Kontakt / contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
<<          >>

Fischwelt. Meldungen (Teil 2)

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook







Wochenblitz online, Logo

Bangkok 8.6.2014: Fischsterben in Tempelteich angeblich wegen Verunreinigung und Brotnahrung

aus: Wochenblitz online: Massensterben von Fischen in Tempelteich; 8.6.2014;

http://www.wochenblitz.com/nachrichten/52502-massensterben-von-fischen-in-tempelteich.html#contenttxt

<Prachuab Khiri Khan - Fische in einem Teich des Tempels Wat Siddhi Sangkha Ram in Pran Buri (Prachuap Khiri Khan) sind am Samstag in Massen gestorben. Der Grund dafür könnte das anhaltende heiße Wetter und ein geringer Anteil von Sauerstoff im Wasser sein.

Zehntausende der Fische, vor allem Karpfen und Tilapia, trieben auf der Oberfläche. Ein Beamter des Departments für Fischerei, meinte, dass Schwefelwasserstoff zu dem Massensterben führte, das sich aus einer Kombination aus Brotstücken, mit denen Tempelbesucher die Fische fütterten, und Kot am Grund des Teiches bildete.

Das Gas sowie die heißen Wetterverhältnisse haben schließlich den Fischen den Sauerstoff geraubt. Der Abt des Tempels, Phra Kru Sunthorn Kittiwat, sagte, dass ein Schaufelbagger eingesetzt werden musste, um die zwei bis drei Tonnen toter Fische aus dem Teich zu holen.

Gleichzeitig wurde Sauerstoff in das Wasser gemischt, weil viele Fische noch lebten. Aber auf längere Sicht hin muss der Teich gereinigt werden, bevor man neue Fische aussetzen möchte.>

========

Epoch
                    Times online, Logo
9.10.2014: <Immer mehr fremde Fischarten in deutschen Flüssen> - Anstieg der gebietsfremden Arten von 14 auf 21 in den letzten 5 Jahren

Zebrabuntbarsch (nördliches Mittelamerika) - Gruppy (Karibik) - Transport im Lastkahn - Fische aus dem Aquarium

aus: Epoch Times online;
http://www.epochtimes.de/Immer-mehr-fremde-Fischarten-in-deutschen-Fluessen-a1187648.html

<Epoch Times, Donnerstag, 9. Oktober 2014 19:59

In deutschen Seen und Flüssen sind Forschern zufolge immer mehr Fische und Neunaugen zu finden, die früher nur im Ausland vorkamen.

Die Zahl der bekannten sogenannten gebietsfernen Arten sei in den vergangenen fünf Jahren von 14 auf 21 gestiegen, berichtete die Stiftung des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig in Bonn. Hauptziel der Wissenschaftler war eine genetische Untersuchung der im Einzugsgebiet von Rhein, Weser, Oder, Elbe und Donau lebenden Fische. Nebenbei stießen die Forscher aus Bonn, München und Wilhelmshaven dann auf die neuen Exemplare.

Darunter waren der Zebrabuntbarsch, der eigentlich im nördlichen Mittelamerika zu Hause ist, sowie der Guppy. Dieser lebt normalerweise in der Karibik.

Ein Grund für das Vorkommen der gebietsfernen Arten könne der Klimawandel sein, sagte ein Sprecher der Stiftung. Andere Fische wiederum gelangten über Lastkähne in heimische Flüsse: Bei Leerfahrten lassen diese Wasser zur Stabilisierung ein und ziehen oft Tiere mit herein, die an anderen Stellen wieder entlassen werden. Manche Fische stammten schlichtweg aus dem Aquarium und seien ausgesetzt worden.

Die Studie ist im Fachjournal „Molecular Ecology Resources“ veröffentlicht. Insgesamt wurde 92 Arten von Fischen und Neunaugen genetisch untersucht. Das seien etwas 80 Prozent dieser Arten in deutschen Süßgewässern, erläuterte Hauptautor Matthias Geiger.

(dpa)>

========


Netzfrauen online, Logo

15.10.2014: <Massentiersterben weltweit – Rätselhaftes Seehundsterben an der Nordsee>

aus: Netzfrauen online; 15.10.2014;
http://netzfrauen.org/2014/10/15/massentiersterben-weltweit-raetselhaftes-seehundsterben-an-der-nordsee/#more-19597

<Über 400 Fälle von Massentiersterben

Weltweit kommt es immer wieder zu einem Massensterben von Meerestieren. Allein 2014 gibt es bereits über 400 Fällen von Massentiersterben in über 60 Ländern. Im Oktober sind nach Angaben des Nationalparkamts in Husum inzwischen insgesamt 180 Seehunde verendet.

Massentiersterben gibt Rätsel auf

Noch ist es ein Rätsel, warum das geschieht, die Ergebnisse der Untersuchungen werden Ende dieser Woche erwartet. Wir haben bereits mehrfach auf das Massensterben der Meerestiere aufmerksam gemacht und es stimmt uns nachdenklich.

Bereits im Mai haben wir für Sie zum Thema einen Beitrag aus Kalifornien übersetzt: Massenfischsterben: Überall auf der Welt wurden in den letzten Monaten Millionen Fische tot aufgefunden! Mass Fish Deaths: Millions Have Been Found Dead All Over The World In The Past Month

Meeresschildkröten

Sogar die Meeresschildkröte – eine hochentwickelte Tierart – ist mittlerweile vom Aussterben bedroht! Dynamite, Langleinen und Krankheit gelten als wahrscheinliche Ursachen für den Tod von etwa einhundert Meeresschildkröten, die letztes Jahr vor der nordwestlichen Küste Costa Ricas gefunden wurden.

Siehe: Erneut Massensterben von Meeresschildkröten an der Küste von Costa Rica – Fukushima sei nicht verantwortlich

Plastikmüll als Ursache?

Erinnern Sie sich noch, wovon wir vor ein paar Wochen berichteten? Etwa 99 Prozent des Plastikmülls in den Ozeanen ist plötzlich verschwunden. Wo dieser Müll abgeblieben sein könnte, sollte uns allen Angst und Bange machen. So vermuten Experten, dass Fische und andere Meerestiere einen bedeutenden Teil unseres Mülls fressen.

Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag: Plastikmüll-Teppiche im Ozean – Plastik als Fischfutter?

Tote Seehunde der Nordsee

Nun betrifft es die Seehunden in der Nordsee. Ungewöhnlich viele tote Tiere treiben an den Stränden von Sylt, Amrum und Helgoland an. Tierschützer befürchten im Wattenmeer ein Massensterben von Seehunden.

Schwedens tote Seehunde

In Schweden wurden diesen Sommer über 300 tote Seehunde gefunden. Bei einigen wurde ein Grippevirus nachgewiesen. Es wurde gebeten, von den toten Seehunden Abstand zu halten, denn virale und bakterielle Infektionen könnten auch auf den Menschen übertragbar sein.

Die schlimmste Befürchtung: Es könnte sich um die Seehundstaupe handeln. An dieser Krankheit verendeten 1988 in Nord- und Ostsee 18.000 und im Jahr 2002 sogar 21.700 Tiere. Die aktuell im Wattenmeer lebenden Seehunde haben laut Medizinerin Siebert keinen Antikörper-Schutz mehr gegen das Staupe-Virus. Sie wären einem solchen Virus also schutzlos ausgeliefert.

Zurzeit leben etwa 12.000 Tiere allein im Schleswig-holsteinischen Wattenmeer.

Newsbox Massentiersterben I

Am 06.Oktober 2014 verendeten 3 Delphine und 12 Schildkröten tot an der Küste von Ravenna, Italien .

Link

3. Oktober 2014 – verendeten Hunderte von Fischen in einem See in Santa Margarita, Kalifornien, USA .

Link

1.Oktober 2014 – Seltene Algenblüten verursachen das Sterben von 280.000 Fische in einer  BC Lachsfarm – Vancouver, Canada.

Link

23.September 2014  -Tausende von Fischen wurden in einem See in tot aufgefunden.

Link

3.September 2014 – Wir berichteten über 50 Tonnen tote Fische wurden aus dem Lago Cajititlan im Bundesstaat Jalisco in Mexiko geborgen.

Massenfischsterben – mass fish death

Das ist nur ein kleiner Teil der aktuellen Nachrichten über das Massenfischsterben. Alles schien jedoch sehr weit weg. Aber nun betrifft es uns hier an unserer Nordseeküste selbst!

Weiterhin wegsehen?

Uns stimmt diese Anhäufung von Massensterben unter Meerestieren mehr als nachdenklich. Kann man da noch von Zufall sprechen? Es betrifft unseren ganzen Planeten!

Bereits im August 2013 haben wir, die Netzfrauen, darauf aufmerksam gemacht, dass sich seit März 2013 die Meldungen über unerklärliche Vorkommnisse des Fischsterbens häufen. Millionen um Millionen toter Fische beunruhigen die Menschen überall auf der Welt. Alle sagen übereinstimmend, dass sie so etwas noch nie gesehen hätten.

Rätselraten über die Ursachen

Die Vermutungen reichen von Verunreinigungen durch Gülle, über Sauerstoffmangel bis zu Fischkrankheiten. Aber verbreiten sich solche Krankheiten innerhalb weniger Monate über die ganze Welt? Zudem sind sowohl Süßwasser- als auch Salzwasserfische gleichermaßen betroffen.

Lesen Sie hierzu: Das weltweite unerklärliche Fischsterben (August 2013)

Fische, Austern, Vögel, Bienen, Schafe, Delfine, Wale, Haie, Schildkröten, Seekühe, Quallen, Seesterne, Rinder, Geflügel, Wildschweine. In unserem Beitrag  Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit (November 2013) haben wir aufgelistet, wo und wann Tiere verendeten.

Kein Ende in Sicht

Ein Ende scheint nicht in Sicht, 2014 geht es weiter, wie zuvor. Auf unserem ganzen Planeten sterben plötzlich Millionen Fische. Tatsächlich wurden alleine im letzten Monat dutzende Fälle von Massenfischsterben gemeldet. Wie kann es dazu kommen? Warum sterben Fische in diesem nicht vorstellbarem Ausmaß und das auf der ganzen Welt?

Massen toter Fische in Kalifornien nur die Spitze des Eisbergs?

Alleine im Mai starben massenhaft Fische in Marina Del Rey (mehr als 6 Tonnen). Dieses Ereignis sorgte in den gesamten Vereinigten Staaten für Schlagzeilen.

Die Wahrheit ist, dass das, was gerade vor der südlichen Küste von Kalifornien passiert, nur die Spitze des Eisberges ist. Im Jahr 2014 ist das Massentiersterben bei Fischen weltweit zu einem täglichen Ereignis geworden. Einzeln gesehen könnte jedes dieser Ereignisse vielleicht als eine Anomalie gesehen werden, aber schaut man sich das Ausmaß aller Vorkommnisse an und listet sie auf, dann ist das schon ziemlich überwältigend.

Gibt es einen Grund, warum so viele Fische sterben? Gibt es etwas, das dieses Massentiersterben bei Fischen verbindet? Hat sich etwas in unserer Umwelt verändert?

Beispiele

Das Folgende sind nur einige Beispiele mit Berichten über das Massenfischsterben, die Tag für Tag auf der ganzen Welt vorkommen…

Kaliforniens Fish and Wildlife-Arbeiter schöpfen am Montag immer noch tote Meerestiere von der Oberfläche im Hafen, nachdem Tausenden toter Sardellen, Stachelrochen und sogar eine Krake über das Wochenende gestorben und angeschwemmt worden sind.

Bisher haben die Beamten 6 Tonnen toter Fische entsorgt und sie haben noch eine Menge Arbeit vor sich.

  • Für den Tod von rund 35.000 Fischen in Minnesota wird „Sauerstoffmangel” verantwortlich gemacht.
  • Für das letzte Massenfischsterben im Shark River, in der Nähe von Belmar in New Jersey, wird ebenfalls „Sauerstoffmangel” verantwortlich gemacht.
  • Im Golf von Mexiko sterben Delfine und Meeresschildkröten in einer „Rekordanzahl“.
  • Die Behörden in Maryland sind immer noch durch den Tod von 7.000 atlantischen Menhaden im letzten Monat verwirrt…

Staatliche Umweltwissenschaftler untersuchen die Ursache eines Fischsterbens, bei dem etwa 7.000 atlantische Menhaden in den Gewässern von Inner Habor und Fells Point gestorben sind.

Jay Apperson, Sprecher des Umweltamtes in Maryland, sagte, dass sich Biologen am Dienstag mit einem Boot auf den Weg zum Ort des Fischsterbens gemacht haben. Er sagt, dieser Bereich erstreckt sich von der Mündung des Patapsco River über den Hafen von Baltimor bis zum Fells Point und Fort McHenry.

…und noch mehr Beispiele

Die folgenden sind noch einige weitere Beispiele von Ereignissen des Massenfischsterbens. Diese Beispiele sind nur aus den letzten paar Wochen, die aus einer Liste stammen, die auf einer anderen Website zusammengestellt wurde.

17. Mai 2014 – Massen von toten Fischen tauchen tot in einem Jachthafen in Pultneyville, New York, Amerika, auf.

Link

16. Mai 2014 – Massenfischsterben in Aragatsotn, Armenia.

Link

15. Mai 2014 – Hunderte von Fischen sterben „aufgrund der Verschmutzung” in den Feuchtgebieten von Rewalsar, India.

Link

14. Mai 2014 – Tausende von toten Fischen an Lang gespült in Cootes Paradise, Hamilton, Canada.

Link

13. Mai 2014 – Zehntausende tote Fische angespült entlang der Küste von Tasmanien, Australien.

Link

12. Mai 2014 – Massenfischsterben im Fluss Eden „ist ein Mysterium” Cumbria, England.

Link

11. Mai 2014 – Tausende von toten Kugelfischen und toten Schildkröten angespült an verschiedenen Stränden in Kolumbien und Costa Rica.

Link und hier

11. Mai 2014 – Hunderte von toten Fischen in einem Teich gefunden, „ein Mysterium” in Southborough, England.

Link

10. Mai 2014 – Tausende von toten Fischen durch die Umweltverschmutzung im Frühjahr in Sikkim, Indien.

Link

9. Mai 2014 – Fischsterben verursacht Panik „in der Luda Yana Fluss in Bulgarien.

Link

8. Mai 2014 – Der Tod von Tausenden Fischen in einem See „schockt” die Bewohner in Mangalore, Indien.

Link

8. Mai 2014 – 12 Tonnen toter Fische aus Seen in Chisago County, Minnesota, Amerika entfernt.

Link

7. Mai 2014 – Massives Fischsterben in in einem Stausee in Quanzhou, China.

Link

7. Mai 2014 – Tausende von Fischen tot am Ufer des Roatan, Honduras.

Link

5. Mai 2014 – Hunderte von toten Fischen an den Strand gespült, „ein Mysterium” in San Antonio Oeste, Argentinien.

Link

5. Mai 2014 – Massenfischsterben in Seen in Almindingen, Dänemark entdeckt.

Link

4. Mai 2014 – Massenfischsterben in einem Fluss in Fujian, China.

Link

3. Mai 2014 – mehr als 1.000 tote Fische an Land gespült entlang einem See in Ontario, Canada.

Link

2. Mai 2014 – 40.000 Fische sterben plötzlich in einem Damm in Piaui, Brasilien.

Link

30. April 2014 – Das schlimmste Massenfischsterben, dass ich in den 26 Jahren, die ich hier arbeite, je gesehen habe, in Iowa, Amerika.

Link

29. April 2014 – Dutzende von Meeresschildkröten sind tot angespült worden in Süd-Mississippi, Amerika.

Link

29. April 2014 – Tausende von toten Fischen angespült an die Ufer der Seen in Wisconsin, Amerika.

Link

28. April 2014 – Schildkröten und andere Meeresbewohner werden auch weiterhin tot angespült in Bari, Italien.

Link

28. April 2014 – großes Fischsterben im Mogi-Fluss in Brasilien entdeckt.

Link

25. April 2014 – großes Fischsterben in einem Reservoir in Nanchong, China entdeckt.

Link

24. April 2014 – große Menge toter Fisch angespült in einem Fluss in La Chorrera, Panama.

Link

23. April 2014 – 2 Millionen tote Fische in einem Damm in Teheran, Iran.

Link

23. April 2014 – Massenfischsterben im Island Lake in Ontario, Kanada.

Link

23. April 2014 – Tausende von toten Fischen in einem See in Mudanjiang, China.

Link

22. April 2014 – 1000 tote Fische im Oona River, County Tyrone, Nordirland.

Link

21. April 2014 – Große Mengen von totem Fisch entlang des Panchganga Fluss in Indien angespült.

Link

19. April 2014 – Millionen tote Fische gefunden in Thondamanaru Lagoon, Sri Lanka.

Link

Und denken Sie daran: Diese Liste zeigt lediglich die Ereignisse, die allein in den letzten Monaten geschehen sind!!!

