Kontakt              zurück / retour

Baum: Pappel: Kanadische Pappel

von Michael Palomino

Kanadische Pappel, Blatt
vergrössernKanadische Pappel, Blatt
originales Blatt einer Kanadischen Pappel vom Langete-Spazierweg in Langenthal

Teilen:

Facebook









aus:
-- Anke-Usche Clausen und Martin Riedel: Plastisches Gestalten in Holz. Methodisches Arbeitsbuch Band III; J. Ch. Mellinger-Verlag GmbH, Stuttgart 1970 ca.
-- Jean-Denis Godet: Bäume und Sträucher. Sehen, staunen, bestimmen; Einheimische und eingeführte  Baum- und Straucharten. Arboris-Verlag, Hinterkappelen-Bern 1986


Namengebung
.

Gestalt 
Die Kanadische Pappel wächst rasch und wird bis zu 30 m hoch, mit hellen, graubraunen und kahlen Zweigen.

Verbreitung
Die Kanadische Pappel ist um 1750 in Frankreich spontan aus einer Kreuzung entstanden. Sie ist ein euro-"amerikanischer" Bastard und wird in Europa in verschiedenen Sorten an Strassen und in Parks angepflanzt.

Boden
.

Rinde
.

Holz
.

Blatt
Das Blatt der Kanadischen Pappel ist 6 bis 10 cm lang, grösser als das Blatt der Schwarzpappel. Das Blatt ist im Umriss meist fast dreieckig. Der Blattrand ist wellig und kerbig gesägt. Die aufgesetzte Spitze aber ist ganzrandig. Die Blattoberseite glänzt dunkelgrün, die Blattunterseite ist heller grün. Beide Blattseiten sind kahl und die Seitenadern sind deutlich verzweigt. Die Herbstverfärbung ist gelb.

Blüte
.

Frucht
.

Volksglaube
.

Volksmedizin
.





^