Bio-Rohkost-Produkte und mehr - kommt mit der Post!
Regenwaldtee von Regenbogenkreis

Heilung und Vorbeugung durch Nahrung - Regenbogenkreis - Lübeck - Versand: Ganz Europa
Rohköstlichkeiten
Regenwaldprodukte
Algen (Ausleitung) Energetisierung von Wasser
Bücher+DVDs (Kochen+Heilen)

Kontakt / contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück /
                retour / indietro / atrás / back
ESP

Merkblatt: Die Heilwirkung der Traube

Vorbeugung gegen Diabetes, Alzheimer, reguliert Fettstoffwechsel - Polifenole halten die Haut jung - Antioxidantien gegen Krebs - Traubenreste im Kuhfutter bewirken mehr Milchproduktion bei der Kuh

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook






Michael Palomino, Portrait 2012
Michael Palomino, Portrait 2012

Überraschende Entdeckung: Traubenkur bewirkt, dass Blähungen in 1 Woche verschwinden

Eine Traubenkur von 300 Gramm grünen Trauben täglich bewirkte, dass sich der Magen-Darm-Trakt vollständig regulierte und die Blähungen in einer Woche verschwanden.

Michael Palomino, 26.3.2017

========

El
                        Men del Perú online, Logo




7/12/2011: Uvas con resveratrol como prevención contra diabetes, cáncer, Alzheimer, regulando diabolismo de las grasas - polifenoles cuidan la piel joven - antioxidantes contra cáncer


7.12.2011: Trauben mit Resveratrol als Vorbeugung gegen Diabetes, Alzheimer, reguliert Fettstoffwechsel - Polifenole halten die Haut jung - Antioxidantien gegen Krebs

de / aus: El Men del Perú: La uva, poderosa arma contra la diabetes (Trauben, starke Waffe gegen Diabetes); 7.12.2011;
http://www.prensaescrita.com/adiario.php?codigo=AME&pagina=http://www.elmen.com.pe

[Resveratrol y los efectos]

<Fruto de la vida posee componente que la convierte en remedio contra el cáncer y enfermedades del corazón

De los productos que la Tierra proporciona al hombre existen algunos de los que sin duda siempre habrá qué decir. La uva es uno de ellos. En los años recientes la fama de este fruto obedece a que posee un compuesto denominado resveratrol, que ha sido objeto de múltiples estudios científicos desde los años cuarenta. A la fecha, los más recientes hallazgos reportados indican que podría coadyuvar en la prevención y control de la diabetes porque al ingerirse disminuye los niveles de azúcar en la sangre; también se dice que mejora el metabolismo de las grasas lo cual contribuye al bienestar cardiovascular. Otros avances científicos reportan las bondades de esta sustancia que retrasa el envejecimiento y podría llegar a prevenir cáncer y Alzheimer.

Luego de que en 1940 se logró aislar la molécula llamada resveratrol se han ido realizando múltiples estudios en diversas instituciones de investigación del mundo. Así, a la fecha se analizaron los efectos del compuesto in vitro (es decir, fuera del organismo) con resultados exitosos y para los que fue diseñado un fármaco experimental que produce los efectos del resveratrol.

Científicos franceses

Para quienes viven con diabetes o buscan prevenirla, vale la pena mencionar que en la Universidad de Montpellier en Francia, publicaron que el consumo diario de resveratrol puede ser muy valioso, ya que evita la acumulación de la grasa muscular que conduce a la inestabilidad metabólica y a la diabetes. Aunque en realidad, las personas consumen el resveratrol continuamente en una dieta equilibrada y variada, ya que no sólo se encuentra en la uva y sus derivados, también lo hay en el maní, nueces, arándanos, granadas y en algunas ostras.

[La uva y sus sustancias]

Por otra parte, al consumir uvas el organismo obtiene potasio, fósforo, hierro, calcio, magnesio, manganeso, cobre, boro, vitaminas C, B1, B2, B3 y B6, un 17 por ciento de carbohidratos y 80 por ciento de agua. Los aportes del fruto de la vida no son nada despreciables. Se puede citar que el fósforo unido al calcio ayuda a la conservación y formación del esqueleto, es fundamental para el sistema nervioso y cerebro. El hierro promueve el calor vital y la resistencia contra anemias. El magnesio es regenerador de la energía nerviosa. Por su parte, la vitamina B1es revitalizadora contra la diabetes y promotora del crecimiento, en tanto la B2 evita trastornos del desarrollo.

[Variaciones de la uva]

Hay muchas variedades de uvas, unas 2 mil según se estima, y al parecer todas ellas contienen resveratrol en algún grado. Si bien son la cáscara y las semillas de las uvas rojas las que tienen una mayor proporción de ese compuesto.

[Más efectos de la uva: polifenoles cuiden la piel joven - y antioxidantes]

Más cualidades que se atribuye a dicha sustancia son sus efectos antioxidantes superiores a los de la vitamina E, porque la uva contiene polifenoles y éstos son los que previenen el envejecimiento de la piel, la reafirman y rehidratan estimulando la formación del colágeno (proteína estructural del tejido [web01]). Así que para ingerir todo eso basta con un racimo de uvas y se habrá consumido un poderoso antioxidante.>
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


[Resveratrol und die Wirkungen]

<Die Frucht des Lebens besitzt Komponenten, die sie in ein Mittel gegen Krebs und Herzkrankheiten verwandeln.

