Kontakt /
                    contact    Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück
                    / retour / indietro / atrás / back
   ENGL - ESP  
<<        >>

Coronavirus19 Meldungen 27 - ab 10.6.2020

17.5.5020: Die Mossad-Regierung Merkel ist von Bill Gates und Melinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom Feb. 2017 - Link
17.5.2020: Die Mossad-Regierung in der Schweiz ist von Bill Gates und Meldinda Gates DIREKT GESTEUERT - durch eine "Absichtserklärung" vom 22.1.2014 - Link

Das Immunsystem kann man unterstützen mit Zitrusfrüchten (Vit.C), mit Knoblauch+Zwiebeln+Ingwer (natürl. Antibiotika)+alles Vollkorn (Mineralien), sowie Olivenöl+Nüsse.
Pommes Frites (Frittenöl belastet) und weisser Reis+Weissmehl (ohne Mineralien) und Limos mit Zitronensäure (korrisiv) wurden bisher nicht verboten, echt fahrlässig.
Michael Palomino, 18.3.2020 - Facebook

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')

Video: CORONAVIRUS BESIEGEN: mit Ernährung+ Immunsystem+ die Italien-Katastrophe ist selbstverschuldet (14'50'')
Video URL: https://youtu.be/c6fQ5uQCQGg - YouTube-Kanal: mandalaxxl - hochgeladen am 23.3.2020


La OMS es una
                        secta cr. de vacunas - die WHO ist eine kr.
                        Impf-SekteF
Die WHO ist eine kriminelle Impf-Sekte, hauptsächlich bezahlt von "USA", Bill Gates, Schweiz, GB, Deutschland, EU, Rotary-Club und Japan. Foto: AFP. [1]

-- Liste der Heilmethoden gegen Corona19 (medizinische Lebensmittel, Weihrauch, Plasma, falsche Heilmittel, nie impfen, Orte der Ansteckungen etc. -  Liste Link)
-- Beste Prävention oder Heilmittel gegen eine Grippe ist medizinische Ernährung+Blutgruppenernährung+früh schlafengehen+Natron mit Apfelessig (Link)
-- Vorerkrankungen heilen meist mit Natron weg - Pflege von Lunge und Kreislauf geht mit Natron+Apfelessig in Wasser nüchtern einnehmen (
Merkblatt Natron)

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen / share:

Facebook







10.6.2020


Medizinisches mit Corona19-Panik

10.6.2020: "Asymptomatische Menschen sind tödlich, die WHO ist ein Zirkus, der zerstört werden muss", sagt der italienische Virologe Andrea Crisanti
La OMS es una secta cr. de vacunas -
                              die WHO ist eine kr. Impf-SekteF
Die WHO ist eine kriminelle Impf-Sekte, hauptsächlich bezahlt von "USA", Bill Gates, Schweiz, GB, Deutschland, EU, Rotary-Club und Japan. Foto: AFP. [1]


<Funcionaria de la OMS afirmó que es “muy inhabitual” que asintomáticos contagien la COVID-19, pero Andrea Crisanti la contradijo y añadió que fue un desliz monumental.

Revuelo contra la OMS desde Italia. Andrea Crisanti, uno de los más destacados virólogos por contribuir al control del coronavirus (COVID-19) en la región del Véneto, respondió a la Organización Mundial de la Salud tras la polémica en torno a los pacientes asintomáticos.

El último lunes, la responsable técnica de la célula de gestión de la pandemia de la OMS, María van Kerkhove, indicó que los contagios por parte de personas asintomáticas son “muy inhabituales”; algo que generó sorpresa en un sector de la comunidad científica y que el experto negó de manera tajante.

“Los asintomáticos son letales –dijo el director del departamento de Medicina Molecular y virología de la Universidad de Padua a una emisora de Italia–. En todas las enfermedades infecciosas tienen un papel crucial en la transmisión de agentes patógenos”.

Aunque Van Kerkhove ha aclarado que fue un “malentendido”, su afirmación produjo una enorme controversia, pues sugiere que el confinamiento en el mundo es innecesario para frenar al coronavirus (COVID-19), así como las medidas sanitarias básicas.

En diálogo con Radio 24 de Italia, Andrea Cristanti opinó que la OMS cometió un desliz monumental, tanto “como los que ha tenido en el transcurso de la pandemia".

De hecho, no es la primera vez que critica a la institución. En una entrevista anterior, el especialista aseguró que la buena la lucha contra el coronavirus (COVID-19) en Véneto, la región más turística de Italia con 18.000 millones de euros de facturación anual, partió por “ignorar las directivas del organismo, que exhortó a hacer pruebas a las personas con síntomas”.

La OMS es un circo que debe ser destruido. Está financiada por industrias privadas y algunos Estados, pero debería servir a los intereses de toda la comunidad mundial”, aseveró Andrea Crisanti.

Después de Estados Unidos, los países más afectados por el coronavirus (COVID-19) son Reino Unido con 41.128 muertos y 290.143 casos, Brasil con 38.406 muertos (739.503 casos), Italia con 34.114 muertos (235.763 casos), y Francia con 29.319 muertos (191.939 casos).

En todo el planeta, la enfermedad ha provocado al menos 411.588 muertos desde que apareció en diciembre, según un balance establecido por AFP.

Desde el comienzo de la pandemia se contabilizaron más de 7 254 140 personas en 196 países o territorios que contrajeron la enfermedad. De ellas, al menos 3 214 600 se recuperaron, según las autoridades.

Esta cifra de casos diagnosticados positivos solo refleja una parte de la totalidad de contagios debido a las políticas dispares de los diferentes países para diagnosticar los casos, algunos solo lo hacen con aquellas personas que necesitan una hospitalización y en gran cantidad de países pobres la capacidad de testeo es limitada.

OMS sugiere nuevos ciclos de confinamiento en Pakistán

Este miércoles, además, la OMS sugirió a Pakistán la implementación de confinamientos “intermitentes” para contrarrestar un aumento de las infecciones por el coronavirus (COVID-19) que se produce a medida que el país flexibiliza las restricciones adoptadas inicialmente.

Desde el comienzo del brote de Pakistán, en marzo, el primer ministro, Imran Khan, se opuso a un confinamiento nacional del tipo visto en otros lugares, argumentando que el empobrecido país no podía permitírselo.

En cambio, las cuatro provincias del país ordenaron diversas medidas de protección, aunque la semana pasada Khan dijo que la mayoría de estas restricciones se levantarían.

Con información de AFP.>

Übersetzung:

10.6.2020: "Asymptomatische Menschen sind tödlich, die WHO ist ein Zirkus, der zerstört werden muss", sagt der italienische Virologe Andrea Crisanti

<Der WHO-Beamte erklärte, es sei "sehr ungewöhnlich", dass asymptomatische Menschen COVID-19 verbreiten, aber Andrea Crisanti widersprach dem und fügte hinzu, es sei ein monumentaler Ausrutscher.

Aufstand gegen die WHO aus Italien. Andrea Crisanti, einer der bekanntesten Virologen, der zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) in der Region Venetien beigetragen hat, antwortete der Weltgesundheitsorganisation nach der Kontroverse um asymptomatische Patienten.

Am vergangenen Montag gab die technische Leiterin der WHO-Pandemie-Managementzelle, María van Kerkhove, an, dass Infektionen durch asymptomatische Personen "sehr ungewöhnlich" seien. etwas, das in einem Bereich der wissenschaftlichen Gemeinschaft für Überraschung sorgte und das der Experte kategorisch bestritt.

"Asymptomatische Menschen sind tödlich", sagte der Direktor der Abteilung für Molekulare Medizin und Virologie an der Universität von Padua zu einem Radiosender in Italien. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Krankheitserregern bei allen Infektionskrankheiten.“

Obwohl Van Kerkhove klargestellt hat, dass es sich um ein "Missverständnis" handelt, führte seine Aussage zu enormen Kontroversen, was darauf hindeutet, dass eine weltweite Beschränkung zur Eindämmung des Coronavirus (COVID-19) sowie grundlegende sanitäre Maßnahmen nicht erforderlich sind.

In einem Dialog mit Radio 24 in Italien sagte Andrea Cristanti, dass die WHO einen monumentalen Ausrutscher gemacht habe, genauso wie "im Verlauf der Pandemie".

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass er die Institution kritisiert. In einem früheren Interview versicherte der Spezialist, dass der gute Kampf gegen das Coronavirus (COVID-19) in Venetien, der touristischsten Region Italiens mit einem Jahresumsatz von 18.000 Millionen Euro, damit begann, "die Richtlinien der Organisation zu ignorieren, die forderten, nur Leute mit Symptomen zu testen."

Die WHO ist ein Zirkus, der zerstört werden muss. Die wird von der Privatwirtschaft und einigen Staaten finanziert, sollte aber den Interessen der gesamten Weltgemeinschaft dienen “, sagte Andrea Crisanti.

Nach den USA sind das Vereinigte Königreich mit 41.128 Todesfällen und 290.143 Fällen am stärksten vom Coronavirus (COVID-19) betroffen, Brasilien mit 38.406 Todesfällen (739.503 Fälle), Italien mit 34.114 Todesfällen (235.763 Fälle) und Frankreich hat 29.319 Todesfälle (191.939 Fälle).

Laut einer von AFP erstellten Bilanz hat die Krankheit seit ihrem Auftreten im Dezember weltweit mindestens 411.588 Todesfälle verursacht.

Seit Beginn der Pandemie wurden mehr als 7.254.140 Menschen in 196 Ländern oder Gebieten gezählt, die an der Krankheit erkrankt waren. Davon wurden nach Angaben der Behörden mindestens 3.214.600 geborgen.

Diese Anzahl positiv diagnostizierter Fälle spiegelt nur einen Teil der Gesamtzahl der Infektionen wider, die auf die unterschiedlichen Richtlinien verschiedener Länder zur Diagnose von Fällen zurückzuführen sind. Einige tun dies nur bei Patienten, die einen Krankenhausaufenthalt benötigen, und in vielen armen Ländern die Möglichkeit dazu Tests sind begrenzt.

Die WHO schlägt neue Beschränkungen in Pakistan vor

Darüber hinaus schlug die WHO Pakistan am Mittwoch die Einführung "zeitweiliger" Beschränkungen vor, um einer Zunahme von Coronavirus-Infektionen (COVID-19) entgegenzuwirken, die auftritt, wenn das Land die ursprünglich verabschiedeten Beschränkungen lockert.

Seit Beginn des pakistanischen Ausbruchs im März hat sich Premierminister Imran Khan gegen eine nationale Beschränkung ausgesprochen, wie sie anderswo zu beobachten ist, und argumentiert, das verarmte Land könne es sich nicht leisten.

Stattdessen ordneten die vier Provinzen des Landes verschiedene Schutzmaßnahmen an, obwohl Khan letzte Woche sagte, die meisten dieser Beschränkungen würden aufgehoben.

Mit Informationen von AFP.>




10.6.2020: Krimineller Lockdown in Deutschland:
Covid-19-Lockdown: wenig wirksam, enorm schädlich und rechtlich fragwürdig – Eine Analyse. Teil 3



Der Top-Virologe Hendrik Streeck hat den deutschen Lockdown mit dessen gravierenden Folgen erneut umfassend kritisiert. Die Einschränkungsmaßnahmen seien zu schnell auf "Druck der Öffentlichkeit" beschlossen worden, sagte der Forscher in einem Interview.

Studie 10.6.2020: Drei Millionen Leben durch Corona-Lockdowns in Europa gerettet? – Studien





10.6.2020: Zuerst sparen die Länder im Gesundheitsbereich - und dann kann sich Bill Gates profilieren!!!
Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf „Corona-Hilfen“


http://www.corodok.de/wp-content/uploads/2020/06/whoiswho.pdf
https://uncut-news.ch/2020/06/10/einfluss-von-konzernen-banken-hedgefonds-auf-corona-hilfen/

Es kann keinerlei Rede sein von einer geheimen Verschwörung. Die hier dargestellte Verflechtung von Großkonzernen, Banken und Investoren in sämtlichen Organisationen der „Corona-Hilfen“ findet in aller Öffentlichkeit statt. Man kann es ein Meisterstück des Neoliberalismus nennen. Das Vorgehen ist bekannt: Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge werden gezielt kaputtgespart, dann treten private Retter auf den Plan. «Die Welt ist vereint gegen das Coronavirus und die Welt wird gewinnen», resümierte Ursula von der Leyen anläßlich der EU-Geberkonferenz am 4. Mai. Zusagen über mehr als 7 Mrd. Euro gingen ein. Inzwischen sind es 9,8 Mrd. Euro, zu den Partner-Organisationen hat sich „Global Citizens“ gesellt. Hier weiter lesen…..



Tests

10.6.2020: Lobby-Minister Spahn: Massentests mit Profitgarantie für private Labore



Impfterror

10.6.2020: Bill Gates meint, er dürfe mit einem "genetischen Impfstoff" 2 Milliarden Menschen kaputtimpfen:
Operation Warp Speed

Operation Warp Speed
Der genetische Impfstoff gegen Covid-19 wird bereits produziert — 2 Milliarden Menschen sollen zeitnah geimpft werden, Pfleger, Senioren und Risikopatienten werden bevorzugt behandelt.

US-Gesundheitsminister Alex Azar nennt die beiden neuen Anführer von Donald Trumps frisch eingesetztem Weltrettungskommando „OWS“ (1) das „Dream Team“ (2): die beiden Männer, die bis spätestens Januar 2021 die gesamte US-Bevölkerung mit einem Covid-19-Impfstoff versorgen werden, sind Chefberater Dr. Monclef Slaoui und Militärlogistiker General Gustave F. Perna. Slaoui ist Venture Capitalist, Entwickler diverser Impfstoffe für GlaxoSmithKline (GSK) (3) und Mitglied des Aufsichtsrates der einflussreichen Biopharmafirma Moderna. Perna war (4) vor seiner Ernennung zum Warp-Speed-Chief-Operating-Officer unter anderem…..



10.6.2020: Bill Gates meint, er könne seinen Impfterror durchziehen - an mindestens 2 Milliarden Menschen:
Mindestens 2 Milliarden Menschen, allen voran Pfleger, Senioren und Risikopatienten, sollen mit einem bereits in Produktion befindlichen genetischen Impfstoff gegen Covid-19 geimpft werden.




Kr. WHO meint am 10.6.2020: KEIN WHO-IMPFSTOFF gegen Corona19 im Jahr 2020:

10.58 Die WHO versichert, dass es 2020 keinen Impfstoff gegen COVID-19 geben wird

Übersetzung: "Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat berichtet, dass es in diesem Jahr keinen Coronavirus-Impfstoff geben wird. Dies erklärte die Direktorin des Ministeriums für öffentliche Gesundheit und Umwelt der Organisation, María Neira, die erwähnte, dass es in einigen Wochen gute Nachrichten über die derzeit untersuchten Behandlungen geben werde."

https://larepublica.pe/mundo/2020/06/10/coronavirus-estados-unidos-en-vivo-y-en-directo-minuto-a-minuto-ultimas-noticias-hoy-miercoles-10-de-junio-2020-casos-confirmados-covid-19-muertos-infectados-y-contagiados-en-estado-de-emergencia-atmp/

Original:

10-6-2020: OMS asegura que no habrá vacuna contra la COVID-19 en el 2020

10.58 OMS asegura que no habrá vacuna contra la COVID-19 en el 2020

La Organización Mundial de la Salud (OMS) ha informado que no habrá vacuna contra el coronavirus en este año. Así lo aseguró la directora del Departamento de Salud Pública y de Ambiente de la organización, María Neira, quien mencionó que en pocas semanas se tendrán buenas noticias sobre los tratamientos ahora en estudio.


Übersetzung:

10. Juni: Die WHO meint, dass es 2020 keinen Impfstoff gegen COVID-19 geben wird

10.58 Die WHO stellt sicher, dass es 2020 keinen Impfstoff gegen COVID-19 geben wird

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat berichtet, dass es in diesem Jahr keinen Coronavirus-Impfstoff geben wird. Dies erklärte die Direktorin des Ministeriums für öffentliche Gesundheit und Umwelt der Organisation, María Neira, die erwähnte, dass es in einigen Wochen gute Nachrichten über die derzeit untersuchten Behandlungen geben werde.

