Kontakt
                  / contact     Hauptseite / page
                  principale / pagina principal / home     zurück
                  / retour / indietro / atrás / back

Sexleben: Sexfantasien bei Frauen 01

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook








Huffington Post Deutsch online, Logo

29.3.2014: <Die geheimen Sexfantasien von Frauen> - Stärke spüren - Sex verstärken - ein älterer Mann - ein fremder Ort - ein unheimlicher Fremder

aus: Huffington Post online; 29.3.2014;
http://www.huffingtonpost.de/2014/11/03/sex-fantasien-frauen_n_5049260.html?obref=outbrain-www-fol

Klappe, die erste: Eine Frau hat Sex mit ihrem geliebten, vertrauten Partner. In der Missionarsstellung. Bei Kerzenschein und Kuschelmusik. Im Ehebett. Cut. Das ist nicht gerade eine der aufregenden Sexfantasien.

Alle auf Anfangsposition. Noch einmal.

Klappe, die zweite: Eine Frau hat wilden, harten Sex mit ihrem geliebten Partner. Er nimmt sie von hinten. Auf dem Küchenboden. Cut. Alle auf Anfangsposition. Noch einmal.

Klappe, die dritte: Eine Frau hat wilden, harten Sex mit einem Fremden. Er nimmt sie von hinten. Auf einem öffentlichen Parkplatz. Und alle schauen zu. Cut. Sexfantasien wie diese finden viele Menschen am erregendsten.

Die letzte Szene beschreibt keineswegs eine Sexfantasie von Männern. Sondern eine klassische Fantasie von Frauen. Klar, Männer können sich daran sicher auch erfreuen. Aber Frauen eben auch. Sie träumen nämlich nicht nur von Blümchensex, sondern von wilden Orgien, fremden Männern und Gewalt. Das ist das Ergebnis des neuen Buches des preisgekrönten US-Autors Daniel Bergner.

In seinem Buch „Die versteckte Lust der Frauen“ schreibt Bergner über Sexfantasien. Über das erotische Verlangen von Frauen, das so intensiv selten beleuchtet wurde. Er basiert dabei seine Thesen auf Forschungsergebnisse aus aller Welt.

Und das Buch fördert so einige überraschende Thesen zum Thema Sexfantasien zu Tage, zum Beispiel: 30 bis 60 Prozent der Frauen verspüren eine Erregung bei Vergewaltigungsfantasien. Neun unterschiedliche Studien, deren Ergebnisse die Sexualforscher Jenny Bivona und Joseph Critelli von der „University of North Texas“ zusammengetragen haben, bestätigen diese Aussage.

Bergner widmet wohl gerade deshalb dem Thema Fantasien ein ganzes Kapitel. „In einem dunklen Hinterhof“ trägt er Sexfantasien von Frauen zusammen. Ein tiefer Einblick, der schmunzeln lässt und an manchen Stellen auch überrascht. So offen sprechen Frauen nur selten über ihr Verlangen: Die fünf beliebtesten Sexfantasien von Frauen.

1. Vergewaltigungsfantasien

Frauen stehen auf Vergewaltigung. Natürlich nur in ihrer Fantasie. Sicherlich wünscht sich keine Frau, tatsächlich vergewaltigt zu werden. Fantasie und Realität könnten dabei nicht unterschiedlicher sein. Sie verhalten sich wie zwei Magnete, die sich gegenseitig abstoßen. In der Fantasie kann die Frau die Sex-Szene kontrollieren, selbst bestimmen, wer sie wie nimmt. In der Realität hat sie diese Kontrolle nicht.

Für die von Bergner gesammelten Studien haben Forscher Dutzende Frauen befragt, die auch in dem Buch immer wieder zu Wort kommen. Eine sagt zum Beispiel:

„Vergewaltigung. Bis vor sehr kurzer Zeit hatte ich sogar Schwierigkeiten, mir das selbst einzugestehen. Es kam mir vor wie eine Verhöhnung aller Aktivitäten gegen sexuelle Gewalt am College und der ganzen Kurse zur Frauenforschung. Verschiedene Männer halten mich abwechselnd nieder.“

Woher kommt diese merkwürdige Fantasie?

