Kontakt     Hauptseite     zurück

Architektur der "Baupiloten"

Positive Beispiele der Vermenschlichung von grauen Betonbauten durch die "Baupiloten"

Ein Flur der Erika-Mann-Schule wurde z.B. als
                      "Silberdrachen" gestaltet

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino (ab 2008)

Teilen:

Facebook






Spiegel online, Logo

Umbau und Verschönerung von grauen Betonbauten und Betonklötzen - Eliminierung von Knastatmosphäre und Gefängnisatmosphäre durch einfachste Massnahmen, durch Betroffene angeregt

aus: Baupiloten gegen Bausünden. Wie Studenten Wohnklötze in Schmuckstücke verwandeln

<Von Lu Yen Roloff

Beispiele von Umbauten der "Baupiloten" - im Sinne von Menschlichkeit und Phantasie
"Baupiloten": Kinder und
                                Schüler planen am Umbau mit
"Baupiloten": Kinder und Schüler planen am Umbau mit
Eine Berliner
                              Schule nach dem Umbau durch die
                              "Baupiloten", mit Variationen
                              der Sitzmöglichkeiten und mentaler
                              Lebendigkeit
Eine Berliner Schule nach dem Umbau durch die "Baupiloten", mit Variationen der Sitzmöglichkeiten und mentaler Lebendigkeit
Die Kindertagesstätte
                                Taka-Tuka-Land in Berlin war ein
                                trauriger Plattenbau
Die Kindertagesstätte Taka-Tuka-Land in Berlin war ein trauriger Plattenbau
Die Kindertagesstätte
                                  Taka-Tuka-Land in Berlin wurde
                                  umgebaut und der Eingang (genannt
                                  "Limonadenfluss") in die
                                  Fassade verschoben, mit direktem
                                  Zugang zum Sandkasten
Die Kindertagesstätte Taka-Tuka-Land in Berlin wurde umgebaut und der Eingang (genannt "Limonadenfluss") in die Fassade verschoben, mit direktem Zugang zum Sandkasten
Das Studentenwohnheim Siegmunds Hof
                                in Berlin vor dem Umbauprojekt
Das Studentenwohnheim Siegmunds Hof in Berlin vor dem Umbauprojekt
Das Projekt für das
                                  Studentenwohnheim Siegmunds Hof in
                                  Berlin sieht vor,den Aussenbereich
                                  besser zu nutzen, mit Wasserberg,
                                  Schwimmteich, Skatebahn und
                                  Kräutergarten
Das Projekt für das Studentenwohnheim Siegmunds Hof in Berlin sieht vor,den Aussenbereich besser zu nutzen, mit Wasserberg, Schwimmteich, Skatebahn und Kräutergarten
Die Erika-Mann-Schule in
                                          Berlin-Wedding vermittelte vor
                                          dem Umbau eher eine
                                          Gefängnisatmosphäre
Die Erika-Mann-Schule in Berlin-Wedding vermittelte vor dem Umbau eher eine Gefängnisatmosphäre
Die Erika-Mann-Schule in
                                          Berlin-Wedding bekommt nach
                                          dem Umbau sogar die
                                          Auszeichnung "Soziale
                                          Stadt"
Die Erika-Mann-Schule in Berlin-Wedding bekommt nach dem Umbau sogar die Auszeichnung "Soziale Stadt"
Ein Flur der
                                          Erika-Mann-Schule wurde z.B.
                                          als "Silberdrachen"
                                          gestaltet
Ein Flur der Erika-Mann-Schule wurde z.B. als "Silberdrachen" gestaltet


Wenn die "Baupiloten" anrücken, naht ein Hausputz der besonderen Art. Hässliche Schulen und fiese Zweckbauten motzen Berliner Studenten bunt auf. Ihr Kniff: Die jungen Architekten lassen sich von den Bewohnern reinreden - und wohnen auch mal zur Probe.

Ranzige Balkonabdeckungen, eine mit geriffelten Asbestplatten verkleidete Fassade - das funktionale Hochhaus aus den sechziger Jahren wirkt nicht gerade wie das Studentenwohnheim der Zukunft. Beklemmung auch im Inneren: Graue Zimmertüren starren in den mit Neonröhren beleuchteten Flur. Am Ende des kargen Gangs liegt das Gemeinschaftsbadezimmer für zehn Bewohner, Männer und Frauen gemischt.

Bonjour, Tristesse.