Schrecken ohne Ende?

Wir könnten diese Liste fortsetzen, ob nun in China, USA, England oder anderswo: Es ist schrecklich! Ob es nun um Wale, Delphine, oder aber auch um das Massensterben unserer Vögel und Bienen geht.

Wir möchten noch einmal daran erinnern:

Es wird von unseren alten Leuten erzählt, dass diese Welt nicht nur für unsere Vorfahren und für die, die jetzt leben, geschaffen wurde.

Sie wurde auch für unsere Kinder, für alle die nach uns kommen werden, deren Gesichter wir niemals sehen werden, geschaffen. Für sie muss die Welt erhalten bleiben.

Tekarontake, Sprecher der Mohawk aus Konfli J., Buddde P: Fliegende Feder, Ökotopia Verlag, Münster 1998

Netzfrau Doro Schreier>

========

Thailändische Gewässerpflege nicht vorhanden:

Wochenblitz
                online, Logo

Bangkok 28.11.2014: <Tausende Fische sterben in Bangkoker Teich> - Sauerstoffgehalt=0 - keine Reinigung - Abfall im Teich

<Bangkok - Das Rathaus plant einen Teich in der Gegend von Makkasan zu reinigen, nachdem Tausende Fische tot aufgefunden wurden. Der stellvertretende Leiter der Abteilung für Abwasserkanäle der Hauptstadt Thailands, Kangwan Deesuwan, sagte, dass der Sauerstoffgehalt im Burachat Chaikaykan Teich nach einer Untersuchung auf Null gesunken war.

Der Teich ist Eigentum der staatlichen Eisenbahngesellschaft von Thailand und die Bangkok Metropolitan Administration hat beschlossen Maßnahmen zu ergreifen, nachdem Anwohner sich über das Fischsterben bei den Behörden beklagt hatten.

Herr Kangwan erklärte, der Teich soll vollständig entleert und mit frischem Wasser aus dem nahe gelegenen Saen Saep Kanal aufgefüllt werden. Gerüchte, dass einige Leute die Fische vorsätzlich vergifteten, um sie zu verkaufen, wies er zurück.

Nonn Panitwong, ein Berater der Green World Foundation, meinte, dass das Fischsterben durch den niedrigen Gehalt von Sauerstoff verursacht worden sei, was auch an der dunklen Farbe des Wassers erkennbar sei. Der Teich sei nach der Regenzeit nicht gereinigt worden und der Abfall auf dem Grund des Teiches habe im Endeffekt sein Übriges dazu beigetragen.

Die meisten der toten Fische waren Tilapia. Sie sind eigentlich dafür bekannt in Gewässern zu überleben, die nur einen sehr niedrigen Sauerstoffgehalt haben. Der Tod dieser robusten Fischart zeigte deutlich den schlechten Zustand des Wassers, Sagte Herr Nonn.

Um den Teich komplett zu reinigen, sollte der schlammige Untergrund abgetragen werden und dem frischen Wasser müsse man Sauerstoff zufügen. Hyazinthen würden dabei helfen die Abfälle zu absorbieren. Herr Nonn meinte aber, dass eine Vermüllung von Kanälen und Teichen strikt verboten werden sollte.>

========

20 minuten
                    online, Logo

Schweiz 4.1.2015: <Rückkehr bis 2020: Millionen für Lachs-freundliche Kraftwerke>

aus: 20 minuten online; 4.1.2015;
http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/18037157
<In spätestens sechs Jahren soll der Lachs nicht nur bis Basel, sondern in der Birs bis in den Jura schwimmen. Dafür müssen die Baselbieter Kraftwerke aufgerüstet werden.

Der Atlantische Lachs wurde vom Schweizerischen Fischerei-Verband (SFV) zum Fisch des Jahres 2015 gewählt. Daher setzt sich der SFV nun für die Rückkehr des in der Schweiz seit 65 Jahren ausgestorbenen und weltweit bedrohten Fisches ein.

Nebst Gewässerverschmutzung, Überfischung und skrupellosen Lachszuchten gelten die unüberwindbaren Hindernisse bei Kraftwerken als Gründe für die Bedrohung des Lachses. Folglich verlangt das Bundesrecht nun den Vollzug von Kraftwerk-Sanierungen, um alle Hindernisse für die Lachse passierbar zu machen.

Grosser Sanierungsbedarf

Die Kantone mussten dem Bund bis Ende 2014 berichten, wie durchgängig ihre Gewässer sind und welche Verbesserungen nötig wären. Die Baselbieter Regierung hat diesen Bericht Strategische Planung zur Wiederherstellung der Fischwanderung samt Planungsanhängen im Dezember verabschiedet.

Wie sich zeigt, müssen sämtliche zwölf Kraftwerke in Baselbieter Fliessgewässern fischtauglicher gemacht werden, denn bei allen sind die Fischaufstiege entweder ungünstig gelegen, zu klein oder weisen zu wenig Lockströmung auf. So werden sie je nach Fischart entweder gar nicht gefunden oder die Tiere können sie dann nicht benutzen.

Zudem sind bei allen Baselbieter Kraftwerken auch Fisch-Abstieg und -Schutz mangelhaft. Letzteres bedeutet meist zu weite Stababstände beim Rechen vor den Turbinen. Deswegen werden flussabwärts wandernde Fische in Turbinen zerhackt. Alle Mängel wurden anhand eines vom Bund standardisierten Verfahrens festgestellt.

Umsetzung bis 2020

Da in den Baselbieter Gewässern gefährdete und vom Aussterben bedrohte Fische wie Nase und Aal leben, sollen die meisten Massnahmen des Vollzugs von Kraftwerk-Sanierungen bis 2020 umgesetzt werden. Zudem soll auch der Lachs wieder ohne menschliche Hilfe und Besatz in unseren Gewässern einen Lebensraum finden.

Seit Jahrzehnten bemühen sich alle Rhein-Anliegerstaaten, diesen grossen Fisch wieder anzusiedeln. Daher will das Bundesamt für Umwelt (BAFU) nun auch die ganze Baselbieter Birs bis 2020 lachstauglich, also alle Stau-Hindernisse passierbar machen. Damit könnten die Fische wieder bis ins Jura-Gebirge vordringen.

Bund bezahlt

Sanierungen für das Fischwohl bedeuten Eingriffe in laufende Konzessionen der Kraftwerkbetreiber – darum muss der Bund dafür bezahlen. Wie viel die Verbesserungen kosten, ist beim derzeitigen Stand der Planung noch schwer abschätzbar, jedoch dürften sich die Kosten auf einen zweistelligen Millionen-Betrag belaufen.

(da/sda)>

========

Netzfrauen online, Logo

30.8.2015: Fischzuchtfarmen mit Zuchtlachs etc. sind absolut schädlich
Was Sie über Fischfarmen wissen sollten – Things Everyone Should Know About Farmed Fish
https://netzfrauen.org/2015/08/30/was-sie-ueber-fischfarmen-wissen-sollten-things-everyone-should-know-about-farmed-fish/

Futter Mais, Soja etc. bringt kaum Omega-3-Fettsäuren - Beutefische Sardellen und Heringe fast ausgerottet, um Thunfischfarmen und Lachsfarmen zu betreiben - Fischfarm=Fischgefängnis=Dauerstress für die gezüchteten Fische - viele Krankheiten, die auf Wildfische übergreifen und auch Fischfresser hungern lassen - Chemikalien gegen Fischkrankheiten, Genozid an Meerestieren in der Fischfarm - Fische leben in ihren eigenen Fäkalien - Zuchttiere vermischen sich mit Wildtieren und vernichten die stabilen Wildarten - Fischzuchtfarmen provozieren mehr Kosten als Einnahmen

<Sie essen Fisch oder kennen jemanden, der gerne Fisch isst? Mit welchem Gefühl essen Sie oder derjenige diesen Fisch? Mit einem guten Gefühl, weil der Fisch in einer Fischfarm nachhaltig gezüchtet wurde? Nachhaltig – bestimmt! Nachhaltig, weil sich die Auswirkungen hartnäckig halten werden: Die Auswirkungen auf die Umwelt, das gesamte Ökosystem, andere Tierarten, unsere Gesundheit. Der einzige, der zu dieser Zeit sein Martyrium bereits hinter sich hat, ist der Fisch auf dem Teller. English

9 Dinge, die jeder über Fischfarmen wissen sollte

Wenn Sie Fisch essen, sofern Sie ihn sich nicht selber fangen oder die richtigen Fragen stellen, sind die Chancen ziemlich hoch, dass der Fisch aus einer Fischfarm kommt. Die Aquakulturindustrie ist wie ein Wal auf Steroide, sie wächst schneller als jedes andere Teil der Agrarwirtschaft und macht bereits jetzt die Hälfte der Fische aus, die in den USA gegessen werden.

Kommerzielle Fischfangbetriebe fischen weiterhin die Weltmeere leer, die mit einem Drittel der Fischbestände bereits zusammengebrochen sind – und der Rest folgt bis Mitte des Jahrhunderts. Da scheinen die Fischfarmen einen Weg zu bieten, die wachsende Nachfrage zu stillen. Aber ist es wirklich der Königsweg, um den Nahrungsmittelbedarf der Erde zu befriedigen? Können Meeresfarmen zuverlässig den Hunger auf Fisch von drei Milliarden Menschen auf der ganzen Welt befriedigen?

Dieser Artikel befasst sich mit der Aquakultur und ihren langfristigen Auswirkungen auf Fische, Menschen und andere Tiere. Über diese Branche, die regelmäßig als Inbegriff der Lebensmittelproduktion angepriesen wird, sollten Sie diese neun wichtigsten Fakten über Zuchtfischer kennen, egal ob Sie Fisch essen oder nicht.

1. Zuchtfische haben zweifelhafte Nährwerte

Hier ist ein Paradox, das die Menschen frustriert, die Fisch für ihre Gesundheit essen: Die ernährungsphysiologischen Vorteile von Fisch aus Fischfarmen sind stark zurückgegangen. Nehmen Sie Omega-3-Fettsäuren – Wild-Fisch nehmen Omega-3 aus Wasserpflanzen zu sich, Zuchtfische werden jedoch oft mit Mais, Soja oder anderen Futtermitteln versorgt, die wenig oder keine Omega-3 enthalten. Diese unnatürliche, und hauptsächlich getreidelastige Ernährung bedeutet auch, dass einige Zuchtfische ungesunde und falsche Fettsäuren aufnehmen und speichern. Ferner werden Zuchtfische routinemäßig mit Antibiotika behandelt, was zu antibiotikaresistenten Erkrankungen beim Menschen führen kann.

2. Die Fischindustrie der Fischfarmen raubt Peter aus und lässt Paul bezahlen.

Während einige Zuchtfische in der Lage sind, mit einer Ernährung von Mais oder Soja zu leben, brauchen andere, um zu überleben, Fisch – und zwar eine Menge davon. Thunfisch und Lachs zum Beispiel müssen für jedes Kilogramm ihres Körpergewichtes bis zu fünf Pfund Fisch verzehren. Das Resultat ist, dass Beutefische (wie Sardellen und Hering) bis an den Rand des Aussterbens gefischt werden, um die Fischfarmen der Welt zu ernähren. „Wir haben alle großen Fische gefangen und jetzt machen wir uns auf die Jagd nach ihrer Nahrung“, sagt die Non-Profit-Group Oceana, die den Heißhunger der Aquakultur für den Rückgang der Wale, Delfine, Robben, Seelöwen, Thunfisch, Seebarsch-, Lachs, Albatros, Pinguine und anderer Arten verantwortlich macht.

3. Die Fisch erleben Schmerzen und Stress

Entgegen dem Wunschdenken vieler Catch-and-Release-Angler (angeln und wieder freilassen) zeigt das neueste Forschungsergebnis eindeutig, dass Fische Schmerz und Stress empfinden. In einer Studie wurde Fischen Bienengift gespritzt und ihr Schwingverhalten verhielt sich zu ihren Schmerzen, sie reduzierten im Vergleich zu Kontrollgruppen ihre Schwimmaktivität, brauchten drei mal länger, um zu essen und hatten eine höhere Atemfrequenz. Zuchtfische sind den Belastungen des engen Gefängnisses ausgesetzt und werden ganz typisch in einer langsamen und schmerzhaften Art und Weise, wie das Ausnehmen, die Entkräftung, oder das Ersticken, getötet.

4. Zuchtfische werden oder sind mit Krankheit belastet und diese verbreiten sich unter den Wildfischbeständen

Zuchtfische werden so eng wie Ölsardinen in einer Büchse gehalten, mit z. B. siebenundzwanzig erwachsenen Forelle auf einer Fläche so groß wie eine Badewanne. Diese unnatürlichen Bedingungen führen zu Krankheiten und Parasiten, die häufig von der Farm auf die Wildfischpopulationen wandern und diese infizieren. An Kanadas Pazifikküste ist ein Befall mit Fischläusen für den Massentod des rosa Lachses verantwortlich, der 80% der Fische der lokalen Population zerstört hat. Aber das ist noch nicht das ganze Unheil, denn die Existenz von Adlern, Bären, Orcas und anderen Raubtieren hängt vom Lachs ab. Eine Abnahme des Wildlachsbestandes führt dazu, dass die Zahl dieser Tiere ebenfalls abnehmen wird.

5. Fischfarmen sind voller Giftstoffe, die auch lokale Ökosysteme schädigen

Krankheiten und Parasiten, die ihre wirtschaftlichen Anlagen infizieren würden, können sie nicht gebrauchen, so rechtfertigen die Betreiber das  Einbringen konzentrierter Antibiotika und anderer Chemikalien in das Wasser. Solche Giftstoffe schädigen die lokalen Ökosysteme in einer Weise, die wir gerade erst zu verstehen beginnen. Eine Studie ergab, dass ein Medikament zur Bekämpfung von Fischläusen eine Vielzahl von wirbellosen, Nicht-Ziel-Meerestieren tötet, sich eine halbe Meile im Meer verteilt und für Stunden im Wasser nachzuweisen ist.

6. Zuchtfische leben in ihren eigenen Fäkalien

Ja, das ist richtig, Fische erleichtern sich ebenfalls. Diese Ausscheidungen fallen als Sediment auf den Meeresgrund und sind sie dort in ausreichender Menge vorhanden, töten sie Meereslebewesen, die in unmittelbarer Nähe oder einiger Entfernung leben. Sie fördern auch das Algenwachstum, die den Sauerstoffgehalt des Wassers reduzieren und das macht es schwierig, Leben zu unterstützen. Als die israelische Regierung feststellte, dass das durch zwei Fischfarmen im Roten Meer verursachte Algenwachstum in der Nähe liegende Korallenriffe geschädigt hatte, ließ sie diese schließen.

7. Zuchtfische versuchen immer, ihren unangenehmen Bedingungen zu entgehen. Wer kann es ihnen verdenken?

Allein in der Region des Nord-Atlantik flüchten jährlich 2 Millionen Lachse in die Freiheit. Als Resultat sind mindestens 20 % des angeblichen Wildlachses im Nordatlantik ursprünglich Zuchttiere. Entkommene Fische vermehren sich mit wildem Fisch, gefährden den Genpool und schädigen die Wildpopulation. Embryonaler Hybrid-Lachs ist z. B. weit weniger lebensfähig als ihre wildlebenden Artgenossen und erwachsener Hybrid-Lachs stirbt routinemäßig früher als ihre reinrassigen Verwandten. Dieser Druck auf die Wildpopulationen beeinflusst weitere Raubtiere wie Bären und Orkas negativ, die auf Fische angewiesen sind.

8. Siehe Jevons‘ Paradoxon

Diese nicht eingängige Wirtschaftstheorie sagt, dass, wenn technologischer Fortschritt eine effizientere Nutzung eines Rohstoffes erlaubt, dies letztlich zu einer erhöhten Nutzung dieses Rohstoffes führt, anstatt sie zu senken, wie man erwarten könnte. Dementsprechend macht die Aquakultur die Fischproduktion immer effizienter, Fische sind leichter zu bekommen und preiswerter, die Nachfrage steigt aber auf der ganzen Linie. Das führt zu mehr Fischerei, was den Wildpopulationen schadet. So wie die Entwicklung einer neuen Lachs-Brutstätte von 1987-1999 zu niedrigeren Preisen und größerer Verfügbarkeit von Lachs führte, was die weltweite Nachfrage nach Lachs in der Zeit mehr als vervierfachte. Das Ergebnis: Die Fischzucht kurbelt den Druck auf bereits ausgebeutete Populationen von Wildfisch auf der ganzen Welt an.