Vanessa del Rae, Sex-Coach und Autorin des Buches "Silber. Sinnlich. Sexy." gefällt der Begriff "Vergewaltigung" in dem Zusammenhang nicht. Denn es weckt beängstigende Bilder.

Sie hat mit vielen Frauen über solche Sexfantasien gesprochen und sagt, dass "in vielen Frauen der Wunsch oder gar die Sehnsucht schlummert, von einem Mann "genommen" zu werden und damit seine männliche Stärke zu spüren. Im Sinne höchster Begehrlichkeit und Leidenschaft, aber verknüpft mit größter Aufmerksamkeit für die Frau - mit einer Härte, die sie zugleich aber nicht verletzt".

„Ich stelle mir vor, ich würde genommen werden. In meinem ganzen Leben würde ich mir mehr davon wünschen: dass mein Mann das Kommando übernimmt. Aber dazu ist er nicht fähig. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass er die Message ‚Nein heißt nein’ im Aufklärungsunterricht der Mittelschule zu ernst genommen hat. Aber so schaffe ich mir eben eine Welt in meinem Kopf.“

Ein weiteres Phänomen, das die Vergewaltigungsfantasie laut Psychologen erklärt, ist ein sogenannter Erregungstransfer. Den hat Cindy Meston beobachtet. Die Psychologin forscht an der "University of Texas" in Austin. Bei einem Experiment hat sie festgestellt, dass im Gehirn die Schaltkreise von Panik und sexueller Erregung miteinander verbunden sind. Vergewaltigungsszenen lösen Furcht aus und das steigert wiederum die Lust. Und genau das ist der Erregungstransfer bei dieser Sexfantasie.

Manche Frauen haben diese Fantasien schon als Jugendliche:

„Ich fing an zu masturbieren, als ich etwa zehn oder elf war – das Häufigste war damals ein glatzköpfiger Mann mittleren Alters, während ich durch irgendwelche Chemikalien gelähmt war. Dass ich dabei Lust empfand, war nicht meine Schuld, denn ich wurde ja vergewaltigt; ich musste mich also nicht vor Jesus oder meinen Eltern rechtfertigen.“

2. Sexfantasie: Orgien

Warum soll sich Frau auch mit einem einzigen Mann zufrieden geben? Das ist doch steigerungsfähig. Orgien kommen in den Sexfantasien vieler Frauen vor, schreibt Bergner. Ob mit zwei, drei oder gar sieben anderen Männern, Frauen oder beiden: In der Fantasie gibt es offenbar keine Grenzen, wie die Aussagen in Bergners Buch zeigen:

„Männer und Frauen. Mehr Männer, solange ich Single war, jetzt mehr Frauen.“

Dabei geht es nicht nur um Sex mit Mehreren. Auch bei dieser Sexfantasie kann Gewalt und Macht eine Rolle spielen, wie folgendes Zitat zeigt:

„Ich bin gefesselt und meine Augen sind verbunden, während jemand, den ich liebe, mich mit einer Reihe anderer Leute teilt, die ich nicht sehen kann.“

„Das ist eine Fantasie, wie ich sie von Männern wie Frauen oft höre. Hier kann die Fantasie mit dem Partner gemeinsam ausgelebt werden. Beide sollten sich vorher über Grenzen einigen und sie dann auch einhalten“, erklärt Vanessa del Rae. „Um eine Beziehung zu 'retten' ist das allerdings nicht geeignet. Das Paar sollte eine reife Beziehung pflegen und sich darüber im Klaren sein, dass der Schuss auch nach hinten los gehen kann. Stichwort: Eifersucht.“

3. Junges Mädchen trifft auf alten Mann

Die amerikanische Wissenschaftlerin und Sextherapeutin Marta Meana entschärft die Bezeichnung "Vergewaltigungsfantasien". Sie verwendet stattdessen die Umschreibung "Unterwerfungsfantasien". Auch bei der Sexfantasie "Junges Mädchen trifft auf alten Mann" spiele Unterwerfung und Autorität eine Rolle. Ältere Männer werden oft mit Stärke und Erfahrung gleichgesetzt. Sie wissen, was sie wollen. Und nehmen es sich.