Kein Wunder, dass es kaum ein Student im Wohnheim Siegmunds Hof am Berliner Tiergarten lange aushält. Viele ergreifen schon nach wenigen Wochen die Flucht, wenn sie etwas Besseres gefunden haben.

Doch schon bald soll Siegmunds Hof mit den zahlreichen Studenten-WGs der Hauptstadt konkurrieren, denn ein ganz spezieller Hausputz steht an. "Wir wollen einen Quantensprung von den fünfziger Jahren ins 21. Jahrhundert machen", sagt Jürgen Morgenstern vom Studentenwerk. Erledigen sollen das die "Baupiloten". Die Gruppe Berliner Architekturstudenten hat eine Spezialität: das Aufmotzen von Bausünden zu freundlichen Lebensräumen.

PROJEKT "BAUPILOTEN": BASISDEMOKRATISCHE SANIERUNG

Die Studenten Donat Kirschner und Johanna Lehrer und ihre Professorin Susanne Hofmann sprechen ausführlich mit den Bewohnern. Statt monatelang fiktive Gebäude zu entwerfen, die niemals gebaut werden, entwerfen sie für die Realität – und begleiten die Ausführung vom ersten Gespräch bis zur letzten Schraube.

Feldzug gegen graue Fassaden

Trotzdem hat die Arbeit der Baupiloten mit dem Alltag eines normalen Architekturbüros wenig zu tun. Denn die künftigen Nutzer entscheiden selbst, was aus den Räumen wird - die Studenten tauschen sich also mit architektonischen Laien aus, statt einfach scheinbar allwissend von oben zu planen. Als "Architektur von innen heraus" beschreibt Professorin Susanne Hofmann ihren Ansatz, "am Anfang steht der Mensch und sein Wohngefühl".

Beim Wohnheim Siegmunds Hof setzten sich die 15 Baupilot-Studenten ein Jahr lang mit dem Alltag auseinander: Sie wohnten ein Wochenende zur Probe, schrieben Tagebuch, führten Interviews mit den Studenten, filterten daraus "atmosphärische Begriffe". In einem interaktiven Planspiel konnten sich die Bewohner ihre perfekte Wohnumwelt zusammenpuzzeln. Sie wünschten sich mehr Sportmöglichkeiten, mehr Gemeinschaftsräume für alle und überhaupt mehr positive Gefühle in ihrem Zuhause.

Die Baupiloten haben all das in einen Entwurf übersetzt: Bis 2010 soll aus dem Wohnheim mit Knastatmosphäre ein "Gemeinschaftshaus für Sportfreaks und Workaholics" werden, inklusive Kräutergarten und Saunalandschaft. Der tristen Fassade entlang soll sich ein durchsichtiger, im Sonnenlicht funkelnder "Wasserberg" wölben, an dem Studenten klettern können. Und die Zimmer im elften Stock könnten durch Schiebetüren je nach Laune der Bewohner zu Gemeinschafts- oder Partyräumen werden.

Kindliche Traumwelten

"Wenn wir die Phantasien der Nutzer aufnehmen, identifizieren sie sich viel stärker mit dem Ort", erklärt Architektin Hofmann. Das gelte gerade auch für Orte an sozialen Brennpunkten, die normalerweise nicht von innovativer Architektur profitieren.

Die Baupiloten haben bereits einige andere Bausünden aus den fünfziger Jahren umgestaltet. Gerade viele Schulen und Kindergärten entstanden vor über einem halben Jahrhundert - Flach- und Plattenbauten mit wenig Rückzugsraum für Individuen und Kleingruppen. Die Baupiloten zeigten mehrfach, dass sich durch Um- und Einbauten aus tristen Räumen kindgerechte Traumwelten entwickeln lassen.

So wurde die Berliner Kindertagesstätte "Taka-Tuka-Land" vom öden Plattenbau zum Zuhause des "Limonadenbaums". Sie bekam durch asymmetrische Einbauten und Sitzhöhlen einen verwunschenen Charakter, ebenso wie die Kita "Traumbaum". Das Vorzeigeprojekt der Baupiloten ist die Erika-Mann-Schule im Berliner Problemkiez Wedding - mit recht geringen Mitteln wurde aus langen, öden Fluren eine farbenfrohe Fantasiewelt.

Im Baupilotensprech heisst die Schule jetzt "Heimat des Silberdrachens". Früher unterstützte das 1915 erbaute wilhelminische Schulgebäude eine Pädagogik der Einschüchterung. Heute herrscht dort "Hauchsanftsein". So nannten die Kinder die rosa und pink gestrichenen Flure, wo an der Decke flatternde Lamellen aus Gaze ein duftiges Gefühl verbreiten.