9. Werden die schweren Umweltschäden, die sie verursachen, berücksichtigt, verursachen Fischzuchtfarmen häufig mehr Kosten als Einnahmen

Eine Studie ergab, dass die Aquakultur in schwedischen Küstengewässern „nicht nur nicht ökologisch, sondern auch ökonomisch nicht nachhaltig ist“. Ein weiterer Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Fischzucht in einem chinesischen See eine „wirtschaftlich unvernünftige Wahl aus der Sicht der gesamten Gesellschaft ist, mit einem ungleichen Kompromiss zwischen Umweltkosten und wirtschaftlichen Vorteilen“. Einfach gesagt, Aquakultur verursacht schwere ökologische Schäden und diese kosten die Gesellschaft Geld. In den USA betragen die versteckten Kosten der Fischzucht rund 700 Millionen US $ jedes Jahr – oder die Hälfte des jährlichen Produktionswertes von Fischzuchtbetrieben.

Was nun?

Mit ihrem langen Weg von Krankheit, Chemikalien, Abfällen und Leid, sowie dem starken Druck auf die Wildpopulationen durch Parasiten, Ausbrüchen aus den Farmen und der höheren Nachfrage zeichnet sich die Nachhaltigkeit der Fischfarmen als Fisch-Geschichte ab. Und übrigens, Zucht- oder Wildfisch – Fisch ist nur im Vergleich zu fettreichen Lebensmitteln wie rotes Fleisch „gesund“. Wildfisch ist keine Gaumenfreude: Pfund für Pfund hat Lachs genau so viel Cholesterin wie Hackfleisch und praktisch jeder Wildfisch enthält hochgiftiges Quecksilber.

Hier ist eine Lösung für das Zuchtfisch-Dilemma: Stimmen Sie mit Ihren Geldbeutel ab und essen Sie weniger oder gar keine Meeresfrüchte. Holen Sie sich Ihr Omega-3 aus Flachs, Hanf, Soja, Walnüssen – alles ganz ohne Cholesterin oder Quecksilber. Nur dann vielleicht, wie George W. Bush in einem Moment der unbeabsichtigten Komödie hoffte, „können die Menschen und Fische friedlich nebeneinander existieren“.>

========

Ein Fukushima-Totenkopf tötet den Pazifik und die
              Küsten von Kanada und "USA", Karikatur
Ein Fukushima-Totenkopf tötet den Pazifik und die Küsten von Kanada und "USA", Karikatur

25.1.2016: Fukushima tötet den Pazifik und produziert hungernde und tote Seehundbabys etc.
Der Horror aus Fukushima erreicht die US Küste – Fukushima Horrors Hit U.S. Coast: Sickened Animals “Unlike Anything Doctors Have Ever Seen”
https://netzfrauen.org/2016/01/25/37324/

Kalifornien, verhungertes
                Seehundebaby  Kalifornien, ausgehungertes Seehundebaby
Kalifornien, verhungertes Seehundebaby - Kalifornien, ausgehungertes Seehundebaby
 
<„Future from Fukushima“ – So viele kranke Tiere, sowas haben die Tierärzte noch nicht gesehen. Berichte dreier Medien haben eines gemeinsam: Sie beschäftigen sich mit dem Massensterben von Seehunden und Seelöwen. Aber wen interessiert es schon, dass es einen dramatischen Anstieg an schwerstkranken und toten Tieren gibt? Alles wieder nur Panikmache – wird der eine oder die andere von sich geben.

Doch auch eine neue Studie der Forscher der Leibniz-Universität Hannover haben eine Kontamination durch Erdarbeiten des Reaktorbetreibers Tepco aufgedeckt. Bei Erdarbeiten des Reaktorbetreibers TEPCO wurden im August 2013, mehr als zwei Jahre nach dem Reaktorunfall, 300 Gigabecquerel an Cäsium-137 auf dem AKW-Gelände freigesetzt und durch den Wind weitergetragen. Darüber hinaus hätten die japanischen Kollegen bei der Auswertung von Meldungen von TEPCO Hinweise gefunden, dass in den fraglichen Zeiträumen auch die Arbeiter vor Ort einer hohen Belastung mit radioaktivem Staub ausgesetzt waren. Mit Blick auf die Zukunft ergänzt Prof. Dr. Georg Steinhauser vom Institut für Radioökologie und Strahlenschutz: „In Fukushima wird noch viele Jahrzehnte gebaggert werden – es kann nicht sein, dass TEPCO dabei jedes Mal eine derartige kontaminierte Staubwolke erzeugt.“

Für alle, die das Desaster von Fukushima als ÜBERTRIEBEN bezeichnen, gibt es jetzt einen „Super Wein“ aus Fukushima – sogar mit Auszeichnung. Kein Scherz!

[Kalifornien: Massensterben von Seehunden und Seelöwen]

Während es zu einem Massentiersterben von Seehunden und Seelöwen an der kalifornischen Küsten kommt, als dessen Ursache das Desaster von Fukushima vermutet wird, wurde auf einem jährlich in London stattfindenden internationalen Weinwettbewerb ein in Fukushima hergestellter Sake als „Champion Sake“ in der Kategorie Sake bei der International Wine Challenge 2015 ausgezeichnet.

[Sarkastische NWO: Wein aus Fukushima]

„Fukushima is back“, die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, die direkt dem Gouverneur Fukushimas untersteht, leistet „vorbildliche“ Arbeit. Sie nutzen sogar Facebook. „Future from Fukushima“ – Eine Plattform für den Informationsaustausch, die alle inner- oder außerhalb der Präfektur zum Mitmachen und Interagieren einlädt – so der Stellvertretende Direktor der Öffentlichkeitsarbeit. Hier werden alle Ministerien zusammenarbeiten, um bei der Vermittlung des „Wunders“ und „Jetzts“ von Fukushima an alle überall auf der Welt ein Gefühl von Einheit zu schaffen.

Sagenhaft, 59 676 Personen gefällt das.

[EU lockert Vorschriften für Importe aus Japan]

Auch unserer Europäische Kommission scheint es zu gefallen, denn sie lockerte die Bestimmungen für Lebensmittel-Importe aus Japan.

Fast alle Lebensmittelprodukte der Präfektur Fukushima wurden wieder für den Handel in der EU freigegeben, darüber berichteten wir Anfang des Jahres. Vielleicht ist der Grund, dass die EU und Japan seit 2013 über ein Freihandelsabkommen verhandeln, dessen Abschluss sich Merkel bis Ende des Jahres wünscht?  Siehe dazu auch unseren Beitrag: Fukushima: Freihandelsabkommen mit Japan – „strahlende“ Freundschaft.

Sake aus der Region Fukushima wurde auch bei Japans „National New Sake Awards Ceremony“ für das Braujahr 2014 mit dem Goldpreis ausgezeichnet. Dies ist das dritte Jahr in Folge, dass Fukushima-Sake den Preis erhält, wodurch er als wichtigster Sake in Japan ausgezeichnet wird. Der Sake von Fukushima ist bereits in seinem Heimatland Japan gut bekannt und zieht die Aufmerksamkeit von Menschen weltweit auf sich, so der stellvertretende Direktor. Am 15. Januar 2016 veröffentlichte die Präfektur offiziell YouTube-Videos, die randvoll mit der überzeugenden Attraktivität des weltbekannten Sake von Fukushima sind. Auch das Quellwasser in der Präfektur Fukushima kommt aus dem Boden. Wie Sie sehen, es wird keine Plattform ausgelassen, um zu zeigen, dass in Fukushima alles in Ordnung ist.

[Der Massenmord durch Fukushima: Radioaktiver Tee aus Chiba, Westküste der "USA" radioaktiv verseucht - 300 Tonnen radioaktives Wasser pro TAG]

Welches Desaster der Gau von Fukushima weltweit angerichtet hat, scheint die japanische Regierung nicht zu interessieren. Sie schicken die Produkte aus der Präfektur Fukushima in die Welt. Nach Angaben der New York Times wurde jetzt radioaktiv verstrahlter grüner Tee aus der japanischen Präfektur Chiba südöstlich von Tokio nach Hongkong verschifft.

Bereits im Oktober 2013 nannten wir Ihnen 28 Belege dafür, dass die ganze Westküste der USA durch radioaktiven Fallout aus Fukushima belastet ist.

Jeden Tag strömen bei Fukushima 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifischen Ozean. Das bedeutet, dass sich die von Fukushima ausgehende Radioaktivität ständig weiter ausbreitet und dadurch auch zunehmend in unsere Nahrungskette gelangt. Man sagt uns, dass es bis zu 40 Jahre dauern könnte, bis die zerstörten Reaktoren in Fukushima gesichert sind; in dieser Zeit werden aber unzählige Menschen an Krebs und anderen Leiden erkranken, weil sie einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt sind. Wir sprechen über die Folgen einer beispiellosen Atomkatastrophe, die immer gravierender werden.

[Oktober 2013: Geschädigte Tiere in Alaska: Eisbären, Seehunde, Walrosse]

Bereits im Oktober 2013 berichteten wir, dass bei Eisbären, Seehunden und Walrossen an der Küste Alaskas zunehmend kahle Stellen im Fell und offene Wunden beobachtet wurden.

[April 2015: Cäsium an der Westküste von Kanada und "USA"]

Im April 2015 bestätigte sogar die Tagesschau den Cäsium-Fund vor der nordamerikanischen Küste. Wir haben Ihnen einen Beitrag übersetzt, der die aktuellen Berichte aus drei Medien zusammenfasst. Es handelt sich um das Sterben der Seehunde und Seelöwen. Selbst Menschen, denen nicht am Wohlbefinden von Tieren gelegen ist, sollten sich Gedanken machen, was derartige Erscheinungen für die eigene Gesundheit bedeuten. Denn dank globaler Nahrungsmittelvermarktung kann sich heute NIEMAND mehr sicher sein, woher der leckere Fischeintopf im Supermarktregal stammt.

Der Horror aus Fukushima erreicht die US-Küste: Kranke Tiere „So etwas haben die Tierärzte noch nicht gesehen”

[Kalifornien im Sterbemodus: Kranke oder tote Seehunde und Seelöwen in Massen angeschwemmt: Kiffenklemme, Vergiftung, Krebs, Hunger]

Al Jazeera
berichtet am 6. Januar 2016: Im sich erwärmendem Ozean erkrankte und starb eine noch nie dagewesene Anzahl an Seehunden und Seelöwen. Leidende oder tote Tiere wurden an die kalifornische Küste gespült und dieses Jahr wird es vermutlich schlimmer…

Sie werden mit allen Arten von Krankheiten in die Klinik gebracht: Kiffenklemme, Vergiftung, Krebs … aber die meisten der Seehunde und Seelöwen, die an der Küste Kaliforniens stranden und ins regionale Tierrettungszentrum gebracht werden, sind am verhungern. Diese Katastrophe in Zeitlupe geht sehr wahrscheinlich weiter …

[2015: Todkranke Seehundbabys - nur 50% Geburtenrate wie im Vorjahr - nur noch Haut und Knochen - Organe quasi ohne Funktion - Aussterben ist absehbar]

2015 zählte die NOAA über 4200 kalifornische Seelöwen, 90 Guadalupe [Seehunde der Insel Guadalupe] und 70 nördliche Seehunde. Den Mitarbeitern beim Marine Mammal Center wurde bewusst, dass sich etwas verändert hatte … die Welpen, die man in Zentrum brachte, um sie zu retten, waren anders als alles, was die Veterinäre bis dato sehen hatten …

„Es war das schlimmste Jahr in der 40-jährigen Geschichte des Centers”, sagt ein Mitarbeiter. Nur halb so viel Junge wie sonst üblich kamen 2015 an der kalifornischen Küste zur Welt. Dr. Shawn Johnson, Leiter Veterinärwissenschaft im Marine Mammal Center, sagt, dass die Tierärzte des Centers das Übelste bisher gesehen hätten.

So erzählt Dr. Shawn Johnson: „Sie bestehen nur aus Haut und Knochen. Leber, Bauchspeicheldrüse und Darm haben quasi die Funktion eingestellt. Sie verzehren sich selbst von innen, um am Leben zu bleiben – das ist es, was wir hier regelmäßig sehen müssen. Wenn das so weitergeht, wenn das die neue Normalität wird, wird sich die Population der Seelöwen und Seehunde dramatisch reduzieren.”

[Nahrungsmangel und Hunger im Pazifik: Ausgemergelte Seelöwen- und Seehundebabys - - Parasiten - Immunität gegenüber Antibiotika - Rettungsstation läuft auf Hochtouren]

Im Laguna Beach Independent konnte man bereits am 18. Dezember 2015 lesen: Mit dem niedrigsten Körpergewicht, das man je dokumentiert hat, sterben die Babys der kalifornischen Seelöwen nicht nur durch Mangel an Nahrung. Sie sind laut Keith Matassa, dem Leiter des Pacific Marine Mammal Centers, auch mit Parasiten infiziert und immun gegenüber Antibiotika.

Ein Rekordanzahl ausgemergelter und sterbender Seelöwen- und Seehundbabys wird für diesen Winter an den Küsten erwartet. Im vergangenen Jahr wurden 3500 Tiere in den verschiedenen Rehabilitationszentren für Meerestiere gerettet. Dieses Jahr wird die Zahl der gestrandeten Robben die 4000er-Marke übersteigen.

[Parasiten durchlöchern den Darm (Dornenkopf-Hakenwürmer)]

Die Tiere sind mit Parasiten befallen, die den Darm durchlöchern, so-genannte Dornenkopf-Hakenwürmer. „Diese hohe Belastung mit Parasiten ist alles andere als normal” sagt Matassa … Die Antibiotika erwiesen sich jedoch als nicht wirksam …

[Haufenweise tote und sterbende Seehunde an Kaliforniens Küste wie nie zuvor - das Ökosystem des Pazifik ist schwer geschädigt]

Am 30. Dezember berichtet der Guardian: Eine bisher unerreichte Anzahl toter und sterbender Seehunde strandet an der Küste, während sich der Pazifik erwärmt. Experten sagen, dass sie sich für 2016 auf das Schlimmste vorbereiten …

… Laut der National Oceanic and Atmospheric Administration Fisheries gab es einen enormen Anstieg an gestrandeten Seelöwen. NOAA berichtete, dass über 4200 kranke Tiere in diesem Jahr in Kalifornien gezählt wurden, die bei weitem größte Anzahl an gestrandeten Tieren im vergangenen Jahrzehnt.

Eines ist offensichtlich: Die Beobachtungen, die wir machen, sind etwas völlig Neues. Es könnte Jahrzehnte dauern, bis sich diese Ökosysteme wieder stabilisieren:

Anmerkung der Netzfrauen: Es ist erschreckend, wie viele Meeresbewohner verenden. Zurzeit machen auch viele Experten El Niño dafür verantwortlich, doch da das Massensterben seit dem Fukushima-Desaster enorm zugenommen hat, gehen viele auch davon aus, dass diese Katastrophe mit verantwortlich sei. Wir stellten Ihnen eine Auflistung im November in unserem Beitrag Massentiersterben – zu Lande, zu Wasser und in der Luft zusammen. Das Massensterben geht weiter. Vor einer Woche berichteten wir vom Massensterben von Walen und riesigen Tintenfischen in der Müllhalde Weltmeere.


[Japan mit Staatsgeheimnisgesetz: Alles über Fukushima kann vertuscht werden]

Warum es so schwer ist, etwas aus Fukushima zu erfahren? Ende 2013 wurde unter Premierminister Shinzo Abe ein neues Staatsgeheimnisgesetz verabschiedet. Die Regierung kann Informationen als vertraulich einstufen lassen. Journalisten, die dennoch darüber berichten, drohen hohe Haftstrafen.

Wann wird der radioaktive Müll aus Fukushima zu uns kommen?

Im Bild sehen Sie eine Simulation des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel von 2012. Sie zeigt den Ausbreitungszustand radioaktiven Materials 16 Monate nach der Katastrophe im März 2011. Meeresströmungen treiben das radioaktiv kontaminierte Meerwasser im Pazifik Richtung Nordamerika. Durch starke Wirbel und Winterstürme wurde es bereits stark verdünnt. Nach den Berechnungen der Wissenschaftler werden die ersten Ausläufer nach etwa drei Jahren, also 2014, die nordamerikanische Küste erreichen. Die Radioaktivität wird dann knapp unter den Werten liegen, die noch heute infolge der Tschernobyl-Katastrophe in der Ostsee messbar sind. Die Werte in der Ostsee bewegen sich bei etwa 20 Becquerel pro Kubikmeter Wasser. Das ist gegenüber dem Normalwert leicht erhöht, liegt aber noch deutlich unter dem Grenzwert für Trinkwasser. Radioaktive Stoffe, die aus Fukushima stammen, werden an den deutschen Küsten von Nord- und Ostsee nicht messbar sein.

[Tote Pottwale an deutschen Küsten]

Doch zurzeit werden auch hier viele Wale angeschwemmt, auch hier wurde bestätigt, das die toten Pottwale vermutlich schlecht ernährt waren. Das Meer ist kaputt – The Ocean is Broken – a Fukushima reality!

