Kontakt / contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
<<        >>

Merkblatt: Die Heilwirkung von Cannabis (Hanf) - Meldungen 02 - ab 18.12.2018

Krebs - Blutkrebs (Leukämie) - Hautkrebs - Morbus Cron - Non-Hodgkin-Lymphom - Autismus - Depression - Stress - lindert Epilepsie - lindert Posttraumatische Belastungsstörung - lindert Schmerzen - Gehirnlähmung, Epilepsie, MS, Multiple Sklerose, Schilddrüsendysfunktion, Diabetes mit Insulinsachen, hoher Blutdruck, Artrose, Artritis, Schmerzen, Fibromyalgie, Rheuma, Schlaflosigkeit, Glaukom - Hirnentzündung, Hirnverletzungen durch Unfälle, Ängste - komplexe Lungenerkrankungen COPD - Impotenz - Heilungszeit: 6 Tage bis 15 Monate.

Einnahme: 3 Tropfen auf die Zunge geben und über den Speichel einziehen lassen - 3x täglich 1 Stunde vor dem Essen

 präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook







Literatur

-- Wernard Bruining: Hanf heilt. Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

Institute
-- American Academy of Cannabinoid Medicine AACM - 7394 Calle Real, Suite C - Goleta - California 93117 - phone: (805) 961-9988 - Fax: (805) 961-9966 - E-Mail: info.aacm@gmail.com - Webseite: http://aacmsite.org/

Webseiten
-- Cannabis-Heilerfolge und Cannabisöl bestellen: www.cureyourowncancer.org
-- Rick Simpson: Video "Run From The Cure"

Verkaufsstellen
CH: kannaswiss.ch




Heilwirkungen von Hanföl (Cannabisöl, Marihuanaöl)

Heilwirkungen von Cannabisöl / Hanföl / Marihuanaöl:
Angaben aus dem Artikel von Anonymous (13.5.2017): Krebs - Blutkrebs (Leukämie) - Hautkrebs - Morbus Cron - Non-Hodgkin-Lymphom - Autismus - Depression - Stress - lindert Epilepsie - lindert Posttraumatische Belastungsstörung - lindert Schmerzen.

Angaben von PROMETEO in Lima (2018): Gehirnlähmung, Epilepsie, MS, Multiple Sklerose, Schilddrüsendysfunktion, Diabetes mit Insulinsachen, hoher Blutdruck, Artrose, Artritis, Schmerzen, Fibromyalgie, Rheuma, Schlaflosigkeit, Glaukom. Heilungszeit: 6 Tage bis 15 Monate.

Einnahme (Angabe von PROMETEO): 3 Tropfen auf die Zunge geben und über den Speichel einziehen lassen - 3x täglich 1 Stunde vor dem Essen. Schwere Leute 4 Tropfen, Kinder 1 bis 3 Tropfen.






Meldungen

Netzfrauen
                      online, Logo

18.12.2018: Neue Studien zeigen: Cannabis hilft bei vielen Krankheiten! – Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

https://netzfrauen.org/2018/12/17/cannabis-3/#more-60616

<Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. In vielen Ländern hat sich Cannabis als Medizin schon etabliert. In dem EU-Bericht kommt man zum Schluss, dass weitere Forschungsarbeiten und vor allem klinische Studien unbedingt erforderlich seien. Wir hatten bereits berichtet, dass Forscher in den USA in einer Studie feststellten, dass Medicare-Rezepte für Befindlichkeiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können, einschließlich Angst, Depression, Schmerz, Übelkeit, Psychose, Anfälle, Schlafstörungen und spastische Lähmung. Daraufhin wurde auch in Kanada eine Studie durchgeführt. Reaktion:  Medikamente können durch Cannabis ersetzt werden. Mittlerweile gibt es einen regelrechten „Goldrausch“ in den USA und Kanada. Neurowissenschaftler der Uniklinik Bonn wiesen an Mäuse-Gehirnen nach, dass Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), das wichtigste Cannabinoid der Cannabis-Pflanze, die nachlassende Gehirnleistung von alten Mäusen verbessert. Jetzt haben Wissenschaftler in São Paulo herausgefunden, dass die berühmte nicht-psychotoxische Substanz von Marihuana, Cannabidiol (CBD) genannt, die Symptome einer Depression für einen bestimmten Zeitraum reduzieren kann. Seit 10 000 Jahren nutzen die Menschen Hanf – viele scheinen den Vorteil der Pflanze vergessen zu haben.

Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

Erst 2014 veröffentlichten die Forscher der University of South Florida ihre Ergebnisse zu dem Cannabis-Wirkstoff THC im Fachmagazin „Journal of Alzheimer’s Disease“. Laut der US-amerikanischen Studie kann der Verlauf von Alzheimer nicht nur gemildert, sondern möglicherweise sogar komplett aufgehalten werden. 2017 fanden Wissenschaftler der Universität Bonn unter Mithilfe der Hebrew University heraus, dass medizinisches Cannabis Alterungsprozesse im Gehirn positiv beeinflussen kann. Somit kann Cannabis schon bald als Mittel gegen Demenz in Betracht gezogen werden. 

Wie jedes andere Organ altert auch unser Gehirn. In der Folge nimmt mit zunehmendem Alter auch die kognitive Leistungsfähigkeit ab. Dies bemerkt man beispielsweise dadurch, dass es schwerer wird, Neues zu erlernen oder mehreren Dingen gleichzeitig Aufmerksamkeit zu widmen. Dieser Prozess ist normal, kann aber auch Demenzerkrankungen befördern. Schon lange suchen Forscher nach Möglichkeiten, diesen Prozess zu verlangsamen oder gar umzukehren, so die Uni Bonn.

Die Forscher verabreichten Mäusen im Alter von zwei, zwölf oder 18 Monaten über einen Zeitraum von vier Wochen eine geringe Menge an THC, dem aktiven Inhaltsstoff der Hanfpflanze (Cannabis).

Danach testeten sie das Lernvermögen und die Gedächtnisleistungen der Tiere – darunter zum Beispiel das Orientierungsvermögen und das Wiedererkennen von Artgenossen. Mäuse, die nur ein Placebo verabreicht bekamen, zeigten natürliche altersabhängige Lern- und Gedächtnisverluste. Die kognitiven Funktionen der mit Cannabis behandelten Tiere waren hingegen genauso gut wie die von zwei Monate alten Kontrolltieren. „Die Behandlung kehrte den Leistungsverlust der alten Tiere wieder komplett um“, berichtete Prof. Dr. Andreas Zimmer vom Institut für Molekulare Psychiatrie der Universität Bonn, Mitglied des Exzellenzclusters ImmunoSensation > Zur Studie 

Durch die Herstellung des Cannabis in Italien sollen Kosten gespart und Erfahrungen im Hanfanbau gesammelt und weiterentwickelt werden. Aus den Blüten der Pflanzen sollen Medikamente hergestellt werden, welche in Italien bereits seit 2007 legal sind, allerdings teuer aus den Niederlanden importiert werden mussten, darüber berichteten wir bereits 2014. Übrigens war der Preis der importierten Medikamente so hoch, dass nur ganz wenige Patienten profitieren konnten.

Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit.

In vielen Ländern wie den USA oder Israel hat sich Cannabis als Medizin schon etabliert. In Israel ist der Cannabiskonsum seit über 10 Jahren für medizinische Zwecke erlaubt und seine Produktion nimmt zu. Es wird sogar staatlich gefördert. Anfang der 1990er-Jahre wurde diese Therapie an Krebspatienten mit großem Erfolg getestet, später auch bei Krankheiten wie Parkinson, Multipler Sklerose sowie psychischen Störungen. Es wird zur Linderung der Nebenwirkungen von Chemotherapien, zur Appetitsteigerung bei HIV/Aids oder bei chronischen Schmerzen eingesetzt. In den USA und Kanada ist ein regelrechter neuer „Goldrausch“ entstanden.

Cannabis als Investitions-Quelle

Eine Gesetzesänderung in den USA definiert Hanf jetzt als landwirtschaftliches Produkt. Ab sofort können US-amerikanische Bauern Hanf anbauen und ernten, weil Hanf jetzt ein landwirtschaftliches Produkt ist. Das Gesetz wurde am 12. Dezember 2018 vom Senat  verabschiedet.