 
Maskenterror


10.6.2020: Masken sind eine gesundheitliche Grausamkeit: Feuchtigkeit, Bakterien, Pilze:
Virologe Streeck: “Masken sind Nährboden für Bakterien und Pilze”
https://www.rnd.de/gesundheit/virologe-masken-sind-nahrboden-fur-bakterien-und-pilze-JD3BXGIBYUCVDO634ZW76BVU5E.html
  • <In Deutschland gilt als Teil der Corona-Maßnahmen eine flächendeckende Maskenpflicht.
  • Der Bonner Virologe Hendrik Streeck sieht die Maskenpflicht wegen der oft falschen Anwendung skeptisch.
  • Denn die Menschen fassen die Masken immer wieder an - und erhöhen so sogar das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

Osnabrück/Bonn. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck sieht den Einsatz von Atemmasken im Alltag wegen der oft falschen Anwendung skeptisch. "Die Leute knüllen die Masken in die Hosentasche, fassen sie ständig an und schnallen sie sich zwei Wochen lang immer wieder vor den Mund, wahrscheinlich ungewaschen", sagte Streeck der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Das ist ein wunderbarer Nährboden für Bakterien und Pilze", so der Direktor des Instituts für Virologie der Universitätsklinik Bonn.>









Deutschland mit Corona19-Panik


Corona-Willkür: Superspreader auf Demos werden geduldet, aber Puffs müssen weiter geschlossen bleiben



10.6.2020: Bundesregierung verlängert Reisewarnung für Nicht-EU-Länder bis Ende August
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundesregierung-verlaengert-reisewarnung-fuer-nicht-eu-laender-bis-ende-august-a3262163.html

<Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für die meisten Länder außerhalb der Europäischen Union vorerst bis zum 31. August 2020 verlängert.

„Anders als bei unseren europäischen Nachbarn haben wir für den Rest der Welt heute noch nicht die gemeinsamen belastbaren Datengrundlagen, Kriterien und Abstimmungsprozesse, die einen uneingeschränkten Reiseverkehr ohne unkalkulierbare Risiken wieder möglich machen“, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch nach dem Kabinettsbeschluss.

Man könne und werde nicht riskieren, „dass im Sommer erneut Deutsche in aller Welt stranden oder Urlaubsrückkehrer das Virus unentdeckt nach Deutschland tragen“.

Der Beschluss gilt zunächst für alle Länder außer den Mitgliedsstaaten der EU, den Schengen-assoziierten Staaten und dem Vereinigten Königreich. Maas machte allerdings deutlich, dass man die Reisewarnung auch vor September immer wieder auf den Prüfstand stellen werde. Die Sicherheit der Reisenden sei dabei das zentrale Kriterium.

„Dort – und nur dort – wo das Gesamtpaket aus positiver Pandemieentwicklung, einem stabilen Gesundheitssystem, stimmigen Sicherheitsmaßnahmen für den Tourismus und verlässlichen Hin- und auch Rückreisemöglichkeiten das zulässt, können wir möglicherweise schon früher von einer Reisewarnung zu Reisehinweisen zurückkehren“, so Maas.

Eine Aufhebung der Reisewarnung müsse aber in das Gesamtbild passen. „Solange pandemiebedingt Einreiseverbote aus Drittstaaten in die Europäische Union bestehen, wäre es nicht vermittelbar, wenn dort schon wieder zu Tausenden europäische Touristen unterwegs sind“, fügte der SPD-Politiker hinzu. (dts)>


Österreich




Schweden

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell fühlt sich offenbar falsch dargestellt. Er wehrt sich gegen Medienberichte, die suggerierten, dass er es bedauere, in Schweden doch nicht den Lockdown als Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus gewählt zu haben.


Sp

10.6.2020: Spanien öffnet die Grenze zu Gibraltar:
Coronavirus en España hoy 10 de junio EN VIVO: se reabre la frontera con Gibraltar
https://larepublica.pe/mundo/2020/06/10/coronavirus-espana-en-vivo-y-en-directo-minuto-a-minuto-ultimas-noticias-hoy-miercoles-10-de-junio-2020-casos-confirmados-covid-19-muertos-infectados-y-contagiados-en-estado-de-emergencia-atmp/


Haunebu7 Blog
              online, Logo

10.6.2020: Auch Spaniens Regierung ist vom Impf-Massenmörder Bill Gates manipuliert - er schreibt sogar Gesetze dort: Maskenzwang und 1,5m Distanz, bis es eine Impfung gibt:
Absurdistan: Spanien gibt Vollgas in Richtung des „Neuen Normal“ in all seiner Absurdität — Mannikos Blog

https://haunebu7.wordpress.com/2020/06/10/spanien-gibt-vollgas-in-richtung-des-neuen-normal-in-all-seiner-absurditat-mannikos-blog/

Impressionen vom Wochenende aus Barcelona (Bildschirmfoto) - Armstrong Economics: Spanien Seite an Seite mit Bill Gates

<In Spanien wurde gerade das Gesetz zur „neuen Normalität“ verabschiedet. Dabei steht die Regierung fest an der Seite von Bill Gates, der bei der Ausarbeitung der Details für das Gesetz beteiligt war. Für die Zukunft bedeutet es, dass Spanien nicht mehr länger ein Reiseziel für Touristen sein wird. Sie schneiden sich damit gerade also satte 12% aus ihrem BIP heraus.

Fortan werden Masken in Spanien in allen geschlossenen Räumen obligatorisch sein (Arbeit, Büro, Schulen, Verkehrsmittel, Geschäfte usw.... sogar zu Hause, wenn man Freunde/Familie empfängt, die nicht mit einem im gleichen Haushalt leben – ein Witz!), in Autos, wenn sich mehr als eine Person darin aufhält, und auch draußen auf den Straßen und in Parks, wenn ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen nicht möglich ist. Wer auf dem Land lebt oder in einem kleineren Ort, der wird also vermutlich ohne Maske hinausgehen können. Pech haben alle, die in einer der großen, überfüllten Städte des Landes leben. Wer ohne Maske erwischt wird, dem drohen künftig 100 Euro Strafe, was auch für die 1,5 Meter „Social Distancing“ gilt.

Und nun das Beste daran: Diese Regeln werden in Kraft bleiben, bis es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt! Es sieht also ganz danach aus, als würden Masken und Social Distancing in Spanien zum Dauerzustand.

[Reise-Spionage mit Sitzdaten]
Hinzu kommt, dass alle überregionalen Transportunternehmen (d.h. Busse, Züge, Flugzeuge, Schiffe usw.), die Namen und Kontaktdaten ihrer Passagiere erfassen und diese auf Anfrage den staatlichen Behörden vorlegen müssen. Es wird also unmöglich sein, ohne Wissen des Staates zwischen verschiedenen Teilen des Landes zu reisen, wann man abgereist ist und wie lange man dort war. Da war sogar noch der real-existierende Sozialismus in Mitteleuropa viel freier als das!

[Neue Hassverbrechen: "Soziale Ausgrenzung" - "Abneigung gegen Arme"]
Ganz nebenbei aktualisierte die Regierung auch einige Strafgesetze. Die jetzt schon lange Liste der „Hassverbrechen“ bekam einige Neuzugänge. Unter anderem handelt es sich ab sofort auch bei Sachverhalten wie „sozialer Ausgrenzung“ oder „Abneigung gegen arme Menschen“ um „Hassverbrechen“. Konkret bedeutet es vermutlich, dass wer jemanden von seinen sozialen Aktivitäten ausschließt, weil er die Person nicht mag, der begeht ab sofort ein Hassverbrechen. Und auch wer nicht mag, dass ein Obdachloser gegen die Hauswand pinkelt, dann ist das vermutlich ebenso ein „Hassverbrechen“ (also nicht das Pinkeln, sondern die Abneigung dagegen).

Beim Sachverhalt der „Hassverbrechen“ handelt es sich wirklich um eine der abscheulichsten und ungerechtesten aller Erfindungen der Politischen Korrektheit. Mit ihnen wird die Gerechtigkeit in Europa völlig zerstört wird, da die zugehörigen Vergehen mit erheblich härteren Strafen – und vor allem auch längeren Gefängnisstrafen – versehen sind, als wirkliche Verbrechen.

[Touristen wird die Temperatur gemessen und sie müssen einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen]

PS. Ab dem 1. Juli geht in einigen Regionen Spaniens der Tourismus wieder los (die Balearen werden die ersten sein). Allerdings müssen natürlich auch alle Touristen eine Maske tragen und sich zu jeder Zeit im „Social Distancing“ üben – UND - sie müssen am Flughafen auch eine Gesundheitskontrolle über sich ergehen lassen, die mindestens eine Temperaturmessung und das Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogens beinhaltet. (Man kann annehmen, dass wer bei der Ankunft eine leicht erhöhte Temperatur hat, in Quarantäne gesteckt oder wieder zurückgeschickt wird).

[Demonstrationen in Spanien waren OHNE Distanz und oft OHNE Masken]

Da die Behörden in Spanien gleichzeitig nichts gegen die Massenproteste gegen „Rassismus“ unternommen haben, bei denen Tausende von Menschen dicht gedrängt und gänzlich ohne „Social Distancing“ auf den wichtigsten Plätzen der Großstädte (Madrid, Barcelona usw.) standen, und die Regierung und die Mainstream Medien die Proteste sogar noch unterstützen, sollte spätestens jetzt allen klar sein, dass es sich bei dem Umgang mit der Coronapandemie um einen reinen Betrug und völligen Blödsinn handelt. Leider ist die große Mehrheit der Menschen heute dumm genug, dass sie alles, was ihnen von den Medien und der Regierung erzählt wird, einfach schlucken und machen, was ihnen gesagt wird.>


Russland

10.6.2020: SCHLUSS mit Sanktionen! Deutsche Firmen halfen in Russland gegen Corona19 mit:
„Teil deutscher Firmen-DNA“: Corona-Hilfen für Russlands Schwächste

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200610327352184-deutsche-firmen-russland-hilfe/

Stichwort: #AHKhilft

<Während der Pandemie haben deutsche Firmen in Russland etliche soziale und karitative Projekte angestoßen. Die Unterstützung im Kampf gegen COVID-19 koordiniert die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer für ihre 900 Mitglieder. Es gibt ein „Komitee für Soziale Verantwortung“. Deutsche helfen mit Masken, Schutzausrüstungen und – Millionen Rubeln.

Deutsche Unternehmen engagieren sich für zahlreiche soziale Projekte in Russland. Große Konzerne und mittelständische Familienunternehmen investieren nicht nur in Fabriken, sondern sind in Russland teilweise schon seit Jahrzehnten im Bereich der sozialen unternehmerischen Verantwortung tätig. Daran erinnert die neue Online-Übersicht der AHK zu Hilfen vom „Komitee für Soziale Verantwortung“: Es sind Projekte, die ihre Mitgliedsunternehmen nun in der Coronavirus-Krise ins Leben gerufen und unterstützt haben.

„Schwachen zu helfen, liegt einfach in der DNA der deutschen Wirtschaft“, so Matthias Schepp, Vorstandsvorsitzender der AHK. „DAX-Konzerne und Familienunternehmen orientieren sich an der Tradition der sozialen Marktwirtschaft. Deshalb engagieren sich die Deutschen auch bei der Bekämpfung von Covid-19 so stark wie wenige andere in Russland.“

Rubel und Reifen, Arzneien und Masken

Bayer: Pharmagigant Bayer etwa spendete 10,3 Millionen Rubel für Corona-Testsysteme, Schutzausrüstung für medizinisches Personal und aus dem eigenen Sortiment mehr als 60.000 Arznei- und Pflegemittel.  

Fahrzeuge: Autohersteller wie Audi, BMW, Volkswagen und Mercedes stellten Nutzfahrzeuge für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen oder soziale Organisationen zur Verfügung, so die Mitteilung.

Hygieneprodukte: Kosmetikhersteller wie Henkel oder Beiersdorf spendeten ihre Produkte an Rentner und Bedürftige, versorgen aber auch Krankenhäuser mit Hygiene-Produkten, um Ärzte zu unterstützen, die COVID-19-Patienten behandeln.

Spitäler+Lebensmittel: Der Gips- und Modulhaus-Hersteller Knauf erweiterte ein Kinderhospiz in Sankt Petersburg – und die Supermarktkette Globus stellte Lebensmittel für Familien in schwierigen Lebenssituationenbereit – mehr als 200 Kilogramm.

Spenden+Schutzausrüstung: „Auch andere deutsche Firmen sind sehr aktiv in diesem Bereich“, so Schepp: Siemens etwa sammelt Spenden. Landmaschinenhersteller Claas spendete für das 2. Regionale Krankenhaus Krasnodar persönliche Schutzausrüstung für medizinisches Personal im Wert von insgesamt mehr als 1,5 Millionen Rubel, darunter mehr als 1.600 Gesichtsmasken und Atemschutzmasken mit Filter, 700 Overalls verschiedener Schutzklassen, 500 Schutzbrillen und mehr als 4000 Paar Überschuhe. Außerdem packte das Unternehmen Lebensmittel- und Hygiene-Pakete im Wert von mehr als 100.000 Rubel für Studenten der Staatlichen Agraruniversität Kuban, die während der Corona-Isolation weit weg von ihrem Zuhause sind.

Reifen: In Kaluga hat der Autozulieferer Continental 260 Reifen für den Fuhrpark des Regionalen Zentrums für Notfall- und Katastrophenmedizin gespendet.

#AHKhilft

Masken+Schutzkleidung: Unter dem Motto #AHKhilft habe die AHK selbst bereits Anfang März auch ihren hundert Mitarbeitern und deren Familien von Kindern bis hin zu Großeltern 6.000 Masken kostenfrei zur Verfügung gestellt und den mehr als 900 AHK-Mitgliedsfirmen Angebote vermittelt, wo Masken und Schutzkleidung kostengünstig erworben werden könnten, so der Verband.

Derzeit sind im russischen Markt 4.274 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung aktiv. Laut der deutschen Bundesbank betrugen die Netto-Direktinvestitionen 2018 und 2019 5,4 Milliarden Euro.

ba>



10.6.2020: Moskau normalisiert sich:
Aufatmen in Moskau: Menschen strömen nach Corona-Lockerungen ins Freie
https://deutsch.rt.com/kurzclips/103349-aufatmen-in-moskau-menschen-stroemen-ins-freie/

<In der russischen Hauptstadt sind zu Dienstag vorzeitig die Corona-bedingten Sperrmaßnahmen aufgehoben worden. Viele der Bewohner nutzten noch am selben Tag die Möglichkeit, endlich wieder ohne Einschränkungen nach draußen zu können. Die Beschränkungen galten seit Ende März, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Unter anderem sind alle Beschränkungen für Spaziergänge, die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder das Autofahren aufgehoben worden. Das spiegelte sich auch prompt im Stadtbild wieder. In Parks und auf Grünflächen tummelten sich Menschen, genossen die Sonne, gingen baden oder trafen sich mit Freunden. >



Peru

Lima 10.6.2020: Strategieabteilung "Cenares" des Gesundheitsministerium hat 237.000.000 Soles gegen Corona19 zur Verfügung, aber gibt nur 0,8% davon aus:
Cenares tenía S/ 237 millones para medicinas COVID-19 y solo gastó 0.8%


Cusco (Süd-Peru) 10.6.2020: Erstes Kind hat Corona19 in Cusco:
EsSalud reporta primer caso de niño de un año con COVID-19 en Cusco 




Arequipa (Süd-Peru) 10.6.2020: Gesundheitsbrigade hat während der Quarantänezeit 40 Leichen weggeräumt:
Arequipa: 40 cadáveres ha recogido hasta el momento la brigada de salud en casas durante la cuarentena

Arequipa:
                    40 cadáveres ha recogido hasta el momento la brigada
                    de salud en casas durante la cuarentena

Ica (Süd-Peru) 10.6.2020: Gemeindeangestellte erhalten keimfreie Uniformen:
Ica: Distribuyen uniformes e implementos de bioseguridad a trabajadores municipales para reinicio de sus labores

Ica:
                        Distribuyen uniformes e implementos de
                        bioseguridad a trabajadores municipales para
                        reinicio de sus labores

Peru 10.6.2020: Diktator Martos hält an Ausgangssperre den ganzen Sonntag über fest - statt endlich mal was über Naturmedizin zu lernen:
Ministro Martos sobre inmovilización de los domingos: “No se ha levantado la medida porque prevalece un nivel de contagio”

Ministro Martos sobre inmovilización de los
                        domingos: “No se ha levantado la medida porque
                        prevalece un nivel de contagio”

Villa El Salvador (Lima) 10.6.2020: Arzt wurde von Corona19 geheilt - aus der Intensiv entlassen:
Médico con COVID-19 abandonó la UCI del Hospital de Emergencias Villa El Salvador y ahora está en franca recuperación

Médico
                        con COVID-19 abandonó la UCI del Hospital de
                        Emergencias Villa El Salvador y ahora está en
                        franca recuperación