[Rothschilds NWO zeichnet Fukushima-Wein und Fukushima-Wasser aus]

Für alle, die das Desaster von Fukushima als ÜBERTRIEBEN bezeichnen, gibt es jetzt einen „Super-Wein“ aus Fukushima – sogar mit Auszeichnung und auch Wasser aus Fukushima gewinnt Gold und Gütesiegel – „Strahlende“ Produkte!

„Future from Fukushima“ – ein Desaster für die Welt! >

========

Netzfrauen online, Logo

30.1.2016: "US"-Lebensmittelbehörde FDA bewilligt Gen-Lachs NICHT
Breaking! Plötzlich die Kehrtwende – FDA zieht Zulassung zurück und verbietet Gen-Lachs – FDA bans GE salmon imports
https://netzfrauen.org/2016/01/30/breaking-ploetzlich-die-kehrtwende-fda-zieht-zulassung-zurueck-und-verbietet-gen-lachs-fda-bans-ge-salmon-imports/

<Es gibt doch noch Wunder! Die US Food and Drug Administration (FDA) gab gestern bekannt, dass der Import von allen genmanipulierten Lachse verboten ist. Das Verbot gilt nur für das Geschäftsjahr 2016. Erstaunlich, da die FDA erst kürzlich den genmanipulierten Lachs für den menschlichen Verzehr zugelassen hatte. Erstaunt sind auch die Gegner, die lange Jahre gegen diesen „Frankenfish“, wie er in USA genant wird, wegen der Risiken protestierten.

Er gestern berichteten wir in unserem Beitrag, Frankenstein lebt – er hat sogar Patente auf Schimpansen, Mäuse, Ratten, Kaninchen, Katzen, Hunde, Rinder, Ziegen, Schweine, Pferde und Schafe über den US-Konzern Intrexon. Dieser Konzern kaufte das umstrittene Unternehmen Oxitec im Juli 2015 und nun werden diese genmanipulierten veränderten Moskitos gegen das Dengue-Fieber eingesetzt. Allerdings war da noch nicht bekannt, dass die FDA nun doch den genmanipulierten Lachs vom Markt nimmt. Dieser „Frankenfish“ gehört ebenfalls dem Konzern Intrexon.

Die US-Arznei- und Lebensmittelbehörde FDA genehmigte im November 2015 den Verkauf von atlantischen Lachsen, die für ein schnelleres Wachstum mit Genen pazifischer Lachse behandelt werden. Neben dem Gen-Lachs warten 30 weitere gentechnisch veränderte Fische – neben anderen Tieren, wie Kühen – in der Pipeline auf ihre Zulassung. Die US-Verbraucher waren entsetzt. 

Die experimentiell im Labor gezüchteten Lachs-Eier wurden von AquaBounty, einer amerikanischen Firma in einem abgelegenen Ort an der Bay Fortune seit mehr als einem Jahrzehnt erzeugt. Seit Jahren versuchte dieses Unternehmen, die Zulassung durch die FDA zu erhalten, damit der GM-Lachs in den Supermärkten verkauft werden darf. Ohne Erfolg – bis Intrexon ins Spiel kam. Plötzlich sagte die FDA trotz vieler bekannter Risiken: der „Frankenfish“ ist sicher. So einfach ist das, wenn ein Mitglied aus dem Aufsichtsrat lange Jahre im US-Verteidigungsministerium gesessen hat und auch noch im Vorstand von Intrexon sitzt. Das erinnert uns an Monsanto. Dort ist ja auch ein langjähriger Mitarbeiter von Monsanto im Konzern tätig.

Jahrelang hatte das Unternehmen Aquabounty  um die Zulassung von dessen gentechnisch veränderten Lachse gekämpft und plötzlich schaffte es Intrexon, die FDA zu überzeugen, komisch oder?

Sollten Sie demnächst auch in den Genuss kommen, an Äpfel zu geraten, die nicht mehr nach längerem liegen braun werden, dann sind diese auch von Intrexon und die Zulassung der FDA wurde auch erst durch den Einfluss des Konzern möglich. Übrigens auch die genmanipulierten Moskitos, die nun gegen das ZIKA-Virus eingesetzt werden. Daran sehen Sie, wie dieser Konzern arbeitet. Probleme mit der FDA, kein Problem – Intrexon hilft.

Plötzlich die Kehrtwende – die FDA zieht eine Zulassung zurück!

Senatorin Lisa Ann Murkowski ist eine US-amerikanische Politikerin (Republikanische Partei) und seit Dezember 2002 US-Senatorin für den Bundesstaat Alaska. Im März 2015 fand ihr Name Erwähnung, als sie als eine von sieben republikanischen US-Senatoren einen öffentlichen Brief der übrigen 47 republikanischen US-Senatoren zur Relativierung bzw. Unterminierung der Atom-Verhandlungen zwischen dem Iran und US-Präsident Obama nicht unterzeichnete. Mit einem offenen Brief stellten sie das Atom-Abkommen mit Iran öffentlich in Frage.

Sie stellt seit langem die genmanipulierten Nahrungsmittel in Frage und forderte eine Kennzeichnung. Sie wandte sich an die FDA und wies darauf hin, dass die  FDA den gentechnisch veränderten Lachs für den menschlichen Verzehr genehmigte, obwohl die Politiker in Alaska an der Sicherheit dieser Lachse zweifelten. Die Fischer in Alaska fürchten nicht nur gesundheitliche Schäden, die der genmanipulierte Lachs verursachen könnte, sondern auch wirtschaftliche Folgen.

Sie verlangt von der FDA, dass entweder der genmanipulierte Lachs als solcher gekennzeichnet wird, damit der Verbraucher selbst entscheiden kann, oder dass der Fisch erst gar nicht in die Regale kommt.

„Ich möchte sicherstellen, dass die FDA weiß, dass freiwillige Kennzeichnungs-Richtlinien wirklich nicht ausreichen“, sagte Murkowski in einer Pressemitteilung.

Das ist ein großer Schritt in unserem Kampf gegen den“ Frankenfish ‚“, sagte Murkowski in einer Erklärung am Freitag. Und erwähnte absichtlich den Namen „Frankenfish“, wie Kritiker den genmanipulierten Fisch nennen.“ Ich glaube fest daran, dass die obligatorischen Kennzeichnungsrichtlinien so schnell wie möglich gesetzlich umgesetzt werden müssen. Die Verbraucher müssen wissen, was sie kaufen. Es scheint, dass die FDA mit dem jetzigen Verbot begonnen hat, auf die Verbraucher zu hören. Ich hoffe, dass das ein Zeichen dafür ist, dass die Agentur plant, diese notwendigen Gesetze zu entwickeln.“

Wir Netzfrauen gratulieren unseren Freunden in den USA für den grandiosen Sieg!>

========

St. Gallen.ch online, Logo

8.2.2016: Mittelmeer und Klimawandel: Fische des südlichen Mittelmeers sind im Winter bis nach Venedig anzutreffen
Mittelmeerfische tummeln sich in Oberer Adria
http://www.st.gallen.ch/news/detail.asp?ID=687573

<Ancona - In der Oberen Adria sind aufgrund des Klimawandels selbst in den Wintermonaten inzwischen Fischarten anzutreffen, wie sie bislang nur aus den südlichen Teilen des Mittelmeeres bekannt waren. Das haben Forscher des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine herausgefunden.

Im Winter schwanken die Wassertemperaturen in der Oberen Adria zwischen sechs und 13 Grad Celsius. Bereits der Anstieg der Durchschnittstemperatur um ein Grad bringt eine deutliche Veränderung der Meeresfauna mit sich. «An den Küsten entlang der Marken und der Emilia Romagna bis hinauf nach Friulisch-Venetien sind mittlerweile Tintenfische, Rote Thunfische und Goldmakrelen zu beobachten», erklärt Projektleiter Alessandro Lucchetti.

Als Ursache für diese Veränderungen führen die Experten die milden Jahrestemperaturen sowie das Ausbleiben von Niederschlägen an. «Wir können regelrecht von einer Meridionalisierung unserer Meere sprechen», so Lucchetti. Anlass zu dieser Äusserung war auch das jüngste Erscheinen der Caretta- und der Suppenschildkröte.

Die Beobachtungen haben die Vereinigung italienischer Fischereigenossensschaften Federcoopesca-Confcoopaerative zur Neufassung der saisonalen Fangtabellen veranlasst. Für den Monat Februar stehen inzwischen auch Meeresbewohner wie Blaufisch, Sardelle, Garnele, Krake, Merlan, Seeteufel, Steinbutt und Meeräsche darauf.

bg (Quelle: pte)>

========

20 minuten
                    online, Logo

Schweiz 8.2.2016: Fischzucht mit kotfressenden Pflanzen (Aquaponik) - zumindest sauberes Wasser
Ostschweizer züchten Fische wie die Azteken
http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/24548849

<Zwei neue Fischzuchtanlagen in der Ostschweiz arbeiten umweltneutral. Die Betreiber ziehen Pflanzen, die von den Fischfäkalien leben und das Wasser der Fische reinigen.

Eine uralte Fischzuchtmethode der Azteken wird neu entdeckt: In Balterswil TG und Bad Ragaz SG haben sich zwei Züchter nun auf die sogenannte Aquaponik (siehe Box) spezialisiert.

In einem ehemaligen Fabrikgebäude in Balterswil haben Paul Wreford (36) und Philipp Hofbauer (53) eine Aquaponik-Fischzuchtanlage, die Aquaponic Gardens, aufgebaut. «Schon als Kind träumte ich von meiner eigenen Fischzucht», sagt der Australier Wreford. In der Aquaponik sehen er und sein Geschäftspartner das System der Zukunft: «Es ist sehr wassersparend und kommt ohne Chemikalien aus.»

Seit kurzem werden nun in Balterswil Lachsforellen und Barramundis (australische Riesenbarsche) gezüchtet und dazu Salate und Kräuter angebaut. Die Lebensmittel werden einmal pro Woche den Direktkunden nach Hause geliefert.

Eine Mini-Anlage gibts für 500 Franken

Die Anlage umfasst 500 Quadratmeter und hat eine Kapazität von bis zu 40 Tonnen Fisch pro Jahr. Um eine Wassertemperatur von 26 bis 30 Grad zu erreichen, wird Fernwärme von einer nahegelegenen Sägerei bezogen.

Funktioniert der Kreislauf, muss nur das Wasser nachgefüllt werden, das verdunstet oder von den Pflanzen absorbiert wird – laut Wreford ein bis drei Prozent der gesamten Wassermenge pro Tag. «In einer herkömmlichen Fischzucht müssen wegen der Verschmutzung täglich zehn bis zwanzig Prozent des Wassers ausgetauscht werden», sagt Wreford.

Neben den Lebensmitteln verkaufen Wreford und Hofbauer auch kleine Aquaponik-Anlagen für den Hausgebrauch. «Ein Micro-System mit einem Volumen von 63 Litern kostet rund 498 Franken», sagt Hofbauer. «Damit könnte man bereits selber Fische züchten.»

Mit Regional-Label zertifiziert

Eine weitere Aquaponik-Anlage befindet sich bei Ecco-Jäger in Bad Ragaz. Hier werden jährlich rund 15 Tonnen Buntbarsche sowie allerlei Grünzeug gezüchtet. «Derzeit wächst Nüsslisalat; im Frühling gibt es dann Kresse, Kräuter und Saisonsalate», so Philipp Gschwend, Geschäftsführer von Ecco-Jäger. «Abnehmer sind Bündner, St. Galler und Appenzeller Gastronomen sowie Fischhändler.» Die Fische aus Bad Ragaz sind mit dem Regional-Label Culinarium zertifiziert, was laut Gschwend ein grosser Vorteil ist.

(mlü)>

========

RT deutsch online, Logo

13.2.2016: Ozeane werden immer saurer - Kalkschalentiere (Korallen, Weichtiere, Plankton) werden aussterben - und ohne Plankton stirbt das Meer völlig aus
Leiter des maritimen WWF-Programms zu RT: Ozeanverschmutzung untergräbt das ganze Ökosystem
https://deutsch.rt.com/international/36776-leiter-maritimen-wwf-programms-zur/

<Die Tätigkeit des Menschen wirkt sich bekanntlich negativ auf die Umwelt aus. Die Folgen beschränken sich nicht auf den berüchtigten Klimawandel, über den alle Medien viel Tinte verschrieben haben. Im Weltmeer geraten inzwischen mit ansteigenden Säure- und Verpestungswerten ganze Nahrungsketten in Gefahr. Bedroht ist aber auch die Gesundheit des Menschen als Hauptglied dieser Ketten. Dies erklärte der Leiter des maritimen WWF-Programms, Konstantin Sgurowski, im Gespräch mit RT.  

Die globale Erderwärmung ist zweifellos eines der Hauptprobleme, mit denen alle Lebewesen unseres Planeten konfrontiert sind. Doch es bleibt nicht das Einzige. Durch menschliche Aktivitäten steigt der Säurewert des Ozeans an, was negative Folgen für seine natürlichen Bewohner hat. Auch der Mensch ist davon betroffen. Schließlich ist er das Hauptglied der Nahrungskette, erläutert der Leiter des maritimen WWF-Programms, Konstantin Sgurowski, gegenüber RT.

Ihm zufolge wird dieses Problem, die allmähliche Versäuerung des Ozeans, kaum thematisiert: Medien würden nur über offensichtliche Herausforderungen, wie zum Beispiel Müllinseln, berichten. „Ihr warnt nur vor der Spitze des Eisbergs“, so der WWF-Sprecher. Kaum jemand beachtet die wahren Gefahren, die sich hinter diesen Herausforderungen verbergen. 

„Es entstehen Müllinseln, der Ozean versauert allmählich. Deswegen lösen sich viele Lebewesen, deren Skelett aus Kalzium besteht, einfach auf. Dazu zählen nicht nur Korallen oder Weichtiere, sondern auch Plankton, das als Grundlage der ganzen maritimen Nahrungskette gilt. Davon spricht kaum jemand“, bedauert Sgurowski und warnt: 

„Wissenschaftler haben ein Experiment durchgeführt und festgestellt, dass die Pteropoda (eine Unterordnung der Meeresschnecken – Anm.d.Red.), aber auch kleinere Tiere, die für größere Organismen als Nahrung dienen, gewisse Skelett-Veränderungen aufweisen, die die Fortpflanzung unmöglich machen. Das kann man vor der nordwestlichen Küste der Vereinigten Staaten beobachten. Solche Dinge können die ganze maritime Nahrungskette unberechenbar verändern.“

Der WWF-Experte erinnert zudem daran, dass das Hauptglied dieser Kette der Mensch selbst ist. Auf diese Weise ruinieren wir unsere Gesundheit, indem wir das Weltmeer verseuchen:

„Es gibt eine Unmenge von Organismen, Meeressäugern, die sich von Plankton ernähren. Sie verwechseln Plastikpartikel mit Essen und verzehren sie. Beim Obduzieren von in der Antarktis lebenden Albatrossen kann man in ihren Mägen eine große Menge an Plastik vorfinden. Das vergiftet nicht nur die Vögel selbst, sodass sie massenhaft verenden (viele Menschen scheint das überhaupt nicht zu kümmern), sondern das vergiftet auch jene Lebewesen, die wir verzehren. Wir fangen an, giftiges Plastik indirekt zu essen“.

„Plastik setzt andere Substanzen frei und vergiftet allmählich den Organismus. Zwar werden wir nicht daran sterben, dass ein Albatros verendet ist, obwohl diese Art selten und bedroht ist. Allerdings verseucht Plastik die Fischbrut. Wenn die Jungfische noch ganz klein sind, sind sie davon sehr gefährdet. Es kommt nicht nur zu Fehlbildungen: Indem wir den betroffenen Fisch verzehren, vergiften wir uns indirekt“, schlussfolgert der Experte und warnt abschließend:

„Alle sprechen vom Klimawandel, und keiner erwähnt dabei die Veränderung des Säuregrades. Dabei kann sie unser ganzes Meeresökosystem untergraben.“>


========

News top aktuell online, Logo

16.2.2016: Pazifik radioaktiv durch Fukushima-Wasser - West-Kanada: Zerstörte Fischbestände - Fische  bluten zum Teil aus den Augen etc.:
Gesamter Pazifik radioaktiv verseucht
https://newstopaktuell.wordpress.com/2016/02/16/gesamter-pazifik-radioaktiv-verseucht/

<Die nuklearen Katastrophen im japanischen Fukushima geraten bereits wieder in Vergessenheit. Das sollten sie aber keinesfalls, denn die Sache ist nämlich die:

Im Pazifik befindet sich eine riesengroße Blase mit radioaktiv verseuchten Wasser aus Fukushima, welche für erhebliche Schäden sorgt.