„Ein verheirateter, älterer Mann, mit dem ich zusammenarbeite und zu dem ich mich nicht einmal hingezogen fühle, fickt mich von hinten, während er mich gegen eine Tafel presst – wir arbeiten in einer Schule -, und mein Gesicht dagegen schlägt. Dann dreht er mich zu sich um, damit ich ihm einen blase. Er kommt in mein Gesicht.“

"Ältere Männer sind erfahrener und raffinierter in ihrer Sexualität. Möglicherweise können sie Frauen auch ein besseres Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit geben", sagt del Rae über diese Sexfantasie. "Auch wenn solchen Frauen nachgesagt wird, der ältere Mann wäre ein Vaterersatz (oft gibt es tatsächlich Ähnlichkeiten): Solange sich beide wohlfühlen und glücklich miteinander sind, warum nicht. Nicht selten spielt auch Geld eine Rolle."

4. Sexfantasien in der Öffentlichkeit

Auch der britische Forscher Brett Kahr hat sich vor einigen Jahren den Sexfantasien von Männern und Frauen in einer Studie gewidmet. 22 Prozent der Frauen haben die Fantasie, dass sie jemand beim Sex beobachtet. In "Die versteckte Lust der Frauen" zeigen die Zitate der Frauen, dass sie es sich nicht nur wünschen, unter Beobachtung Sex zu haben. Sie würden auch selbst gern Fremde beim Sex beobachten.

„Ein anderes Paar hat Sex in meiner Nähe, sodass ich sie sehen kann. Jemand leckt oder berührt mich, vielleicht zwei Menschen, und dann nimmt ein Mann mich von hinten.“

In Realität können sich vermutlich nur wenige Frauen vorstellen, Sex in der Öffentlichkeit zu haben. Allerdings erregt der Gedanke einige Frauen in Sexfantasien. Die Gefahr, an einem öffentlichen Ort erwischt zu werden, ruft im Gehirn wieder die Reaktion des "Erregungstransfers" hervor. Die Schaltkreise von Panik und Anspannung verbinden sich mit sexueller Erregung.

„Was ich gern mit meinem Freund machen würde. An einem öffentlichen Ort.“

"Der Reiz des "verbotenen Apfels" übt seit jeher große Anziehung aus. So ist es auch eine häufige Fantasie, Sex an öffentlichen oder halböffentlichen Orten zu haben, an dem die Gefahr besteht, überrascht zu werden", sagt Vanessa del Rae, Sex-Coach. "Orte, die mir häufig genannt werden, sind Aufzüge, Umkleidekabinen in Warenhäusern, Kopierräume, Besenkammern oder Parks."

Auch die Lust am Voyeurismus ist so alt wie die Menschheit selbst. Die Studie von den kanadischen Forschern B.J. Rye und Glenn J. Meaney zeigt: 40 Prozent der Frauen sind dem Voyeurismus nicht abgeneigt.

5. Sexfantasie: Ein unheimlicher Fremder

Ein Fremder kommt in den Sexfantasien von Frauen besonders oft vor. Der Fremde hat kein Gesicht, keine Identität, keinen Namen. Er ist anonym. Irgendwie ist er auch ein bisschen unheimlich. Denn er taucht aus dem Nichts auf und verschwindet dann wieder lautlos. Was hat er wohl vor?

„Ein Fremder, meistens der Typ Bauarbeiter, schaut durch mein Fenster herein.“

Mit ihm kann eine Frau alles machen. Er kennt sie ja nicht. Und vermutlich treffen sie sich auch nie wieder. Deswegen ist es ungezwungen. Frau kann in dieser Sexfantasie tun und lassen, was sie will.