Lambayeque (Nord-Peru) 10.6.2020: Nationalpolizei stoppt einen Arzt, der da ohne Bewilligung Corona19-Tests durchführte:
Lambayeque: PNP interviene a médico por realizar pruebas de COVID-19 sin autorización

Lambayeque: PNP interviene a médico por
                        realizar pruebas de COVID-19 sin autorización

Coronavirus en Perú: 45 inventos ganan concurso y buscan vencer al COVID-19

Coronavirus en Perú: 45 inventos ganan
                        concurso y buscan vencer al COVID-19

Ancash (Mittel-Peru) 10.6.2020: Krankenschwester im Spital Barrón in Ancash mit Corona19 meldete Symptome, fehlte 1 Tag, und wurde sofort entlassen:
Enfermera con COVID-19 no fue a trabajar y la despiden

Enfermera con COVID-19 no fue a trabajar y
                        la despiden

Peru 10.6.2020: Totale Corona19-Totenzahl steigt auf 5738:
Sube a 5.738 el número de fallecidos a causa del coronavirus en el Perú, 167 nuevos decesos en las últimas 24 horas

Sube a
                        5.738 el número de fallecidos a causa del
                        coronavirus en el Perú, 167 nuevos decesos en
                        las últimas 24 horas



Piura 10.6.2020: Medizin-Ehepaar rettet Corona19-Fälle auf der Intensiv im Spital Heilige Rose:
Esposos médicos salvan vidas del coronavirus en UCI del Hospital Santa Rosa de Piura

Esposos
                        médicos salvan vidas del coronavirus en UCI del
                        Hospital Santa Rosa de Piura

Lima 10.6.2020: 223 Leute im Spital Herrera sind mit Corona19 angesteckt:
Un total de 223 personas dieron positivo a coronavirus en el hospital Víctor Larco Herrera

Un
                        total de 223 personas dieron positivo a
                        coronavirus en el hospital Víctor Larco Herrera

Arequipa (Süd-Peru) 10.6.2020: 75% der Richter und Angesatellten des Obersten Gerichtshofs machen Arbeit mit Home-Office:
75% de jueces y trabajadores de la Corte Suprema de Arequipa realizan trabajo remoto

75% de
                        jueces y trabajadores de la Corte Suprema de
                        Arequipa realizan trabajo remoto

Vraem (Cusco) 10.6.2020: Spitalpersonal will bei der Corona19-Pandemie nicht vergessen werden:
Cusco: Personal de Salud del Vraem pide no ser olvidado en medio de la pandemia del COVID-19

Cusco:
                        Personal de Salud del Vraem pide no ser olvidado
                        en medio de la pandemia del COVID-19

Ica (Süd-Peru) 10.6.2020: 11 Angestellte haben Corona19-Infektion:
Ica: once trabajadores del municipio dieron positivo para COVID-19

Ica:
                        once trabajadores del municipio dieron positivo
                        para COVID-19





10.6.2020: Die schillerndsten Fälle, wo Leute spuckten, husteten und Leute mit einer Corona19-Ansteckung bedrohten:
Los más sonados casos de personas que escupieron, tosieron y amenazaron con contagiar con coronavirus en medio de la pandemia

Los más
                        sonados casos de personas que escupieron,
                        tosieron y amenazaron con contagiar con
                        coronavirus en medio de la pandemia


Venezuela

Venezuela: Obdachlose im Park mit
                                Hängematte - Foto: AFP.

Venezuela: Obdachlose im Park mit Hängematte - Foto: AFP.

https://larepublica.pe/mundo/2020/06/10/venezuela-hoy-miercoles-10-de-junio-de-2020-ultimas-noticias-en-vivo-anuncios-de-nicolas-maduro-ante-crisis-economica-situacion-politica-actual-y-problemas-juan-guaido-mdga/

original:

Venezuela supera los 2.500 casos y llega a 23 fallecidos por COVID-19

Venezuela reportó este martes 159 nuevos casos por la COVID-19 y sumó otro fallecido, por lo que superó la barrera de los 2.500 contagios y las muertes ascendieron a 23 desde que se anunciaron los primeros contagios a mediados de marzo pasado.

El ministro de Información de Venezuela, Jorge Rodríguez, dijo que de los contagios reportados en las últimas 24 horas, solo uno es de “transmisión comunitaria” mientras que los restantes 158 son “internacionales o importados”, y corresponden a venezolanos que se contagiaron en Colombia y Brasil y volvieron infectados al país.

“El mayor riesgo que tiene nuestra patria venezolana, relacionada con la COVID-19, es la existencia de un profundo descontrol en la atención de la pandemia en Colombia, en Brasil, en Ecuador”, apuntó Rodríguez.

Gerentes de DirecTV detenidos en Venezuela son acusados de “estafa”

Tres directivos de la compañía de televisión satelital DirecTV detenidos en Venezuela son acusados por "estafa", entre otros delitos, informó este martes la justicia, después del cese de operaciones de la compañía en el país.

Un tribunal dictó "medida privativa de libertad" contra los exgerentes por presunta "coautoría" en la "comisión de los delitos de estafa agravada", "boicot", "desestabilización de la economía" y "asociación para delinquir", indicó una nota difundida por el Tribunal Supremo de Justicia (TSJ).

Según la legislación venezolana, las penas por estafa van de uno a cinco años de prisión.

Inflación en 12 meses en Venezuela se ubica en 3.684% a mayo, según Parlamento

La inflación acumulada en 12 meses a mayo en Venezuela se ubica en 3.684%, según un informe divulgado este martes por el Parlamento de mayoría opositora.

El informe mensual, elaborado por la unicameral Asamblea Nacional desde 2017 por la escasa disponibilidad de cifras oficiales, indica que la inflación en mayo fue de 15,3% frente a 80% en abril, mientras que el incremento de precios en lo que va de 2020 es de 409,18%.

En abril el registro en 12 meses fue superior al de mayo, de 4.210% en el país caribeño, que sufre la inflación más alta del mundo.

Übersetzung:

Venezuela hat nun über 2.500 Fälle und erreicht 23 Todesfälle durch COVID-19

Venezuela meldete am Dienstag 159 neue Fälle von COVID-19 und fügte einen weiteren Verstorbenen hinzu, so dass die Grenze von 2.500 Infektionen überschritten wurde und die Zahl der Todesfälle 23 betrug, seit Mitte März die ersten Infektionen angekündigt wurden.

Der venezolanische Informationsminister Jorge Rodríguez sagte, dass von den in den letzten 24 Stunden gemeldeten Infektionen nur eine "Community-Übertragung" ist, während die restlichen 158 "international oder importiert" sind und Venezolanern entsprechen, die infiziert waren Kolumbien und Brasilien und kehrte infiziert ins Land zurück.

"Das größte Risiko, das unser venezolanisches Heimatland im Zusammenhang mit COVID-19 hat, ist das Bestehen eines tiefgreifenden Mangels an Kontrolle im Umgang mit der Pandemie in Kolumbien, in Brasilien und in Ecuador", sagte Rodríguez.

In Venezuela festgenommene DirecTV-Manager werden des "Betrugs" beschuldigt

Drei Führungskräfte des in Venezuela inhaftierten Satellitenfernsehunternehmens DirecTV werden unter anderem wegen "Betrugs" angeklagt, berichtete das Gericht am Dienstag, nachdem die Geschäftstätigkeit des Unternehmens im Land eingestellt worden war.

Ein Gericht erließ gegen die ehemaligen Manager eine "Sorgerechtsmaßnahme" wegen angeblicher "Mitautorschaft" bei der "Begehung der Verbrechen des verschärften Betrugs", "Boykott", "Destabilisierung der Wirtschaft" und "Vereinigung zur Begehung von Verbrechen", heißt es in einer veröffentlichten Mitteilung. vom Obersten Gerichtshof (TSJ).

Nach venezolanischem Recht liegen die Strafen für Betrug zwischen einem und fünf Jahren Gefängnis.

Die Inflation in Venezuela in 12 Monaten liegt laut Parlament ab Mai bei 3.684%

Die in Venezuela in 12 Monaten bis Mai akkumulierte Inflation liegt laut einem Bericht, der am Dienstag vom Parlament der Oppositionsmehrheit veröffentlicht wurde, bei 3.684%.

Der monatliche Bericht, der seit 2017 von der Einkammer-Nationalversammlung aufgrund der geringen Verfügbarkeit offizieller Zahlen erstellt wurde, zeigt, dass die Inflation im Mai 15,3% betrug, verglichen mit 80% im April, während der Preis bisher gestiegen ist 2020 ist 409,18%.

Im April war der Rekord in 12 Monaten mit 4.210% im karibischen Land, das unter der höchsten Inflation der Welt leidet, höher als im Mai.





Venezuela hoy EN VIVO: minuto a minuto de la crisis venezolana


11.6.2020

11.6.2020: Kriminelle Impf-WHO behauptet: Offizielle Corona19-Tote so viele wie nie zuvor, weil Latein-"Amerika" KEINE Naturmedizin anwendet (!):
Über 112’000 Tote - neuer Negativrekord


11.6.2020: Kenney Jr. meint: Corona19-Virus infiziert einen Staat in 7 bis 8 Wochen, egal ob es einen Lockdown gibt oder nicht:
Robert F. Kennedy Jr.: Globaler Lockdown hat nichts mit dem Verschwinden von COVID zu tun

Bild: Joe Scarnici

<Die jüngsten globalen COVID-19-Daten der WHO deuten darauf hin, dass das Virus unabhängig von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit seinen natürlichen Verlauf in 7-8 Wochen nimmt.

Die Studie, die heute in einer Notiz in der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift Toxicology veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass der globalen Lockdown nichts mit dem Verschwinden von COVID zu tun hatten. Eine sorgfältige Analyse zeigt, dass die Ansteckung bereits vor der Einführung von Quarantänemassnahmen ihren Höhepunkt erreicht hatte.

Wunschdenken einflussreicher Personen, die persönliche Vorteile aus einer katastrophalen Pandemie sahen, schlechtes Urteilsvermögen von Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens und politischen Führern sowie eine von der Pharmaindustrie finanzierte Boulevardpresse, Panikmache und Pandemie-Pornos haben den globalen wirtschaftlichen Zusammenbruch herbeigeführt, der die Menschheit für Generationen heimsuchen wird.

Lassen Sie uns dafür sorgen, dass wir die Schurken zur Rechenschaft ziehen.>

Link zur Sudie

Robert F. Kennedy Jr

Kommentare deaktiviert Geschrieben in Tipp/Must read/Topthema/Aktuell


12.6.2020: Ingwer für die Lunge - und gegen Corona19: Peru exportiert 168% mehr Ingwer als 2019:
Corona-Pandemie: Ingwer-Exporte aus Peru auf Rekordhoch
https://www.epochtimes.de/gesundheit/perus-ingwer-exporte-im-ersten-quartal-verdreifacht-a3263222.html

<Ingwer aus Peru ist in der Corona-Krise zum Exportschlager geworden: Die Ausfuhren stiegen im ersten Quartal um 168 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Handelsministerium in Lima am Mittwoch mitteilte. Ingwer gilt als Hausmittel bei Erkältungen und soll den peruanischen Angaben zufolge auch das Immunsystem stärken.

Die meisten Knollen aus Peru gingen nach Spanien – hier stiegen die Exporte um mehr als 500 Prozent, wie das Handelsministerium mitteilte. Danach folgten die Niederlande und die USA. Peru ist der viertgrößte Exporteur der Knollen nach China, Thailand und Indien. 2019 wurden 23.400 Tonnen im Wert von umgerechnet 36,5 Millionen Euro ins Ausland verkauft. (afp)>



11.6.2020: Frankreich, Schweiz+Schweden haben extrem hohe durchschnittliche Sterbealter bei Corona19-Fällen:
Das mittlere Sterbealter der SARS-CoV-2 Positiven


11.6.2020: Studien Betrug aufgeflogen! (Investigative Journalisten decken weltweiten Skandal auf) - Video



11.6.2020: Viren können nur dann ein Terror sein, wenn die Menschen schlecht ernährt sind!
RUBIKON: Im Gespräch: „Viren sind der neue Terror“ (Michael Hüter und Jens Lehrich) .

https://www.youtube.com/watch?v=rEbcZpF0J-Q

Deutschland 11.6.2020: Dozenten wollen die Universitäten wieder öffnen - Brief mit 3000 Unterschriften:
Was Schulen können, sollte für Unis auch möglich sein – Dozenten fordern Universitätsöffnungen

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200611327356248-dozenten-fordern-universitaetsoeffnungen/



Kann Onlineunterricht die Präsenzlehre dauerhaft und ohne Verluste ersetzen? Während das erste coronabedingte Online-Semester an den Universitäten angelaufen ist, formiert sich seitens der Dozenten bereits Widerstand.

Mehr als 3000 Dozenten verschiedener Fachrichtungen von Universitäten und Fachhochschulen aus ganz Deutschland gehören inzwischen zu den Unterzeichnern des Offenen Briefes. Was darin keine Erwähnung findet, aber für viele Studierende vermutlich sehr viel schwerer wiegt, sind die verschobenen oder ausgelagerten Abschlussprüfungen. Manche Universitäten nehmen die Prüfungen in den eigenen Räumlichkeiten unter Beachtung von Abstands- und Hygieneauflagen ab, andere platzieren die Prüflinge einzeln in Zimmern der vielen leerstehenden Hotels. Doch viele Prüfungen fallen auch aus oder werden auf den Herbst verschoben. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann die gesamte Planung erheblich durcheinanderbringen, wie etwa bei Medizinstudenten im Hinblick auf das anschließende Praxisjahr.

11.6.2020: Covid-19-Lockdown: wenig wirksam, enorm schädlich und rechtlich fragwürdig – Eine Analyse. Teil 4




11.6.2020: Russland: Algorithmus zur Erkennung von Coronavirus bei Patienten entwickelt



11.6.2020: Lockdown provoziert Lust auf Auto fahren:
Eine der Corona-Folgen: Lust aufs Autofahren steigt – Umfrage



11.6.2020: Neue Meindung: Blutwerte sind Prognose:
Studie: Blutwerte erlauben Prognose über Covid-19-Verlauf




Maskenterror

11.6.2020: Gesichtsmasken und Gummihandschuhe landen nun auch im Meer:
Corona-Masken sind Gefahr für Meereslebewesen – Video

https://de.sputniknews.com/videoklub/20200611327355654-corona-masken-sind-gefahr-fuer-meereslebewesen-video/

<Für den Schutz vor der Ansteckung mit dem Coronavirus tragen aktuell weltweit Milliarden von Menschen Masken, Handschuhe sowie Flaschen mit Desinfektionsmitteln. Diese landen aber öfters auf den Straßen oder sogar in der Natur und den Meeren.

Wie ein Video aus dem Netz zeigt, werden im Meer immer mehr Wegwerfmasken entdeckt. Dieses Problem spricht der Gründer der Umweltorganisation „Operation Mer Propre“, Laurent Lombard, nun an.

​Die Aufnahmen zeigen einen Taucheinsatz vor der südfranzösischen Küste von Antibes. Dabei holen die Taucher eine große Menge Masken und Schutzhandschuhen aus dem Wasser.

​Die Umweltorganisation ruft die Menschen auf, sich verantwortungsbewusst zu verhalten, und plädiert für die Verringerung von Einwegmasken und Plastikhandschuhen.
Eine mehrfach verwendbare Stoffmaske, die nach dem Tragen in kochendem Wasser sterilisiert werden kann, erweise sich als umweltfreundlicher.

Neuartiges Coronavirus

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (Stand 11. Juni, 08.36 Uhr CEST) haben sich weltweit mehr als sieben Millionen Menschen mit Sars-Cov-2 angesteckt. Mehr als 411.818 Menschen sind an dem Virus gestorben. 

dd/sb>




Behauptung Zweite Welle


11.6.2020: Bulgarien bekommt erst jetzt so richtig Corona19:
Infektions-Rekordwert: Corona: Erlebt Bulgarien bereits die zweite Welle?
https://www.krone.at/2170666

<In Bulgarien breitet sich das Coronavirus offenbar bereits in einer zweiten Welle aus. Das zunächst kaum von der Pandemie getroffene Balkanland verzeichnete am Donnerstag mit 104 Covid-19-Neuerkrankungen binnen 24 Stunden einen Rekordwert seit Beginn der Corona-Krise. Eine ursprünglich bis 14. Juni verhängte „epidemische Ausnahmesituation“ soll bis Ende des Monats verlängert werden. In Italien sind unterdessen von Mittwoch auf Donnerstag 53 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben, Schweden verzeichnet einen Rekordanstieg bei Ansteckungen. In Afrika gibt es mehr als 200.000 nachgewiesene Corona-Fälle.