300 Tonnen hochradioaktives Wasser fließen täglich bis zur Stunde in ´s Meer. Das Wasser aus den leckenden Tanks auf dem Kraftwerksgelände hat nach Angaben des Kraftwerksbetreibers Tepco Strahlenbelastungen von 100 Millisievert pro Stunde. Das ist der Strahlungswert, den ein Mitarbeiter in einem japanischen Atomkraftwerk innerhalb von 5 Jahren abbekommen darf. Das ausgetretene Wasser enthält unter vielem, vielem anderen Strontium, welches Wissenschaftler gerne als „Knochenkiller“ bezeichnen.

[Strontium gegen Knochen - die Fukushima-Wasserblase]

Strontium schädigt das Knochenmark und kann Leukämie auslösen. Hält sich ein Mensch nur eine Stunde direkt neben diesem Wasser auf, treten nach zehn Stunden erste Anzeichen der Strahlenkrankheit auf: Übelkeit und ein Rückgang der weißen Blutkörperchen. Wie Wissenschaftler herausgefunden haben, hat dieses stark belastete Wasser eine riesige Blase gebildet.

[Kanadische Westküste]: Fische bluten aus Kiemen, Bäuchen und Augäpfeln

Nach Untersuchungen der Strömungsverhältnisse im Pazifischen Ozean hat das gravierende Folgen für den gesamten Pazifikraum und die angrenzenden Küstengebiete.

Entlang der Pazifikküste Kanadas und Alaskas ist die Population des Rotlachses auf ein historisches Tief gesunken. Entlang der kanadischen Westküste erkranken Fische: Sie bluten aus Kiemen, Bäuchen und Augäpfeln. Experten schätzen, dass sich die Radioaktivität der Küstengewässer vor der US-Westküste in den nächsten Jahren verdoppeln wird.

[Strontium-Fische in Kalifornien - Cäsium137-Plankton zwischen Hawaii und den "USA" - bald werden auch Peru und Chile betroffen sein]

In Kalifornien stellten Wissenschaftler bei einer Untersuchung von 15 Blauflossen-Thunfischen fest, dass alle durch radioaktive Stoffe aus Fukushima kontaminiert waren. Experten haben im Plankton zwischen Hawaii und der Westküste der USA sehr große Mengen von Cäsium 137 gefunden. Plankton ist der Beginn der maritimen Nahrungskette. Nach einer Simulation des Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel werden bis zum Jahre 2020 auch die entlegensten Winkel des Pazifischen Ozeans mit größeren Mengen radioaktiver Stoffe verseucht sein.

100-mal so viel wie Tschernobyl - [täglich fliessen 30 Milliarden Becquerel in den Pazifik]

Was in den achtziger Jahren in Tschernobyl passierte (Super-GAU), war bereits eine Katastrophe unfassbaren Ausmaßes. Fukushima hat das bei weitem übertroffen! Forscher am Meteorologischen Forschungsinstitut der japanischen Behörde für Meteorologie schätzen, dass täglich radioaktive Elemente mit einer Aktivität von jeweils 30 Milliarden Becquerel in den Pazifik gelangen. Zur Information: 30 Milliarden Becquerel bedeutet 30 Milliarden radioaktive Zerfälle pro Sekunde.

Tepco gibt an, dass seit Beginn der Fukushima-Katastrophe radioaktives Tritium mit einer Aktivität zwischen 20 und 40 Billionen Becquerel ins Meer gelangt ist. Es wird geschätzt, dass durch Fukushima bis zu 100 Mal so viel radioaktive Strahlung in den Ozean freigesetzt wurde und noch immer freigesetzt wird, wie während der gesamten Katastrophe von Tschernobyl.

Es ist eine Wette auf die Zukunft. Tepco hat bereits mehr als 1000 Tanks auf dem Gelände der Atomruine und in den Bergen um Fukushima errichtet, in denen das verseuchte Kühlwasser gespeichert wird – und der Zustand dieser Tanks ist eine einzige Katastrophe.

„Ich muss klar sagen, dass wir schludrig gearbeitet haben.“

Was kein Wunder ist, denn es musste ja schnell gehen, nach der Atomkatastrophe vom 11. März 2011. Ein Zeuge dieser Flickschusterei ist der Automechaniker Yoshitatsu Uechi, der im Auftrag von Tepco sechs Monate am havarierten AKW Fukushima gearbeitet hat. Seine Aufgabe: Tanks zusammenbauen! Im Eiltempo! „Ich muss klar sagen, dass wir schludrig gearbeitet haben. Wahrscheinlich lecken die Tanks deshalb“, sagte der 48-Jährige und ergänzt: „Jedes Mal, wenn hier die Erde ein bisschen bebt, bricht mir der Schweiß aus.“ Wenn er dann erzählt, dass etwa der Rostschutz auf Nieten und Schweißnähten nicht wie vorgeschrieben unter trockenen Bedingungen aufgebracht wurden, sondern bei Regen und Schneefall, versteht man die Sorge des Automechanikers. Er berichtet, dass schon radioaktives Wasser in die Tanks gefüllt worden ist, bevor diese überhaupt fertig waren.

„Die Qualität ist an der absoluten Untergrenze“

Ebenso unfassbar: Die Dichtheitsprüfungen der Tanks wurden bei Regen durchgeführt. „Wir waren in einer Notsituation und mussten viele Tanks so schnell wie möglich bauen“, rechtfertigt Teruaki Kobayashi von Tepco die unorthodoxe Dichtheitsprüfung der Tanks und gibt zu: „ihre Qualität ist an der absoluten Untergrenze.“>

========

Konjunktion info online, Logo

10.5.2016: Millionen tote Meerfische - warum ist da ein Massensterben im Meer im Gang?
Fischsterben: Millionen toter Fische als Vorboten einer größeren Naturkatastrophe?
http://www.konjunktion.info/2016/05/fischsterben-millionen-toter-fische-als-vorboten-einer-groesseren-naturkatastrophe/

Millionen toter Meereslebewesen wurden in den letzten Wochen an die Strände zahlreicher Länder der Welt gespült. Teilweise bis zu 30 Tonnen Fisch an einem Strandabschnitt. In Chile und Vietnam werden die Ereignisse bereits als nationale Krisen bezeichnet und dementsprechend besorgt sind die Menschen.

Hier ein paar Beispiele:

Chile

[…] die Strände des südamerikanischen Lands sind mit Bergen von toten Meeresbewohnern bedeckt – und Wissenschaftler versuchen herauszufinden, warum das so ist.

([…] the South American country’s beaches are covered with piles of dead sea creatures – and scientists are trying to figure out why.)

Über 300 Wale, 8.000 Tonnnen Sardinen und fast 12% des jährlichen Lachsfangs wurden bereits an die Küsten gespült.

Vietnam
Die Lage in Vietnam ist so dramatisch, dass die Regierung sogar das Militär einsetzt, um die Kadaver und Massen an toten Meereslebewesen zu begraben:

Millionen von Fischen wurden tot entlang einer 125 Kilometer langen Strecke vor der vietnamesischen Küste bei einer der schlimmsten Umweltkatastrophen des kommunistischen Landes angespült.
Soldaten wurden eingesetzt, um Tonnen an Fisch, Muscheln und den einen Wal, der entlang der Nord-Zentral-Küste Anfang April zu sterben began, zu begraben, darunter auch an einigen beliebten Touristenstränden.

(Millions of fish have washed up dead along a 125-kilometre stretch of the Vietnamese coast in one of the communist country’s worst environmental disasters.
Soldiers have been deployed to bury tonnes of fish, clams and the occasional whale that began dying in early April along the north-central coast, including some popular tourist beaches.)

China
Nach einem Bericht von CNN sind in einem See in Südchina 35 Tonnen tote Fische angeschwemmt worden:

Die Unmengen an Fisch wurden an einem See in der Provinz Hainan am Mittwoch angespült, berichteten die chinesischen staatlichen Medien.

(The piles of fish washed up in a lake in Hainan province on Wednesday, Chinese state media reported.)

Bolivien
Und auch auf der anderen Seite der Welt wurden Tausende toter Fische an die Strände mehrerer Seen angeschwemmt:

Tausende tote Fische wurden an die Ufer eines Sees in Bolivien angespült.
Kurz bevor sie starben, hatten einige der Fische noch ihre Eier im See Alalay bei der zentralen bolivianischen Stadt Cochabamba abgelaicht.
Niemand weiß die genaue Anzahl der toten Fische, aber sie umfasst bis jetzt fünf Kubikmeter (177 Kubikfuß), es ist also möglich, dass es über eine Tonne toter Fische aus dem See sind.

(Thousands of dead fish have washed up onto the shores of a lake in Bolivia.
Just before they died, some of the fish had just hatched from their eggs in lake Alalay, in the central Bolivian city of Cochabamba.
No one yet knows the number of dead fish, but they have stockpiled five cubic metres (177 cubic feet) so far, so it’s possible there is over a tonne of dead fish in the lake.)

Brasilien
Auch in Brasilien häufen sich Meldungen wie diese:

Mehr als 200 Tonnen tote Fische wurden aus dem Furnas Lake am Sonntag (1.) in Alfenas (MG) entfernt.

(More than 200 tons of dead fish were removed from the Furnas Lake on Sunday (1st) in Alfenas (MG).)

Man könnte diese Aufzählung problemlos fortführen. Allein im letzten Monat wurden 40 Tonnen in Indien, 65 Tonnen in Kambodscha, 70 Tonnen in Kolumbien und Millionen von Fischen in Indonesien tot an die Strände gespült. Ein bislang in diesem Ausmass unbekanntes Phänomen.

Eine Antwort auf die Frage nach der Ursache kann bisher niemand geben. Aber könnte es sein, dass das Massensterben etwas mit den alarmierend zunehmenden Naturereignissen (Erdbebenanzahl, Vulkane) zu tun hat? Zweifellos hat die seismische Aktivität von Mutter Erde in den letzten Wochen dramatisch zugenommen – und auch das Erwecken zahlreicher Vulkane ist ein Zeichen für diese Zunahme.

Selbstverständlich hat der Mensch einen enormen Anteil an der Umweltzerstörung und gerade die Tatsache, dass ein Großteil der Meldungen zu den toten Fischen aus Südamerika stammt, wird einen Zusammenhang mit der Atomkatastrophe in Fukushima 2011 und der Verklappung von radioaktivem Wasser in den Pazifik haben.

Vielleicht überdramatisiere ich… aber wir sollten die Geschehnisse nicht unbeobachtet lassen und als Normalität abhaken. Das sind sie nämlich nicht.

Quellen:
All Of A Sudden, Fish Are Dying By The MILLIONS All Over The Planet
Why Are Chilean Beaches Covered With Dead Animals?
Millions of dead fish wash up on Vietnam’s coast in huge environmental disaster
35 tons of dead fish appear in lake in China
Mystery after over a tonne of dead fish wash up on shores of Bolivian lake
Two hundred tons of tilapia are found dead in Furnas Lake
Oppressive heat takes a toll on fish
Tonnes of fish killed by heat in Kampong Thom
More than 70 tons of dead fish have been found in the Cienaga de Zapayán
Freeport Kaji Fish Millions of Sudden Death in the region
Earth Changes In 2016? How To Get Prepared For The Coming Earthquakes And Volcanic Eruptions
What’s erupting? List & map of currently active volcanoes>

========

News.ch online, Logo

Chile 17.5.2016: Massensterben an Chiles Küsten: El Niño soll mit hohen Meerestemperaturen und Giftalgen Fische und 100e Wale erstickt haben
Trauriger Fund: Erstickte Lachse und verendete Wale in Chile
http://www.news.ch/Erstickte+Lachse+und+verendete+Wale+in+Chile/697069/detail.htm

<Santiago de Chile - Erstickte Lachse und Sardinen, hunderte verendete Wale: Viele chilenische Strände waren in den vergangenen Monaten Schauplatz eines Massensterbens, für das Wissenschaftler vor allem die Erwärmung des Meeres durch El Niño verantwortlich machen.

Alarmiert waren die Wissenschaftler schon im vergangenen Jahr, als in einer abgelegenen Bucht in Patagonien ganz im Süden des Landes mehr als 330 tote Wale gefunden wurden - die wohl höchste je entdeckte Zahl.

Der traurige Fund blieb kein Einzelfall: Zu Beginn des Jahres erstickten rund 40'000 Tonnen Lachs im Los Lagos-Gebiet im Süden an Giftalgen. Damit starben etwa zwölf Prozent der jährlichen Lachsproduktion in Chile, dem zweitgrössten Lachsproduzenten nach Norwegen.

Vier Monate später wurden rund 8000 Tonnen toter Sardinen an der Mündung des Queule-Flusses in der Region La Araucanía im Süden angespült.

Und vergangene Woche waren die Strände der süchilenischen Insel Chiloé übersät von zehntausenden Machas, einer für Chile typischen Muschelart. Auch für das Muschelsterben machten die Behörden die massenhafte Vermehrung von Algen verantwortlich. Sie untersagten die Fischerei in der betroffenen Region; tausende Fischer hatten plötzlich keine Arbeit mehr.

Portugiesische Galeeren

«Wir haben die Algenblüte im Süden Chiles jedes Jahr, doch diesmal reichte sie weiter nach Norden», erklärt Jorge Navarro, Forscher am Meeresinstitut Ideal. Daher habe sie sich auf Muschelpopulationen ausgewirkt, die den Algen nie zuvor so ausgesetzt waren.

Während des Sommers auf der Südhalbkugel wurden an der Insel Santa María von Dezember bis Februar tausende tote Tintenfische angespült. Verschiedene Strände im Zentrum des Landes mussten zudem gesperrt werden, weil in Strandnähe Portugiesische Galeeren schwammen - eine gefürchtete Quallenart, die dort normalerweise nicht vorkommt.

Meereskundler verweisen auf die Erwärmung der Meeresoberfläche im äquatorialen Pazifik. Dem Verenden der Lebewesen im Süden Chiles, in den Lachsfarmen und in den Fischbeständen vor der Küste sei das El Niño-Phänomen gemeinsam, «eines der stärksten der vergangenen 65 Jahre», sagen Experten des chilenischen Fischereiinstitutes Ifop. Die steigenden Wassertemperaturen sorgen für eine massenhafte Vermehrung von Algen, was zu Sauerstoffmangel oder hohen Konzentrationen von Toxinen führt.

Mögliche Folge der Aquakultur

Mit seinen 4000 Kilometern Pazifikküste ist Chile den Folgen von El Niño, das durchschnittlich alle vier bis sieben Jahre auftritt, besonders ausgesetzt. «Der chilenische Ozean ist dabei, sich zu verändern», sagt auch Sergio Palma, Meereskundler an der katholischen Universität von Valparaíso. Eine Reihe von Ereignissen zeige «einen El Niño mit vielerlei Erscheinungsformen».

Doch am Sterben der Lachse und Muscheln könnte auch die wachsende Zahl von Fischfarmen im südchilenischen Patagonien schuld sein. «Einige Studien weisen darauf hin, dass die Zunahme der Algen in Patagonien eine Folge der Aquakultur sein könnte», sagt Laura Farías, Ozeanographin an der Universität von Concepción. Für sie gibt es «kein ökologisches, ozeanographisches oder klimatisches Phänomen», das alle beobachteten Vorfälle verbindet.

Inzwischen beobachten Wissenschaftler ein Abflauen des aktuellen El Niño und eine allmähliche Abkühlung der Meeresoberfläche. Das Massensterben war dennoch ein Weckruf: Es fehle noch immer an Informationen über das Meer, klagt Valesca Montes, Fischereiexpertin beim World Wildlife Fund (WWF) Chile. Um auf den Klimawandel besser vorbereitet zu sein, müsse mehr in meereskundliche Studien investiert werden. Um bestimmte Ereignisse vorhersagen zu können und in Zukunft besser gewappnet zu sein.

(bg/sda)>

========

Kronenzeitung online, Logo

28.6.2016: Klimawandel: Gift-Fische aus dem Roten Meer im Mittelmeer: Der Rotfeuerfisch
Schön und gefährlich: Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus
http://www.krone.at/wissen/rotfeuerfische-breiten-sich-im-mittelmeer-aus-schoen-und-gefaehrlich-story-517287

<Die exotischen und giftigen Rotfeuerfische fühlen sich wegen der steigenden Wassertemperaturen im Mittelmeer immer wohler. Die Art Pterois miles habe innerhalb eines Jahres fast die gesamte Südostküste von Zypern besiedelt, schreiben Forscher der Mittelmeerinsel und der britischen Universität Plymouth im Fachmagazin "Marine Biodiversity Records".

Zuvor hat es den Angaben zufolge nur wenige Sichtungen im Mittelmeer gegeben. Die Wissenschaftler stützen sich unter anderem auf Angaben von Tauchern und Fischern. Die gefräßigen Rotfeuerfische, die normalerweise im Roten Meer und im Indischen Ozean vorkommen, können sich sehr schnell vermehren und dann die Artenvielfalt gefährden.

