Entdecke Traumreisen bei
                                    travelantis.de
Travelantis.de (Leiptiz) - Verkauf für D, Ö, CH, Lux
Karibik zum Schnäppchenpreis
Tolle Reiseangebote
All Inclusive Urlaub
Pauschalreisen
Familienurlaub
Cluburlaub
Fernreisen

Kontakt / contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück / retour /
                    indietro / atrás / back

Psychologie: Die Psyche von Vergewaltigern

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook




Als Betreuungskraft in der Altenpflege
Versand in D - andere Länder auf amazon etc.
Sanft heilen mit Ayurveda
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung

El Men del Perú online, Logo

11.12.2011: Die peruanisch-katholischen Schweine-Vergewaltiger - Analyse

de / aus: El Men del Perú: Especial: El perfil de un violador (Spezial: Das Schema eines Vergewaltigers); 11.12.2011;
http://www.prensaescrita.com/adiario.php?codigo=AME&pagina=http://www.elmen.com.pe

[In Lima, der Hauptstadt von Peru, erleiden jeden Tag 22 Frauen oder Mädchen eine Vergewaltigung, und das ist nur die offizielle Ziffer. Man kann abschätzen, dass die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen in Peru 4 bis 5 mal höher liegt als offiziell angegeben. Das wären dann 100 Vergewaltigungen pro Tag allein in Lima. Diese kriminellen Macho-Vergewaltiger haben einen gewissen Charakter, der hier in diesem Artikel beschrieben ist. Artile aus "El Men del Perú", 11 Dezember 2011; Übersetzung von Michael Palomino]:





11-12-2011: <El Perú, como muchos países de la región, es de base machista.> - Y eso se llama "católico"


11.12.2011: <Peru ist wie viele Länder der Gegend, ein Land der Machos.> - und das nennt sich "katholisch"




<Especial:  El perfil de un violador

Descarnado informe sobre enfermos sexuales en el Perú

El Perú se despierta casi todos los días con los gritos destemplados de padres cuyos hijos o hijas han sido violados y el violador no aparece o no se arrepiente. Este trágico patrón en nuestra vida como sociedad es ya materia de estudio e investigación, pues la violencia anidada en nuestra gente tras años de guerra interna está desbordándose contra mujeres y niñas inocentes, lo cual nos hunde en un perverso y espantoso espiral autodestructivo.

Por ello, rescatamos este informe del literato y periodista Rafael Vereau para Información Sensible (Infos).

“A pesar de lo que se pueda creer, según la Defensoría del Pueblo, la mayoría de violadores cuenta con secundaria completa o algún nivel de educación superior. Johan tenía 23 años, secundaria incompleta y vivía con su tía y su primita de 10 años. Era obrero de construcción y mantenía el hogar. Cuando regresaba de trabajar, Johan se quedaba viendo televisión con la niña.

En los últimos diez años, en el Perú se han registrado 68 mil denuncias por violación sexual. ¿Esto quiere decir que tenemos 70 mil monstruos en el país? Peor aún, de esas denuncias, 54 mil son de casos de violaciones a menores de edad. ¿Esto significa que en el Perú viven 50 mil pedófilos?

Trabaja y con estudios

[...] Son personas con vida social, que funcionan económica, social y familiarmente.

Se sabe “normal”

Pero lo principal es que el violador se sabe “normal” y lo usa en su estrategia de acercamiento a las niñas o mujeres que piensan violar. Porque una violación no es un exabrupto. Es la culminación de una estrategia, de una serie de aproximaciones sexuales realizadas, usualmente, desde una posición de poder. Sabe, estudia, planifica.

'Lo va haciendo pero nadie se da cuenta – dice María Elena Vivanco, psiquiatra forense del INPE [Instituto Nacional Penitenciario] de por más de 12 años. De los violadores que he atendido, todos habían tenido planificación, premeditación, estudio de contexto, conducta de acercamiento, de seducción a la persona. Su objetivo: adueñarse de la persona sexualmente y mantenerla en un estado de incomunicación con el resto. Este aislamiento puede ser violento o, en el caso de muchas menores, con engaños.'

Confianza

Después de seis meses de convivencia, Johan ayudó a su tía a enfrentar a su ex pareja, el padre de la niña. Toda la familia admiró a Johan, que, a la postre, se hizo cargo de su primita: costeaba sus necesidades básicas, la recogía del colegio, le compraba cosas. La confianza de su tía, la madre de su primita, era total.