Der bisherige Rekord mit 90 Coronavirus-Neuinfektionen an einem Tag war in Bulgarien am 24. April gemessen worden. Das Land - insgesamt wurden 2993 Coronavirus-Infektionen identifiziert, 167 Menschen starben - befinde sich wohl in einer zweiten Welle der Krankheit, sagte der Oberste Inspektor für Gesundheit und Mitglied des Krisenstabs in Sofia, Angel Kuntschew. Das Virus breite sich vor allem lokal in Netzwerken aus, die Situation könne unter Kontrolle gebracht werden.

Regierungschef Boiko Borissow appellierte, weiter Distanz zu anderen Menschen zu halten. Er rief auch zu Disziplin und Desinfektion auf. Die derzeitige Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen soll allerdings ab 15. Juni abgeschafft werden. Die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase gilt dann nur noch für öffentliche Verkehrsmittel.

53 Menschen in Italien gestorben
In Italien sind von Mittwoch auf Donnerstag 53 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. In den vorangegangenen 24 Stunden waren es 71 gewesen. 379 Neuinfektionen wurden gemeldet, am Vortag waren es 202 gewesen. Insgesamt sind 34.167 Menschen seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben.

48.300 Infektionen in Schweden
In Schweden seien innerhalb eines Tages 1474 Erkrankungen hinzugekommen - eine „direkte Konsequenz vermehrter Tests“. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt.

16.938 positive Tests in Österreich
Hierzulande lag die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden bei 27, davon 20 in Wien. Mit Stand 12 Uhr gab es in Österreich 16.938 positive Testergebnisse. Sogar US-Außenminister Mike Pompeo hat Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) Österreich zum erfolgreichen Umgang mit der Corona-Pandemie gratuliert.

200.000 nachgewiesene Fälle in Afrika
Afrika hat laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun mehr als 200.000 nachgewiesene Corona-Fälle verzeichnet. Zudem seien mehr als 5600 Menschen gestorben. Südafrika ist mit 25 Prozent der Fälle am stärksten betroffen. Mehr als 70 Prozent der Todesfälle gebe es in nur fünf Ländern: Algerien, Ägypten, Nigeria, Südafrika und im Sudan.

EU will sich Zugriff auf Impfstoff sichern
Im globalen Wettlauf um einen Corona-Impfstoff will sich die EU-Kommission durch Vorverträge raschen Zugriff auf ausreichende Mengen für die EU-Bürger sichern. Die Verfügbarkeit eines Impfstoffs gilt als Schlüssel, die Corona-Pandemie wirklich in den Griff zu bekommen.

Die meisten Experten erwarten eine Entwicklungszeit von mindestens zwölf bis 18 Monaten. Schwierig ist nicht nur die rasche Entwicklung, sondern anschließend auch die Produktion des Impfstoffs für Milliarden von Menschen weltweit.





Spionage mit Vorwand Corona19

Spionage ohne Ende 11.6.2020: Totalüberwachung mit QR-Code im iPhone - Beispiel Restaurant:
Schöne neue Corona-Welt: Sozialleben und Freizeit nur noch mit QR-Code

<Welch clevere Strategie, um den Widerstand der Bevölkerung gegen den allgegenwärtigen Daten-Striptease, die Verwirklichung des „gläsernen Bürgers“ zu brechen: Erst wird der Besuch von Restaurants und Cafés von enervierenden Vorschriften wie dem umständlichen Ausfüllen von Formularen abhängig gemacht. Und jetzt wird als bequeme Alternative eine App angeboten, die die Kontaktdaten als QR-Code hinterlegt – und gleich auch noch Bewegungsprofile und das Konsumverhalten speichert.

So erfährt der Staat alle relevanten Daten gleich mit: Alkoholkonsum – die nächste Kontrolle ist nicht weit. Etwaige gesundheitsgefährdende Ess- und Trinkgewohnheiten – wichtige Hintergrundinformationen für die Krankenkassen. Und: Verzehrmengen sowie erzielten Umsatz – das Finanzamt ist schon ganz neugierig.

Ist der Kunde im Lokal registriert, erfolgt die Datenerfassung in Echtzeit: Wer wann wie lange an welchen Tisch sitzt (die Tischnummerzuordnung durch den Wirt ist obligatorisch), was bestellt und bezahlt wurde, ob die Gäste den Corona-Kontaktregeln zufolge überhaupt „kompatibel“ sind und sich ohne Maske gegenübersitzen dürfen – der App entgeht nichts, und man kann auch keine falschen Angaben mehr machen.

Wieso die unter dem Namen „Herein“ vertriebene, als „nützliche App gegen die Papierliste“ angepriesene Innovation „mehr Datenschutz bieten“ soll als derzeit gängige Papierformulare, wie der Hersteller „ProjectWizards“ verspricht, bleibt da ein Rätsel. Wie das Portal „heise.de“ schreibt, kann der Nutzer mit „Herein!“ – zumindest auf iPhones – seinen QR-Code zentral in der Wallet-App hinterlegen, woraufhin dann die Inhaber von Restaurants oder anderen Betrieben mit entsprechenden Auflagen die Kunden-Codes einscannen müssen; die Daten werden dabei auf dem als Scanner verwendeten Gerät lokal gespeichert – womit die App „konform zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)“ sei.

Bequemlichkeit als Köder

Allerdings kann der Gastronom alle Daten bequem als Excel-Datei exportieren, sodass der Inhaber eines Restaurants die von unterschiedlichen Kellnern mit jeweils eigenem Gerät gescannten Kontaktdaten zusammenführen kann. Dies dürfte vor allem dann schlagartig relevant werden – und mancheiner wird sich spätestens dann fragen, ob der „Komfort“ diese Folgen wert war -, wenn die Gesundheitsämter eine Infektionskette nachverfolgen und man plötzlich wegen unumstößlicher App-Daten-Beweislast in Quarantäne muss.

Dass die App kostenlos ist, verwundert angesichts dieser bedenklichen Datentransparenz kaum: „Bezahlen sie einfach mit Ihrem guten Namen“ bekommt hier eine ganz neue Bedeutung; zu ergänzen wäre bei dem Slogan: „…und mit jeder Menge persönlicher Daten inklusive Bewegungs- und Verzehrprofil“. Lediglich die Wirte müssen für die Freischaltung der Funktion 25 Euro per In-App-Kauf zahlen, die QR-Codes von Gästen einscannen zu können.

Bemerkenswert und verstörend ist, dass diese Ideen erst jetzt nach und nach umgesetzt werden, wo Corona selbst eigentlich überhaupt keine Rolle mehr spielt und die Pandemie quasi zum Erliegen gekommen ist. Mit Infektionsschutz hat dies jedenfalls nur noch nominell zu tun; die wahren Absichten liegen in einer digitalen Zukunft, die von Totalüberwachung und Social Scoring nach fernöstlichem Vorbild geprägt sein wird. (DM)>



11.6.2020: Der kriminelle Impf-Massenmörder Bill Gates und seine Kumpel haben vorgesorgt? Es sind derzeit mindestens 12 FALSCHE Corona-Apps im Umlauf!
Spähen Nutzer aus: Experten warnen: Falsche Corona-Apps im Umlauf

Datensicherheitsexperten warnen vor betrügerischen Corona-Apps, die täuschend echt aussehen, aber Nutzerdaten ausspähen. „Weltweit gebe es derzeit mindestens ein Dutzend solcher Apps“, teilten die Experten des kalifornischen Unternehmens Anomali am Mittwoch mit. Einmal installiert, sind die Apps Einfallstor für Schad-Software oder greifen die Daten der Nutzer ab.


Armut durch Corona19


11.6.2020: Armut durch Corona19:
Alcyon Pleyaden 93: Proteste, Neue Normalität, Crash, Hypothek-Rettung, Zahlungsverzug, Verschuldung



https://www.youtube.com/watch?v=l3T0iShB2Yo






Deutschland mit Corona19-Panik



11.6.2020: Deutschland hat offiziell 555 Corona19-Neuinfektionen:
RKI registriert 555 Neuinfektionen mit Covid-19 – Zahl der akut Erkrankten steigt erstmals seit zwei Monaten
https://www.epochtimes.de/gesundheit/rki-registriert-555-neuinfektionen-mit-covid-19-zahl-der-akut-erkrankten-steigt-erstmals-seit-zwei-monaten-a3263126.html

<Epoch Times
11. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 12:59

Die Zahl der akut Infizierten in Deutschland ist dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge erstmals seit rund zwei Monaten wieder gestiegen. Am Donnerstag wurden demnach 555 Neuinfizierte von den Gesundheitsämtern gemeldet, während die Zahl der Genesenen mit rund 400 angegeben wurde. Zudem starben 26 Menschen.

Die Zahl der infektiösen Menschen stieg somit auf rund 5.460. In den vergangenen Monaten war diese zentrale Zahl stetig gefallen, was Grund für die weitgehenden Lockerungen der Corona-Auflagen war.

Das RKI schätzt die Reproduktionszahl in Deutschland derzeit auf 0,86 (Datenstand 10. Juni). Damit liegt der R-Wert zum ersten Mal seit Tagen wieder unter dem als kritisch geltendem Wert von 1. Den 7-Tage-R-Wert schätzt das Institut auf 0,86. Die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 in Deutschland beläuft sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf 8755.

Steigerung 3. Tag in Folge

Am Vortag berichtete die Nachrichtenagentur dts, dass die durchschnittliche Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Mittwoch in Deutschland erstmals seit vielen Wochen den dritten Tag in Folge angestiegen ist. Das ging aus den bereits bis kurz nach 17 Uhr vorliegenden Abfragen bei den 401 kreisfreien Städten und Landkreisen hervor. Diese Angaben unterschieden sich von den Zahlen des RKI. Demnach wurden in den zurückliegenden sieben Tagen im Durchschnitt täglich mindestens 353 Neuinfektionen verzeichnet.

Am Vortag lag der Wert bei 348, am Montag bei 332 und am Sonntag noch bei 305. Damit ist der seit nunmehr über zwei Monaten anhaltende Sinkflug der Neuinfektionszahlen vorerst zum Erliegen gekommen. Zuletzt wurden Anfang April an drei aufeinander folgenden Tagen steigende Infektionszahlen im Sieben-Tage-Mittel gemessen. Die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 auf einer Intensivstation behandelt werden, sank aber am Mittwoch weiter. Erstmals lag der Wert bei knapp unter 500, seit alle Krankenhäuser die Angaben öffentlich machen müssen. (nmc/dts)


11.6.2020: Bayern: Maskenpflicht für alle, nur für Abgeordnete natürlich nicht

Grotesker geht es eigentlich nicht mehr. Nachdem die „Anti-Rassismus-Demos“ am Wochenende, bei denen tausende junge Menschen sich ohne Mundschutz oder Abstandregeln aneinander kuschelten, dieses ganze „Corona-Gebäude“ zum Einsturz brachten, soll es nach Pfingsten im...


Österreich

Österreich 11.6.2020: Aktuelle Virus-Zahlen: 27 neue Corona-Fälle binnen eines Tages im Land


Schweden

Zahlen in Schweden 11.6.2020: Rekordanstieg: Schweden verzeichnet 1474 Corona-Infektionen an einem Tag

Schweden meldet den höchsten Anstieg an Neuinfektionen seit Ausbruch der Corona-Krise. Die Skandinavier hatten im Gegensatz zu vielen anderen Staaten auf harte Corona-Sanktionen verzichtet.


Polen

Weniger Lockdown in Polen 11.6.2020: Polen öffnet am Samstag seine Grenzen für Reisende aus EU-Staaten wieder:
https://www.epochtimes.de/politik/europa/polen-oeffnet-am-samstag-seine-grenzen-fuer-reisende-aus-eu-staaten-wieder-a3262654.html


Ukraine

Ukraine 11.6.2020: Der Präsident war im Café:
Corona-Krise: Präsident Selenskyj muss für Café-Besuch 570 Euro Strafe zahlen - Foto



Türkei



CH

Lockdown in Maienfeld (Schweiz) 11.6.2020: Kind (10) hat Kinderbuch geschrieben:
Kreativität im Lockdown10-Jähriger schreibt während Lockdown ein Kinderbuch für Cousin
https://www.20min.ch/story/10-jaehriger-schreibt-waehrend-lockdown-ein-kinderbuch-fuer-cousin-126984390001

Der 10-jährige Pio aus Maienfeld GR nutzte die Zeit während des Lockdowns auf eine ganz spezielle Weise. Für seinen kleinen Cousin bastelte er ein Bilderbuch zum Geburtstag, das jetzt auf den Markt kommt.

Der 75-jährige Gerhard Ulrich aus Guntalingen
                    ZH wollte am Samstag nach Bern zur unbewilligten
                    Corona-Demonstration gehen. Er sieht sich als
                    Kritiker der Schweizer Justiz.

11.6.2020: Zahlen in der Schweiz: BAG meldet 33 neue Ansteckungen

Das BAG vermeldete am Donnerstag 33 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Alle News zu Covid-19 in der Schweiz im Ticker.


Lyssach (Schweiz) 11.6.2020: Kindergartenkind hat angeblich Corona19 - der Kindergarten läuft weiter:
Lyssach BE: Berner Kindergartenkind positiv auf Coronavirus getestet

Ein Kindergartenkind in Lyssach BE hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Der Unterricht wird jedoch normal weitergeführt.


Afrika

Nach dem Lockdown in Südafrika 11.6.2020: Armut im Lockdown provoziert Mord an Gastwirt:
Südafrika: Deutscher Gastwirt in KwaZulu-Natal mit Machete getötet – Gewaltwelle im Lockdown
https://www.epochtimes.de/politik/welt/suedafrika-deutscher-gastwirt-in-kwazulu-natal-mit-machete-getoetet-gewaltwelle-im-lockdown-a3263415.html

<In der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal wurde ein seit fünf Jahrzehnten dort ansässiger deutscher Gastwirt bei einem Raubüberfall mit einer Machete getötet. Die Provinz, in der erst kürzlich der Corona-Lockdown gelockert wurde, erlebt eine Welle der Gewalt.

Ein seit etwa fünf Jahrzehnten in der 1.000-Seelen-Gemeinde Balgowan in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal ansässiger deutscher Gastwirt wurde am Samstagmorgen (6.6.) in seiner Gaststätte von einem noch flüchtigen Täter überfallen und ermordet.

Wie die „Bild“ berichtete, tauchte der mit einer Machete bewaffnete Räuber kurz nach 8 Uhr auf, zerrte Edi N. in das Büro seines Restaurants und hackte auf diesen ein.

Gastwirt bereits in jungen Jahren nach Südafrika gezogen

Die Lebensgefährtin des 67-Jährigen war ebenfalls anwesend. Sie konnte fliehen und die Polizei verständigen, die jedoch zu spät kam. Edi N. betrieb im nahe gelegenen Howick das Restaurant „Edis Wurstbude“, das als Gaststätte mit Schwerpunkt auf deutscher Hausmannskost und Bier bekannt und beliebt war. Der Wirt hinterlässt einen Sohn und eine Tochter.

Wie Tommy, der Sohn von Edi N., angibt, habe es auch zuvor bereits Überfälle gegeben, allerdings noch nie einen Gewaltexzess dieser Art.

Für ein politisches Motiv hinter der Tat gibt es zurzeit keine Anhaltspunkte. Es gab zwar in den vergangenen Jahren zunehmend gezielte Angriffe und Überfälle gegen Weiße, zu denen auch Teile der Jugendorganisation des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) aufgerufen hatten. Diese waren allerdings organisiert und betrafen vor allem Farmer.

In KwaZulu-Natal, das von der Volksgruppe der Zulu geprägt wird, treten politische Spannungen eher zwischen Anhängern der rivalisierenden Gruppen des sozialistischen ANC und der konservativen Inkatha Freiheitspartei auf. Erst vor wenigen Wochen waren zwei Funktionäre des ANC durch Schusswaffenattentate getötet worden. In Balgowan stellten Weiße im Jahr 2011 etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung, der Zulu-Volksgruppe waren etwa 37 Prozent der Bewohner zuzuordnen, den Xhosa gehören etwas über ein Prozent der Einwohner an.

Bereits in den Tagen zuvor mehrere brutale Gewalttaten in KwaZulu-Natal

KwaZulu-Natal wird seit mehreren Wochen von einer Welle von Gewalttaten heimgesucht. „Sowetan live“ berichtet, dass allein in der Vorwoche mehrere Gewalttaten die Provinz erschüttert hatten. Zudem wurden am Sonntag in Ezinqoleni die mutmaßlichen Mörder eines älteren Paares festgenommen.