Die bis zu etwa 35 Zentimeter großen Rotfeuerfische ernähren sich von Fisch und Krustentieren - besonders die Brut anderer Fische ist für sie ein gefundenes Fressen, weshalb sie heimische Arten bedrohen. Sie sind nachtaktiv und verstecken sich tagsüber, natürliche Fressfeinde haben sie kaum. Die Strahlen der Rückenflosse enthalten ein Gift, das auch Menschen gefährlich werden kann.

Foscher: "Invasion muss vermieden werden"

Besonders mit Blick auf den erst kürzlich erweiterten Suez- Kanal, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbindet, sollten Maßnahmen ergriffen werden. Eine weitere Invasion der Tiere müsse vermieden werden, sagte Meeresbiologe Jason Hall Spencer in einer Mitteilung der Universität Plymouth.

Als Delikatesse in Restaurants

In Florida versucht man, der Ausbreitung der Fische durch eine ganze einfache Methode Herr zu werden, wie das Magazin "National Geographic" berichtet: Man hat sie in Gourmet- Restaurants auf die Speisekarte gesetzt. Rotfeuerfische sind nämlich sehr schmackhaft und sind außerdem gesünder als andere Meeresfische, da sie mehr Omega- 3-Fettsäuren enthalten. Von den giftigen Stacheln abgesehen, sind die Fische, anders als etwa Kugelfisch, komplett essbar.

28.06.2016, 08:38
AG/red>

========

Sputnik Ticker online, Logo

Pazifik 6.7.2016: Fukushima-Schadstoffe werden an den Meeresgrund gezogen - Fischwelt wird bald wieder normal Yahoo News
Nach Atomdesaster in Fukushima: Pazifik reinigt sich von selbst
https://de.sputniknews.com/panorama/20160706/311198528/atomdesaster-fukushima-pazifik.html

<Nach der Katastrophe im Atomkraftwerk von Fukushima 2011 nähert sich der Radioaktivitätslevel im Ozean wieder dem Normalwert, wie Yahoo News unter Berufung auf das Scientific Committee on Oceanic Research berichtet.

Laut den Forschern des Scientific Committee on Oceanic Research ist anhand der Ergebnisse von 20 Messungen der radioaktiven Strahlung festgestellt worden, dass sich die Situation im Ozean wesentlich verbessert hat. Der Grund dafür sind Unterwasserströmungen, bei denen alle Schadstoffe in die Tiefe des Weltmeeres fließen, wo sie ihre Letalität verlieren. Die Forscher sind sich sicher, dass sich alle radioaktiven Substanzen in fünf Jahren im Wasser auflösen.

[...]

Was die Tierwelt angeht, enthielt Professor Pere Masque zufolge nach der Katastrophe die Hälfte der Fischbestände vor der Küste Fukushimas einen zu hohen Grad an Radioaktivität. 2015 ist dieser Wert um ein Prozent gesunken. Der Forscher hofft, dass sehr bald bei solch einer positiven Tendenz alle Fische wieder gesund sein werden. Vor fünfeinhalb Jahren, am 11. März 2011, verwüsteten Tsunamis weite Teile der nordjapanischen Küsten und führten letztlich zur Kernschmelze im Kraftwerk Fukushima-Daiichi. Als Folge der Katastrophe wurden große Mengen an Radionukliden in den Pazifik gespült.>

========

Heise online, Logo

2.7.2017: Haifische und Rochen vom Aussterben bedroht, weil die Fischer ihnen die Fische wegfischen
Raubfische am Ende
https://www.heise.de/tp/features/Raubfische-am-Ende-3760874.html

<Wegen Überfischung und rücksichtsloser Bejagung stehen zahlreiche Hai- und andere Fischarten kurz vor dem Aussterben

Neun von zehn Hai- und Rochenarten in der deutschen Nord- und Ostsee sind vom Aussterben bedroht. Dabei handelt es sich um eine Chimärenart, drei Rochen- und fünf Haiarten, darunter die Riesenhaie, die 2015 und 2016 in der Nähe des Sylter Außenriffs gesichtet wurden. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, in der Wissenschaftler der Uni Hamburg die Bestände von 19 Knorpelfischen untersuchten.

Ausgestorben sind der Gewöhnliche Stech- als auch Glattrochen. Nagelrochen und Dornhai stehen kurz davor auszusterben, Hundshai und Sternrochen sind gefährdet. Kuckucks- und Fleckrochen gelten als extrem selten. Der Kleingefleckte Katzenhai ist laut Ralf Thiel, einem der Autoren, die einzige noch ungefährdete Knorpelfischart in den deutschen Nord- und Ostseegebieten.

In der Nord- und Ostsee leben die Meerestiere, vor allem Rochen, meist nah am Meeresboden, wo sie sich von Weichtieren, Würmern, Krebstieren und Fischen ernähren. Hauptursachen für ihr Verschwinden sind Fischerei, Veränderung der Lebensräume, Schadstoffe und Klimawandel. Ein Viertel aller Hai- und Rochenarten gilt bereits als stark gefährdet. Von den weltweit 509 Hai-, 630 Rochen- und 49 Seekatzen (Chimären-) arten unterliegen nur wenige dem Washingtoner Artenschutz- oder regionalen Meeresschutzabkommen.

Glaubt man dem alle zwei Jahre erscheinenden Status-Bericht der FAO, sind etwa ein Drittel der weltweiten Bestände überfischt, Tendenz steigend. Zum Vergleich: Zu Beginn der 1970er Jahre waren nur etwa zehn Prozent der Bestände überfischt. Aktuell ist der Fischverbrauch pro Kopf und Jahr auf mehr als 20 kg gestiegen - das ist doppelt so hoch wie in den 1960er Jahren. So wurden 2014 weltweit 93 Millionen Tonnen Fisch gefangen. Dem entsprechend sind die Exportumsätze des Sektors auf 148 Milliarden Dollar gestiegen (zum Vergleich: 1976 waren es noch acht Milliarden).

Besonders im Mittelmeer und im Schwarzen Meer sind fast zwei Drittel der Bestände überfischt, vor allem bei Seehecht, Seezunge und Seebrasse. Umweltorganisationen schätzen, dass jährlich rund 100 Millionen Haie getötet werden. Zum Beispiel Hammerhaie im Nordatlantik: Ihr Bestand ist von 1986 bis 2000 um fast 90 Prozent gesunken. Riesenhai, Walhai und Weißer Hai stehen schon länger auf der Liste der gefährdeten Arten, fünf weitere Arten wurden vor einigen Jahren in das Washingtoner Artenschutzabkommen aufgenommen. Seit Oktober 2016 stehen auch Seidenhaie, Fuchshaie und Teufelsrochen auf der Liste.

Obwohl es seit 2003 Handelsbeschränkungen für Haie und Rochen gibt, werden die Tiere immer noch kommerziell gefischt oder landen als Beifang im Netz. So verenden jedes Jahr tausende Haie an bis zu 150 Kilometer langen Hochseeleinen - vor allem von Europäischen Fangflotten - die mit bis zu 3.000 Haken bestückt sind.

Ein Teil der weltweit gehandelten Haifischflossen werden von Europa nach Asien verschifft. Meistens stammen die Flossen von Mako- und Blauhai, da für diese Arten in Europa keine Fangbeschränkungen bestehen. Die Haie werden aus dem Meer gezogen, ihre Flossen abgehackt und anschließend wieder ins Wasser geworfen. Die Umweltorganisation Greenpeace schätzt, dass auf diese Weise jährlich mehr als 100 Millionen Haie verenden.

Mittlerweile ist das so genannte Finning in den USA und in der EU verboten. Nicht jedoch in Asien, wo Indonesien als führende Haifang-Nation gilt und Hongkong die größten Mengen an Haifisch importiert: 2015 führte die Metropole 5,7 Tonnen Haifischflossen ein, 2011 waren es mit zehn Tonnen fast doppelt so viel.

Obwohl auf offiziellen Banketten in China verboten, löffelt man in den meisten Lokalen immer noch die umstrittene Suppe. Angeblich sind die glibbrigen, fade schmeckenden Haiflossen gesund. Allmählich setzt ein Umdenken ein: Immer mehr - vor allem jüngere, umweltbewusste - Konsumenten wenden sich von der fragwürdigen Mahlzeit ab.

Die Basler Ökonomen Rolf Weder und Tobias Erhardt untersuchten die weltweite Situation der Haie und veröffentlichten ihre Ergebnisse in einer Studie Ihrer Ansicht nach könnte eine Besteuerung der Fischerei oder Vergabe von Lizenzen den Handel einschränken. Aufklärungskampagnen vor allem in China könnten dazu führen, dass Suppen mit Haifischflossen von der Speisekarte verschwinden. Am wirksamsten, glauben die Forscher, wäre ein Handelsverbot mit Haifischflossen.

Ihr langsamer Fortpflanzungszyklus beschleunigt das Aussterben einiger Arten zusätzlich. Zum Beispiel beim Eishai (Grönlandhai): In einer Veröffentlichung in Science von 2016 untersuchten Wissenschaftler der Universität Kopenhagen das Alter von 28 Eishaien, die sich zwischen 2010 und 2013 in die Netze grönländischer Fischer verfangen hatten.

Das größte Tier maß fünf Meter und soll 392 Jahre alt gewesen sein. Erst mit 150 Jahren erreichen die Weibchen die Geschlechtsreife. Wie viele Individuen es tatsächlich gibt, ist ungeklärt. Häufig verenden sie auch als Beifang in Fischernetzen. Die Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen IUCN hat den Eishai (Somniosus microcephalus) als gefährdet auf ihrer Roten Liste eingestuft.

Im Gegensatz zum Eishai, der in den arktischen Gewässern zu Hause ist, fühlt sich der Engelhai (Squatina squatina) in den flachen Gewässern der Kanarischen Inseln am wohlsten. Früher im Atlantik und im Mittelmeer weit verbreitet, zählen Engelhaie - vermutlich als Folge von Überfischung - heute zur am zweitstärksten bedrohten Familie der Haie und Rochen. In einer aktuellen Studie untersuchten Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn zwölf lang Monate ihre Bestände, Lebensweise und Paarungszeit, wobei sie die Hilfe von Hobby-Tauchern in Anspruch nahmen.>

========

Kronenzeitung
                                online, Logo

19.7.2017: Erdöl im Wasser macht Fische orientierungslos und geistlos wie "betrunken"
"Sind wie betrunken": Erdölverschmutztes Wasser verwirrt Fische total
http://www.krone.at/wissen/erdoelverschmutztes-wasser-verwirrt-fische-total-sind-wie-betrunken-story-579389

<19.07.2017, 15:13

Schon kleine Mengen von Erdöl im Wasser beeinträchtigen langfristig das Verhalten von Fischen an Korallenriffen. Das geht aus einer am Great Barrier Reef durchgeführten australischen Studie hervor. Demnach fällen Fische, die dem Öl ausgesetzt sind, riskante und unbedachte Entscheidungen, berichten Forscher der James Cook Univerisity.

"Die Fische waren nicht in der Lage, zwischen Freund oder Feind zu unterscheiden, schwammen nicht mehr in Gruppen und fällten eine schlechte Wahl bezüglich ihres Lebensraums", berichtete Koautorin Jodie Rummer am Mittwoch. Durch Erdöl beeinträchtigte Fische, wie zum Beispiel Mönchsfische, hätten des weiteren langsam auf Gefahr reagiert - als seien sie betrunken oder high, heißt es in der Zeitschrift "Nature Ecology and Evolution".

Verhalten von sechs Fischarten untersucht

"Wenn sie die Wahl hatten, entschieden sie sich für den am wenigsten passenden Lebensraum", schilderte Rummer ihre Beobachtungen. Die Forscherin der James- Cook- Universität in Townsville hatte mit ihren Mitarbeitern fünf Wochen lang das Verhalten von sechs Fischarten untersucht, die am Great Barrier Reef leben. "Statt einer gesunden, voll funktionsfähigen Koralle wählten die Fische eine mit einem Schutthaufen oder offene Gewässer. Keines von beidem bietet Schutz oder Nahrung."

Der Studie zufolge führt Kontakt mit Erdölerzeugnissen in den ersten drei Lebenswochen der Fische außerdem zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate und zu einem gehemmten Wachstum. Während dieser Zeit entwickeln die Tiere ihre Organe und das Immunsystem.

Tiere zeigen drastische Verhaltensänderungen

Laut Rummer könnten schon geringe Mengen von Erdölerzeugnissen, zum Beispiel aus der Industrie und dem Schiffsverkehr, erhebliche Auswirkungen auf die Fischpopulationen haben. "Die Menge an Öl, von der wir hier sprechen ist vergleichbar mit wenigen Tropfen Öl in einem Olympia- Schwimmbecken, aber es hat ihr Verhalten drastisch verändert.">

=======

Wochenblitz online, Logo

Thailand 18.10.2017: 10 Tonnen tote Fische am Strand von Hua Hin auf 10km Strand verteilt
Tonnenweise tote Fische am Strand von Hua Hin
http://www.wochenblitz.com/nachrichten/phuket/83155-tonnenweise-tote-fische-am-strand-von-hua-hin.html#contenttxt

"Prachuap Khiri Khan – Am Dienstagmorgen wurden Einwohner und Touristen in Hua Hin von einem unerträglichen Gestank begrüßt: Auf einer Länge von zehn Kilometern lagen Hunderttausende tote Fische.

Zwischen Kao Takiab und dem Königlichen Palast Klai Kangwon sind laut Schätzungen Fische mit einem Gewicht von zehn Tonnen angespült worden.
Als Grund nannten die Behörden die starken Regenfälle der letzten Tage. Das Regenwasser, das sich ins Meer ergoss, änderte die chemische Zusammensetzung des Meerwassers und nahm diesem den Sauerstoff. Die Fische erstickten jämmerlich und wurden tot an die Küste getrieben. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass dieses Massensterben ausgelöst wurde.

Es wurden Einwohner beobachtet, die aus der Not eine Tugend machten: Sie sammelten Fische für den heimischen Kochtopf oder verkauften sie an Tierfutterbetriebe."

========

Basler                      Zeitung online, Logo

24.11.2017: Rhein-Main-Donau-Kanal macht's möglich: Die Schwarzmeergrundel wildert im Rhein - ebenso der Höckerflohkrebs und die Körbchenmuschel
Problem Schwarzmeergrundel
Ein fremdes Dickerchen macht sich im Rhein breit
https://www.srf.ch/kultur/wissen/problem-schwarzmeergrundel-ein-fremdes-dickerchen-macht-sich-im-rhein-breit

"Christian von Burg

Die Schwarzmeergrundel mausert sich gerade zum Platzhirsch im Rhein. Eingeschleppt durch Frachtschiffe, verdrängt sie nun heimische Fische – rasant und rabiat. Die Grundel ist aber nicht der einzige Eindringling im Rhein.

Das Wichtigste in Kürze [die Schwarzmeergrundel]

  • An Bord von Frachtschiffen wurde die Schwarzmeergrundel vor einigen Jahren in den Rhein eingeschleppt.
  • Forscher beobachten besorgt, wie sich die Grundeln rasant vermehren, während immer mehr einheimische Fische verschwinden.
  • Flöhe und Muscheln haben sich durch die globalisierte Schifffahrt im Rhein bereits überall verbreitet.

Am Rheinufer bei Schweizerhalle liegt ein grünes Gummiboot im Wasser. Vier Forscher knien darin. Hinten ein Mann am lärmigen Generator, vorne Peter Rey, der Leiter des Forschungsinstituts Hydra aus Konstanz. Seiner Kollegin am Ufer ruft er zu, was er vor sich sieht oder mit dem Kescher fängt.

«2, 10 bis 15 schwarz» – will heissen: zwei Schwarzmeer-Grundeln mit einer Grösse zwischen 10 und 15 Zentimetern. Die Kollegin am Ufer führt Buch.

Die Forscher fischen mit Strom, der vom Generator hinten am Boot in die Kathode fliesst. Vorne am Kescher, um die Anode, bildet sich ein elektrisches Feld. Die Jungfische am Ufer werden wie magisch angezogen. Betäubt schweben sie zum Kescher oder zu Boden. Peter Rey erwischt nicht alle, aber nun doch wieder: «10 Stück, 0 bis 5.»

Fast nur noch Grundeln im Netz

Nach knapp 30 Metern minutiösem Abfischen machen Rey und seine Kollegen Mittagspause. Sie haben schon mehr als 120 Grundeln gefangen.