„Mein Chef, ein Fremder in einer Bar, der Freund meines Vaters. Geil und fordernd und brutal.“>





Wunderweib online, Logo

15.5.2014: <Sexfantasien: Nimm mich! Was Frauen wirklich wollen>

aus: Wunderweib online
http://www.wunderweib.de/liebe/sex-fantasien-nimm-mich-was-frauen-wirklich-wollen-al3316986.html

<Weibliche Geheimnisse

Wilder Sex mit einem Unbekannten, in der Öffentlichkeit oder zu dritt: Illusionen, die sich stark nach den Fantasien eines Manns anhören. Denken Sie! Auch Frauen haben ein bestimmtes Verlangen, unentdeckte Wünsche und Sex Fantasien. Während sich Männer von visuellen Reizen antörnen lassen, bringen sich Frauen durch Sex im Kopf in Wallungen. Wir haben einiges über die versteckte Lust der Frau herausgefunden. Aber Achtung! Diese neun verborgenen Träume, dürften ihren Pulsschlag gefährlich schnell in die Höhe treiben!

Sie dominiert ihn

Entgegen der landläufigen Meinung, Frauen lieben starke Männer, lieben Frauen scheinbar eins: Dominanz. Egal in welcher Form und ich welcher Position. Frauen haben gerne das Ruder in der Hand, genießen die Kontrolle, die Hingabe des Mannes. Es ist eine Genugtuung, wie der Mann im Bett um Erlösung bettelt, wie er in Verheerung des Frauenkörpers nach Zuneigung schreit.

Er dominiert sie

Das ewige Spielchen mit der Macht. Er unterliegt ihr. Sie unterliegt ihm. Frauen stehen eben doch auf Männer, die sich nehmen, was sie wollen, auf Männer, die ihre Zähne sanft aber bestimmend in ihre Schulter beißt und seine Hände überall auf ihrem Körper spürt. Eine der aufregendsten Sex Fantasien.

Rollenspiel

Ein kurzer Faltenrock, eine weiße Bluse, zwei geflochtene Zöpfe: Es ist der Inbegriff eines verschmitzten Schulmädchenblickes. Während lange bekannt ist, dass sich Männer gerne Sexfantasien mit mehr oder weniger kleinen Schulmädchen hin geben, sehen sich Frauen mit Freude in der Rolle des Unschuldsengels: Sich den Regeln des Lehrers widersetzen und ihm gegenüber aufmüpfig präsentieren, um am Ende sanft aber bestimmt über das Knie gelegt zu werden. Eine berauschende Kombination aus Dominanz, Schmerz und heißem Sex.

Ein anderes Beispiel: Das junge Mädchen und der alte Mann. Er weiß was er will, bringt eine gewisse Stärke und Erfahrung mit und gibt dem jungen Mädchen gleichzeitig das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Auch hier eine Unterwerfungsfantasie, die Frau zu lustvollen Gedanken verführt.

Dreier mit einer anderen Frau

Sex zwischen zwei Frauen ist heute nichts ungewöhnliches. Kommt ein Mann hinzu, hingegen schon. Vielen Frauen fällt es schwer, seinem Mann beim Sex mit einer anderen Frau zuzuschauen. Deshalb spielt der Mann in dieser lustvollen Illusion immer eine untergeordnete Rolle. Er ist Zuschauer, passiver Liebhaber und ein Lustobjekt, der sich den Wünschen beider Frauen beugt.

Dreier mit einem zweiten Mann

Der gut aussehende Mann im Doppelpack. Im besten Fall ohne homosexuelle Neigung und ausnahmslosem Interesse am Körper der Frau. Es ist nicht einfach nur Sex. Es ist ein Machtspiel, das auf sexueller Ebene ausgetragen wird. Sex mit dem einen und Oralverkehr mit dem anderen – eine aufregende Fantasie, die erst den Anfang der verborgenen Lust macht. Vieles ist möglich, die Vorstellung allein aufregend. Die Steigerung eines Dreiers: Eine Sex-Orgie mit drei, vier oder fünf Männern.

Gewaltfantasien

Gewaltfantasien erlaubt es Frauen, wilden und schmutzigen Sex zu erleben, ohne hinterher zu leiden. Der Mann drängt die Frau ins Schlafzimmer, sie protestiert, er reißt ihr die Kleidung vom Laib und weckt ihre Begierde. Ohne Umwege kommen sie zur Sache und genießen innerlich jeden Augenblick.