Zum jetzigen Zeitpunkt leben in Südafrika zwischen 300.000 und 500.000 Menschen, die Deutsch sprechen. Das Land liegt auf Platz 30 in der Rangliste der bevorzugten Auswanderungsziele von Deutschen. Derzeit befindet es sich wie mehrere andere afrikanische Staaten in einem Lockdown vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. In einigen Regionen wie KwaZulu-Natal konnten jedoch bereits einige Erleichterungen in Kraft gesetzt werden.>



"USA"


Zahlen "USA" 11.6.2020: Mehr als zwei Millionen Corona-Infizierte in USA

In den USA sind knapp 113’000 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben. Zum Vergleich: In allen US-Kriegen seit dem Koreakrieg im Jahr 1950 starben zusammengerechnet weniger Soldaten.



Latein-"Amerika"


Mexiko

Steinzeit in Mexiko 11.6.2020: Dorfbewohner brennen nach dem Tod eines angeblichen Corona19-Infizierten das Spital nieder:
México: pobladores queman hospital tras la muerte de un presunto infectado con COVID-19



Peru

























Thailand

11.6.2020: Thailand „noch nicht frei von Pandemie“

Donnerstag, 11. Juni 2020 14:46

Bangkok - Thailand kann nicht als sicher vor der Covid-19-Pandemie angesehen werden, obwohl es seit...

Covid-19: Tragen Sie weiterhin Masken!
                          Risiken durch asymptomatische junge Menschen
                          auf dem Vormarsch

Thailand 11.6.2020: Covid-19: Tragen Sie weiterhin Masken! Risiken durch asymptomatische junge Menschen auf dem Vormarsch

Donnerstag, 11. Juni 2020 14:39

Bangkok - Ein Experte des thailändischen Gesundheitsministeriums hat die Öffentlichkeit gewarnt, dass bei einer großen...

Thailand erlaubt das Trinken von Alkohol
                          in Restaurants ab 15. Juni

Weniger Lockdown in Thailand 11.6.2020: Thailand erlaubt das Trinken von Alkohol in Restaurants ab 15. Juni

Donnerstag, 11. Juni 2020 14:32

Bangkok - Thailand meldete am Mittwoch 16 Tage hintereinander keine lokalen Übertragungen von Covid-19. Taweesin...


11.6.2020: „Um das Virus zu besiegen, müssen 9 von 10 Thailändern die Covid-19-Regeln befolgen“

Donnerstag, 11. Juni 2020 08:05

Bangkok - Dr. Rungruang Kitpati, Sprecher des Gesundheitsministeriums, teilte am Dienstag (9. Juni) auf Facebook...













Medizinisches mit Corona19-Panik


Die erste Charge der russischen Coronavirus-Arznei, genannt Avifavir, wurde nach erfolgreichen Tests in Russlands Kliniken geliefert. Für Juni ist die Auslieferung von 60.000 Therapiekursen geplant. Bis zu zwei Millionen Therapiekurse können jährlich hergestellt werden.


12.6.2020: Corona19 mit Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn:
Pérdida del olfato y gusto: ¿es posible recuperar esos sentidos tras vencer a la COVID-19?



12.6.2020: Blutgruppe 0 ist für Corona19 am wenigsten anfällig:
Coronavirus: Ansteckungsrisiko von der Blutgruppe abhängig? US-Forscher klären auf

Lockdown 12.6.2020: Neue Armut überall - und wenige Milliardäre sahnen ab:
Corona-Krise: Extreme Armut für Millionen Menschen und extreme Gewinne für wenige Milliardäre



Armut durch Lockdown in Lima 12.6.2020: Volksküchen haben 4mal so viel Besucher wie normal:
En Lima se cuadruplica demanda en comedores populares





https://larepublica.pe/sociedad/2020/06/07/mujeres-desaparecidas-en-cuarentena-donde-estan-las-personas-que-desaparecieron-durante-estado-de-emergencia-en-peru-defensoria-del-pueblo/

original:

CIERRE CATÓLICO en el Perú 12-06-2020: Violar+matar donde es posible - después de 3 meses de emergencia 557 mujeres son desaparecidas, de ellas 355 menos 18 - la policía es limitada - los familiares no deben buscar (!):
¿Dónde están ellas? Ya son 557 mujeres desaparecidas en plena cuarentena


Podrían ser las hijas, madres o hermanas de cualquiera que esté leyendo esto. Las familias de estas mujeres deben enfrentar una ardua búsqueda diaria, limitada por el Estado de Emergencia y la indiferencia.

Los casi tres meses de confinamiento impuestos por el Gobierno han demostrado que en el Perú, las mujeres no pueden vivir seguras. Con calles vacías, toques de queda y la presencia de las Fuerzas Armadas, siguen desapareciendo. Podrían ser las hijas, madres o hermanas de cualquiera de nosotros. ¿Dónde están ellas?

Hasta el 31 de mayo, se han registrado 557 casos de mujeres desaparecidas, según un último informe de la Defensoría del Pueblo. De ellas, 355 son menores de edad. Cada 3 horas y 20 minutos, se pierde el rastro de una mujer en pleno Estado de Emergencia.

Antes de que la pandemia llegue al país, las acciones tomadas ante una denuncia de desaparición tenían serios cuestionamientos. No se aplicaban los protocolos, había demora en dar las alertas y las familias tenían que usar sus propios recursos para encontrar a sus parientes. Ahora, la situación es más compleja, ya que las búsquedas se ven limitadas por las restricciones del contexto.

[Debería iniciar una búsqueda pronto]

Kathe Soto, activista y representante de Mujeres Desaparecidas Perú, manifiesta su preocupación ante la realidad que atraviesa el país. “Sé que es una gran tarea responder a los casos de violencia en sí, pero es necesario que se visibilice y se ponga sobre la palestra la necesidad de una búsqueda inmediata frente a desapariciones de mujeres”, mencionó.

📌#Recuerda: Si en tu familia o en tu barrio se presenta un caso de desaparición puedes acudir inmediatamente y en...

Posted by Mujeres Desaparecidas PERÚ on Thursday, May 28, 2020

Según la especialista, el protocolo aprobado a inicios de año no se ejecuta como es debido. También es consciente de que aún hay muchas cosas que ajustar en este, pero por el momento debería servir para atender las denuncias que se vienen presentando.

[El protocolo para buscar mujeres no es optimizado]

“Este protocolo tiene varias cosas por corregir, pero en medida de lo que hay, debería funcionar y no se está aplicando. En el caso de desapariciones de mujeres, lo primero que se debería activar es la alerta de búsqueda inmediata en las primeras 72 horas, que compromete no solo al Mininter, sino también a instituciones locales, es decir los municipios. Todas las instituciones deberían estar interconectadas”, indica.

Y hace hincapié en estos dos puntos, los cuales pueden ser decisivos en una investigación. “El pedido del reporte de llamadas y la geolocalización (hago énfasis en estos porque con estas herramientas se han logrado ubicar a muchas mujeres, algunas víctimas de feminicidio), no están siendo ahora tomados en cuenta. Hay denuncias de familias a las que aún no les piden el reporte".

[A las empresas telefónicas no les importan las mujeres: dar datos dura demasiado]

Por otro lado, señala que las compañías telefónicas no están comprometidas con el problema, y el envío de la información que debería ser inmediato, suele demorar más de lo debido. "Esto agrava la situación de las mujeres desaparecidas”, anota la también socióloga villarrealina.

Por su parte, la Defensoría del Pueblo advierte que aún no se ha implementado el sistema de búsqueda de personas desaparecidas, ni la línea 114 para la atención de estos casos. Por lo que solicitan acciones intersectoriales que permitan la búsqueda eficiente de mujeres desaparecidas durante el Estado de Emergencia.

[Familias no pueden buscar por el estado de emergencia]

Existe el Decreto Legislativo 1428, un protocolo específico para atender desapariciones de mujeres y un discurso desde las instituciones estatales que al parecer, solo son aplicados cuando ya es demasiado tarde. Mientras, las mujeres siguen desapareciendo, con la diferencia que ahora ni siquiera sus familias pueden salir a buscarlas.>

Übersetzung:

KATHOLISCHER LOCKDOWN in Peru 12.6.2020: Vergewaltigen+töten, wenn es geht - nach 3 Monaten Ausnahmezustand werden 557 Frauen vermisst, davon 355 unter 18 - Polizei ist beschränkt - die Familien dürfen nicht suchen (!):
Wo sind sie? In der vollständigen Quarantäne fehlen bereits 557 Frauen

Sie könnten die Töchter, Mütter oder Schwestern von jedem sein, der dies liest. Die Familien dieser Frauen müssen sich täglich einer mühsamen Suche stellen, die durch den Ausnahmezustand und die Gleichgültigkeit begrenzt ist.

Die von der Regierung verhängte fast dreimonatige Ausgangssperre hat gezeigt, dass Frauen in Peru nicht sicher leben können. Mit leeren Straßen, Ausgangssperren und der Anwesenheit der Streitkräfte verschwinden sie weiterhin. Sie könnten die Töchter, Mütter oder Schwestern von jedem von uns sein. Wo sind sie?

Laut einem aktuellen Bericht der Volksverteidigung (Link) wurden zum 31. Mai 557 Fälle vermisster Frauen registriert (Link). Davon sind 355 Minderjährige. Alle 3 Stunden und 20 Minuten geht die Spur einer Frau im Ausnahmezustand verloren.

Bevor die Pandemie das Land erreichte, gab es eine Meldung über eine verschwundene Frau, was ernste Fragen provozierte, was den Ausnahmezustand anging. Protokolle wurden nicht angewendet, es gab eine Verzögerung bei der Abgabe von Warnmeldungen und Familien mussten ihre eigenen Ressourcen einsetzen, um ihre Verwandten zu finden. Jetzt ist die Situation komplexer, da die Suche durch Kontakteinschränkungen eingeschränkt ist.

[Es sollte sofort eine Suche beginnen]

Kathe Soto, Aktivistin und Vertreterin von Disappeared Women Peru, äußert sich besorgt über die Realität, die das Land durchmacht. "Ich weiß, dass es eine großartige Aufgabe ist, auf die Fälle von Gewalt selbst zu reagieren, aber es ist notwendig, dass die Notwendigkeit einer sofortigen Suche gegen das Verschwinden von Frauen sichtbar gemacht und auf den Tisch gelegt wird", sagte er.

    📌 # Denken Sie daran: Wenn in Ihrer Familie oder in Ihrer Nachbarschaft ein Verschwinden auftritt, können Sie sofort und in ...
    Gepostet von Missing Women PERU am Donnerstag, 28. Mai 2020

Nach Angaben der Spezialistenin wird das zu Jahresbeginn genehmigte Protokoll nicht ordnungsgemäß ausgeführt. Sie + ist sich auch bewusst, dass hier noch viele Dinge zu korrigieren sind, aber im Moment sollte es dazu dienen, die eingereichten Beschwerden zu bearbeiten.

[Das Protokoll zum Aufsuchen von Frauen ist nicht optimal]

„An diesem Protokoll muss man einige Dinge korrigieren, aber soweit es das gibt, sollte es funktionieren und wird nicht angewendet. Im Falle des Verschwindens von Frauen sollte als erstes der sofortige Suchalarm in den ersten 72 Stunden aktiviert werden, an dem nicht nur das Mininter, sondern auch lokale Institutionen, dh die Gemeinden, beteiligt sind. Alle Institutionen sollten miteinander verbunden sein ", sagt er.

Und es betont diese beiden Punkte, die für eine Untersuchung entscheidend sein können. "Die Anfrage nach Anrufberichten und die Geolokalisierung (ich betone diese, weil mit diesen Tools viele Frauen gefunden wurden, einige Opfer von Femiziden) werden derzeit nicht berücksichtigt. Es gibt Beschwerden von Familien, die noch nicht zur Meldung aufgefordert wurden. "

[Telefongesellschaften sind Frauen egal: Daten herausgeben dauert zu lange]

Auf der anderen Seite weist sie darauf hin, dass sich die Telefongesellschaften nicht dem Problem verschrieben haben und das Senden der Informationen, die sofort erfolgen sollten, normalerweise länger dauert als sie sollten. "Dies verschärft die Situation der vermissten Frauen", bemerkt die Soziologin Villarrealina.

Das Büro des Bürgerbeauftragten stellt seinerseits fest, dass das System zur Suche nach vermissten Personen noch nicht implementiert wurde und dass die Rufnummer 114 diese Fälle nicht behandelt. Daher fordern sie sektorübergreifende Maßnahmen, die eine effiziente Suche nach verschwundenen Frauen im Ausnahmezustand ermöglichen.

[Familien können wegen des Ausnahmezustands nicht suchen]

Es gibt das Gesetzesdekret 1428, ein spezifisches Protokoll zur Bekämpfung des Verschwindens von Frauen und eine Rede staatlicher Institutionen, die anscheinend nur angewendet werden, wenn es zu spät ist. In der Zwischenzeit verschwinden Frauen weiter, mit dem Unterschied, dass jetzt sogar ihre Familien nicht mehr nach ihnen suchen können.>



12.6.2020: Lockdown kam durch Falschberatung!
Hygiene-Experte kritisiert: Fehlberatung führte zum Lockdown – Maskenstreit geht weiter


12.6.2020: Immer noch etwas Lockdown:
Hygieneregeln im Freizeitsport: Zuschauer unerwünscht
https://www.epochtimes.de/sport/hygieneregeln-im-freizeitsport-eltern-unerwuenscht-a3262092.html

Swiss Policy Research am 12.6.2020: Corona19 mit höchstens 0,1% Tödlichkeit - arbeitende Bevölkerung hat Tödlichkeit so wie beim Autofahren - 80% symptomlose Infektionen - 5% mit schweren Verläufen - bis 2/3 der Corona19-Toten in Pflegeheimen, die eh ein Lockdown sind - bis zu 30% zusätzliche Tote durch Lockdown-Folgen - Kawasaki-Syndrom-Kinder gab es immer schon etc. etc. etc.
Für Zwischendurch: Klare Fakten zum Thema „Corona“

<Es ist immer wieder wichtig und gut, in dieser aufgeregten Debatte um das Coronavirus klare Fakten zu präsentieren.

Die Seite „Swiss Policy Research“ macht das auf hervorragender Weise:

Übersicht

  1. Laut den neuesten immunologischen und serologischen Studien liegt die Letalität von Covid-19 (IFR) bei insgesamt höchstens 0.1% und damit im Bereich einer starken Influenza (Grippe).
  2. Das Sterberisiko für die Allgemeinbevölkerung im Schul- und Arbeitsalter liegt selbst in den weltweiten “Hotspots” zumeist im Bereich einer täglichen Autofahrt zur Arbeit. Das Risiko wurde zunächst überschätzt, da Personen mit milden oder keinen Symptomen nicht erfasst wurden.
  3. Bis zu 80% aller testpositiven Personen bleiben symptomlos. Selbst unter den 70- bis 79-Jährigen bleiben rund 60% symptomlos. Über 95% aller Personen zeigen höchstens milde Symptome.
  4. Bis zu 60% aller Personen verfügen bereits über eine gewisse zelluläre Hinter­grund­immunität gegen Covid19 durch den Kontakt mit bisherigen Coronaviren (d.h. Erkältungsviren).
  5. Das Medianalter der Verstorbenen liegt in den meisten Ländern (inklusive Italien) bei über 80 Jahren und nur circa 4% der Verstorbenen hatten keine ernsthaften Vorerkrankungen. Das Sterbeprofil entspricht damit im Wesentlichen der normalen Sterblichkeit.
  6. In vielen Ländern ereigneten sich bis zu zwei Drittel aller Todesfälle in Pflegeheimen, die von einem allgemeinen Lockdown nicht profitieren. Zudem ist oftmals nicht klar, ob diese Menschen wirklich an Covid-19 starben oder an wochenlangem Stress und Isolation.
  7. Bis zu 30% aller zusätzlichen Todesfälle wurden nicht durch Covid19 verursacht, sondern durch die Folgen von Lockdown, Panik und Angst. So ging etwa die Behandlung von Herzinfarkten und Hirnschlägen um bis zu 60% zurück, da sich Patienten nicht mehr in die Kliniken wagen.
  8. Selbst bei den sogenannten “Covid19-Todesfällen” ist oftmals nicht klar, ob sie an oder mit Coronaviren (d.h. an den Vorerkrankungen) starben oder als “Verdachtsfälle” gar nicht getestet wurden. Die offiziellen Zahlen reflektieren diese Unterscheidungen jedoch oftmals nicht.
  9. Viele Medienberichte, wonach auch junge und gesunde Personen an Covid19 starben, stellten sich als falsch heraus: Viele dieser jungen Menschen starben entweder nicht an Covid19, waren doch bereits schwer vorerkrankt (z.B. an Leukämie), oder sie waren 109 statt 9 Jahre alt. Die angebliche Zunahme der Kawasaki-Krankheit bei Kindern war ebenso eine Falschmeldung.
  10. Die normale tägliche Gesamtsterblichkeit liegt in den USA bei ca. 8000, in Deutschland bei ca. 2600, in Italien bei ca. 1800 und in der Schweiz bei ca. 200 Personen. Die Grippemortalität liegt in den USA bei bis zu 80,000, in Deutschland und Italien bei bis zu 25,000, und in der Schweiz bei bis zu 2500 Personen pro Winter. In mehreren Ländern hat Covid19 diese Werte nicht erreicht.
  11. Regional stark erhöhte Sterblichkeiten können entstehen, wenn es zu einem infektions- oder panikbedingten Kollaps der Alten- und Krankenpflege kommt oder zusätzliche Risikofaktoren wie starke Luftverschmutzung bestehen. Besondere Vorschriften zum Umgang mit Verstorbenen führten teilweise zu zusätzlichen Engpässen bei Bestattungen.
  12. In Ländern wie Italien und Spanien sowie teilweise Großbritannien und den USA haben auch Grippewellen bereits bisher zu einer Überlastung der Krankenhäuser geführt. Derzeit müssen zudem bis zu 15% der Ärzte und Pfleger, auch ohne Symptome, in Quarantäne.
  13. Die oft gezeigten Exponentialkurven mit “Coronafällen” sind irreführend, da auch die Anzahl der Tests exponentiell zunahm. In den meisten Ländern blieb das Verhältnis von positiven Tests zu Tests insgesamt (sog. Positivenrate) konstant bei 5% bis 25% oder nahm nur leicht zu. Der Höhepunkt der Ausbreitung war in den meisten Ländern bereits vor dem Lockdown erreicht.
  14. Länder ohne Ausgangssperren und Kontaktverbote, wie z.B. JapanSüdkorea und Schweden, haben keinen negativeren Verlauf als andere Länder erlebt. Schweden wurde von der WHO zuletzt sogar als vorbildliches Modell gelobt und profitiert nun von einer hohen Immunität.
  15. Die Angst vor einer Knappheit an Beatmungsgeräten war unberechtigt. Laut Lungenfachärzten ist die invasive Beatmung (Intubation) von Covid19-Patienten, die teilweise aus Angst vor dem Virus geschah, zudem oftmals kontraproduktiv und schädigt die Lungen zusätzlich.
  16. Entgegen ursprünglicher Vermutungen zeigten verschiedene Studien, dass es für die Verbreitung des Virus durch Aerosole (d.h. in der Luft schwebende Partikel) oder durch Schmierinfektionen (etwa durch Türklinken und Smartphones) keine Evidenz gibt. Die Haupt­über­tra­gungs­wege sind direkter Körperkontakt und Tröpfchen beim Husten und Niesen.
  17. Für die Wirksamkeit von Atemschutzmasken bei gesunden oder symptomlosen Personen gibt es ebenfalls keine wissenschaftliche Grundlage. Experten warnen vielmehr, dass solche Masken die Atmung beeinträchtigen und zu “Keimschleudern” werden (mehr dazu).
  18. Viele Kliniken in Europa und den USA blieben stark unterbelegt und mussten teilweise sogar Kurzarbeit anmelden. Zahlreiche Operationen und Therapien wurden abgesagt, darunter auch zahlreiche Krebs­unter­suchungen und Organ­trans­plan­ta­tionen.
  19. Mehrere Medien wurden dabei ertappt, wie sie die Situation in Kliniken zu dramatisieren versuchten, teilweise sogar mit manipulativen Bildern. Generell bewirkte die unseriöse Berichterstattung vieler Medien eine Maximierung der Angst in der Bevölkerung.
  20. Die international verwendeten Virentestkits sind fehleranfällig und können falsche positive und falsche negative Resultate ergeben. Der offizielle Virentest wurde aus Zeitdruck zudem nicht klinisch validiert und kann auch auf andere Coronaviren positiv reagieren.
  21. Zahlreiche international renommierte Experten aus den Bereichen Virologie, Immunologie und Epidemiologie halten die getroffenen Maßnahmen für kontraproduktiv und empfehlen eine rasche natürliche Immunisierung der Allgemeinbevölkerung und den Schutz von Risikogruppen. Für die Schließung von Schulen gab es zu keinem Zeitpunkt einen medizinischen Grund.
  22. Mehrere Experten bezeichneten forcierte Impfstoffe gegen Coronaviren als unnötig oder sogar gefährlich. Tatsächlich führte etwa der Impfstoff gegen die sog. Schweinegrippe von 2009 zu teilweise schweren neurologischen Schäden und Klagen in Millionenhöhe.
  23. Die Anzahl an Menschen, die aufgrund der Maßnahmen an Arbeitslosigkeit, Depressionen und häuslicher Gewalt leiden, hat weltweit Höchstwerte erreicht. Mehrere Experten gehen davon aus, dass die Maßnahmen mehr Leben fordern werden als das Virus selbst. Laut UNO werden weltweit Millionen von Menschen in absolute Armut und Hungersnot geraten.
  24. NSA-Whistleblower Edward Snowden warnte, dass “Corona” für den permanenten Ausbau weltweiter Überwachungs­instrumente genutzt wird. Der renommierte Virologe Pablo Goldschmidt sprach von einem “globalen Medienterror” und “totalitären Maßnahmen”. Der britische Infektiologe Professor John Oxford sprach von einer “Medien-Epidemie”.
  25. Über 500 Wissenschaftler haben vor einer “beispiellosen Überwachung der Gesellschaft” durch problematische Apps zur Kontakt­­verfolgung gewarnt. In einigen Ländern wird diese Kontakt­ver­folgung bereits direkt vom Geheimdienst durchgeführt. Weltweit kam es zur Überwachung der Zivilbevölkerung durch Drohnen und zu teilweise massiver Polizeigewalt.
  26. Eine WHO-Studie von 2019 zu Maßnahmen gegen Grippepandemien ergab, dass “Kontakt­verfolgung” aus medizinischer Sicht “unter keinen Umständen zu empfehlen” ist.
Siehe auch:

Juni 2020

A. Allgemeiner Teil
Studien zur Letalität von Covid-19

Stanford-Professor John Ioannidis publizierte im Mai eine Übersicht der bisherigen Covid19-Antikörper-Studien. Demnach liegt die Letalität von Covid19 (IFR) in den meisten Ländern und Regionen bei unter 0.16%. Für drei Hotspots fand Ioannidis eine Obergrenze von 0.40%.

Auch die US-Gesundheitsbehörde CDC reduzierte in ihrem neuesten Bericht die Covid19-Letalität (IFR) auf 0.26% (best estimate). Selbst dieser Wert ist noch als Obergrenze zu sehen, da die CDC konservativ von 35% asymptomatischen Fällen ausgeht, während die meisten Studien auf 50 bis 80% asymptomatische Fälle hindeuten.

Ende Mai publizierten Schweizer Immunologen um Professor Onur Boyman allerdings die bisher wohl wichtigste Studie zur Covid19-Letalität. Diese Preprint-Studie kam zum Ergebnis, dass die üblichen Antikörper-Tests, die Antikörper im Blut messen (IgG und IgM), höchstens ca. ein Fünftel aller Covid19-Infektionen erkennen können (Zeitungsbericht auf EnglischOriginalstudie).

Der Grund dafür ist, dass das neue Coronavirus bei den meisten Menschen bereits durch Antikörper auf der Schleimhaut (IgA) oder durch eine zelluläre Immunität (T-Zellen) neutralisiert wird und sich dabei keine oder nur milde Symptome ausbilden.

Dies bedeutet, dass das neue Coronavirus vermutlich noch viel weiter verbreitet ist als bisher angenommen und die Letalität pro Infektion bis zu fünfmal niedriger liegt als bisher vermutet. Die wirkliche Letalität könnte somit deutlich unter 0.1% und damit im Bereich der Influenza liegen.

Tatsächlich zeigten inzwischen mehrere Studien, dass bis zu 60% aller Menschen bereits über eine gewisse zelluläre Immunität gegen Covid-19 verfügen, die durch den Kontakt mit bisherigen Coronaviren (Erkältungsviren) erworben wurde. Insbesondere Kinder kommen oft in Kontakt mit solchen Coronaviren, was ihre Unempflindlichkeit gegenüber Covid19 miterklären könnte.

Die neue Schweizer Studie dürfte zudem erklären, warum Antikörper-Studien selbst in Hotspots wie New York oder Madrid eine Infektionsrate von höchstens ca. 20% fanden, denn dies würde einer tatsächlichen Rate von nahezu 100% entsprechen. In vielen Regionen dürfte die tatsächliche Ausbreitung bereits bei deutlich über 50% und damit im Bereich der Herdenimmunität liegen.

Sollte sich die Schweizer Untersuchung bestätigen, so würde die Einschätzung der Oxford-Epidemiologin Prof. Sunetra Gupta zutreffendie bereits früh von einer sehr weiten Verbreitung von Covid-19 und einer geringen Letalität zwischen 0.01% unter 0.1% ausging.

Trotz der vergleichsweise geringen Letalität von Covid-19 (Todesfälle pro Infektionen) kann die Mortalität (Todesfälle pro Bevölkerung) regional und kurzfristig dennoch stark erhöht sein, wenn sich das Virus rasch ausbreitet und dabei Risikogruppen wie insbesondere Patienten in Pflegeheimen erreicht, wie das in mehreren Hotspots tatsächlich geschah (siehe unten).

Aufgrund der eher geringen Letalität fällt Covid-19 höchstens in die Stufe 2 des von den US-Gesundheitsbehörden entwickelten fünfstufigen Pandemie-Plans. Für diese Stufe ist lediglich die “freiwillige Isolierung kranker Personen” als Hauptmaßnahme vorgesehen. Weitergehende Maßnahmen wie Mundschutzpflicht, Schulschließungen, Abstandsregeln, Kontaktverfolgung, Impfungen und Lockdowns ganzer Gesellschaften sind hingegen nicht angezeigt.

Bezüglich Kontaktverfolgung kam eine WHO-Studie zu Influenza-Pandemien von 2019 zudem zum Ergebnis, dass diese aus medizinischer Sicht “unter keinen Umständen zu empfehlen” ist, da bei leicht übertragbaren und insgesamt eher milden Atemwegs­erkrankungen nicht zielführend.

Manchmal wird argumentiert, man habe die eher geringe Letalität zu Beginn nicht gekannt. Das ist nicht ganz richtig, denn die Daten aus Südkorea, der Kreuzfahrtschiffe und selbst aus Italien zeigten bereits im März, dass das Risiko für die Allgemeinbevölkerung ziemlich gering ist.

Viele Gesundheitsbehörden wussten dies auch, wie etwa geleakte Emails aus Dänemark von Mitte März zeigen: “Die dänische Gesundheitsbehörde ist weiterhin der Ansicht, dass Covid-19 nicht als allgemein gefährliche Krankheit bezeichnet werden kann, da es weder einen normalerweise schwerwiegenden Verlauf noch eine hohe Sterblichkeitsrate aufweist.”

Einige Medien und Laien berechnen jedoch weiterhin eine angeblich viel höhere Covid19-Letalität von teilweise über 1%, indem sie einfach Todesfälle durch “Infektionen” dividieren. Dieses Vorgehen ist selbstverständlich nicht zulässig, da es die Alters- und Risikostruktur der Bevölkerung nicht berücksichtigt, die gerade bei Covid19 absolut entscheidend ist.

Die aktuellen Daten des europäischen Mortalitätsmonitorings Euromomo zeigen, dass sich in mehreren Ländern inzwischen eine Untersterblichkeit abzeichnet, so in Frankreich, Italien, Spanien und auch der Schweiz. Der Grund dafür ist, dass der Altersdurchschnitt der Covid19-Todesfälle sehr hoch lag, und in dieser Altersgruppe nun bereits weniger Menschen als üblich sterben.

Siehe auchStudies on Covid-19 lethality

Beispiel: Todesrate pro Altersgruppe in Massachusetts, USA (Quelle)
Zur Rolle der Pflegeheime

Pflegeheime spielten eine absolute Schlüsselrolle in der Covid-19-Pandemie. In den meisten Ländern ereigneten sich ein bis zwei Drittel aller Covid19-Todesfälle in Pflegeheimen, in Kanada und einigen US-Bundesstaaten sogar bis zu 80%. Auch in Schweden, das keinen Lockdown verhängte, erfolgten 75% der Todesfälle in Pflegeheimen und Pflegewohnungen.

Umso bedenklicher ist es, dass manche Behörden ihre Pflegeheime verpflichteten, erkrankte Personen aus den Kliniken bei sich aufzunehmen, was in der Folge fast immer zu zahlreichen Neuinfektionen und Todesfällen führte. Dies geschah etwa in Norditalien, England und den stark betroffenen US-Bundesstaaten New York, New Jersey und Pennsylvania.

Aus Norditalien ist zudem bekannt, dass die verbreitete Angst vor dem Virus und der angekündigte Lockdown zu einer Flucht der vorwiegend osteuropäischen Pflegekräfte führte, wodurch der Zusammenbruch der Alterspflege noch beschleunigt wurde.

In den USA entfallen insgesamt mindestens 42% aller Covid19-Todesfälle auf jene 0.6% der Bevölkerung, die in Pflegeheimen leben. Dabei erfordern Pflegeheime einen gezielten Schutz und profitieren gerade nicht von einem allgemeinen Lockdown der gesamten Gesellschaft.

Zudem ist oft nicht klar, ob diese Menschen wirklich an Covid-19 starben oder am wochenlangen Stress und der totalen Isolation. So gab es in englischen Pflegeheimen ca. 30,000 zusätzliche Todesfälle, aber bei nur 10,000 ist Covid19 auf dem Totenschein vermerkt.

Allein im April starben in England und Wales rund 10,000 zusätzliche Demenzpatienten ohne Corona-Infektion aufgrund der wochenlangen Isolation. In mehreren Ländern wurden inzwischen Untersuchungen zur Situation in Pflegeheimen eingeleitet oder gefordert…

Bitte hier weiterlesen>




12.6.2020: Särge auf Vorrat fabriziert:
Mehr Särge als Tote: Bestatter als Leidtragende der Corona-Panikmache

In der Corona-Krise wurde nicht nur beim Klopapier gehamstert: Auch Branchen, die aufgrund der Pandemie mit verstärktem Absatz rechneten, deckten sich weit über Bedarf ein: Etliche Bestattungsunternehmen bleiben nun auf ihren Särgen sitzen -...


12.6.2020: Corona19 wird für gewisse Kreise zum unendlichen Business:
Drohende Impfpflicht, Masken-Schwemme, Apps und teure Tests: Das Riesengeschäft mit Corona




Maskenterror

12.6.2020: Der Maskomat ist erfunden:
Maske vergessen? "Dann geh doch zu Netto!" – Boxer Axel Schulz bewirbt neuen Mask-o-mat

12.6.2020: Der Bankkaufmann Spahn hat die Rechnung für Masken nicht bezahlt:
Neues vom Totalversager: Spahn zahlt Rechnungen für Masken nicht


12.6.2020: Der Bankkaufmann Spahn hat die Rechnung von 1,6 Mio. Euro für Masken nicht bezahlt:
Kein Geld nach Maskenlieferung: Deutsches Unternehmen plant Millionenklage gegen Bund
https://www.epochtimes.de/wirtschaft/unternehmen/kein-geld-nach-maskenlieferung-deutsches-unternehmen-plant-millionenklage-gegen-bund-a3263887.html

<Lieferung ohne Gegenleistung? Davon hat man schon gehört. Dass aber ausgerechnet die Regierung "vertragsbrüchig" ist, dafür hat selbst die Bank von Joachim Lutz kein Verständnis. Auf seinem Konto klafft eine Lücke von 1,6 Millionen Euro - weil das Bundesgesundheitsministerium die gelieferten Schutzmasken nicht bezahlt. „Wenn der Bund sich nicht an seine Verträge hält, dann sind wir in einer Bananenrepublik“, so das Fazit des Berliner Rechtsanwalts Dr. Christoph Partsch, der das Unternehmen vertritt.

Im Januar verbreitete sich das SARS-CoV-2 in Deutschland zunächst zögerlich. Es schien, die Lage sei unter Kontrolle. Doch dann gab es trotz Beteuerungen der Bundesregierung, dass man gut vorbereitet sei, wie aus heiterem Himmel Engpässe in der Versorgung, beispielsweise an Schutzkitteln und -masken. Ende Januar waren in einigen Apotheken die Vorräte an Mund-Nasen-Schutz ausverkauft.