Vor sechs Jahren fischten sie hier mit derselben Methode 19 einheimische Fischarten. Damals fanden sie die ersten Schwarzmeergrundeln. Heute hat sich das Bild dramatisch verändert: Etwa 9 von 10 der gefangenen Jungtiere sind Schwarzmeergrundeln. Es hat nur noch ganz wenige einheimische Jungfische. Ein Drittel der einheimischen Arten sind verschwunden.

«Man kriegt schon ein wenig Angst, wenn man das sieht», sagt Peter Rey:

Rabiate Kämpfer – mit Appetit

Schwarzmeergrundeln fressen gerne die Eier anderer Fische. Auch Jungfische verschmähen sie nicht. Und: sie verteidigen ihr Unterwasser-Territorium ziemlich rabiat.

«Sie verhalten sich sehr aggressiv, auch untereinander», beobachtet Rey: «Wenn man sieht wie die Grundeln miteinander kämpfen und andere Fische verscheuchen, kann auch das ein Grund sein, weshalb die anderen Jungfische verschwinden. Sie müssen nicht unbedingt alle gefressen worden sein.»

Ursprünglich waren die Schwarzmeergrundeln in der Donau zu Hause. Mit der Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals 1992 begann sich der Fisch über das Ballastwasser, das die Frachtschiffe mit sich führen, auszubreiten.

Peter Rey erklärt: «Mit der Verbindung zwischen Donau und Rhein ist das Kanalsystem durchgängig. Auch die Welt unter Wasser ist globalisiert.»

Kleine gegen Kleine - [der Höckerflohkrebs]

Nebenan, nicht weit vom Ufer, beugt sich Johannes Ortlepp über eine Plastikwanne mit Rheinwasser. Mit einer Pinzette fährt er durch die Steinchen im Boden der Wanne und sucht nach kleinen Lebewesen. Ein Flohkrebs wirbelt durchs Wasser und versucht sich zu verstecken.

Ein Höckerflohkrebs, bemerkt Ortlepp: «Das ist einer, der eingeschleppt wurde durch die Schifffahrt und der sich hier sehr gut ausbreiten konnte.»

Auch diese Art erachten die Biologen als problematisch. Die Zahl der Höckerflohkrebse nimmt stark zu – und die Wissenschaftler machen ihn verantwortlich für den massiven Rückgang der anderen Kleinlebewesen im Rhein.

Globetrotter unter den Muscheln - [die Körbchenmuschel aus Ostasien]

Ortlepp dreht sich einer anderen Plastikwanne zu, mit einem Haufen kleiner Muscheln: «Die Körbchenmuscheln aus Ostasien ist zu Nahrungszwecken mit Auswanderen in die USA gebracht worden.» Von dort gelangte sie, ebenfalls über Schiffe, nach Europa.

Tief unten im Rheinbett gibt es unterdessen richtige Muschelbänke: Bis zu 100 Kilogramm Körbchenmuscheln pro Quadratmeter haben die Forscher gewogen. Diese Art füge sich besser ein, sagt Ortlieb.

Wie bei vielen anderen Arten sei die explosionsartige Vermehrung zwar eindrücklich. «Aber sie regelt sich meist im Lauf der Jahre. Es kommen Räuber, Krankheiten, Parasiten und der Bestand normalisiert sich.»

Keine vergleichbare Invasion

Das Mittagessen ist zu Ende. Peter Rey und seine Kollegen ziehen wieder ihre Schwimmwesten an. Werden die vielen, vielen Schwarzmeergrundeln auch mal wieder weniger werden?

Rey scheint ziemlich ratlos. Und das, obwohl sich kaum einer besser auskennt. Seit 30 Jahren erforscht er die Tierwelt des Rheins intensiv: «Man hat keinen Vergleich. Diese massive Invasion in ein schiffbares Flusssystem wurde in diesem Masse noch nirgends in Europa beobachtet.»

Aber Rey hofft weiter. Er packt den Kescher, klettert wieder ins Gummiboot und gibt das Zeichen zum Weiterfischen.

Sendung: Radio SRF, Echo der Zeit, 23.11.17, 18:00 Uhr"

Link: Nicht nur im Rhein: Im Bodensee leben mehr fremde Tiere als einheimische

========

gmx Logo

Brasilien 10.1.2018: Über 100 tote Delfine angeschwemmt
An einem Strand in Brasilien werden über 100 tote Delfine angeschwemmt - und niemand weiß warum
https://www.gmx.net/magazine/leben/tiere/strand-brasilien-100-tote-delfine-angeschwemmt-weiss-32740362

<An einem Strand in Brasilien werden seit etwa einem Monat unzählige tote Delfine angeschwemmt. Die Sepetiba Bucht befindet sich in der Nähe von Rio de Janeiro. Dort werden etwa 800 Delfine vermutet. Und schon jetzt sind über 10 Prozent der Tiere tot.>

========

Spektrum.de online, Logo

23.3.2018: Neue Fischarten gefunden im "Schattenreich" zwischen 130 und 309m Tiefe
Ozeane: Biologen beschreiben neue Lebenszone im Meer
http://www.spektrum.de/news/biologen-beschreiben-neue-lebenszone-im-meer/1553994


Willkommen in der Schattenzone: So bezeichnen Meeresforscher eine bislang nicht besonders beachtete Lebenszone im Meer. Sie ist voll mit unbekannten Arten.

Verglichen mit anderen Ökosystemen sind die Meere relativ schlecht erforscht. Nur so lässt es sich erklären, dass Biologen eine komplett neue Lebenszone im Ozean ausweisen können, die ihnen bislang weitgehend entgangen ist. Carole Baldwin vom Smithsonian National Museum of Natural History und ihr Team beschreiben in »Scientific Reports« die rariphotische Zone, in der es nicht nur von Fischen allgemein wimmelt, sondern auch zahlreiche bislang unbekannte Arten leben. Sie schließt sich an die mesophotische Zone an, die bisher als unterste belichtete Schicht der Gewässer galt, die direkt in die lichtlose Tiefsee übergeht. Dazwischen verbirgt sich aber offensichtlich das »Schattenreich« in einer Tiefe von 130 bis 309 Metern.

Ursprünglich wollten die Meeresbiologen diese Region daraufhin untersuchen, ob sie einen Rückzugsort für Riffbewohner höherer Lagen darstellen könnte – wenn steigende Wassertemperaturen die Lebensbedingungen verschlechtern. Dabei bemerkten sie, dass sich die rariphotische Zone vor der karibischen Insel Curaçao deutlich von den beiden angrenzenden Gebieten unterscheidet und etwas Eigenes ist. Ihre Einstufung basiert auf der Beobachtung von mehr als 4500 Fischen aus 71 Arten, von denen 30 wissenschaftlich noch nicht beschrieben waren. Prinzipiell sind diese Spezies enger mit typischen Rifffischen aus den lichtdurchfluteten Arealen verwandt als mit den Tiefseebewohnern, die zu anderen evolutionären Linien gehören.

In große Teile des Schattenreichs dringt kein Lichtstrahl mehr. Somit ist es zu dunkel für die Algen, die mit Korallen in Symbiose leben. Dennoch entwickeln sich hier ebenfalls Riffe aus Schwämmen und angepassten Korallenarten. Ihre Artenvielfalt und Bedeutung entging der wissenschaftlichen Erforschung bislang, weil die Zone für Taucher zu tief liegt und von Tauchbooten nur selten angesteuert wurde. »Riffökosysteme unterhalb der mesophotischen Zone sind weltweit kaum erforscht – weil man dachte, dass diese Region einfach schleichend in die Tiefsee übergeht. Doch das stimmt nicht: Es handelt sich um einen einzigartigen Bereich«, so Baldwin.>

========

20 minuten                      online, Logo

Bern 23.4.2018: Bewohner entsorgen Aquarium-Raubfische im Egelsee - Sonnenbarsch rottet Bitterling aus - neue Schildkröten am See
Egelsee in Bern: Aquarium-Raubfische rotteten Bitterling aus
http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Aquarium-Raubfische-rotteten-Bitterling-aus-11876191

<Weil zuviele Leute ihre Raubfische aus dem heimischen Aquarium im See «entsorgt» haben, ist das Ökosystem des Egelsees durcheinander. Die Fischer machen sich grosse Sorgen.

«Wir sind machtlos», sagt Fischer Ronald Sonderegger, Präsident des Angelfischer-Vereins Bern und Pächter des Egelsees. Nicht einheimische Raubfische setzen der einheimischen Fisch-Population im kleinen Seeli im Herzen der Stadt Bern zu. Zum Beispiel habe der Sonnenbarsch, der natürlicherweise nicht dort vorkommen sollte, den einheimischen Bitterling ausgerottet. Wenn die Fischer ihre Angelruten auswerfen, gleiche es einer Lotterie, was sie am Haken haben, berichtet TeleBärn.

Der Grund: Immer wieder hätten Privatpersonen ihre Aquarien im See geleert. Die Fischer haben nicht nur von mehreren Fällen gehört, sondern auch schon einzelne selber miterlebt, wie Sonderegger berichtet. Auch Schildkröten würden am See wohnen – diese stören aber niemanden.

Ökosystem in Ungleichgewicht

Um das in Ungleichgewicht geratene Ökosystem wieder in Balance zu bringen, müssten die Fischer den See quasi komplett ausfischen. Das sei aber bei dieser Grösse kaum möglich. Sonderegger: «Man könnte auch den See ablassen, aber das würde dann alle Arten kaputt machen.» Deshalb sei wohl mittelfristig keine Lösung in Sicht.

(ct)>

========

20 minuten                      online, Logo

Alpstein (Kanton Appenzell) 24.4.2018: Kanadische Fische rotten einhemische, schweinzer Fische aus
Alpstein: Kanadische Raubfische fressen Bergsee leer
http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Jagd-auf-Raubfische-im-Alpstein-13983167

<Kanadische Seesaiblinge sollten den Fischbestand im Fälensee im Alpsteingebiet vergrössern. Das hat nicht geklappt: Die fremden Fische frassen die einheimischen.

«Im Fälensee schwimmen grosse Raubfische, die die einheimischen Fische bedrohen. Jetzt will der Kanton diesen Raubfischen den Garaus machen», berichtete das «Regionaljournal Ostschweiz» am Montagmorgen.

Die Fische, die normalerweise in nordamerikanischen Seen vorkommen, wurden Mitte 80er Jahre im See ausgesetzt. Ziel war es, den Fischbestand zu erhöhen. «Zu Beginn war die Massnahme erfolgreich», sagt Fabian Peter (41), Gewässerökologe bei Aquaplus in Zug, dem Unternehmen, dass den Kanton Appenzell Innerrhoden berät, zu 20 Minuten. Ab 1991 seien die Fangerträge am See jedoch wieder zurückgegangen. In der Folge habe man den See nochmals mit Kanadischen Seesaiblingen (Salvelinus namaycush) und Bachforellen besetzt, worauf die Fischereierträge wieder stiegen.

Dramatischer Einbruch der Fangzahlen

Doch nach ein paar Jahren sind die Erträge wieder eingebrochen, zuletzt recht dramatisch. In den 90er Jahren wurden noch 1400 Fische im Fälensee gefangen, in den Nullerjahren 1200, ab 2011 fiel der Ertrag auf unter 200 gefangener Fische pro Jahr.

Die Vermutung: Die Fische aus Kanada wurden gross und gefrässig, was den Bestand dezimierte. «Kanadische Seesaiblinge fressen 7 bis 8 Kilo Fisch pro Jahr», sagt Peter. Die Fische werden bis zu 90 Zentimeter lang. «Sie sind starke Jäger. Wenige grosse Fische reichen, um die Zahl Fische in einem kleinen See zu schmälern.»

35 Zentimeter langer Fisch im Magen

Denn dasselbe Problem wurde früher schon in den Tessiner Seen wie dem Lago Ritóm,Lago Cadagno und Lago Tremorgio
beobachtet, wo ebenfalls Kanadische Seesaiblinge ausgesetzt worden waren. Als Massnahme wurden darauf die grossen Fische abgefischt. Bei einigen wurde der Mageninhalt untersucht. «Einer hatte einen 35 Zentimeter langen Fisch im Bauch, ein anderer fünf kleine Bachforellen.»

Letzten Donnerstag wurden Fischer und Interessierte an einer Infoveranstaltung im Hotel Hecht in Appenzell über Massnahmen informiert. So gilt seit Mitte April, dass die von Fischern gefangenen Raubfische nicht mehr freigelassen werden dürfen. Der Fang des Kanadischen Seesaibling wird danach nicht an die maximale Fangzahl pro Tag angerechnet. Auch darf in der Dämmerung und in der Nacht gefischt werden, dann ist der Seesaibling besonders aktiv.

Keine grossen Fische an Angel

Ende Fischereisaison im Herbst soll der See dann abgefischt und die Kanadischen Seesaiblinge entfernt werden. «Eingesetzt werden grossmaschige Netze mit mindestens 70 Millimeter Abstand, so dass kleinere Fische nicht im Netz landen», sagt Peter.

Die Fischer seien zu Beginn der Infoveranstaltung noch bedingt begeistert gewesen, dass der Seesaibling abgefischt wird, da er gut geschmeckt habe und auch eine ordentliche Grösse erreichte. Doch den Fischer sei bewusst geworden, dass der Fisch verantwortlich für die tiefen Fangerträge sei. «Das ist natürlich nicht im Interesse der Fischer», sagt Peter. Viele wussten nicht, dass es einige grosse Jäger im See hat. «Die grossen Fische bleiben meist in der Mitte des Sees und gehen kaum in Ufernähe. Zudem ernähren sie sich von den Fischen im See und interessieren sich kaum für die Köder der Fischer», sagt Peter.

(je)>

========

Netzfrauen online, Logo

28.4.2018: AFRIKA: INVESTOREN WEITEN FISCHZUCHTEN AUS - und bedrohen dadurch einheimische Arten
Wer hätte vermutet, dass im trockenen Afrika in Aquakulturen investiert wird und diese heimische Fischarten bedrohen? – How Aquaculture Is Threatening the Native Fish Species of Africa
https://netzfrauen.org/2018/04/28/53598-2/

<Weltweit investieren Investoren und Konzerne in den Ausbau der Fisch- und Meerestierzüchtung, denn der steigende Konsum verheißt gute Geschäfte.

Durch die fortschreitende Überfischung werden globale Fischvorkommen immer kleiner. Da der Fischkonsum stetig steigt, wird in Aquakulturen oder Aquafarming investiert. Die Folge ist, dass Umwelt und Fischbestände noch stärker gefährdet sind. Es ist ein Teufelskreis, denn die Aquakultur wird mit westlichen Investitionen gerne damit begründet, dass die Armen dieser Welt so auch mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Fisch ist für viele arme Menschen ein wichtiger Nährstofflieferant, so die FAO. Dass die Vorkommen schwinden, stürzt Millionen von Menschen, die von der Fischerei leben, in die Armut. Doch genau die Aquakultur sorgt dafür, dass der natürliche Nährstofflieferant Fisch verschwindet und die Menschen in Armut gestürzt werden. 

Auch die zur KfW Bankengruppe gehörende Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft DEG investiert in den Aquakultur-Sektor. Große Investoren haben erkannt, dass sich mit tierischen Proteinen aus der Aquakultur viel Geld verdienen lässt. Doch wer hätte vermutet, dass gerade in dem trockenen Afrika in Aquakulturen investiert wird?

Wie immer wollen westliche Investoren und Konzerne daran partizipieren. Für ein Vorhaben zur Förderung der Aquakultur als Wirtschaftszweig in Sambia wurde bei der Afrikanischen Entwicklungsbank (BAD) ein Darlehen in Höhe von rd. 45 Mio. US$ beantragt. Es hat u. a. die Diversifizierung der Wirtschaft, die Verbesserung der Ernährungssicherung und die nachhaltige Schaffung von Beschäftigung und Einkommen zum Ziel. Im Juni 2017 gab die französische Entwicklungsagentur Agence Française de Développement (AFD) bekannt, dass sie ein Entwicklungsvorhaben in Benin unterstützt. Es beinhaltet u. a. die Entwicklung der Aquakultur bzw. Fischzucht.

Welche Folgen Aquakultur hat, darüber haben wir Sie mehrfach in unserem Beiträgen informiert. Wenn man die negativen Folgen nicht gerade im eigenen Land haben möchte, unterstützt man finanziell die armen Länder. So unterstützt die Europäische Kommission Myanmar mit 20 Millionen Euro für die  Förderung der Aquakultur.

Wir haben für Sie einen aktuellen Beitrag von Adam Welz aus dem Yale Environment 360 übersetzt, der beschreibt, welche Folgen die Aquakultur in Afrika hat. 

