Kontakt /
                    contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück /
                    retour / indietro / atrás / back

Busenprobleme: Meldungen

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino


Teilen:

Facebook







gmx Logo

Erigierte Brustwarzen sind Zeichen erotischer Erregung - oder Frösteln - oder eine andere positive Erregung

aus: gmx-Themen: Lust: Erigierte Frauenbrüste richten Männer auf; 25.3.2006
http://www.gmx.net/de/themen/gesundheit/sex/lust/1871758,cc=000000185900018717581CZ57N.html

<Frauen haben ein Problem: Ihre Brustwarzen erigieren nicht nur bei sexueller Erregung, sondern auch bei Frösteln und anderen positiven, aufgeregten Zuständen. Männer, die einseitig informiert sind, meinen dann immer, die Frau sei sexuell erregt. Das stimmt nicht, und Frauen können sich so absolut nicht ernst genommen fühlen.

Harte, erigierte Brustwarzen bei sexueller Erregung

Wenn es erotisch zu knistern beginnt, richten sich bei vielen Frauen die Brustwarzen auf.  Die Pulsfrequenz steigt, die Blutgefäße der Haut weiten sich, die Atmung wird beschleunigt, ein überaus lebendiges Gefühl flutet durch den Körper und löst dort verschiedene Reaktionen aus. Bei der Frau unterteilt man die sexuelle Erregung in vier Phasen: Erregungs-, Plateau-, Orgasmus- und Entspannungsphase. Schon in der Erregungsphase können sich die Brustwarzen verhärten.

Harte, erigierte Brustwarzen bei Kälte oder anderer positiver Erregung

Auch bei Kälte oder in aufregenden Situationen erigieren die weiblichen Brustwarzen. Die glatten Muskelfasern unter den Brustwarzen ziehen sich auch bei Kälte und anderen Erregungszuständen  zusammen, z.B. während einer Achterbahnfahrt. Das kann Männer zu Missverständnissen verleiten. Männer, die dann meinen, die Frau sei sexuell erregt, liegen völlig falsch.

Manche Frauen raten darum, sich bei luftiger Abendmode, die ohne BH getragen wird, die Brustwarzen mit einem Pflaster zu überkleben: So kann Frau Missverständnisse vermeiden.>


Kommentar
Komisch ist nur, dass die Schulbüchlein über diese feinen Unterschiede nie etwas berichten.


Teilen:

Facebook






^