Wie gut, dass es deutsche Firmen gibt, die bei der Überbrückung halfen und entsprechende Schutzausrüstung herstellen konnten. Die Produktion von Schutzausrüstung hat jedoch einen bitteren Nachgeschmack, zumindest bei der Internationalen Handelsagentur Joachim Lutz aus Offenburg.

Das in Baden-Württemberg ansässige Unternehmen, das hauptsächlich auf saisonale Dekorationsartikel spezialisiert ist, sprang für die Regierung kurzfristig ein, um die Lieferengpässe auszugleichen.  Die Ware bezog die Firma aus China. Luftfrachtkosten, Umsatzsteuer, Transportkosten, für alle Kosten trat das Unternehmen in Vorleistung.

Da wurde genäht, was das Zeug hält. Am 15. April  bestellt das Unternehmen die Gesichtsmasken in China, die Ende April nach Deutschland geliefert wurde.  Die Lieferung der 300.000 FFP2-Masken erfolgte verpackt in 20 Europaletten mit je 500 Kartons. Am 6. Mai erreichte die Ware das vertraglich vereinbarte Logistikunternehmen Fiege.

Nun, einige Wochen später, ist die Enttäuschung groß. Seit sechs Wochen wartet Geschäftsführer Joachim Lutz auf die Zahlung seiner Leistungen durch das Bundesgesundheitsministerium, das vertraglich verpflichtet ist, innerhalb von sieben Tagen nach Lieferung zu zahlen. Aber es kam nichts. Weder auf die Mahnung der Geschäftsführung, noch auf die anwaltliche Zahlungsaufforderung bewegte sich etwas auf dem Konto des Herstellers.  „Nichts ist gekommen, Null“, empört sich Geschäftsführer Lutz gegenüber Epoch Times.

Millionenklage gegen Bundesrepublik

Jetzt soll der Klageweg beschritten werden. Denn Beanstandungen an der Lieferung habe es keine gegeben. Im Gegensatz zu manch anderem Kollegen, bei denen ein Mangel an der Warenlieferung vom Ministerium gerügt wurde. Seine Ware sei einwandfrei gewesen. Aber Lutz habe auch von anderen Unternehmen gehört, die mangelfrei geliefert und trotzdem kein Geld erhalten hätten. Auch dort würde „dasselbe Spiel“ gespielt werden, betonte der Geschäftsführer.

Auf dem Konto des Unternehmers klafft nun eine Lücke von 1,6 Millionen Euro. „Auch meine Hausbank versteht das nicht.“ Niemand würde verstehen, was vor sich gehe. Denn bislang blieb das Bundesgesundheitsministerium dem Geschäftsführer nicht nur die Zahlung, sondern auch eine Erklärung für deren Fehlen schuldig.

„Der Bund verlangt auch, dass wir pünktlich bezahlen. Nun ist der Staat vertragsbrüchig geworden“, kritisierte  Lutz.

„Wenn der Bund sich nicht an seine Verträge hält, dann sind wir in einer Bananenrepublik“, so das Fazit des Berliner Rechtsanwalts Dr. Christoph Partsch, der das Unternehmen vertritt. Nun droht dem Bund ein Klageverfahren über 1,6 Millionen Euro sowie Anwalts- und Gerichtskosten im fünfstelligen Bereich, die dem  Kläger im Falle seines Obsiegens erstattet werden müssen. Für den Berliner Rechtsanwalt liegen die Fakten auf der Hand: „Verträge sind einzuhalten“ – auch von der Regierung.“>


Masken in Ö 12.6.2020: Große Flächen benötigt: Schutzmasken-Produktion auf Ex-Kasernenareal


Weissrussland 12.6.2020: Lukaschenko bewahrt seine Bevölkerung vor Lockdown und Megaraub:
Präsident Weißrusslands: Die COVID-Panik erlaubte den Eliten “Billionen” zu stehlen und das möglicherweise vorsätzlich

Als eines der wenigen Länder in Europa, das inmitten der Coronavirus-Krise keine strengen Sperrmaßnahmen getroffen hat, ist es Weißrussland gelungen, die Zahl der virusbedingten Todesfälle beeindruckend niedrig zu halten.

Der Präsident Alexander Lukaschenko hat auf die Eliten der Welt gezeigt und sie beschuldigt, die Coronavirus-Pandemie auszunutzen, um “Billionen von Dollar in ihre Taschen zu stecken”, während die Weltwirtschaft brennt.

Das Coronavirus hat den ganzen Planeten in einen Zustand der Psychose versetzt. Ich nenne es eine Psychose, weil jemand das eindeutig braucht. Und Sie haben wahrscheinlich selbst bemerkt, wer. Es ist wie immer das Gleiche: Nach der Schweinegrippe, der Vogelgrippe, SARS, stehen wir heute vor einer weiteren Pandemie, einer weiteren Lungenentzündung, nur in einer neuen Form. Und Sie erinnern sich, wer diese Situationen in der Vergangenheit ausgenutzt hat, wer Milliarden in die Tasche gesteckt hat.

sagte Lukaschenko am Samstag im Gespräch mit Beamten in der Region Mogiljew.

Die ganze Welt ist zum Stillstand gekommen; die Weltwirtschaft ist nicht nur zum Stillstand gekommen, sondern wurde zerstört. Aber führende Unternehmen, führende Milliardäre und Staaten haben Billionen von Dollar in ihre Taschen gesteckt”, fügte der Präsident mit Blick auf die gegenwärtige Krise hinzu.

Wie sie sich vielleicht erinnern werden, habe ich diese Frage bereits schon vor drei Monaten gestellt: Wer braucht das? Ist dies ein von Menschen verursachtes Ereignis, diese Gesundheitspandemie? Bis jetzt habe ich keine Antwort auf diese Frage, und ich hoffe, dass Sie auch keine haben”, bemerkte Lukaschenko.

Der Präsident ging auch auf seine Kritiker ein und erinnerte daran, wie die Medien und das Internet über seinen Ratschlag scherzten, das Coronavirus mit Wodka, Sauna und mit Traktoren zu behandeln und auf dem Feld zu arbeiten.

Ich habe das als Scherz gesagt, und es wurde zu einer Art “Lukaschenko-Marke”, die sagten: “Sehen Sie, er ist verrückt, er weiß nicht, wie man Menschen behandelt”, obwohl hinter diesen Kommentaren sehr ernsthafte Ideen standen”, sagte Lukaschenko und empfahl den Menschen, Sport zu treiben und sich im Freien zu bewegen, um ihr Immunsystem aufzubauen und sich auf eine mögliche “zweite Welle” von Infektionen vorzubereiten.

Ich betone nochmals: Alles, was die Leute sagen, die mich kritisieren, ist ein Bluff: Niemand weiß, was morgen passieren wird”, schloss der Präsident.

Weißrussland sah sich dem Zorn liberaler Medien und medizinischer Experten in aller Welt ausgesetzt, nachdem es sich geweigert hatte, verbindliche Sperrmaßnahmen zu ergreifen. Die Fabriken, Bauernhöfe, Schulen, Geschäfte, Restaurants und andere Einrichtungen des Landes blieben in den vergangenen Monaten geöffnet während selbst als die Staaten in der Nachbarschaft schlossen.

Kürzlich veröffentlichte Daten haben jedoch gezeigt, dass die Pro-Kopf-Infektionsraten des Landes zwar mit denen anderer europäischer Länder und der USA vergleichbar sind, die Sterblichkeitsrate jedoch zu den niedrigsten der Welt gehört und unter 49 Ländern mit 10.000 oder mehr Fällen, für die ausreichende Daten vorliegen, auf Platz 45 liegt.

Diese Woche kam das Institute for Policy Studies, ein in Washington ansässiger Think Tank, zu dem Schluss, dass allein in den USA die Milliardäre seit Mitte März mehr als 565 Milliarden Dollar zu ihrem Vermögen hinzugewonnen haben, wobei ihr Gesamtvermögen seit Beginn der Pandemie um 19 Prozent gestiegen ist. Die Zahlen wurden inmitten von Berichten veröffentlicht, wonach fast 39 Millionen Amerikaner inmitten der Krise Arbeitslosenunterstützung beantragten. Ähnliche Trends wurden in Ländern auf der ganzen Welt, von Europa bis Asien, beobachtet.



Tests

12.6.2020: Der Corona19-Test ist oft eine Dichtung:
85% Fehlerquote bei PCR-Tests





Impfterror

12.6.2020: TV-Show im ZDF: App bringt nichts - Impfstoff ist auch nichts:
App bringt nichts, Impfstoff kommt kaum: Optimismus mit Auflagen bei „Maybrit Illner“



12.6.2020: Impfstoff gegen Corona19 hat Zellen von Föten drin:
Firmen die den Coronavirus-Impfstoff herstellen verwendeten auch Zelllinien von abgetriebenen Babys

Robert F. Kennedy Jr.

Firmen die den Coronavirus-Impfstoff herstellen verwendeten auch Zelllinien von abgetriebenen Babys

Zu diesen Impfstoffen gehören der von der Firma Johnson & Johnson und die “Oxford”-Impfstoffe von AstraZeneca, die der erste in den Vereinigten Staaten verfügbare Coronavirus-Impfstoff liefern könnten.

Beide Forschungsgruppen stehen auf der “Warp-Speed”-Auswahlliste der Trump-Regierung für die Finanzierung der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs bis Januar 2021.

Zu den weiteren COVID-Impfstoffkandidaten, die auch Zelllinien von abgetriebenen Babys verwenden, gehören CanSino Biologics, Inc. und das Beijing Institute of Biotechnology sowie die Universität von Pittsburgh, wie aus einem heute in Science veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Einige verwenden im Jahre 1972 eine Zelllinie von einem abgetrieben Baby, während andere im Jahre 1985 eine Zelllinie von einem  abgetrieben Baby verwendeten. Diese Impfstoffe enthalten DNA-Fragmente von Säuglingen mit potentiellen Gefahren für die menschliche Gesundheit. Dr. Theresa Deisher PHD ist eine der weltweit führenden Forscherinnen, die die Auswirkungen von injiziertem Föten-Gewebe auf die menschliche Gesundheit einschließlich Krebserkrankungen untersucht.

Schalten Sie sich am Montag um 13.00 Uhr kalifornischer Zeit ein, um dieser wichtigen Diskussion zuzuhören und Ihre Fragen an Dr. Deisher zu stellen.

Robert F. Kennedy Jr.







Kapitalismus mit Corona19-Panik

12.6.2020: Kiew: Babys von Leihmüttern werden nach Corona-Sperre ihren neuen Eltern übergeben






Deutschland mit Corona19-Panik






12.6.2020: Brandenburg kippt Kontaktbeschränkung und erlaubt Großveranstaltungen bis 1000 Personen
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/brandenburg-kippt-kontaktbeschraenkung-und-erlaubt-grossveranstaltungen-bis-1000-personen-a3264114.html

<Ab Montag dürfen sich Brandenburger wieder mit mehr als zehn Leuten treffen. Allerdings weitet das Bundesland die Maskenpflicht aus.

Knapp drei Monate nach den ersten Beschränkungen lockert Brandenburg die Corona-Regeln drastisch. Die Kontaktbeschränkung für zwei Haushalte oder bis zu zehn Menschen fällt ab kommendem Montag (15. Juni) weg.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte nach einer Kabinettssitzung in Potsdam, dann würden die Abstands- und Hygieneregeln in den Mittelpunkt treten.

„Es ist ein großer Schritt, der natürlich den Menschen im Land eine neue Verantwortung gibt“, sagte Woidke. Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ab sechs Jahren wird allerdings vom öffentlichen Nahverkehr und vom Einzelhandel auf Krankenhäuser, Pflegeheime, Reisebusse und Schiffsausflüge erweitert.

Ab 15. Juni wieder Großveranstaltungen erlaubt

Öffentliche und private Veranstaltungen dürfen ab 15. Juni wieder mit bis zu 1000 Menschen stattfinden, dazu zählen auch Gottesdienste und Konzerte. Für Demonstrationen gilt keine Obergrenze mehr, aber der Mindestabstand muss eingehalten und der Zutritt gesteuert werden.

Die Kitas sollen ab Montag wie schon angekündigt für alle Kinder wieder öffnen, während die Schulen nach den Sommerferien ab 10. August zum normalen Unterricht zurückkehren sollen. (dpa)>


12.6.2020: München fliegt wieder ab 15.6.2020:
Münchner Airport nimmt ab Montag 60 Städte wieder in Flugplan
https://www.epochtimes.de/wirtschaft/wirtschaft-news/muenchner-airport-nimmt-ab-montag-60-staedte-wieder-in-flugplan-a3264071.html

<Ab Montag sollen von München wieder doppelt so viele Städte angeflogen werden wie aktuell. Neben Urlaubsflügen wird es auch Langstreckenverbindungen geben.

Vom Flughafen München aus werden ab kommendem Montag wieder rund 60 Städte angeflogen und damit doppelt so viele wie noch vor dem Wochenende.

Ab nächster Woche könnten Passagiere zum Beispiel wieder nach London, Madrid, Barcelona, Malaga, Nizza oder Dubrovnik fliegen, teilte der Flughafen mit.

New Delhi erstes Ziel in Asien

Als erstes Ziel in Asien steht die indische Hauptstadt New Delhi wieder auf dem Flugplan. Am 1. Juli sollen dann noch weitere 30 Destinationen dazukommen – darunter Urlaubsziele wie Antalya, Ibiza, Alicante, Korfu, Heraklion und Malta.

Die Corona-Pandemie hatte den Linienverkehr Ende März praktisch zum Erliegen gebracht. Im Mai gab es ab München zwar bereits wieder 2300 Fracht- und Passagierflüge – aber mit täglich 1300 Fluggästen entsprach das Aufkommen gerade mal 1 Prozent der normalerweise 130.000 Passagiere täglich. Am Donnerstag seien jedoch immerhin schon 4000 Passagiere ab München geflogen, sagte ein Sprecher.

Ziele werden testweise angeflogen

Die meisten Ziele werden allerdings noch nicht so häufig angeflogen wie vor der Krise. Statt fünf Verbindungen täglich werden mitunter nur 2 oder 3 Linienflüge wöchentlich angeboten. Prognosen seien schwer möglich: „Die Fluggesellschaften testen jetzt, wie die Angebote angenommen werden“, sagte der Flughafensprecher.

Die Bundesregierung hebt ihre Reisewarnungen für Großbritannien, Island und die Schweiz sowie für alle EU-Länder außer Spanien und nach jetzigem Stand Schweden am kommenden Montag auf. Für mehr als 160 Staaten gelten sie zunächst weiter.

Diese Reisewarnungen sind aber nur Empfehlungen, keine Reiseverbote. Unter den bereits jetzt oder ab kommender Woche angeflogenen Zielen ab München sind auch Städte in Ländern, für die es noch Reisewarnungen gibt – zum Beispiel Los Angeles und Chicago. (dpa)>



Belgien

Spanien 12.6.2020: Belgischer Prinz Joachim nimmt an Fest mit 30 Personen teil - nur 15 Personen wären erlaubt gewesen:
Auflagen verletzt:  Belgischer Prinz muss 10.400 Euro Strafe zahlen

<Der belgische Prinz Joachim hat in Spanien gegen Corona-Auflagen verstoßen und muss daher eine Strafe von 10.400 Euro zahlen. Bei einer Feier mit mehr als 15 Menschen hat er sich außerdem mit dem Coronavirus infiziert.

Die Website „El Confidencial“ hatte zuerst unter Berufung auf die andalusischen Gesundheitsbehörden über den Fall berichtet. Demnach war „eine Person aus Belgien“ Ende Mai eingereist und hatte mit knapp 30 Freunden und Bekannten in einem Wohnhaus in Cordoba gefeiert. Die Zusammenkunft von mehr als 15 Menschen ist dort zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verboten. Zwei Tage nach der Party sei „dieselbe Person aus Belgien“ positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

Palast: Dienstreise zu Praktikum
Der Palast betonte laut der Agentur Belga, es habe sich um eine Dienstreise zu einem Praktikum gehandelt, bei der er auch an einer privaten Zusammenkunft teilgenommen habe. In sozialen Medien kommt der 28-jährige Sohn von Prinzessin Astrid und Prinz Lorenz nicht gut weg: „Belgischer Prinz unter Beschuss“, heißt es da, aber auch: „lügt Leute an“. Er hat zwei Wochen Zeit, Beschwerde gegen die Strafe einzulegen.>


Slovenien


12.6.2020: Mit Abstand am Strand: So urlaubt man in Slowenien
https://www.krone.at/2171191



Ukraine

12.6.2020: Ukrainische First Lady mit Corona infiziert


CH

12.6.2020: Virus-Ticker Schweiz: Zwei Bieler Kitas melden Corona-Fälle

Corona-Fall in Kita

In Biel ist eine weitere Kita-Betreuungsperson positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie der Kanton Bern am Freitag mitteilte. Die Betroffene und die Kinder ihrer Gruppe befinden sich bis am 22. Juni in Quarantäne.