Von den Produkten dieser Erde, die dem Menschen nützen, sind da einige, die ohne Zweifel immer erwähnt werden müssen. Die Traube ist eines davon. In den vergangenen Jahren gehört zum Ruf dieser Frucht auch die Tatsache, dass es Resveratrol enthält, das schon seit den 1940er Jahren Thema zahlreicher wissenschaftlicher Studien ist. Bis heute besagen die neuesten Entdeckungen, dass die Traube auch bei der Prävention und Kontrolle von Diabetes helfen könnte, weil nach der Einnahme die Zuckerwerte im Blut sinken; ebenso heisst es, dass Trauben den Fettstoffwechsel verbessern, der für das Herz-Kreislaufsystem verantwortlich ist. Weitere wissenschaftliche Arbeiten melden die guten Eigenschaften dieser Substanz, die das Altern verlangsamt und auch Krebs und Alzheimer vorbeugen könnte.

Nachdem im Jahre 1940 das Molekül namens Resveratrol isoliert worden war, wurden in verschiedenen Institutionen weltweit viele verschiedene Studien gemacht. Bis heute wurden die Wirkungen dieses Bestandteils in vitro (ausserhalb des Organismus) gemacht, mit erfolgreichsten Resultaten. Für Resveratrol-Produkte wurde eine eigene Produktion aufgezogen.

Französische Forscher

Leute mit Diabetes, oder Leute, die gegen Diabetes eine Präventionsmethode suchen, sollten unbedingt von der Universität in Montpellier in Frankreich erfahren. Die dortigen Publikationen geben an, dass der tägliche Konsum von Resveratrol sehr wertvoll sein kann, denn dadurch wird die Ansammlung von Muskelfett verhindert, das zur Instabilität des Stoffwechsel führt und Diabetes begünstigt. Dabei kann man das Resveratrol täglich in einer Diät einnehmen, in einem Gleichgewicht und in vielen Variationen, denn es kommt ja nicht nur in den Trauben und den Traubenprodukten vor, sondern auch in Erdnüssen, Baumnüssen,Heidelbeeren, Granatäpfeln und in einigen Austern.

[Trauben und ihre Substanzen]

Auf der anderen Seite bringen Trauben dem Organismus auch Kalium, Phosphor, Eisen, Calcium, Magnesium, Mangan, Kupfer, Bohr, Vitamin C, B1, B2, B3 und B6, 17% sind Kohlenhydrat und 80% sind Wasser. Diese Mischung ist durchaus bemerkenswert. Phosphor mit Calcium ist ein Faktor zur Bildung und Erhaltung des Skeletts, Fundament für das Nervensystem und das Gehirn. Eisen fördert die Lebenswärme und den beseitigt Blutarmut. Magnesium regeneriert die nervliche Energie. Vitamin B1 stärkt gegen Diabetes und fördert das Wachstum. Vitamin B2 verhindert Entwicklungsstörungen.

[Variationen für die Traube]

Trauben kann man in vielen Formen essen, geschätzt in 2000 verschiedenen Anwendungen, und scheinbar enthalten alle in einem gewissen Grad das Resveratrol. Dabei beinhalten die Schale und die Samen der Trauben den grössten Teil dieses Inhaltsstoff.

[Weitere Wirkungen der Traube: Polifenole halten Haut jung -  und Antioxidantien]

Weitere Eigenschaften, die dieser Substanz zugeschrieben werden, sind die höheren antioxidanten Wirkungen des Vitamin E, weil die Traube Polifenole enthält, und diese sind die Stoffe, die der Hautalterung vorbeugen, sie stärken und sie feucht halten, indem die Bildung des Collagen (Strukturprotein des Bindegewebes [web01]) stimuliert wird. Und ausserdem wird der Verzehr eines Büschels Trauben auch zu einer Mahlzeit mit vielen starken Antioxidantien.>

=====

Der Standard
            online, Logo

8.12.2011: <Überraschende Entdeckung: Traubenreste als Kuhfutter: Bessere Milch und weniger Methan-Ausstoss> - 5% mehr Milch - 20% weniger Methan

aus: Der Standard online; 8.12.2011;
http://derstandard.at/1323222561860/Ueberraschende-Entdeckung-Traubenreste-als-Kuhfutter-Bessere-Milch-und-weniger-Methan-Ausstoss

<Traubenreste tun der Milch und der Umwelt gut, wie eine australische Studie nun zeigte. [Die] Milchproduktion stieg um fünf Prozent, der Methangasausstoß der Kühe sank gar um 20 Prozent.

Melbourne - Im Rahmen einer Versuchsreihe haben australische Forscher eine überraschende Entdeckung bei der Zusammensetzung von Futtermitteln für Milchkühe gemacht: Wird das Futter mit den Pressrückständen der Trauben von der Weinherstellung angereichert, erhöht dies die Milchproduktion um fünf Prozent und senkt den Methangasausstoß der Kühe um 20 Prozent, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie zeigt.

Insbesondere die Senkung des Methangas-Ausstoßes habe die Wissenschafter überrascht, sagte Peter Moate vom Forscherteam des Landwirtschaftsministeriums im australischen Bundesstaat Victoria. Es sei die höchste jemals mit einem Futtermittel erzielte Reduzierung.

Mehr Fettsäure in der Milch

Zugleich führen die Traubenrückstände, die aus Schale, Kernen und Stielen der Trauben bestehen, zu mehr Fettsäuren in der Kuhmilch. Diese seien mit dem Futtermittelzusatz um das Sechsfache erhöht, sagte Moate. Die Fettsäuren seien besonders für die Herzgesundheit von Vorteil, dienten aber auch zur Bekämpfung von Krebs, Diabetes und Arthritis. Zudem soll der Zusatz im Futtermittel für höhere Werte der gesunden Antioxidantien in der Milch verantwortlich sein - hier sind dem Forscher zufolge aber noch weitere Tests notwendig. Die Studie ist Teil eines Programms zur Untersuchung von Wegen, den Ausstoß des Treibgases Methangas zu senken. (APA, red)


Teilen / share:

Facebook






^