Los sentenciados por violación sexual atendidos por la doctora Vivanco mostraban patrones similares:
-- distorsiones cognitivas,
-- falta de habilidades sociales

[...] Una distorsión cognitiva es el mecanismo por el que los violadores se convencen de que no causan ningún daño.

La doctora Vivanco explica que con estos pensamientos que no se corresponden con la realidad anulan toda culpa y arrepentimiento. Sus argumentos son:
-- Que las niñas o púberes les habían provocado o seducido;
-- Que las víctimas ya habían tenido relaciones sexuales;
-- Que las víctimas mentían o exageraban;

Las madres de las víctimas buscaban ejecutar una venganza contra ellos;
-- Si bien las habían tocado, no los habían penetrado;
-- Si las habían penetrado, era utilizando los dedos de la mano u otro elemento artificial;
-- Que las habían penetrado pero que la menor había disfrutado sexualmente;
-- Que si bien tocaban o penetraban y no habían eyaculado, no habían consumado la relación sexual;

En los casos de que los agresores eran los propios padres, una idea distorsionada que sostenían mucho era esta: qué mejor forma de enseñarle sexualidad a mi hija/sobrina/ahijada si yo mismo se lo voy a hacer.

Johan tenía una conducta social discreta. Frecuentaba personas de su edad pero no tenía actitudes de mujeriego. Pero sí mantenía, esporádicamente, relaciones sexuales con algunas jóvenes. En resumen, era un chico tranquilo, de su casa. Gracias a los beneficios penitenciarios, un violador de menores puede estar libre en tan solo cinco años.

Machistas

El Perú, como muchos países de la región, es de base machista.

Lo que significa la vida y el cuerpo de la mujer es un objeto de control — explica Cinthya Silva, asesora legal de DEMUS [organización "Defensa de los Derechos de la Mujer"]. Los registros dicen que (los violadores) son hombres con características machistas muy fuertes.

[La cama familiar "colecho"]

Para el Ministerio de la Mujer y la ONG [Organización no governamental] "Save The Children" las razones no son sólo psicológicas y culturales. También, sostienen, existen dos características que normalmente corresponden a situaciones de bajo nivel económico: el hacinamiento y el colecho (cama familiar es una práctica en la que bebés o niños pequeños duermen con uno o los dos progenitores). El primero se observa, sobre todo, en familias de escasos recursos que se ven obligadas a realizar todas sus actividades en un mismo espacio, mientras que el colecho que es una práctica por la que los padres comparten la cama con los hijos. Sin embargo, cabe resaltar que el colecho es una costumbre que se da en familias de distinta clase social.>



<Spezial: Das Profil eines Vergewaltigers

Schonungslose Information über die sexuell kranken Personen in Peru

Peru wacht fast jeden Tag mit den schrillen Schreien von Eltern auf, deren Söhne oder Töchter vergewaltigt worden sind, und der Vergewaltiger ist nicht mehr da oder bereut gar nichts. DiesesVerhaltensschema in unserem Leben wie in der Gesellschaft ist schon Thema von Studien und Untersuchungen, denn da hat sich viel Gewalt in unserer Gesellschaft eingenistet, durch Jahre des Bürgerkriegs hat die Gewalt ungeahnte Dimensionen erreicht, gegen unschuldige Frauen und Kinder, und dies bringt uns durch eine selbstzerstörerische Spirale der Perversion undGrauen.

Deswegen publizieren wir hier diese Information des Literaten und Journalisten Rafael Vereau, "Información Sensible" (Infos).

"Auch wenn man es kaum glauben will: Gemäss des Volksverteidigungsbüros ist die Mehrheit der Vergewaltiger gut gebildet mit einer abgeschlossenen Mittelschule oder mit irgendeiner Art von höherer Bildung. Johan war 23 Jahre alt, nicht abgeschlossene Mittelschule, und lebte mit seiner Tante und seiner Cousine, die 10 Jahre alt war. Er war Bauarbeiter und pflegte das Haus. Wenn er von seiner Arbeit zurückkam, blieb Johan mit seiner Tochter und schaute mit ihr Fernsehen.

In den letzten 10 Jahren wurden 68.000 Anzeigen wegen sexueller Vergewaltigung registriert. Heisst das, dass wir 70.000 Monster im Land haben? Aber es kommt noch schlimmer: Von diesen Anzeigen betreffen 54.000 Anzeigen die Fälle von Vergewaltigungen an Minderjährigen. Heisst das, dass wir in Peru mit 50.000 Pädophilen leben?