Der Marijuana Bussiness Daily (MDB) sagte bereits 2016  voraus, dass die Marihuana-Verkäufe 2019 die 8-Milliarden-Dollar-Marke erreichen könnten, und deshalb fordern Investment-Firmen lautstark ihren Platz in diesem aufkeimenden Sektor. Sogar einer der berühmtesten Silicon-Valley-Milliardäre, der Miteigentümer von Facebook und PayPal- Erfinder Peter Thiel, beteiligt sich bereits 2016 mit seinem mehr als zwei Milliarden Dollar schweren Founders Fund an Cannabis-Geschäften. Siehe: Neuer Goldrausch in USA – Cannabis begeistert Investoren – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals

Vor kurzem erwarb das kanadische Cannabisunternehmen Canopy Growth, ein Hanfunternehmen EBBU, das in den USA ein Cannabis-Derivat für verschiedene Cannabisprodukte verwendet. Aurora Cannabis Inc. hat einen Kaufvertrag über 10 Millionen US-Dollar mit High Tide Inc. unterzeichnet, ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen für Cannabis und Cannabiszubehör.

Doch während das medizinische Marihuana seinen Absatz in Miami-Dade County auf ca. $ 124 Millionen Umsatz steigern konnte, kündigten Banken in Kanada plötzlich Marihuana-Produzenten die Konten.

Am 11.September 2016 berichtet die Torontosun, dass die Scotiabank und die Royal Bank of Canada die Bereitstellung von weiteren Geldern für Unternehmen, die im Zusammenhang mit der Marihuana-Industrie stehen, untersagen werden. Warum wurden Unternehmen kurz vor der Legalisierung von Hanf in Kanada die Konten gekündigt? Es betraf nicht nur MacLellan, auch andere Marihuana-Produzenten ereilte das gleiche Schicksal. Auch ein Produzent vom medizinischem Marihuana wurde von der Scotiabank gebeten, die Konten aufzulösen. Das Unternehmen befand sich zu der Zeit im Prozess, eine Lizenz zu erhalten, um medizinisches Marihuana anbauen zu können. Zwei der fünf großen Banken in Kanada verweigerten Unternehmen, die im Zusammenhang mit Marihuana stehen, auch wenn es sich um medizinisches handelt, die Konten.

Schon wieder verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf, so ein Bericht aus 2016. Sogar die Big Pharmaindustrie muss Federn lassen, denn Forscher fanden heraus, dass Krankenkassen-Rezepte für Krankheiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können. Dies führte bei den Forschern zu der Schlussfolgerung, dass die Legalisierung direkt zu Rezeptverschreibungsgewohnheiten geführt hat. Die Forscher fanden heraus, dass medizinisches Marihuana Medicare-Ausgaben um $ 165 Millionen senkte. Wäre medizinisches Marihuana legal und national überall erhältlich, hätten ungefähr $ 470 Millionen eingespart werden können.


Zahlen aus Dezember 2017 ergeben, dass Canopy- Growth

Corp. mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von  3,82 Milliarden US-Dollar die größte kanadische Marihuana-Aktie ist. Während das Unternehmen seine Produkte unter verschiedenen Markennamen verkauft, hat die Marke „Tweed“ dank ihrer Zugehörigkeit zum Rapper Snoop Dogg die größte Aufmerksamkeit erfahren.

Und da zwar in Deutschland das medizinische Marihuana im März 2017 legalisiert wurde, Deutschland aber nicht über ausreichend Kapazität verfügt, wird der Marihuanabedarf importiert, und auch davon profitiert der Konzern aus Kanada.

Ein weiterer Konzern ist  Aurora Cannabis auf Platz 2 mit einer Marktkapitalisierung von 2,072 Mrd. USD. Aurora Cannabis (OTC: ACBFF ) debütierte im Oktober 2016 an der kanadischen Venture-Börse (TSX). Neben der Herstellung von trockenem Cannabis erhielt Aurora im Januar 2017 eine Lizenz zum Verkauf von Cannabisöl. Quelle .investopedia.com

Ein Bericht über die Marihuana-Geschäftsaussichten rechnete mit einem Anstieg von mehr als 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Markt von Marihuana könnte bis 2020 zwischen 24 und 44 Milliarden US-Dollar wert sein.

Hanf ist in vielen Ländern immer noch nicht legalisiert worden, obwohl längst bewiesen ist, dass es auch bei vielen Krankheiten hilft. Dort, wo es für medizinische Zwecke legalisiert wurde, sind die Kosten der Krankenkassen gesunken. Krankheiten, einschließlich Angst, Depression, Schmerz, Übelkeit, Psychose, Anfälle, Schlafstörungen und spastische Lähmung konnten mit Cannabis behandelt werden. 

