchhustenausbruch bei vollständig geimpften Studenten auftrat.

Eine offizielle Erklärung von Pater Phil Lloyd, dem Pastor der Schule, und Melissa Ilski, der Schulleiterin, erklärt, dass „alle Schüler in St. Theresa zu 100% geimpft sind“ und dass „Ärzte unsicher sind, warum sie Kinder impfen kann immer noch die Krankheit bekommen. „

„Da sich diese Infektion schnell auf unsere Mitarbeiter und Kinder ausbreitet, haben wir beschlossen, die Schule und die Kindertagesstätte vor den Weihnachtsferien zu schließen“, heißt es weiter.

Während weder das Gesundheitsamt der Stadt Houston noch das Amt für katholische Schulen diese vorzeitige Schließung erforderten, beschlossen Lloyd und Ilski, „auf der Seite von Gesundheit und Sicherheit zu irren“, indem sie alle Schüler zu Hause ließen, um weitere Kinderkrankenhäuser zu verhindern.

„Im Falle eines Hurrikans würden wir die Schule ohne Zweifel schließen, um die Sicherheit aller zu gewährleisten“, fügten sie in ihrer Mitteilung hinzu und verglichen die rasche Ausbreitung von Keuchhusten auf dem Campus mit einer großen Naturkatastrophe.

Das offensichtlich Interessante an dieser neuesten Entwicklung ist, dass alle St. Theresa-Studenten zuvor gegen Keuchhusten geimpft worden waren, vermutlich mit dem Standard-DTaP-Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis – ein anderer Name für Keuchhusten ist Pertussis.

Weitere Informationen zu den Gefahren und der Unwirksamkeit von Impfstoffen finden Sie unter Vaccines.news .

Sogar Fox News gibt jetzt zu, dass die Impfung diesen Keuchhustenausbruch in St. Theresa nicht verhindern konnte

Als Reaktion auf diese unangenehmen Nachrichten für die Lobby für Impfstoffe veröffentlichte Children’s Health Defense (CHD) einen Artikel , in dem wissenschaftliche Erkenntnisse zum Ausdruck gebracht wurden, dass der DTaP-Impfstoff gegen Keuchhusten weniger als hervorragend ist und das Risiko und die Verbreitung von Keuchhusten tatsächlich erhöhen kann Husten bei Kindern, die es erhalten.

Dies würde erklären, warum eine vollständig geimpfte Schule unter Einhaltung der staatlichen Vorschriften einen schweren Keuchhustenausbruch erlebt, bei dem sich anscheinend Schulbeamte und örtliche Gesundheitsbehörden verwirrt die Köpfe kratzen.

Ob Sie es glauben oder nicht, die von CHD vorgelegten Untersuchungen zeigen, dass Kinder, die mit DTaP geimpft sind, im halben Jahrzehnt nach dieser Serie von Stößen mit 15-facher Wahrscheinlichkeit an Keuchhusten erkranken. Darüber hinaus sind diese geimpften Kinder wahrscheinlicher als nicht geimpfte Kinder Träger von Keuchhusten und tragen zu dessen Ausbreitung bei.

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie davon in den Mainstream-Medien etwas hören, obwohl wir Fox News dafür danken müssen, dass sie es gewagt haben, einen Artikel über diesen Ausbruch zu veröffentlichen, in dem es eindeutig heißt, „ nicht wegen des Missbrauchs von religiösen und medizinischen Ausnahmen und so weiter „Anti-Vaxxer“ -Eltern genannt. „

„Laut Fox News lag die Impfrate in der Schule bei 100%“, schreibt Madeline Farber.

Wir sind erfreut zu sehen, dass die normalen pro-vax Fox News zumindest in diesem Fall eingestanden haben, dass die Impfung nicht wie versprochen funktioniert hat und Kinder nun geschädigt werden.

GreenMedInfo , das vom Newsletter-Service Mailchimp für die Meldung der Impfwahrheit gesperrt wurde , hat mehr als 30 verschiedene Studien zum Impfversagen in hoch geimpften Populationen zusammengestellt, die Sie unter diesem Link aufrufen können .

Darüber hinaus gibt es Tausende von zusätzlichen Studie Zusammenfassungen über das Thema , dass Sie Zugriff auf GreenMedInfo ‚s Impfung Datenbank .

„Aufgrund unserer Befürwortung dieses Themas wurden wir systematisch zensiert, einschließlich der jüngsten erfolgreichen Versuche, die Plattform von Mailchimp, Pinterest und Google zu entfernen “, erläutert GreenMedInfo die Folgen der Verbreitung der Impfstoffwahrheit.

Quellen für diesen Artikel sind:

GreenMedInfo.health

ChildrensHealthDefense.org

NaturalNews.com

NaturalNews.com

GreenMedInfo.health

GreenMedInfo.health

https://snap4face.com/texas-schule-mit-100-impfrate-muss-wegen-keuchhustenausbruch-geschlossen-werden-und-sie-moechten-dass-wir-glauben-dass-impfstoffe-wirken/>



<<        >>


Teilen:

Facebook






Fotoquellen

[3] Autismusdiagnosen in den "USA", Zunahme von 1975 bis 2009 bis auf fast 1% der Kinder, Grafik:
https://www.legitim.ch/single-post/2019/01/09/Paukenschlag-Regierung-vertuschte-Verbindung-zwischen-Impfungen-und-Autismus?fbclid=IwAR0QsiTii94Yj4257CY2MlPItNSK5sbWP44fliGkUENBJca3XLJMbaRC8BU

[7] Grafik: Die Todesraten bei Masern in den kr. "USA" 1900-2019 - die Impfung wurde erst eingeführt, als es kaum noch Maserntote gab:
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/06/19/samoa-zieht-mmr-impfstoff-zurueck-nachdem-zwei-babys-nach-wenigen-minuten-gestorben-sind-mehr-tote-durch-impfstoff-als-durch-masern/



20 minuten online, Logo  Welt N24 online,
              Logo  Heise online,
              Logo  News for
              Friends online, Logo    Sputnik-Ticker
              online, Logo   Volksbetrug.net
              online, Logo   Journalistenwatch online, Logo   Before it's
              News online, Logo  Epoch Times online,
              Logo  Legitim.ch online,
              Logo  Das Erwachen der
              Valkyrjar   Volksbetrug.net
              online, Logo   RT deutsch online,
              Logo   Haunebu7-Blog
              online, Logo    YouTube online,Logo   Facebook online,
                    Logo   VK online, Logo   

^