Der Typ hat Arbeit und ist gebildet

[Die Vergewaltiger] sind Leute mit einem Sozialleben, wirtschaftlich, sozial und familär gut gestellt.

Alles läuft "normal"

Aber die Hauptsache ist, dass der Vergewaltiger sich für "normal" hält und sich eine Taktik sucht, sich Töchtern oder Frauen zu nähern, mit dem Plan, sie zu vergewaltigen. Denn eine Vergewaltigung ist nicht ein spontaner Akt. Sondern es ist der Höhepunkt einer Strategie, einer ganzen Reie sexueller Annäherungen, normalerweise aus einer Machtposition heraus. Er weiss, studiert und plant.

'Er macht es und niemand wird sich dessen bewusst' - sagt Maria Elena Vivanco, forensische Psychiaterin des INPE [Nationales Institut für Strafuntersuchung], die dort seit 12 Jahren arbeitet. 'Von den Vergewaltigern, die ich betreut habe, hatten alle einen klaren Plan, eine Vorsätzlichkeit, einen Kontext, ein Verhalten der Annäherung, die Person zu verführen. Das Motiv: sich der Person sexuell zu bemächtigen und sie in einem Zustand der Isolation zu halten. Diese Isolation kann mit Gewalt geschehen, oder im Fall vieler Kinder, mit Betrug.'

Vertrauen

Nach 6 Monaten Zusammenleben half Johan seiner Tante, sich mit dem Ex-Freund zu konfrontieren, der Vater der Tochter. Die ganze Familie bewunderte Johan, der letzten Endes sich seiner Cousine angenommen hat: Dies kostete seine grundsätzlichen Bedürfnisse, er holte sie vom Colegio ab, hat ihr Sachen gekauft. Das Vertrauen der Tante, der Mutter der Cousine, war total.

Die wegen Vergewaltigung Verurteilten, die von Frau Dr. Vivanco betreut werden, zeigten alle ähnliche Züge:
-- verständigungsmässig Verzerrungen
-- das Fehlen von sozialem Wissen.

[...] Es handelt sich um eine verständigungsmässige Deformierung und die Vergewaltiger fühlen sich überzeugt, dass sie keinen Schaden anrichten.

Frau Dr. Vivanco erklärt, dass diese Gedanken, die nicht der Realität entsprechen, jegliche Schuld und Reue von sich weisen. Ihre Argumente sind:
-- dass die Töchter oder Pubertierenden es provoziert hätten oder den Täter verführt hätten;
-- dass das Opfer schon sexuelle Kontakte gehabt habe;
-- dass die Opfer lügen oder übertreiben würden;

Die Mütter der Opfer suchten dann jeweils eine Rache gegen die Vergewaltiger:
-- wenn sie das Opfer berührt hätten, dann hätten sie doch nicht in es eindringen müssen
-- wenn sie schon in das Opfer eindringen würden, dann wäre das auch mit Fingern oder einem Gegenstand möglich gewesen
-- beim Berühren oder Eindringen habe die Minderjährige dies genossen
-- und wenn eine Ejakulation unterblieb, dann habe kein Genuss der sexuellen Beziehung stattgefunden.

In den Fällen, wo die Väter die Vergewaltiger waren, war eine verirrte Idee von vielen, dass die Väter meinten, der Tochter / Nichte / Patenkind die Sexualität beizubringen, denn er wisse ja, wie das geht.

Johan hatte ein diskretes, soziales Auftreten. Er war viel bei Personsn seines Alters, hatte aber die Angewohnheit eines Frauenhelden. Sexuelle Beziehungen hatte er nur sporadisch mit einigen jungen Frauen. Zusammenfassend kann man sagen, er war ein ruhiger, junger Mann, in seinem Haus. Dank dem Strafrecht kann ein Vergewaltiger an Minderjährigen schon in 5 Jahren wieder frei sein.

Machos

Peru ist wie viele Länder der Gegend, ein Land der Machos.

Das Leben und der Körper von Frauen werden auf den Körper und auf die Kontrolle des Körpers reduziert - erklärt Cinthya Silva, Justizberaterin von DEMUS [Organisation "Verteidigung der Frauenrechte"].Die Register besagen, dass (die Vergewaltiger) Männer mit sehr stark machistisch geprägtem Charakter sind.