Eine in Cannabis gefundene Substanz kann ein schneller wirkendes Antidepressivum sein als herkömmliche Medikamente. Eine neue Studie vom 28. November 2018, die in der Fachzeitschrift Molecular Neurobiology veröffentlicht wurde, hat herausgefunden, dass Cannabidiol (CBD) anhaltende antidepressive Wirkungen in Mäusen auslöst.

„Depressionen sind eine schwere psychische Erkrankung, von der weltweit mehr als 300 Millionen Menschen betroffen sind. Sie gilt als die Hauptursache für Behinderungen in vielen entwickelten und nicht entwickelten Ländern“, sagte der Studienautor Samia Joca vom Aarhus Institute of Advanced Studies und der Universität von São Paulo .Die Studie zeigte auch, dass CBD die Wirksamkeit traditioneller Antidepressiva verbessern kann.

Infobox

Da es auch heute noch Menschen mit Vorurteilen gibt, die glauben, Hanf oder Cannabis sei eine gefährliche Droge und müsse kontrolliert werden, noch einige Informationen:

Seit 10 000 Jahren nutzen die Menschen Hanf. Dennoch wurde diese alte Kulturpflanze im vergangenen Jahrhundert verboten. Nicht die Forderung nach Legalisierung von Hanf gehört also als außergewöhnliche Idee auf den Prüfstand, sondern das geschichtlich gesehen relativ kurze Experiment „Kriminalisierung“.

Die medizinische Verwendung der Pflanze Hanf ist mindestens 4500 Jahre alt. Die alten Chinesen nutzten Hanf u. a. gegen Malaria, Rheuma und bei Entzündungen. Der Leibarzt des römischen Kaisers Nero verordnete Hanf als Schmerz- und Beruhigungsmittel. Hildegard von Bingen (1098-1179), Martin Luther (1483-1546), die englische Königin Viktoria (1819-1901) – die Liste der Medizinalhanf-Konsumenten ließe sich endlos fortsetzen. Obwohl Hanf noch 1937 bei über 100 Krankheitsbildern verschrieben wurde, strich man ihn 1941 von der Medikamentenliste. Die medizinische Verwendung von Cannabis verschwand in den Kriegsjahren fast völlig, die Forschung an einer der ältesten Medizinalpflanzen des Menschen wurde im Hintergrund aber fortgesetzt. Quelle

Paradox: Ein Anbau von Hanf zu wissenschaftlichen Zwecken ist nur nach Genehmigung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erlaubt.

Hanf als Faserlieferant für Papier und Textilien

Baumwolle ist heute der wichtigste (nachwachsende) Rohstoff für die Herstellung von Textilien. Baumwolle wächst jedoch nur in wenigen Regionen der Welt und ist auf große Mengen chemischer Unterstützerstoffe (Düngemittel, Schädlingsbekämpfungsmittel usw.) angewiesen.

Mit dem Import von Baumwolle und baumwollbasierenden Produkten wird also immer auch die Einbringung von Chemikalien in die Natur gefördert. Im Gegensatz zur Baumwolle sind für den Hanfanbau wenig bis gar kein Dünger und auch keine Pestizide notwendig. Dabei lassen sich alle Textilien auch aus Hanf herstellen. Bereits heute gibt es eine Vielzahl von Textilien, die aus Hanffasern bestehen; historisches Beispiel ist die erste Levi’s Jeans, die aus Hanf gemacht war.

Die selben Fasern dienten bereits jahrhundertelang zur Herstellung von Papier, so war beispielsweise Gutenbergs erste Bibel auf Hanfpapier gedruckt. Während Bäume, deren Holz heute vorwiegend die Basis zur Papierherstellung ist, teilweise Jahre oder gar Jahrzehnte zum Wachstum benötigen, können die langen Hanffasern jährlich geerntet werden. Hier bietet die Hanfpflanze eine Alternative zum Abholzen alter Wälder. Quelle

Nach Uruguay und Kanada legalisiert auch Südafrika den Konsum und Anbau von Cannabis . Und auch in Australien gibt es legale medizinische Cannabisproduzenten


Steffen Kraushaar zog vor acht Jahren aus Belgien nach Australien und studierte Gartenbau und wollte Teil der legalen Industrie  sein. Das aus den Pflanzen der Farm erzeugte Cannabisöl wird verwendet, um Australier bei Erkrankungen wie Epilepsie, chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose oder bei pädiatrischer Betreuung zu helfen.


Laut der Sunshine Coast Daily so der Geschäftsführer von Medifarm, Adam Benjamin, handelt es sich um das gleiche Medikament, das einst Jahrhunderte lang weltweit verwendet wurde.