Einige Frauen gehen einen Schritt weiter: Sie sehnen sich nach Vergewaltigungsszenen. Anders als in der Realität, kontrollieren sie die Situation von Anfang bis Ende und bestimmen, wer sie wie nimmt. Es ist nicht der Wunsch einer Vergewaltigung, viel mehr ist es die Sehnsucht einen Mann zu spüren, der sie so nimmt, wie er es will. Der Mann übernimmt das Kommando. Eine Autorität und ausgelöste Furcht, die die Lust steigert (siehe vorausgegangene Fantasien).

Öffentlichkeit

Beim Sex beobachtet zu werden – in der Fantasie eine gerngesehene Illusion, in der Realität kaum vorstellbar. Allein das Verlangen danach turnt an. Es ist der Reiz des Verbotenen und die Gefahr, an einem öffentlichen Ort entdeckt zu werden. Panik und Anspannung verbinden sich mit sexueller Erregung. Die reizvollsten Orte: Aufzüge, Umkleidekabinen, Kopierräume und Parks.

Sex mit einem Fremden

Sex mit einem Fremden - ohne Gesicht, ohne Identität und ohne Namen. Es hat etwas Unheimliches und gleichzeitig etwas Reizvolles, der Sex, bei dem Frauen all das machen, wozu sie gerade Lust und Laune haben. Sie können tun und lassen was sie wollen. Sie kennt ihn nicht. Und er kennt sie nicht. Das Ausleben wilder Sexfantasien – ohne sich schämen oder rechtfertigen zu müssen.

Verführerisches Strippen

Ein verführerischer Striptease für den Mann, ganz privat und ohne Zuschauer. Die Freude der Männer und die direkte Rückmeldung auf die ausgestrahlte Attraktivität der Frau turnen an. Seine Erektion maximiert das Gefühl von Kontrolle. Heiße Sex Fantasien.

Auch wenn Frauen weniger offenherzig über ihre Sex Fantasien reden, sehnen sie sich genauso danach wie Männer. Sinnliche Tagträume oder abenteuerlustige Machtspielchen - die erregenden Vorstellungen erotischen Kopfkinos machen Lust auf mehr! "Und das Tolle an einer Fantasie ist, dass sie eine Fantasie ist", macht der britische Professor Brett Kahr deutlich.>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

26.12.2017: Frauen träumen vom Sex an unbekannten oder öffentlichen Orten, unterwürftig, Orgien, gefesselt, mit einem völlig Fremden etc.
Top Sex-Fantasien der Frauen – Studie
https://de.sputniknews.com/panorama/20171226318849707-sex-fantasie-frauen-studie/

<Ob gefesselt im Bett oder im Freien an einem unbekannten Ort? Nicht nur das! Eine neue Studie enthüllt, wovon Frauen insgeheim träumen, meldet das Portal „Daily Star“.

1. 82 Prozent der Befragten träumen laut dem Portal von einem Sex-Abenteuer an einem unbekannten oder öffentlichen Ort.

2. 65 Prozent der Frauen geben an, eine Liebesnacht in einer unterwürfigen Rolle erleben zu können.

3. Mehr als die Hälfte der Ladies (56.5 Prozent) hat einmal von einer Orgie geträumt.

4. Auf Platz vier (52 Prozent) landete die Fantasie, gefesselt zu werden.

5. Es mit einem völlig Fremden zu treiben wünscht sich fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent).

6. Von Dominanz im Bett träumen heimlich 47 Prozent.

7. Etwas weniger (42 Prozent) möchten gerne zwei Frauen beim Sex beobachten.

8. 26 Prozent hätten nichts dagegen, mit Fetisch-Artikeln etwas Abwechslung in das Sexleben zu bringen.

9. Fast jede fünfte (18 Prozent) Frau hat eine Toy-Boy-Fantasie und wünscht sich demnach einen viel jüngeren Mann.

10. 12,5 Prozent haben einmal daran gedacht, sich einen Escort-Herrn zuzulegen.

Ungefähr die Hälfte der Befragten möchte aber nicht, dass ihre Fantasien in Erfüllung gehen. Laut dem Portal, das auf eine Studie im „Journal of Sexual Medicine“ verweist, wurden insgesamt 799 kanadische Frauen im Durchschnittsalter von 30 Jahren befragt.>

========






Huffington Post Deutsch
          online, Logo  Wunderweib online,
          Logo  Sputnik-Ticker online, Logo 

^