Ein Zusammenhang mit dem am Donnerstag bekanntgewordenen Covid-Fall in einer anderen Kita sei nicht ersichtlich, heisst es in der Mitteilung. Ob eine weitergehende Quarantäne angeordnet werden muss, werde derzeit abgeklärt. Das Kantonsarztamt führe mit Hochdruck das Contact-Tracing durch und gehe betroffene Personen aktiv an.

Die andere Bieler Kindertagesstätte war geschlossen worden, weil sich eine Person aus dem Betreuungsteam mit dem Coronavirus infiziert hat. Diese Kita bleibt während der Quarantänezeit geschlossen. Diese dauert bis zum 15. Juni.



Peru




https://larepublica.pe/sociedad/2020/06/07/mujeres-desaparecidas-en-cuarentena-donde-estan-las-personas-que-desaparecieron-durante-estado-de-emergencia-en-peru-defensoria-del-pueblo/

original:

CIERRE CATÓLICO en el Perú 12-06-2020: Violar+matar donde es posible - después de 3 meses de emergencia 557 mujeres son desaparecidas, de ellas 355 menos 18 - la policía es limitada - los familiares no deben buscar (!):
¿Dónde están ellas? Ya son 557 mujeres desaparecidas en plena cuarentena


Podrían ser las hijas, madres o hermanas de cualquiera que esté leyendo esto. Las familias de estas mujeres deben enfrentar una ardua búsqueda diaria, limitada por el Estado de Emergencia y la indiferencia.

Los casi tres meses de confinamiento impuestos por el Gobierno han demostrado que en el Perú, las mujeres no pueden vivir seguras. Con calles vacías, toques de queda y la presencia de las Fuerzas Armadas, siguen desapareciendo. Podrían ser las hijas, madres o hermanas de cualquiera de nosotros. ¿Dónde están ellas?

Hasta el 31 de mayo, se han registrado 557 casos de mujeres desaparecidas, según un último informe de la Defensoría del Pueblo. De ellas, 355 son menores de edad. Cada 3 horas y 20 minutos, se pierde el rastro de una mujer en pleno Estado de Emergencia.

Antes de que la pandemia llegue al país, las acciones tomadas ante una denuncia de desaparición tenían serios cuestionamientos. No se aplicaban los protocolos, había demora en dar las alertas y las familias tenían que usar sus propios recursos para encontrar a sus parientes. Ahora, la situación es más compleja, ya que las búsquedas se ven limitadas por las restricciones del contexto.

[Debería iniciar una búsqueda pronto]

Kathe Soto, activista y representante de Mujeres Desaparecidas Perú, manifiesta su preocupación ante la realidad que atraviesa el país. “Sé que es una gran tarea responder a los casos de violencia en sí, pero es necesario que se visibilice y se ponga sobre la palestra la necesidad de una búsqueda inmediata frente a desapariciones de mujeres”, mencionó.

📌#Recuerda: Si en tu familia o en tu barrio se presenta un caso de desaparición puedes acudir inmediatamente y en...

Posted by Mujeres Desaparecidas PERÚ on Thursday, May 28, 2020

Según la especialista, el protocolo aprobado a inicios de año no se ejecuta como es debido. También es consciente de que aún hay muchas cosas que ajustar en este, pero por el momento debería servir para atender las denuncias que se vienen presentando.

[El protocolo para buscar mujeres no es optimizado]

“Este protocolo tiene varias cosas por corregir, pero en medida de lo que hay, debería funcionar y no se está aplicando. En el caso de desapariciones de mujeres, lo primero que se debería activar es la alerta de búsqueda inmediata en las primeras 72 horas, que compromete no solo al Mininter, sino también a instituciones locales, es decir los municipios. Todas las instituciones deberían estar interconectadas”, indica.

Y hace hincapié en estos dos puntos, los cuales pueden ser decisivos en una investigación. “El pedido del reporte de llamadas y la geolocalización (hago énfasis en estos porque con estas herramientas se han logrado ubicar a muchas mujeres, algunas víctimas de feminicidio), no están siendo ahora tomados en cuenta. Hay denuncias de familias a las que aún no les piden el reporte".

[A las empresas telefónicas no les importan las mujeres: dar datos dura demasiado]

Por otro lado, señala que las compañías telefónicas no están comprometidas con el problema, y el envío de la información que debería ser inmediato, suele demorar más de lo debido. "Esto agrava la situación de las mujeres desaparecidas”, anota la también socióloga villarrealina.

Por su parte, la Defensoría del Pueblo advierte que aún no se ha implementado el sistema de búsqueda de personas desaparecidas, ni la línea 114 para la atención de estos casos. Por lo que solicitan acciones intersectoriales que permitan la búsqueda eficiente de mujeres desaparecidas durante el Estado de Emergencia.

[Familias no pueden buscar por el estado de emergencia]

Existe el Decreto Legislativo 1428, un protocolo específico para atender desapariciones de mujeres y un discurso desde las instituciones estatales que al parecer, solo son aplicados cuando ya es demasiado tarde. Mientras, las mujeres siguen desapareciendo, con la diferencia que ahora ni siquiera sus familias pueden salir a buscarlas.>

Übersetzung:

KATHOLISCHER LOCKDOWN in Peru 12.6.2020: Vergewaltigen+töten, wenn es geht - nach 3 Monaten Ausnahmezustand werden 557 Frauen vermisst, davon 355 unter 18 - Polizei ist beschränkt - die Familien dürfen nicht suchen (!):
Wo sind sie? In der vollständigen Quarantäne fehlen bereits 557 Frauen

Sie könnten die Töchter, Mütter oder Schwestern von jedem sein, der dies liest. Die Familien dieser Frauen müssen sich täglich einer mühsamen Suche stellen, die durch den Ausnahmezustand und die Gleichgültigkeit begrenzt ist.

Die von der Regierung verhängte fast dreimonatige Ausgangssperre hat gezeigt, dass Frauen in Peru nicht sicher leben können. Mit leeren Straßen, Ausgangssperren und der Anwesenheit der Streitkräfte verschwinden sie weiterhin. Sie könnten die Töchter, Mütter oder Schwestern von jedem von uns sein. Wo sind sie?

Laut einem aktuellen Bericht der Volksverteidigung (Link) wurden zum 31. Mai 557 Fälle vermisster Frauen registriert (Link). Davon sind 355 Minderjährige. Alle 3 Stunden und 20 Minuten geht die Spur einer Frau im Ausnahmezustand verloren.

Bevor die Pandemie das Land erreichte, gab es eine Meldung über eine verschwundene Frau, was ernste Fragen provozierte, was den Ausnahmezustand anging. Protokolle wurden nicht angewendet, es gab eine Verzögerung bei der Abgabe von Warnmeldungen und Familien mussten ihre eigenen Ressourcen einsetzen, um ihre Verwandten zu finden. Jetzt ist die Situation komplexer, da die Suche durch Kontakteinschränkungen eingeschränkt ist.

[Es sollte sofort eine Suche beginnen]

Kathe Soto, Aktivistin und Vertreterin von Disappeared Women Peru, äußert sich besorgt über die Realität, die das Land durchmacht. "Ich weiß, dass es eine großartige Aufgabe ist, auf die Fälle von Gewalt selbst zu reagieren, aber es ist notwendig, dass die Notwendigkeit einer sofortigen Suche gegen das Verschwinden von Frauen sichtbar gemacht und auf den Tisch gelegt wird", sagte er.

    📌 # Denken Sie daran: Wenn in Ihrer Familie oder in Ihrer Nachbarschaft ein Verschwinden auftritt, können Sie sofort und in ...
    Gepostet von Missing Women PERU am Donnerstag, 28. Mai 2020

Nach Angaben der Spezialistenin wird das zu Jahresbeginn genehmigte Protokoll nicht ordnungsgemäß ausgeführt. Sie + ist sich auch bewusst, dass hier noch viele Dinge zu korrigieren sind, aber im Moment sollte es dazu dienen, die eingereichten Beschwerden zu bearbeiten.

[Das Protokoll zum Aufsuchen von Frauen ist nicht optimal]

„An diesem Protokoll muss man einige Dinge korrigieren, aber soweit es das gibt, sollte es funktionieren und wird nicht angewendet. Im Falle des Verschwindens von Frauen sollte als erstes der sofortige Suchalarm in den ersten 72 Stunden aktiviert werden, an dem nicht nur das Mininter, sondern auch lokale Institutionen, dh die Gemeinden, beteiligt sind. Alle Institutionen sollten miteinander verbunden sein ", sagt er.

Und es betont diese beiden Punkte, die für eine Untersuchung entscheidend sein können. "Die Anfrage nach Anrufberichten und die Geolokalisierung (ich betone diese, weil mit diesen Tools viele Frauen gefunden wurden, einige Opfer von Femiziden) werden derzeit nicht berücksichtigt. Es gibt Beschwerden von Familien, die noch nicht zur Meldung aufgefordert wurden. "

[Telefongesellschaften sind Frauen egal: Daten herausgeben dauert zu lange]

Auf der anderen Seite weist sie darauf hin, dass sich die Telefongesellschaften nicht dem Problem verschrieben haben und das Senden der Informationen, die sofort erfolgen sollten, normalerweise länger dauert als sie sollten. "Dies verschärft die Situation der vermissten Frauen", bemerkt die Soziologin Villarrealina.

Das Büro des Bürgerbeauftragten stellt seinerseits fest, dass das System zur Suche nach vermissten Personen noch nicht implementiert wurde und dass die Rufnummer 114 diese Fälle nicht behandelt. Daher fordern sie sektorübergreifende Maßnahmen, die eine effiziente Suche nach verschwundenen Frauen im Ausnahmezustand ermöglichen.

[Familien können wegen des Ausnahmezustands nicht suchen]

Es gibt das Gesetzesdekret 1428, ein spezifisches Protokoll zur Bekämpfung des Verschwindens von Frauen und eine Rede staatlicher Institutionen, die anscheinend nur angewendet werden, wenn es zu spät ist. In der Zwischenzeit verschwinden Frauen weiter, mit dem Unterschied, dass jetzt sogar ihre Familien nicht mehr nach ihnen suchen können.>










Todo un ejemplo a seguir para los docentes del Perú. Con la única intención que sus alumnos no pierdan sus clases virtuales en sus casas por la pandemia del coronavirus, la profesora de matemáticas Elizabeth Martínez, de San Juan de Lurigancho, recarga con saldo los celulares de estos pequeños.




original:

El uso de la ivermectina destinada a humanos tiene que realizarse siempre en base a la evaluación del paciente, previo consentimiento informado y bajo supervisión y monitoreo estricto del profesional médico, sostuvo el Minsa.

El Ministerio de Salud (Minsa) instó a la ciudadanía a no hacer uso de la ivermectina para animales en personas diagnosticadas con coronavirus, debido a que el consumo indebido puede causar graves daños, así como reacciones adversas, toxicidad e incluso, falta de eficacia.

El Minsa enfatizó que el fármaco debe corresponder a las formulaciones y formas farmacéuticas aprobadas para uso humano y realizarse bajo supervisión de un profesional médico colegiado.

La Alerta Nº 15-2020 de la Dirección General de Medicamentos, Insumos y Drogas (Digemid) señala que, si bien la ivermectina se encuentra en productos para el tratamiento y control de ciertos parásitos internos y externos en varias especies de animales, los medicamentos veterinarios no cumplen las mismas exigencias de los fármacos para humanos.

El uso de la ivermectina destinada a humanos tiene que realizarse siempre en base a la evaluación del paciente, previo consentimiento informado y bajo supervisión y monitoreo estricto del profesional médico tratante, tal como lo establece la Norma Técnica para Prevención, Diagnóstico y Tratamiento de personas afectadas por Covid-19 en el Perú.

Asimismo, el Minsa instó a la ciudadanía a abstenerse de adquirir ivermectina a través de Internet y del comercio ambulatorio, debido a que no se puede garantizar la procedencia y composición de los mismos.

De igual modo, las boticas y farmacias, así como los servicios de farmacia de los establecimientos de salud, deben solicitar receta médica para la venta de los productos de ivermectina, a fin de evitar la automedicación.


Übersetzung:

Die Verwendung von Ivermectin für den Menschen muss immer auf der Grundlage der Bewertung des Patienten mit vorheriger Einverständniserklärung und unter der Aufsicht und strengen Überwachung des Arztes erfolgen, sagte Minsa.

Das Gesundheitsministerium (Minsa) forderte die Bürger auf, Ivermectin für Tiere nicht bei Corona19-Menschen anzuwenden, da eine unsachgemäßer Einnahme schwerwiegende Schäden sowie Nebenwirkungen, Toxizität und sogar mangelnde Wirksamkeit verursachen kann.

Die Minsa betonte, dass das Medikament den für den menschlichen Gebrauch zugelassenen Formulierungen und pharmazeutischen Formen entsprechen und die Einnahme unter der Aufsicht eines registrierten Arztes durchgeführt werden muss.

Der Alarm Nr. 15-2020 der Generaldirektion für Arzneimittel, Verbrauchsmaterialien und Arzneimittel (Digemid) weist darauf hin, dass Ivermectin zwar in Produkten zur Behandlung und Bekämpfung bestimmter innerer und äußerer Parasiten bei verschiedenen Tierarten, Tierarzneimitteln enthalten ist Sie erfüllen nicht die gleichen Anforderungen an Humanarzneimittel.

Die Verwendung von Ivermectin für den Menschen muss immer auf der Grundlage der Beurteilung des Patienten nach Einverständniserklärung und unter Aufsicht und strenger Überwachung des behandelnden Arztes erfolgen, wie in der Technischen Norm für Prävention, Diagnose und Behandlung betroffener Personen festgelegt. von Covid-19 in Peru.

Ebenso forderte das Minsa die Bürger auf, Ivermectin nicht über das Internet und den ambulanten Handel zu erwerben, da die Herkunft und Zusammensetzung nicht garantiert werden kann.

Ebenso müssen Drogerien und Apotheken sowie die Apothekendienste von Gesundheitseinrichtungen ein Rezept für den Verkauf von Ivermectin-Produkten beantragen, um eine Selbstmedikation zu vermeiden.

[Welche Nebenwirkungen auftreten können, wird nicht gesagt - typisch].








yyyyy







Brasilie


Indien


Thailand

THAI Airways wird am 1. August internationale Flüge wieder aufnehmen

Freitag, 12. Juni 2020 10:08

Bangkok - Thai Airways International wird ab dem 1. August, einen Monat später als ursprünglich...




China

Coronavirus-Pandemie
Erstmals seit zwei Monaten neue Fälle in China


<<        >>

Teilen / share:

Facebook








Quellen




Fotoquellen
[1] Die WHO ist eine kriminelle Impf-Sekte, hauptsächlich bezahlt von "USA", Bill Gates, Schweiz, GB, Deutschland, EU, Rotary-Club und Japan. Foto: AFP:

[2] Venezuela: Obdachlose im Park mit Hängematte - Foto: AFP:
https://larepublica.pe/mundo/2020/06/10/venezuela-hoy-miercoles-10-de-junio-de-2020-ultimas-noticias-en-vivo-anuncios-de-nicolas-maduro-ante-crisis-economica-situacion-politica-actual-y-problemas-juan-guaido-mdga/



20 minuten online, Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo   Basler Zeitung online, Logo   n-tv online,
                      Logo  Spiegel
                      online, Logo  Der Standard online,
                      Logo     ARD Logo  Frankfurter Allgemeine online, LogoJournalistenwatch online, Logo   RT Deutsch
                      online, Logo    Epoch Times online, Logo  Sputnik-Ticker online, Logo  Legitim.ch
                      online, Logo  NZZ Logo  InfoSperber
                online, Logo      Der
                Nachtwächter Info online, Logo   News
                      for Friends online, Logo   Kronenzeitung online, Logo      Die Lügen-Welt mit N24-Lügen-TV
                        online, Logo   Volksbetrug.net online, Logo   Uncut news
                      online, Logo   VK online, Logo   Facebook Logo   YouTube online,
                      Logo    Schwarzer
                  Kaffee online, Logo   El Trome online,
                  Logo   La
                  República del Perú online, Logo    Diario UNO
                  online, Logo    El
                  Comercio del Perú online, Logo       Wochenblitz
                  online, Logo  

^