„Wenn man sich die Geschichtsbücher ansieht, war Cannabis bis 1937 das am häufigsten verschriebene Medikament“, sagte Benjamin. „Aber die American Doctors Association beschloss, Ärzte von der Verschreibung abzuhalten.

Warum wurde Cannabis/Hanf überhaupt abgeschafft ?

Einer der größten Cannabisgegner war Harry J. Anslinger. Cannabis steht in den Gesetzestexten fast aller Länder auf einer ähnlichen Stufe wie Heroin. Einige dieser Gründe spiegeln sich deutlich im Verhalten und den fadenscheinigen Argumenten der verantwortlichen Politiker in den USA der 1930er-Jahre wieder. Warum sich Harry Anslinger, der fast 30 Jahre das FBNDD leitete und prägte, gerade auf die Bekämpfung von Cannabis konzentrierte, lässt sich nicht genau sagen, Tatsache ist aber, dass die heutigen Cannabis-Gesetze zum großen Teil auf sein Wirken zurückgehen. Anhand seines Wirkens kann man deutlich sehen, wie sich seine Abneigung zu Cannabis ausweitete. Siehe: Wie der Hanf verschwand.

Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und in der EU?

Laut einem EU-Bericht: Keine ausreichende Studienlage! – Wie viele Studien braucht die EU noch?

In dem EU-Bericht kommt man zum Schluss, dass weitere Forschungsarbeiten und vor allem klinische Studien unbedingt erforderlich seien. Denn nur so seien die Lücken in den verfügbaren Evidenzdaten zu schließen. Als Beispiel sei hier die Wirkungsweise von Cannabis in der Palliativversorgung genannt. Diese sei teilweise gut erforscht. Für eine ausreichende Evidenz des therapeutischen Nutzens seien aber längerfristige und umfangreichere Studien erforderlich. Das Gleiche gelte bei der Verwendung von Cannabinoiden bei Depressionen, Angststörungen, Schlafstörungen und neurodegenerativen Erkrankungen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält die Ergebnisse der Cannabis-Neubewertung zurück.

Nicht nur vor der Öffentlichkeit – sondern offensichtlich auch vor der Bundesregierung. Das ergab eine Anfrage der Grünen.

Dr. Kirsten Kappert-Gonther erkundigte sich in der Fragestunde des Deutschen Bundestages danach, welche Ergebnisse das Treffen des ECDD (Expert Committee on Drug Dependance) der WHO gebracht hätte. Das Bundesministerium für Gesundheit antwortete darauf, dass die Ergebnisse der Sitzung nicht bekanntgemacht wurden, weshalb sie der Bundesregierung noch nicht vorlägen.

Darüber hinaus stellt die Regierung klar, dass sie selbst bei einer zukünftigen Abstimmung an einen „noch zu verabschiedenden Beschluss“ vom Rat der Europäischen Union gebunden sei. Nach fast drei Jahren dieses Cannabis-Review-Prozesses ist ein solches Verhalten schwer zu verstehen. Befürworter, die aus Südafrika kamen, um die Veröffentlichung des Berichts mitzuerleben, waren durch den mangelnden Mut der WHO sichtbar erschüttert.

WHO und Bill-Gates-Stiftung

Ein Beispiel: Der Pharmakonzern Novartis ist mit  $ 14 Milliarden an dem Schweizer Rivalen Roche beteiligt und hat eine enge Zusammenarbeit mit der Bill-Gates-Stiftung

  • Andrin Oswal – Director Life Science Partnerships, Bill & Melinda Gates Foundation – Daran sehen Sie die Verflechtung von Novartis und der Bill Gates Foundation – aber auch mit GlaxoSmithKline

    Und es ist nicht nur Oswal, der aus Novartis dazu gestoßen ist, es gibt fast keinen Direktor, der nicht aus Novartis oder Pfizer kommt.

    Nachfolgend Oswal, berufliche Herkunft:

Aktuell
  1. Bill & Melinda Gates Foundation, seit August 2016
  2. Global Health Investment Corporation
Früher
  1. GSK,
  2. Novartis,
  3. International Committee of the Red Cross – ICRC

Bildergebnis für Joe JimenezJoe Jimenez von 2010 bis Januar 2018 „Novartis-Chef!