[Das Familienbett]

Für das Frauenministerium und die ONG [Nichtregierungsorganisation] "Save The Children" sind die Gründe nicht nur psychologisch und kulturell. Sie betonen, dass auch zwei Eigenschaften existieren, die normalerweise mit einem tiefen wirtschaftlichen Niveau zusammenspielen: Das ist das Familienbett (spanisch: "colecho"), wo Eltern mit den Kindern und Babys zusammen schlafen. Dies betrifft vor allem Familien in armen Umständen, wo alle Aktivitäten nur in einem Raum ablaufen, während das Familienbett ein alter Brauch der Familien einer bestimmten Schicht ist.>
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



Danke für diese Analyse über die peruanischen Schweine-Vergewaltiger.

Quelle war die Zeitung "El Men del Perú" online vom 11. Dezember 2011.


Schlussfolgerungen: Hier fehlt ein sozialer Wandel in Peru

Pro Tag finden allein in Lima 22 Vergewaltigungen statt - und dieses Land nennt sich "katholisch". Da gibt es aber eine grosse Dunkelziffer und man kann abschätzen, dass es 4 oder 5 mal mehr sind. Also kann man schätzen, dass real allein in Lima 100 Vergewaltigungen pro Tag stattfinden.

Und der Vergewaltiger hat eine Taktik, die du nicht siehst. Deswegen muss man die Bevölkerung schulen, so dass es weniger Vergewaltiger gibt, oder gar keine mehr. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen soziale Veränderungen in der machistischen Gesellschaft im "katholischen" Peru stattfinden:

-- Es fehlt die Prävention mit geistiger Arbeit und Beschäftigung für Jugendliche und für Väter und für alle
-- Es fehlt Literatur, wie man Beziehungen glücklich führt, für alle
-- Es fehlt Literatur, wie die Jugend die Sexualität in Etappen entwickeln soll (bis heute verbieten die meisten peruanischen, dummen, "katholischen" Eltern die Entwicklung der Jugendsexualität)
-- Es fehtl Literatur, die die Sexualität den Jugendlichen beibringt, für Mädchen UND AUCH FÜR BURSCHEN, so dass jeder die Sexualität des anderen akzeptiert
-- Es fehlt für die Jugendlichen die Freiheit, sich besuchen zu dürfen, um Beziehungen und eine Sexualität in Etappen zu entwickeln (weil die dummen, peruanischen, "katholischen" Eltern meistens jegliche Kontakte verbieten und die sexuelle Entwicklung der Jugendlichen verbieten, indem jegliche Besuche verboten werden)

-- Es fehlt die Vermittlung der Menschenrechte und der Kinderrechte.

Hirnschäden durch Kindsmissbrauch - Vergewaltigungsrate senken durch mehr Toleranz in der Jugend

Durch Kindsmissbrauch kommt es zu unüberwindlichen Hirnschäden durch Deformationen in bestimmten Hirnregionen. Die peruanischen Schweine müssen wissen, dass sie die Kinder geistig zerstören, wenn sie sie missbrauchen, sei es ein sexueller Missbrauch, sei es, dass Kinder eingeschlossen werden, sei es, dass Kinder geschlagen werden oder vernachlässigt werden.

Es nützt nichts, wenn du dein Haus in eine Kirche verwandelst - dumme peruanische Eltern - und meinst, dass alle vorsexuellen Handlungen oder der Sex in deinem Haus verboten ist, wenn du Jugendliche in deinem Hause hast. Es ist besser, dass die Jugendlichen ihre sexuellen Etappen in deinem Haus entwickeln und einen festen Freund oder Freundin haben, und dass die Sexualität sich an einem sicheren Ort entwickelt und nicht in einem Park oder auf der Strasse oder in einem WC einer Diskothek, wo keine Prävention und keine Verhütung stattfindet.

Die peruanisch-machistische Gesellschaft blockiert sich selber mit ihren sexuellen Tabus, indem den Jugendlichen ihre Sexualität verboten wird, und diese Gesellschaft muss ihre Blockaden lösen - vor allem die dummen, "katholischen" Eltern - dann werden sie auch keine Schweine mehr sein. Und dies gilt nicht nur für Peru, sondern auch für andere machistische, "katholsiche" Staaten.

Michael Palomino, 11 Dezember 2011

Teilen:

Facebook




Regenwaldtee von Regenbogenkreis
Heilkräuter, alles Vollkorn, kein weisser Gift-Zucker - Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: D, Ö, CH

Bachblüten Stockbottles und Sets in
                            Bio-Qualität
bachblueten.eu - Versand: D, Ö, Belg, NL, Lux, Sp, It, F, NL, GB
Sanft heilen mit Ayurveda

^