Kuschelhöhlen statt Einschüchterung

Im nächsten Flur haben rosa Spinde zum Aufschieben die phantasielosen Garderobenhaken ersetzt. Die jungen Architekten formten einen grossen, über die ganze Wand gezogenen Drachenflügel. Und tatsächlich, wenn die Kinder aus den Klassen stürmen und ihre Spinde mit einem Rrrrumms aufklappen, dann sieht das tatsächlich so aus, als schlage ein Drache mit seinem Flügel.

Ausklappbare Kuschelhöhlen geben in einem anderen Flur den Kindern einen Rückzugsort. "Die Plätze sind immer heiss begehrt", sagt Lehrerin Diana Pertuch. Mit überschaubaren Eingriffen haben die Baupiloten die gesamte Atmosphäre des Gebäudes verändert.

"Seit der Silberdrache eingezogen ist, kommen die Kinder viel lieber hierhin", sagt Schulleiterin Karin Babbe. Und damit steige auch die Lust am Lernen. Obwohl an der Schule im sozialen Brennpunkt Wedding mehr als 80 Prozent der Schüler aus Einwandererfamilien sind, bekommt rund ein Drittel eine Empfehlung fürs Gymnasium. Auch deshalb wurden die "Silberdrachenwelten" vom Bund-Länder-Programm mit dem Preis "Soziale Stadt" ausgezeichnet.

"Das hat Auswirkungen bis in den ganzen Kiez hinein", sagt Baupiloten-Leiterin Susanne Hofmann stolz. Genauso wie in der Kita Taka-Tuka-Land: Früher sei sie halb leer gewesen, heute überstiegen die Anmeldezahlen die vorhandenen Plätze - "und nettere Erzieherinnen haben sich dort auch beworben".>


*****


Betonklötze als Schulen - zum Beispiel in der grauen Schweiz - hier fehlen "Baupiloten"

von Michael Palomino (2009)

Es wäre schön, wenn es auch in der grauen Beton-Schweiz ein paar "Baupiloten" gäbe, und ein paar Regierungsstellen, die ihnen vertrauen würden. Bis heute werden Kinder und Jugendliche in der der Schweiz in grauen Betonklötzen und Betonblocks unterrichtet. Es ist eine Katastrophe, und es ändert sich daran nicht viel.

Betonklotz
                              Gymnasium Münchenstein Betonklotz Gymnasium Münchenstein,

ein grässlicher Bau, der wie ein grosses, industrielles Silo aussieht, wo die Schüler und Schülerinnen ohne Lift bis in den 7. Stock Treppen laufen müssen. Die Fenster gehen auch nicht richtig auf, Durchlüften kann man nie. Die Lehrpersonen haben den Liftschlüssel und sorgen dafür, dass sich am Grau des Gymnasiums nichts ändert: Die Strategie der Lehrpersonen ist gegen die Schüler und Schülerinnen, und nicht dafür. Wer einen zu guten Notenschnitt in einer Schulklasse hat, ist ein zu wenig strenger Lehrer. Das ist Terror-Schweiz. Ich musste hier zur Schule gehen, um wenigstens eine musische Matur zu erhalten. Es war geistig gesehen ein Graus, und einer der primitivsten Lehrer, Physiklehrer und Kettenraucher Bolli, ist auch bereits gestorben...
Die Betonklötze der Kantonsschule
                              (Gymnasium) Rychenberg in Winterthur Die Betonklötze der Kantonsschule (Gymnasium) Rychenberg in Winterthur,

grässliche, graue Bauten, die so phantasielos wie möglich gehalten sind. So phantasielos sollen auch die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten werden, damit sie nur noch in Gelddimensionen denken und später unselbständige Werkzeuge der Industriebosse und der Aktienbörse sind.


Und es gibt noch 100e oder Tausende solcher Betonklotzbauten, die bis heute in der Beton-Schweiz als Schulen dienen. Hier wären in der Schweiz also auch ein paar "Baupiloten" gefragt, um die Lebensenergien in den Gymnasien der Schweiz aufleben zu lassen. Aber die schweizer Bosse wollen das nicht...

Teilen:

Facebook








Fotoquellen

-- Betonklotz Gymnasium Münchenstein: http://www.gymmuenchenstein.ch/
-- Betonklötze Kantonsschule Rychenberg:
http://www.hochbauamt.zh.ch/internet/bd/hba/de/HBA_Home/foto/KS_Rych_ImLe.entry.0003.html



^