Wie Aquakultur die heimischen Fischarten Afrikas bedroht

Afrika setzt schon lange auf Aquakultur, um die Ernährung für die schnell wachsende Bevölkerung zu unterstützen, aber Wissenschaftler warnen davor, dass eine weitere Initiative für Aquakultur invasive Arten einführt, die solche Naturjuwelen wie den Lake Malawi oder das Okawango-Delta zu Grunde richten könnten.
1995 importierte Adrian Piers, ein altgedienter Berater für Aquakultur, eine Ladung australischer Rotscherenkrebse in die kleine afrikanische Monarchie Swasiland. Er begann mit der Aufzucht der  blau-grünen Krustentiere – deren Männchen rote Streifen auf ihren Scheren haben und die etwas mehr als ein Pfund wiegen können – in Teichen, die er von einem Anwesen für Zuckeranbau. Bald konnte er diese bei Köchen im benachbarten Südafrika vermarkten, die nach französischer Art kochen.

2001 beendete er diese Aktion in Swasiland auf Grund zu geringen Umsatzes und transportierte einige seiner Flusskrebse etwa 1200 km nach Norden in sein Heimatland Sambia. Piers brachte sie vorübergehend bei der Kafue-Fischerei unter, der kommerziellen Farm eines Freundes, während er nach einer permanenten Unterbringung für sie suchte. „Leider war er nicht so vertraut mit den Krebsen, sodass sie entweichen konnten. Die Krebse wurden sehr bald im nahegelegenen Kafue River gefunden, wo sie sich stark vermehrt hatten, ebenso in Wasserwegen in der Nähe seiner früheren Farm in Swasiland, und das, obwohl er seine Teiche ausgetrocknet hatte, bevor er das Anwesen verließ. Irgendjemand (Piers nennt seinen Namen nicht) setzte heimlich einige im Lake Kariba frei, dem großen künstlichen See zwischen Sambia und Simbabwe, wo sie sich stark vermehren.

Piers betreibt keine Aquakultur des roten Scherenkrebses mehr – tatsächlich scheint niemand in Afrika dies mehr gewerbsmäßig zu tun – aber diese Spezies breitet sich rasch im ganzen südlichen Teil des Kontinents aus, von Swasiland aus in benachbarte Gebiete Südafrikas und Mosamibks, durch das System des Kafue River, den mächtigen Sambesi hinauf und herunter und bis nach Namibia und Simbabwe. Biologen befürchten jetzt, dass die invasive Spezies das berühmten Okawango-Delta erreichen und das ökologische System des Wildtierparadieses von Botswana stören könnte, auf das sich eine wirtschaftlich wichtige Ökotourismusindustrie stützt.

Afrikas schnell wachsende Bevölkerung erfordert immer noch mehr Fisch. Da die meisten Wildfischbestände des Kontinents vollkommen ausgebeutet sind, sehen Investoren in der Aquakultur eine neue Chance. Viele, die Fischfarmen propagieren und fördern, lernen nicht aus den Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit und führen potenziell schädliche Spezies in große Wassersysteme, oft ohne eingehende vorherige Untersuchung, ohne Kontrolle seitens der Regierungen oder sogar ohne vernünftige Planung der Projekte. Das Problem der invasiven Wasserlebewesen in Afrika ist zu wenig erforscht und genau diese Spezies bedrohen jetzt die Ökosysteme von Naturjuwelen wie dem Malawi-See.

Fischfarmen wurden in ganz Afrika während der Kolonisierung durch Europa gefördert, weil sie als Mittel zur Beseitigung der Armut galten.

Lake Malawi, einer der Seen des riesigen afrikanischen Grabenbruchs, wird oft auch „Süßwasser-Galapagos-Inseln“ genannt wegen seiner Hunderte endemischer Buntbarsche, die bahnbrechende Erkenntnisse über die Evolution ermöglicht haben über die Anpassungsweise der Spezies an verschiedene Umweltbedingungen. Wissenschaftler berichten von einem Betreiber eines kleineren Unternehmens, der ganz offensichtlich einen invasiven Aquakulturfisch, den Nil-Buntbarsch, in den See eingeführt hatte innerhalb des vergangenen Jahres. Diese Fische könnten sich mit ökologisch und wirtschaftlich wichtigen eingeborenen Buntbarscharten kreuzen und eventuell das Aussterben vieler anderer endemischer Fischarten bewirken.

Menschen versuchen seit langem, afrikanische Fischereien zu „verbessern“, indem sie neue Arten aus anderen Gebieten des Kontinents und aus aller Welt „importieren“, sagt Peter Britz, Aquakulturexperte der Rhodes University Südafrika. Er sagt, dass Fishfarming in ganz Afrika während der Kolonialzeit aus „ideologischen“ Gründen gefördert wurde, weil man glaubte, dass dies die Armut mindern könnte. Viele solcher Projekte scheiterten, weil sie nicht produktiv genug waren, nicht zur jeweiligen Kultur der Menschen passten oder keine Märkte fanden. Dennoch unterstützten Sponsoren der postkolonialen Zeit ungeeignete Aquakultur noch Jahre, nachdem deren Probleme offensichtlich geworden waren.

„Der Gedanke, den Ärmsten der Armen zu helfen, ist so verlockend, dass die Ergebnisse oft ignoriert wurden“, so Britz. Aquakultur erzeugte auch ökologische Probleme. Das Paradebeispiel für aquakultur-induzierte invasive Arten ist der Nil-Barsch, ein sehr großer Fisch in Nordafrika, dessen „Invasion“ in den Victoriasee in den 1950er-Jahren Hunderte endemische Arten des Buntbarsches aussterben ließ. Nilbarsche sind gefräßige Raubfische und sie vernichteten viele der viel kleineren eingeborenen Fische des Sees. Auf diese Weise wurden das Nahrungsnetz nivelliert und Hunderte traditionelle Fischereien am Seeufer ruiniert.

Der indigene Fisch wurde traditionell in der Sonne getrocknet; die großen fetten Nilbarsche müssen über Holz geräuchert werden, was zu Abholzung führte, nachdem die Fischer herausgefunden hatten, wie man diese massigen Neuankömmlinge fängt, ohne das Fischereinetz zu zerstören.

Räuberische Barsch- und Forellenarten, die durch Angler während der Kolonialzeit von der nördlichen Hemisphäre nach Südafrika gebracht worden waren, vernichten immer noch eingeborene Fischarten in vielen Flüssen. Asiatische Karpfen wurden in Gewässer Südafrikas eingeführt und wie Adrian Piers haben Fischfarmer ebenso mit Wirbellosen experimentiert wie mit dem Flusskrebs.

Viele Süßwasser-Flusskrebsarten vermehren sich schnell, sie sind gefräßige Allesfresser, die sowohl Pflanzen als auch Tiere fressen, egal ob lebend oder tot. Darum sind sie hochwirksame Eindringlinge, die Struktur und Funktion des Ökosystems verändern. Afrika besitzt keine eingeborenen Flusskrebse und daher auch keine Räuber, die deren Bestände in Schach halten können.

1970 wurde der amerikanische Sumpf-Flusskrebs in den Lake Naivasha in Kenia eingelassen. Die Krebse vermehrten sich rasch und verwandelten den einst klaren See in ein trübes Gewässer durch das Abtöten zahlloser Wasserpflanzen.

Die Auswirkungen der australischen roten Scherenkrebse, die Piers und andere vor kurzem nach Afrika brachten, stehen weiterhin nicht im Fokus wissenschaftlichen Interesses; Den Forschern fehlen Gelder, sogar für die routinemäßige Überwachung ihrer schnellen Ausbreitung. Ein Wissenschaftler fand heraus, dass eingeborene Raubfische kleine Flusskrebse im Kafue River fraßen und vielleicht von ihnen profitieren können, aber einige Fischer aus Sambia sagen, dass einige native Fischarten selten geworden sind seit der Invasion der roten Scherenkrebse. Sie haben den Verdacht, dass Flusskrebse Fischeier fressen oder auf andere Weise das Ökosystem verändern. Rote Scherenkrebse vergreifen sich oft an gefangenen Fischen in Fischernetzen, was einige Stammesführer in Sambia dazu brachte, formal dagegen bei der Regierung zu protestieren.

Biologen machen sich Sorgen wegen der Ausbreitung des invasiven roten Scherenkrebses im Okawango-Delta […] im Norden Botswanas. Die Krebse befinden sich jetzt im Oberlauf eines vorübergehenden natürlichen Wasserkanals, der das System des Sambesi mit dem Delta in Jahren mit reichlichem Niederschlag verbindet, und nun bewegen sie sich stromabwärts. Das Delta, das gebildet wurde, wo der Okawango-Fluss in die sandige Savanne der Kalahari mündet, wurde in Hunderten von Dokumentarfilmen präsentiert und es beherbergt weltweit einige der ersten Hütten [für Touristen, die Wildtiere beobachten wollen.] Der Fluss überflutet das Delta jedes Jahr, wobei eingetrocknete Wasserläufe wiederbelebt werden, die dann Nahrung für Millionen von Fischen und Fröschen bereithalten, die wiederum Beutetiere für zahlreiche Vögel und Säugetiere sind. Zurzeit ist es [noch] frei von invasiven Wasserspezies.

Mike Murray-Hudson, Sumpfgebiet-Ökologe des Okavango Research Institute, sagt, Detritivore – das sind Organismen, die zerfallende Strukturen wie z. B. tote Blätter aufbrechen – seien unterrepräsentiert. Der rote Scherenkrebs ist so einer. Im Detritus des Okawango befindet sich ein großer Vorrat an [organischer] Kohle, weil er sich sehr langsam zersetzt, sagt er, „und wir wollen keinen Beschleuniger [für diesen Vorgang] in dem System“. Andere Biologen befürchten, dass der rote Scherenkrebs auf Grund seines Allesfresser-Status‘ Fische und Eier der Amphibien fressen und die Wasservegetation [dort] zerstören wird.

Murray-Hudson sagt, trotz des Risikos mache niemand konkrete Pläne, um den Flusskrebs dem Delta fernzuhalten. „Es ist das Übliche“, sagt er. „Wir haben nicht genügend Leute und Geld, und ich befürchte, dass es erst einer Krise bedarf, bevor wir uns zusammensetzen, um etwas dagegen zu tun“.

Afrikas Aquakultur-Industrie wird wahrscheinlich in den nächsten Jahren expandieren, sagt Britz von der Rhodes University, der eine neue, profitorientierte Ära durch neue private Geschäfte heraufziehen sieht. Eine Studie der Weltbank von 2013 schätzt, dass Afrika südlich der Sahara bis 2030 ein „Fisch-Defizit“ von mehr als 1,8 Millionen Tonnen haben wird. Dieses [Defizit] wird durch Importe (hauptsächlich aus Asien) und Aquakultur vor Ort überbrückt werden. Teure Nischenprodukte wie der rote Scherenkrebs werden Afrikas Appetit auf billiges Protein stillen. Hier werden Spezies wie der Nilbarsch, das „Brathähnchen der Fische“, gefragt sein.

Der Nilbarsch, so wie das in Uganda gefangene 80-kg-Exemplar, vernichtete eingeborene Spezies im Victoriasee nach seiner Einführung in den 1950er-Jahren.

Der Nil-Buntbarsch, Oreochromis niloticus, ist eine vollkommen andere – und viel kleinere – Spezies als der Nil-Barsch, Lates niloticus. Jedoch werden beide in Aquakulturen aufgezogen und beide haben als [durch den Menschen] eingeführte Art zur Störung des Ökosystems im Victoriasee und anderswo beigetragen.

Der Nil-Buntbarsch, der natürlicherweise in einem breiten Streifen Nordafrikas vorkommt, wurde zuerst vor 3000 Jahren durch die alten Ägypter kultiviert. Viele andere Buntbarscharten kommen in verschiedenen Teilen Afrikas vor. Viele von ihnen sind traditionelle Speisefische und einige von ihnen wurden in Aquakultur verwendet. Jedoch haben Fischzüchter (viele aus Asien) in den vergangenen Jahrzehnten den Nil-Buntbarsch nicht mehr verwendet und stattdessen eine beträchtliche Menge an Sorten und Kreuzungen gezüchtet. Die Umwelt-Auswirkung des Nil-Buntbarsches wird als zur gering angesehen, weil moderne Züchtungen eine extrem günstige Nahrungsverwertung zeigen: Die Produktion von einem kg Aquakultur-Nil-Buntbarsch erfordert nur 1,5 kg Nahrungspellets, von dem nur 2-3 Prozent aus Fischmehl bestehen, sagt Britz. [Der Fisch] gedeiht schnell und kommt [auch] mit ungünstigen Bedingungen klar.

Gewerbsmäßige Aquakulturen in großem Stil sind in vielen afrikanischen Staaten profitabel, [daher] sind ausländische Firmen bestrebt, weiter zu investieren.

Entwicklungsagenturen fördern auf aggressive Weise moderne Zuchtformen des Nil-Buntbarsches zu Ungunsten nativer Spezies. Auf diese Weise wird der Fisch regelrecht in neue Gebiete des Kontinents eingeführt, wo er – in angemessen temperiertem Wasser – sich als Eindringling erster Klasse vermehrt. Er dominiert nicht nur die Futterressourcen und ändert das aquatische Ökosystem auf Kosten anderer Fischarten, sondern er „kontaminiert“ auch den Genpool der anderen Buntbarscharten, indem er sich mit ihnen kreuzt. Dadurch werden diese letztendlich ausgelöscht. Wissenschaftler nennen diesen Vorgang Hybride Introgression

[…]

So ist z. B. der Kariba-Buntbarsch, Oreochromis mortimeri, endemisch im mittleren Lauf des Sambesi. 2007 wurde er als sehr gefährdet auf die Rote Liste der bedrohten Arten durch die IUCN gesetzt. weil seine Population in den zehn Jahren davor um 80 Prozent zurückgegangen war. Schuld daran war der eingeführte Nil-Buntbarsch, der ihn vertrieb und sich mit ihm vermischte. Einige Fischkundler und Fischer halten ihn inzwischen für möglicherweise ausgestorben, aber dies konnte noch nicht bestätigt werden. Ironischerweise befürchten Fischfarmer, dass wilde Populationen des Nil-Buntbarsches durch invasive, in Gefangenschaft gezüchtete Arten ausgelöscht werden könnten. Dadurch würde das „Rohmaterial“ zerstört, aus dem diese Super-Fische einst gezüchtet wurden. Martin Genner, Fischkundler der Universität Bristol mit ausgedehnten Erfahrungen in Afrika, sagt, seine Forschung zeige, dass es in Tansania „keinerlei Beweise gebe, dass der Nil-Buntbarsch schneller wachsen oder ein günstigerer Futterverwerter sein wird als örtliche Fischarten, wenn sie unter denselben Bedingungen gehalten werden“, dass aber „jeder die Illusion hat, ihre Probleme könnten [einfach] durch eine andere Fischspezies gelöst werden“,

Wie kann verhindert werden, dass lokale Spezies durch den eingeführten Nil-Buntbarsch überwältigt werden?

Naturschützer befürworten Refugien, die per Gesetz und durch physikalische Barrieren geschützt werden; So könnte das Quellgebiet eines Flusses zur Tabuzone für den Nil-Buntbarsch erklärt werden. Auch könnten Wehre gebaut werden, die die eingeführten Fische daran hindern, stromaufwärts zu schwimmen. Kritiker sagen jedoch, es bedürfe nur einer einzigen skrupellosen Person mit einem Eimer, um Gesetze und Barrieren nutzlos zu machen. „Reine“ Wild-Buntbarsche könnten auch außerhalb ihres natürlichen Bereichs in Einrichtungen gehalten werden, aber solche Populationen überleben oft nicht und viele könnten im Anpassungsprozess an ihre neue Umgebung in Gefangenschaft nützliche wilde Gene einbüßen. Das Entfernen von Nil-Buntbarschen und anderen aquatischen Eindringlingen aus großen Wassersystemen ist praktisch unmöglich – verfügbare Fischgifte sind nicht spezifisch und vernichten auch Fische und Amphibien, auf die man es nicht abgesehen hat.

Ist der Verlust der natürlichen aquatischen Biodiversität der unvermeidbare Preis für die Versorgung der wachsenden Bevölkerung Afrikas mit leistbarem Protein? Vielleicht, aber dieser Preis ist sehr hoch.

Adam Welz ist ein südafrikanischer Schriftsteller, Fotograf und Filmemacher aus Kapstadt. Seine Arbeit beinhaltet einen preisgekrönten Film über exzentrische Vogelbeobachter in New York City und Exposés zu Umweltverbrechen im ganzen Süden Afrikas. […]

========



<<          >>

Teilen:

Facebook










20 minuten
                      online, Logo  Basler
                      Zeitung online, Logo   n-tv online, Logo    Der Standard online, Logo  Netzfrauen online, Logo  Extremnews online, Logo  Wochenblitz online, Logo  Epoch Times
                    online, Logo     Konjunktion info online,
                      Logo  RT deutsch online, Logo  Kronenzeitung online, Logo  News top aktuell online,
                      Logo  News.ch
                      online, Logo  Heise
                      online, Logo  gmx Logo  

^