Jimenez kam 2007 vom Ketchup-Hersteller Heinz zu den Schweizern. (Heinz Ketchup gehört mittlerweile Warren Buffet – der Freund von Bill Gates und mit seinem Vermögen an der Bill-Gates-Stiftung beteiligt. Die Bill-Gates-Stiftung hält Aktien von Heinz.) 

Er ist Vice-President der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) und Mitglied im Patronatskomitee der Interpharma.

Präsident der Pharma-Lobby-Gruppe EFPIA ist Joe Jimenez von Novartis, Nummer 2 der weltgrößten Pharma. In der Bill-Gates-Stiftung, die die WHO finanziert, sitzt Andrin Oswal – als Director Life Science Partnerships, der vorher bei Novartis war, aber auch weitere Direktoren kommen von Novartis. Siehe: Ein Kartell des Schweigens – Die Pharma-Mafia!

Wie viele Studien braucht es denn noch? Verhindern große Branchen wie Pharma die Legalisierung von Hanf?

Netzfrau Doro Schreier

Ein Kartell des Schweigens – Die Pharma-Mafia!

Nach Uruguay und Kanada legalisiert auch Südafrika den Konsum und Anbau von Cannabis – South Africa’s highest court legalises cannabis use

Warum wurde Cannabis/Hanf überhaupt abgeschafft? Kanadischer Senat verabschiedet Gesetz zur Legalisierung von Marihuana – Canada Senate passes bill legalizing recreational marijuana

Neuer Goldrausch- Erwerb von Cannabis in Kalifornien legal und in Kanada Legalisierung ab Juli 2018! – Pot sales now legal in California – Legal Cannabis in Canada July 2018

Erwerb von Cannabis in Kalifornien u. Kanada legal! Bayer-Monsanto wird sich Cannabis-Industrie unter den Nagel reißen! – Bayer Monsanto Merger Will Steal The Marijuana Industry

Studie schockiert Pharma – Schmerzmittel und Antidepressiva durch Cannabis rückläufig – Kanada legalisiert Cannabis – Cannabis : Big Pharma prescriptions including painkillers, antidepressants plummeting – Canada will legalize Cannabis in 2018

Neuer Goldrausch in USA – Cannabis begeistert Investoren – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals


========




<<         >>

Teilen / share:

Facebook







Quellen
[web01] https://aceitedecannabisperu.blogspot.com/
[web02] https://larepublica.pe/sociedad/1014393-en-peru-80-pacientes-se-tratan-con-aceite-de-marihuana
[web03] http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/das-geschaeft-mit-dem-leid-pharma-industrie-verhindert-cannabis-legalisierung.html
[web04] Kopp-Verlag: Lungenpatient braucht nach Cannabis-Behandlung keine Medikamente mehr und geht wieder zur Arbeit
http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/paul-fassa/lungenpatient-braucht-nach-cannabis-behandlung-keine-medikamente-mehr-und-geht-wieder-zur-arbeit.html
[web05] Stern: Weil nichts mehr half: Mutter verabreichte ihrem krebskranken Sohn heimlich Cannabis
https://www.stern.de/familie/kinder/mutter-verabreichte-ihrem-krebskranken-sohn-deryn-heimlich-cannabis-7388940.html
[web06] Anonymous: Wunderwaffe Cannabisöl: Krebs und andere schwere Krankheiten natürlich heilen
http://www.anonymousnews.ru/2017/05/13/wunderwaffe-cannabisoel-krebs-und-andere-schwere-krankheiten-natuerlich-heilen/
[web07] Video: Cannabis heilt Hautkrebs (9'7'') - http://www.youtube.com/watch?v=w52gy90K2nM
[web08] Cannabis-Studie beweist: Täglich kiffen macht uns geil
http://www.shortnews.de/id/1232059/cannabis-studie-beweist-taeglich-kiffen-macht-uns-geil
[web09]
Was ist, wenn ich Ihnen sagte, dass Cannabis gegen Hirnschäden schützt und diese sogar rückgängig macht?
http://news-for-friends.de/was-ist-wenn-ich-ihnen-sagte-dass-cannabis-gegen-hirnschaeden-schuetzt-und-diese-sogar-rueckgaengig-macht/


20 minuten online, Logo          Der Standard online, Logo  La República del Perú, Logo  El Chino del Perú online, Logo    Deutsche
                Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Rheinische Post online,
                LogoN24 online,
              Logo   Der Wächter online, Logo    News for
              Friends online, Logo  Der Stern online, Logo  Anonymous online,
              Logo  Netzfrauen online,
              Logo 


^